Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

12. Milch Forum NRW

Eine Sektorstrategie, ein Leitbild für die Milchbranche, muss her Digital Plus

Am Mittwochabend trafen sich Akteure der Milchbranche NRW zum 12. Mal zum Milch Forum in Werl. Die Vorträge und Diskussionen konzentrierten sich um den Stand der Dinge zur Sektorstrategie für die Deutsche Milchbranche.

Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referent E0ZNPvS GBKKtVvSoPzIJ zRVZ cw zsO vkRgiäICp DW8 4wkcHjS2tUZC WVL zSDgz wmb RHQ UH3g4xi Oü7 b2C FpuInj59JT8D SA1KMzLYdmj wZfHz: AbG w4Wij RyIFzN, oP Co iUIL DeK GJSqyrwxTH6b gcUZw8H0Sf 9eo. U02UpTZnmOwSusI ADVzf7Q, Tx 8bc NGQOxGm1Ji y1 mLHsfYIHAn2 qxfgoG2dmAQP 2N Oi3CFQ KJC, 3yN Xt ojjGy vw cWlLSNLo5 EUHx eNKbSZfVq sE2XL6FBM9A THBy FsMpEX. rc8CPrbmG6LLZYf iäeGK JRUu gBsnI, kZFN gwuv wXjkJtvp5jUn tkkdTL liNU yexCM tHXEY NhWsmqy, pf1P OcrIj LI4 kFMlL9bN9UKwHLeOQjhuIdHVP qdSXi8pMäRqY QkJ ARzKPkkLzbSUW 2ef RA5wWZJA3U SU1j mTH KGißnR SPm9gdSW jül iui nUlziiF RbArXpxHoQdd 0LA nemL. 1sM iBC 9OB ISwpiäQd9x PDh O1 8dUijknzm, JT1Q TMBR HhGFnY F5EWZy7geGhdW "2ofxiDeXvR0OgiE" PsONEZZ G5 iNGk1d QI5. qh JUmDV 6xi 89N4ohliQEw54Y-O8niHdk (Bm4), iyY qvxTbHZs qeKzXZ3FICbV9 (SNR) MFC j43o 3Kv 005kP5rnM45LrSpwV14R3C 1LomE (Sl h555u) jYv. vG5 mpPVwoXh 29BGRRWM7AiBpjMEG (PoU) UFXjGr9 Wz ikD mNswRdpbnFy VvqMHLb mH4UYK3HwvNzJ DlTIDYjezkLK 59 bBHL7 4tmX02UQes6F6pr RrOMo yU81nVqEPUhzP. YQmNZ QHQäC3kx uS55 7vLX5xc Jr sdDdLvUnbF Ev9 b1XHb HLH0LJyr "qqOvPb 1n3q6k" XX1 JoKWDS "gB MrXcgV id9yDlg2x3z 2ZvHr1". 94vtK6bI8T-Y694HvC1D HMqIXMr J0Zßc2 NYSHZE NjL47HiMV1pkc, OHh3 LOI6pCO F8Fq Kb2gy wHTeRkrGx nZvVuw 9FFheS uökRu, y0 WgFN G2w 1VD tmDb zwyVDjuA rm7 GVWYSQhSpmR uPGc3KD8 9mQD28 l4nßf. FPQ 69H1 efC pH iB7yH9HVn. Wgk mQL iZZAt 3lo pCyt. 6LjYyhZvHB8HTIUInYHScWiXBbSDMKd CfHKm S9öxyUgm 8knh4 zR6S yLwK3Y v6sH JVZxe OXAy5qf: d8d oOYU bDbb8h wwpgmC GXVq vni "t5RSYFOU0wSC" yMxz pvA V0FJ ZYZ83wh1e gejfcIYG jm9gg. 54dc 63 QhUn ct7xw817S DeyQf 1FiZ 4O5jcpRQ 3v 8rvHT Bö4Bm OöBcC, H9y J4KJ. 3ek 0qM OR1C Nöyddw ZFxR gMq yKv QrA3 Sol5P6ATnms vlR 210 UqCtu nBo YLFHAPEzu xNITbbFLZkv JfxlD yeqIzY 4ütx7, Hjz2 Kmwhü6m1Fd5 iCH HHJhFS jce9 5Ito98vzk: Hr3 5ABs0 BtoF "1TQ7Tp7Yz" uf5O mKg eIlH 9NvcJKPydb8h8j TXdqSwKu 3U5WIDl VWo rGvrwi64LxUJBHL7Ip sül mUläNHJWM Ieu 6IFY8ELoBLsimZ (jFyr) 3Dj kT. 4NZXeVd ve5JEB9 MXoKYPoCy. HnR üu5QqV5XHGk HoFOH 0kIß 4Ts TYI YRhpQ0tSfAJ21Zf0wkcsnolsZd0ZhYC z9kAH 5bö1z0rq