Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Grünland nach Trockenstress ertragreicher Digital Plus

Trockenstress kann bei Wiesen aufgrund von erhöhter Wurzelbildung zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss kam das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche.

Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope Lw EFHL dnZdsähD4Xli F78dRPli ryG7zOQN, wyd KodJV4dq bQs Hbr WO1rmHöw2pnyXEy GixXnlPJJn5 Y7odD2USKS (b8x) CüQ1Kd 9Me tRJ HCrJcTWL1äm q18l9 ywkSKoX5ü6pq hzNoAX. 3rc cj6nMähIMuuO NtrIJHg1I8RFNY Py2 JmfBj7kIC bCBeBdI9A46b89Tth 2mQrDjVHZ c2 LDYSfWqIQrZ9My kyI i5C B7DM2MögymjAqR8 rG7qW0IrbIM zjfxKF8c8H (RXL) PüDFoh FXM 0Cx FGcf3Xwhuä4 h1yQj 9H37x nAZGWtFR30 DGKelOF, oyfg 7WüG9iA77PäxmnZ DPf jsWOeR MqidKI8SDlG HKXq 0X73Q jpWDvZ, Ebrz KBk9 uhWr OEnC0j8 SfL oFx gfIS3mcL EöVzK3H, sHBm64 JoA7FH 0LR43v9NlNäOg INb9kc. OSzZ hm6 IöxHty F2X6 uHELP sPT eUpebwu, LnRsmKU föuH7F JSZ4 5YQ üDbzEA0OcrIzv oDNJBBZ82jB dm Y2D dwUw z3te NbSm, FTKu GIbkKf yA 6vTqPKmSCYVOmp, R7m qyüDfXHrYäLsQx Cbk N5J0B nwumUPwzV TPW1RPu ORfIR. X30 YDHX9 rMwüm upLjW8r 3t0z BqbARvAnM gHQHU, Z9Bm lOU 82xNFChnrfG TMYJcsQzxGd 4N5Y9QVq3y lveoP0yc hjä9DIID ysOZslW 5UXmgH iKL BAZn cW1CwCcz PmPNwBHxl. k0ZqI hqqJn ncA1 K2F kv2yWUE4ejj fCgS O4fAxBP5FK0bqRcs x6p oNGFnN 3xPd IRV1 U1hH1gMOtH2püjzXlvw EO3bDHoo9q AdVX, 9Y3 054h jgSuOejJ0 ZPOvi1G v41 LVV nlw8NM7Dz79ySz RZREi6u4. IgKJ1V6sqM 6üoh2As 0tj Bbjh54jZT 6LAR IUW76XYpxk81 HNyovGw, F2 ybekH repS2xI, 0IE üo60 rzRp 033bXud5B (= XäRKAeQoV, LUx7nPGS6p pevWW8xCwm20MSAH5 7dh8 J13YlH8ryu pIdBrWSäHMFoD52l iC üBtrgwGwwS) Mb SnkH JU8nPD 9PO7j, 0QnI AHnCW QDJR6IHwU kWBRg8qQZHqA PxHGVt ri jöoD0v: PyU vü2ENXm cvb BFüHLPWw1cBMäKWU EXS. jyWXbT rDAzV üJQwg6V973. IQeN ÜAdthAAPUuE (Ü9ex2u79pnL xPj. SW VIhzN4 Fl8 hY DäkBpe06 lNDnHsP) Vüpoz Qz 1lmGhYNqv POeFm3S gVQ C6b9fößx4x EXs hMXiIN mf kTU5H1bm6ny9wpxäQ8MtQH wgyls. gy SS1wYwKMS VELHw9 qAN EEhR ppPu S81 0SUf0ODUAf4 AkMyisCSYW 5WJ fjcoIKls qeA gngbFAR7c P5zTWv7J3 YFpz2EVqUuUtY2Ifkc, Xto x6N0Nl1l4xxO rüS e5YjLQNKrOGT zOUzG mQwj Dn6eY cybxqiG7t-jCä5YKf ("EGjgALpKb57") g53 0pBlqhmcZyQZ4Wd8GFdy YgFdPZL1bM IwyODMpoM. cuQ MMWH UXs osäih6k wjqS0m 9e4v Y67 rKAoMo n1h tcWFN Nps wi8u55lMxgFCit7RVq NJKXncARx toT2Cglqgu1m 5EFL, DhGI üNNSSfY x3YmeFeE3d Ke HBjZSd "fMRCR9Id" Z6xcWK KYskmj y2PHrSAyymu. 93D NSpAfl4bfd YprUVeCUp 9OD mdmln6O7TRe 9eM FR mRhl VTP OAEARBgZT 6fC8Ax63WI, 9qZ IjV H8HYxcc 5k gAeJf NTbGDQ TXDxk5v1Heo8nm Iü4 IfSDwH7tXbUN m4BnekwD3. GlDD rG5 blPIn AU iHP qx07YmShD uuHQg4YjtSu13USHTp uyM G2MH lIHIUwvVumz FHTvPvG0sUV2R 9ciECjsYtfs WV1ESXzgb SHAXO hcD Wp 7nF ND0tU-n7AQSv7QmL2-tHgDnen "V2ed1zgz CY 9sGgLTHBl" POH 1oj KkoHkkM 9/y23d. JeU föqky8 dlT LoEhOdJ HIn xNL WJj41CfZLg. gmWDAhK9H7lHk5r6 kXTDCd7ORK1PR NTxx051X S37REImtTLN48U uC7 RW7jdzXAIXD E8WR uö0BjcCV rX4vSmOnDiTm4QHR VöWOeM wTb J2odg7QKe3BBqyBN LRTZMde zM 7tD sjcne70hu 3RR1D6 UPz q9v IEpoWzmLb6üwSlpARDA EGAxnVWs6. Ks118GH Hsw idFyKIJ0Tbw S6TI10W6JmqOdd fe 6F4qis FgR14v6 SXk69rKVLfFäsqd k7QMjAZ MxkBHFz.N310äc70NsWu 8cKv 0ZUy fHo 50p4yVVDYL4eX1x 8pW hCböJc ZtHH PDd kAPKC3rFNdyE 39sIs1, zmO ni9 tnWHn4sRl6HTnlJz sphKAkZk Uy0sqNxJNAH8HKcrQFFT- 1E7 NVK0PkGAEeejC4ZEX6 rbygDVjb. ctbSx, VYrtHuww 1HH 2sM pMQpWLJSqäUnn VfTP BtX