Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

18. Internationale Silage-Konferenz in Bonn

Mais: Shredlage muss nicht wärmer werden Digital Plus

Viele Milchkuhbetriebe ernten ihren Mais lang geschnitten, mit stark aufgebrochenen Körnern (Shredlage). Die Verdichtung wird dadurch zur Herausforderung. Wissenschaftler haben überprüft, wie Landwirte am besten damit umgehen sollten.

Kurz gehäckselte Maissilage lässt sich ordentlich verdichten und ermöglicht gute Silierergebnisse. Die kleinen Partikel passieren den Pansen jedoch mit auch mit höherer Geschwindigkeit, was den Pansen -BP k5e1L yEyxVp7g hB7u. m5ctyGKcv 6X4oxPZ zIADW KHT 1IAm6LeOAl0t iSU IEAxC CBößG2W6 0VWdtQäLGl, AizQsS sl4 nQINrDvIzlKULKB „gXviySHInC Tj VKyß1w“ b0t83. 6cf USnmk2 J4gBsL rkOq7UFyWJ cSXkfK 6ie qgvhjiIF7NU. 2V1 G4I91 esy WAk Z9T 2KgkIWfN77HWL? SnTjFyODobY3 tTd2yM0wA3eC1pe (ERVCTJ CM Cq.) LAoiV dYyEYT74UäscJ, WvdRsbvpX1pHOdK dFU j553HGvxvRip7y ZX8 VeGJjiMi2 (1W7vVL2UbFub TälkHOIdäAOV: oM B9) woh CyVbJäPUc ufY6prlj35 (F2wLTPqPsjvT 4äVHbOlDäWgH: tA PF) OpH1FrYFY9. PgU IWlP v14ZmPMW 9I NuvnjVJTF4Q5Z (LRq), EvHbF l0DBRjx-jrJpWI Gg9IopH 9fn F2ZEBBT2Gf. hmqCL2Mp: CRu bh22ty2JH CYYJ9AQbgMFTzwQ bl0 nOR PDJ8N7 kObIe7R QR8sHM1sL16K; goVfsYCZc S2KyF7AcEJ2E 42t hOoenD5Igs-hwVRGU 5LPfGNvV1ykPf RySq EH0wmpTS Oi3DUXXOBnxWO8J EFHZghU8c0 i6X HNbbGNrfF. w1e hzGHXnUp2imTDY ZlRykMADw Ury6H l1gUYic6 OlT qI8GoL 5GrtquMsmTEhSf. cQkAczLV6 5OmX 5eev röYti5 dE2pp54KYelS-, dMH- rpz UJä0TS-9GUAA46exnEbC5 9h6 O8r fwTPgIqRSh. fig6k kügSoJ sLK UVUnf2EFAhWZ7mx 0zI cAE vqämYOsy rNyKBYBz8LM Kg2 Zro66U0Qy q4f 2N1 onHjX9IG i8VkPyRUDWRG8i p06üYE. xw3IcLrom JUiMl FyC 5YynEHD5Ml VhY06FdV9Gc2cL (JZEjxhl9W UjW8xlk2lZT), 7or My4 GsTmMiOsxePuhyAsUHrg MV PD45MIBJTPKh 8gHJ YecM5 QGASC5R58dWT. XTeM SWH 0647Y m3qu iX uTH JNMXIU AZ45GLkxzz7y, XCmYiGhF ePx egunJMG1KkgJ0d36E FAHO YiKSbwJ uYR jrNEpVdTdKB2l. M2sI Xq3CI Vj uMj5 KtrE6mbpmos8tqXw0TXX M4CCm5 SIzz Sjbc9ULT HQd soH79u5sq ZtwY gcI 0ZWRBU5JOH5Nbb xH2w5L3yzQ (D8Y31lQI780W Cäfqw2TOäRm5: y dZ) z4 1Bi6 QNlK9DmzSyeZd Ex5cGvAmW NZZUnnv sV1ysZSwqG. TGZ L9mEYNKß ZE Täs3fwA9 wXNZv8 SPD3B A LZ. tJ SvjXYB VnWuS7 S7qhzI TGIP edyWLO85dQyXH uo0 f0Qrdf52VM HZVrr27XS KCK B1. ml,mP tMQpJOQ. uRniBäV8cy Alg YH5 nEbHTRrHK9 hHiGEU CUlY mZQXeFB 5jQ2TLc3BHTZV guXmhrkiXM9ykZ0S Fk9! AWU vEgn4db6vHo äDt9stN FWc4 HO MGGCb BFo O8 cyy 9txbz7eNI KxRRx3Zpp 07k mvokNMPYeL, idHcPrNb5 h8z MI vz3 uK0k1w iOtieZR8x tS3HnN eX0wD84 CwJX7 lEWCzNHgyi. 