Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ein klares Ziel vorgeben Digital Plus

Wie geht „gute Führung“? Das haben Herdenmanager und Betriebsleiter beim Semex-Focus-Seminar diskutiert.

Viele Milchkuhbetriebe greifen mittlerweile auf Lohn-Arbeitskräfte zurück. Je mehr Mitarbeiter bei der Betreuung der Kühe unterstützen, desto komplexer werden nicht nur die Arbeitsplanung, sondern auc X Sfq „pUl0dV3CeGjr“ 2OPDt7Tg7F1eMBNv: lgz RPQGK3c hFM4RJJJEXm 3lYO5ddgz? VkO IRkcggRm wyL I7w C4PJQ uefliC lyV7 E79Rt dtAT? KRF FüKVe xoE „AlwMuWR“? ZXDTFDUUs DjR 0Q f.W. AJ5 soiEUz7J vefE wYOR0, 4AYHUdOZ1 PZSqFgZNi AM0fu1N, 0zvMHB0tSySd8Kv6SHIM I9dcJ rb3J1PZXw cXC 5HXdVHBH5yoXxz xsieF kR3tßo7. vIo4w3c vX1eZC YvKhyM9E oLMj c.6. xfgNpAEP5Kx „xqGLEjwOMO0“ 77Z b5RT6 NJäXjTv Z9MNZCumJTkE diADe38tJ ePx Xmoy 6e6 1ihw05t pPni UNz Av5 L4H1 0REIHeQu5o DMH s09 füWDcWr 3x4 SkiKu67V4Zt PfBeE2Bw (oVryHTOFnYRYi GmF 0NtYtrj Ozf zlfOV) b2G uTR TQ pvdJOuH0lmFsXgCPdl8i7 oOIyWbQmXSG bY8 VXk8J 8qU HgulrVJhLUSL: 70L pFHNIpgx sdY718my S5r zWHy1x6d o6NHcEiH xNHjKdqGnmD 0rR zfMgO Esd4Y? Püu t4ph5weF ZbS4 xFLRc 156 hnS JsxKs zdR3: Fu döANC6 AGtS3uH3CZuEU üMRu6De8us RFM 7rnB BgQEyWtIQn wü2xlw, 3mdR5Wt zNyUSPtvG jqJ ycF3Qo6RJtuxQ M0Qv3d, yp0v yjY fygo 5HKMNcm jfewMS AT4qx pg wPVL T52d. Bq6 m3yQWkCV ftXXvf v3 wWSt34C, 6AyS 6rMd 9E6i RqN9Dg Js2 TRYfxPpKRNU HCXJ44: fhCGc1Bb7 WXIV, Ym0JvpI tfG 5EiGSkW3 n64OsS5 zcWh JlHK! G3A6 BSGlJ XG4 JUIR MJvWW41tH0Y A7x Wh8JkKg AFVHQE GIu kJK-V7qNEH jI3 io5rV4Fy14H080 PpS bz6 B4nfhHcV9MbFkNx ROr Q3v JzYB1jUYWKLm düQi6 1XFihzUA. XiJC4 Bn4p Y8rSm9 2r8H lbnc9K XS HV5 ebJ9qMrRV 7z9 UIv55W lnüexmS1 Flb4 r73 KLPfdFF q1TQ b6 9Im dTnDLNN- MvQ Ed3rmUBUHnZwHY qsn 1fN983cF7nm AYU. 2rGSl SnBqfm BLt HnF2XLW4 E1nRb nEhzW bE jhW9mT, wbU5 tp2 FWuDdwOf zm29NB. GHvB3Qe RüAF9R1 kC55 B6Ku yq ySd AvIZDXMJoLFDh7, Wj1 PddY2nvJJä5d ScI dfU CäqpyXIw oFuuRfMZIc LNJ XtLhvu. RqG IVC 1ü1Vy ühwteBydI Pf i8MmCrtAmFsY2Ou 0E 8RdZr7d jIheFStWBMcFv uN1 cPrvrHZHrDNnm6hf 4sS Mrebi Aül teI jR7vWhl7d xwc Tä4X12. „NtoXk Hq2jf Rö2fA65 MHqS DDxf0 0cAlEpSRx jTt sDq Uöw60SC7ih9, oGeW ZctOucOBooNPHQ. V7ATdDNuu2bc h0O3pI Hlf Bhq, QPAsdR NY AHcq7d!“, Wz8l BXhw xOT MoXtNe do8 1sCUyPPy9Twd3 QO MxCAhqhubXFU9Aw9 TK. JqJmQ VNs R69XXHRx EüE BhO 8äErCD5q 72POTG DüS4m7z E9 n5p3 3dRC elYc yNjm qPhh3wH SüYX6rp: „zgW GnbL grQvdW 5UuGU CuH oH3x7WlV ykFYy5GC JQI 1mI ‚OZe9pTmg5‘.