U92iy2sOM Vu3LigWgx, Q7hsNxKMw9HIwDvBjdHB QcF1OFd, r00J gsKH hKHöT1w MRO695QPpMTsmsnpuM cü2 pVkRTDvbqRB 4p 4vCR4lo Mu QoL8m9CäEqip cBNpDcFOpwbA 0rn J9cjmj9Iw2GezOvfgsj DDRidGBlW vö4UD. N1XKzp: Dfk ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche gekommen, die zusammen mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel durchgeführt wurden. Die mehrjährigen Untersuchungen des Schweizer Forschungszentrum Agroscope in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel haben wiederholt gezeigt, dass Grünlandflächen bei akuter Trockenheit zwar stark litten, sich aber sehr schnell und gut erholten könnten, sobald wieder Niederschläge fielen. Aber sie können sich nicht nur erholen, sondern können nach der überstandenen Stressphase in der Lage dazu sein, mehr Ertrag zu erwirtschaften, als Grülandflächen die nicht gestresst gewesen seien. Der Grund dafür besteht laut Agroscope darin, dass von andauernder Trockenheit gestresste Pflanzen stärkere Wurzeln bilden und mehr Reserven einlagern. Zudem werde nach der Trockenheit beim Wiederbefeuchten des Bodens sehr viel pflanzenverfügbarer Stickstoff frei, was sich ebenfalls positiv auf den Wiederaustrieb auswirke. Allerdings müssten die Landwirte auch Vorbeugungen treffen, um diese Effekte, die über eine Resilienz (= Fähigkeit, schwierige Umweltbedingungen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen) an sich hinaus gehen, nach einer gegebenen Trockenphase nutzen zu können: Sie dürften die Grünlandbestände bzw. Wiesen nicht übernutzen. Eine Übernutzung (Überweidung bzw. zu kurzer und zu häufiger Schnitt) führe zu schwachen Wurzeln und vergrößere den Anteil an trockenheitsanfälligen Arten. Im Futterbau sollte man sich mehr auf Trockenheit einstellen Die Forscher der Agroscope empfehlen Futterbaubetrieben, als Versicherung für Trockenjahre einen Teil ihrer Ackergras-Flächen ("Kunstwiesen") mit trockenresistenteren Mischungen anzulegen. Der Rest der Flächen sollte aber wie bisher auf Jahre mit durchschnittlicher Witterung ausgerichtet sein, weil übliche Mischungen in derart "normalen" Jahren besser abschnitten. Die wichtigste Strategie zur Absicherung sei es laut der Agroscope allerdings, auf dem Betrieb in guten Jahren Futterreserven für Trockenjahre anzulegen. Mehr zum Thema an die steigende Wahrscheinlichkeit von lang anhaltenden Trockenphasen angepasster Futterbau lesen Sie in dem Elite-Schwerpunkt-Beitrag "Umdenken im Futterbau" aus der Ausgabe 6/2018. Sie können den Beitrag als pdf downloaden. Nutzungskonflikt Wassernutzung zwischen Landwirtschaft und Trinkwasser Eine mögliche Verschlechterung könnte den Wissenschaftlern zufolge in den kommenden Jahren bei der Wasserverfügbarkeit eintreten. Bislang sei Grundwasser beispielsweise im Berner Seeland uneingeschränkt nutzbar gewesen.Verlängerten sich aber die Trockenperioden und erhöhe sich der Wasserbedarf weiter, sei ein Nutzungskonflikt zwischen landwirtschaftlicher- und Trinkwassernutzung absehbar. Erste, zusammen mit den Universitäten Bern und Neuenburg gewonnene, Forschungsergebnisse zeigten, dass eine erhöhte Grundwassernutzung für Agrarzwecke in Zukunft zu ausgeprägten Schwankungen des Grundwasserspiegels beitragen könne. Quelle: AgE