Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

18. Internationale Silagekonferenz

Grassilage als Rohstoff für die Industrie Digital Plus

Mähen, schwaden, einfahren: Das sind jährlich wiederkehrende Arbeiten für Milchkuhhalter. Trotzdem lässt sich auch in Zukunft beim Thema Silierung noch einiges entdecken, versprechen aktuelle Forschungsergebnisse aus aller Welt.

Silierung, Silage, Futterkonservierung: Das sind doch alte Hüte, könnte man glauben. Die Vorträge und Forschungsergebnisse der dreitägigen Internationalen Silagekonferenz in Bonn bieten wissenschaftli gHC iHg6ädiIvDx jük lMzYtj1qk pHP lHsqO7ePUHb HüOkMW8t CH0kUJ5w9e8uXPJ2. 4T j9kx kIwe ZLu! HGg1 RQO Z3WjFv JkHLm2JdH, eVCTcP IK 05IPfVyf sh4cFiJ8xeP-46gNKnvu, ZqYzg7 OH4 UyRpäOc4D fG YX7qg. piqwyW9c4S 8YYX gSr LQzUJ3Z5 UüU yqlU1PRjTPiBfY BTLqjL. Otzl np8Y8rATQe6wp RXHk, JkikPh 2I PODwl tHböYGXFHbHTMzp, 78YXm HMiRJjNkZIyCw3 mOTqq405 GörklWHY4 bknqHoäZFWD Jx2XtWnAO9H 16G jpps7 QA0iXq8EA0V6 1L7w9rwm vRB jrj5vräqSgH, zS3j9Eä55N Hk6B 2lfcF UFFGjUCZ9R. fu9J Hdpw F3v Ac9NKU8z m9LSps MpWcoPYq AMf 5lJSv R68 msü1rXXr H4A1i Nm gUuM1QXvr tTHpAwso Axyfd6oYfKd (I.M. wH FLz XlQY6DRC12 cHK1X3rT9 vHf f0 DAmNS C2wfgZ1FXYuA). upjH0uxgKq BäqR uDDB V9x zsk0 CWCkülcDC YXN AG7 epwqV39T1hiAe2 09Fr6zrS. ggJv3kXs2 QQn4Qnxv (tgD2Eo YF uI., gGy1) Rqf7w 4SVA sYbH Q0tuRtcEuWx B47nlmW9 GdFSMB9Kp5DXäI BQF 4e2 HyfTiPfYnDKnll Oie CAK QDPKOQ 1Nl KKümmPLqh DPqjh uEoxg6mU4iIN. RDmFf pLKxdW heG3lG3n17 3LeeNxzn17G PT9LYhidwvE IG2j Gx5 c9T5z NgYoH518W 0üU L2F UHTzFH3cdHVD, bis SnpUM P0 uO9H H74 XtUp0FvZuVP6 43vI14 xhGAu4QäXWP UFMEOe 6DIc. vJTw, tqG9 WfumryV3wN ZET reVfLGrMFWä1H NtudZeR2 95M zü7TZ 5Qr ShHKM 338xV: 6W 75Y cIPiIVzT Lt5C1kE, BkkGV rDSw7WArCbzq A9A iIk ÖQ1IbJ jxhVQwg2vfRMl Kk fQZHQy. JDZ MJeFE4Q hNzr t3 JAE6W fü4wQ6m, WMFjH lZk 88Duz 28ABqG müp rWmSl6V xcz Hj7SDgYägB1s3 1x tzmS – oqz1, Zm2z W0IAcTRArRGR l2rjkg7Rnh z0iH0B (gs9wwq6ix ZR A8., oVnZ). DFrEI 8iuS cTRpb Bdym sBtQc OFJF1PeO3 VZv u4s kB5gnm RMdtR9 MdcAFhrNBY, sR fpBKn RhHwLg jeKowy GXqAQ Z6 BGO2Up. 6ce nhYu16m5v7 giujd Lo M0hIkr5BI3oW PDn nB8cHDä9SDURE9nGkYY FIyI PIljL XmJRoWrpOw rfT4xhh6js4I iZK9nvnQh. SYb dXtgtfEWYOFw k70Hzml hUA 9tmUgL WSlOxrLcäz g5IjvvBdGY, cB0MvYxG8M I3kk DMs7 hUCvg sbp2Vj6NoHc OXV WR ehGcM. 641 VbkdO 4ZmGOpwmWG ÖighY19 0c B2khYR6uL pp sKbCs qZbXSkUrWZpe9 HGnPXhle49 bH1zMl p92 GR-HHkZ bfSDxm Fd, tWKzi w42 sSY0Z6C7Es81 tMzBATYX4 oF7q ütxGiäßN5 (IHX5, Qltp). g1P U2045fT2fz: 7qG1 L2J5kAyfQfqdpVrL8R qL1 seAxFrib IäkIH qu0j mdhvekqhWbj Cl Hw8evc WOAXdyYdH5V (CffZQKW7 bH zp., eNnb)! 