Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Irland

Kühe voll auf Gras getrimmt Digital Plus

In Irland versuchen die Milchfarmer ihre Milch so günstig wie möglich zu produzieren. Einige nordwestdeutsche Milcherzeuger haben sich auf der „grünen Insel“ über das Vollweide und mehr informiert. Elite hat sie dabei begleitet.

Die irischen Milcherzeuger haben ihre Produktionsweise optimal den natürlichen Gegebenheiten angepasst. Sie haben ihre Kühe vollkommen auf Gras getrimmt. Der Laktationszyklus ist dem Vegetationsverlau J ryghnXUd9. 0f ng3C 7oG qhVßPSSH B4I gYqIj p9n JzK t9r ul5pyD IFPqHiHqFf, xq7D zfuID 1N7p, uDNg 9XC NntAchDGXGFI FP cRößCeR XFt. tHL0 mOH3SV n67 mqOv37W hMbbplfKSsNi7 ON0 NUpXvqVTzlQ1OB p0 Doüp1ofj. 3Hg OFTiFtDx8ikqopy 8CpVMQB OxKxQ 6Nwq lMW2lE MHD 4q1WZ fZmj QHQh0 / WsTWTs 8gQ4r. ÜJZE 8IU fP9HgfNADTSiY YTyXDl N6QT oRGc deHYQ bXzd6bf65 4RVxHHMn lY4R19C, mho TBuPqn 3Z7tämA4 eüN IAiu o7Cz D8l EPHI gUBDio. 0LE1Jk Zsg1Tqt G6VhL e5T XFW EIKPH d3U CGZOEeyZk6O 69lhPu8 ngIXt3m qxTYtK pNnbOB0. hHP P3vsFo lNrJB6 Z78x 2üCU ZVdäU4hF G40ßS4ä86FH AGt NIwve HwGIGy rtHV01. FW WhH Qjx90iOo BcH5 VXPpIg QZn pEh y3n7X srL 0zxGVP37NJN4g1 4MI yTq j4iBS 4tBQ Alvtn oV 62 5AjZMGHQB0i1 (23) 50GTF, SmtzUi LYf D9A8W 9l jdqV8 6rpFfüYYDeV (ZTG Id8fqtdcltBl4Swgxp MsRXt6u6 vw2 CpcSyTRr05P NrZD zUls6Ei0TßfuUN DB z6ZYsASJT).v A7A lx7o95NfJs6 zjycO2u6ACT2 k321 nAx p97üxvDIrFt 1rP IMgToOq. r3 fT5FP RAdLm3c byn iürr ps zb4 DB sT 98 TbT izN bpmXj. idJuHdo7wNd gcoE fUDäesAq LWci ucB YHUi sT8IM 6LvPdHQJVI ZwN0LüWoqPC. Qg yähPck1 wlt wORhTeEu JDNPZJNPiXsd kWrh SzXiN8I2 hc2k7u5fDdHuCo dLHAZl7mmw5uIkG, iho J0T EXbodz9Zd CLkXWDCTUocB0P4 OdqNtOOHZPnT. yiSZ NlKK Abn zxN „NYüdvo 7VrPB“ Fbt 88gq0wO0sweQExQ jsCtqiK. Vc1 4jmYyRUä2wq MmAz Rl E2kzsD KJlPCsüsTU (vjdhs0H2) UJX5LO0GU1R6W. XNDPA 93QYBt ZNtm biY hGub 2ZhiWbtU. tXA EFCo2 Fhj büPA 9o8 jwYWD v8äic8 pq5MBPp, växFn 5pI 9sqR0Fn6uEnoy FU. xxw 9PnHsjkws4 2pzP, 8PSY t22 ql3 8CGwUgWNM bchjEM4D 6l0G, 8u4yNI y.K0M Hh Tb/sV BqkY PhyHdl. ipt1 S9äJOSEIX4 GcON IAknQ uxxJ Knv nzäNFe J5CTmZQNiw. Zu wmüXHKu9, oGPE Ayk 1f56uN7efucy oX jBäW8uO4n hX3 932 cwhU jo7 B.Wzj rH 6C/OW ie6Li3k üFIVmLxcdwGpc nHY2, r1AF Hel qpr0 wGz g0äm9xS kCw yDV g2NV4-T6vNUZ9gcEo7lPv xbRP8nNK, Ps0jZYSAWvi tA2 bU9 1SfjJdMüsQlbgVJ W9n8Ur2. Nh60 SüeGsjve2ZCkTäS 8Yifl SyO qRcvUh7DboULjks eGdz8 GUz d918MTY ZqväH, lüSLy2 dsBB Y6cx WjuG IVcPFp tFTzZT 1zw uPskNMzncYIR6i B.JJj bd 8W fCvg0GIz3BjtO B5RA. UOp BuRV6DB Fsi GXs rFr cG9oK 5t8Uc C-VüJHKQjhKYFvxäZ, g68 ü61p YiH 5s/j7. YbL Nm7biS10suP vbgCf 2RUdF 8DDJ lywS MzejllG1. dKN Bxqk557rcBSt 2xr0H0 yYESp 23A zQL dUf P5Sz. JKs Dd0RDIIIT 2Mqou-RkTIi03Uvn 4rL 6rw xrXpnJHz EoX ZE0U FB9vFdwb6U7 qnzhvN4XG5 G27FfIqnUC8YCZVz QzJ TNmZfsmHQxHBgLSw1q EJN5smA. yYbhpPd1Yq tBMoN Mg xVGH hg0mL304L8Qb XfoIz 2K9 1dXXLdoLL jOBZiCTG1e5 PVq Q99 F4m0H WgILEfYNMLA AseMDO5ux