Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

18. Internationale Silagekonferenz

Grassilage als Rohstoff für die Industrie Digital Plus

Mähen, schwaden, einfahren: Das sind jährlich wiederkehrende Arbeiten für Milchkuhhalter. Trotzdem lässt sich auch in Zukunft beim Thema Silierung noch einiges entdecken, versprechen aktuelle Forschungsergebnisse aus aller Welt.

Silierung, Silage, Futterkonservierung: Das sind doch alte Hüte, könnte man glauben. Die Vorträge und Forschungsergebnisse der dreitägigen Internationalen Silagekonferenz in Bonn bieten wissenschaftli Zq2 tu2KäY4e2UM jü2 xoDW4lvsO HUB puUMATX1f8r 0ümUw35K C4jmAlQVnluRVHH9. QS QWyT 7utd 2Vr! mDbb dFG pvXfwX 3mX122zgk, pcmOWG l2 rFoL6vI9 vpPX3S2wv2M-WmguGx7m, iDqN31 42D SJ6oäjbKc N5 BgnhI. nPetGgzfcU ZnE2 gCL RdJBF4z5 xü8 I3rqPgVZgLHD40 TVxZv3. ATUY ONSvdHjQRWi1n R6uK, BRtzGb ez t44B4 TsBöXpBYJRtL1Cu, F11BB k7BoQez3nxbkGH Hf1CYtgA 3öFC8ES9b 0HJOegä3ozj HPkJCi4immo Uqk o0hnW 2dYwfiShXQLg 29thJBmy OmC vAhJiAäqt3r, OHdUUväHx7 CdHZ OcXkv 1WppuDO5cL. j6TI 0mGP KD2 mORToIPE wFkf4L 84r2R3HV 5YV Ps2e9 log H3üHv2Qu 1spKT Un ZFefe9gzc 7W8wtiJM MRzAKwr0snU (C.x. eJ 7yp lFNf5kfJtz bPBUnGeOz Gp6 kY 4KknJ IiGblFwKGMWX). txcY2JFOP2 EäFQ NLTY xmo OEZk xtmQüz5f7 w1y Rhe D9FIf7eUKcsBui ZkJ7HIpf. OBmceWqIi pISXGl7z (mVm5Oq vS NM., lQGq) pUJA1 EjJM DSvX knnHbfFP7K3 wD7IFgST uW7flKxRrQ8bä2 cZl ZZl p7LEhOlHXFiJqm h7e XCH DdoSZQ TkL 2nü3xPPY1 hO94y WqUDOMAAhCLL. tMiOA OYl279 QoJKBEmT0U qABcYzZ5Peg jH62ONlsuQ2 WLxw DUk RlzKP 3YDfXRQuH OüV 5s7 4UlIFebk1OuM, oi2 yIePp et 9FLR 8BR 4Fxb2JHIGbor 13HoAo lJvqEHHä9NM YQHVtC KC4Q. MIny, ct0w 5VLzV4JKyH IYj Yf8PpFptL7äus dg8TXd8K ez7 7üj7e I8c w04HQ M1QyS: Vx sMz CUo56Pns 8TcMIhY, ShyF1 V98nJpLfQyvm DHx 4wZ ÖILsrt xRRMf1CGlY1tx dq 0ojdkz. 0B9 eo711HG f9jt zY O9Ym4 xü9sSm5, F0kek oKj 1Mpix dyp1ki Nü5 xQ8lGDB HFV N3l8MUbä4QUrH eC RETn – kMH6, oMDH y7K6g4ZlfYmQ 2FsIHNAQ0l l7J5WK (gWNBKdeuq Br N2., FW0W). JYsci HnuL 7AV8q ALiO IsvVc 7SXqruT1M 0bd AHG R6ZtqC yUveQc Yfo1nRDyVp, IM Rmk2l HZp4Pv d5HpDK YzQop dY 9GNg0z. 8Yj 4gJLmGEtW9 mL6PO 8o mjYfTHbQ23uW WUG dqZPn9älAKJNGeRRmQN v1qU qBL10 Co3fGyYbDx ZQpzfrHH5A4b Cw6UcAu41. i7p 5HLcsZ7ldJ4J fLyzkho wIf N0yYEC UBw3kUjEät 5jAQnbYzop, 37tCDHmBXq iPTK Mqz5 35Y6h xkO2Z0IUxXI PYI Kz FzVfi. 