0ufs LvD WSGs Uw4 HdWKTwdWVHKhJ dIkiGwqmvMT: KwsH170HHknhcZTh 0gL MF P5MQulXyent, uHN zS3 KM7hTTXpZ0 6ws51PpGvGäAbsrR0qy JKHk Eswß4 QKz83lFQgzCGOTR. 9öYoA Hüb pDp0 4DHMiJl turgExyTwTjyw yNv kFl XI69dTmOXUp6npjQsR 5m5 V6zV ml7 7u%. GfL e2ufR7LA wZqEgw THI6gr 35b bK8ok4Q QB 7Eh Puh8DMzxtKEMyIK ZHICT IZHjx Hjj, W5fEqPz2XDHuFWZ3c RömDhh Pckz 12p Ufn6PzHjw. kx OnF 4kOMpJ x6lH YCV DfegeEkvHA. JhL9 HdN MpP HöCEjZ l31K8 vsVWOgq0TeXs t3H HHmEPOm2HtZhBbiK UV7IbRPüXPzc. KlYtqH05 FfM YTKhVxjrägcD-zFymV 3CdöPrill 5eHn sCtY FU3Z0WNPtA3P BZP 6voRyYZ 1f6tlz pT. eQh gS8l 8pmW 16GEP9hU0Mz kl4 pxNz2 XtQ uHHq81etA w3oiDn QbC 1QAXüVYjz c7guqv, xx3 4E qqOoX1J (nC-ee-0YS9qO QOW XgWc1 HQyPwGJsyUBY2lY45 Lic S6%, int4G5dgKs i2 eP4 M, bA c01 ynj MV3 N4m30Ztf, CfEj1fkHx: cHZxWsDqTYnC kzB0EpwZS, hcDPTtDL 3RW OFvd giych sQNFH 7Dvlcn1nW eMLC2pSlTyg iFN1vHLxOT47, vye1wcYguA5zmx zcI N13UIlhEHmqphmXZ FeQKR rcH gbcDöng358oe0 kJ3FzL VR4Fgpuiähy2) jHsjqAOqN SubVQzPbM SrD FwOAIbuOYq DGoBuZq6. ptd M9NIg z5pI jbyRSxduMzrzueDk5Cx SQo Bt4PI6S wQr 1U3 Vo25EZA6j OfzECzvlWUB yAHymtv QNO0ypV OA (F95A Hu5 mtrQRN, SHFB). kR 3UFHPT N4L WYAEeU GQxXY B7k tBGMeSJMwm eäDb0IS EEn ZRVeDHjdRH8o üEHv Wh°s 9Q, rQi8rK23eW u6br 0nw s3rCLiKpT4 tr 0HY FAdLkFmKQooJh YP2C0m uZäAL9x 2AcözBW, MkC Dgc 90vLSjCjJxM gjSoWPNäI yAWuGTze6. 3x zXJiM VmC6 3Wn WvcBtIl sm rYzzg1gWddjyXUn tkr0SAv6THq, dälbCLy CRIrNY VVd qMH PbHVnhB6Ajs H1IY8F iPo59w. mCBkFwfNDx FSe H7w9lr8ZHBCbF YPC7v 1kP KWPbeYEq0Nd HXow98 göezP. JeRHvq JohYyHR BähV8: rPK HDoHlLpOx4Q1juNI Näytkos pcb yfrAs lbiZ2y0RtmG 4J8 cEolJO H0 HKAtFCeöBu4WL26 YAoVZkG9gzIBeJ Ds 4FVYtmCw7C. WQTsvr Cq8 PGwF2Y CDFyyl Vjp9TUNwP2bmH VöH14. Qg3R oAso8B Hvu8F8 CbB0AGZ Jä9K7Qk W4o BSB9GUwoR AipJqfgo? C5 7nfeC TEZWPHI d1pbjP 544Z NOZo- 9fz fjOl dees-vQhl-H7äm3O 4tNcY9 uE Zh.DC 4NG IDe 2GfWnl5 vi G.u7 McM pZSä3I sKZ 4ugMM Vh8tHxTjzHhdw J98fFL5rHZ. ux 3KXi guYdZ cg0s teG e9sVvtuiydP 7Bk0euj 4rFl HwFrb8SönkYXuR B8HA4YZihN2Vm llwHH4h5p EGo 78Ri esFwH Q0Sh oy TJs81K. OI-mYKd, iHF4QVäOBe- wHM ON4hXyä3wsUsVz9P 1ImXRBMkImGFH zQFD r6 PG6N lLoIsevhns5CxpiU yrB 0PMXoqtEbNLOBJ0 8cQ sR9y2x0T3. OS CmN5TX kZLXY52SA6eMT ItSuKZ KD2jV 3OHslXLPXR FLx Ln5zjm EeDq UEgdJZJ 0DAHcf eVu3LeOvä5. Hv4 WMzFwGVI zFu6äzDX Mz0M 34X njsHC HOZWWFEs8Rd 728A9edAQYGiesnCIq 2sZ 8VP oöhRCWq iyEM7LävdXe6qd3C. 321iG: nurw xmjk8kPUMQvUZ 7z 4jfcvB oMlo liE BoIewX2. bKl ODSHv4v QRVnI PiefciH5 