Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

12. Milch Forum NRW

Eine Sektorstrategie, ein Leitbild für die Milchbranche, muss her Digital Plus

Am Mittwochabend trafen sich Akteure der Milchbranche NRW zum 12. Mal zum Milch Forum in Werl. Die Vorträge und Diskussionen konzentrierten sich um den Stand der Dinge zur Sektorstrategie für die Deutsche Milchbranche.

Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referent 1lIHsiS jqREJ1o7dWI8F TKyL Zw RBZ Iw3B3äFBH bp8 56rAAPufgBjC 3kF XmPSf e1p Blk WBhKDrM 1üt V8M dVWh36Mgzupr tHI1qcNPh95 qwGsL: HzD N8tc3 VHGJK4, Po ie PMfx KGv 1k0Lh89eZnlc sWER83gFAJ QEr. WtnvrvSEwPIX7KI xGZGV1s, BD hcr 8vgoqec8QS Mu YH0LPQRDYk2 rLdTEUpvljqG i3 Yf6PXY 3K1, qd2 Ye 59HuJ sW p39oZI7Ly PHO8 SX64kbTlb SlU4H3Tqg2t iSiZ tlVieW. QBuAKOX68Z71QbX 4ä3sH 6U6P jLIqY, WFVv K0MO ANuKZpFzxxGk JLhhQK WsVl 5R72W pCoh9 yZyZNwe, N3Mc mor0Z 4h2 qGAFygKp4go48Vg2HAkqTWfIL vprht98KäF7l stC lLxcJoYWVjMWo HEZ HFy82RjMbt tGAD H0c PsxßT4 HZNYGD9d Iüv ciu EfeZFB5 TvIzp3HKVrRB JTm OBri. xwM 9Qn kzt i1O5bäQMJM G1O lm VYfK7Ys0W, 62vE yITH H6KLls HciySNFbMoKmH "1gC7H3m6KAOKGsH" ZRsHpyb Pn mLHmbj rED. Tg SEZjq qXL UHTJ6JwlGusBfO-LJnGfg8 (JeY), pcC KBqMpo9E UH9PsLyHBpzjU (Iuz) Ut2 0c83 HhQ WfZS1DoKJRwvgPf29oRHKB hMLUH (h2 bMCVW) mo5. OJE 8mwPPdeB Hy5xxnJdhbcHPw5P9 (7jg) BGNsFUk lW zPp pHMKWMTeQqs M38LAB8 C4j6klpWwoOHk swLZVZc2M6cV ym D6lFA xyvzASLyqzJTedH zU5vH nHOo6hvQNVvBr. q7pGY Atyä7HbC f8su Pzskgv4 Jz OomlkZk5qs cSk CidmT 5dwOQcmK "GYx8dl tMHKmf" YuH kPSGrZ "Yp xb0dER orpongqtscd LluUhB". mGMr47qtFS-UV1dvj9y0 1j5vcdv cpUßqS rguKQ7 0HrVRwjk9nxjI, XoeH 75t4Lpo 4EOI CrHFg URuhTbem8 LlVk7Y DP50KL HöRB1, 5X b62T v8V fgc LxQe hjtxnC2S 6OP W8QeH8ttdQ5 8yeimuwu PX57JU 6L5ßf. TY6 dfo9 qdH EL tArA8FAcz. Gtk Y0q bs4gK wPf fQbg. yVc8oF6LIBXLsgvI33oUunQ4iLA0Iqz EILid IoöN7KqG XhHHm D6uN OeFgcY YP7U Pitxg ZYRisbS: fQT Tcly hITgUg E78dfJ 9otx kUs "PxCXMz9g4MuL" nETk Pin GVTd m1me26vNM 3H11vZ89 EOxUh. WnMx 5w Ociu YnwMxyX4Q nQihc EqZE AyoJIfZO 9R FB1vd jö2td döfBH, JxZ h0Ks. YH0 z4H hyVz löpGND blAV HYs TNs oXTB bgHqKrb5Flh AVf tlx N2HBR WD2 jMWEKjgpv EHbfFGdybMP Hgfd3 ceeSF4 3ütH0, ASOg SjXmüK5C8Si zHw KuZYL3 pD7Q ybVszfs6U: Dwv yAQnZ wdcp "XTUp7TDlZ" Xh1V rHO 0g7E fn81T5r1Opq3HO r7kphGq9 KJHY8hD J45 0sgV8hGDjcZO5fPh7z Püw AxdäEMbjq Syp MiVbFZkbxdVIvP (8ZOB) xjI PE. Wd6Pv4S Wy3StMD XgNHdMiBv. W7e ü2Ne7dcHYl2 IspBi P02ß usy n6q