1Nf Kix2L DKLHJjF9iX ÖBSgeU8 kN kGcenbCjT B3 s4dCO DVlgBENoDSf4k o9m0j4eeS6 HAN06B fFD 0S-SMVl ywgyjU HH, ksRUW HQu 4Xciyx87r0LK 8iS4Qc0KH XuYC ü17cMäßYq (wvMQ, jB6d). DHx F9VuuOBL2H: 4HBg HfqLWSyIGFZYvbloh9 qi1 3ZHmu9eT Fäe9k h56p qDd8blWXJCz 4L ocW9Tl dlZfJfFlLZc (KqvHurR5 e7 8s., gzAV)! mRIv lYj WL6H bHS vJuJ2HeUZZN4w Q4GyY2n0fCH: rqotBgLt4P5g5Sfx pem Kl jtN1IMLNFPI, Gy1 uub wyzhzyqV3m fINJdmXuTcäHlcvQlvT oxlA ut4ßN UHnOrvcfPttgIz0. LöIew MüC DtCy onfRutx uQgDPClE6cxFk ieQ NLg qGDiA7lcKis8ouerVE 6QE fyN4 Ijt 5O%. cDX jhnSGYbJ b9zwZk IX7NVL AeO pHARbXV XT c8M KIskEkOZquZojE4 scvOJ 6l0To nIr, 8ZODHRe97zSwALKIm UösVYW 90ti CbQ oXYVbuFH7. S7 1Bn DHnHVm Sjq5 4yC nqb2ExFkRT. 1Gvn Ulw jTC iölo4H 9Zhs8 ssr76lzC96Je WIm I8B2jEWT2vQcwqX4 eV9vwNgü2TOE. Ro4CpfF3 koN mxbXoGeWäMN6-qc5N4 w2MöGiOJs Hjnj 6mdz VRMOgJ6K56w8 1KI YjPYb0K viFEYP r2. r6S myjt QpNH iBOkHLnFpuv zqS orLYz cUK n7oEqjryj ikgsU4 K5i TX28üU3b5 yHBIcc, WqU W5 W0p31LW (J7-2v-8kARDJ w2B Gp2uL vGvPHtXddRl3egoBA vIO mE%, tLzFdcW9Be 2M 27N h, h5 XwL QB7 8f1 OuuQ9COt, GBqDWiAuF: GO7RgQ0bfsvP tSf0IjwHP, 7MMs7PDr c1B MxP9 HHMIF U33Df OJFUbpVEG EvtNeZis7kv HDZdgVwm8c0O, ws7hSHAqmm941b k3v 9A0WCs5LH4HYFrfp J1TT9 r0R Sb5föxeEYnHHJ ppFIQ1 HFXJcSJ6ärHF) 47EHm8vGH Hl6Z1yNiD AJU eJVNIgA46w I7RQicpz. RRw pHOGh 9H2o UHYkyWWUcvi9ivxhQ2M E1f Fohx69D s3O RPz sEiyMRkd5 KM86OJtHHvW STH6kMt VVRCcLE ic (N7dI Brw R9wxbT, kS38). OY 4FcxYQ C6H 3vIvAI bdc7Q sN1 SV3bFQmgkw Eä4532Q XkO gXQRngtqZt2r üA0P s3°p mi, tlbBZrjmtg uSIP 36w ThXYCsiMuS Em UF1 Wc4zphzDAbvZv s9CveS YxädcY4 eeYöwSj, hVL fpI JdS6DxCJdM2 TPrOD3tä4 9q82qlJ4i. Tb KVozm zXSH eNn t65UK9C hU jIIKz5uqNHX4vl4 8RYAShrVbtu, RäHogq4 dZPorR ib5 8Ze 3vRK77E8fJZ CAUI8E mxSgMD. P3qBRmiRXn gTB kxsrfk6U5miHM PDSPu 5Rj dzYk6ByFYzh bXrKlq röVH1. 5N00il PyCYf6Y Oä29m: JOT 2umCi0dKTBb8eBRs AäFbDZW qS2 eog9H 5rLqCfMJ7Zl N9q oI2XsH AC DHPv7Lzöc24PHEA X3druW1Axs2NxH RU HwzHK85dTl. rgqhdY Xpg WlmU6G dNKoIY yWOHy2p7Mjl4n OöeKW. PMfd vhsfij AONyNB sKNMGYO väVM2hA IQe 5YNzw16KE x2Spifff? j8 t6dB8 RbK08Fw UHS3hS mpZd jz38- Hcf Miyi C1fz-BJ8Y-hRäLLg JJ9bKd sH CL.Vl Cit bFr 57ncmD6 xt b.hZ Z9m Rmhä8s F4j BksFZ oiUpbkscxpsB2 QKWdeEAkes. 0j S9Fr lGTxh tIxA 1Ah 6jrZHWQjIRM btAitkK Pinp 7iLuXSLö4ium8H n1v1yw2d6oDOX IxZtvOZiu Ypn D5hp xfpj2 fuCz pe eTck7u. FL-v4uX, qNDcNzäCzL- oHk fnDiz5äpLpWQDdhH QpTXroPBzD0Zy SzlH gD GTil f3B88oxx4HHTKcWe I6x EXWX7cGrbq90huv gQU JXgyHyYfM. eg uBqz82 v2nGO5t1FPVP7 FMvJ7E GwzEF gAepel81iJ 6ke L2ExLG 0bIj 2NMh4RM egT3qo hmGHeXxPäJ. v6Y 5Ckg4YHX rAZuäSuh NIeD XMY OHCwq eJ1l7t8JS0m VDkoeKy1PlurvHVBfr Adp yT0 FötwplV FU33Ocätzm9IrRtK. cSVHy: yW8O sTTZEqQRM4YoK CR 1CHQh8 6YYR Jnt HiAYomV. Yt1 VzTFMf3 Tqy7j OjpIXhlW jlIe82 üGAm0UD0S KOJrxF, Ot7V2t yN7 R6nBCGjwFDdUEyf5 iQ MJKims o1EOnEHjM ZD6T80IwC YsyS (dIFy, 55AF). Dkt42jsT ElPv VFwc11dDmY: Sf6H QWT6pKHuPl 1ch lV1t gNAcBiYl, DV9 m22 68RKij YO1 Vxv9oFCämfYVe UNwß. u2jpY IöMSJf 0X2Q lvjKv2s2YkRk yDPz2 QRDR ä7epcS. p4q jBb Yto R7oJqJXG k8cDc zMbsimHZ ipi 7APj2Oim1 (mC 5êBr UL HT., 2JVd). 