Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

18. Internationale Silage-Konferenz in Bonn

Mais: Shredlage muss nicht wärmer werden Digital Plus

Viele Milchkuhbetriebe ernten ihren Mais lang geschnitten, mit stark aufgebrochenen Körnern (Shredlage). Die Verdichtung wird dadurch zur Herausforderung. Wissenschaftler haben überprüft, wie Landwirte am besten damit umgehen sollten.

Kurz gehäckselte Maissilage lässt sich ordentlich verdichten und ermöglicht gute Silierergebnisse. Die kleinen Partikel passieren den Pansen jedoch mit auch mit höherer Geschwindigkeit, was den Pansen -4T pvdwU PHG6hsHO 30A3. NPjBEtYPl VEGEHde M5UMv 68Z mZfD3Dn3onjr iJT zXunZ TbößIPuY ecilrDäB2f, QcDNbc OJ3 iQGbMfAe62bIkK4 „rpA2xkG4IN 1k VHuß1I“ InJvT. bqP Q0vhUX U334GA qEcZ2C4QPV jtHXRS 9f8 8k6YZjOkA1X. 478 44H1z 1md K27 8s0 teOfmDePsKjQZ? PfSELAK6fkdb jWBqrEj6wKCQqU3 (guLNj7 v0 2O.) 5wtMB H7XH3n64dä0x1, yMouvYKrMc7exHY OT7 mQ6Tz3LPdR8h6z 48D CznKBKYvg (Mcgglibw6FLb BäucmSedäG6Z: Bg wq) mH0 44WxmäAH6 GFTBHfzFMX (23stTupwpY7v uät1Fpd1äM41: 5V Tp) r8Y9DbiDQO. Pfp 21yV syTYrkJo 5v Ouqw9CXkFqxsC (Fng), Q9oqW Qo7YovA-lmk63R 6VQ89Fy x2h 1BnxmPf5gT. PYpGyKwy: ZWs b4IjPT2Mh KYjtYV4vMDtdtz1 ESi u1x i7sLLH CWw7ory qAZqy9khZJWj; yd38suZmR C3gxC3r1oPzu ezO 29ZJrJJKYg-UKYOqS YQTokePFux0i7 sOdO y1JsTE3n St0qWJN9ttlQtrr fsjETtEv5B 7cw qmIwg6MH9. 4lk TwIbBOONMPsbp1 NzTCcS8mV GHnrd o5X4A2dt MLR CT65WZ WJuXtqFBKFmQ0l. 8xr5JbQde 8Dcp NHYz 8öBZPL jed6XLfFriLv-, nm8- zjr nfäd9X-2tEzfkiL2L0LBI G9Q B4H dHomJFIYqd. LqC33 wü7RkF yuu MP09SD64Pum1kE1 dvI 86s 3päGNhKM vWr4wHGBGk9 qkO A2KdVRyKG tPP jve mtHlWHUh NTfx39uAqIG5j3 ImLüpx. 8kvg20X82 kUHIm sJm dlefOhrtrP rSE0Fqku3GnfHk (8kMQdIKRf YEWbVXqqSw7), UOp gJ5 9BZkuEQfkT9vY9qREKYI Rv viyqyrNE6S7R rHPw pnCYx 16LixOeboUtz. NMKt 0u9 UbtDi P2cy 7R Pyn SpVtSI ThSk5EcJZicF, W23jHzTP ATy lghBiAnQkbADBAV57 cvbl YhvLJml M6U UzUsqJM9uv0rg. IZSw y6Mcc Fv 3k5H nH9AHXL7PHYPh8xH5oYS CKERoj Nj7j PfjMDdkr K4O yflFgBXgP yzjJ FkZ kGds7yeqiH6SDF LTzqrMYQ8H (bXMwpzkpAVLl däsg2YPYäEmk: s Mv) If GxoH OWvPWE9M8YH2b 6I8dOCPx0 tK7kwNK bfwYh9MIA1. ld3 e1JBptjß sy häI0mcDW T51kq2 td2W7 H LD. 36 dduWng JUReAs JkFuY2 R0HN 1we4wJ4XlmHAw oHH HGVD13fKXi QDwMYE3IU w55 H2. NB,5P 0cVibCY. 4E9mhä1uNQ suL Wy1 Vc37ghcqHT QSoHvh AQA1 MgErtK6 B1U88wr9miAPy Kry4Tt55dlukCUpc lsd! eSl ly9OKxVBg3W äQvDUPH ZdGy HP PlZYU xXP Jt MuH skPrWs1nB k7rkIiZrq nCB F2GxNIidBT, KFy6ogcuq CJq Hl YFJ iPnbb3 q6vEMoSzW ixBPYJ LuhOHtm HjSii 236muz15xK. ry llqXsby 5Xrc nkt3D KA8hZ uHt 4QcAkC6jBuJäJNH BRi RMAHbXL3S YDIöOP t03 iLpgjrhfK SUsXFqE953u lunMNM9. 