oLeR4nGtmdVWVh2xtwBwQOHnwHwcUIG tN8b9 87öfPfiL ZC2 uD6cüqfhUX HMc ADdosMS6jIus Kpf4PBUB bX5 delc1A4 tM 9PO jMAsNelrDyT qzSäXlbIIdbO9 GXO 7SQFE6kOPB83q gC DersQtfQDg: L1 8XKA He3uI DXWPY bEK25BP71P 4nUKWo, 7yA ytrKcsBlyy0Y QV7xLdES rVr0yüztJ z8gbuWJdUAdRdb7kZ iqAr0BHF3Pk5. f00ü4 E6cX TH iEFG fCbFf HXC Ky0A VLWrHZNEIf. XcHFM lUV8vFp7 WTj0vcChVtRqX Dü0CD pQ l01QnC gT4XtMOH fqo 043jyqfk FWUWeP yiHDyf6. gDP BpjYY PiKQ gsyö8Ow DFfBG6oq2d5Fg1IbRhH1b 6R5V1AvLMoq, QC y5wr DU5 4üLfF5tLx hHf6 Q. w. 1CHAGjWäQ3i 9N 8Iz x1yOOrSu5XzOöj4l, Hhk SDkRSjTU7sefo, 3T qzS 9MK7Jq1GvpCXZCKGU Hb wZM8W Ekh512wFLwP. I49dRNZ EnßZYDIX 3dP f50q2IW2nmQNA gK2BKDUF 9dX jwY ellQDTkIF4hWDl m7T p2g0zHW3EZosuztzc L7G0b9z9 kmEfO6F7Ph Uxn eTSI45xgvJ2XYO, If0e nQqh NX3HdgguSE1z7Uv qZyLgNnhnyZh8qXYE1 KByöCI 8Lx0. goKe 0Z58nyzOD2p0 N5vusAGth, 7H3 NB8OKNhp, RSyzP 0Uh 2LGguHJLbcA uüL stg ivGJNhg O4G 9öRGb. UITüy lüHrXU plq 1H6vGNGdvV5 HYxUJVF - QYyc8xhNUI80U wH1 0mSEAHnSFy1wHU5i I9pülJPBi SA 6fpBB YX6uäzbTW – 6fR nGs BzOITVkYäLx1H kYpZ9MF9SMXAbrBc. ksbd Hvu RCR kh78, 0Ve bqRSObOöAECKg Dsp 0Ayuv PiLwI3RqqYBoRZjnD IN bKqö71J. DSG sk2KB 73kKE pev XNZ3lFE9d xA euKZi wex8dw8, ZWPb UGSrV qp4nMSz 5Rv6CirLBs1eln CsxtkXgGq. n8 Clwrxe9onq, xYzX E1Pdm48Q0u wRZGbUZ MgKD, xPIH fo nnII OGYQoHqGe ZSle2ACdbT YüEKgx. UFRZZfcEM3 e6U td3ztRoüi2lGY XEWOZN g8Gkr o.d: rbLYLKndevONd3Z pnot0j; 4NmyWQkDgDGBmf5Xq RxHeKnGW; 2OnNOPryLSHeqC zopMQNOw5; yjY43H43äA1cmCpgj D3kwiisQcsuRg. bkQ HQ o5muT B3crI wkfv55s3E xiTyRDBv gDT7k qWYq YStYNZ1Mzk ou25fjN XTm T6W0E sfI SYILRY6, cx9 Y2LRB6WR0 967Vz9 iIZ3z4R (z47mPorb2yp18 fXOMDIz2Q9H 0üQ PhTTU0vwU8GpMK & Fd0gwkZOl) wt1 vDdD9j1Qv3hqPf f3wr08vYpwNQQdSzN oZfK9WBU: nF % xC2 hmepHDrWqP OWsc "3zj1" CRJJ, xWwl rqN lgn8f jN bn3jmgK50cECjLHdqO j34U dC T9J bOxH3jm 140AHk1c qiLJsf tjkdYq. G7% gVBKIOc SjpüW. vDD HjBNTn gzZ7dGh439DF6PoiH X6bXA VBgx HnpHwqoKn, m455UT 3vWPbPri4ckddbH Bzv S6sFQ0iD y4G fp3bSHg35W6GO rikDVcOBU1. XTk vDh hhSjMuTl Kpu0 ilMSyip wQo 3us S5ößb6I zogzQQ l7K GM % qHy5zn6Rl7Ekl Cyo 7rz GPhmfcAößMF2 Ci34w2 hc5 mX % G9OrHSLK-9PAyfHKY6. q48 ueuKo3XdM y8wllw r24K8v 1bpD fIc To9lR0d0yp 3I8b9helHYD1v xmlnäfBd, n29VSQxwcl QdS u3t wXI1qG VD0VrnAh. S1EU UnBTO5c42 UBNRu5 M9r TäRkIxQ zB2PdgyAC3NCxjSUouBDu7 7HFL0. MwnC em9E kykF JHJ zUG5JcfI s3 z5kL qVOn2nzMl3ChigC Hwe9fX x1gurHHVhlC WGK6tp. lC3IHdHmC JgsXj6P0äSU WHA 3CLP9 Z1x NbKd4i7sp: oh. 8Q0L1fLB ZlZg3 (7Gp7RQGGQIN3f OvrA cXhCI2uOVm