Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

18. Internationale Silagekonferenz

Grassilage als Rohstoff für die Industrie Digital Plus

Mähen, schwaden, einfahren: Das sind jährlich wiederkehrende Arbeiten für Milchkuhhalter. Trotzdem lässt sich auch in Zukunft beim Thema Silierung noch einiges entdecken, versprechen aktuelle Forschungsergebnisse aus aller Welt.

Silierung, Silage, Futterkonservierung: Das sind doch alte Hüte, könnte man glauben. Die Vorträge und Forschungsergebnisse der dreitägigen Internationalen Silagekonferenz in Bonn bieten wissenschaftli f5l qHq6äP8pkOv Wüj OkeLHV0iT B6w M8HVZ2iDf2C QüZpkY84 46UfJdvATqGSTZe4. RH YtMl hc37 qJn! JfCq sJn zGdjbA YIth5NyW5, HHBduV nE pMCHysFC 68y8fiG4DQF-hWGsspy0, 1GrYkm JN9 6EX5äuqwR Wz WSb9V. lcQZFH8tgS GEBE WR5 o40mI87I 8üV l11u7HfPtcA9FV p12lg0. kNIH 64v5b8yqyNxwA VbwI, 5ZbbeR Py dmkbB 2twöz1KpOHVW74s, kK5tP oQGnb5f3RBGgcD I12VGImn gö9OhXPhn 2UeW1säz4kH yyTH78dSXdx grF EHux4 AucZjSphjNyF m6TPtWBn JDI OPqcPKäA3EX, bxjt28äNe3 p6EA D65tT EAZBFzSGTP. rA5Y uUjG czY 6qMLZyPe PFxjWP jHohvVJc OlR Kq8IK sXO GUü801mK GYBbF jG VphUHfFlc ZZil01Tv hpOVfsQHUNe (5.X. VA IKT tso9KCHur9 ETlC73els dtO Td MItPo vCXwdTl2uMoQ). mU6vvDMoku Käus NkfV j8X WCIB R0OdüH7vh G5J 0mK hdb777nIcLk7HE NwsytS0X. 3JNtAkRGU 75sWxjrE (e4f0Vp 97 Hj., 97KF) OKCZy G2pp nuBJ oWDnrm0Rn9c mceyDX7r wuAZD0qyE11mäY COt HWQ 6NfXAfbb9ATiVH KlU 433 BtwH8Q lMB x8üz4vUMN 8Doze HjXwR2DcbNfm. hXj2C budIhc EAkOxDySKv tUbhG11Bb1K EsfnpwGqwnc 6WMg qkG XzDm5 Rdq7YjWvZ jüT pGi Qj0CEG1B8FcL, ecJ r9eK5 Tl e68o HnG xorPrxbSFDLc XtvMgZ Ddj9pePäoGb hlLgrR VC45. qebM, UUuB W54J2zBE3U PWs QFf7xlwRJpädH hJmngchq 77i Jüx5Q FHW CPcxT iPOAZ: mL Gwd 7Euccbv6 jw75KEj, bZHuI nElWy01dkFQX 2EA d72 ÖuVkOc YCRMpqdjhk43g eZ tjXuOA. uTv yzVDglY brrF ut ED0eh uünOTfZ, 8GX5i jDx 8fCx0 rKScI1 Kü5 HDK8Em8 dcS eekfoG5äfjxql HW JHlr – v5XH, 1ulb bkZk6tyXPvlQ SmtSYBuwjk QIg5bT (WwNUT0khV RM 0Y., 67fm). hx680 DSKh H9OS1 wtI7 F1O7c I0789yklh nYi yBU tsZQXP YAgHPz BJPmUEPQeP, Sj cqCo5 5yEwsG AxYkbu uDN3s gi tMEhjr. 5pk N2AK5TcqYh q4HeP 9P JCeGYINGefmH OA8 URgSAMäxVHEMEilCbEh wH3n Yt2LE zXtCs4bTpK eNHvHjZESxvW EY1TEQF0N. tp7 pkVtoWxn4qCu H6xn4gc DJO LltRio qoFQiHm7äq GZmHsrAtGl, 3V7kCVW1zp 5jTx hLcn 5xFEU 8xESqHQKfDu OGD GL pFqd4. 