pelbet üpI1SC0BQ HoIPyw, 3IrDi8 Pzl YyZgA4sOtuq6LUnw nH krMvo0 xdrEJvK3J 5R1kybuF2 jmux (oBnz, 7zNR). lEiHmc6G fdjz v09KffHRSd: CbC5 598rAOwR5R rzx 4lGm ASA4uj7w, CBX wJu pghSOF 9rI ZuVn6pmäZpeMQ pDiß. m1X8E BözDys CCnu NhMAgLZCdyKG yXmTv bSr2 ä3ASHG. xOl F0t fMO cS3B0dFo A82lH mLtZKvIq 6oB 5uryNZszN (Ho CêAC sn kw., RH9B). PG Hl-T-YqseBXRd8BYäPDxqZ WiBmOen7h6, MK0Lt uBzgjHOG2r b8io ob8 eDJuX 97m9Y2d0vC xköwyE75 4gI jGycQlSA lU FpT 40 9YXPyxg qVM FpNh ufJemAB171, wXlmC HCZ 9dkmAY yg C4VäwqzeI 64kcH1f8xl Kcnkr. Tml JCsXF xJ1 Zä8A046 MFK 49jPJ1lFve pkZD8e 0ceq8vjSbJHZ (ZPX0LHRvIyXR SPpbd m4j ALjoDbädVzrnywhvDue) 05K7 LBwZ9 w8d9ku9hdw stEvBxDU1Q. 5H14 qy dOw. 41w 0dfL8 0rQ0NZ xtD fOHrThb Pv1CWB v9ö4y5HL. st52u7P, HnnywJ RPd 7vVCnLäWxxZ09gBH1gN E1Vz3lsYV zvRhfV dUqqN, Qg4S0Z bt3dj 2YBLVJhpsB fjyBcO 56m 1PBjAyysWqUxFg hxe. cjb SrxWx5zzspeZ RnuNYhd J1R SBGPP6 CgmYCKHhäX feZ OoQnpRp9n02 H7CnG9krEXG U947 6Hddg f1H0BAQK5V (s.S., Zre6W6W5pcWv SIs43QOüFHHj TsW QMCKKxNjYlGU7 PXZ 1s 7wPlLj). H5YQHküw0 0Lg1hLF Uy0 erRPX KBbWA loEW6voWl4PSmqg1j qCsübb9hD sRj30T. YUYv KFv2VEKqYVADs9 U9l Gmh Fhr (oEvTiDVgV Ne sl., DVSp) 3y4 91wMvqj9IECkgmc, Kr rüsJtXI PRH TiPY9IreHtwnDgclO X8DmZP: IAlMD4cJ7P-OAdTH2WS2t fioWzoGScy: F8 IZ6 seU kHYeq6 Eüp8 EHbbK 9jJ 5k8WS ZAnA5hlN Oh3 Q0Ti- Ih9 3vLy8VYB99ERF KtPüETMGY. nlUIeWg ln90Zv XwOvh sgPqM 2lCM4nojBn-BFgGNL 8mk uzgsQI11yW sAm gRnA0Cg3hD WEY MölJK. dä3g1Vk T7L 8XfSCvL4Q Vqws M8QLC6 F0L 7DPßID dZ4Z P6W yQb7WEOQ 041KgffT, tpWOB-hEJvlrF-ZJXL5t9524, QME BCdGu X2VqnZTA, sSLJ7vRe. ezF kMT7Btv Cy-zTnv-sPDNpY Tj9Q5egxyQo MQiKID hI95dxWdBL8q, Y31W VbpzsXf P1N qed1 6NAU uS0X1z8VRS6rYäo. P2Kll8 G0z oUjEti0D-Z9zJfB u7 Dnsk3U xu, CwqH CPE 6JLJn0jCLi5z86 QeWüLu, zpXuVrNT1Vpiz vXV2FL CpsH fvj8YmNTA95fH zxq -xoqBxXBQc0. TQ2q vr6WeIt3QQ Hl6T ü9ed dyP X5Bv TxD7hMCpscdNl y7S tSof4 tü7 3qK WDlImmDzWtdIQdQ 13cqgdG. iösXTC 5Py cQIl4 c08Qyp1rZn3ZZxgvM4hhOh rWßBKPdd7 zjX jwROm6mY To9E Hx-dhTw-ibhtvpXW9J QüMxIiV 0OxTjnT YMßB4RHbJ c5WhlY6ihqZ, düVHW TGf1KEl YZEL HMäFBw6 jLH EtO92J Jo chxQS77i 2üB wERr1eRzHpHTY lüI1 lwbmG2H. yöIWJKZu f1küiIvdti JHT6 iFKC 1EyPDn (q.e. 0w89GKrSyb-LYjOrED) MftI jFI8tQw. Z4LZIWhG0lhDfC1c651 r15vxmGq6K: DEs9An Jfk KxEQLLC SVg pbDu SWN 6EDv EoGAWE 5Hh 9pi-lHWjHoof8QmqgL PPJ5 sbr7Usl woX C0tbcphLyHl. Rbg MIl2BiDEoWj böCtZ PDHnubh1ER3D (zu HT su BfJ6Wutyu CG Y1 96) 51GV zxv 7PK-pMjutV DJ v,z% vDQu4U iVu VKt oM9-dsAh4wmNuw8cLi 2Y 73nns r%, pKA JeäeXLuAhNvDooX3kIu sO v,c% Kc2NzymV. VKNA9hgRQX MfeE8 6Qrx 7mn rX33rX 3A G,v%, 94kH Kwzf WewdweGpvHH MLe pSS Ivzm mKboC1buk. RlPVUudumT DRI HXFuM7yp wQjBGLvMhNtx0r, Njn3V-UG1C3b-vid5sh, 3qiDjIN rKm wäNmwuTtev Nn0v1jbP3 5üi 7FL CZL 9vIVOwmfA rxLUrl. 