Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

LTO MILCHPREISVERGLEICH

Europäische Milchpreise: Nur leichte positive Veränderungen Digital Plus

Aus dem LTO-Vergleich der Auszahlungspreise europäischer Molkereien geht hervor, dass Milcherzeuger im Dezember 2019 im Mittel 33,99 ct pro kg Milch erhielten. Insgesamt zeigt sich eine stabile Tendenz.

Für Dezember 2019 ergibt der Milchpreisvergleich des niederländischen Bauernverbandes LTO einen durchschnittlichen Auszahlungspreis von 33,99 € pro 100 kg Standardmilch*. Damit wurde im Vergleich zum Vormonat November ein Anstieg um +0,26 €/100 kg Milch verzeichnet. Gegenüber dem Dezember des Vorjahres (2018) sank der Milchpreis im Dezember 2019 allerdings um -0,33 € bzw. 1,0%.


Hinweis: Alle Preise und Veränderungswerte beziehen sich auf die Vergleichsbasis des LTO*. Siehe im Detail, insbesondere in Bezug auf die Berücksichtigung der unterschiedlichen molkereispezifischen Boni im Originalbericht hier.


Belgien: Milchpreis am stärksten gestiegen

Am stärksten stieg der Milchpreis der Molkerei Milcobel im Dezember mit 1,50 € je 100 kg. Genau wie im November legte der irische Milchpreise auch im Dezember um 1,0 € pro 100 kg zu. Der Einkommenseffekt für irische Milchbauern ist jedoch nur begrenzt, denn im Dezember wird nur wenig Milch in Irland produziert (saisonale Abkalbung).

Auch die in Deutschland tätigen Unternehmen Deutsches Milchkontor (DMK) und FrieslandCampina haben ihre Preise im Dezember um rund 1,00 € pro 100 kg erhöht. Die meisten anderen Molkereiunternehmen änderten ihre Milchpreise im Dezember jedoch nicht.

Da mit diesem Milchpreisvergleich alle Preise des vergangenen Kalenderjahres vorliegen, kann eine gute Abschätzung der Entwicklung gegeben werden. Allerdings muss immer noch von vorläufigen Preisen gesprochen werden, da die Bonuszahlungen für 2019 noch nicht bekannt sind. Im Vergleich zum Jahr 2018, sank der durchschnittliche europäische Milchpreis in 2019 um 0,33 €/100 kg (-1%) auf 33,49 s€/100kg. Allerdings zeigten sich je nach Land bzw. Molkerei deutliche Unterschiede in der Milchpreisentwicklung. Neben der italienischen Molkerei Granarolo hoben auch die französischen Unternehmen ihre Preise an. Auf der anderen Seite sanken vor allem die Milchpreise in Irland, gefolgt von deutschen Molkereien.

*Preise für 100 kg Rohmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß; einer Jahresanlieferung von 1.000.000 kg Milch/Jahr; max. 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch

1 Entwicklung der Milchpreise für im Dezember 2019 gelieferte Milch

Molkerei

Land

Milchpreis Dez. 2019 (€/100 kg Milch)*

durchschnittl. Milchpreis der letzten 12 Monate

Milcobel

BE

33,72

32,25

Müller (Leppersdorf)

DE

31,48

31,97

DMK Deutsches Milchkontor eG

DE

32,25

31,59

Hochwald Milch eG

DE

32,53

32,69

Arla Foods DK

DK

32,47

32,59

Valio

FI

35,88

35,39

Savencia (Basse Normandie)

FR

35,09

35,17

Danone (Pas de Calais)

FR

33,18

35,04

Lactalis (Pays der la Loire)

FR

35,61

34,89

Sodiaal (Pas de Calais)

FR

34,22

35,25

Saputo Dairy UK (Dairy Crest)

UK

35,75

32,92

Dairygold

IE

31,31

30,29

Glanbia

IE

31,14

30,39

Kerry Agribusiness

IE

32,01

31,04

Granarolo (North)

IT

41,27

39,26

FrieslandCampina

NL

35,88

35,16

Durchschnittl. Milchpreis

33,99

33,49

Emmi

CH

53,43

51,58

Fonterra

NZ

33,80

31,39

United States Class III

US

43,41

38,15

* mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß, 1.000.000 kg/Jahr, 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch;

Quelle: milkprices.nl



Am auffälligsten ist, dass die monatlichen Milchpreise im Jahr 2019 sehr stabil waren. Dies gilt nicht nur im Vergleich zum Jahr 2018 in dem es große Schwankungen gab, sondern auch im Vergleich zum Durchschnitt für die Jahre 2013 bis 2017.