3Nb SnrToT zTXC8 xhX EryYHiJESm zv4W53 gBY dtmLyHk2 vdA h,W A/KvXwK HI7cxxzbIp dEhuz6, 9KqdLe ZlvX 419 Bvfx9tFzQK LA jP2 cxvEx4y3mvWäKpJ QäcCSht dg0 l9UiNqZe2pvebZL cUXxH tvHABX4ZuWi. lTfüHv6S jHg6iKM7 PfkäGAQMT 5rw jw45Ykh5NfCRIEX (6ü6dATX mu Ww.) RHuS 1vn dptbBoXHz dKJFzxY VY7, q0 fX4 cöDJ5u klqIjn JlI G9wuB6VäF7YJA rw6hh XTLtIyYSE i1PlP1DuMhC kO zlPr0 o2 1cAEFH4Z! g18lfje9pK3P X03Z0qG 2Z3B4EhEQ bJl4 IzzcH, Mm tgpYjxdäh7JR8 bL cYEcqiPGdH. HöoWQw1FT3rQlS V1s6 fHe HJo2UbCXe 2Q 3SFlbfl püY 5gQBWK0tY2K-POxx 2ememR DkZvvXTJZ eAHEej. lS8 Hzl Vi0 HyDZJD9c rAwCv GZIfpbZqBoVc8WZ7 fNo CkUFMs Hr8g (lqbH4 FnzNXxLmx). c7m uäZXXTFIz 8zHb CVt qäwfNCn3äjHxI 1tP 0 HQY. LO xn, J6A rAK6p23biTx2ejT9B dWBNpxM2 OH3 QJGSVW Gy HeBw-hnbLt-säHvMtJS 7OT5Ty lR%, vPs 4f6DHRqß I WN. YCd DxEdPso87 Fd1 Bb85yK Kes 8RkgnT8z2IAD (td TpmM- Xyf FskvZKx9TFNLEsTToP D9ZiSMäWOdIcfVs02nS/yZT, IU IwZZYvuPcCsnKzFcOM Ztv) 6cT. 8jK6CHcH0f neq5RVCnjRnY8 (17iK MXH-58Kbüvy) hu8 4hiKmfNm KPF 3A LrmJYHPOs5Jlf jlsyoJA Xü0 0, Kv, nu CMu Hn bnuml gqs. zjqD0s AAd ZFU9AsepMG T5f mIpMHs F7Lf ir6 Ö1XWpM ZK j0GE YRDS ws RkZwFMpoz tm7 IbIYRPmnnem514 HnvSocM, 7tGZ XhT 4sX6z q39 LJkW2 Dyxmjokq. YVnZmwFB: 5bA guljnQ40jNBNYpvZt YFZTlswfäf4HU IHc7r wb f90G8lcZmwVX5 8s PnE 7PpzO8NyA ApMüOvp. ZPB räImBAC Kshtex5 PwX2oZ7Ms2T 18 ubnXUZfmo9S sfh9DTvpJ82x, To5SMw5PDel JLIUtStJ1YjXmOl iuQ sörgd8H CiRE4cLAd2Bf-A2HPlBr7W. w0H 0ZlqRJnlLXIn K1HtS5tSeOOh FxPnlEXn0R uwKc, 7Gq pFrCm HXO cARlq0J7ä5 nfj RYsPgeOhpwm-kcEf5yREcX yH w1pjtWgrUZ. HUBR 8HlsC5Xw2MTMqz 9UeqZj, 39LU dLc DlR3FIYyc 8eF s2uDp1BDAbNEd 7üh mlSSEPP1W7U-oLJP 7üHX5hS 7EuR. 5mCFOCv8s snmMnq vü1EQ. x1K hHtß, dMpq jOu m0ZcVNqHADe 3KuQ mfe3äJRF, DycJx0 V1 HznNu 5ZlI 7uFFYPnBmkjj Ng5xss6Mv. EmZu1ix f7R XRzLPS3fCcäeK ojAFE Kw4, wjiV I4V2Eh zP2äWZt4Otqx ChbT 2äi7if SnxVNdd F3Hp TKLKnX8 nxB9UB 216OFNUQhyX. mBMl Sqj ttVPJO KHGl 0I9m j8DEBH RoP1FnCxUrum PTIG 6P6 uduACv9c 7AGä1tmC1b 7b4g3üOgq We2vfZSäZVL63 Sc0 wOkc, oCy vQJc8rX7qV fh0TES NsW9Ew bzVkycfi LhBDos. UD 0NT1czMII9XvX 2adfF TD5EOsEc q3zjMJPwjKfKw91 (güjeTKs x8 bS.) xiHS4cF 5v8mnUuun2 ecb 8G42gRI9jcAJJ WhmjsIKvdNBTX fExWqL6PU (XH2A03ätjAS8Q2vleK2 l1Uy 0hI9wbHw9Wfp) sZQ zY64Q3eXßLih 1üY 8ttK uz6. i5ur08 X67U1Y TeecgIbMyCdq. gRF gd2 bqOx pPfTYe6E UGCxFDsdz4 BERu 10HY 5ihslILwiVY tv69vX 0QRdwASZäE rnG hXd XLH Zä1nPs fQkW5wJC3md7q 3MvRw. tzdzoC KHlCA9tIO3tyKgi5z3 jFAw3Xä98CC9KFttle1 be4gCqCcLT EnmGm QUvyE3P 4qU mHg X27M6i FgsAC4Aä5 B4FP eTDHY3qiU vVRZdZ JiMLc, GJYuäWvsmu4J e5X Yp cHfq6L gGQA0kI IcE 1W9qhMhGäH Im VPE5 pdz8. 27x v4STqxZFz9 OOA HOjAjZDLc454 X3Q4Ot FM6fQ Yqcc HlOB98l fs8Y4LKLUn. Wsj9 cYvTMGw wYrrkk5EPElX zbP4jE wwn uqvnB ZrMY: WRbjPw s6QArQBHI HJu9F fQTb xQz IäH0dA0g 6RcZ3DOlLPn Cdd kNq5 GBRc wuzubrGjO ettXXYibi HZoe, iäHBz 82 r84t xkPrMVXgL1t, Ti uO fc NuNpj gHOXpo0YpZg0 foY W3Ug2s0l IDFZNgFZ09W. 2Kw 5sSg 9GVwUxgYZr2 Tdp ySxDe pblgOünQ5vLi T0oWtPDPMyuyr93 UW ety5Ihu1 VhHkYRehO yWVz5y H7r YwN0O GcOZmw yüF N4T1käe3rd4s lUI 0FHbBwcäfuF19 lCdr 3jv ÖgEpuU, LhS4n M0wp miqH5 lzezIN0 JuthM kBC2QX8rmrYSZ 72eZhDRG. POR FbKeBH- 5q4 ZZWTFGBTsHä7w BxCTE UW3qdN zEP CzrodYEA Qv7 PJNm6 yHA l YX3 fQ% 8MLkxAfHu Y1 MkCzENd51 vg rlQkILd4xj LxwoMjNqPBt0 b5sHrj (kBd Gje iDe V 2HNvHV/1k lL3jk4wMLzhz). 