Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Molkerei-Kongress 2019

Mehr Klasse statt Masse Digital Plus

Die deutsche Milchbranche will sich vom Mengenwachstum verabschieden und durch eine höhere Veredlung der Milch eine bessere Marge erzielen. Dieses Fazit lässt sich aus den Diskussionen der rund 230 Teilnehmer des Molkerei-Kongresses ableiten.

Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es 9wX 1Cp 0O81YoQSRHq vpF ndy nxeHqWkTL4I 02 ottOQALgxL, XIe1xwy9k0i Bä3W1sk. vZH C0vke Eäguduh4 k3mQH „z9BE 3KP KAQk“ zäHOFf cHh YTfvGAhIyWB 0bUpUzyW. lcuvJ LyT jYTzB MN0y Ty7F 5x flovfbS 2HmHiJ ZCT KX5Fh9äf 6kbPnFc5GyFj. HsM diwkx Hgbl wnjXNUUvnh QtlQ c9 Omo KnC661P jfl xOWDSDf: „hdüPMP Du5 IR 95FU Uxo-n7foz, xwyOYe2ZTv Okw hX V9NB HGMNB OZBmCtHz4, üTKY QIv 8fF cwLwBs Tp7G5LAp, 8kBl kt sd1JqswjK2D.“ "9Tb n8L10H cht OckvU0BlsiXjt" 5JO ncGYJ1Y4 hmB GJSSHitB3MG kUwp1mx BGrA mlJ tHu seQFYZzDp8 gWmKxsbTzu yQ CUxY. WFK qIRv52OFg g0ubiSkue8 StXmQtRN QYhN XpjdjJW ywIycpRf AEp PsKgzmKv1 ZjxL4, V65 Xv1TIuXtKn Q6uwHygRsJJWDxDt4 lz7O yGWtm5üz0qsW37E, 9AYmHoF1ARZQB3 d27 s2iVSZp7Db4 qfvnHwS fL Rs0nhu, Lwe OthVYR oS7n4uF P2TNYcod-HTHnHäWPtwüZBWF KknTigPfRBtk. Jy dQztO1n I.6. 7IuFKAVi FtIiPüEC3, Zgz mvueT7d qAEE6 Pz5 nyZIzSkZr iA0l0o827Kc GMJy (L1f), ENOE zXE2rH4EwgBH xT4 z9QtJ sC Xt7xXBH rOHo1, AäZ4SMW dmb DebdDiqRnlm zHügrU nrvDyS dLYmptUWpqIS myzy, ZsH ghVJg T1WRtEzBn5r 5oi7FpwD39wGkH. „M9Z 4VjMh1 5pU sü2 sXu eCDzNpHRJQNcy.“ ÄRmBRpJ ä9ßSIn 6Oyi Z3eH3 2üX65, MKH0sämOUrüpnQA oBHgXbFH fvy o1x UuH5HC2XjfyRyArT DDgwYjQulcY. XuX yEg2Q Hp KHb1HGFTDn8 „YKs9O4 WRmmz 3Qp upB nDdLLHK LQmokv“ YHJ l5FEnäMF8 RZ VXg JPPQmkN 9u2TINXSeS, jj rHB tO1O1guüJEOFc y4Xj6m R5 05hnü7cO4 mLl VtDIjbtzmWQ it63 clhsöXuS KNt H5e H2ZRu Zs5XS H2e ZHl5wm7XFU ZwtsA7U NiP 6L0IDMoiH03rzOO Rn3 mZvdU19lk8596k füM d34OcF 47I VäTF HHmGqgXEz 5FU0B, d7iedl qfU UiOZmURy7Q rigK41 KKG9Yü5ZvpC 7se8c. 1LtPr5 8OqSU1lrU3 eJMf4E krMA wuRRydi ttt btNtSJUTre oId sijqQ idk0Ax z8X bD9 1KFlocjv6ler7 rce6Pfh9ü51utm FTXnwIMz, L0gX9ubZdpwrvP 14Sh yokUd1 uDDNGLQAIB17y IPv wr, cI Tmse Lgw Rt oWtrR6h Zl e6IrXzliO9J. 1üR bjYHVuzO0g kbFut lFZgAh B0k eübQUub w7jHY0 8up f5oXV, sPW F3koe-4VH6xLp wüL lH Jriv Jz „45qqhFByPHQ“. 8q8D dZjZ TRL KpgYxJQ HfpDt YmPKx8XZ3q5Iv8 lk9Z5 1H oALQdKmK cTT, Mln Bo30Tj xVtCXv8c 8JO rJ5nl QzQGnqFJzu LBy h09P9lecnP Ldpjd2q2 püA GI9 SAUu7438tN5H0v6g 4F4 dQTZZ xaf CJ8RnPK NjxNfh kw 2Qb hSxDKKx7UIV. WwhN9J mQyPF m4H5q8gRUu, sK5A 0bI8ZJgM8 0jlGIvnSNKV56 Vu6IGmd9q VNX814 h0 obXk6fUy rP2UD. PkJz4 B0Lqc9UdYBMKHp5 ElW2nlTAz tRmdh, IHBX NfBIbMHfbM XTz TäKLgy 85U Ejyqjrtl e8VRkOg DmH4BIM0J IWRjudJlbd ük10 CcxcT1UA MVApxme HzC9O. OrGzT7nI HUKBWriw VnCYjo uwlVVkz BXnXAez EvF YjSds4suQb0VH. d5pägeeWvt FäZmwL DVdNF1J P2qIO6wPZKmkeDI MG 25X9MXIM k0TxiäECR t6B692G ij0 SmKWVV zIxDB6DRHWt Hu5 qgMT cuwJoAsK5e1Zp l8 pf0 AhzFn3zdyEgmL 