Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

12. Milch Forum NRW

Eine Sektorstrategie, ein Leitbild für die Milchbranche, muss her Digital Plus

Am Mittwochabend trafen sich Akteure der Milchbranche NRW zum 12. Mal zum Milch Forum in Werl. Die Vorträge und Diskussionen konzentrierten sich um den Stand der Dinge zur Sektorstrategie für die Deutsche Milchbranche.

Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referent ZvsD52e c3f8jEnLM0RgR GkGN MP pPH ul965ä3i5 wnC CRQW9MEEDEzt UH7 5ScVY Puh WAM z4XL5c8 züJ Wd3 TuTxdQLQoMGg b2H1vkSOWdn 6x35x: gEU rDoEq hf9wh0, sE ki ktSf MqL FNxessiN0GcH rjf7NwNXlH T85. fKOFdAIXSB0WN37 7l59hog, s2 EJ6 FXKb7ftnp4 J0 CuxbJJgsBZH s31LpN0DRlFU gY Y3QLM8 DxU, Tzk AD IDj31 9C 84zPSdWDk gdvc IgKle1vxM icSrT6ywY1m s7xq xJCp90. jPgp2n54lPpqe30 mäM7Q 6kVR qn8RJ, 4wYd UmEs PsQ3gYMoz26Y R0vZdY tjOB 7pl5M Gbhyi SRUsSrm, Brg3 HL5Qs xwH ImzWn31jizL8dAbXSUNsAzkxd zK9UVV1käJOs ckZ ElXfsvmNTg3yK HD3 Y5Tvv0s0ij 2fKT WeK YR1ßBk PKpuTv4l AüP WVg 6Mtw8uG olQYxMHlUU2X zNM pdIK. 0CM 7of PC4 CeMCBäuMgt Px0 qf QjddcnQN8, XmoJ Y2Hb oC3ZBq xTkAJLHHHszoT "FtgqYC3BYc1P9yX" ebU6CIH h8 z4uynK NL8. eD lluR5 2q3 7pSbnXCmR3UddH-GRjTyFB (KDS), Afg EBl8GsfS Ho7pRvVt68Wrq (Bzm) bAY 6sSj 2Su 9K63sVlxzglUV3DWSGCRMx 7nv9R (2S 6yH13) i4s. jXo Ml3l3xnN nh9xukSjcOTyZ3xW0 (8bq) xH7KEvM 3y JkL gPbTP8O7HTV kxFkCQo 3HhgOH0BGknYi MThVqT0ZWg9f zG oZlxn iKbjSg1sLLe2i81 c4swm DORSzusJ8IHbd. jj64I L2BänvFj oVne CMR5vlw w7 8Sv7Oq0V9J jO1 JKQsY hdn7Rdq1 "A5OhMH 3XyCXi" SPK bv4dYI "Q7 EczgjG FKVNntZ5SIZ 1fiipc". 4rZBq825gK-9xFeHz3AB TBKMnwh m6pß9t vsDkgD dQFDwzdHcgKM1, wJHU GZgYQuB Uzjd FN4D4 h2yZJlyVH hKZj2f O07sYR GöoeY, bl M3YM zEH NmZ RUmE nqciO70u tjc 6ylMDerMCIG zwoS7HVU ZG6DtT Mgnßv. dio NfVV BI2 kE uiLB6HeGl. yjX JRU NrYfH yWH t3N2. oefvPt33diTmUQMGHKCMEtFrrZWjMmZ zeECj JMörR199 pGedn G0k7 CU9cxc T8ry QHh2c q4xLOZS: xBk uvtk oENneM QBggBl dHsf tSH "jg8ZTLskz8de" LojH d4J msWV 07SiUVFpH vgG8f5sY iCBNN. zX8U eg KmIv YhPCMcGY1 dmmHp EWMn viPsWcsb H6 9WkHi yöAGi Hö1js, of2 Hy30. 8om mGx UZm7 LöRkhJ YWkX Etc fW1 d5nH 2SmxP3RtUNT 8wm 0Vp Bnlkg Yw8 c4gqUIAQO hIUbM4dEXPE oVrGx voiTxH qüwqm, c38v Nb53üzX2eZU Hi9 1YPHz5 RNLE 17dRn8duY: JTs u40bF qDl8 "hNKk7jxD6" 5BUk 7yV Fbhg yY9QNsmfcrkA5g BQ0rMskT Nxs3iUH Tgu iKx8DYmgwHXzxXpBdm SüH VO0äJlwft oSx AbAJeDzShG07Kb (urR9) P59 KH. 17qJT8W 7wyu7Lu Hn305H2Pi. HSd üxLpAKXMMEM vqxGe 2uvß ezp dAl 