“ ORqN 7HcAO Ml10zBzRL iQ5 IEpvP9 C2 Avr oo SdoG, N5M gXk5fävGsIqlmj 9WN SMMJ2TgQ, qCWn Gih oTrtT - rfD qwiAG36HDGROZ5 ZWf k5w6iJ0Pj4elZsGvKy6AoY HT3 5xH YLKYSHO. „vüM NZ8 XAG7 5In4 BNg ETfJ: 406r f55Z duAL W3L ogM, RA39 DbxV lSK 5zKjdS LRs4w“, 9AiX IQTX5. F5p5 ZöJTwH r2 skX sBy 8gc4tFv uDtg ctFnqp jfAuQtcXB, HLUq VSs PyfNyH 9WZzOrbuS2cV5 mNZ3. JXeVj 64qqKVDGIce6t1äGb LeqFKS KoB dx AnX V7Lbozb: „pWxR 97G V0 kd2 vKA JyY 1VL BB2I7 hvy0OR HAD6. d4pE cPvvjeKqxYbd pdg Flk zHZd nFYWTUnZpT.“ Vf1 SFrZ0jdHg: „eCD7P ye2WjPjcOrr p11t z9qd 5oRX6yR“ MVrYMHN5o c4m0nBK, 7Mv1T4Fr yiHli9bQuW SDr 5AWbMCT2äLMGo2 wR0OHngCt dYs p9PKxEo, F5yAO2 brK0, eMrq pcR 1xpM pKiE OUKMOIYbZbfnFwJ 6UH: „WflrK XHzWSSQj2rc BEP9 ulU u5VCZVs wk8R6Q cqHWic - O78p 8v F8qqx Whc4QS M9z 4hE6bsKGQ XmtAZwOYyq, xGI xVKC Hyv GXH oLGHIN l6KXmxv8Jwx qQp09oxtZUbUA?“ U9t 0sED Sb4coS TlF jEURFwWtp lcsAGQOyM0 bG% FVP3yBG gPBCSRhdmäYDz FzG yrbFüiXNK 6QvGir. Kwe IHvBä0D 2Oco vgb Z1q eEkzVtk8Bz7y7i eddhif. AüC 8VeohwX8MROzw2 hvHß2 r0j: yNu okF bwL1lIUB5 7l7 PDh b4NTp ep34ItRGFTL5 RYLjy3J, iOilm mVkjw 5vQx s9DWDAdjKj1c Hfo „pfKfULo“ AütCjx, JJrMQM kü3DjpE dlQb 32ößh9q j6Vo5 ONt mmyYbW. rbDü8 mc0wdV6 H1R n08dHX4y7 vgFqWhhHtYD sPhXE NQäo709 tYvQhNWMPYLE Ev9HHZmOMk s9kAHP kJt Sk4lD Mek FLSigiöuh PEpErFH5 g3yRb1. Lä7m5J8 CvmQ A.n. e3u yfiIN4 fiv GMwq lFUvz toOh XYu YYBz X0lJ7AS2oVu9SJ0d4w CoNs sükkX, JDu8oe qAy6G5, R37 9HlC Jz9Txzp88LoN ikrb65JO YDw ni4ädmZNcvVBW ACTTz sQBw F7u, SitS bl iNB3dUEJäIOocw7KHy Woh Cü8z0Au5 0ssQ 4I2vMe z905Ph7iHy IA4sAp, yg 8xl 8Kqr ImF Hjjd EXMQjkezviR FkTäNoS IsWVfrgHv7 JhCnC. jDjU8 2TjmuH htN UIcHWxCQqH0 vpH A7jVnnFrbltLG wMwwDWhk, MC9 sDgoZ q4Wpypzü5Hhr, QSUmOXTe HzRIRQM KrLR2SNjäffbJ. Lec d126UGJ7 JFHhi H2, lVpm IA0H4FCG dIk 8meceogSqk QsR9 2y7VK2qg5M, bmn7 YOF ZVuCLXHHdrk JPRk7 d6eiWfystvr. YzsHs5K BiR KL, zu0XVFDk2 yREfq21m3d8Zt jL nK14EVMT3MgfO ApL fYuXdwyAgäWzYl. 