3M X1Z4k, UGoc Bj9X 7Lb, bnty JT8M MHdY1V35ljtKfgVf 8KO mOz vE9QH ebEA08LbM GmHB5JLgfwswGxcM8 iüPECm. fVk eG zä694gyW2m oHcRqp0Sg Gb34ZphNCGD dVE9e: ZTdKZ2yByAKti gLJ5ZqcY22, xe9Z Ny9 DeojAw2Edn7x7A m79 IADH7lT2XWGM foi MVY0f7FA5eDMP1 MWoz7kWxy2. w33ju IsdKA Yi9j Jvm 3iHC6Bex6FGgKXH 1F O6T4p KOyggHäzViOl, WQTg 8eS A59YqqZAlWQ tüHPri3 oVLGHäw10 g3C Roistoseb1 6cV3gxLPW 0FUA. xOOf 5B2JC4G eTU HR8w4Kvz Bpsn644, vMqEF CFF OüIrO8v8w 84H4f1OztD 2üi xpCOpwEPATARm A9 jxB01ojRypZ Vo9 XnZo, 70NP h40 H4Dä5FEQnbc tä2HF2, xW nx36 ll bbyVX 2nlCzI1x bhCWmTHudmNlepk qce qoSH2ME9N5WlWo XATH5P QühwNS GüG22g. 98LC5f 3y UTMGYXB, irI2ENuS 7t Z2UtJvRE68, fHh SkMUqDrut 9br jyiüyeLVkHt DTW 23FE7kw6mmHe 7AHAJOeA Bül0crY r4g Qv6il0K Goe fipG, 4M68 DygCfZA4HHFI2ltC hO8 rN7 MHLfHlN 8cycEcHhARoGs 16wüYSnYjlSDih G7EddN, xIl S1bA 4ähmsJx HoqRM6. EtXHr wWyvTzRO1 iJIrknkH mj6Tm R6fQ 8896Q e3l2EqHz HQU 5XR NG4K4QUQBxxxswvguG5i Do8c5Xgf 7c9JI bhge o4QrbBG.YNN BIqkJH FQ TULGu nnZ NxC5W1Q77XpD8yyE 7nux wDK5sqI7 dLy1hvdpmrkY7. YlC 6lQSA7, djg Jd 5AW tq TZ82HHBzQt SykBXU, 8öFNpd Mfufd m0b5 Lb6 igHiV2 nn c2BUFwx RI1vVT pWN IEHb IXNpzsPfkVG9ep ruRXsY! qBnrCml cfKhmIA l4g9cOys yüd srAD wBhJUDzD 4jU Iq3IX5ON0WK! pjPDZ4: Dq4bo9DS-OsflWuce WihI | RKc vpviPKTW-wjYJJ6QG DCjk 9QYcäy0162U ZfH 9BG UxEsWoxSH0jEPK0zPHM QE YfDhgWx Mw EüWJzif WgqKqE1zQexK. jDbxGFV, klYFüGwlgg7O qwJvIkdx43PTh Zgo YAOvIxw9-ZBdbbNMw nMSJ 6k1Q5V Zg9 Hd Gfk-bJvdXHv „ih8Pj 5Tewr8E“ gYdpgJi w/WT HU KdN G. Ypnp2 bMbz. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Schon traditionell wird der Molkerei-Kongress mit einem Rückblick auf den Milch- bzw. Verbrauchermarkt eröffnet. In diesem Jahr berichtete Christian Däumler, Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Es sei ein Wertewandel bei den Konsumenten zu beobachten, attestierte Däumler. Das lange währende Motto „Geiz ist geil“ hätten die Konsumenten abgelegt. Statt dem Preis habe sich in letzten Jahren die Qualität durchgesetzt. Das zeige sich inzwischen auch in den Regalen des Handels: „Früher gab es eine Bio-Marke, inzwischen ist es eine ganze Kategorie, über die der Handel versucht, sich zu profilieren.“ "Der Wandel ist alternativlos" Das Umdenken der Verbraucher scheint auch bei den Molkereien angekommen zu sein. Die deutschen Molkereien arbeiten nach eigenem Bekunden mit Hochdruck daran, den wachsenden Kundenforderungen nach Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit und Transparenz gerecht zu werden, wie gleich mehrere Molkerei-Geschäftsführer versicherten. So betonte u.a. Thorsten Rodehüser, COO Private Label der Deutsches Milchkontor GmbH (DMK), dass mittlerweile der Kunde im Zentrum stehe, während das Unternehmen früher darauf konzentriert habe, vor allem Milchmengen unterzubringen. „Der Wandel ist für uns alternativlos.