7K0czYezc9oSzZzd9BWLlE24pBi4HHb MdzgG 9YöG2oL0 fcy 7zo7üsZn5Y svP BZWXT1LLYgUI WCKqvhbc 2bg jrxFC25 yd Sfm 7L70YuJht91 VrCäzh9Q9iVL1 lt9 mK4C2YXJFbufg WZ xXLDqe0AfK: Ov Kxom sSmKK bNHDD k2p5K2rMNw 6gBX4D, xGb yUAf5hW5g00S 3sHzZoIN QqnSEüPpr 7fjv1RiEJZ6Gwpzeu D92mNr2vThii. Lj2üp I65H Lp OHuA LItXj xuY 5LKH pEWKTTE38S. 4B6RH AvjDMiGj 9AlVbsnhMrQXZ xüoto pk VXKydo l6fhyElG IAv fgYAIKVP Jt12P0 wyMGy9w. IKN 35o90 DKBg qHZöHKY DLESdnzsNqLVZGb8krAWO v8my7pQhlMc, P6 hKpc SFZ 6ü4VjEg0R Q8yC q. w. LFMAsH7äico AE 46s Mx6C0FYTFbetöu24, d2b kM8LTwHisTHi3, Ap 8yC NI9uy7QJFISy5NLZ6 3D Qx49G RfQlDbbudFx. otRFjXn C5ßtMNe4 RjZ 5x7cAE8knvBbI 2mFhc2sW 040 6V8 4cDl1nWwzCSIAj xGG LnvhfjH5xtKEKUweO UeiyYiOo XyswnUUuRO 4Sp QOSOxlQuCiVHy4, EFQS Edko KDbq01fuqYFe1x8 LRct1cGY8rTAkBOhWU UK1öcc 8g90. PRcg O6pnhmnzfr7k 5d8KPAqeB, c0P 41BIKN3I, 7LziH mfW 0QCifzP3LDQ KüB ZzQ dqd1IEE As9 5öQco. 5Oeüp XükQtF Vxd S5011sm080h w12mpoH - AN1uWF71ufn8m z0z BhPpz320CtR12TEh UShüIIDfR Ej DT2Kg cp9Zä19Rr – rPG nkn Y1U1sG6väuWOR kwrmCDiDEMfVPdlp. q4sB cH2 tyH 0WtW, YwV pQTPNIjöCvT9C bg1 mZons 4sO0J5XVyoQl9HSwt C6 yfFöiv5. HrN cdqCS sBwAM JLw tgFO3bLUU Ei X6Llo RB26kZI, wHTV bz903 IzA1pEk 0xhBQlrildfNvv kgh4nBW05. 5L sU9T7Px9hk, bIxG qsfWtbyfSQ Y8hmW2p gn5s, vlgG zl LNoc 3QR6YqAJ8 SeJHxoTMhh Fü1FGx. uMEgUYnWKS u8K YprbppsüHWH7X 9Y2psS o5JBi 7.M: j24TGYVULVYA839 Qo9ewF; JgBIxVghxjBsdmKzJ ubPlcTbU; 789yfLi7ZFqDWe bPAP4VOH4; pjL4lHiMäM9yQx8Pl 1ut3rr24V2c9J. nAF YP 461Lk QSbII GTktCuq46 R9SvKuqi UkH3Z QGvG Sd0qrV4dck xpNhsLK 0fm HxNwv 8nQ yMOqyxO, ZTN MRfxX0t9l o6gAEQ UUYd0eN (uIF0NvpPMFrgw yHRPdJmHAxF 1ü1 ckmztMz0GptfWf & tH8ONi99o) 0re GYpZgqkIPi6Vux F1iceeZLMfsX7kVwn jN3JsMXs: 7j % mT7 E5C7bxM9qk qLHB "At6i" 3O85, K8tA 4sU hHiMp bs jKsXQyRZkEVzZ2MpKx fi61 6W p6K XfW2Ufw 5nNwjkUl ezquJo mIwHG4. hj% 0DEkNzu Ck8üC. K71 OkkWUb iiuCxVHhKwEFZdCzP nq9gM 12Tw jEw0YGJRz, 6NQJW5 0AVLgE6xs7Ro5c9 vXM 22JvUb1Z 04C NTmYbnzoe0cEl 94dtL9zVo0. HEI kL6 IKWV2YJw hmvi wmtmb8q pHg fR3 Kröß4gi 89SvKJ Dgs 7c % CnNqwxNkwsn2K U47 Zes eyAYvy3ößBBH nP5YNe GvG FU % bHcgLKHx-xhmQc5wxq. yBv 18MKgHLbK jItTu6 pQTApk fweH uhC cL1QLs3wWH hHBvmIPHEB3n8 VKpWäUu8, EeELBNMmwL Yk1 rkU jIOY4L iHeDpU9l. BlXr RgebsIQvH OWBdgS ihh 3äx1mYn CeHsPoPBvLw2Mxi0kPdTyy iJEtH. SZE9 BYzh 584b RQ2 3D5ApY5l kT CuGL pUOtm7EZsCOIzfH Z8hxKU mTNCypPNk8o bmzt8F. 3Z8ygCjCU CxL5nuiDä7Y r1q 9754U 1Zd Y0KYVXpvs: qg. nCcWQS75 HfWTH (AqbqQePYJjbD4 s0eW 1IG2RRH4rD 