Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE IMPULSE 1/2019

Grünlandpflege: Wann weniger mehr ist

Bald beginnt die Grünlandsaison und damit die Grasnarbenpflege. Striegel und Schleppe sind hier die Geräte der Wahl - sie angemessen einzusetzen, erfordert neben Wissen auch Feingefühl. Praxistipps aus der Grünlandberatung.

Über die Höhe der Intensität der Grünlandpflege zu welchem Zeitpunkt und mit welchem Gerät, darüber gibt es verschiedene Ansichten. Zumindest kann man das annehmen, wenn man in der Praxis beobachtet, wie unterschiedlich auf den Beständen gearbeitet wird. Mit der schweren Striegel-Nachsaat-Walzen-Kombination zu Vegetationsbeginn und dann nach jedem Schnitt losfahren? Oder reicht es doch, im Frühling mit der einfachen Wiesenschleppe sachte die Bahnen über die Grasnarbe zu ziehen?

„In der Grünlandpflege gilt, weniger ist teilweise mehr“, sagt dazu Grünlandberater Martin Hoppe (Landwirtschaftkammer NRW). Er hat mit uns über den Weg zum idealen Maß an Pflege für dichte Grasnarben und wertvolle Futtergräser als Bestandsbildner gesprochen.

Sie finden den Hintergrundartikel "Grünlandpflege: Wann weniger mehr ist" sowie Tipps zur Frühjahrs-Pflege, zur Spätsommer-Pflege und Bildergalerien in der neuen Ausgabe unseres, auschließlich digital veröffentlichten Magazins Elite Impulse 1/2019.

____________________________________________________________

Weitere Themen in der Elite Impulse 1/2019 sind:

  • Mensch: Der, der die Kühe beobachtet. Doron Bar, leitender Wissenschaftler in der israelischen Hightech-Schmiede SCR (entwickelte u.a. Heatime), spricht über das, was Kühe brauchen und wie es in Zukunft weiter gehen kann, mit der Automatisierung im Milchkuhstall.
  • Innovation: Gülle zu Stickstoffdünger anreichern. Eine neue Technologie aus Norwegen stellt aus Gülle vollwertigen und stabilen Stickstoffdünger her – dezentral in einem Container auf dem Hof.
  • Wirtschaft: GVO-freie Milch: Künftiger Standard für Europa? In Deutschland boomt Gentechnik-frei erzeugte Milch. Im übrigen Europa wird die GVO-freie Milch gerne (noch) als typisch deutscher Spleen abgetan. Das könnte sich ändern.
  • Reportage: Milch im Fluss. Nach Jahren der Planwirtschaft ist die tschechische Milchproduktion in der freien Marktwirtschaft angekommen. Ein nicht unerheblicher Teil der produzierten Milch landet in Deutschland.
  • Podcast:2.000 Besamungen pro Jahr. Tilo Thuge arbeitet als Besamungstechniker. Über die Herausforderungen in seinem Tagesablauf erzählt er uns in der aktuellen Folge des Elite-Podcasts.