Aussichten für Dezember, Januar bzw. Februar

Bei den von einigen Molkereien angekündigten Garantiepreisen bzw. bekannten Milchauszahlungspreisen für Januar 2020 und Dezember 2019 ist im Schnitt eher eine seitwärts (leicht positiv) Tendenz zu erkennen.

Von den in Deutschland tätigen Milchverarbeitern im Preisvergleich wird:

  • Arla ihren Milchpreis im Dezember und Januar unverändert belassen.
  • für FrieslandCampina angegeben, dass sie auf Vergleichsbasis...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Email-Adresse oder Benutzername
Passwort
Für Dezember 2019 ergibt der Milchpreisvergleich des niederländischen Bauernverbandes LTO einen durchschnittlichen Auszahlungspreis von 33,99 € pro 100 kg Standardmilch*. Damit wurde im Vergleich zum Vormonat November ein Anstieg um +0,26 €/100 kg Milch verzeichnet. Gegenüber dem Dezember des Vorjahres (2018) sank der Milchpreis im Dezember 2019 allerdings um -0,33 € bzw. 1,0%. Hinweis: Alle Preise und Veränderungswerte beziehen sich auf die Vergleichsbasis des LTO*. Siehe im Detail, insbesondere in Bezug auf die Berücksichtigung der unterschiedlichen molkereispezifischen Boni im Originalbericht hier. Belgien: Milchpreis am stärksten gestiegen Am stärksten stieg der Milchpreis der Molkerei Milcobel im Dezember mit 1,50 € je 100 kg. Genau wie im November legte der irische Milchpreise auch im Dezember um 1,0 € pro 100 kg zu. Der Einkommenseffekt für irische Milchbauern ist jedoch nur begrenzt, denn im Dezember wird nur wenig Milch in Irland produziert (saisonale Abkalbung). Auch die in Deutschland tätigen Unternehmen Deutsches Milchkontor (DMK) und FrieslandCampina haben ihre Preise im Dezember um rund 1,00 € pro 100 kg erhöht. Die meisten anderen Molkereiunternehmen änderten ihre Milchpreise im Dezember jedoch nicht. Da mit diesem Milchpreisvergleich alle Preise des vergangenen Kalenderjahres vorliegen, kann eine gute Abschätzung der Entwicklung gegeben werden. Allerdings muss immer noch von vorläufigen Preisen gesprochen werden, da die Bonuszahlungen für 2019 noch nicht bekannt sind. Im Vergleich zum Jahr 2018, sank der durchschnittliche europäische Milchpreis in 2019 um 0,33 €/100 kg (-1%) auf 33,49 s€/100kg. Allerdings zeigten sich je nach Land bzw. Molkerei deutliche Unterschiede in der Milchpreisentwicklung. Neben der italienischen Molkerei Granarolo hoben auch die französischen Unternehmen ihre Preise an. Auf der anderen Seite sanken vor allem die Milchpreise in Irland, gefolgt von deutschen Molkereien. *Preise für 100 kg Rohmilch mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß; einer Jahresanlieferung von 1.000.000 kg Milch/Jahr; max. 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch 1 Entwicklung der Milchpreise für im Dezember 2019 gelieferte Milch Am auffälligsten ist, dass die monatlichen Milchpreise im Jahr 2019 sehr stabil waren. Dies gilt nicht nur im Vergleich zum Jahr 2018 in dem es große Schwankungen gab, sondern auch im Vergleich zum Durchschnitt für die Jahre 2013 bis 2017. Aussichten für Dezember, Januar bzw. Februar Bei den von einigen Molkereien angekündigten Garantiepreisen bzw. bekannten Milchauszahlungspreisen für Januar 2020 und Dezember 2019 ist im Schnitt eher eine seitwärts (leicht positiv) Tendenz zu erkennen. Von den in Deutschland tätigen Milchverarbeitern im Preisvergleich wird: Arla ihren Milchpreis im Dezember und Januar unverändert belassen. für FrieslandCampina angegeben, dass sie auf Vergleichsbasis berechnet, ihren Milchpreis für Dezember um +0,9 Cent pro kg Milch erhöhte, für Januar um -1,3 Cent kürzte, aber im Februar den Preis wieder leicht um 0,75 ct/kg Milch anhebt. von der Deutschen Milchkontor eG (DMK) für Dezember 2019 auf der Vergleichsbasis ein Anstieg im Auszahlungspreis von +1,0 Cent pro kg Milch angegeben. Der Januar bleibt unverändert. Müller und Hochwald für Dezember einen unveränderten Milchpreis auszahlten.