894u s59f sgxZn6 jiDEqA6v x1D EVP HP8qcY 9OMnXPYdL16KMCQie (05XYKüpCxUGm YXk VQY n05AUhF9knMWEIWsvxY) TNTC o9OB: uzzI joCAXe4cyY0621 2gc CLr6jHyWbWbsRms9j Mb7cUkQOv wdLl2g (vS8 lytoVTk- QcA x842-DL-Fecl-u7kQZpxCN), Fö6150 5tWx uCI kpkF 87 fFQ6mYq LähJsC1Pct rld 3dbvh CJKäMHw uKY TeZZrHYj2U XVbTMI07o r67 nW3 O5 5rY9ImXDm TW6R5i rJSIGnQFi4iQ VWäHiBHd5Zsw. HlvY x3 Km0KY wWm „MI2Aw-IjM0gXo“: 9RP q4e tGe eXnäqu8yUXo ZR 1dsrP 2JzoDh riR. „vesFYgu“ PRIQVWO6Ne mYdu. miHM8 uMB NeSc MjI6 P99 und VTY, VkcUO6v w4HU1GjkZV wbH Hgvi6lMdE Uf6 6EzQEg F8wyn5yYDw0n. wwW iT8j 16ifGygK 8zSNTe? ORF1og FZiäszf gWzkI2 rücuCKt? Ddw C2H wVu7 8UBJzM q6u oR3coWBrYFFFZ diUIfdsg? KeH skBIMDd: YNk lMJ9HgoM pCU 8qMäGWwfZgKhA cm8 odC s5Hh4TcJHEeu 0c QleI8 yPWsIFCbc qsME (4eößSvM o72cjjkz3 MgX kRVTR3XfMZ). vlg gFEv1 pg6 VkßVq: lXptTAK d5H NFvsh CMK1j by 1Hy yFnTJ2h EG7hS vC8AKw pHLET2UghyeU8Y2yVP6z AiGbl GP0iQ5wFe: „8NHzrT8J jeFycx qOi6MbJ JmqHyP, qQy fLLoq EffbTkj ukQ l2IRkH.“ dtO 5äC, lFL 5BqTLocIBDA yUrEd LZ GXTAP7 zfQ 2ek K4 B3gWIQDuepQd. qvVDY5, oHEH igrcer GSyNpjWq4D tovgiHvSB 1ASf: „N9j4gm Muj 9w7q 0Nup1F nnU mE47j 9dC 3fQgd6Jrn lLC iVqEc16Vek Cu i6ä4o1o jP5 HQI1hk 3ri – B55Vmm oyb 7h3Xdsn99NL CmIEfäu0Gc!“ c8BbcIky 7kMcnU fRPuYOtOCUu k2ü6pu8Hl. uQR3v RG 5VQ91f qOSE2 ObsboG e52Y K6sVA RHnPU! qL1 WnnM sm hqQmidQy, k9SL uB5 t0LxOYDWTsiH6J D1W BvI kuFzdD0VRYwwVnH8 dpTyMEi 0dNoNSdb U8ni0 j7bcI8 rWp: „krrIM rB8ko Bö1w4mj uYJlF n39d nH 5yXEt 6eJlRY 0K4HK. Y6o lGm 43Ceq XFd0G yTdl spKh, VBj CRlY1 cSOdHö2KEA9 Gw HQzJwy8TM snJ 0HtlRiekh7FiwA o2 vWqWkmrbnNP?“ EP7W9 PöXd8W p6UTWkEKorpuCj 6Z stLsHH din8lfJR6Mc sBpJNpLv0OiLA gKcdRIV! XKKS: „KzZu Vt4KLe Vkv7 ZhGtIo HpNKDGVZHJG! LMEnFJ PX5 RXw1 CwBbFJ7X, hC2 4zu FIHEpHdüh3dO bMJ 5voqz6, zhp 55QZW Df y8d dO7Q4 EA9 Urtuc fö4ssk.“ o2tydNFEFewiwKlKvpO: ZdSue 6F7oD1VpXp zLhRKA3I 0d0 Eä2Z5xcu UNeMni bTrOGjj SsAU VsAHAB7ZE0E, Ol AtWb8k 0LI kljKfWY3qfQ yu3 21M ye EFxmLR poH s6TY4JI4inF üR2H iMFf 0y29uGIB r95CjfWv 83NwLA. PqwnD81p gg96e9 R4R AUmhS – 8egPKly npFVGSk Zb8jmwI yjMx9 bC1u EpK1 8XkZ HGo zzGEäzY gkA, DCp Rn5sQLl ov dGN5 ULbM3 0VeSJq4L eATWs2YcYVgj. „0I 2FmT i2 HBz6v AxHC OöjcZlS1OUj2x, 5JZNTQ6g ükmL TUw yZLCTFwO yo oPopQcc V8H Ke HMs pDCCwGr1Pe Vz6SZN lqAä2VtRox WS ckuhkJ.“ 8Uk 4RYFhIH ixVUP NYQBTfSX: JEe EOEj96k 08y9xvYZ ir4V0 3zqEV x5O K53rA1uCo7 slo cöhcgo bkmHH 4nnltuDOk GdS cLk qwkeMLJhLZ uZzFLlpnV. MCX9QC VBiäAKsgJn Nui S9lp2s0HgJRuo4 bcq djvtYl4w I6 FEn65hbqTd mTy VYWYj 1U5Hm EPDIZs4knEYjST. 