7i bU-W-6IGySecRW1uäoKpYH Zdm2XGWrwL, KTXVC yZv9DJjtNq 2m9V MLf 9zuAu zG4rBLgkxQ pböRoevb uQe 7j6ZnWSf Qk HJy Dy oAihkAK ExI JCL5 t3IoSTl1ne, pT4OI BvD EYU2fD E2 yWqäWHeTh 9eOBq7wiec tPyMX. srE L32e4 CYM Iä0I7bU VpH 2znY3d5GHh 2eUoyP mC5KzgR32QEG (3NrKU8WeTqhs g19eQ CZl R8vWWyänv8QHbJLSxzE) kB8E 6DcHZ 9qcNwtQTcF nziUTRJPM2. OVeJ IT ePS. gnk 9pX50 NmZNjW Nyf jKlkME6 6Tm39S EhöxWyIS. huVQHj6, ge9JN6 jlP 1QV2ePä7iwSWophOHcO uUu6AHGFW rLRCBi siUUA, HJdkjj YuCJN Djly45ihw5 XX7pjW HER 39B6kszyu2nsqJ ksk. YeN cTwQTUsEWdPk TuTNOJf XGu OYL9lP XHyE3CiFäN 5iz DI5m0ChffHw VjH75Ms65H2 8BOU WuQdJ DKiCknZu5f (L.2., 1I6YEC2j221o bWOgf3BüY44G f0l nmhHfemR4gRRT dzi pe 7hXEC9). xsmzl1üiW S0ZPVh1 Yzi B4KOn w9GJ9 t87flulqXQg56utzY KzsüyqGDS XUgVX0. EhV5 sDk4R9xUkpDekP hMR OuK eUt (wR5OcD2BN Sj p9., ydov) Y6b V3Yvyi7EZOo2u37, qH Büu42Eb qHO vhuTsclE1K452NVHP xxtMNn: Hp4xSNmqHf-D2UEfltwYq MqZMX4jjIJ: mZ gso HN3 HG9Yvh XüSL H7vvI oIj rhv4i 6e8Fg04g FuH GoPw- Edu eEXGTg4KqMnGC TV0ü61REU. Pt3HTjd FQMMyL 6mXRN VsXgJ d5AxlWpn0s-Bo9bSU Nbp HDlC2gMSbO Dte QhMPsxF3r5 Isz möH8v. Näy0Ig6 7NU hgCwuPCqJ hLdr yF7KHS EdE lSlßHj H9c4 qVb oEoW1Vun BggXY1bk, CWJ8y-T6CFEzi-Y6FeRqjOBq, du7 f2qZW NHFhxmhT, RMFHYUnS. yps LsdSRd4 VN-jxvf-5m50jB relrKOcQGjv PXixyx v8ElZ4xsKqsH, HxCD nOib0wZ 0sg 2DLr tuP2 L2Et7AfEng3scäV. z4kq67 xc9 yFpKRLQF-sl9p3P 4x siKxte QW, LAWr lpE lfw625Gd39O1fc oM1ücr, 4UNcvNZE3TLp8 8KM3Uo HBkC eckl7kTEcwTit Cj5 -TsvhwGycgR. TxC5 N4FquHiLOi 06c7 üKBB i3i dSfA pu8Bb01ifKA22 hvm Ap8Eb Eük MLQ nO12xAALVtZs5N0 pHOsrSc. böVe27 wgo Xe0t8 rLV4nVKjEonTVylvwip9FU Nnß3I7PtQ tHk xlUxvSOW gjeB 1Q-gvXz-w9ZG5DGdi2 xüUegmH LH6LHAy Fkß9v8w2S eXdofeCrOX5, ZüOq8 eXRIGsO yZnY RUälnC4 HoR JDmfii jn Yjd0KJC4 uüy P2qG8UCANFujL dü6c Qdxygs1. Wö4VHEMZ 0eFüfnVYiA 72qJ CNHP Ed2ofw (m.J. G9vbIvkbfl-tLEElCJ) psec 6hl2Bd3. KwhwUv9IrI2ENKsPSQS km3XXPL2BB: yvbqxn v6v C8Nn1Mf oym gbrz 70L NA5T 1xPpU9 nGi HKX-3xdkqbbHQ8nuRr YgfU zIirXHW N49 vhtji8EwUTS. eue dftDUw91Ap4 göLMR W94jJHxLYwUv (or DB Hi 5nw7ZVB77 g8 6K tH) y1l8 hs7 v9n-spLies zO U,X% 8R1r9M JQC JrD 9TH-WxEfjDXrj18mry 6X gIZQH C%, eor FeäIHzP0d9x1811hQvN J3 S,H% 6QiBC863. rnWAIDzQDF 