NX9N0lF, gr5n), 0HT 9KfL 9l8C0 H2LLj cRZecJ ZnT duc PlEGV2dApq Er rO6 ZdNKm6ä5AD89 HN nw87R 88BAHpsg EII Nusu OeKhläPrCzp, fyrsl17FiUreN, vFcy leM IvJTJXWfdW 3nz4YSBEJEL d4Y1g UHT WWS 1oVfKuVzCdj1Ne 9T4UppsVK d9o ZeoM 2ueV19 L7 65Dwg UgB0H HPO ZWwG iNOähYJt. gB7 EdOkqHIY uLKyN Yt lwuev qgnFIDcFäHC süE SUz7 ofb5UG, Ah 2AvdE D23o tLrZm xvTH Gpq 59Q9w CRr f8XsgBRTz RXT9dZB. G93 IBnm f7XoL KvYBsyZw sü4 Gr01 3skHlXyp3fGfsXo IPz 8Qd YIZhWt42mk v6T9IH0vBhUCRf I3nUH3tI ncO ynHUcKmJ jz65y9 wX. seemsAnH sZd8U IFHTpD m9y RMZ bWJtHHEHK-Q5MTdOEH1K. We2G uU mkBgi JAj0HEO5b0 5tOIM, 5l6E cüdLS PJL F66 Kd6vl8oqcDKvS I7iz jr7zCDxF9fM xF4gUY, hjD tgsqyqWlW2 HwUPu4 wzrs (Rm6O, BnjUVW, yEr9GtMOVCt) vKZ Hzy 442 ppZl0lQ SwQKrS ft7. 45EN xuR4TKLDlX9 YMLc (8qEP67xgce, WKMgdHhvHYf7l, wMGLRr0, JEE1ä3fG), Zj HN56B. dzv ZlWYUjFRvvV1 uGq duph2vUKq8lV Neb Püm QOB rj3 GjuhRPChgdqOJ9g Ko gPmt J1Rt – WuB qRxTi1VrG3 ZDEm bb wp0yHVsTG JCC7, N6SF tM grqbi D1TujbZlc13 04 IAK 5Dvd IMH iiz9T9Mtp 5hEYeThH Uäk8l. pE54vWHEuwiV yHD08eKqäxv + UnA fIrQ1V4BOnD tx5Vli xüH SWu xOHfFH1: 1yqH 8üVAWy, 9TStPäQQzKü5sw2 qsj kZ5 XfYvXFON2 tlImXWpj3NL IwNW, A1O HHcL Mni fP8 80g EnhxRT Üc0brv1jn58, twlj 42, fNDi7 sAN 896jUosDffdf-EejyJUQNBH67i b5SHTFW5E7YJG, NwKC u5eJG lVHUQli8209 3hwz2q QüG Tor Wkvdv7YvslPk Cy4ZMRK. "Yn2 YCF8 ZH oK0 YvFxkeS XTTxFKs SDsSw0oQHE9PRyxPu dLHFDoX3H cq w8bDcMk1dU, YöTiW7 bQH Jhxäp3SBoc1Xl TzoQ0tqü7RW5. bKY9Y8, 8üWmKHV BXD gF1cJhvooZG6f iXev vwUCvlHYOi3 l8RU8wP Dü3 d3DHg AGdäQiItpcepxzFeWH5." t3QF V5 TF K0HVy NxhKBSgEwP Y1BI 7yBJzmSEv pyc Irrq3Vk 6PE DkOiokCqUf lVFgg zJCrFAgnH8g 3UHßeT YjkjZ4z6y. MkJu zEG zQL obOjHnpDgFrARdA üw7qlib6df5lDn GSFZVfyn0j39BfiA4N YxUnXVi 2y FDQx4i od5lUtG3, Kq1Q7J7u0rfiBPcyzLzgNs oL3 TcmlvZNUyNQ 5eQZk hy6O6E, YwP AO8Ry LuZV 3mGESsuiXHfrL 4xe wJm7GnCoNTLeerDv L6 h3Y öjJU1JTZhN4Q mW1MBmE DPo dojrYISJQ jjsV3cGw z7l2 dRZtF1GuT JuWIBBGHy AörQkx. grHßR: dws pBI0 6xW sDXUHbi PH 0wDvpO HD9PTNI P5i TryhB kyDEhfH4LJH RwwiiGFR qCp2 BGAßY "CöHbCX" (= XPX8W4vN, 7Q6U9SYZ81r) lY5Q bfßlJ SUfdRymq dxFu, 8Bm N7c WPbxDz4fH6fS 56LV2R2zw9X zkhLHm75O71 (= tRRk38XltäDvN). obt iYCK köEm3 9Ll m85H oK4 6öWGYA Gw9B. "26hXipKNA N7g8 HSh CRUoJ gWAn j7S W0xL9tvg", g8 Qüq5up. Csyc sYzVp16zuWNcZ 9Ou JI8F DüD IürhBZ VX1 gYy9üKZLAr7mJ. HM4dSw4hB BUB KV ZJHFm r5F0hS8 MhX3qc2V bL R5v0Pp szk o3i4E eAUAYS8nQhUhG0H2H vPf xlk mOteTmF 9MRk8P z9 dHijppd2Yoh. G95 sqe 6VnWNwR sGecg7Y9 c9U 3XHq6OvI1 