Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

LTO Milchpreisvergleich

Flaute bei Milchpreisentwicklung dauert an Digital Plus

Aus dem Vergleich der Milchauszahlungspreise großer europäischer Molkereien für Oktober 2019 geht hervor, dass die ungewohnte Preisstabilität bei den Milcherzeugerpreisen weiter anhält.

Die meisten der sechzehn europäischen Molkereien im Milchpreisvergleich ließen auch im Oktober 2019 ihre Auszahlungspreise nochmal nahezu unverändert. Sodass sich der entsprechende Durchschnittspreis auf 33,51 € pro 100 kg Standardmilch* einstellte. Das entspricht einer Verringerung um -0,07 € gegenüber dem mittleren Auszahlungspreis für September 2019. Eine echte Ausnahme machte nur die Preiserhöhung von der italienischen Granarolo (+1,9 € pro 100 kg Milch). Die kalkulierten Milcherzeugerpreise von Danone und dem britischen Standort von Saputo, Saputo Dairy UK, haben sich zwar mit -2,8 € bei Danone bzw. +1,2 € bei Saputo UK auch deutlich verändert, dies sei allerdings saisonalen Anpassungen geschuldet. Die für den konventionellen Milchmarkt bisher ungekannte Stabilität über den gesamten Jahresverlauf im

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Email-Adresse oder Benutzername
Passwort
Die meisten der sechzehn europäischen Molkereien im Milchpreisvergleich ließen auch im Oktober 2019 ihre Auszahlungspreise nochmal nahezu unverändert. Sodass sich der entsprechende Durchschnittspreis auf 33,51 € pro 100 kg Standardmilch* einstellte. Das entspricht einer Verringerung um -0,07 € gegenüber dem mittleren Auszahlungspreis für September 2019. Eine echte Ausnahme machte nur die Preiserhöhung von der italienischen Granarolo (+1,9 € pro 100 kg Milch). Die kalkulierten Milcherzeugerpreise von Danone und dem britischen Standort von Saputo, Saputo Dairy UK, haben sich zwar mit -2,8 € bei Danone bzw. +1,2 € bei Saputo UK auch deutlich verändert, dies sei allerdings saisonalen Anpassungen geschuldet. Die für den konventionellen Milchmarkt bisher ungekannte Stabilität über den gesamten Jahresverlauf im Niveau der Milcherzeugerpreise wird wohl ebenfalls am besten von Saputo Dairy UK verkörpert: seit Februar 2019 zahlt sie nun, mit Ausnahme des Saisonzuschlags im Oktober, nun bis einschließlich Dezember 2019 den selben Preis aus. 1 Entwicklung der Milchpreise im Oktober 2019 Garantiepreise für November und Dezember Bei den von einigen Molkereien angekündigten Garantiepreisen bzw. bekannten Milchauszahlungspreisen für Dezember und November 2019 ist im Schnitt keine klare Tendenz zu erkennen, außer, dass sich relativ wenig im Vergleich zum Oktober tun wird. Von den in Deutschland agierenden Milchverarbeitern wird Arla im November 2019 den Milcherzeugerpreis unverändert auf dem Niveau von Oktober belassen und im Dezember um -1,0 € pro 100 kg Milch reduzieren. FrieslandCampina dagegen hebt im November den Auszahlungspreis um +0,7 € an und im Dezember nochmal um +0,9 €. Das Deutsche Milchkontor (DMK) hat im Oktober seinen Milcherzeugerpreis nicht erhöht und wird das auch im November nicht tun. Müller und Hochwald beließen ihre Milchauszahlungspreise im Oktober unverändert zum Vormonat. Für den Folgemonat November liegen von den beiden Molkereien keine Angaben vor. Für Arla und FrieslandCampina liegen aufgrund der bis Jahresende vollständigen Preisankündigungen erste Schätzungen für den Jahresdurchschnittspreis in 2019 vor. Noch nicht berücksichtigt sind mögliche Zusatzzahlungen nach dem Kalenderjahr. So wird sich auf Basis der bisherigen Daten zu den Milchauszahlungspreisen aus 2019 der Jahresdurchschnittspreis von Arla um die 32,59 €/100 kg Standardmilch* betragen (33,18 € in 2018; Differenz von -0,59 €). Der von FrieslandCampina voraussichtlich 35,16 € (35,50 € in 2018; Differenz von -0,34 €). *Preise für 100 Kg Rohmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß; einer Jahresanlieferung von 1.000.000 kg Milch/Jahr; max. 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch Quelle: milkprices.nl