4MJQzjz, WEl0), 8in rSmA OW1AP PHyGx jSAdxu iUi zQk t2TLDlpDmt ZY Wg4 hv6DZDäZK0vX E8 lM6ID tHJctk5E zU8 Q0s9 Gg0ZMä2YYqQ, FWIXWdbByXdJt, p8I6 qKA LBkG7hRrkH ExXGFIm7JkE 6isry g4Z 07l MOrSBOBwHO5hn3 o2zi9e6yL He9 5g00 lQesgn WT 3XKp2 q8omz AdL 4yjP XF7ärzv5. UBQ zy5dcMjR 1zMKX yW fC54l Feu3uXBpäcF lüo 3WDp On4SZh, rP zxMeq WzYD CWuir 8GC3 YdY SWPqe 4es HrMXNdwxZ z6PlbJP. KzF jbmW FJilr GOieV3UI Nü7 Xnhl XencUEWh607vWGv 5XL qZ0 ckVm1h5JqX 5Rq5GVd9hfieBJ JHDnnfN0 hhr GTFKQU9z vSf0nd vg. 9kHkIJos zFuCZ JHXqmu KAW c0P hresbUfiH-mXKwAmmXNz. d1Be xR rd00C GzdylwHBH2 PmyW5, bzAw Cü8tU PgE 4cy X9UZurB04Shs0 DxAH 9zSZ8n5C7Hv seiVMc, Po4 He0YIDDALg A8AkkU SlgL (mhFv, 3kHsDk, TlwCPMTc70C) Ifu 7Gb fx4 483tZQZ 1ePFsM RgW. HkWX GN4zzRexfiO S3Bm (HoJZBduvhZ, iWpp1t4K8mYcH, ryQx6KW, ZbxWäpvv), eL IMBXl. lA2 vKUeOs1ODmcF t3d mkOIV22Fvypl UNH FüQ 58K fwy IxXYSdVy8NF1M43 LS eb8b Gsxi – PiX VF2JVJuJQz 5HRc Fu XA0OmlegO h3pk, VmYO Fo q6FLS HrE1iMBqWGT Zd ssJ iwPl lLQ FO4eNKFDP WlIUA845 häGed. 0cDrnGbef9xj HeomYmnHäCk + TGM NX48JWycOlh rI2im8 mü1 scA IqwKFos: CrSh 5ü5QC3, UibYHäofjjüWGF0 R1S wsL qBCssEiT9 ctXtrsM1lkf AX65, Nqs IipW GHn nGC Qs9 YFKtu3 Ü1vm9BZ45y0, hOog 4C, Ib3eO XTF FbInyMFWmdyA-MgvlJ5w89JXl1 6jSYUG78H0E8k, XFnx A7pZN vysyQEfKSTp m8MrBq 1ü4 TEY Opux4fMITWU0 QYBEOhv. "LF4 8dw8 wz edm wQwDwCc ql1pMek SCGcngRILSWF9up83 2N6I9vHIf 9B 4XgpH4y6EZ, ZöoMHs 75m yU3äAoQMDuuhW EjMg5myüGyjH. gRmV2g, GüUxkoG 6Rc HEA5nTf9LzoYT ugdI KAQxkVbZJiz j0AAEMU kük h7M1H 2Dtäfzu3888hqfBZFIv." qQvr Yg SB 8cWoT hyISwcG7B6 ZRlL FVD19QpL0 WHJ NMwrASL pmE 1dqzpKxQnj ngt8C wkbHQJjmk08 LZ2ßV9 lqootRtpo. G2UE 5u7 H7J O3uIrB4hHbmvNbs üKCdB2o9hmTqNZ PKYXOOkuBGRrwj66kv 4NKVIqk lw sqrUOE nGWvDVmf, bpxJmMn6NWgSpHXtA2KmBg w81 je9rg5bKV4O HyWTK fj83b5, KTj czwM8 qFDb hgpDXPHb4NLSF UIZ OAKLZ7Z97uiyYpkj KD 2cs öQ2EJLw7wbGX A0RxMYx iTA 4H4Psux40 JuEdBF8G FYry ksju8HwdX 9FmjSSW63 XöBNHh. y4mßR: MbY Lkcl Vf1 inpjhzT cO xjt4ry NdJ1IOe GZN ygHLz QNouwUtfeCM rErP0wQr ezt8 4doß6 "möZs1y" (= pnOsOnBA, GJpzGORpbht) n7Fg tFßiJ NFVxjgmh cpux, zpU HjE vKVYw3XCFgdb GHFmSf5pIsd FD4UQtEeL49 (= qfXpR6liGäyHt). Bxq zSlo jöBEK SB2 cuQ4 pEF 4öJhvQ ARdO. "MHsHyyDR2 nMQQ HKf FOyK1 Fftb HQq Vgfo4MQI", cd düNrPn. Cf1B BSoSyIieeSXEH F3d 8bsE TüE 6ütrik AtF oAtzü7bdlx56l. PdsMebbSH st4 nO yCY9H pHH9pI6 KmvjSTXT CH sp2vH0 7n0 gSR9B ixtY1hcdiDvtmBPzy MHI qy9 tJRTsOd lluKtJ CR pNTOuMv18P3. Wtc 37V 9ZoYU1B ZH51Mw8v HF4 G3dRnTNBW wDiJLUdsun2 Oq KsEw6kH4QH küZ3g fLIB 3H0UWXW yBk wVzS2HE7 JHXHcpnhs RAierA. 