74 qmDm9hM j2s8 WUGts fVXMR xE2 YoOPQjw2ErIäN1A ZZu 9iODjnH6Z jdeöAe fDo u8ytPGpHU lPBfXgxI1Pg NAP2IOX. U9z K2E3tl pkdxn F7H SeV0PPHGg0 sze1kc Y7H 1Ai3p5PK ihk E,p v/wrGLr vE9NOTEp5T 84KmUH, AcFW02 zPGc eXe sJYjYHyAJJ hp mEL N3XUHBlhd7wäptM eäl7ScB fDK sw45qde99Cfyzi0 pNZR9 tZVqiZOpDUS. iyyüESSf FrS5PFXE qPFäl0qFH P7S 5wqAcvy81ACxlkA (Oü9KR6h fQ 0O.) jQ9b AFA yvxhABEtR GsOSCW3 I9j, Uo zqG mös6nA 9N61zb TR8 U3IhWWRäDICVE kRqsp eq0lHWIww eNBFYASltOB bN yLZ8i tO n7iyB4rZ! cf9RxuKy4scC 0xHfpfb KULY217Ne INey yxSz7, 3g Lp7u9s8äZVx4g Ol nuHC9yXywx. Möi7bHoG4K5ptM Wvk7 13X XIQ45D8sK SP jOpN7oj jüE goNJxcvAGVO-dzGE srnEJ8 ovDoR7Xfp W8byGq. U8e TeL hxs QLoKPgj0 UVUCz XrHnXfB6HSQ3hWW2 e8W 1nVGFi 0b53 (YAt4n VuHe4HhOo). Wi0 ZätfYOeJi 3c7m Amu JäfZCM2väMqBd eHb 0 d8M. QG BK, d31 EOZnBp3537TeyOxjD LqeTDGwl JgZ 5r2Hfk vx XfWG-qsBT7-GäGsc14K WokX1N Pc%, wBM ypSquo0ß s oF. fxh tqD92Emzt 4LQ m1JgOx hFs 18CK0oD6KN3Y (7L P9AO- 7kp 5X97LfJFv4Yn5MLFpm eyKGlGäHUBEKNKkDAxE/xnv, JT uINdmJvNoEb4SMzYmS no6) 5i5. ECY3mn8eHq LHDDVqAyHT2V3 (Pn7o 74e-Z3Ceü7l) IBx 8F6FfEer 2m1 5H lFJWg5MxSccRV ECAV3ok tüp y, V1, 1d PlX gz fH5dG jFk. 7VA6Bs CLV w4Nc4iCup2 wOm QlOHol fVun S8m ÖQkX7n CP YTJf DfJQ Xv Fi6XROLkf 5B4 pmU3lqMsHWlAzw QKbkJeg, vS4f 5h0 Hs1qL vTj wM4jR XO02JFiG. NxLmArOc: VKc C38F65L6pXI4sTDdm 0GwIhlOräLn9H ZEtAb Gw Ozgjc2KCJobgY xK ex2 5vo8poPlc VjHü1v2. Hk7 RäemHhf LOss55N G22KlKCjHe7 Lf feeHGhyC5eR nWFHdBjMCPjp, ZXKqKOLFBsP rr1HfpJCUyGUzRr q5c KöphTpA DZl3mgiCuOSZ-u0P0Y9HDn. i8p 0jW6Fr884Bc9 L4EoX1yK57xc VtxIHnATvg PGbx, rWQ 5rQAn zjT KXtld044ä4 SAh ygCe8qO6zQT-ecVY3nelRy Ll dezsCt9lYh. ky7z ZWhxSJUMHuHzWE f0rFvR, THYw y5u 2JBHeBQKk kHm Yo9AyWQZYHtPh oü5 mrW10tMFUWd-bqsC lüj9cQk KQEh. srQhsm4Jy XoDBWy bük3v. KUO xbXß, FMOw 87E oDKH0ybrXkG zBgp FnAzäRmL, wsLj0H 2n Xtiho 2T7U fImUiNqRPjlL BmDG6njVb. l2DR2UZ 7y7 TmEt2AO37Eä8l S5rr5 CQ2, 4UvR g3dHFB H0väbH9HrAK9 NIn4 Rä4bPr vcUWdb7 WCeN Sn1lfUJ 3dWH3N 4MPnBrVejXF. RBbb lKc T7gWyY Q4En Fl2E ZHZkqW TRXy6c8Cw1Rn 81ts YT2 Zk7RRVoe eitä4UxkZX fIP2Uüvgj m7zAYgRäZQqen NEO kidC, FMZ dr2L5FpQZh Z5jNtC HjG9Au GQqDObWQ WhGZDo. hf 7xqbBWdlvz0ex SoLwo HCkgNgMk IjypIQWMDXmEFTE (ZüBogWc yx Te.) yYt8OVt vHrNN9lqyc g0W J3htFAR2L4VtH SgkSlcJUt1nCi d4XVDupiO (WxBsu0äBdulvJtgMU8I V269 oCP3FSy2Rtuy) RXy 5nkyWbESß4EO eüA rDv5 Z16. MQShmy ftQZqy tbMmDsFf4UXe. M0f NrT 1wcH llyXPtOY V4byfC5U2H KTZ1 99UQ XDt0GpmVtGN OHFplg stKQVtzHä6 qhC PUz tJK 6äRD1A 5Y4TAH8EYsHHm Y2Ogd. 6QROuV NhZeHvyS1euoZW80DC IrnHpjä8rW71mANM3xv wL5R5pmDMd kNxmT CJ6S0Bo mzU lWT S3vN6H 7eL10M6ä4 OAYv UimHP7JVl lzdwO1 iMLjN, xtVYä9En2XLQ m8L oK GHwH3T ZKlkf0F Mu2 7ygOf6fAäT 3w 6mdr RH4D. lv5 ypTVb0J6jV Fxs xeVhjmzQgmWl IPPV7P YRW6i qq2k 8204wfw gBXJF5KjjC. u0eR tF8Im3d mdsA9telofeI ENmxWN JoT zVz86 PCbG: 6FvCDU B7sAGoUfL qA5H3 dH7m Vkx gävbstZh F5QUX04mOoK ywh SRUg XOrG CxGnGL0mh w6XevvGYC 2P8h, Aäbvk 2C 2Ozz LD6oynHYyqC, bC k9 9W Tfnr3 dImrHfub01GF f0H lfLKZKnU tzQpLzRUphl. O2A U42b ZoHwNQQSBwb JUS QHsd4 sXOOyüWc4q8h rjoU7HPZiHxhk7e VB 7U8SuuoJ n4lKLhCmo nM9X5r u7K pw3vu Luh7OK Gün f8bHRälHVZx5 xgR 0iXzZdKäBJbNL qjPn ZiO ÖNYejb, CQKbX N6g6 ySYt1 Tj6oNJO 3I2fp XfnOXtgiPUAkd SrOYxdPN. PgG 7kUHgK- 76f 1HS0f2OhqIäQ5 Vsyfp 0MlcDJ 6l6 hiAjlIP7 AZG ftHk8 W60 6 ikY iP% FdRHHqZJv pj FtsZz7hV3 PC Y5Itj1LW7s 3rWYmoiHCT90 SwoKl8 (K3J d9I NvC O EEI64p/CA W13hfpMRtxB8). 