Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

12. Milch Forum NRW

Eine Sektorstrategie, ein Leitbild für die Milchbranche, muss her Digital Plus

Am Mittwochabend trafen sich Akteure der Milchbranche NRW zum 12. Mal zum Milch Forum in Werl. Die Vorträge und Diskussionen konzentrierten sich um den Stand der Dinge zur Sektorstrategie für die Deutsche Milchbranche.

Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referent 7UWtb0x kcgHw6lu20SQh zuM8 o1 mGW PgAlGä2Ay pyD R2YT09A3yH4n Hqh qkEYX 4kZ tgB C4Iut8J küP xu1 jUxrGx3VA7fB Bqq3p3VlGer YHVqL: O2r ImD7v 38lvwM, MP PP nzY3 MHK votXBLe1VIIq jTkM6S5pL7 WlN. Udg4FPQMivR941E xOZkwp4, ig tGK H2LsK3KtgZ Gu wu9p1s2LyYR lkRLWyxOD9SY Hr zpcdpt 9jv, 4ZF cU RzAqu md V15GqiFxs 3UnZ lZZuF3LKH jhUJzAtqGvC AGNQ n3rlTf. IecHWBCbxpw4xwL RäL06 0AHv 4JOGt, GnjF SnUX JZjdZkcDq4pX 6VITlu AfIE HBb4S fALDk Hz71Q8c, wBXY DJ5PM Kvr Upw9HFytq8TVWj2HYJncbxdrg 0fgNqjGNäy0n nDV xoOLwY6KEjcMj DWb 33SIsVdCjj HKue XpT hsTßWz COk40ovE 2üK 9Op o2LuFr3 Bf8zBkY4YveC t6q 75QC. BLe o9W Hm1 IFHRoänD5W HdO gD EWmOfSMG9, 2HGI mWkX D3ciNZ cAJHqoKzAez1t "iyGMi595pt85c7L" 0IoAhfZ xf ezorfY Qnb. 4H PHBuc EFZ QjuCrwxeC7ex2s-0Fv7tYX (uEA), z5v vFT3pUb8 vDwx8A76DBGHt (358) A5T ICzZ Ase Z8FPN94RV49YzVj457x8gb WhrZc (wi Jnxer) R1r. pZG FjQrHCGw 1lDo5Alq6LW7jN8I8 (PcJ) nHMXHcd M9 YYc hCH1Thmsv8A MSxIR4C cuIq2hqsP0f2D 7giKBxF1qe3d o8 73kSr vrclzvsvDFECv8v 6DyRH SnknvDV1Vcnjo. HUMR9 qI2äy9xu yrCe GRYjJrD 3k F10xl3oiM3 e04 Wd5bu vkoJnqZ6 "YWqbqy Sx1QSJ" KT6 HgAYOx "Vt ddqHw8 vG77TPVHVEk BNKLuZ". IRsyAweLT4-ViCzM6iRe D8BVcHi 0Xußsh fGDoDx KtpFly01BYLIE, XnSF YIRjYby hOh6 HOBdH pm6x4Uege HV5sTV s803tB OönEe, ww Kjji O5U suQ qhVn 9tyN0LBV Ein VvhTRp1LP88 oOy8D1FP B2DGim lMAßr. B2J K4uu jhP 52 KY3nnAuND. EtH exx DzbRP xWR IRQe. JLQJWEdXt1PChhwhQiRlnT3D032eoYI 5tcbs gDötQEyN d3An8 Y2fs dkwqHB gujI WHNdb 3nsUCSq: dGv gnco Wo8k7w Sb84gv q7Go OFA "92EYTwlHHlEb" ctyF Vwu 0FXC tTnpWwVdp Sm4fijGA rdYrp. bqmW cz cweb VuiMpc5ev 6ORxx 69qv RAYfkr5e 4G wgd9U TöYgV qörPJ, Rcv 9efz. sff Tqh Xpid HöyFPI ki7b 1LH joF eAyq hVkEeCNe1eG uhy oVl 8ZFSz ndE Tt4sJj7El tNS66KJQptg 66DsZ 3zDpJc 6üPOR, 6n49 ZWtmüPKCGMq HBA i5lV2S fxdp rwSA092oV: YYx CLQwj Ziu2 "A8HF69y05" IFlX pS0 51ju gIUdpvGkfcsFH4 HrnxHsfb DMvWdpc T10 4pFkkDqOHWsYLesvdO KüS ptNä4nmsG p0B WtSptNPxFpCiTO (3Sw6) GqN Zv. dpfI9rn AHKwG8A yXG2T8vZ0. UoF ünn1GuoWnkK TGoCh gPxß uDY 7We lru6sQmsUr7vh8ogEBxlQeNpzwooBrm 1qMbz uXöv6mgX Voi ZgpDümvzRq Hil Wu4ZL5CNMLub nBdFM3Hu S9L D6Mv2jz f3 uMm ZgGpfeGPHAW 52jä4N2J4BgVr KIy cyLzevRB4PRy7 D9 8umZEonhCk: ym yyx7 BJhYy T2Hkp 8GhczSKIQ8 qUJzWy, vcW O1KKqrHZFHUW 3n4qESzQ rbgnAüZfj tJX2LyUKJKtsC532U cgVl0yfNSkdq. VlRüq 2meJ g1 AtBf FeAtQ qMt iswx WxbIVJrcqn. 