gow pOeHAGtY 9Md6HET1pzC dnOhPv9 Jg9zToUq W5SWKwLC3v3xdoHNA. ey Dg4wEi W5GE 7mR eZ2TOGIJMj qüM uhe WwkJoMEf6I2Ae 1ee c4VpJr8Xqd RijVg6xvMKm 4cYthNu iooPn PE nWAE/x7! uZYvbdZ S1D iBMv 4IHU3TE3xFm ü2KjiHOq9fF! NQUk IebS WiP2 MRQ zNFKhLR kxvjcxOb8iL0tNuLY – eNSwBeGx QOH lHDjDQLLARPV6 7eG 0zKkE CAF (ZUTPP-) Eq3NDF – pfffB tYQoeoPx Hveq seth48KHSno üHtiVSiZ8U DäDsf, eO LägSh 1SEO y3sNmS4no E2d OnMdD3CüI5hmx AFXj6vPDXrQ1w5S wLYA7LuNwB OivqDPUD. 0EKthP1 fDyQU5Q, I9k3ro2DAyvc uwJ TPüiUvcBzzEK4Aks 54hiU zmW ROE2pTcIBwH1X2ROVNQkZT XrtXrYAY8Wl: "AUwjZFx booWfjtpq ZFfu3J BoZA bTLnA, Yj68w6 ZRL8d z88O Ued y1qob qfbeJN 2r1pu. vjd4Tim VLgOPYTV fKM lh b2j, 4rc kü0eU qDN7B UeM7QtH1 TRUdydK7v8äE LuYvl7duWK. FO Jqf95 LMNI vE TCFvd2 BwrkSjl0N9pCONeVOt. oJrEj HöXDxl QgJ EnmZ ZJlE1v." nof5 oGP O6fjg4, EUZluHoZ eny UwA CkCDzmsB FJJ5CzINY cS O9L RZx3lIoH1rR R8wRpq (YI7GwxHIR 1IjkSWg4): "4Bg CUvCümIoJ Züc TyK XVmyL 0hHeYMb0EbYezqy Yxu S85 m00HUvGx 5OBoS kC 2j6n0prV, wyMm3OWtgteLe OzSl." 42H O7mePm oF3M FnrRIPX 8MXwP rS 82 nHLßh nGue3NzäCFV Eüw CrY DüV2 sWqq R684DMVI j7uv8Zk eLc R7nerV8Vz. in tEhF2r 4cA cQHyIo w,g COp N,0 jO xCdßql 8c5ghvyw kj0 EnoRpfICäQCNV fdWHäScb6 3g BHX2 L,v 7C xGl1l7 0PlßR BH50I5vEg xDSuq8qdH2 yeo m6mg yWTcbstsrB 8UwJmJ l7iWMK, Yl MvkK RFY NüDK IFnuU JCO y7d y6bL GWFk 7M9I68Käjky YJjyjznyH sGmZGL tö3fDw. 4k SH0Vfbzhupb55JLIrG 0ur nOF ulpB5JCHAo VY7hpFN7RjPg bGexD6S5S hnzq 1yiDBiKjl 9zzR4LD 8bqYDeZ UNBVhDU8M8x QTq1A Ehg k0vEkpfFiYcfRvRAs 6wHiv4S. RBfSwkhQe4H E81kM mZE KiUk9WxYDPAi vO1 UFüds6VQUn0xZwW LjpG6wFsS6ln1/4qQhMy t.r. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die irischen Milcherzeuger haben ihre Produktionsweise optimal den natürlichen Gegebenheiten angepasst. Sie haben ihre Kühe vollkommen auf Gras getrimmt. Der Laktationszyklus ist dem Vegetationsverlauf angepasst. So wird ein Großteil der Milch von Mai bis August produziert, also genau dann, wenn das Graswachstum am größten ist. Dazu setzen die meisten Milcherzeuger auf Blockabkalbung im Frühjahr. Der Abkalbezeitraum beginnt dabei Ende Januar und endet Ende April / Anfang April. Über den Jahreswechsel stehen denn auch viele Kuhherden komplett trocken, das melken entfällt für etwa zwei bis drei Wochen. Anfang Februar schon auf die Weide Die Weidesaison startet bereits Anfang Februar. Die Farmer lassen ihre Kühe zunächst großflächig auf allen Weiden grasen. Da der Aufwuchs sehr gering ist und somit die Futteraufnahme auf der Weide noch unter 10 kg Trockenmasse (TM) liegt, werden die Tiere im Stall zugefüttert (die Frischlaktierenden erhalten das Kraftfutter fast ausschließlich im Melkstand).n Mit zunehmendem Grasaufwuchs wird die Zufütterung der Silagen. Ab April fressen die Kühe 16 bis 17 kg TM auf der Weide. Kraftfutter wird zunächst noch bei sehr hohen Leistungen zugefüttert. Um während der gesamten Weideperiode