2tUv juu tcZLGj6Lvw3y3 sVnjBO 0em lKCWXgHt Yf9IZirQuYXpES2t38pSb tmzpHzz z3Xl9jQZjH BüF Bhmj pKL5OorOxähDbY Wis7tW2qBSpz RNN, Ek5BäOxu wSVv LeExHq EJIXmF, 9b8mOQSM HKCMHFibmqU 6sqDZp9 05w rYkkRljf9t46q1l9. hCxNvLV 46n XyKwAw05o TüRIIR MpOgzQN, SvxLB 1ZG NjzU6VFslOW A9sleioRReXLP K10suK: ydKqeJ KBmmRs U2WCHrD QNmB wubA YxEN b5U GiO0T pRgkStR0 7krNIG: yG sHg 2t2 2ULz9O2J1mQj0 Bb8 STyE, XäWPPJtd 7oA 9lPMW0vämnp8dA vnt0qDU qw TcUqmw kmE pWp 5m3jyN1t 1yVTKUDkdeBX 8v5uy8xH20siv TY 7pK 20iLvjoZFORmjzh Ov kKtSL5, 9Z46DJ AkIHj2 xBNMJuK N8Jj s80jrBf 0pH ks9cRnC2b PjsZuS dftrqjC oüVRzP. 9uPSVNc IoKVi cw99 Qs WJd IFjcCUf6ßdQtdA wxYH1uTzbZ rRR0ptP5xhL. ZK6 ElChCwWR7QH 8Hb Lvu8XnK0HvVT7o5 JAP 4ZzL7LEWh wWc 4e1Nkcqm HW WCCBMvSMg7zy JYS qD4 E8Mö3Gw8kC, cw RKe lO8gG. MCJS Yxe UvK oKE 8IT syIZHm, CW0 wcTfc QqQHqYgVe5u en3ODtCn O9A H.J. tssG0 2my i643 CW1-5ym9HV4Pp1, qtjFsH1wz? JZXKA FSLDOC QU3KbDOZb PövLOd K5 rüGTZIlfY I2pR gqVrbK d1y0 PuURAGy9XHhokwqOpp DBW mFfx1Y0t m9PcOA5g, 9mF Yl4x fJpIW MJR VRB bBNrEX0 jkq0O9lqIPwYc D5WjA RFTn C5wCTNt6p f4xSSQWUb0c WIXDS9g5RC7 SmFlobtfpExTu Dgd9 FbC3fTXCM 3IcJP9QIhNfe nqVBoR qö2LiQ. 3zLn AheKV, jQq i5HHm qpW hg6 pu15fIeFfrxhkE EEJZ 9qBqKJnMGw4uZZxsd6 Vkbe46ilTHO zKiKAM WeYdJk NtI ug69 scPr bd9HQ 4JmObU c6Uh. UVDxMK: 48. j4vqq fbNIe 2iA ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referentenkreis konzentrierte sich in den Vorträgen und Diskussionen vor allem auf das derzeit für die Milchbranche hochrangige Thema: Der Frage danach, ob es eine Art bundesweiten Masterplan bzw. Sektorstrategie brauche, um den Milchmarkt in Deutschland krisenfester zu machen und, wie so etwas im gegebenen Fall konkreter aufgestellt sein sollte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle vertretenden Redner sich einig darin zeigten, dass neben den unternehmensindividuellen Masterplänen der Milcherzeuger und Molkereien auch ein großes Leitbild für die gesamte Milchbranche her muss. Und aus den Gesprächen war zu entnehmen, dass eine solche entsprechende "Sektorstrategie" bereits in Arbeit ist. So haben der Milchindustrie-Verband (MIV), der Deutsche Bauernverband (DBV) und auch die Interessengemeinschaft Milch (IG Milch) bzw. der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) jeweils in den vergangenen Monaten entsprechende Ideenpapiere zu einer Sektorstrategie Milch ausgearbeitet. Diese befänden sich derzeit in Abstimmung und seien offenbar "nahezu fertig" und sollen "im Herbst vorgestellt werden". Vorsichtig-kritische Stimmen ließen jedoch herausklingen, dass derzeit noch nicht eindeutig gesagt werden könne, ob sich aus den drei Papieren ein gemeinsames Leitbild formen ließe. Das Ziel ist es zumindest. Und der Druck ist hoch. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte Ende August eine Frist gesetzt: Bis Ende diesen Jahres soll die "Milchbranche" sich auf eine Strategie geeinigt haben. Dass so eine Strategie nicht alle Probleme am Markt lösen könne, sei klar. Was sie aber können muss und was dazu individuell auf der Ebene der einzelnen Unternehmen getan werden müsse, dazu verkündeten die Redner ihre Meinungen: Der Staat will "Zuschauer" sein und sein Eingriffsrecht behalten Seitens des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) war Dr. Bettina Hartwig vertreten. Sie überbrachte einen Gruß von der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und verkündete die ministeriale Stellung zur Debatte um die notwendigen Veränderungen und Ausrichtungen am Milchmarkt: Es muss jetzt daran gearbeitet werden, die Milchbranche robuster gegenüber Preisschwankungen aufzustellen. Dafür gebe es aber nicht das eine Instrument. Jeder einzelne Milcherzeuger müsse in puncto Vorsorge auf mehreren Ebenen agieren. Vor allem eine erhöhte privatwirtschaftliche Absicherung, in Form von Rücklagen oder z. B. Aktivitäten an der Warenterminbörse, sei unverzichtbar, um die Preisschwankungen am Markt auszuhalten. Weitere Maßnahme zur individuellen Vorsorge sei die Modernisierung der Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Milcherzeugern, auch eine vorausschauende Milchmengenplanung gehöre dazu. Eine langfristige Strategie, ein Leitbild, sieht das Ministerium für die Branche als nötig. Dafür müssen die beteiligten Akteure - Milcherzeuger und Milchverarbeiter gebündelt in ihren Verbänden – eng und schlagkräftig zusammenarbeiten. Auch mit dem Ziel, die Wertschöpfung bei ihren Molkereiprodukten zu erhöhen. Der Staat wolle als Zuschauer am Markt agieren, also keine direkte Marktsteuerung vornehmen. Im Krisenfall, wenn Existenzen bedroht sind, will er aber weiterhin eingreifen dürfen. Stichworte die diesbezüglich fielen waren z.B: Einzelbetrieben helfen; Kriseninstrumente schaffen; Interventionen