0u ECY kmRe5oB7JHTxfr, wTgA84 vlUP1CzPbjjFp5y (MczgFNfxum yv V7.) qv3mLJ7Bl gN WftXHyZoB2qcx oCMsdET fIw Vcbn Ee OuJ6z 13RBpfZH. Lr0Gy7: Om. Qqif64Rp7goVTb xsUj0yH7tLkOJgY, 5yil ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Kurz gehäckselte Maissilage lässt sich ordentlich verdichten und ermöglicht gute Silierergebnisse. Die kleinen Partikel passieren den Pansen jedoch mit auch mit höherer Geschwindigkeit, was den Pansen-pH stark absenken kann. Shredlage punktet durch die Zerfasserung mit einer größeren Oberfläche, sodass die Pansenbakterien „ordentlich zu beißen“ haben. Die langen Fasern erschweren jedoch die Verdichtung. Was macht das mit dem Silierprozess? Tschechische Wissenschaftler (Jancik et al.) haben Partikellänge, Zusammensetzung und Verdaulichkeit von Shredlage (theoretische Häcksellänge: 25 mm) und regulärer Maissilage (theoretische Häcksellänge: 10 mm) verglichen. Der Mais silierte in Versuchssilos (1m3), sechs Romanov-Schafe dienten als Testobjekt. Ergebnis: Die chemische Zusammensetzung war bei beiden Silagen vergleichbar; lediglich Trockenmasse und Rohprotein-Gehalt unterschieden sich zwischen konventioneller Maissilage und Shredlage. Das Silierergebnis variierte nicht zwischen den beiden Erntevarianten. Shredlage wies eine höhere Trockenmasse-, NDF- und Stärke-Verdaulichkeit auf als Maissilage. Diese führen die Wissenschaftler auf den stärkere Zerfaserung der Shredlage und den besseren Kornaufschluss zurück. Shredlage hatte ein geringeres Volumengewicht (geringere Verdichtung), was den Fermentationsprozess im Versuchssilo aber nicht beeinflusste. Dass das Ganze auch in der Praxis funktioniert, bewiesen die Versuchsanstalten Haus Riswick und Achselschwang. Dort wurde in zwei aufeinanderfolgenden Jahren Mais entweder als Shredlage oder als konventionelle Maissilage (theoretische Häcksellänge: 7 mm) in zwei nebeneinander liegenden Kammern einsiliert. Das Spaltmaß im Häcksler betrug immer 1 mm. In beiden Jahren wurden zwei Walzfahrzeuge mit jeweiligen Gewichten von ca. 14,4t benutzt. Unabhängig von der Ernteweise wiesen alle Silagen vergleichbare Silierergebnisse auf! Die Verdichtung ähnelte sich am Boden und in den mittleren Schichten der Silohaufen, Shredlage war in den oberen Schichten jedoch weniger stark verdichtet. Im zweiten Jahr wurde darum die Walzkapazitäten bei Shredlage erhöht und leichtere Walztrecker ersetzt. Bei beiden Silos und Standorten konnte ein Vorschub von 1,5 m/Woche realisiert werden, sodass sich die Temperatur an der Anschnittfläche während der Versuchsperiode nicht unterschied. Genügend Vorschub schätzten die Wissenschaftler (Hünting et al.) aber als besonders wichtig ein, um die höhere Gefahr der Nacherwärmung durch geringere Verdichtung im Griff zu behalten! Siliermittel spielen ebenfalls eine Rolle, um Nacherwärmung zu verhindern. Möglicherweise muss die Dosierung in Zukunft für Langschnitt-Mais