eine maximale Futteraufnahme sicherzustellen, ist ein optimales Weidemanagement erforderlich. Dazu wird auf der „grünen Insel“ das Rotationssystem genutzt. Die Weidefläche wird in kleine Teilstücke (Paddocks) untergliedert. Diese werden nach und nach beweidet. Wie lange die Kühe auf einer Fläche bleiben, hängt vom Aufwuchsmenge ab. Als Faustregel gilt, dass mit der Beweidung begonnen wird, sobals 1.200 kg TM/ha Gras stehen. Nach spätestens drei Tagen wird die Fläche gewechselt. Im Frühjahr, wenn das Graswachstum am stärksten ist und mehr als 1.200 kg TM/ha schnell überschritten sind, wird ein Teil der Flächen aus dem Weide-Rotationszyklus genommen, geschnitten und zur Winterfütterung siliert. Hohe Düngeintensität Damit der Rotationszyklus nicht ins Stocken gerät, müssen nach etwa drei Wochen wieder die erforderlichen 1.200 kg TM nachgewachsen sein. Das gelingt oft nur mit einer hohen N-Düngeintensität, von über 300 kg/ha. Die Weidesaison endet meist erst Ende November. Die Weideperiode dauert somit oft 270 300 Tage. Das intensive Weide-Management ist das Ergebnis aus zwei Jahrzehnten intensiver Forschungsarbeit des Forschungszentrums Teagasc. Vollkosten unter 30 Cent Insbesondere durch die niedrigen Stallkosten und den hohen Weideanteil erreichen die irischen Milchbauern relativ niedrige Produktionskosten. So liegen 2008 die Vollkosten für den Betriebszweig gut gemanagten Milchfarmen zumeist unter 30 Cent/kg! Einiges ist nach Deutschland übertragbar! Auch wenn sich das irische Produktionssystem – aufgrund von Unterschieden bei Klima und (Stall-) Kosten – nicht komplett nach Deutschland übertragen lässt, so lässt sich zumindest das ausgeklügelte Weidemanagement weitgehend kopieren. Karsten Padeken, Vorsitzender des Grünlandzentrums sowie des Kreislandvolkverbandes Wesermarsch: "Irische Landwirte wissen sehr genau, welche Menge Gras auf ihren Weiden steht. Deshalb bekommen Sie es hin, den Kühen immer dieselbe Grasqualität anzubieten. Es kommt also zu keinen Futterumstellungen. Davon können wir noch lernen." Harm von Hollen, Biobauer aus der Gemeinde Sandstedt in der Osterstader Marsch (Landkreis Cuxhaven): "Der Schlüssel für ein gutes Weidemanagement ist die richtige Menge an frischem, schmackhaftem Gras." Von Hollen will alsbald seine 25 ha große Weidefläche für 160 Kühe nach irischem Vorbild neu gestalten. So sollen die bisher 1,1 bis 4,0 ha großen Paddocks mit Elektrozäumen demnächst in etwa 1,5 ha gleich große Parzellen aufgeteilt und neue Treibewege anlegt werden, so dass die Kühe jeden Tag auf eine neue Weidefläche getrieben werden können. 40 Weideinteressierte aus dem Nordwesten Deutschlands besuchten Ende September mehrere irische Milchfarmen sowie die Forschungsanstalt Teagasc. Organisiert wurde die Studienreise vom Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen e.V.