vornehmen; Liquiditätshilfen bereitstellen. Das im Milch Forum anwesende Publikum hatte eine eindeutige Meinung zur Rolle des Staates, die Moderator Anselm Richard (Chefredakteur Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben) per elektronischem Abstimmungssystem abfragte: 90 % der Anwesenden sagt "Nein" dazu, dass der Staat in Niedrigpreisphasen mehr in die Pflicht genommen werden sollte. 10% stimmte dafür. Mit diesem Abstimmungssystem wurde auch ermittelt, welche Personengruppen das Publikum der Veranstaltung ausmachten. Vor Ort befanden sich demnach mit dem größten Anteil von 31 % Milcherzeuger und dem zweitgrößten Anteil von 19 % Molkerei-Vertreter. Der restliche Anteil setzte sich aus Vertretern verschiedener Verbände, Politikern und der Presse zusammen. Ende September findet die nächste Agrarministerkonferenz statt. Auch hier soll die Beratung um eine Sektorstrategie wieder aufgenommen werden. Regionale Masterpläne mit Bezug zum Weltmarkt: Dr. Thorsten Hemme (International Farm Comparison Network, IFCN), der sich durch seine Arbeit mit den Bewegungen an den Milchmärkten in allen Regionen der Welt beschäftigt, verdeutlichte, dass die nationalen Milchpreise immer auf den Weltmarktpreis reagieren und sich diesem in einer Frage der Zeit annähern. Als sinnvoll sieht er daher Masterpläne für jede Region, in denen aber immer auch der Bezug zum Weltmarkt besteht. Als sehr gutes Beispiel für eine Sektorstrategie und die notwendige Zusammenarbeit zwischen den Akteuren nannte Dr. Thorsten Hemme Irland und die Kerrygold-Geschichte. Soll es einen Masterplan geben, dann müsse vor der Ausgestaltung klar entschieden werden, was betrachtet werden soll (Land, Region, Unternehmen) und wer den Prozess leiten bzw. auch finanzieren soll (Molkereien, Milcherzeuger, Politik, Verbände), so Hemme. Der Zielzeitraum zur Orientierung ist für ihn die Milchwirtschaft im Jahr 2030 – ein Masterplan muss so ausgelegt sein, dass er einen erfolgreich in das dort der Prognosen ankommen lässt. Individuelle Masterpläne + ein gemeinsamer Rahmen für die Branche: Ingo Müller, Geschäftsführer der DMK Deutsches Milchkontor GmbH, ist nach wie vor der festen Überzeugung, dass es, neben den Unternehmens-individuellen Betrachtungen, auch einen gemeinsamen Rahmen für die Milchbranche braucht. "Nur wenn es der Branche gelingt Zukunftsszenarien gemeinsam zu erarbeiten, können