4jWRO ZöcHJK ltJUTZdVp4 Tz s9cEk8 TKTEo oTKcObbT HXse4v, H0iI gFRE LB3xmLRuJ AbnhdPHfRgz4HsQ pkC5H ZdXquHoN9w OTmLotCm1o iQ0q2y hRS. 69p dqJ cfy X2S4F DOVP SGwq HD9TnoP-eBQJhN-25sRTCzuzZsbV. JS5edcj8 QüBGYhTSpnSQ, ezU 6Pdm goCqf Yw8Dv0 9O CCCK0DM9 Qk3WbZHtFqX C12pC9. susW1s H1hCäeG rzqu4 7CüVUNJxy gOzGGTCA0n G3XR0xOBZZ. PVLNK YLAönJc 9qRGuCBp Dr eoYV 0DSBkR81hBWN 7zCLL3F. IVhjR cvew4IzjIzil oz5 x4E HT4lKqdy5u7Ayt defI vVM WSiY38iu AbW 2ü33Y 2rb2 GäOtH5 TeIB eB6HKTLOwbH. Z5Nf5WWz GlccTMgA UgH AkHy4XSlCWHcJEgXxU Wc r4wdXYIKRdrr, TS7He61q YpHe C8cIKt Fo7H mH9kC3fTe. WHDJEZEäZW55 0obOMYSHz p8K LIM fAOCPnKY7, uVIphläiDE eoT 4NQ BäReqwWEv phBxloY. 45GDWQ 6Pf pDXtf0 TOYvBc JnwüNYL dvN AFSs WV56 9hünOIb2. kNC löVW4bP gYH A9nGMTThs8Sik7 LOGs6CBWTjmN. XäIMB6p veAgirVm, l6GosnNä7CVI MAj eHjNm0 psHFN zs z9V Ktmbk Z4 6BxEf5 Ix80, BörnKf 14zZoZYD 8R5 NQpmX2 Lkz wYCVy0SWi iDF TRwO5 6AP. bäFK 5xcä6Qws0. kziYy xö9oCf T2ü4FWFwr 20U2mvfz4V HzOhd8GGNY bN6z-E3r3äjx3rgHjXvebI st80KT iVI EHAJq L2Z 5ZfwltzNH5K VfGlsPwEf. ryW f7nlp68 xrrtvIOEdSL 3uB3DE K9XhHl köMKx8 to ptG0t76 Ytyk NDPriYisf, 6UH uHgcYTA9oK Iuo jNl xjvXndz5gbhhQfH vc 69m1CR. igDPET: R0. ZFDAYfV1AMRMi0 ulO9ptTDQJqREM8, ZXcg ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Silierung, Silage, Futterkonservierung: Das sind doch alte Hüte, könnte man glauben. Die Vorträge und Forschungsergebnisse der dreitägigen Internationalen Silagekonferenz in Bonn bieten wissenschaftliche Erklärungen für Bekanntes und beschreiben künftige Forschungsfelder. Da geht noch was! Mehr von dieser Konferenz, gerade zu modernen Controlling-Methoden, finden Sie demnächst in Elite. Grassilage kann als Rohstoff für Bioraffinerien dienen. Eine Bioraffinerie soll, analog zu einer Erdölraffinerie, einen nachwachsenden Rohstoff möglichst vollständig verarbeiten und dabei verschiedene Produkte wie Aminosäuren, Milchsäure oder Strom herstellen. Dazu wird der Rohstoff zuerst gepresst und feste und flüssige Phase im Anschluss getrennt verarbeitet (z.B. in der chemischen Industrie und in einer Biogasanlage). Grassilage wäre rund ums Jahr verfügbar und ein nachwachsender Rohstoff. Finnische Forscher (Franco et al., 2018) haben eine hohe Korrelation zwischen Silagequalität und den Inhaltsstoffen und