jedoch angepasst werden. Das ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit von Anette Jilg (LAZBW Aulendorf). Sie häckselte Mais mit Häcksellängen von 8 bzw. 22 mm, die Drehzahldifferenz zwischen den Walzen im John-Deere-Häcksler betrug 50%, das Spaltmaß 1 mm. Sie versetzte die Proben mit biologischen (1x homo- und heterofermentative Milchsäurebakterien/MSB, 2x heterofermentative MSB) bzw. chemischen Siliermitteln (alle DLG-geprüft) und silierte sie in Versuchssilos jeweils für 2, 31, 49 und 90 Tagen ein. Sobald die Temperatur der Silage nach dem Öffnen um drei Grad im Vergleich zur Raumtemperatur anstieg, galt die Probe als aerob instabil. Ergebnis: Die unterschiedlichen Schnittlängen haben zu Unterschieden in der Silierung geführt. Der längere Schnitt resultierte in langsamerer Fermentation, niedrigeren Proteingehalten und höheren Trockenmasse-Verlusten. Die biologischen Siliermittel tendierten dazu, vor allem die Stabilität der Kurzschnitt-Maissilage zu verbessern. Jilg schlussfolgert daraus, dass die Dosierung von Siliermitteln für Langschnitt-Mais künftig evtl. angepasst werden müsse. Wer weiß, dass die Silierdauer kurz ausfällt, sollte in jedem Fall Siliermittel einsetzen. Reichen die Futtervorräte nicht aus, wird frisch gehäckselter Mais häufig bereits nach wenigen Wochen angebrochen. Doch nur wenige Tage oder Wochen einsilierter Mais ist deutlich anfälliger gegenüber Nacherwärmung als Mais, der wenigstens sieben Wochen silieren konnte. In Versuchssilos haben deutsche Wissenschaftler (Hünting et al.) frische Maissilage mit verschiedenen Siliermitteln behandelt (Milchsäurebakterien oder Kaliumsorbat) und anschließend für zwei bzw. sieben Wochen verschlossen. Die nur kurz silierte Maissilage wies eine schlechtere aerobe Stabilität auf als die länger durchsilierte Probe. Obwohl heterofermentative Milchsäurebakterien eigentlich keine Wirkung auf die aerobe Stabiltät kurz silierter Silage haben, verlängerten sie in diesem Versuch die Stabilität um drei Tage. Die Behandlung mit Kaliumsorbat zeigte sogar noch bessere Ergebnisse. Eine weitere interessante Studie zum Thema Mais: Sofern Maisstroh rasch nach dem Häckseln eingefahren und ohne viel Erdanhang gesammelt wird, lässt es sich einsilieren, um es in einer Biogasanlage als Substrat einzusetzen. Der hohe Aschegehalt und viele unerwünschte Mikroorganismen in frischem Maisstroh bergen ein hohes Risiko für Fehlgärungen und Nacherwärmung nach dem Öffnen, daher dies unter Einsatz eines Siliermittels erfolgen. Die Biogas- und Methanerträge waren besser als erwartet und lagen nur 5 bis 10% niedriger im Vergleich zu qualitativ hochwertiger Silage (650 bis 680 l Biogas/kg Trockenmasse). Um das herauszufinden, hatten Wissenschaftler (Winkelmann et al.) Maisstroh in Versuchssilos siliert und nach 90 Tagen vergoren. Quelle: 18. Internationale Silagekonferenz, Bonn