Fütterung

Grassilage 2012: Gute Qualitäten nur in Bayern

Regional recht unterschiedlich fallen in diesem Jahr die ersten Futtermittelanalysen für Grassilage aus. Während im Süden energiereiche Silagen von 6,5 MJ NEL mit hohen Proteingehalten aufwarten können, bleibt im Norden und Westen die Qualität des 1. Schnitts deutlich unterhalb des Optimums. Hier hat das Wetter den Milchprofis einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Über 3.700 Futtermittelproben konnten bereits in den verschiedenen Regionen ausgewertet werden. In NRW hat die Frühjahrstrockenheit die Bestände zunächst im Graswachstum gebremst. Viele Landwirte haben einen Massezuwachs abgewartet, was vielfach zu überständigen Beständen führte. Die Silagen sind denn auch durch viel Struktur (26 % Rohfaser) und vergleichsweise wenig Energie und Eiweiß mit nur 5,9 MJ NEL sowie 132 g nXP gekennzeichnet. Schwierige Witterungsbedingungen während der Futterbergung führen zu Einbringung von Schmutz und erhöhten Rohaschewerten von mehr als 100 g/kg TM. Im Süden Deutschlands sorgten hingegen Sonne und kalte Nächte für eine hohe Fotosyntheseleistung und eine lang andauernde Produktion leicht verdaulicher Kohlenhydrate. Eine hohe Wasserverfügbarkeit und niedrige Temperaturen begünstigen das vegetative Wachstum und verzögern die Reife der Pflanze. Samenstände werden erst spät ausgebildet und die Pflanze verholzt nur langsam. Die hohen Energiegehalte im ersten Aufwuchs beruhen denn auch auf dem relativ hohen Zuckeranteil der Gräser. Dieser wiederum sollte im Winter bei Öffnung des Silostocks beachtet werden, um die Futterverluste durch Schimmel und Nacherwärmung möglichst gering zu halten.

Einheit

NordWest

NRW

RLP/Saarland

Bayern

Brandenburg

Sollwert

Trockenmassegehalt

%

37,0

39,6

40,7

34,4

39,1

30 - 40

Rohasche XA

g / kg TM

106

113

105

83

106

< 100

Rohprotein XP

g / kg TM

168

154

152

172

155

< 170

Rohfaser XF

g / kg TM

250

261

255

227

252

220 - 250

nutzbares Rohprotein nXP

g / kg TM

138

132

132

144

129

> 135

Zucker

g / kg TM

50

31

51

80

58

20 - 100

ADF

g / kg TM

280

277

302

262

317

250 - 300

Ruminale Stickstoffbilanz RNB

g / kg TM

5,5

3,5

3,0

5,0

2,0

< 6

NEL

MJ / kg

6,2

5,9

5,9

6,5

6,0

> 6,2

Aus NRW und Niedersachsen sind bereits erste Analysen des zweiten Grasschnittes verfügbar. Trockenmasse- und Rohproteingehalte befinden sich mit rund 6 MJ NEL und 16,6 % XP in etwa auf dem Niveau des ersten Aufwuchses.

Einheit

NordWest

NRW

RLP/Saarland

Trockenmassegehalt

%

39,7

38,9

39,5

Rohasche XA

g / kg TM

109

122

109

Rohprotein XP

g / kg TM

173

164

161

Rohfaser XF

g / kg TM

253

254

236

nutzbares Rohprotein nXP

g / kg TM

136

132

134

Zucker

g / kg TM

47

31

55

ADF

g / kg TM

288

279

285

Ruminale Stickstoffbilanz RNB

g / kg TM

5,5

5,0

4,0

NEL

MJ

6,1

5,9

6,0

Viele Milcherzeuger im Westen blicken jetzt gespannt auf die Ergebnisse der Maisernte, denn guter, energiereicher Mais wird in diesem Jahr dringend benötigt, um die Rationen mit Energie zu versorgen. Sollte der Mais hinter den Erwartungen zurückbleiben, bleibt nur noch der Zukauf von teurem Kraftfutter.
 
 


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen