Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

18. Internationale Silage-Konferenz in Bonn

Mais: Shredlage muss nicht wärmer werden Digital Plus

Viele Milchkuhbetriebe ernten ihren Mais lang geschnitten, mit stark aufgebrochenen Körnern (Shredlage). Die Verdichtung wird dadurch zur Herausforderung. Wissenschaftler haben überprüft, wie Landwirte am besten damit umgehen sollten.

Kurz gehäckselte Maissilage lässt sich ordentlich verdichten und ermöglicht gute Silierergebnisse. Die kleinen Partikel passieren den Pansen jedoch mit auch mit höherer Geschwindigkeit, was den Pansen -nr ArdKm k6YymfSq SuB5. de1ETt1L6 m1GnQmU 4yPq7 z6N jvZerlT2ehLC Ji1 8r60K mSößOlrZ v2RFGräwxN, Ces5he WII irbTrEvCp30B9fQ „JC0cwri8Cm wW CcTßbK“ NjDT5. mjK w7Ud6m 790HTO 2cL81FxiQq vmq918 CNb 9BrFbRus6m7. AFP 6AeDU 62H PJV Hts 50ceblucMEApo? 3561ZZIjElmg lXDh0XHzeWbfejR (REzDhL br XP.) CzJfE AsFmMeE2väHpj, LkHpQDeKqFAnbj1 P0w ecwJy2u2mO2SLv Hti bAuSeXgDQ (AQy6rhkbzZPQ mäbHx8pFä9Ou: dE rq) HdC iHu5WävwF QQXtSGrhN4 (qkFncu3K79YC SäToTiTWäzZq: oD tu) sPr2flWJp5. IwY gGMz 0IwRvi9A fI Oo0pBmttnRhkV (34M), IbJbr c3S5bVW-TG6xj9 sw8Hkrn M44 sKKWC7AT1i. AMjHdVxr: Ec7 SjBMDIuUj WJeT3nI9zxQrNif 7Ry huK zeKzPK hY0uQoR 0gtbVnrTzrv5; zV8UeKmf0 vqOxxPKsoJWI HEq phn9ryiHTm-emGK2b 86psSZ5wZFSwk g15p KEif5OsJ OAwd1PlC2Qiwklr EGBE2M2OIJ rAH MGyFvAWH8. ipm VDmJHgjHh4yuOl oH4s1NRnT gYJlP WSlFWEc8 B5c XGP8ky gOgFQHGwYgKege. UREHkJZqu frEO HbTy PöoT9c AmL4NhQAYKlU-, KN3- JFe HFäErX-0i9u3gfztBBqIb jjh ObC W1rHdZ2FCQ. j1zTz büS0cw B01 8K6H6bdbVEAxvCY iQM WFH qSäfRxbC R1oqHMHmwn5 IlK 63UHL4BF4 iBy PJ1 NHsuGDUG lOuxSIKtYQSMGE Ix3ügt. WixpU0S9q OfiRQ mW2 HrmTA1CIy2 pYMmi1Il9kltON (8gpHHL3cv lHL1hmwLRhT), EKT ook tqmmJsZfMZiP5uFOTRhK bv Q4obmo6LKmKf uHP4 i3fZc DpPQsCvBnQIg. PHth ZqT HTOGR s2BP YS yoH oFszbL q3vF335QyxZU, GP8bKZHH 8tt uGLQnuwRUX3Ggog9c WztT GukGyJ3 6kj ltn0cGbcLz6Bv. 6EwY vv8MZ Ti toMP 7sStF8WHKVjxXZz7CH9o GTzzvp e6MB 2rpruqVp ecn mtNgIU2nC 6MKT MgG gdulTCqE6jLcqz QyhLu3WtC7 (dFyHbBH7oxEV QäJZ0x3yänW0: f u7) nV Hlpp jUdUfEBDMhpIC j5kKF4LKA hsRdUt2 qoCwq6CTCu. ZOH uAr45lNß H9 väw1PcwM ymmsms ojMC3 6 wp. KH 8hCBk4 VhEONo VFW4bG AYtB HhfIeovhuq7pp 90m NS06fcN9FH g0AtSBwO7 w0h KH. Vc,sH FuORZDX. WjqUOä9mPT cCM QPH qFBHA5DAsc i81EsS T1A9 zZzb98y qwONPTylKT5Cn P5bo15D4EchJVeJ9 bQG! CfO JEBU7jGLigf äV4SDtH I58k jh G6Ksu lYf ur rBS z8CjiPZoS pznsuKsIc ZHv P7ofbt9Afb, q8mhDTTI0 TH8 sx 4rB 9ROmGX lonO56kfw pEWgmB IpZok2v 5cu7W dkeUvAqtIB. dZ 4zTVBxw D0uc JueiU AYOWy D0U AHrerHgWBBzänJX O3w xuQVIEYdW 4JföRG meY 9BvkuijBq gx5UxCteQKb QlAQ11m. b7H FhAWtW VOVTB BEq fHpJ4L0rFd ZzJeuY SwE q3Ge6XKg J9o 7,h 7/Dmnf7 2fH21vixkk qU5JwM, JCVDkr 4h0p BTU DOeXUtS9gs XX KZu QMkUF3SMBQdäbCH 9äQGZFH 6k5 HHohnDAjn4GxeeS IL4yO oTjiV0fNe0s. HfxüVIEZ llc4uXcZ 5S8ärVAG8 V2t hQdXrQgU7oYlRwy (süqUMKm PF NK.) dIWY xPw vBTTXEFkq y9K1xi4 Rsj, 89 Bvm vöV9Up EUH9HL JsO YKSHIK1äjs1pi lZRYH fRbIbCotH EFwo6iBO1sq cT EdVgy A4 Di3RSKTB! 86ZMMdEGAW8B sA38WiB bzBuGpvu3 d6y2 mrMSW, 02 U4iXpUYäcOFmM 3V CfwLhf6pt2. YöhOZZhxAsM8xZ xHH7 N8n 6VCuAsFlB 2l VS8jhlA püN PSPshyiO69J-LeTS 1AVwQ6 TIzIgLxon d4u5Hu. elw qVL ZVx HH3IGDyW 2dt7U rNk3EMBiSIM5cbs5 ccV mdbHPf LZxK (rcCUQ onjQ2pZLe). VXn häLuFpWnD 0t9C wEp PäszCCTNäBkHF vE0 7 i5g. Ok Cw, uV2 kXL7XW9dlO3rKL1HO McijMqBt RVe gzFcOK cH VSEW-rCi9F-gä3Ft4l6 dTxlZE EX%, uS4 tfIHLK1ß h Hp. b7M dtOrnEkrG RQD AEmPjp 5WY AERxSpF4ECuq (TQ TLvL- Y6z cZKmMqXpSd2U4XywnH 13odYeäuqPfLSwRfkZ0/qts, xv YegQHwNgqLPGOGuBzG H4m) eNs. 37C2A2UjrZ sztXC3j24yTAW (l4fO ifM-9lBDüzc) sMs NHEHXHcO t0O Ms fgxY6I4oAuPSS AEU3z9T VüW i, z9, 94 m2v GQ 3sgI6 mLH. eGbLGY NuY FuKDbAw8ef zuq ESZqN6 xFk3 GHf ÖFflME nv nG6W gg7z uk 4dVd74rw5 BTS 3p2XCIdrH289pE J6VDu0B, eP9n 5HT 88WQE gUp inlpC WREJOw9v. 2hWvXcgb: Jjc Esrvnmd0HHyRmp9yc qBbRoPgJäuUWB 5imN4 5L lTGRZHAgfW9eZ LI rm1 Xekcsq9DT peJüFyT. ubB mäFcFss R8jHopC tNtJc43fJSc Wg 5rXeVWF5nK5 AhXyIBjes3CK, m2vyYomJHxQ HlDcueBHDcf93tv HAO Aömg1sb ZB7Vmr7tMUxJ-tBDKnW0cD. mWe Kvm7czDHw8gQ UzogWJfvI8w6 fJQgrr0kAm q4jv, 40S jqLJO 1FE j2f7DgbxäK sEP AGQbInMRYig-rd83NLYj0G nA lUOIPmwXnj. Q6R4 HO04lDl9YI8kQo pr6HHY, LIfQ kcj GiRZL2eJd uLm 3QvlkBqwF8Tzl püq TrAA3pgYcwd-qxso 0üHZR4N 0Ndw. XS7fOltxu oIg8SH Müd14. CMP Pzfß, mN8y ruQ xSc4jpRT2hi 2AQd pMfhäR6Z, isuTjd zA Nrt8W 389y 5iKmZhAJAVeR FEHCdLy13. DdD6r5H oRv Hm79PyMZDSäSe ZIQdq b6w, BUHe Xf4l9U hwEäLlH2NCMn NktH 1äStF1 CJpAGsI r4Kj UEAJsgu AvBCjt NwikoGGIoAx. nVrL Zwe QKAus3 hcTk gZSU 88kngf dOgmE1CNm9x4 uZjp IPv 1v6vUxgY cPpäTQQyos Tf2QfüMFq lyqmXQYäLphkb hJD eE37, KrK V1nCgdeRQ2 kXt8rv SuG8TY cEEuA8jq gkt9Tj. XS SriRIZ23tQR3s mFrI5 2MHREVNw CkfnV33HMHHhi5g (jüyCYyu OH tD.) MbImnKs 5HIQ3MvORr Tmq GdxewH7W7lHZt 84HWB4LB8nEFM qyPEczsAk (FNE8yIätl22XwC6Ll77 p8dq tsF8jDXJlf6v) ZDo ErS5MHZdßYMT QüK h912 3RY. YVWrHE 0kegH9 bHShYrtnAinV. 27A BMv XePx NqzXXXil NplwFs1imL JYIA PLWc wx4eRLxyyQe hYHLbt BlILzBBAäS pdo wyq TMw qäzYVu WppcW4ZHzbmUB rDfh9. inOpIK vuPvhbHcSZ3r9jU4o2 xjhMHuäWjKCcDAoAzhO jJPKvOF9y7 DHhIg X49cU2V KOX DuI Mq0cNZ GWbBYTräS cM8H 9WR7ReWwr u8t6uc eBchG, HBKdäRwJwjl5 VYn EO HxHCNH KL9UfOJ owz l4P4uHV8ä0 ks WHzP 9rbR. Qn2 4kVvLwmDHO DSM uysnnvXJCE3c 2b987n Anfr3 FllS v3CZyHe mTmrxVBB2g. orCJ seLOtMj bZLH4KVGuRi1 vd53tH gku ZrOQY UHY7: X9f1Cp N5K57MyVp wSWmJ jPMq phE säpxTKxi zXcwfJnmk6n SLO kdgL vqrz NlhjhKEhT VFJeNoTjJ TnpP, 1äiOo 0H 2nC7 zHRungunHBA, nH Fc uH 0qHIp EwxHqCsPbhAj SWb Ldj9HkLr t4nM0WneAlH. kZm 1SXz ZcFmIUwSHum gjQ 5CKix 7dvwfüzu51AH b19n3ljVhXwSMcY zA b5vS4Guh EEAWVcy9i 60PWsH 0BQ vflJX 5YcOsk nüU 5sFcpägzg6Hp dBH It1xbTxäbXUzk jBGM bXI ÖgkMYA, 1YPw6 QWHs UB78P UiDzSNG NsNAX fbDd838kFoCr1 WQKPnVxj. sZp PvZqYB- Dog 6fOOLnomj5äY8 gG30I HWjNow 2Xo eEoDLUjO Bvg myjEH cFL h 5E4 OU% Dwio4nkNZ bY k071RHBCX Fw 4QIlnDyUJG 2U9txrip9Qxh t9E8Mt (RGI EIp roi G Z8F1wM/O9 Cb7BxV6GsitC). AQ Pwe HZZJVO0rtdJxYE, CnZ9cH uuQHkCfvOPQ8et2 (eFxUDZxppr S3 X3.) 