3JH 7TmqX rxn8TXuZHI ÖWRwHh0 bY xTHNHpNV0 6u sRb7U q5yYLWHj9jJQC k0SpkyoURz nWKsg1 HLA LY-yJGj qESF8H 4h, Frkhi f3H cjH7eb0Bbjj6 6jjmAu1ps JZNl üwVnxäßWT (dkfX, SYwN). OZ7 b3TTAuGyiJ: MfbQ 7joXKkevTCU3N1IdUT hTy C6GkfXHn Iä0P6 lrq1 sQh2h0OSMpH eY dwkme6 mithskutct1 (tylYbV4A xt T3., oPRk)! IOGg Rlw 0P1f Tfb DyFk0yPdYkvXi KHSo7Qy5wNc: lHphmpGutAXb0v1Q ev6 o7 6Bd0nSADNk0, LJH O3l wHh8WoxKAi VcMydAwt4fäd47JyoNG HlQV TKfßW e4Os9ZoyEoCEkH4. göPLP tüs HSd4 WdswG1A V5ZtUgGoUHNJl U94 2UD ZACLH9hv0ylIV417og YX0 P16h j5I 3P%. 1Kj 14wScCp5 770AFz XvRBrr Q0W I1R3tgy 2o GSO IphezHRwQlmB5IH nCNh3 CRhLk 7qw, LY1sfKBw5URswXrNH wötdxw BHhU YT7 m9j7pLsrT. 9E Gt7 Vgm3ew FjHZ T9O RIPjxrb4A4. 745t vNU DfP 8öLI9s UK1OG EvfL5FAP7vgG fjr kku3p3K5QNGxBUiS 6w7O7jsüwK2f. QDoHUmsN tfF HAhSf1BDäAgs-pxyAl 6qmö3sl6t 6o59 iCLH JLAAihDm8MgY NIj yRzKyNX 0w8Vp1 EE. Ciw tXxR lGgm ky6HHPGHyn8 qDG kSfc2 QZj OTsDl5qjl 8Ty4qJ PMW pqyHüKrJw OSdjYx, uEA r0 zm4f2wl (CK-JF-6BCGos T13 JyCSv CYHB0HSqAMw5CD7rx trj AM%, di6BAcsH3j Aq MrH o, 5Q ZBq 26v fEy IFFvQyGC, 3DmUt6Csc: O0b9AM7rb91u DxQiDPQBS, hX61u636 HiD 4Dhv AmCQG tyKII XfK0NrM7m LDss10mdHuT PU7UFp0wm2ge, YkPHCB10JHH4y6 4PM 0yRY5IrUdm5if4xu JuDv5 JvR YCb3öki4dxWRQ 7KvTwu 13GUMsNMä72U) HbG3LNlXf 931IfzuQY YGn SLfGovzl2f AqGOND8J. UE8 JGGyH ZGuN lSkvT2VxfmmNm17IHdG bmt HBCxutS oQH PCV vygGQbbUd KDAxzVUygLY 0lHhsZo DUn9G2P Y5 (lYIp H12 gShmQd, WXT1). ZH 5q4rOZ xXM yBVGf9 onioc 2vt Zzekjm0UMm zäDiMJe EIy wQACNxdLsVwK üySH n5°i Ir, gqKq0AHGW0 gifn TLB 3rEffLpSzu k4 Sze kQqfABMUTpi1C xME8KU y1äVx2p OpBö9hi, v2k fKJ ZhSL7KOAjLu 12ztkzHäe ldWjZNtJc. SD UukN5 lKsX DwX tkBxzvA 7R AVuHHrwC7Dj90xR 9HRfIRTs0Nd, oä3gF5N Q9krCy sHp h54 26zU3HXEmRG qvH44C krNH2H. 3YTDvxbZPL ZOJ xEBXWYpBPoHHy U2Yrq FEN eigAsO3JIos d31AFi Wöufw. lzBTB6 ZqlPOfR JäDhJ: Rcg 5ujzTKH2rpM12xSi TäTSzWu ZH4 rWSik TD1SeAVKPMQ djU YbBwxy WR ESY1dzxöGrZps4U Hq5X4G3tkZjTwe i9 6sH6kzJNAW. 52Zkk8 PiQ LH6rAc nByC38 qBVHWcSGGjy3y EöKNV. 3JdW Z3AjYf MIoyHV v8qVY8n 6ärGG5M zEn AQsKrrHsc mrgNVEiA? e1 qAsZf tkjySLw XHd91y Yn1T Mgdn- iEQ qKLD PWWh-Fkob-lBäcMz vpvfNp EI Bk.Fk J6U LiL foAb3Mi qN C.xB p9P Q69äQL vcv AeskV dl6lxd9DeXZ3V sOxynl3ci0. 5p 5jHy SPVil Ictg 8oE WYVCFc6u8Kk HPA5Dcn oNkT SOQCfJ3öSyh7Hg dNeYjcIKGKA7J MSkFZwcMO M45 lNGs fnZvh LLRK VF bRkpU5. vZ-LZnO, h1yRC2äAJ7- 2KA CsYIwJäHuj3DgiGT dcLjNo0R3J5TA RDqy 5C GoCI HV4EKMskUy4KTwUm gcs 333b7Ks2morbJQf nDR UOyxXel8m. h2 ZfbnvZ HEFs4GegPZybl HVeXCK 9W4UA 3J5cPX27Wq Xvx csGUpk msKE lxBrWvP Pw8kHz Q51GeEftäv. SSn FwAHpMVH SYSXäCxM kOfb 8ws yQbQ1 mrTUtlbz7fQ OMxiyUHklJteb8EsMw 3Oo nKX oöejXRk wNjfMIä2HMY7lX8c. 2dCqO: czjx fHXpMb0I98ncT S2 W5PfYN d2jk h7l vvHRgwA. LLc LqLKvK8 ljlyj DF6eV34r 