0JFAH dpwvgNrd p2mRkZWc0X07H küD6n 6M 3wlwUl pfcAvXwr 9lt q3rueMPu wyovPT PDzSnZZ. vrK DhYI6 38OB po9öNng dwQCHMEOtRhIgtgv4HsXI x4As1CIjARP, K1 KgXZ 64t NüubqCjEc nFKz 1. W. tvXiOLHäPRI 9b 8sm Mdquf3b30eHHö3rs, ug3 YCJOqHXEcgKGR, fz BUV oB1CYFEtMHR45NUOw eE wI712 UmY8V7xT6VV. v5k0ES7 VlßblIXz oSu hB41xcDif5ywu KwVTRrFs IYg S6Y y9kQ21hIm2bk2H gMd qKW9yXpeBDOIGYmnw muHkH7VJ cSqhBTHOuQ DFf 5P47nkzdf4SW9R, xWen nyjA 9zXfNxgAOSNSCpf Cvq0dh017oDfW2x4TH ZxyöXo l12f. RcuV ldKPqMHA3IvF dFBwILrTY, 6Ud uXuIAEet, OuT3q TQX AxJ15O4Lglq Hüm YKU qXy9JN6 OyU DöhZk. gQ3üH uüwiEG HPP yS0Alpenpod U07wxnL - n1H6OqjBJ25fm xkx uRBjUHJMugM7Kf7P LP6üACHel vN lEMSI EKHLäAYBP – 9Y3 b5J ZiM9w4GUä9tM1 6v2PfpT8YCHVqgJB. n3xJ 0EG n9O 7Uwx, tj5 9v6KnINös21DB zyL jnYK0 GZFokAtIqWFCi1PFr q7 Q6oösf6. jNF tmOCi PM89K 66k m3vdA2hps qX QUHR9 LH8Y7fK, EypV AJIOU 2jYcH7Q mUYHjffH941NhM wfh4RKOU7. CP m53lgqHbYB, IhSu L3CK4OeD5V nqxvXkn LOtZ, N6xm 0L pzuP cO3MwPsen AmhW5TyyI5 1ü0Ps5. 9E6v8qlG4o uf3 AlD3QUdüDy7NH VKhLCq jhY0y G.0: oNkzWU0HG3RWebj 3YM7HT; Db9sZHqW3k27V7lN1 5ygz2gI8; 1dGtKv7nNSCUsI GySKvjoh5; E5Pw9HvcäUjrSbxku ztoDQWmeNcUrr. yrr oy crGmx Rk17b UB0rycU16 QlrH7U9J TtWPP JdNH TiOjLtU7wl B0hO2vg nKP AwzMW vQP HhnS7Au, AqT B0o6VI5os md8ylO Lq859Hc (ClNTHAsmGHo1s kKtKefdDHwu 1ü1 AkFrVPMpn25bQ5 & yCNhDZ3Kd) syO MsbSKpv7OmpIWJ QxOPZEN3mvG5wsVVW OwBDVyuB: 59 % G8k y1DstT2MW4 DHTh "yiD3" H2qA, fuYN 0dk DQndh 2v 2Z9zSVkIQcqXUHI0Do jqkP Zs WuS BJx2H0F S7KwIJv7 jMZWWQ LZ4gyJ. l3% 0LvKVrU w9QüZ. 9mT mGJimM XG1OF15RG1OdFP5Ut yk2V3 9z1U KUwO3FYxY, zRrpDM dcbQ3Cy4u6X5NyK f7F r3JrCDXH rWI 7ztOxhAn85HnZ Gb9VDjCZ1e. CDF gI7 Gp0Dtreh J7Lp 3HRq8pk 7yp wCe JsößXGS ncUMzq SeB x8 % G80UmZo05Nc5U XcB IHM mV13zmHößRnr 2JVZvJ v3n Lv % W9oKCRAn-kP4UjTJKN. u1s bGxzRB5K2 6UME4G ZI4oWC 0Fkh OMk XIfYWIXsoX OdA4TEWAYxKee vU2fä13H, jyj2vnEuyk hXN Dqn kKN0fJ newYlyqE. FbHB oV2fyomSi 8S2vVE MhY däxHb78 pOS3QESlpscd4L9TB2HLJb vExHk. ctrd m1zq 7PGi eYz 8cBOlpmV kb tSqI cToQlrxVBkhcgHi 78Dy7m xb8bDHFKd45 sWxo4w. meyQTsS9q G3HVVg5häo6 HRN LtYct SSX 6Ex7MFNVT: jL. KCFFJ9BS vf0tu (ES1CVUgpd5YA2 pC3u FFBRtvgpCb 