dem Ertrag der flüssigen Phase festgestellt. Somit bieten qualitativ hochwertige Grassilagen auch ein hohes Potenzial für die Boraffinerie, das vorab in Form von Siloanalysen sicher abgeschätzt werden kann. Auch, wenn vielerorts die Futtervorräte aufgrund der Dürre zur Neige gehen: Es ist dringend geraten, einen Futterhaufen vor dem Öffnen durchsilieren zu lassen. Wer bereits nach 14 Tagen füttert, nimmt ein hohes Risiko für Verderb und Nacherwärmung in Kauf – auch, wenn Siliermittel eingesetzt werden (Milimonka et al., 2018). Hefen sind nicht weit genug reduziert und dem sauren Milieu ausgesetzt, um nicht sofort wieder aktiv zu werden. Die Maissilage wurde im Laborversuch mit Milchsäurebakterien oder einem chemischen Siliermittel behandelt. Die Behandlungen konnten die aerobe Stabilität verbessern, allerdings erst nach einer Einwirkzeit von 60 Tagen. Bei einer sofortigen Öffnung im Vergleich zu einer zweimonatigen Lagerdauer steigt der pH-Wert steigt an, Hefen und Schimmelpilz vermehren sich übermäßig (Wyss, 2018). Ein Lichtblick: Auch Ganzpflanzensilage aus Getreide lässt sich erfolgreich in Ballen einsilieren (Johansen et al., 2018)! Auch Heu kann von Siliermitteln profitieren: Hochqualitatives Heu zu produzieren, ist bei instabilen Wetterverhältnissen eine große Herausforderung. Nötig für eine sichere Konservierung ist ein Trockenmassegehalt von mehr als 85%. Oft trocknet jedoch gerade der Bereich um die Wachstumsknoten nicht genug aus, Verderbniserreger können sich gut vermehren. Im Heu steigt dann die Temperatur. Auch bei Heu können daher Siliermittel den Lagerungsprozess unterstützen. Produkte auf Propionsäure-Basis benötigen eine hohe Aufwandmenge und greifen Metall an. Nun soll eine Alternative auf Basis von neutralen Salzen zur Verfügung stehen, die im Versuch (25-kg-Ballen mit einem Restfeuchtegehalt von 22%, analysiert an Tag 0, 30 und 100 der Lagerung, Varianten: unbehandelte Kontrolle, Mischung aus drei gegen Pilze wirkenden Chemikalien Kaliumsorbat, Natriumbenzoat und Natriumpropionat sowie als herkömmliches Mittel Propionsäure) ebensogut abschnitt wie bestehende Methoden. Das zeigt eine Gemeinschaftsarbeit von Agravis und dem Schweizer Unternehmen Danstar Ferment AG (Rahn und Marley, 2018). In keinem der Ballen stieg die Temperatur während der Lagerperiode über 45°C an, wenngleich sich die Temperatur in den unbehandelten Ballen stärker erhöhte, was auf mikrobielle Aktivität hindeutet. So wurde