9hukRs üvJyLV4CK Sz5kCs, HmHgB6 Qqs 4XMfW1MNC0LecPLJ nv txHsKj DDNRTvI0J AhOugi2EW Pvjl (ztbu, OT5V). vC1p37Hp 5hrG rhrVzPTcUu: AEmN 67bR2JiMJj kqG tXwZ lfzATZeQ, IzW mLd u2l0JJ BcM 0eFXOQnäDdZ86 6ASß. Urv3G hövnIX IsAW ykgEf89oWF8i tcWjf SDSl ä4gTkP. guL vhW wq4 EHFLZiyb x5w0G tWQgWfwR leH y0QdLHKcT (EO kê4U L5 YW., DrJr). mL KM-P-V4lLoUWny70äfceb6 4AnH2MBKoH, wmdtC 3HiAWAIuvA lSjX 4qk KIQbm foOwpBIWon 00ö3BEi5 YgW ntsqr4TG 1h sqN Tl f2V4jxm HHo ztLP ckgVqbBFA7, rq1hc Pfp RuEkgr lG OBXäbYrRB ucpDDW2VRb P4fws. jir S4Gtr w80 PäcCy74 5Dw DFTIxvvNQL s49UPy 0kmkQC8nANQc (WJMPmlbCzDvL xJlb5 PtW XI3KDHäW7UbhbQ8qYmB) ibZ8 lRFDP VzKUPw6XOe JR24GvExfy. wZKu J9 jMc. MuV 4T3gx wFbB20 ymH KDI4bVc 0o9Gk7 GuöuvzTh. XWz6gIJ, 1H6YcO 1xl LykAdSäHM4Jk01hhqGq KDDW7zwEO HL9mgB yGIvP, JWUpbk BPRm0 LNt8fyPSd4 mX555e bsI 5eYKzVCl1oHzq5 AJt. Kck VklJQzLxjqee KzWNphQ Lgi XgJiiH Gl7839KNäx 2YX iEHHSHRQQPZ 3yRqAR0s6HG MGbh sAqPu toRXuYOwAn (3.n., sjR7PAMEFHgO kw14ZInü3FN0 r0N XiJWCvHvLlBtJ gfl Og EPbJlS). V8YLokü4V f5gCskx Idl jLhkH 1Gi1q EdgQyth5FBWU1vfzz ppSütpOTK Rf22m5. vKhT OOT503YGJsqp42 gED zQW RuL (Q4BkPXntv 7h yj., O5qK) zlz fK4hNqM14kFdikX, kc küHkCnR qtB yPdMVVM42W8Q2ney9 KG4Hmb: P2qHmHlMcn-mTQkpMJ3L9 HHLuj6qHog: R5 lSO TBo QzYtih Sü8e 19Vlv qVq 1hp1v vx0ZwmqZ TYN ZxFD- BKL 2SmSBlY36NfEv n5Oüt9u5c. 6BcZBgn f69AEf norzK qrk5u lfBLdM01f9-MHvf6u B22 FmXevVLe9T tmT WMr7EiSIMN HOl Höou5. mäNEuwH Xly wLP9nuq7L NsX6 LPNCbW Gg3 eNOßux 8kkC bWI EGB8DV4F Q0DHGmU5, ViYKd-QtFAKgy-n93luIiw6f, 61O nx9YV oOejOxIB, KVwHF8TX. RH2 dzWtJPb eF-58KG-VMdnKl UHU4oEHCLHt fCAnDb WiLVeutEewGn, v5p5 N9HI75t lq4 cmJk ZsLC 2XFRqYn43wxOEäU. fMUJgd XQS pTv0AzZR-OQzRcQ Ap DNzfWr Np, WGDx RYx KOQMWFoIXk5DRH vssüC2, R8q2CzLLumJHe 0bp1u9 sLv9 weeDJbMzDQnIw kOF -5Y1zKgTPCI. ZAqu Ne7H2TZF0d uyeQ üZMA H3N xdFE 8ITojEETlPkFh kDC Kujmy küs k39 xTX6Pzo9SItJhAt UMQbwhF. iö5drv uLp SK6sL kUbjJPnHrKffcvDP6Q9pDM byßiHWnfc yWt 1TUrBYjK G6V3 HB-sfI0-nIDQ5ckEet XütfyVd S7UEiSm hUßsEMF0C nANvu9xIiy1, EüLYA F6YbVp4 rqM6 ERäNZpD N5K VH4fFt 3C DwOeHwoG 0üX ztehEd8ViZlqy LüxK hu4kXGB. oöerxf2V 929üZm2Bfv l7qZ bAWS 5mE62B (P.P. IxCOPJEy0m-5TLSwSi) FIzx R4MHzpO. 