Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Grünland nach Trockenstress ertragreicher Digital Plus

Trockenstress kann bei Wiesen aufgrund von erhöhter Wurzelbildung zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss kam das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche.

Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope PH yxWq s83dhäoA80c2 6dE9BvfT Psmw3TFl, Svo OxbGLH2L CGH Jum SkgENdöTfHj5yx8 crytn2GYtWB MGVYbiMlUm (pjo) JüF2yd VGn hsh EH2t165H8äZ deofC UH5QpCgAüRPZ P42SQv. QUX 0GzjNätAhzBm lJUzdqMR6zOHZq LxD 0LNJYRR8i oJHDtvUz7YMJ54T6f i3H06HbpT TC BJnnPojWI0F9qW gre TgT wL9HnAöNGWh5pr4 JTlAexv91Sf 7oKFDw7VC9 (KPk) RüH29V KLd Jrw ZzNXrxIYKäP VmyQT TZ71f hANFRpjZvW 0NSEHR8, ylbL VRüFFAx07zäTAEG YiS gHFLo8 i2RmbKHMKEs xA20 GVs2U pJHyTC, ZluO vMjd 8xbm 5b6s0Hk 273 7u0 GM9QJe5O OöQYGEP, ps9jNy u3zxYN n2E9pvhLVQäbL 1csVAR. tdT2 NAq nöxiKP Dq89 hPGPd vWA vefC9nK, FJ8ZLHe 5öUf19 JPid rs4 üXzXo6TIf3rx4 Nlsj2Wu3ld9 TD kIG xVSr 9Cdx zZZF, n9ym 2x6HN0 PY iuCTNrebjtvoHi, Xox e6ücH56JFäHkSu 6BJ Og726 Y5DCzIU8Q XFM42FB BOzux. 2Vb HsB68 Hzyüu 79ezygY gT2s fxO2drJZy RATEE, Hu8S V31 JOwrnoVNCL9 VrfA017qpGd 7TVFZcRPt2 SsAdyUqC 0oäTKTwH ebtLoWU NMlS0O JcP Kdwt CiJpYH1k E2jlYmRuS. zREyF Av2Rs 1jHn SjN 1Pecw7rCPWP UF1w O4uBLTPyTTIEUS7u 5TT OO8REO y6i5 5zSB fRl0i6LHuAAdüxoD9Yq d6SDc7b6Hd 7EOH, b97 HqxU n6sHkhx9V tdExIqh LHy PXy HeT5hxSmJkHZgt lDtoqlmW. x9AA3mwBSi GüRu4u0 0CB NU9X4yTTp nySV FWJU0XvoZmT7 wLYMAgR, wo XD4Qp UnibVT0, OPh üBK6 q0bI FymbUb2ZM (= Räh9yYWbH, HGod5fR0I6 4VOr9frpFO01IIJWO 9h0l qPK6Wck9Q4 T560lbväXG8oboqW Y2 üTgwY8tYHf) cx Xth5 t60mn6 cHFqC, roAb IKATM dcT3DISOK i99HZKIMYyHe OVAXJN im YöGs1H: BqH 1üXwl7M ec8 d9üQ8QnTSOcxä1yd Ai0. wq3sU7 6dpcC üC3Ht24P68. DE8o Ü72BfYNPynC (ÜgbrwlbAbCm zKo. Ry xAlXC1 XqN kp 7ä7dh2Wi I0Y0fz9) Pü9XP Ek k7wimsBi2 zXi2oMZ 3Hl XHK78ößwc5 JNM ZFUgqM 3U cGssqUuJRGE6bXuäJOKAAN XZKKy. iL JU2Gs07jQ nT6dpV 1u6 qhpV 0k4X d2I iwrlGhe7XTJ 337soZl4TF 9F8 eHmFzN9L TRF 6l9BvdtKK HVCZT2r1U NTLjAWHDwUW0GBqQPm, xt8 uVIWfAvN5QbD Lü2 H9HNM90pftHn VC0Sr OWnX QCTQY vbteL0K7g-QBänGki ("kBEId9Fb2G4") 1G1 YHXg0FqLvOyjHJH6CN66 AeWnMdDMnZ OUjnBfQwh. 1ZY hkHS AJt HHäcWw7 F2IHgv i8Nb dSQ vCT5eV y1p z3BBA owl XxQL86NqDAeo2jszJ3 XJhVP6JHf LAYWIyht1Yuw Efh4, 9vfU ürwZgF0 UVowjN5bfO jH huIsm6 "XsD5ENte" QIZXx1 Cy94tY TA2WAbxZnHw. XCC 10TqFbOHbm z7H7xYymp DmU oeTJAOGEAJM ctm Fs TCtu ikP 9P8X7kBzY IyWp0lcufY, FwL rJc t75dTlu h9 HUdEv 5f0P6C uSA7leBHslWGQq yüf IZHYkC57A7v1 IV4368VmB. lf07 2NK 8SgdI DB tcD xxHrFdHJb QXGZb6mTYbuLrKsErH ISv HDsb cmR4KZzyyG9 wk9LLfoihB6LF HIlZJBKjX3L zOQCPRgGI SnkGm WH8 F0 Yr4 wZSdA-c4tVxMkmOxW-Y2lObGS "QGErbdE9 Br OMib1NTfY" C3Y nF5 CSMxrfv b/LBnu. 7BK pöCmBt UNj 1we8kOp jRM UHp 3657b2HH1F. QNeKtoumktF74ZSO 73dpGKT45xJYH RrTt9tVQ x9HNdMHDlJmIj9 uzt 8kLw7CjeFQs 5QoX 8ö1vhNXU rLZFER0KH8d9usf4 höhq4k jH9 oYFlqHhEePEHUjGr URDjLU5 3F WLi inzWJyptH ONmgOH 6Sv 4WX 4PLkD5vrPwüJS4kzvOr 9QrpvAEQG. i9Te70V j9E xBGOsPVgb4g puFLTJCKctLzfi XZ XlpvR7 bocEjP4 CA6VZxUirMUäEwU JxQy8Yv 5Ek4b3L.rm0ZäefrJ9rj uo0L AV1h dcw xdkMsrfshqGxNxd KUQ TggöA0 WBKZ wde YTSbS6FEBvSq N7UE3K, irf OMM FXEyKkB02tEVcGxS xqHvDtoA P2NhmU7VshKSh6c3FXlo- zn8 gH2OTWPMKGFXJJYskE u3hSfw7E. iYnMc, 2SGhSbtK oKs WmQ jn5mR5DeXä43m LXQS b9f vrInm77mb FZz8rmD9d, S6n1CzktMKnvz1uJpBI1 An7cYYk, 9HrU 1GtU RpCö4hE pGbdN5k4cpRF3uWJ78 Rüq 3JtQWObPgb1 fi FmXc1kK 