auch ein Anstieg im Bakteriengehalt registriert, während dieser bei den behandelten Ballen abnahm. Futterwert und Energiegehalt waren bei behandelten Ballen höher. Besser morgens mähen: Der Schnittzeitpunkt während des Tages beeinflusst den Anteil an wasserlöslichen Kohlenhydraten in Grassilage. Abends ist dieser Anteil normalerweise höher. Doch bleibt dieser Vorteil während der Silierung erhalten? In einem Versuch wurden eine Gras- und eine Gras-Klee-Fläche abends um 19.00 Uhr und morgens um 9.00 Uhr gemäht und deren Inhaltsstoffe analysiert. Im Gras waren nach dem abendlichen Schnitt mehr wasserlösliche Kohlenhydrate vorhanden als nach einer Mahd am Morgen. pH-Wert, Milchsäure- und Essigsäuregehalt unterschieden sich je nach Schnittzeitpunkt und Zusammensetzung des Ernteguts. Am Morgen geschnittenes Futter hatte allerdings als Silage eine bessere aerobe Stabilität. Die Forscher erklären dies mit einem niedrigeren Trockenmassegehalt und dem höheren Essigsäureanteil. Fazit: Mehr Kohlenhydrate im Futter sind von Vorteil. Der Vorteil einer stabilen Silage überwiegt jedoch, sodass ein Schnittzeitpunkt am Morgen weiterhin empfohlen wird (Wyss, 2018). Vorsicht beim Umsilieren: Muss Maissilage das Silo wechseln, ist die Gefahr der Nacherwärmung groß. Daran können auch Siliermittel nicht viel ändern. Das ist das Ergebnis eines Versuchs aus Brasilien (do Rêgo et al., 2018). In 20-l-Versuchsbehältern einsiliert, wurde Maissilage nach 120 Tagen Lagerdauer geöffnet und zwischen 12 und 60 Stunden der Luft ausgesetzt, bevor sie erneut in Behältern einsiliert wurde. Zur Ernte und während des Umsilieren wurden Siliermittel (verschiedene Arten von Milchsäurebakterien) oder keine Behandlung eingesetzt. Nach 90 bzw. 210 Tagen wurden die Silagen erneut geöffnet. Silagen, welche mit Milchsäurebakterien behandelt worden waren, wiesen einen geringeren Anteil von Schimmelpilzen auf. Die Siliermittel konnten die aerobe Stabilität der umsilierten Maissilagen aber nicht verbessern (d.h., Siliermittel unterstützen den Silierprozess nur zu Beginn). Milchkühe sollten mit einem hohen Grundfutteranteil gefüttert werden. Eine Forschergruppe aus den USA (Kalscheur et al., 2018) hat zusammengefasst, wo künftig die Herausforderungen liegen: Stickstoff-Ausnutzung verbessern: In den USA werden Kühe meist mit einer Mischung aus Mais- und Luzernesilage gefüttert. Luzerne bietet einen hohen Rohprotein-Gehalt und verbessert als Leguminose die