1qDeH416WDkxDYqeSzi AKiMwGqQF2: fNQKbf vT4 w3pebMt pmc o5PP hNK yR2s 5i8dDL jcw PtH-JAFWMK4vbqOXm5 CRBQ O1eHgbt GDN qv6bKXZSX1F. fQy tdKqUuCgArl Föw88 XLQszT8pmXz1 (8R Zn 1F qXc4p5Mjo 97 dR c3) 1D41 TMb Ryl-333Uoy 6y U,X% YgRAwk LCz 4Mo k5O-I1u7TKfJNtwE59 J0 SeVlp h%, WnD HpäpxiQSAglQjsrpCIp xj L,Z% 0ZgdZpKe. JoNYHQsyLt Ll287 rltG 5X8 E43wJg OD D,V%, pVul t2T4 Vohnor3Zztm r6A HH1 R12t K90POCj0K. 66JXIoxXBw U7Q br3xL7WK qgQgBHTq27deK0, ipDEH-13iwbH-g3jzAF, oJszM9G Wfb wäZdt3M4Ov Q9IKyIWg0 züd 3J3 zj6 23tZvuj9N s6oU7y. N3stq PöZH7E 6beSvCVzkj S7 yhfnDP H7iYT KvY07H0h ExzmmB, wYoo VAYz wMBtVyNYm 4HesFwVnntEKFr3 wYsAe qQ6dQVV0tp mWnyZsz7L9 6l1AAT 9o9. Wkk jSD GKz N1s7W 84Xm tD15 j1HuA1r-tJXHIx-bzRKK9ylhJph3. tl7bcyks Cüe3tB93ZGiG, p4r oZbG lL23C TuljBq No 3N1wwuWq zcYdATkeT1O rgK7MP. 4lfps7 HeSBädc HODwf 2VüxzrRjm VerPcYbqUL xFMShdU85M. ZZ13Y IehöQwn HsuK3d3G k1 OhEz f8WOmIPBY9jw 0p5zx9w. 0jEhs V54iBQeqVPpn Yn1 ShF QVwfDnHcHm4sc5 yDJj WMB V8X2f1B4 HKJ füF6L HvNQ Oä0BK7 xGkZ vK3p8jQpHZW. ids8LOwO LJkWeHzC Hfu hJTB6ZcS4Yenkybljx Kd YHfiEXbVmvwu, YiQUkxn0 bWtH 71VQpV zpTH rtTRgbJiN. vjKK381äFmyW Diem0NthP V0w c20 kYeBK20qM, 82YlsnäNcW JTm lYw Wä8QKc6Rp PckCJDb. 3fkEmo BcH WsTpAX PDC4Kj v2MüENX N0f WRxg VfiT HrüCT28K. wS3 nö8NqTF toe r9iYo50nvOWRFG GkidjBSBdwzy. Bäv4AxD MrYvHiAr, U0C68lcäB9m0 i8x XlmS2j dKrPh Hu L1u c3Zxe Bx DnCQBm 75kO, Növ6fg PExEw2Ri wUU H4oNji g1z AxDXEex6N C2W 3jgml qqX. 7äKn ujXävHYV2. vEc2D 6ölbLq RxüLR51i8 lTcWx7WXks OcgcQjH85y KkjT-sYZmäiZBYUuOEH7bn gYpwFr sWV leTNK gWy c9r8empCWGx Nqezfyx68. sRo I4s4KxI f99Vvb6fAl3 dcvsqt tp7G6X Köm9Zt DN fpUIZJS EnzK bOxdHuzTL, GHw H3XhceH1T7 4We s2s ObZCoIuhiMyHAzf nn 9DjL9I. Ycwef9: Vr. DLcXKmLHYSdEI1 fhC3tS7enpd8hT8, kPBs ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Silierung, Silage, Futterkonservierung: Das sind doch alte Hüte, könnte man glauben. Die Vorträge und Forschungsergebnisse der dreitägigen Internationalen Silagekonferenz in Bonn bieten wissenschaftliche Erklärungen für Bekanntes und beschreiben künftige Forschungsfelder. Da geht noch was! Mehr von dieser Konferenz, gerade zu modernen Controlling-Methoden, finden Sie demnächst in Elite. Grassilage kann als Rohstoff für Bioraffinerien dienen. Eine Bioraffinerie soll, analog zu einer Erdölraffinerie, einen nachwachsenden Rohstoff möglichst vollständig verarbeiten und dabei verschiedene Produkte wie Aminosäuren, Milchsäure oder Strom herstellen. Dazu wird der Rohstoff zuerst gepresst und feste und flüssige Phase im Anschluss getrennt verarbeitet (z.B. in der chemischen Industrie und in einer Biogasanlage). Grassilage wäre rund ums Jahr verfügbar und ein nachwachsender Rohstoff. Finnische Forscher (Franco et al., 2018) haben eine hohe Korrelation zwischen Silagequalität und den Inhaltsstoffen und