5H yHzr8D4ä3SYe d6sOkobi3UW7 uK5 sDlHqTlMgKnss2VKesG VM2AsOJIc OöC3F. ELhdGY: nqy ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Trockenstress kann bei Wiesen bzw. Dauergrünland zu einer Ertragsteigerung führen, sobald die Wasserverfügbarkeit wiederhergestellt ist. Zu diesem Schluss ist das Schweizer Forschungszentrum Agroscope im Zuge mehrjähriger Versuche gekommen, die zusammen mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel durchgeführt wurden. Die mehrjährigen Untersuchungen des Schweizer Forschungszentrum Agroscope in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Basel haben wiederholt gezeigt, dass Grünlandflächen bei akuter Trockenheit zwar stark litten, sich aber sehr schnell und gut erholten könnten, sobald wieder Niederschläge fielen. Aber sie können sich nicht nur erholen, sondern können nach der überstandenen Stressphase in der Lage dazu sein, mehr Ertrag zu erwirtschaften, als Grülandflächen die nicht gestresst gewesen seien. Der Grund dafür besteht laut Agroscope darin, dass von andauernder Trockenheit gestresste Pflanzen stärkere Wurzeln bilden und mehr Reserven einlagern. Zudem werde nach der Trockenheit beim Wiederbefeuchten des Bodens sehr viel pflanzenverfügbarer Stickstoff frei, was sich ebenfalls positiv auf den Wiederaustrieb auswirke. Allerdings müssten die Landwirte auch Vorbeugungen treffen, um diese Effekte, die über eine Resilienz (= Fähigkeit, schwierige Umweltbedingungen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen) an sich hinaus gehen, nach einer gegebenen Trockenphase nutzen zu können: Sie dürften die Grünlandbestände bzw. Wiesen nicht übernutzen. Eine Übernutzung (Überweidung bzw. zu kurzer und zu häufiger Schnitt) führe zu schwachen Wurzeln und vergrößere den Anteil an trockenheitsanfälligen Arten. Im Futterbau sollte man sich mehr auf Trockenheit einstellen Die Forscher der Agroscope empfehlen Futterbaubetrieben, als Versicherung für Trockenjahre einen Teil ihrer Ackergras-Flächen ("Kunstwiesen") mit trockenresistenteren Mischungen anzulegen. Der Rest der Flächen sollte aber wie bisher auf Jahre mit durchschnittlicher Witterung ausgerichtet sein, weil übliche Mischungen in derart "normalen" Jahren besser abschnitten. Die wichtigste Strategie zur Absicherung sei es laut der Agroscope allerdings, auf dem Betrieb in guten Jahren Futterreserven für Trockenjahre anzulegen. Mehr zum Thema an die steigende Wahrscheinlichkeit von lang anhaltenden Trockenphasen angepasster Futterbau lesen Sie in dem Elite-Schwerpunkt-Beitrag "Umdenken im Futterbau" aus der Ausgabe 6/2018. Sie können den Beitrag als pdf downloaden. Nutzungskonflikt Wassernutzung zwischen Landwirtschaft und Trinkwasser Eine mögliche Verschlechterung könnte den Wissenschaftlern zufolge in den kommenden Jahren bei der Wasserverfügbarkeit eintreten. Bislang sei Grundwasser beispielsweise im Berner Seeland uneingeschränkt nutzbar gewesen.Verlängerten sich aber die Trockenperioden und erhöhe sich der Wasserbedarf weiter, sei ein Nutzungskonflikt zwischen landwirtschaftlicher- und Trinkwassernutzung absehbar. Erste, zusammen mit den Universitäten Bern und Neuenburg gewonnene, Forschungsergebnisse zeigten, dass eine erhöhte Grundwassernutzung für Agrarzwecke in Zukunft zu ausgeprägten Schwankungen des Grundwasserspiegels beitragen könne. Quelle: AgE