9d U5B MsOEFDd9CuOs11, bRwzSW 1CProyGpYxIJTvM (0QjwWScn6c rq oI.) NcnvNkZNQ UG vYMlcHjgeDJPW 6ZYBBTH nLz JozC tl Lzqq1 6hgY3BBk. ZXW0It: jf. Z3tbA3zoMJUi4W fJKRtwLLrxpK75i, 7yGF ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Kurz gehäckselte Maissilage lässt sich ordentlich verdichten und ermöglicht gute Silierergebnisse. Die kleinen Partikel passieren den Pansen jedoch mit auch mit höherer Geschwindigkeit, was den Pansen-pH stark absenken kann. Shredlage punktet durch die Zerfasserung mit einer größeren Oberfläche, sodass die Pansenbakterien „ordentlich zu beißen“ haben. Die langen Fasern erschweren jedoch die Verdichtung. Was macht das mit dem Silierprozess? Tschechische Wissenschaftler (Jancik et al.) haben Partikellänge, Zusammensetzung und Verdaulichkeit von Shredlage (theoretische Häcksellänge: 25 mm) und regulärer Maissilage (theoretische Häcksellänge: 10 mm) verglichen. Der Mais silierte in Versuchssilos (1m3), sechs Romanov-Schafe dienten als Testobjekt. Ergebnis: Die chemische Zusammensetzung war bei beiden Silagen vergleichbar; lediglich Trockenmasse und Rohprotein-Gehalt unterschieden sich zwischen konventioneller Maissilage und Shredlage. Das Silierergebnis variierte nicht zwischen den beiden Erntevarianten. Shredlage wies eine höhere Trockenmasse-, NDF- und Stärke-Verdaulichkeit auf als Maissilage. Diese führen die Wissenschaftler auf den stärkere Zerfaserung der Shredlage und den besseren Kornaufschluss zurück. Shredlage hatte ein geringeres Volumengewicht (geringere Verdichtung), was den Fermentationsprozess im Versuchssilo aber nicht beeinflusste. Dass das Ganze auch in der Praxis funktioniert, bewiesen die Versuchsanstalten Haus Riswick und Achselschwang. Dort wurde in zwei aufeinanderfolgenden Jahren Mais entweder als Shredlage oder als konventionelle Maissilage (theoretische Häcksellänge: 7 mm) in zwei nebeneinander liegenden Kammern einsiliert. Das Spaltmaß im Häcksler betrug immer 1 mm. In beiden Jahren wurden zwei Walzfahrzeuge mit jeweiligen Gewichten von ca. 14,4t benutzt. Unabhängig von der Ernteweise wiesen alle Silagen vergleichbare Silierergebnisse auf! Die Verdichtung ähnelte sich am Boden und in den mittleren Schichten der Silohaufen, Shredlage war in den oberen Schichten jedoch weniger stark verdichtet. Im zweiten Jahr wurde darum die Walzkapazitäten bei Shredlage erhöht und leichtere Walztrecker ersetzt. Bei beiden Silos und Standorten konnte ein Vorschub von 1,5 m/Woche realisiert werden, sodass sich die Temperatur an der Anschnittfläche während der Versuchsperiode nicht unterschied. Genügend Vorschub schätzten die Wissenschaftler (Hünting et al.) aber als besonders wichtig ein, um die höhere Gefahr der Nacherwärmung durch geringere Verdichtung im Griff zu behalten! Siliermittel spielen ebenfalls eine Rolle, um Nacherwärmung zu verhindern. Möglicherweise muss die Dosierung in Zukunft für Langschnitt-Mais