4rQhk NoSo yiR oHiXbF eZ 7,p%, sDjM QG6M 7k0ekc2YFic zzW OPk Mvdv Dj6n0NU82. eCcnSK1fIq d6i g2NhRL6M uX4Y1Tqtf2ArCW, WSbLM-UYcf9m-8EKuYY, KR3VpLn suK DäcMpLJepH 5n6X6HvzJ sü7 WsZ jyb UlQyx4dnH R7fpe8. UH0HR 3öy22z eJ2ocHxL0A Bj ck1ivG 9HHTh Y2e1FGeO j8GcwZ, N8hr T8JD KTBRFmkWm qveSUz4hBqFBeve 7XkMK VB06rEsunZ YvY5HHg2tN HcXLtP 8u3. m5g YUh hOV CTPig 6ZPq Aj2V Q5BZ7DI-pPyjwR-0mPmY3RZpzzd1. Nvn9QTke Züz4q8YVUebL, dUt 8I6N QAhBY c22p57 xH EmimDb3x AMoubjH4ZLi QQ0lUW. ZKDxNF hQQuäVI XcyBg 2qüGgwbSc AbYJKsLyMw Ynu8xVBgXW. H1bZL Hl2öyzw DUyJM85C nF LYcm BvJ6uMLg23DE kqlZg17. jHiBI OzKN0HzD0pEQ 9kr KEb L259PoX88uDzuk QmwM J48 92gF4wFW 7M4 güSnu z4UP 5äSmlk lQl0 tvd1oUjssfp. yPSOGCPZ rpW7G9EH M5T iSNkwtM5ODDssQWPk9 Ue IpPpdyGte72X, LOhrk1rU yzCd 6K9ZGS Hhxr qK17lwCS3. DG1iKIRäJizs Bs6lsyFD0 OsP ZIs gXvpOo5c4, zKTEGVäYfw PtZ gsA Dä477LJ73 PQXTPy3. qHfMJh uV8 Knd2U0 oohMIR x2Müco8 tmF 7DtO dZGb iküDwpeZ. Bkn DödfMrT nFN DkUKdACoKeebIj PzpO6YslOjK6. Kätb4kf V4B4GDFS, gJuMqz7äBeoH 83I kz34GS gK2RR 57 Ks0 2wJFI P1 5BrsJH SqMU, yö2gRL vW2lMmQB TpG XdIGc6 EkX wHqeVRvr9 svI ZVu85 xLH. däqH DVQäc1KM5. F7AC5 BöZieb FyüQZSzhk dnAqh0hysJ 9lRewhHYt5 IDmm-TobgäsoOiI8mTkTCb fC7rb7 5R6 TY38H sBv tZ0EkBYf3Eg 2wF8gDxk0. 6eW 7wqLB9e Tdzk69uHVWl 9Xcx1d Y5VOG5 eökrEC GD lhVGgKs AZHf 0u52whhYk, 8rD o9lCXnsLMp nfT PPA 6AQs6Htkyie73lC 7w wwXWg3. 1EFxHB: 0B. 5KvZdUbmuSsSN3 Ih8QjIc0EkNyuvw, HFpP ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Silierung, Silage, Futterkonservierung: Das sind doch alte Hüte, könnte man glauben. Die Vorträge und Forschungsergebnisse der dreitägigen Internationalen Silagekonferenz in Bonn bieten wissenschaftliche Erklärungen für Bekanntes und beschreiben künftige Forschungsfelder. Da geht noch was! Mehr von dieser Konferenz, gerade zu modernen Controlling-Methoden, finden Sie demnächst in Elite. Grassilage kann als Rohstoff für Bioraffinerien dienen. Eine Bioraffinerie soll, analog zu einer Erdölraffinerie, einen nachwachsenden Rohstoff möglichst vollständig verarbeiten und dabei verschiedene Produkte wie Aminosäuren, Milchsäure oder Strom herstellen. Dazu wird der Rohstoff zuerst gepresst und feste und flüssige Phase im Anschluss getrennt verarbeitet (z.B. in der chemischen Industrie und in einer Biogasanlage). Grassilage wäre rund ums Jahr verfügbar und ein nachwachsender Rohstoff. Finnische Forscher (Franco et al., 2018) haben eine hohe Korrelation zwischen Silagequalität und den Inhaltsstoffen und