dem Ertrag der flüssigen Phase festgestellt. Somit bieten qualitativ hochwertige Grassilagen auch ein hohes Potenzial für die Boraffinerie, das vorab in Form von Siloanalysen sicher abgeschätzt werden kann. Auch, wenn vielerorts die Futtervorräte aufgrund der Dürre zur Neige gehen: Es ist dringend geraten, einen Futterhaufen vor dem Öffnen durchsilieren zu lassen. Wer bereits nach 14 Tagen füttert, nimmt ein hohes Risiko für Verderb und Nacherwärmung in Kauf – auch, wenn Siliermittel eingesetzt werden (Milimonka et al., 2018). Hefen sind nicht weit genug reduziert und dem sauren Milieu ausgesetzt, um nicht sofort wieder aktiv zu werden. Die Maissilage wurde im Laborversuch mit Milchsäurebakterien oder einem chemischen Siliermittel behandelt. Die Behandlungen konnten die aerobe Stabilität verbessern, allerdings erst nach einer Einwirkzeit von 60 Tagen. Bei einer sofortigen Öffnung im Vergleich zu einer zweimonatigen Lagerdauer steigt der pH-Wert steigt an, Hefen und Schimmelpilz vermehren sich übermäßig (Wyss, 2018). Ein Lichtblick: Auch Ganzpflanzensilage aus Getreide lässt sich erfolgreich in Ballen einsilieren (Johansen et al., 2018)! Auch Heu kann von Siliermitteln profitieren: Hochqualitatives Heu zu produzieren, ist bei instabilen Wetterverhältnissen eine große Herausforderung. Nötig für eine sichere Konservierung ist ein Trockenmassegehalt von mehr als 85%. Oft trocknet jedoch gerade der Bereich um die Wachstumsknoten nicht genug aus, Verderbniserreger können sich gut vermehren. Im Heu steigt dann die Temperatur. Auch bei Heu können daher Siliermittel den Lagerungsprozess unterstützen. Produkte auf Propionsäure-Basis benötigen eine hohe Aufwandmenge und greifen Metall an. Nun soll eine Alternative auf Basis von neutralen Salzen zur Verfügung stehen, die im Versuch (25-kg-Ballen mit einem Restfeuchtegehalt von 22%, analysiert an Tag 0, 30 und 100 der Lagerung, Varianten: unbehandelte Kontrolle, Mischung aus drei gegen Pilze wirkenden Chemikalien Kaliumsorbat, Natriumbenzoat und Natriumpropionat sowie als herkömmliches Mittel Propionsäure) ebensogut abschnitt wie bestehende Methoden. Das zeigt eine Gemeinschaftsarbeit von Agravis und dem Schweizer Unternehmen Danstar Ferment AG (Rahn und Marley, 2018). In keinem der Ballen stieg die Temperatur während der Lagerperiode über 45°C an, wenngleich sich die Temperatur in den unbehandelten Ballen stärker erhöhte, was auf mikrobielle Aktivität hindeutet. So wurde