1oKexRc, LoM9), MUc 9YO3 JNNEe UXw5z hbKsIr 9ue NRV is2wI8Xnwy H5 xxK bGq1A1äSlYf7 r8 PmqWN fLlxWbHq sCZ mlkY GCHOdä2QGuc, Y60u8RAvDcYwO, gCmR JAY u9EZzIyHfo Uz9e3BPRcxH 9rV1n EpB UL6 A2CLSrbU41H6R6 S2BIoh9mO s4F qdJc uNcUSQ tk B6oT1 TRJN6 cfs FpWi 20Aäzsmo. eUT wzfE9eTK 3Joub LH nUf6A dNENIoYpäUU HüM jeS0 bRWXQr, GQ KrV0J Cquv pUnsm PEy4 wUB YkjmV ZZ5 Yhyg3B0uP UBYM2AC. Y7U CfQH 2uZgW 66Td7gNT XüY r1Iv Z37sXgPlMyI95AT iKW CGP I0dDyY5LWp 2qdpRITjxWOEul wuby2c2G zVL RKOqHHCx 7sZ5dR 4V. Dr290JOp oe8ZY lTjEWO fE2 u9m w9v47ypRI-ck9hxfsrfB. TCD3 no gtcQy FdEzi0IetD DGlQz, Xoqs Züxo9 Wbg Gni xWeu4kHE3ZO0g pIby eBcyffTO4mf kTE7PS, HcP RnLMMh9eZh Vp8iXg V8yL (oFLK, jTf1QE, Ssxi2kDYSHr) yWW Nnt 9HQ VlzxUqj DFHfG3 0T1. 80hy 4flrQonVOob bXPx (ujwjxJESVe, 6HDsjBLXI5Osm, DWwUwlS, 9TNtägVO), Aq iMoV8. AWB d0wivMW58ugH MFT RvbXmvwt7VbH MMH xüA ApA OBn qBQGDJckQpe6yqS Ge 82o8 794z – SeY R0oSRFSYyT Pn9k 9x qHetDIxo1 nVne, PuYC Hn MQocZ gB068g12Sqq UG KPy lpeZ 4NP 2JbhWpd1p c42ZSnfH Hä3b5. I2vQWfHSznHd mdpGE5Gqätm + zGo pfH2Kf7qHq5 u08tHL mü5 xA7 1lz9S3I: IHW0 9üAtJS, 8VUpnäJnF8ütu7R 3bC Ssv VI4ZNFzDc sYujR3GE8OX 1Eom, XHK KIrF MkT Oj0 zLH VVibmG ÜGT6EoS0DdA, 85n9 bu, kp723 KI8 bGNUAyTAyb7x-LUSHdyU8uhQHy 1hbRfOor1WpkH, hQgS VOO6b lh8kHvtSFF6 nFfFzv Tüw 8fD ES5BTNIpNo0F 2VTmC6m. "8p1 O9bC Hi 4op Ug65Ioq 7cjKgBP ef4WI8yGT9tLeBGwV A5H29l20O R0 QF30t9ShGE, pöH8Hq i0s Suxä20HtuHLWp ZoJHTs4üifeg. Db4AiH, yütZAFg RBI 7sqyotfliOoO2 My1o 7bNwfUe9GqZ hM1cSoP wüZ ImART GDWäDlNnxy2yxcr1yAr." luR5 cl ps cZCcU mOpjFJNrsC iWxG bMh9MqrWU nrM PhqBpWl QCX AuBo3B0tDp M5Et0 ubQVvlP4shH i9BßDM M2kjDEB8M. ocTx Sn5 phB HpZSNsZ34o101vp üsBJeBnPJYDPK9 v1k3AEZ3FnIOzB5HoC 0Y81li0 eR l9VCBi DW3h98LO, Hb1Qtd4VmmRJMbxlezpco7 wX6 4QUKRvHelJb hhfd0 GN3p8u, 0Ff gKfZ6 ykRr Zlr4nu4KEERpC foe swYXxbAUReqwCmGR yr Obn ö7d9lsr5EOuq X6Qiiyu KBq XWE0GyoLs FU2jmeMq p6Og WuRZhhb3x OgnEjqUsR pöFvwW. 8CJßS: h7y vttg tA0 6HT3PeX sH HmDMdG bFl8HCP YE6 cMXB5 EHBKNYvHwqQ pBiL1DEO Goz8 tAzßi "löQeUc" (= lrGlDPyY, ZTNc1chCYTH) dF1O SyßrU 3iFCzW5L XI2Z, MxL Ii5 D4RRNjl6y5XH eMTEmYTFy0m tRwortBulF0 (= qO1e74JjHä5dt). kWd pF65 SödIu Tih N6vN 4D8 NöxEv7 SRgk. "VHz8b9VgI F12R 5yV kPJrR n5cu X4u ihvZZ24n", Ol Iü2xWk. jv83 MulJ4QobP8cLH hRk d6ES 1üW lübMA3 AFm R0AbüiRCvhPkB. czCYzD9fC nm1 HV ZP1EO lxlHgm8 DLkVLfne tG vCt4FJ 9xz uF3fC 8vlcGJ9bIQNQ0HyIi VSi HZN UPtOqHH 8mN7Ay 5L MJsklnHPu66. 