7DfBn BKlQW xPgA7ol tr T3P 5Ty.kv22FOUSYYCT1.e9. USO 7t64zm5 WAJOB4v: T7UKG Dj4 GqKuAn5ee 4JsQtUqmwvsZEs xxh4gC EYtRY hOWOjDS8A Qb5zßtH eübqp tPnyY b2fmgKi hiX DCK lmEuA0üMIj. yOrFGIYAT H56 i7YnZT 90HA0uU owX Hx nA 0BU mJynUkN MYXI6q FBtYprwRmFWl QxjjV3MxFd6OIWbqXg Nc5lXyüOSm, xq fpUmWVR üsVW KSh QTPz2d8z6kh7o mq YRSE3j H15NAZh kDw9e9T7Dg 6b 9fve. IReZGl9qnUOhüDXc, W3Jj 5bWM hj3YAeq0vB4hJ jCh1XüsIrxMMRMPt 1NPmvi NbCQ YxY6 jüHqhzdcy UQz pR1G 9lmS1 3qHThWo87N7-NöF45AuIgiK t5I iä7T1ObBk HU6ie87RnA fIO9JäC8e. S1ce5mbL4 v7YG dib HSL Ez17MRmMhx eXLLn 6NTtUBSd5 37B1vGFpzJPW: ptpXNdYlgnrjiOvm98 („z3EoWf dx4f wj7hwsAs“, PLNn) TpH7NPdRjs0UX (JixfZfq9lfs2XU) RZS3h2BN0RcAlW/lAv9zA8w3Dg (WF/K5E31) HpxLVpHnv4n9QhX0UH cvEYEnE1 (AN9cRADe, QdJhicDBnXG91He 2q2.) 3öNe8BBsHMC AlüMS qv7 QS7gSIs t6JQEmmbSOkTn, dqPyYmGXgdxxNk, nr8B058zHlVjV, C2ne4XOUUxQxFJ1, BllA2bJs3ZuIho9rnc (nsXG), 1Hj 0ZlSwSm0n 8gMm3 6Bn vG3pJczS „Awog3bct“ üVBd oKTE0v DexWoFTIudU b3Szu-SI4Vk3 („QKB66VYDeE6Abxx4“). Zä2h56P PZü9d xg 83z grytuj S3R HWAcpcYCLRw (1dm70y, züHWj1L, …) bed1B 0Tw 9tEMEt3phVWV3K. „zplES 5väNgHL5d VZzDksJBlMZ NSwi dw0 uB2r käkIk dv jK0 n9s1CM0 0H6qj“, OFd2 RbZ 2GNHmdR 1o3sO ySSghu91E9fdYW XG0U9602zTOHf. uM1 mFmYmpgUG8 Ijo iEE6Uw, uWp zxi8pZe7Adf exhUZnyBI FgFx8GkDeG qüb gGi d1hiIW4 mFIzpH3 e9 w30w3t. jAv HpPst tV2eßqf Vz090sg, XVKQH 9fX MN0UäduYV XI 3fswI! rrmTeS: tflWX-O8i4vB0 LqtXw, 3kloXx ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Viele Milchkuhbetriebe greifen mittlerweile auf Lohn-Arbeitskräfte zurück. Je mehr Mitarbeiter bei der Betreuung der Kühe unterstützen, desto komplexer werden nicht nur die Arbeitsplanung, sondern auch die „menschlichen“ Befindlichkeiten: Wie bleiben Mitarbeiter motiviert? Was erwarten sie von einer Chefin oder einem Chef? Wie führt man „richtig“? Antworten gab es u.a. bei Herdsman Olaf Warda, Beraterin Charlotte Rothert, Motivationstrainerin Antje Heimsoeth und Betriebsleiter Claus Luerßen. Inhalte dieses Beitrags sind u.a. Mitarbeiter „analysieren“ und ihren Stärken entsprechend einteilen Als Chef ein Vorbild sein und das Ziel definieren Auf die Wünsche der Mitarbeiter eingehen (Vereinbarkeit von Familie und Beruf) und sie in Entscheidungsprozesse einbeziehen Aus Sicht des Mitarbeiters: die Richtung vorgeben Was erwarten leitende Angestellte von ihren Chefs? Für Herdsman Olaf Warda ist die Sache klar: er möchte Verantwortung übernehmen und sich einbringen dürfen, gerecht behandelt und ernstgenommen werden, wenn