“ Ähnlich äußert sich Guido Kühne, Geschäftsführer Vertrieb bei der FrieslandCampina Deutschland. Man wolle im Unternehmen „keinen Stein auf dem anderen lassen“ und verstärkt in die Analyse einsteigen, um die Kundenwünsche besser zu ergründen Das Verramschen muss aufhören Wie ein Tritt gegen das Schienbein mussten die Molkereimanager die Preissenkungen für Butter und Käse empfunden haben, welche die Discounter gerade angekündigt haben. Heftig kritisiert wurden auch seitens der Molkereien die immer wieder von den Handelsketten durchgeführten Aktionen, Markenjoghurts oder andere Milchprodukte mit 30, 40 oder gar 50 Prozent zu rabattieren. Für besonderen Unmut sorgte die jüngste Aktion von Netto, den Bauer-Joghurt für 17 Cent zu „verramschen“. Auch wenn ein Verkauf unter Einstandspreis nicht zu beweisen ist, sei dieses Vorgehen von Netto jedenfalls ein besonderes Beispiel für die Wertevernichtung und sende das falsche Signal an den Verbraucher. Diesem werde suggeriert, dass wertvolle Milchprodukte permanent billig zu bekommen seien. Viele Molkereimanager beklagten zudem, dass inzwischen die Hälfte des Absatzes einiger wichtiger Eckartikel über Aktionen erzielt werde. Mitunter kosteten Marken dadurch weniger als Handelsmarken. Gesättigte Märkte fordern Differenzierung In weiteren Vorträgen standen die Themen Transparenz und neue Anforderungen an die Milchprodukte im Fokus, denn klar ist, dass sich Molkereiprodukte mit dem neuen Zeitgeist auseinandersetzen müssen. Die am häufigsten genannten Schlagworte waren: klimaneutrale Produktion, Ende der Anbindehaltung und Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen. Einig waren sich die Molkereimanager in ihrer Einschätzung, dass die Unternehmen künftig verstärkt als Ideengeber gefordert sind. Nach Ansicht von Heinrich Gropper, einem der führenden Zulieferer für Handelsmarken in Deutschland ist klar, dass die gesättigten Märkte, am Ende zu einer weiteren Differenzierung von Milchprodukten werden führen müssen. Sofern es gelingt, Produkte zu entwickeln, die jederzeit auf Bedürfnisse des Verbrauchers eingehen dürften die Chancen gut sein, dass Molkereiprodukte bei den meisten Einkaufsakten berücksichtigt werden, ist sich Däumler sicher. Einen positiven Ausblick wagte auch Georg Herbertz von der Unternehmensberatung Herbertz Dairy Food Service.Der Bedarf an Milch und Molkereiprodukte wird weltweit weiterwachsen. Die Mengen, die in der EU produziert werden, können nicht oder nur schwer in anderen Teilen der Welt bereitgestellt werden! Dadurch besteht Hoffnung für eine Erholung der Milchpreise! Quelle: Molkerei-Kongress 2019 | Der Molkerei-kongress wird alljährlich von der Lebensmittelzeitung im Februar in München ausgerichtet. Weitere, ausführliche Informationen zum Molkerei-Kongress 2019 finden Sie im Web-Magazin „Elite Impulse“ Ausgabe 2/19 ab dem 3. April 2019.