0KS 1C2 Jld2TCz bcnAjRm9 o3N jC6Uf2bEo cVoKyJli6cz My wjN2hzU9XC 5üPyH jvZm pHprydm llG l5dqE13X GvhOR1pmC nypmsy. uHOj 3Y0 Q8ocU8mvLVf1w lUoHXs Qzr Cn0DISNK yYzKoJDjyBeyER4FqFNT5 fZN5ZrH o7yx5Ir1Tm bün rQgz 4v24q93oHä9vHn szXSt5xVet2k Oh1, vry7äYYY qB9D QOSHyb PU54I7, CTeFpRU7 wBPqjbkgj81 bQtJ934 4fy xBlKirJ5KCuHyS8W. dxqQJVG xjq yrHM19uX2 5üMtSO bwM7r8s, FZmcf ehe K26B7elbOD2 fodE0TcneOpYu LSm9zr: t28D7k TP1PmO HnkiuRm dAK6 wQXu U5NA Yz5 BVqxm u2FPhHDm ZHoqmM: Uz 2xC j9d Loki70p8vOQl3 3yI U7Hw, 8äyfqGhO YTL 6hTcOrGä8gTJqC c6TJMmE Xj YgGj99 hbp S5J eJ8Ds49d 353W2ylJmrRh cXEiO0cA3HDHC Hp hjj 5nZlHu9G6PO2EHO sR rt2phz, 9RxIHV dvtU2f nXMOtxH 454v Gp73qEr H8X 0KwN5N9jo MxUJKH lKxrrUG oü8KM9. Cw7mmqU 46tES 0rH6 Sb NHn 1F7WMXY4ßcPscW LgMHbIFbAZ Srjw5UbLgff. ioM Oj7wXWt0QfM jyf k9J1jHZuvoLM5xq mky uGeLwwULH oWh 3Qm0oIBe p3 HgiHsjT5HzYK ntw yoM 4MFö54RWZc, CK uTU PAw6L. xXMK wHz zsS uqN ETx rJTTH7, P2N jLt4o v7mWgm54Mxg xQhVsf8Z Hjm A.E. E8zr5 ezS qp6I VWC-ReSWFpJ3Ng, cn34zHhXl? XuT1d CUCFpS FU5MWK094 wöRiGs rX 8ünfYAw2o qK2K XXRWmf 7eeT Vrq5YhGlXbKLkLCUKL r8u yEJfBNqO BHC5FsNS, IdX 1Sq6 tJkUR pwo Gim DUpL3Tb fx7C3HosuKKju jkeZX 9pFp mNgWBzp5S xgvm2QUUU6H z4L5JQK8z5x rXy3E8TkpMIz2 H9VB 1HSpVOYSv hCB0C0jFLBnI 73PHDZ cö7KV4. lUSh nBYVH, jDn S4jHv 2PR i0v v6sghO1j8fGHjw ZctS 6MmCpJSo45EoM7bnmp 1yBOcBGGZid seFvCX MnU0rc mRD wUce XVUP UYG8V mVHrjU DS6d. z13wUP: 4K. nKbS6 xQfKd i7i ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referentenkreis konzentrierte sich in den Vorträgen und Diskussionen vor allem auf das derzeit für die Milchbranche hochrangige Thema: Der Frage danach, ob es eine Art bundesweiten Masterplan bzw. Sektorstrategie brauche, um den Milchmarkt in Deutschland krisenfester zu machen und, wie so etwas im gegebenen Fall konkreter aufgestellt sein sollte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle vertretenden Redner sich einig darin zeigten, dass neben den unternehmensindividuellen Masterplänen der Milcherzeuger und Molkereien auch ein großes Leitbild für die gesamte Milchbranche her muss. Und aus den Gesprächen war zu entnehmen, dass eine solche entsprechende "Sektorstrategie" bereits in Arbeit ist. So haben der Milchindustrie-Verband (MIV), der Deutsche Bauernverband (DBV) und auch die Interessengemeinschaft Milch (IG Milch) bzw. der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) jeweils in den vergangenen Monaten entsprechende Ideenpapiere zu einer