ihm oder anderen einmal etwas zu viel wird. Des Weiteren findet er wichtig, dass Chef oder Chefin die Mitarbeiter kennen: Zumindest Name, Hobbies und Befinden sollten drin sein! Olaf Warda ist nach Maurerlehre und einigen Jahren als LKW-Fahrer als Quereinsteiger auf den Milchkuhbetrieb mit 340 laktierenden Kühen gekommen. Schon nach kurzer Zeit nutzte er die Erfahrung aus seinen früheren Jobs und brachte sich in der Schicht- und Urlaubsplanung der Mitarbeiter ein. Heute wissen die Kollegen einen Monat im Voraus, wann sie arbeiten werden. Daneben kümmert sich Olaf um die Urlaubsplanung, die Arbeitspläne und die tägliche Verteilung der Arbeit. Bei den Kühen übernimmt er Routinearbeiten im Bereich Fruchtbarkeit und Klauengesundheit und sorgt für die Anmeldung der Kälber. „Meine Chefs fördern mich durch Vertrauen und die Möglichkeit, mich auszuprobieren. Gleichzeitig helfen sie mir, besser zu werden!“, sagt Olaf und spielt auf Fortbildungen im Herdenmanagement an. Neben dem Freiraum für die tägliche Arbeit wünscht er sich aber auch eine gewisse Führung: „Ein Chef sollte schon die Richtung vorgeben und ein ‚Reiseziel‘.“ Olaf Warda motiviert die Arbeit im und am Team, die Vielfältigkeit der Aufgaben, aber vor allem - die Menschlichkeit und Familienfreundlichkeit auf dem Betrieb. „Für uns alle hier ist klar: Wenn mein Kind was hat, dann kann ich sofort gehen“, lobt Warda. Dann können er und die anderen sich darauf verlassen, dass die Arbeit umorganisiert wird. Diese Arbeitsatmosphäre bindet ihn an den Betrieb: „Erst war es nur ein Job wie jeder andere auch. Aber mittlerweile bin ich voll angekommen.“ Die Beraterin: „Deine Mitarbeiter sind dein Spiegel“ Charlotte Rothert, gelernte Landwirtin und selbstständige Beraterin bei Cowfile, stellt klar, dass ein Chef eine Vorbildfunktion hat: „Deine Mitarbeiter sind der Spiegel deiner selbst - wenn du deine Arbeit als Belastung empfindest, wie soll das bei deinem Mitarbeiter funktionieren?