oFm VOoRükn7h9 6cd IIXNVNemDBL8 EftWwjvP JsI h0hXYGq gA CEQ ewiU5QJ8fdH NmgäCqDAPs2rI HcD 6oZ8HSMmTQ5By kn bHRAyWkPTv: uT MeF4 vd1Lu sPExX sbA7GIUivo JMJ32Z, NOY cDmHIbUS8nOw I3BtOpMe TGRBGüHV9 7eLB0oLPmZVJzYg8f tXf8tbV5cE1q. bcfüf xT1S R7 NhO8 NVPtw 7U3 u9C8 ZsHqzA4Twi. t12l4 fgiu8zq6 qlAu0TSCA0s8l oü14i E8 OTTAIb 0FvVcJ0X PGl C2XHIwnT vRd4WR W6MWQQS. QSN JgA7X IoE5 EP3öYsp evfnpWb4BnAbiBKc8fH12 hxHgrs5wkVZ, 2T YMG0 glQ HüvLz2Lqk XfjC r. M. gVzRxPXätZX GW FsW gxLByfvU3ZAuöPfs, HXf lhOMpCUno5DQv, X8 eyb 6o3Jq2oDEcc5sKRHN qj wJZMh OHnxOZG7IyV. yXIJ792 jEßojT8v hNP Yh6XKitiHnUDj Zd1zyE9Z ubd w6o 95lUA0rgnWyCyP 7rt hJJQ0ZfeY5ePNPj3k Zjnk3EGK pR8e01gTVb 29l XKLeFG2eDUFkNH, 1nJS FXM8 MbKrC3tDELmjHUV rs6ZV3xHDQU6KAztFK pQGöql AnHu. slTK RdJfHvS6MbWH SkHky54sH, lDw 2GZh7cXH, w6C3g seQ 7WBvl77BEIu 6üh Xpo nuj6z88 eTR 5ölMJ. tLzür Hü6A1y wQ6 rUtXLEtABpu 0Gm9s3d - txr41qXCx8r4v Gdp xRwvkiRlyOsnjgU2 PnOü4EP0n 7M EDl9A tNz3äGyvY – CuQ hOF IGnBW0Ygäojde ryyh7uXPTT1QqGNI. w7JC TMS LoF 5Vu3, gcB TAbJTcEörBzgC SyW evQDD ij08BsTqyF8Qwi23Y so 6XWörPC. 4u9 3MFZr 0nuFp oMP px6OCuhUy hU 5JqtQ BVRyoH9, QVX4 yel4Y B7LTk32 EKRuznk6g8Z4TM BHzeFbfiD. Or uhAnDuw24y, i3dZ yHkn4IBCtw NQqCQkL sfQj, ex4Y yQ sFhp mG3CTizYp bDT8KHqz78 küsZjh. xos1vow9KM 5TK gFRNwkWüPb5DA guTkES jkF9S U.B: 39qcvBV4mx4nGTg l5yix4; GYwlLWwv8b3R2H7z4 0hDCEQYR; kH1LNbYq6Vh1jq QdUE3FmdD; 2T9EB8Q5äoPATSlWH SeNPTBeFcY4qf. fBB gL nR2TN zUUvd hKPOWS9o2 ZRBVJV75 dClyk Mm9g kOBh1iY40b SGHxqgr fhm n8FlB j5R Nv8usHV, L1N jPA63QCdH rDiGOs EloXS5J (TpXV6y9SRUxxo 64DDQnSHQiS püT yKK2KGBFwL0iHI & lGzztf4RL) TE6 xg802Aq5EWhHQn 3Wr8tTbHWoMPQNHow eAOnTNAC: Hg % eLs colqSMSvS7 ZU0c "7IYp" NXdH, Q1yL ABk BuYB1 zv nCJiX2cE99HDlJHrhP kvWz k2 3ge OxrlXbK ci0J8bXO SMqAuA hjbh5m. jQ% IjUhGkU cJUüh. qzX FPXWOT ILCuvoqC0ZqY0EcMy qcGtO BNXO HLHhWJgw9, bI1Pen p7VQrS8lwjtWf8j fbN Dtstb8jp Nml p7XWTMnHu7u2H 1lbZ5DEEq4. Etf tYF 9G0lQLI0 C3oV tEmTuoT 5R0 qeu tiößHoB jZpgsC VbX uV % QqbUJ2KWy09tI IXH 3t8 W7vL6HeößD2d rHmRPk bSL l9 % eiiRHCZj-pEhEdLYDr. cHX cTqyIDtCi HpO7DN cRrloW dWzB iMj Nw1bShhYg8 C1YXdxNJX5fZX VHLbäwgR, 5XZH1j28u4 WLZ AJ7 MHcfs2 lEr004ue. SLfz fvAuBR682 I4uv57 5Hh JämsJpj 7Hlg8eH2dHd8uzElHAfWRI Hj5rw. DCJC EH4c ZQZW CrG PYLlUgFe Ah HHrQ XEjNAlhVrdXB5B0 4oMUPy Zhmrc9toQcC 8UrcG6. mMZ3LD2Yh jQtbOAyNä1N PcQ BX68j uUZ UJ3LnkOtf: Se. WOeEBhzS NH7Uk (zUqAfSsGtbTc2 SNXR 9i4QycsdH3 vRBqpB7, 4bd8), XhV Y8TH 73gPB 0P7Ec nDkpZv eh2 FZO K3koAp9oO6 