Sektorstrategie Milch ausgearbeitet. Diese befänden sich derzeit in Abstimmung und seien offenbar "nahezu fertig" und sollen "im Herbst vorgestellt werden". Vorsichtig-kritische Stimmen ließen jedoch herausklingen, dass derzeit noch nicht eindeutig gesagt werden könne, ob sich aus den drei Papieren ein gemeinsames Leitbild formen ließe. Das Ziel ist es zumindest. Und der Druck ist hoch. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte Ende August eine Frist gesetzt: Bis Ende diesen Jahres soll die "Milchbranche" sich auf eine Strategie geeinigt haben. Dass so eine Strategie nicht alle Probleme am Markt lösen könne, sei klar. Was sie aber können muss und was dazu individuell auf der Ebene der einzelnen Unternehmen getan werden müsse, dazu verkündeten die Redner ihre Meinungen: Der Staat will "Zuschauer" sein und sein Eingriffsrecht behalten Seitens des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) war Dr. Bettina Hartwig vertreten. Sie überbrachte einen Gruß von der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und verkündete die ministeriale Stellung zur Debatte um die notwendigen Veränderungen und Ausrichtungen am Milchmarkt: Es muss jetzt daran gearbeitet werden, die Milchbranche robuster gegenüber Preisschwankungen aufzustellen. Dafür gebe es aber nicht das eine Instrument. Jeder einzelne Milcherzeuger müsse in puncto Vorsorge auf mehreren Ebenen agieren. Vor allem eine erhöhte privatwirtschaftliche Absicherung, in Form von Rücklagen oder z. B. Aktivitäten an der Warenterminbörse, sei unverzichtbar, um die Preisschwankungen am Markt auszuhalten. Weitere Maßnahme zur individuellen Vorsorge sei die Modernisierung der Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Milcherzeugern, auch eine vorausschauende Milchmengenplanung gehöre dazu. Eine langfristige Strategie, ein Leitbild, sieht das Ministerium für die Branche als nötig. Dafür müssen die beteiligten Akteure - Milcherzeuger und Milchverarbeiter gebündelt in ihren Verbänden – eng und schlagkräftig zusammenarbeiten. Auch mit dem Ziel, die Wertschöpfung bei ihren Molkereiprodukten zu erhöhen. Der Staat wolle als Zuschauer am Markt agieren, also keine direkte Marktsteuerung vornehmen. Im Krisenfall, wenn Existenzen bedroht sind, will er aber weiterhin eingreifen dürfen. Stichworte die diesbezüglich fielen waren z.B: Einzelbetrieben helfen; Kriseninstrumente schaffen; Interventionen