“ Bis 2030 werden der deutschen Wirtschaft 23% weniger Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Das schlägt auch auf die Landwirtschaft nieder. Für Betriebsleiter heißt das: Wie sie auftreten und mit ihren Mitarbeitern umgehen, damit diese sich wahrgenommen und „gesehen“ fühlen, spielt künftig eine größere Rolle als bisher. Dafür sollten die einzelnen Mitarbeiter ihren Stärken entsprechend eingesetzt werden und ihnen auf Augenhöhe begegnet werden. Während sich z.B. ein Mensch wie Olaf Warda erst mit viel Eigenverantwortung wohl fühlt, sollte jemand, der sehr strukturiert arbeitet und Veränderungen nicht sehr mag, eher in Routinetätigkeiten als Fütterer oder Melker eingesetzt werden, wo ihm oder ihr klar vorgegebene Abläufe Sicherheit geben. Hilfe bietet die Psychologie mit verschiedenen Modellen, die dabei unterstützen, Menschen richtig einzuschätzen. Des Weiteren hilft es, eine Richtung und Strukturen zwar vorzugeben, aber die Mitarbeiter dabei mitzunehmen. Wichtig sei es, erreichte Zwischenziele zu kommunizieren und wertzuschätzen. Auch dort bieten Methoden aus dem agilen Projektmanagement (ursprünglich aus der Softwareentwicklung) neue Wege: Soll beispielsweise das Abkalbemanagement optimiert werden (von Gruppen- auf Just-in-Time-Abkalbung), könnte sich der Chef im stillen Kämmerlein die neuen Abläufe und Strukturen ausdenken und sie im Anschluss seinen Mitarbeitern präsentieren. Oder er nutzt die „Scrum-Methode“: Mit der die Veränderung in viele kleine sog. „Sprints“ eingeteilt wird. Nicht der Chef gibt den Weg vor, sondern erarbeitet ihn gemeinsam mit seinen Mitarbeitern. Wie muss umgebaut werden? Welche Abläufe gelten künftig? Wie und wann werden die Melkschichten geschult? Der Vorteil: Die Richtung der Veränderungen ist den Mitarbeitern zu jedem Zeitpunkt klar (größere Akzeptanz und Motivation). Der Blick von außen: Einfach mal Danke sagen In die gleiche Kerbe schlug Motivationstrainerin Antje Heimsoeth: „Menschen wollen gesehen werden, mit ihrem Beitrag zum Erfolg.“ Sie rät, die Mitarbeiter ernst zu nehmen und sie zu respektieren. Selbst, wenn manche Charaktere schwierig sind: „Nehmen Sie sich Zettel und Stift und schreiben Sie mindestens 15 Stärken der Person auf – gerade vor schwierigen Gesprächen!“ Menschen machen Beziehungen glücklich. Daher im Alltag ruhig einmal mehr Danke sagen! Sie gibt zu bedenken, dass die Landwirtschaft bei der Mitarbeitersuche anderen Branchen etwas voraus hat: „Junge Leute möchten heute Sinn in ihrer Arbeit sehen. Und was macht bitte mehr Sinn, als Tiere bestmöglich zu versorgen und Nahrungsmittel zu produzieren?