dem Ertrag der flüssigen Phase festgestellt. Somit bieten qualitativ hochwertige Grassilagen auch ein hohes Potenzial für die Boraffinerie, das vorab in Form von Siloanalysen sicher abgeschätzt werden kann. Auch, wenn vielerorts die Futtervorräte aufgrund der Dürre zur Neige gehen: Es ist dringend geraten, einen Futterhaufen vor dem Öffnen durchsilieren zu lassen. Wer bereits nach 14 Tagen füttert, nimmt ein hohes Risiko für Verderb und Nacherwärmung in Kauf – auch, wenn Siliermittel eingesetzt werden (Milimonka et al., 2018). Hefen sind nicht weit genug reduziert und dem sauren Milieu ausgesetzt, um nicht sofort wieder aktiv zu werden. Die Maissilage wurde im Laborversuch mit Milchsäurebakterien oder einem chemischen Siliermittel behandelt. Die Behandlungen konnten die aerobe Stabilität verbessern, allerdings erst nach einer Einwirkzeit von 60 Tagen. Bei einer sofortigen Öffnung im Vergleich zu einer zweimonatigen Lagerdauer steigt der pH-Wert steigt an, Hefen und Schimmelpilz vermehren sich übermäßig (Wyss, 2018). Ein Lichtblick: Auch Ganzpflanzensilage aus Getreide lässt sich erfolgreich in Ballen einsilieren (Johansen et al., 2018)! Auch Heu kann von Siliermitteln profitieren: Hochqualitatives Heu zu produzieren, ist bei instabilen Wetterverhältnissen eine große Herausforderung. Nötig für eine sichere Konservierung ist ein Trockenmassegehalt von mehr als 85%. Oft trocknet jedoch gerade der Bereich um die Wachstumsknoten nicht genug aus, Verderbniserreger können sich gut vermehren. Im Heu steigt dann die Temperatur. Auch bei Heu können daher Siliermittel den Lagerungsprozess unterstützen. Produkte auf Propionsäure-Basis benötigen eine hohe Aufwandmenge und greifen Metall an. Nun soll eine Alternative auf Basis von neutralen Salzen zur Verfügung stehen, die im Versuch (25-kg-Ballen mit einem Restfeuchtegehalt von 22%, analysiert an Tag 0, 30 und 100 der Lagerung, Varianten: unbehandelte Kontrolle, Mischung aus drei gegen Pilze wirkenden Chemikalien Kaliumsorbat, Natriumbenzoat und Natriumpropionat sowie als herkömmliches Mittel Propionsäure) ebensogut abschnitt wie bestehende Methoden. Das zeigt eine Gemeinschaftsarbeit von Agravis und dem Schweizer Unternehmen Danstar Ferment AG (Rahn und Marley, 2018). In keinem der Ballen stieg die Temperatur während der Lagerperiode über 45°C an, wenngleich sich die Temperatur in den unbehandelten Ballen stärker erhöhte, was auf mikrobielle Aktivität hindeutet. So wurde