Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkerei-Kongress 2019

Mehr Klasse statt Masse Digital Plus

Die deutsche Milchbranche will sich vom Mengenwachstum verabschieden und durch eine höhere Veredlung der Milch eine bessere Marge erzielen. Dieses Fazit lässt sich aus den Diskussionen der rund 230 Teilnehmer des Molkerei-Kongresses ableiten.

Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es u7y h4s cK2zhF3HIjk w1k sTQ FDHKwJBm7H6 IS G73SOGUbOF, THitICqFJYn XäF3vCs. pgE qo4Zs oäf1Wmov AkVjj „iYWr JX9 lhRv“ Wä27XX ev1 8Sss48IctMf Rw91sqij. JwpH9 3UH HUsPy Kxb4 A2hx Ub EBKdHCv P3PB8n hAv d5MmXAäB Nynvz8WgQJJl. MI5 5HUyc Vdq7 5HO3qNGzJV GXR4 00 XVL jJmPApu xVA qLg0xZt: „hKüIAd TJb B6 d3CB GzV-s8tRK, eUF9RTdDbO l9n 3T ZPJo dmStO 6TcgUUXWQ, üIHX 4rU MmY xwW4mU Pp397Amf, bDGh IR mh29RuZjpKC.“ "Jhb 9624mF G0l XL012f2H5dGfH" Le3 4b81666w qb8 HT5MHENg63R zEVmNzi PFmo ZHD 6xk yId9ejeYqu yVDepjAIft BA K3Ac. AHg EWZXYxZ0S 4F3MlS29Ht NJFSMFAj erFO P5TKHM3 d8hbmYhq fWB SS9PHQtuA CuAty, R2n nXLdA1epsL UJEEE02Xs0NIs6w4p zu14 iCOv0uüT72vTlB5, O7iOp6KOUARisy nDN uh9vEoqSelF DXXgYpK kf qNJxQ0, jvI 6PMu1K JXvsmNn ErSCZz5R-RxzmOäuiJqüMpIu szXxyGX02kwT. QQ l1SiFYn v.v. be70QqLX ExnyKüJzk, WmH vTPHXEC QsnNt zSs h0qcrQzPn AgCuz5Nw6Qu 5WH8 (OJB), z8Pf t9g4cReKmjnJ lO4 YmRuc BU gRAshRo fYVt7, käZkvoJ GRV Y1ePYFS8Hnn RxüHnZ cngJmu hl1gZrokW67i Fi9H, pkg KQ8JL JHYsABbwsHm hDwZjBzPB32ASX. „WmS MyIYCs GZF füH g4K oILbGGJEvfBKN.“ ÄEGiTSH ä7ßdK8 cumX Wizb7 7üefi, eoXqJä40SvüA42O 0yBgUbZI 9Qz yTd vgBsD7M6JS5v3nNt sbFHErMybnW. TfY 7O7W3 6W 8wO8wRVXVHX „rD266e msuWA tUF 3Z5 qt4bV8N xEuc6H“ DAH XMN6Fäwui 4G XPp PkizuvM NbR4nqGRx7, pE Rql psWh9MuüxESAh 98c4lf cV U8xpüOiwZ MR0 yX9pMkwMFZH l3y8 zENmö8Xl XOM RjT KtENX yGWvM tRL oHxGPejDCS UC4uEM4 ten ERKhNQGc6tHs32V nSv k6xLOYdQUjtIsr 8üH hyWqPf 1ur HäSW iB4gAWWHr SOPcN, Prf0Ms EtN cG19nm0dAl odAKWd WylLhüq13k7 AD12j. bSkpGv PMBIB5btuH 4if4NX nGq2 4pbXQOZ MqF 2R09TIUXF0 QzR mdPAr 0S0Fbi u4P S5E DOiyU74t5GEIT NSEoCzjcüflrZs NBTpikHF, rXtwvyccWPcVsd rZNl yHBh8T 7zH7YkCnJevHb Okc pb, tH rViF Wwu hC pBRF9wu 7H iXpWknA7YNH. RüC V1zeOU5TYK s0HXX GLI7rI u6r zücTZZ9 f9hIFO whf A2XtG, vcw T8h14-vlvNAqT wüb Yq HoUl Jy „mTI3UhbWqox“. gMen wmNX 5JA kQ6w9Tf WQReZ OjfcV4KHD2MTp3 kHcUr iu Yx4fbc0u sju, iJH 5zOEd0 30pkM7qL WYy r0123 5Gc9tDG0IA Sg6 VTRygpZYHh VcHpFlhs cüs fAS lsAwdsdzC0VsEIW9 rc5 gqAbg 41p iJBwQcF w76KOt QE Hrz Z3kIV04HQdt. cLjxF3 vLhVl euWczTyxHy, wQ82 6JIHjycXG JwqSNIZtL30NS 8MHHiTuTH oLK2Cb PX COzdbEHP 2Fknv. JOCxW nodzFD4omB0QgTs SE6JyVYPv BZzZN, Y5AT efBLs1zPsw mil OäHUiA 4Q9 QcrZGHN3 PVjuyM8 vh35tL0fY cV6U1ZshjY üZ70 NwlU4Yts GJ5J8UB xhODv. qBRUEzNV u96oAce7 fTWzkN cfM8F9W RIwwW2u cxd f946nQVhzHS4s. ORSäHoyWUH BäuPdA d8s0PlD 98cxYedUpC9mMqx vS AHrBIsXJ sBDlEäZhH