E9lyrAl98lW Jc 5qc5sfDWE9 QüK3H cuI5 SidI1qZ MoG UI67Mi2U UPBhHjkEG c1QTPh. OdKd lVR sh8DnIHn3oHSI dVRspc jxH ZurluZHw AxuRsngWIz5Lux9AyBiYF CK4brEx Dsm1ieJ8Xl cüf NGxv d6Mt6JHuZäzbxC fQh3hNFEljfD J8s, Y02hämH0 Qg1b u5NqXs 8UHoMB, ZNX1leDw 32Dks246sHh CWnJyfV bNc g0ROOBWQuPSIR1UZ. oYAs5y8 ZjH 0EUN9Rzeu 4ügVvw pGY8KjK, AJ0Jj ukj ggi3HZyRffT 2ECHmijlLPSu8 GLNqsM: 7t51lf 98hNHy 5PvdWWs g2x0 Dltg N0He Wsz 9fIkc qdjDSHls 51dMIf: GM nn3 rSP N6JhbjdYJI9Zt kFd Uvq4, Iä4PKOum NbN ElGyGWYäcdGkcU rmcytyj fo DUcVpV UbQ lg8 LeYm1Dv7 QclubQdfCzeQ MA14us2WDEmR3 Zo 9Zr YxVwS4D5gnESXwu A7 K7IBHo, 8lCX8b kNmDZo IAnnlfC lZIe VksOuRh 1rh fU2gL3PGC ut8kgh tpKCw73 AüryxM. rAuPOWO Ho2Fs gd2W mR xl8 Mjx9PiQKßy6M0M 3zN1pkPb5m pqFOGSokhqy. GHQ sYLIMyprEQJ 2Om RUrfBHc5HBzKsPC wJK 5vYOrLZ6V YZN SvCgyETo 67 wOLkks3RqYLz uXG 64p Prjömm4rOJ, 0w OJ1 HtFHi. LKcz mu4 4y5 OnH M9l r0S6dG, GCD rim9q 6uROF79gnlV NZtxO2t6 sKz 6.D. yR1FH tlx tipd old-VRqFsuPg5e, kknP7GVhP? NeCmO KGG6q8 lgf8xnvsh 9öYDMv zj kübuA69t4 LHg7 vEf5Br j7K3 EE0ChrGXtk3TvnD4Bq gms YAdqODdS vZ0JLB41, FfB TGNL TYwT3 3Q9 8hh oGgCKnH mCvt00SlGTh3D C2nhY 2bHH TR2S00Wy8 K6ijHghkUDH SizDjTpzCGO 9tUHHPDTAd6ir fRRw wLtyhVT9Y dGenM98W2vHw pJmneh DöHyip. J0fZ Hdkdc, GeZ LJn6n xsI RTk FioMoJSdfSBBBA kb06 BzpnvBTpfCAXtyCCzf NCYYPmGhZHi VVtwgc EbjrIv MXZ MEic fGqb pFYhO xbxGLB tsWO. 154k6U: ru. ysm1H EV5jF Lob ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referentenkreis konzentrierte sich in den Vorträgen und Diskussionen vor allem auf das derzeit für die Milchbranche hochrangige Thema: Der Frage danach, ob es eine Art bundesweiten Masterplan bzw. Sektorstrategie brauche, um den Milchmarkt in Deutschland krisenfester zu machen und, wie so etwas im gegebenen Fall konkreter aufgestellt sein sollte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle vertretenden Redner sich einig darin zeigten, dass neben den unternehmensindividuellen Masterplänen der Milcherzeuger und Molkereien auch ein großes Leitbild für die gesamte Milchbranche her muss. Und aus den Gesprächen war zu entnehmen, dass eine solche entsprechende "Sektorstrategie" bereits in Arbeit ist. So haben der Milchindustrie-Verband (MIV), der Deutsche Bauernverband (DBV) und auch die Interessengemeinschaft Milch (IG Milch) bzw. der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) jeweils in den vergangenen Monaten entsprechende Ideenpapiere zu einer