auch ein Anstieg im Bakteriengehalt registriert, während dieser bei den behandelten Ballen abnahm. Futterwert und Energiegehalt waren bei behandelten Ballen höher. Besser morgens mähen: Der Schnittzeitpunkt während des Tages beeinflusst den Anteil an wasserlöslichen Kohlenhydraten in Grassilage. Abends ist dieser Anteil normalerweise höher. Doch bleibt dieser Vorteil während der Silierung erhalten? In einem Versuch wurden eine Gras- und eine Gras-Klee-Fläche abends um 19.00 Uhr und morgens um 9.00 Uhr gemäht und deren Inhaltsstoffe analysiert. Im Gras waren nach dem abendlichen Schnitt mehr wasserlösliche Kohlenhydrate vorhanden als nach einer Mahd am Morgen. pH-Wert, Milchsäure- und Essigsäuregehalt unterschieden sich je nach Schnittzeitpunkt und Zusammensetzung des Ernteguts. Am Morgen geschnittenes Futter hatte allerdings als Silage eine bessere aerobe Stabilität. Die Forscher erklären dies mit einem niedrigeren Trockenmassegehalt und dem höheren Essigsäureanteil. Fazit: Mehr Kohlenhydrate im Futter sind von Vorteil. Der Vorteil einer stabilen Silage überwiegt jedoch, sodass ein Schnittzeitpunkt am Morgen weiterhin empfohlen wird (Wyss, 2018). Vorsicht beim Umsilieren: Muss Maissilage das Silo wechseln, ist die Gefahr der Nacherwärmung groß. Daran können auch Siliermittel nicht viel ändern. Das ist das Ergebnis eines Versuchs aus Brasilien (do Rêgo et al., 2018). In 20-l-Versuchsbehältern einsiliert, wurde Maissilage nach 120 Tagen Lagerdauer geöffnet und zwischen 12 und 60 Stunden der Luft ausgesetzt, bevor sie erneut in Behältern einsiliert wurde. Zur Ernte und während des Umsilieren wurden Siliermittel (verschiedene Arten von Milchsäurebakterien) oder keine Behandlung eingesetzt. Nach 90 bzw. 210 Tagen wurden die Silagen erneut geöffnet. Silagen, welche mit Milchsäurebakterien behandelt worden waren, wiesen einen geringeren Anteil von Schimmelpilzen auf. Die Siliermittel konnten die aerobe Stabilität der umsilierten Maissilagen aber nicht verbessern (d.h., Siliermittel unterstützen den Silierprozess nur zu Beginn). Milchkühe sollten mit einem hohen Grundfutteranteil gefüttert werden. Eine Forschergruppe aus den USA (Kalscheur et al., 2018) hat zusammengefasst, wo künftig die Herausforderungen liegen: Stickstoff-Ausnutzung verbessern: In den USA werden Kühe meist mit einer Mischung aus Mais- und Luzernesilage gefüttert. Luzerne bietet einen hohen Rohprotein-Gehalt und verbessert als Leguminose die