vornehmen; Liquiditätshilfen bereitstellen. Das im Milch Forum anwesende Publikum hatte eine eindeutige Meinung zur Rolle des Staates, die Moderator Anselm Richard (Chefredakteur Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben) per elektronischem Abstimmungssystem abfragte: 90 % der Anwesenden sagt "Nein" dazu, dass der Staat in Niedrigpreisphasen mehr in die Pflicht genommen werden sollte. 10% stimmte dafür. Mit diesem Abstimmungssystem wurde auch ermittelt, welche Personengruppen das Publikum der Veranstaltung ausmachten. Vor Ort befanden sich demnach mit dem größten Anteil von 31 % Milcherzeuger und dem zweitgrößten Anteil von 19 % Molkerei-Vertreter. Der restliche Anteil setzte sich aus Vertretern verschiedener Verbände, Politikern und der Presse zusammen. Ende September findet die nächste Agrarministerkonferenz statt. Auch hier soll die Beratung um eine Sektorstrategie wieder aufgenommen werden. Regionale Masterpläne mit Bezug zum Weltmarkt: Dr. Thorsten Hemme (International Farm Comparison Network, IFCN), der sich durch seine Arbeit mit den Bewegungen an den Milchmärkten in allen Regionen der Welt beschäftigt, verdeutlichte, dass die nationalen Milchpreise immer auf den Weltmarktpreis reagieren und sich diesem in einer Frage der Zeit annähern. Als sinnvoll sieht er daher Masterpläne für jede Region, in denen aber immer auch der Bezug zum Weltmarkt besteht. Als sehr gutes Beispiel für eine Sektorstrategie und die notwendige Zusammenarbeit zwischen den Akteuren nannte Dr. Thorsten Hemme Irland und die Kerrygold-Geschichte. Soll es einen Masterplan geben, dann müsse vor der Ausgestaltung klar entschieden werden, was betrachtet werden soll (Land, Region, Unternehmen) und wer den Prozess leiten bzw. auch finanzieren soll (Molkereien, Milcherzeuger, Politik, Verbände), so Hemme. Der Zielzeitraum zur Orientierung ist für ihn die Milchwirtschaft im Jahr 2030 – ein Masterplan muss so ausgelegt sein, dass er einen erfolgreich in das dort der Prognosen ankommen lässt. Individuelle Masterpläne + ein gemeinsamer Rahmen für die Branche: Ingo Müller, Geschäftsführer der DMK Deutsches Milchkontor GmbH, ist nach wie vor der festen Überzeugung, dass es, neben den Unternehmens-individuellen Betrachtungen, auch einen gemeinsamen Rahmen für die Milchbranche braucht. "Nur wenn es der Branche gelingt Zukunftsszenarien gemeinsam zu erarbeiten, können