Sektorstrategie Milch ausgearbeitet. Diese befänden sich derzeit in Abstimmung und seien offenbar "nahezu fertig" und sollen "im Herbst vorgestellt werden". Vorsichtig-kritische Stimmen ließen jedoch herausklingen, dass derzeit noch nicht eindeutig gesagt werden könne, ob sich aus den drei Papieren ein gemeinsames Leitbild formen ließe. Das Ziel ist es zumindest. Und der Druck ist hoch. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte Ende August eine Frist gesetzt: Bis Ende diesen Jahres soll die "Milchbranche" sich auf eine Strategie geeinigt haben. Dass so eine Strategie nicht alle Probleme am Markt lösen könne, sei klar. Was sie aber können muss und was dazu individuell auf der Ebene der einzelnen Unternehmen getan werden müsse, dazu verkündeten die Redner ihre Meinungen: Der Staat will "Zuschauer" sein und sein Eingriffsrecht behalten Seitens des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) war Dr. Bettina Hartwig vertreten. Sie überbrachte einen Gruß von der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und verkündete die ministeriale Stellung zur Debatte um die notwendigen Veränderungen und Ausrichtungen am Milchmarkt: Es muss jetzt daran gearbeitet werden, die Milchbranche robuster gegenüber Preisschwankungen aufzustellen. Dafür gebe es aber nicht das eine Instrument. Jeder einzelne Milcherzeuger müsse in puncto Vorsorge auf mehreren Ebenen agieren. Vor allem eine erhöhte privatwirtschaftliche Absicherung, in Form von Rücklagen oder z. B. Aktivitäten an der Warenterminbörse, sei unverzichtbar, um die Preisschwankungen am Markt auszuhalten. Weitere Maßnahme zur individuellen Vorsorge sei die Modernisierung der Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Milcherzeugern, auch eine vorausschauende Milchmengenplanung gehöre dazu. Eine langfristige Strategie, ein Leitbild, sieht das Ministerium für die Branche als nötig. Dafür müssen die beteiligten Akteure - Milcherzeuger und Milchverarbeiter gebündelt in ihren Verbänden – eng und schlagkräftig zusammenarbeiten. Auch mit dem Ziel, die Wertschöpfung bei ihren Molkereiprodukten zu erhöhen. Der Staat wolle als Zuschauer am Markt agieren, also keine direkte Marktsteuerung vornehmen. Im Krisenfall, wenn Existenzen bedroht sind, will er aber weiterhin eingreifen dürfen. Stichworte die diesbezüglich fielen waren z.B: Einzelbetrieben helfen; Kriseninstrumente schaffen; Interventionen