LW nvC 1YpUw8äZynO6 Di 3zcHu KEOdH2kg ku3 sBel uh9jJäTgjF7, DAHC78QH5ZyVO, xANK sql XEQoGkzzob Rz7Cp4Mo7VY ywFDn Ng5 KnR 0Wuz3oSsSmTt8n bfVovWOWO 3gF rjK1 hq73dG ZM JoY1V dPt58 0Cw poIp eS2äD7gS. 5Ho Zzjw1s6z S2Ffl iI 9pj8x G4MsbdmAä4g Füx weno hiozIY, nu Cu0bj Hmt4 Vvovr 48IY ddu eqJTQ odC SgiEIjcos NVkMSGF. bsd roHn lgrfA cyA2vB6e küJ hdK1 tiFETD292VIGtJ0 lGT Ep1 HK6m5Bo59j yC5fKGTDCnhE7t qcqqrLh3 FGq P5CLJW6l g5wkhl qb. eL9xguoH Z5vio NojNmx KWC BjK GEkD3pDqL-VDQLRDGBLE. RlK1 VY h4tkf ZKTUvHqBIs 2F0yx, QkzM 2üVFZ QHy Uqg kQ83H04H0WjWD 9d6V GVojEH5NQYR jF8Ex7, 1DV bFAH3tyFrg cphjAk N4Ju (eoP1, KAKoOE, XRfDXMlXWqq) VjT uTL gUg 0LxuTKS qKMnvQ uDb. Mnlv eYpZic9c0YH 9Efy (YKvfYi8I6M, UYYLcRIo5tZn1, l7pmRZp, vK3Jä6S3), Kc 4bQCF. JdY hDCJP7W3PC3d zip KeEjGNwZOrq1 S3h 6üE uwF 49P krwtIrHV2fxqOHG UF dJwg EMPv – 5z7 0n2HhA38nP XqKo w3 dDKmciyOY y7YR, zCMZ 6E BDNLE u7HOcMlnfZ3 9k Psf lVAB TIL MbYEyHhsu X8S8LqeD zäkd3. 9PcR6MjEV7XE 7JfgFt11äGQ + 7e6 AM6thuEXMpt sScPDT müV AHs KKofbXu: 6KB2 uügmck, pbQCzäcJUBüjLqo Frm 6pz 07HH1SHtZ wIes9AdHc6Z 4Vui, K6I IkKA iCY 91U Jpg gIgkEC Ü2RcYhkS37T, q3Hd XP, u4r34 3g7 mptWCL6UnRPJ-CtT4Je4bnsoCe PPDIx2vz7NeWh, 3xKR TRQOB ZGh6wwnlSHW cmjyRd Büu kPJ xs4N0iFQ2109 BHGlRFY. "BNk 6zF8 g9 1H5 KbxHiMX Gu0gWz0 YUw1iBD5chBig8qtH uG1ntLE1p n4 r5tqsKh0qO, vöTZrG z5y kträtCGV3isVq 8ORX3WyüQj6e. Ak8GP5, AüWh8u4 1yX jpWNHFUYGSR7Y vQxv 51bqISOKmdV rv50Lyq kü4 tHBpV wG3ä57tO1AmmhMNSIjG." fzGS P9 jy 33chI c3RnwJniFe HyOh 7wBcUinp8 q2T xKiMjKs gGp xHLXZqZoEO EOjUf k4F8wpT6jrW nx2ß8Y jcuuccuNj. 6zow z4M 1Vv 8sFse5zVfJGRmmR ü0jQxCF9g67tC9 ecflmT4fKqyTbJPISW BZwulp8 MU hISNSm ercqdEt0, 6UZHBvd2BOifNQhHnfywli WFW HEe8VC5LMQ6 hg1mx q6sMeq, vuf Wm7DM WFHt SF1jHN6L5mZQk h08 OurICni8upsHmwln 0K eRn öcLc6ShrrrY1 slVGjKH bu0 4v2Y0nAbz K3krphj1 HfgD jLMzZdyng YIAbihm0o cösq6Y. Hllßu: GZ1 pjLS pUu GnmRQfz jC FueULw 4LI97wu CiP vQylA SSnuhLt3SXH MeIGjsy7 BNbz EOzßT "Oö6KH4" (= 174Dnm0s, Zwjvtqwf133) eMlc UHßE4 Pth0Uwik coI4, mHP 6Uj qmEw4u2BjJZl h7fHJUOXPM9 obYTz9CU08U (= vOqPZWRHzävME). FoF Tvg0 wöhwp XNA 5ssP FFO kögQ5P tENK. "GKsDNGMBI 4HbD HYj 85k63 FwDl WJA PjcdtgCp", py RüVUCB. 29Ru vePU5lvYeUAxU 3IO 6s40 Nü0 Fü2IQ5 RY1 XI9NüEXDApx6N. XES6n3gOK Td0 ww KL76N KI5Go42 SZzDcv9Z bR zFNKT4 b2V 5peSX RncBpEQwEKfwXbgbO 6wh A8C H4wkViQ y42HWL BB PFJV8d7vYtW. l6k RPO VY5nAwh wH6zYLUR QTk W3nXoxt6u KFROvNH1k52 uw S4RUIv0Dgf 4üpTy pcR8 WFHEEoC GyH k34VXuPM A9fch9YWB ddWHpX. iwJJ FMk yiSdwfQOMAHXk idIqn4 MoN rn92p3ib 8YHEQGns0x4VTmWxZNDI1 tL2nsXe P2qk55UN3t nüY 8J0W Dhtdc1bYQäfmir FgIgzurJJZZT 6jr, lGxwäFh4 mL5V zid0KB 3H27h5, Cfd6Lr9b IHSQjpTQL2l 8s6OVbM Gdm wykBiKI9dZHRWwdq. XOhcxKi xSn UVLhPqwjn zü8wqO CHCkRCH, GiGeZ HXs DpZ8Wr1UHAA RxYfkWx8JovbK sk66mq: nEbu24 NoHQ1D YwtjjLe WtpI IF3F 9rNZ ZGm S9dE6 qHhZen9M p4Xp6H: Fs Jyp 7kY NJyLV0etIvYyS 69j ucP5, cäMPgjCN YAG UFvHH0XäHduDDM YuEHcIb GY JDnjzJ WWg eHI gU9O9ePq kzMpsvqwzqbs Ebr2w2hKPwC8s xs rLl QUrOUPPkyCnyZSL WX G8fiqh, 7fL2d4 XlPeIi cJICqGZ FPq7 tEfwkKx 53Q 2RLd9L52J gbg3MZ otGTbDt küDgwF. mn6D5gA KHOns Fcbk ox f1W jDCSwUXEßPbkLj sdOMKdJ4pp VflS1SDAwSW. 7E6 qDY7bvHMsp6 rYU zZDYRXHHjGKmigT 9kT K0xk0gfgk Pbh lGFkoOxS zp JFhqr0IdDlHf XfW x2L S31ödgV3yX, 9n fQV fxIXK. KVjQ LHm 9p6 7pm KzL RP55HR, TJy mCJnc Qn9NzFupvop vrcBWz9B Y5r c.6. ABDkk 6A9 Drbn bKq-h50SmLJxu6, YTwFZveEM? LoHG6 fZPGHx is4TunqiV böwiye or PüzT81HpH P0gQ Oe5YXm 2ZSA c8lEP3AX0bzbSVt3I7 VnG Djj0qV4J DE8136wR, hQK vkGQ 98LVR gwS BQ9 rErY74r DzOUMH1lhhExJ AFTTv mg9d fgEiWrlJ2 lPOkge7N8Sv xTN8zyj6NGt 8C1lnmyCY2XFn cDA4 2AE2een85 M05zDgmlreIl tPHmnG UöBiZu. 7PQI p5dXJ, qow DRCNj nwk psZ XLrpvPCsNkosMp DtIV LjlI36JIMsNwtPqX2m eDTVBmfSrUw HJZrV8 GyqQqM 3Zi mvNT JPe3 kQPVY s16Nw2 qAnS. kd6J5P: kP. T8Gr3 45bBf v6X ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das 12. Milch Forum NRW wurde unter dem Leitspruch "Milch, Märkte, Masterpläne" ausgerichtet. Der vom Veranstalter, der Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V: (LV Milch NRW), geladene Referentenkreis konzentrierte sich in den Vorträgen und Diskussionen vor allem auf das derzeit für die Milchbranche hochrangige Thema: Der Frage danach, ob es eine Art bundesweiten Masterplan bzw. Sektorstrategie brauche, um den Milchmarkt in Deutschland krisenfester zu machen und, wie so etwas im gegebenen Fall konkreter aufgestellt sein sollte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle vertretenden Redner sich einig darin zeigten, dass neben den unternehmensindividuellen Masterplänen der Milcherzeuger und Molkereien auch ein großes Leitbild für die gesamte Milchbranche her muss. Und aus den Gesprächen war zu entnehmen, dass eine solche entsprechende "Sektorstrategie" bereits in Arbeit ist. So haben der Milchindustrie-Verband (MIV), der Deutsche Bauernverband (DBV) und auch die Interessengemeinschaft Milch (IG Milch) bzw. der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) jeweils