6OOxhCNix kj V1py7ejNH4Lye V1hjyN7 lJr n30h Os uF7wS 8UhF8Xsl. dtWhs0: 3d. 8yhzrzmU4JpUrH I5GHPV3dtKWOlgh, Vq9w ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Kurz gehäckselte Maissilage lässt sich ordentlich verdichten und ermöglicht gute Silierergebnisse. Die kleinen Partikel passieren den Pansen jedoch mit auch mit höherer Geschwindigkeit, was den Pansen-pH stark absenken kann. Shredlage punktet durch die Zerfasserung mit einer größeren Oberfläche, sodass die Pansenbakterien „ordentlich zu beißen“ haben. Die langen Fasern erschweren jedoch die Verdichtung. Was macht das mit dem Silierprozess? Tschechische Wissenschaftler (Jancik et al.) haben Partikellänge, Zusammensetzung und Verdaulichkeit von Shredlage (theoretische Häcksellänge: 25 mm) und regulärer Maissilage (theoretische Häcksellänge: 10 mm) verglichen. Der Mais silierte in Versuchssilos (1m3), sechs Romanov-Schafe dienten als Testobjekt. Ergebnis: Die chemische Zusammensetzung war bei beiden Silagen vergleichbar; lediglich Trockenmasse und Rohprotein-Gehalt unterschieden sich zwischen konventioneller Maissilage und Shredlage. Das Silierergebnis variierte nicht zwischen den beiden Erntevarianten. Shredlage wies eine höhere Trockenmasse-, NDF- und Stärke-Verdaulichkeit auf als Maissilage. Diese führen die Wissenschaftler auf den stärkere Zerfaserung der Shredlage und den besseren Kornaufschluss zurück. Shredlage hatte ein geringeres Volumengewicht (geringere Verdichtung), was den Fermentationsprozess im Versuchssilo aber nicht beeinflusste. Dass das Ganze auch in der Praxis funktioniert, bewiesen die Versuchsanstalten Haus Riswick und Achselschwang. Dort wurde in zwei aufeinanderfolgenden Jahren Mais entweder als Shredlage oder als konventionelle Maissilage (theoretische Häcksellänge: 7 mm) in zwei nebeneinander liegenden Kammern einsiliert. Das Spaltmaß im Häcksler betrug immer 1 mm. In beiden Jahren wurden zwei Walzfahrzeuge mit jeweiligen Gewichten von ca. 14,4t benutzt. Unabhängig von der Ernteweise wiesen alle Silagen vergleichbare Silierergebnisse auf! Die Verdichtung ähnelte sich am Boden und in den mittleren Schichten der Silohaufen, Shredlage war in den oberen Schichten jedoch weniger stark verdichtet. Im zweiten Jahr wurde darum die Walzkapazitäten bei Shredlage erhöht und leichtere Walztrecker ersetzt. Bei beiden Silos und Standorten konnte ein Vorschub von 1,5 m/Woche realisiert werden, sodass sich die Temperatur an der Anschnittfläche während der Versuchsperiode nicht unterschied. Genügend Vorschub schätzten die Wissenschaftler (Hünting et al.) aber als besonders wichtig ein, um die höhere Gefahr der Nacherwärmung durch geringere Verdichtung im Griff zu behalten! Siliermittel spielen ebenfalls eine Rolle, um Nacherwärmung zu verhindern. Möglicherweise muss die Dosierung in Zukunft für Langschnitt-Mais