wir Veränderungen herbeiführen. Kultur, Führung und Kommunikation sind wesentliche Treiber für einen Veränderungsprozess." Dass es so viele Beteiligte sind erschwere das Einigen und Ausrichten einer gemeinsamen großen Strategie. Aber die der Milchproduktion übergeordneten gesellschaftlichen Belange in puncto Tierwohl, Lebensmittelsicherheit und Transparenz seien Themen, mit denen alle Milcherzeuger und Milchverarbeiter in der öffentlichen Debatte nur gemeinsam gewinnen oder gemeinsam verlieren können. Heißt: Nur wenn die Branche zu diesen Punkten aus einer gemeinsamen Position eine große "Lösung" (= Leitbild, Ausrichtung) nach außen anbieten kann, ist die Milchbranche langfristig erfolgreich (= zukunftsfähig). Nur dann könne man Teil der Lösung sein. "Ansonsten sind wir immer Teil des Problems", so Müller. Gute Kommunikation ist hier für Müller das Schlüsselwort. Notwendig sei es jetzt schnell zusammen zu finden und heute Rahmenbedingungen aus der Branche heraus zu vereinbaren. Von der derzeit stabilen bis positiven Entwicklung am Milchmarkt dürfe sich niemand zum Ausruhen verleiten lassen. Dass ein einheitlicher Ansatz des gesamten milchwirtschaftlichen Sektors essentiell für eine zukunftsfähige Milchbranche ist, erklärte auch Jeroen Elfers, Director Cooperative Affairs bei FrieslandCampina. Volumen und Effizienz müssen steigen, damit das finanzielle Gleichgewicht bleibt: Jeroen Elfers verwies aber auch noch auf einen weiteren Aspekt: Um all den Anforderungen von NGOs, Händlern und Einzelhändlern gerecht zu werden UND ein gesundes finanzielles Gleichgewicht in der Milchproduktion zu wahren, werden seiner Meinung nach Volumen und Effizienz weiter steigen müssen. Hierauf wurde auch in der anschließenden Diskussion eingegangen. Die Kostenseite der Milchproduktion sei schneller und leichter zu beeinflussen als die Erlösseite, so der Tenor. Aber was ist mit den Kosten, die durch gesetzliche Auflagen wie z.B. durch die neue JGS-Verordnung, entstehen? Durch solche Pflichten können in kürzester Zeit extrem hohe Investitionssummen auf Betriebe zukommen, die eben nicht wie bei anderen Investitionen durch eine daraufhin eintretende verbesserte Milchleistung oder Effizienz ausgeglichen werden können. Eine Frage, die nicht von den Milcherzeugern oder Molkereivertretern beantwortet werden konnte und wohl auch nicht werden kann. Quelle: 12. Milch Forum NRW