auch ein Anstieg im Bakteriengehalt registriert, während dieser bei den behandelten Ballen abnahm. Futterwert und Energiegehalt waren bei behandelten Ballen höher. Besser morgens mähen: Der Schnittzeitpunkt während des Tages beeinflusst den Anteil an wasserlöslichen Kohlenhydraten in Grassilage. Abends ist dieser Anteil normalerweise höher. Doch bleibt dieser Vorteil während der Silierung erhalten? In einem Versuch wurden eine Gras- und eine Gras-Klee-Fläche abends um 19.00 Uhr und morgens um 9.00 Uhr gemäht und deren Inhaltsstoffe analysiert. Im Gras waren nach dem abendlichen Schnitt mehr wasserlösliche Kohlenhydrate vorhanden als nach einer Mahd am Morgen. pH-Wert, Milchsäure- und Essigsäuregehalt unterschieden sich je nach Schnittzeitpunkt und Zusammensetzung des Ernteguts. Am Morgen geschnittenes Futter hatte allerdings als Silage eine bessere aerobe Stabilität. Die Forscher erklären dies mit einem niedrigeren Trockenmassegehalt und dem höheren Essigsäureanteil. Fazit: Mehr Kohlenhydrate im Futter sind von Vorteil. Der Vorteil einer stabilen Silage überwiegt jedoch, sodass ein Schnittzeitpunkt am Morgen weiterhin empfohlen wird (Wyss, 2018). Vorsicht beim Umsilieren: Muss Maissilage das Silo wechseln, ist die Gefahr der Nacherwärmung groß. Daran können auch Siliermittel nicht viel ändern. Das ist das Ergebnis eines Versuchs aus Brasilien (do Rêgo et al., 2018). In 20-l-Versuchsbehältern einsiliert, wurde Maissilage nach 120 Tagen Lagerdauer geöffnet und zwischen 12 und 60 Stunden der Luft ausgesetzt, bevor sie erneut in Behältern einsiliert wurde. Zur Ernte und während des Umsilieren wurden Siliermittel (verschiedene Arten von Milchsäurebakterien) oder keine Behandlung eingesetzt. Nach 90 bzw. 210 Tagen wurden die Silagen erneut geöffnet. Silagen, welche mit Milchsäurebakterien behandelt worden waren, wiesen einen geringeren Anteil von Schimmelpilzen auf. Die Siliermittel konnten die aerobe Stabilität der umsilierten Maissilagen aber nicht verbessern (d.h., Siliermittel unterstützen den Silierprozess nur zu Beginn). Milchkühe sollten mit einem hohen Grundfutteranteil gefüttert werden. Eine Forschergruppe aus den USA (Kalscheur et al., 2018) hat zusammengefasst, wo künftig die Herausforderungen liegen: Stickstoff-Ausnutzung verbessern: In den USA werden Kühe meist mit einer Mischung aus Mais- und Luzernesilage gefüttert. Luzerne bietet einen hohen Rohprotein-Gehalt und verbessert als Leguminose die