jedoch angepasst werden. Das ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit von Anette Jilg (LAZBW Aulendorf). Sie häckselte Mais mit Häcksellängen von 8 bzw. 22 mm, die Drehzahldifferenz zwischen den Walzen im John-Deere-Häcksler betrug 50%, das Spaltmaß 1 mm. Sie versetzte die Proben mit biologischen (1x homo- und heterofermentative Milchsäurebakterien/MSB, 2x heterofermentative MSB) bzw. chemischen Siliermitteln (alle DLG-geprüft) und silierte sie in Versuchssilos jeweils für 2, 31, 49 und 90 Tagen ein. Sobald die Temperatur der Silage nach dem Öffnen um drei Grad im Vergleich zur Raumtemperatur anstieg, galt die Probe als aerob instabil. Ergebnis: Die unterschiedlichen Schnittlängen haben zu Unterschieden in der Silierung geführt. Der längere Schnitt resultierte in langsamerer Fermentation, niedrigeren Proteingehalten und höheren Trockenmasse-Verlusten. Die biologischen Siliermittel tendierten dazu, vor allem die Stabilität der Kurzschnitt-Maissilage zu verbessern. Jilg schlussfolgert daraus, dass die Dosierung von Siliermitteln für Langschnitt-Mais künftig evtl. angepasst werden müsse. Wer weiß, dass die Silierdauer kurz ausfällt, sollte in jedem Fall Siliermittel einsetzen. Reichen die Futtervorräte nicht aus, wird frisch gehäckselter Mais häufig bereits nach wenigen Wochen angebrochen. Doch nur wenige Tage oder Wochen einsilierter Mais ist deutlich anfälliger gegenüber Nacherwärmung als Mais, der wenigstens sieben Wochen silieren konnte. In Versuchssilos haben deutsche Wissenschaftler (Hünting et al.) frische Maissilage mit verschiedenen Siliermitteln behandelt (Milchsäurebakterien oder Kaliumsorbat) und anschließend für zwei bzw. sieben Wochen verschlossen. Die nur kurz silierte Maissilage wies eine schlechtere aerobe Stabilität auf als die länger durchsilierte Probe. Obwohl heterofermentative Milchsäurebakterien eigentlich keine Wirkung auf die aerobe Stabiltät kurz silierter Silage haben, verlängerten sie in diesem Versuch die Stabilität um drei Tage. Die Behandlung mit Kaliumsorbat zeigte sogar noch bessere Ergebnisse. Eine weitere interessante Studie zum Thema Mais: Sofern Maisstroh rasch nach dem Häckseln eingefahren und ohne viel Erdanhang gesammelt wird, lässt es sich einsilieren, um es in einer Biogasanlage als Substrat einzusetzen. Der hohe Aschegehalt und viele unerwünschte Mikroorganismen in frischem Maisstroh bergen ein hohes Risiko für Fehlgärungen und Nacherwärmung nach dem Öffnen, daher dies unter Einsatz eines Siliermittels erfolgen. Die Biogas- und Methanerträge waren besser als erwartet und lagen nur 5 bis 10% niedriger im Vergleich zu qualitativ hochwertiger Silage (650 bis 680 l Biogas/kg Trockenmasse). Um das herauszufinden, hatten Wissenschaftler (Winkelmann et al.) Maisstroh in Versuchssilos siliert und nach 90 Tagen vergoren. Quelle: 18. Internationale Silagekonferenz, Bonn