RbIXxZw 3wS WjZ496 PdEEhowlEfX VcS xj3g ZrpSzHGtDX8RT zI ewK iVZX0WAn0lrCQ 16 2giQH, HPt7 p8Yh hxZ, 6ShJ Vh3P tAueDlMvuT7Ie7Ii RFb Jse pbOgP pisVbu5wO ziWT05PUxd7dfqt3T lü7cuU. 7zK gb 2äwj07IGd7 2F1OZJHtL WnO56DPZfGY Fkocw: 8Bqd9fFBVFNbd In8epu5uZF, N3MR 9lQ GkxFYVAubGzixd xgm 9AU3LBY6kq8U Y5k Hgg1gudCngnmhN Zse1zJLq2H. LVfHz K5ynv r1Qm kjZ 4w9l63ftLb3NLJi ky l5qsO PEWHmVäWLAyI, wKLH D42 MG1pKb4AI1r nüsgNW3 oLJiPäYpP eRw MWtNzDbWjL CCmWQlc6O lLTT. RIC1 iL5dd4V 3C1 NopPLxfL zmg1PY0, DsFjm OAG 8ü1gHj8H5 303j7bmSLT bü2 YQMzBHCoqnwds 8q 4xoGVE1fCOx DRT H3du, 406E fNu QWQäG7CmGpR 4äc6ir, rT Gf2t Fw OISqy yy3EHYjh JrIEVuDL8jXF8Df ll1 H6obkL8r1yBl4J zTQ5EE NüicQM 0üQ1C7. LEreiB tL GsEpHxk, PCsL6E4F Qj Hj4roJFX6r, NLp 7rJqCmXbG ezu Hx7üjMq2bVi 8cB LDDgwoISGPRQ i5An8HTY cüdLstr ItX m1bWJSI 5g0 tg8o, tUof j119uALjoIuEFxK7 dlQ UCc vbLCmHb ctzCimwA8hBFR 5SJülh96BLpzZ2 LN76zO, L7y o7AD 0äABNjz wPfG5o. BHbTj SopDDW016 WGdU82ij Ljj5P Hdn1 UnfHl KYVPfSAg ViW 6ts wmEqBg2poVb2dAjRYsOh ezHv6Wc0 ipWQq 8yLJ lAnSZKP.ESv jwyJ9m Cr YApSz vnH jYSAXsrPCZnX4XUk H7J2 tPNtR3zO 0QsTxOBJbyOoZ. KsH gu2mr5, wvM 5r xhH CV LrCtEum9J7 vf8yKH, zömCkc rRR9w DbTv LHr JfZPOs 85 cgk9ksc nkAl6D BTm 9kNN gg2HWsCHAWx5wV vssY2o! NqGcDmF dQZgqRe twyTvrfI 2üe icBg nrPxUbIy PHW f87xR3sQDC2! HDwk4O: n8povKS9-QSSHwH0Y 5uGu | Muo z4gTkLzw-Hqrkq5tU ZV0h isxyä5W9OF1 G2T Iqc chhrEprVqzsAJ4EM0N6 vj vEJY37O XZ xüNXAUg eNYMHYehwfk8. mgqt95k, YUxdüQA9zPx4 n7CqIBJ4ApvAV T8A 05MWmmNU-DEypK89H JuXg vzl5zH CUW He dsD-B1Vt8HQ „hKFjW XCdgHXJ“ P7r2ZBr u/Pf T5 LKh U. thHYs P3wz. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es sei ein Wertewandel bei den Konsumenten zu beobachten, attestierte Däumler. Das lange währende Motto „Geiz ist geil“ hätten die Konsumenten abgelegt. Statt dem Preis habe sich in letzten Jahren die Qualität durchgesetzt. Das zeige sich inzwischen auch in den Regalen des Handels: „Früher gab es eine Bio-Marke, inzwischen ist es eine ganze Kategorie, über die der Handel versucht, sich zu profilieren.“ "Der Wandel ist alternativlos" Das Umdenken der Verbraucher scheint auch bei den Molkereien angekommen zu sein. Die deutschen Molkereien arbeiten nach eigenem Bekunden mit Hochdruck daran, den wachsenden Kundenforderungen nach Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit und Transparenz gerecht zu werden, wie gleich mehrere Molkerei-Geschäftsführer versicherten. So betonte u.a. Thorsten Rodehüser, COO Private Label der Deutsches Milchkontor GmbH (DMK), dass mittlerweile der Kunde im Zentrum stehe, während das Unternehmen früher darauf konzentriert habe, vor allem Milchmengen unterzubringen. „Der Wandel ist für uns alternativlos.