Böden. Während der Silierung wird jedoch ein großer Teil der Proteine abgebaut, Nicht-Protein-Stickstoff, vor allem Ammonium, entsteht. Ein rascher pH-Wert-Abfall verlangsamt diesen Abbauprozess, aber Luzerne hat eine hohe Pufferkapazität. Steigt der Ammonium-Gehalt im Futter an, geht die Futteraufnahme zurück, infolgedessen sinken auch Milchleistung und -fettgehalt. Mehr Stickstoff wird über den Urin ausgeschieden und nicht für die Milchproduktion genutzt. Könnte man neben produktionstechnischen Maßnahmen wie Anwelken oder pH-Wert-Regulation künftig weitere Maßnahmen integrieren, würde Luzerne noch stärker als bisher in Rationen für hochleistende Kühe genutzt. Mögliche zukünftige Wege sind Enzyme (z.B. Polyphenol-Oxidase) oder Tannine. Faserverdaulichkeit verbessern: Sowohl bei Luzerne als auch bei Mais bietet die NDF-Verdaulichkeit noch Chancen zur Optimierung. Das Schneidwerk höher einzustellen (49 cm im Vergleich zu 17 cm) kann den NDF-Gehalt um 7,4% senken und die NDF-Verdaulichkeit um knapp 5%, die Stärkekonzentration um 5,9% steigern. Allerdings sinkt auch der Ertrag um 7,4%, weil mehr Restpflanze auf dem Feld verbleibt. Maissorten mit besserer Verdaulichkeit, Brown-Midrib-Sorten, stellen die Nährstoffe insgesamt für die Kuh einfacher bereit. Diese können allerdings in Europa nicht angebaut werden, weil ihre geringere Standfestigkeit durch Gentechnik korrigiert worden ist. Neu auf dem Markt sind auch Niedrig-Lignin-Luzernesorten. Versuche müssenzeigen, wie sich diese Sorten in Rationen integrieren lassen. Silage enthält viele flüchtige organische Substanzen. Diese gehören chemisch in ganz verschiedene Klassen. Deren Auswirkungen auf die Futteraufnahme oder die Leistung von Kühen sind häufig noch unerforscht. Alkohole scheinen den Pansenstoffwechsel zu beeinflussen, Aldehyde sind bisher kaum erforscht. Carbonsäuren entstehen bei der Silierung, Milchsäure ist das häufigste Produkt. Esther und Ketone bilden Gerüche und sind sehr flüchtig. Sie könnten die Futteraufnahme beeinflussen. Während Aldehyde, Carbonsäuren und Esther nicht in der Milch zu finden sind, können Alkohole und Ketone den Geschmack von Milch bzw. Käse verändern. Zudem können flüchtige organische Substanzen Ozon-Vorläuferprodukte bilden und somit zum Klimawandel beitragen. Die weitere Erforschung dieser Stoffe könnte in Zukunft dazu beitragen, die Emissionen aus der Milchkuhhaltung zu senken. Quelle: 18. Internationale Silagekonferenz, Bonn