Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hansa-Milch will bei Arla unterschlüpfen

Die Molkerei Hansa-Milch Mecklenburg-Holstein eG in Upahl führt Fusionsgespräche mit dem skandinavischen Milchkonzern Arla Foods. Die Entscheidung über den Beitritt von Hansa-Milch zur Arla soll auf Vertreterversammlungen im März fallen.

Die Upahler Molkerei, die Milch von 1.000 Milcherzeugern aus Schleswig-Hostein, Mecklenburg-Vorpommmern und Brandenburg verarbeitet, soll Mitglied der dänischen Genossenschaft werden. Hansa-Milch verarbeitet am Standort Upahl im Westen Mecklenburgs laut eigenen Angaben jährlich rund 700 Mio kg Milch. Damit ist das Unternehmen die Nummer zwölf unter den deutschen Molkereien. Die deutschen Milcherzeuger sollen den gleichen Milchpreis bekommen wie ihre dänischen Kollegen. Im operativen Geschäft arbeiten die Hansa-Milch-Gesellschaft Hansano AG und Arla bereits zusammen. „Wenn wir jetzt zusammengehen, wäre dies also nur der nächste folgerichtige Schritt zum Wohle unserer Mitglieder“, sagt Uwe Krause, Vorstandsvorsitzender der Hansa-Milch eG. Arla erhofft sich dagegen ein noch interessanterer Partner für den deutschen Einzelhandel zu werden.

Im März 2011 werden voraussichtlich die Vertreterversammlungen der Genossenschaften über den Zusammenschluss entscheiden. Voraussetzung ist eine Zustimmung von mindestens 75 % in jeder der beiden Genossenschaften. Anschließend bedarf es noch der Zustimmung der EU-Wettbewerbsbehörden. Sofern diese zustimmen, entsteht im Nordosten, im Einzugsgebiet der neu fusionierten Nordmilch/Humana-Gruppe einer der größten europäischen Molkereikonzerne. Die Milcherzeuger dürften sich über die neu formierte Konkurrenz freuen, diese belebt bekanntlich ja das Geschäft (und führt nicht selten auch zu höheren Milchpreisen).

Arla's dreigeteilte Welt

Das skandinavische Molkereiunternehmen ist international erfolgreich und ein wichtiger Marktspieler in England, wo sich der britische Bauernverband (NFU) allerdings jüngst über schwache Preise für dieArla-Lieferanten beschwerte. Anders als die skandinavischen Milchbauern sind die Briten nicht Mitglieder der Arla-Genossenschaft. In seiner Zielsetzung 2015 hat Arla die Welt in drei Marktkategorien aufgeteilt: Kernmärkte, Wachstumsmärkte und Wertemärkte. Zu den Kernmärkten gehören Länder, in denen die Molkerei starke Marktpositionen aufbauen will. Dazu gehören neben Schweden, Dänemark, Finnland auch die Niederlande, Großbritannien und Deutschland. Zu den Wachstumsmärkten zählt der Konzern u.a. Russland, Polen, USA, China, den Naher Osten sowie Nordafrika.

Umfangreiche Fusionserfahrungen

In der Arla-Schaltzentrale im dänischen Viby verfügt man über umfangreiche Fusionserfahrungen. Mindestens 13 Übernahmen und Zukäufe erfolgten in den vergangenen 40 Jahren. Für Furore sorgte in 2005 die geplante Fusion zwischen Arla Foods und der holländischen Campina, die dann aber letztlich am Widerstand der dänischen Milcherzeuger scheiterte. Nur kurze Zeit später stellte die Hansa-Milch AG in Upahl die Weichen für eine Fusion mit der Humana Milchunion und der Milch-Union Hocheifel. Doch auch dieses Zusammengehen scheiterte.

 

Steckbrief Arla Foods, Viby

  • Milcherfassung: 8.660 Mrd. kg

  • Zahl der Anteilseigner: 9.408

  • Beschäftigte: 16.231

  • Umsatz (in Mio. Euro): 6.208

  • Ergebnis (in Mio Euro): 130

Steckbrief Hansa-Milch, Upahl:

  • Milcherfassung: 700 Mio. kg

  • Zahl der Anteilseigner: 1.000

  • Beschäftigte: 400

  • Umsatz (in Mio. Euro): 275

  • Ergebnis (in Mio Euro): n.b.