wir Veränderungen herbeiführen. Kultur, Führung und Kommunikation sind wesentliche Treiber für einen Veränderungsprozess." Dass es so viele Beteiligte sind erschwere das Einigen und Ausrichten einer gemeinsamen großen Strategie. Aber die der Milchproduktion übergeordneten gesellschaftlichen Belange in puncto Tierwohl, Lebensmittelsicherheit und Transparenz seien Themen, mit denen alle Milcherzeuger und Milchverarbeiter in der öffentlichen Debatte nur gemeinsam gewinnen oder gemeinsam verlieren können. Heißt: Nur wenn die Branche zu diesen Punkten aus einer gemeinsamen Position eine große "Lösung" (= Leitbild, Ausrichtung) nach außen anbieten kann, ist die Milchbranche langfristig erfolgreich (= zukunftsfähig). Nur dann könne man Teil der Lösung sein. "Ansonsten sind wir immer Teil des Problems", so Müller. Gute Kommunikation ist hier für Müller das Schlüsselwort. Notwendig sei es jetzt schnell zusammen zu finden und heute Rahmenbedingungen aus der Branche heraus zu vereinbaren. Von der derzeit stabilen bis positiven Entwicklung am Milchmarkt dürfe sich niemand zum Ausruhen verleiten lassen. Dass ein einheitlicher Ansatz des gesamten milchwirtschaftlichen Sektors essentiell für eine zukunftsfähige Milchbranche ist, erklärte auch Jeroen Elfers, Director Cooperative Affairs bei FrieslandCampina. Volumen und Effizienz müssen steigen, damit das finanzielle Gleichgewicht bleibt: Jeroen Elfers verwies aber auch noch auf einen weiteren Aspekt: Um all den Anforderungen von NGOs, Händlern und Einzelhändlern gerecht zu werden UND ein gesundes finanzielles Gleichgewicht in der Milchproduktion zu wahren, werden seiner Meinung nach Volumen und Effizienz weiter steigen müssen. Hierauf wurde auch in der anschließenden Diskussion eingegangen. Die Kostenseite der Milchproduktion sei schneller und leichter zu beeinflussen als die Erlösseite, so der Tenor. Aber was ist mit den Kosten, die durch gesetzliche Auflagen wie z.B. durch die neue JGS-Verordnung, entstehen? Durch solche Pflichten können in kürzester Zeit extrem hohe Investitionssummen auf Betriebe zukommen, die eben nicht wie bei anderen Investitionen durch eine daraufhin eintretende verbesserte Milchleistung oder Effizienz ausgeglichen werden können. Eine Frage, die nicht von den Milcherzeugern oder Molkereivertretern beantwortet werden konnte und wohl auch nicht werden kann. Quelle: 12. Milch Forum NRW