vornehmen; Liquiditätshilfen bereitstellen. Das im Milch Forum anwesende Publikum hatte eine eindeutige Meinung zur Rolle des Staates, die Moderator Anselm Richard (Chefredakteur Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben) per elektronischem Abstimmungssystem abfragte: 90 % der Anwesenden sagt "Nein" dazu, dass der Staat in Niedrigpreisphasen mehr in die Pflicht genommen werden sollte. 10% stimmte dafür. Mit diesem Abstimmungssystem wurde auch ermittelt, welche Personengruppen das Publikum der Veranstaltung ausmachten. Vor Ort befanden sich demnach mit dem größten Anteil von 31 % Milcherzeuger und dem zweitgrößten Anteil von 19 % Molkerei-Vertreter. Der restliche Anteil setzte sich aus Vertretern verschiedener Verbände, Politikern und der Presse zusammen. Ende September findet die nächste Agrarministerkonferenz statt. Auch hier soll die Beratung um eine Sektorstrategie wieder aufgenommen werden. Regionale Masterpläne mit Bezug zum Weltmarkt: Dr. Thorsten Hemme (International Farm Comparison Network, IFCN), der sich durch seine Arbeit mit den Bewegungen an den Milchmärkten in allen Regionen der Welt beschäftigt, verdeutlichte, dass die nationalen Milchpreise immer auf den Weltmarktpreis reagieren und sich diesem in einer Frage der Zeit annähern. Als sinnvoll sieht er daher Masterpläne für jede Region, in denen aber immer auch der Bezug zum Weltmarkt besteht. Als sehr gutes Beispiel für eine Sektorstrategie und die notwendige Zusammenarbeit zwischen den Akteuren nannte Dr. Thorsten Hemme Irland und die Kerrygold-Geschichte. Soll es einen Masterplan geben, dann müsse vor der Ausgestaltung klar entschieden werden, was betrachtet werden soll (Land, Region, Unternehmen) und wer den Prozess leiten bzw. auch finanzieren soll (Molkereien, Milcherzeuger, Politik, Verbände), so Hemme. Der Zielzeitraum zur Orientierung ist für ihn die Milchwirtschaft im Jahr 2030 – ein Masterplan muss so ausgelegt sein, dass er einen erfolgreich in das dort der Prognosen ankommen lässt. Individuelle Masterpläne + ein gemeinsamer Rahmen für die Branche: Ingo Müller, Geschäftsführer der DMK Deutsches Milchkontor GmbH, ist nach wie vor der festen Überzeugung, dass es, neben den Unternehmens-individuellen Betrachtungen, auch einen gemeinsamen Rahmen für die Milchbranche braucht. "Nur wenn es der Branche gelingt Zukunftsszenarien gemeinsam zu erarbeiten, können