in den vergangenen Monaten entsprechende Ideenpapiere zu einer Sektorstrategie Milch ausgearbeitet. Diese befänden sich derzeit in Abstimmung und seien offenbar "nahezu fertig" und sollen "im Herbst vorgestellt werden". Vorsichtig-kritische Stimmen ließen jedoch herausklingen, dass derzeit noch nicht eindeutig gesagt werden könne, ob sich aus den drei Papieren ein gemeinsames Leitbild formen ließe. Das Ziel ist es zumindest. Und der Druck ist hoch. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte Ende August eine Frist gesetzt: Bis Ende diesen Jahres soll die "Milchbranche" sich auf eine Strategie geeinigt haben. Dass so eine Strategie nicht alle Probleme am Markt lösen könne, sei klar. Was sie aber können muss und was dazu individuell auf der Ebene der einzelnen Unternehmen getan werden müsse, dazu verkündeten die Redner ihre Meinungen: Der Staat will "Zuschauer" sein und sein Eingriffsrecht behalten Seitens des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) war Dr. Bettina Hartwig vertreten. Sie überbrachte einen Gruß von der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und verkündete die ministeriale Stellung zur Debatte um die notwendigen Veränderungen und Ausrichtungen am Milchmarkt: Es muss jetzt daran gearbeitet werden, die Milchbranche robuster gegenüber Preisschwankungen aufzustellen. Dafür gebe es aber nicht das eine Instrument. Jeder einzelne Milcherzeuger müsse in puncto Vorsorge auf mehreren Ebenen agieren. Vor allem eine erhöhte privatwirtschaftliche Absicherung, in Form von Rücklagen oder z. B. Aktivitäten an der Warenterminbörse, sei unverzichtbar, um die Preisschwankungen am Markt auszuhalten. Weitere Maßnahme zur individuellen Vorsorge sei die Modernisierung der Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Milcherzeugern, auch eine vorausschauende Milchmengenplanung gehöre dazu. Eine langfristige Strategie, ein Leitbild, sieht das Ministerium für die Branche als nötig. Dafür müssen die beteiligten Akteure - Milcherzeuger und Milchverarbeiter gebündelt in ihren Verbänden – eng und schlagkräftig zusammenarbeiten. Auch mit dem Ziel, die Wertschöpfung bei ihren Molkereiprodukten zu erhöhen. Der Staat wolle als Zuschauer am Markt agieren, also keine direkte Marktsteuerung vornehmen. Im Krisenfall, wenn Existenzen bedroht sind, will er aber weiterhin eingreifen dürfen. Stichworte die diesbezüglich fielen waren z.B: Einzelbetrieben helfen; Kriseninstrumente schaffen; Interventionen vornehmen; Liquiditätshilfen bereitstellen. Das im Milch Forum anwesende Publikum hatte eine eindeutige Meinung zur Rolle des Staates, die Moderator Anselm Richard (Chefredakteur Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben) per elektronischem Abstimmungssystem abfragte: 90 % der Anwesenden sagt "Nein" dazu, dass der Staat in Niedrigpreisphasen mehr in die Pflicht genommen werden sollte. 10% stimmte dafür. Mit diesem Abstimmungssystem wurde auch ermittelt, welche Personengruppen das Publikum der Veranstaltung ausmachten. Vor Ort befanden sich demnach mit dem größten Anteil von 31 % Milcherzeuger und dem zweitgrößten Anteil von 19 % Molkerei-Vertreter. Der restliche Anteil setzte sich aus Vertretern verschiedener Verbände, Politikern und der Presse zusammen. Ende September findet die nächste Agrarministerkonferenz statt. Auch hier soll die Beratung um eine Sektorstrategie wieder aufgenommen werden. Regionale Masterpläne mit Bezug zum Weltmarkt: Dr. Thorsten Hemme (International Farm Comparison Network, IFCN), der sich durch seine Arbeit mit den Bewegungen an den Milchmärkten in allen Regionen der Welt beschäftigt, verdeutlichte, dass die nationalen Milchpreise immer auf den Weltmarktpreis reagieren und sich diesem in einer Frage der Zeit annähern. Als sinnvoll sieht er daher Masterpläne für jede Region, in denen aber immer auch der Bezug zum Weltmarkt besteht. Als sehr gutes Beispiel für eine Sektorstrategie und die notwendige Zusammenarbeit zwischen den Akteuren nannte Dr. Thorsten Hemme Irland und die Kerrygold-Geschichte. Soll es einen Masterplan geben, dann müsse vor der Ausgestaltung klar entschieden werden, was betrachtet werden soll (Land, Region, Unternehmen) und wer den Prozess leiten bzw. auch finanzieren soll (Molkereien, Milcherzeuger, Politik, Verbände), so Hemme. Der Zielzeitraum zur Orientierung ist für ihn die Milchwirtschaft im Jahr 2030 – ein Masterplan muss so ausgelegt sein, dass er einen erfolgreich in das dort der Prognosen ankommen lässt. Individuelle Masterpläne + ein gemeinsamer Rahmen für die Branche: Ingo Müller, Geschäftsführer der DMK Deutsches Milchkontor GmbH, ist nach wie vor der festen Überzeugung, dass es, neben den Unternehmens-individuellen Betrachtungen, auch einen gemeinsamen Rahmen für die Milchbranche braucht. "Nur wenn es der Branche gelingt Zukunftsszenarien