Böden. Während der Silierung wird jedoch ein großer Teil der Proteine abgebaut, Nicht-Protein-Stickstoff, vor allem Ammonium, entsteht. Ein rascher pH-Wert-Abfall verlangsamt diesen Abbauprozess, aber Luzerne hat eine hohe Pufferkapazität. Steigt der Ammonium-Gehalt im Futter an, geht die Futteraufnahme zurück, infolgedessen sinken auch Milchleistung und -fettgehalt. Mehr Stickstoff wird über den Urin ausgeschieden und nicht für die Milchproduktion genutzt. Könnte man neben produktionstechnischen Maßnahmen wie Anwelken oder pH-Wert-Regulation künftig weitere Maßnahmen integrieren, würde Luzerne noch stärker als bisher in Rationen für hochleistende Kühe genutzt. Mögliche zukünftige Wege sind Enzyme (z.B. Polyphenol-Oxidase) oder Tannine. Faserverdaulichkeit verbessern: Sowohl bei Luzerne als auch bei Mais bietet die NDF-Verdaulichkeit noch Chancen zur Optimierung. Das Schneidwerk höher einzustellen (49 cm im Vergleich zu 17 cm) kann den NDF-Gehalt um 7,4% senken und die NDF-Verdaulichkeit um knapp 5%, die Stärkekonzentration um 5,9% steigern. Allerdings sinkt auch der Ertrag um 7,4%, weil mehr Restpflanze auf dem Feld verbleibt. Maissorten mit besserer Verdaulichkeit, Brown-Midrib-Sorten, stellen die Nährstoffe insgesamt für die Kuh einfacher bereit. Diese können allerdings in Europa nicht angebaut werden, weil ihre geringere Standfestigkeit durch Gentechnik korrigiert worden ist. Neu auf dem Markt sind auch Niedrig-Lignin-Luzernesorten. Versuche müssenzeigen, wie sich diese Sorten in Rationen integrieren lassen. Silage enthält viele flüchtige organische Substanzen. Diese gehören chemisch in ganz verschiedene Klassen. Deren Auswirkungen auf die Futteraufnahme oder die Leistung von Kühen sind häufig noch unerforscht. Alkohole scheinen den Pansenstoffwechsel zu beeinflussen, Aldehyde sind bisher kaum erforscht. Carbonsäuren entstehen bei der Silierung, Milchsäure ist das häufigste Produkt. Esther und Ketone bilden Gerüche und sind sehr flüchtig. Sie könnten die Futteraufnahme beeinflussen. Während Aldehyde, Carbonsäuren und Esther nicht in der Milch zu finden sind, können Alkohole und Ketone den Geschmack von Milch bzw. Käse verändern. Zudem können flüchtige organische Substanzen Ozon-Vorläuferprodukte bilden und somit zum Klimawandel beitragen. Die weitere Erforschung dieser Stoffe könnte in Zukunft dazu beitragen, die Emissionen aus der Milchkuhhaltung zu senken. Quelle: 18. Internationale Silagekonferenz, Bonn