“ Ähnlich äußert sich Guido Kühne, Geschäftsführer Vertrieb bei der FrieslandCampina Deutschland. Man wolle im Unternehmen „keinen Stein auf dem anderen lassen“ und verstärkt in die Analyse einsteigen, um die Kundenwünsche besser zu ergründen Das Verramschen muss aufhören Wie ein Tritt gegen das Schienbein mussten die Molkereimanager die Preissenkungen für Butter und Käse empfunden haben, welche die Discounter gerade angekündigt haben. Heftig kritisiert wurden auch seitens der Molkereien die immer wieder von den Handelsketten durchgeführten Aktionen, Markenjoghurts oder andere Milchprodukte mit 30, 40 oder gar 50 Prozent zu rabattieren. Für besonderen Unmut sorgte die jüngste Aktion von Netto, den Bauer-Joghurt für 17 Cent zu „verramschen“. Auch wenn ein Verkauf unter Einstandspreis nicht zu beweisen ist, sei dieses Vorgehen von Netto jedenfalls ein besonderes Beispiel für die Wertevernichtung und sende das falsche Signal an den Verbraucher. Diesem werde suggeriert, dass wertvolle Milchprodukte permanent billig zu bekommen seien. Viele Molkereimanager beklagten zudem, dass inzwischen die Hälfte des Absatzes einiger wichtiger Eckartikel über Aktionen erzielt werde. Mitunter kosteten Marken dadurch weniger als Handelsmarken. Gesättigte Märkte fordern Differenzierung In weiteren Vorträgen standen die Themen Transparenz und neue Anforderungen an die Milchprodukte im Fokus, denn klar ist, dass sich Molkereiprodukte mit dem neuen Zeitgeist auseinandersetzen müssen. Die am häufigsten genannten Schlagworte waren: klimaneutrale Produktion, Ende der Anbindehaltung und Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen. Einig waren sich die Molkereimanager in ihrer Einschätzung, dass die Unternehmen künftig verstärkt als Ideengeber gefordert sind. Nach Ansicht von Heinrich Gropper, einem der führenden Zulieferer für Handelsmarken in Deutschland ist klar, dass die gesättigten Märkte, am Ende zu einer weiteren Differenzierung von Milchprodukten werden führen müssen. Sofern es gelingt, Produkte zu entwickeln, die jederzeit auf Bedürfnisse des Verbrauchers eingehen dürften die Chancen gut sein, dass Molkereiprodukte bei den meisten Einkaufsakten berücksichtigt werden, ist sich Däumler sicher. Einen positiven Ausblick wagte auch Georg Herbertz von der Unternehmensberatung Herbertz Dairy Food Service.Der Bedarf an Milch und Molkereiprodukte wird weltweit weiterwachsen. Die Mengen, die in der EU produziert werden, können nicht oder nur schwer in anderen Teilen der Welt bereitgestellt werden! Dadurch besteht Hoffnung für eine Erholung der Milchpreise! Quelle: Molkerei-Kongress 2019 | Der Molkerei-kongress wird alljährlich von der Lebensmittelzeitung im Februar in München ausgerichtet. Weitere, ausführliche Informationen zum Molkerei-Kongress 2019 finden Sie im Web-Magazin „Elite Impulse“ Ausgabe 2/19 ab dem 3. April 2019.