jedoch angepasst werden. Das ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit von Anette Jilg (LAZBW Aulendorf). Sie häckselte Mais mit Häcksellängen von 8 bzw. 22 mm, die Drehzahldifferenz zwischen den Walzen im John-Deere-Häcksler betrug 50%, das Spaltmaß 1 mm. Sie versetzte die Proben mit biologischen (1x homo- und heterofermentative Milchsäurebakterien/MSB, 2x heterofermentative MSB) bzw. chemischen Siliermitteln (alle DLG-geprüft) und silierte sie in Versuchssilos jeweils für 2, 31, 49 und 90 Tagen ein. Sobald die Temperatur der Silage nach dem Öffnen um drei Grad im Vergleich zur Raumtemperatur anstieg, galt die Probe als aerob instabil. Ergebnis: Die unterschiedlichen Schnittlängen haben zu Unterschieden in der Silierung geführt. Der längere Schnitt resultierte in langsamerer Fermentation, niedrigeren Proteingehalten und höheren Trockenmasse-Verlusten. Die biologischen Siliermittel tendierten dazu, vor allem die Stabilität der Kurzschnitt-Maissilage zu verbessern. Jilg schlussfolgert daraus, dass die Dosierung von Siliermitteln für Langschnitt-Mais künftig evtl. angepasst werden müsse. Wer weiß, dass die Silierdauer kurz ausfällt, sollte in jedem Fall Siliermittel einsetzen. Reichen die Futtervorräte nicht aus, wird frisch gehäckselter Mais häufig bereits nach wenigen Wochen angebrochen. Doch nur wenige Tage oder Wochen einsilierter Mais ist deutlich anfälliger gegenüber Nacherwärmung als Mais, der wenigstens sieben Wochen silieren konnte. In Versuchssilos haben deutsche Wissenschaftler (Hünting et al.) frische Maissilage mit verschiedenen Siliermitteln behandelt (Milchsäurebakterien oder Kaliumsorbat) und anschließend für zwei bzw. sieben Wochen verschlossen. Die nur kurz silierte Maissilage wies eine schlechtere aerobe Stabilität auf als die länger durchsilierte Probe. Obwohl heterofermentative Milchsäurebakterien eigentlich keine Wirkung auf die aerobe Stabiltät kurz silierter Silage haben, verlängerten sie in diesem Versuch die Stabilität um drei Tage. Die Behandlung mit Kaliumsorbat zeigte sogar noch bessere Ergebnisse. Eine weitere interessante Studie zum Thema Mais: Sofern Maisstroh rasch nach dem Häckseln eingefahren und ohne viel Erdanhang gesammelt wird, lässt es sich einsilieren, um es in einer Biogasanlage als Substrat einzusetzen. Der hohe Aschegehalt und viele unerwünschte Mikroorganismen in frischem Maisstroh bergen ein hohes Risiko für Fehlgärungen und Nacherwärmung nach dem Öffnen, daher dies unter Einsatz eines Siliermittels erfolgen. Die Biogas- und Methanerträge waren besser als erwartet und lagen nur 5 bis 10% niedriger im Vergleich zu qualitativ hochwertiger Silage (650 bis 680 l Biogas/kg Trockenmasse). Um das herauszufinden, hatten Wissenschaftler (Winkelmann et al.) Maisstroh in Versuchssilos siliert und nach 90 Tagen vergoren. Quelle: 18. Internationale Silagekonferenz, Bonn