gemeinsam zu erarbeiten, können wir Veränderungen herbeiführen. Kultur, Führung und Kommunikation sind wesentliche Treiber für einen Veränderungsprozess." Dass es so viele Beteiligte sind erschwere das Einigen und Ausrichten einer gemeinsamen großen Strategie. Aber die der Milchproduktion übergeordneten gesellschaftlichen Belange in puncto Tierwohl, Lebensmittelsicherheit und Transparenz seien Themen, mit denen alle Milcherzeuger und Milchverarbeiter in der öffentlichen Debatte nur gemeinsam gewinnen oder gemeinsam verlieren können. Heißt: Nur wenn die Branche zu diesen Punkten aus einer gemeinsamen Position eine große "Lösung" (= Leitbild, Ausrichtung) nach außen anbieten kann, ist die Milchbranche langfristig erfolgreich (= zukunftsfähig). Nur dann könne man Teil der Lösung sein. "Ansonsten sind wir immer Teil des Problems", so Müller. Gute Kommunikation ist hier für Müller das Schlüsselwort. Notwendig sei es jetzt schnell zusammen zu finden und heute Rahmenbedingungen aus der Branche heraus zu vereinbaren. Von der derzeit stabilen bis positiven Entwicklung am Milchmarkt dürfe sich niemand zum Ausruhen verleiten lassen. Dass ein einheitlicher Ansatz des gesamten milchwirtschaftlichen Sektors essentiell für eine zukunftsfähige Milchbranche ist, erklärte auch Jeroen Elfers, Director Cooperative Affairs bei FrieslandCampina. Volumen und Effizienz müssen steigen, damit das finanzielle Gleichgewicht bleibt: Jeroen Elfers verwies aber auch noch auf einen weiteren Aspekt: Um all den Anforderungen von NGOs, Händlern und Einzelhändlern gerecht zu werden UND ein gesundes finanzielles Gleichgewicht in der Milchproduktion zu wahren, werden seiner Meinung nach Volumen und Effizienz weiter steigen müssen. Hierauf wurde auch in der anschließenden Diskussion eingegangen. Die Kostenseite der Milchproduktion sei schneller und leichter zu beeinflussen als die Erlösseite, so der Tenor. Aber was ist mit den Kosten, die durch gesetzliche Auflagen wie z.B. durch die neue JGS-Verordnung, entstehen? Durch solche Pflichten können in kürzester Zeit extrem hohe Investitionssummen auf Betriebe zukommen, die eben nicht wie bei anderen Investitionen durch eine daraufhin eintretende verbesserte Milchleistung oder Effizienz ausgeglichen werden können. Eine Frage, die nicht von den Milcherzeugern oder Molkereivertretern beantwortet werden konnte und wohl auch nicht werden kann. Quelle: 12. Milch Forum NRW