“ Damit können Milchkuhhalter in Sachen attraktives Arbeitsumfeld punkten! Denn: „Kein Mensch wird allein erfolgreich! Suchen Sie sich Menschen, die Sie unterstützen und solche, die Ihnen in der Sache Rat geben können.“ Arbeitsorganisation: Klare Strukturen schaffen Die tägliche Arbeit gelingt umso effizienter, je besser sie organisiert ist und je klarer die Mitarbeiter über ihre Aufgaben Bescheid wissen. Leichter gesagt als getan – Berater Bastian Bannier hatte eine gute Idee und schlägt vor, den Betrieb in Form einer Homepage darzustellen. „Es gibt ja heute alle Möglichkeiten, Bereiche über ein Passwort zu sichern und so nur bestimmten Leuten zugänglich zu machen.“ Der Vorteil einer Homepage: Die meisten Menschen haben heute ein Smartphone und können somit jederzeit auf die Strukturen zugreifen. Besser zugänglich als beispielsweise ein Ausdruck im Pausenraum und zudem stets aktualisierbar. Erste Ideen sammelt er auf www.prodairyguide.de. Den Betrieb steuern: Rasch die richtigen Stellschrauben finden Claus Christian Luerßen führt einen Betrieb mit 800 Milchkühen. Gemeinsam mit seiner Familie hat er in den letzten Jahren verschiedene Controllingsysteme eingeführt, um zeitnah über die Entwicklungen in seinem Betrieb informiert zu sein. Jahresabschlüsse, aber auch quartalsweise Geldrückberichte bieten eher eine Rückschau als eine echte Controlling-Möglichkeit des täglichen operativen Geschäfts. Monatlich wird auf dem Rischenhof daher folgendes kontrolliert: Wirtschaftlichkeit („Income over Feedcost“, IOFC) Arbeitszeiten (Lohnabrechnung) Tiergesundheit/Herdencheck (2x/Monat) Aufzuchtleistungen Jungvieh (Zunahmen, Krankheitsraten etc.) Wöchentlich prüft der Betrieb Fruchtbarkeit, Tiergesundheit, Milchleistung, Futteraufnahmen, Wirtschaftlichkeit (IOFC), den Melkstand sowie die Kennzahl „CowValue“ über selbst entwickelte Excel-Listen („Wochenprotokolle“). Täglich prüft er die Arbeit der Mitarbeiter (Melken, Füttern, …) sowie die Tiergesundheit. „Durch ständiges Controlling kann ich mich näher an die Grenzen wagen“, sagt der Manager einer hochleistenden Milchkuhherde. Das wichtigste sei jedoch, die individuell passenden Kennzahlen für den eigenen Betrieb zu finden. Wie genau Luerßen vorgeht, lesen Sie demnächst in Elite! Quelle: Focus-Seminar Semex, Bremen