Böden. Während der Silierung wird jedoch ein großer Teil der Proteine abgebaut, Nicht-Protein-Stickstoff, vor allem Ammonium, entsteht. Ein rascher pH-Wert-Abfall verlangsamt diesen Abbauprozess, aber Luzerne hat eine hohe Pufferkapazität. Steigt der Ammonium-Gehalt im Futter an, geht die Futteraufnahme zurück, infolgedessen sinken auch Milchleistung und -fettgehalt. Mehr Stickstoff wird über den Urin ausgeschieden und nicht für die Milchproduktion genutzt. Könnte man neben produktionstechnischen Maßnahmen wie Anwelken oder pH-Wert-Regulation künftig weitere Maßnahmen integrieren, würde Luzerne noch stärker als bisher in Rationen für hochleistende Kühe genutzt. Mögliche zukünftige Wege sind Enzyme (z.B. Polyphenol-Oxidase) oder Tannine. Faserverdaulichkeit verbessern: Sowohl bei Luzerne als auch bei Mais bietet die NDF-Verdaulichkeit noch Chancen zur Optimierung. Das Schneidwerk höher einzustellen (49 cm im Vergleich zu 17 cm) kann den NDF-Gehalt um 7,4% senken und die NDF-Verdaulichkeit um knapp 5%, die Stärkekonzentration um 5,9% steigern. Allerdings sinkt auch der Ertrag um 7,4%, weil mehr Restpflanze auf dem Feld verbleibt. Maissorten mit besserer Verdaulichkeit, Brown-Midrib-Sorten, stellen die Nährstoffe insgesamt für die Kuh einfacher bereit. Diese können allerdings in Europa nicht angebaut werden, weil ihre geringere Standfestigkeit durch Gentechnik korrigiert worden ist. Neu auf dem Markt sind auch Niedrig-Lignin-Luzernesorten. Versuche müssenzeigen, wie sich diese Sorten in Rationen integrieren lassen. Silage enthält viele flüchtige organische Substanzen. Diese gehören chemisch in ganz verschiedene Klassen. Deren Auswirkungen auf die Futteraufnahme oder die Leistung von Kühen sind häufig noch unerforscht. Alkohole scheinen den Pansenstoffwechsel zu beeinflussen, Aldehyde sind bisher kaum erforscht. Carbonsäuren entstehen bei der Silierung, Milchsäure ist das häufigste Produkt. Esther und Ketone bilden Gerüche und sind sehr flüchtig. Sie könnten die Futteraufnahme beeinflussen. Während Aldehyde, Carbonsäuren und Esther nicht in der Milch zu finden sind, können Alkohole und Ketone den Geschmack von Milch bzw. Käse verändern. Zudem können flüchtige organische Substanzen Ozon-Vorläuferprodukte bilden und somit zum Klimawandel beitragen. Die weitere Erforschung dieser Stoffe könnte in Zukunft dazu beitragen, die Emissionen aus der Milchkuhhaltung zu senken. Quelle: 18. Internationale Silagekonferenz, Bonn