wir Veränderungen herbeiführen. Kultur, Führung und Kommunikation sind wesentliche Treiber für einen Veränderungsprozess." Dass es so viele Beteiligte sind erschwere das Einigen und Ausrichten einer gemeinsamen großen Strategie. Aber die der Milchproduktion übergeordneten gesellschaftlichen Belange in puncto Tierwohl, Lebensmittelsicherheit und Transparenz seien Themen, mit denen alle Milcherzeuger und Milchverarbeiter in der öffentlichen Debatte nur gemeinsam gewinnen oder gemeinsam verlieren können. Heißt: Nur wenn die Branche zu diesen Punkten aus einer gemeinsamen Position eine große "Lösung" (= Leitbild, Ausrichtung) nach außen anbieten kann, ist die Milchbranche langfristig erfolgreich (= zukunftsfähig). Nur dann könne man Teil der Lösung sein. "Ansonsten sind wir immer Teil des Problems", so Müller. Gute Kommunikation ist hier für Müller das Schlüsselwort. Notwendig sei es jetzt schnell zusammen zu finden und heute Rahmenbedingungen aus der Branche heraus zu vereinbaren. Von der derzeit stabilen bis positiven Entwicklung am Milchmarkt dürfe sich niemand zum Ausruhen verleiten lassen. Dass ein einheitlicher Ansatz des gesamten milchwirtschaftlichen Sektors essentiell für eine zukunftsfähige Milchbranche ist, erklärte auch Jeroen Elfers, Director Cooperative Affairs bei FrieslandCampina. Volumen und Effizienz müssen steigen, damit das finanzielle Gleichgewicht bleibt: Jeroen Elfers verwies aber auch noch auf einen weiteren Aspekt: Um all den Anforderungen von NGOs, Händlern und Einzelhändlern gerecht zu werden UND ein gesundes finanzielles Gleichgewicht in der Milchproduktion zu wahren, werden seiner Meinung nach Volumen und Effizienz weiter steigen müssen. Hierauf wurde auch in der anschließenden Diskussion eingegangen. Die Kostenseite der Milchproduktion sei schneller und leichter zu beeinflussen als die Erlösseite, so der Tenor. Aber was ist mit den Kosten, die durch gesetzliche Auflagen wie z.B. durch die neue JGS-Verordnung, entstehen? Durch solche Pflichten können in kürzester Zeit extrem hohe Investitionssummen auf Betriebe zukommen, die eben nicht wie bei anderen Investitionen durch eine daraufhin eintretende verbesserte Milchleistung oder Effizienz ausgeglichen werden können. Eine Frage, die nicht von den Milcherzeugern oder Molkereivertretern beantwortet werden konnte und wohl auch nicht werden kann. Quelle: 12. Milch Forum NRW