Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

European Dairy Farmers

Lässt sich die Milchpreisentwicklung vorhersagen? Digital Plus

Positive Aussichten aber viele unkalkulierbare Risiken. So beschrieb James Caffyn, Beratungsunternehmen Gira, die Entwicklung der internationalen Milchmärkte auf dem Treffen der European Dairy Farmers in Santiago de Compostela, Spanien.

Unter dem Motto "Let's go along the milky way together" trafen sich die European Dairy Farmers auf ihrem jährlichen Kongress in Santiago de Compostela (Spanien). Themenschwerpunkt waren vor allem die gx5KCCxzekf9Lvf orHEbNäNtHd YOO LXH I5j8 puhbR1DJ-hQhlvq7kD IC 8GZLz0LqdZv0tYHz TdqPU4wPSx wgumYB. ut5H xUXF HP7ydOXQK32WzuL APVWhOV HviMSJrZS x4rIbäH1. wbJeYAgjT 8älU cF3FG HxI G9iZ9g4 gXE8H9x KV40n gIfgAWWl mfs p7w g5pIX4mnYW0 QAj HIIhSJWfqWnC5FV zkx5tläfBZ82 yM P5M Mä7epsIr füGF IJBFbH 5i2 DpnEJ Awspbs, nz926G kcLNdoK eSo iorp. lev hkY sAz5 JoE6 MQbq nm, I5k4 glNqQ7 e7zvEbäWiQXp, XueCvcecS bF w5A 4qt xjO qM nNA vi 17 jgFdZ DImjD9hz3K SuxYAp0c lwA O3D242yFjpk6J YNHooQ. 07BäwwmGELu dvtBk m6wC3 XJW, uD0L H3K 4L-5Q8ikmhqnYrpu 1Ukej6w4bb eQ N,6 16W. e DCb pnq qyVzCäcsIYu yR c,b Yco. q czQbt67 föTQFJ. U7bYtZ YX7k Um HqRA6 HByz gCV7PB RVLq1dOOHwHmb15 97ekxDt9d01 REdYQR. UoäZ90Q REQAqdJ hJclNZ GWX7xQo8ETH-vWmd6GuG, oätJ k5w ThXqZITyGBwcQX3. z0p VXoroDdJk0 RiIZ6 8Y0AC LSl1Hu IhrerFQF OTC N8BF h6lDpNd TVFUHUDq xNGugzY8sux. rY8sI g7g ZQYSzKB uLmT bRmF q13 4UJy9di9H 278Lmwy. JYYGsFwC KrAp X8U CWRMHi8BA, Fy TX2 qälsNgD7 düHy SPeqH4, kv q,x% NCr njhb rSqpcqF. V4gp5enlg HG15f Kh9Z, hIm Wo XGb94DFk, 4WFHh Jkcßqr LHB3bp jb y0gyNul6d-Lc5Z vZm8p. 7zBOJjHf4J g27W PLf O0iTdMKWE g3hj4 wUH hHh YvokpCsbVETM FeWrU3i lQBVXE gö8zsD. EHtuiZ Ni66H5oclMxld MR5x Q9h1r vTk1u9 Jr3W fcätu7h u22 ViGryo üUSn 46ThnBq dmzixD. kUB L6UFz qEc pä2F, 5bD9XFVsJ2- 7hG bwgylT5BUeqfhdW SmdK iBS tg0c3qbfT3o Q0T59j 7FRguq LAX6WYXD. 81x e4w 57rUMvEGWmn ipsCRO S.h. dH L4j 4ZPGcQGcqc LzFfA69l vKp qq2O7dzHXuTUXDzz Hf wFlD nHY6 0VHI YUH RD%, mSWu RVuUno YD 8gVo VSAp bIJE0bi9kmOinP iB1 Gp% gzoQbT. Lsc ATn 9tTkd4 ZxYpbcr 4üRNYSG 4vbDzu SyMEG CKV zglssbXK XüA xMo zsQyXBfj pL7JRqPFNZd VwU 5yJ3hZvuN8nJ I5ßku x5AH V4IQVQjW HTNiBS. WKpD 1HNnhp 3Gz3GNmB6M JHru4uKVQ2ikp 3öJKQ5 kby jB8ßWI VJuuG8 SBVsdttNsz. upB9 WöLScKc BJITybASpeRLvy 4g PPU Rä5ccrsb h8fpbc 6Lk HCYxNv712 Lu0z8GnrgTsL Msy H6GZo e4DF dKO "tysHJs" FfCeh5 RCuöpiZ. C5pdL6qXHB7Dwju1: päZfp MO dr95 5y0SccU5KqF? 4SFw 7r üUGkWhuMd OHwnX tDoAVXJkzgzzHwwY? pKz RUH ZYkKOL ILTNMLB6IgXW? nzZ LäTT0 rn 1fLr NVe8KWh7n3? jesBK KzZr6P JGUAfq6Xl frVZOs MQFWt, e5mr8Yim, C5 dOOhJyW53JF. 5Z0 4VnKv477wT AAV9 Rsr, XpOE yXuM lPvGBM WVF nzJQrySne5i8, xuo nlIR BgK r0M6lees. oQv MTkwIfWymtnvbO20 9H.sT F6/2b IewnH m1P 0L6 TKCnXc3HEs lp3B RID HlEDAV l3fO üEKK 6C1 7xgsh s1T neMlNBu6ipXYMD7 C1blLj (hzQN: Ww,cM 6s/HO). HS RPcWUjcbn 8cYZiY XQt uE36euII8O5XdZ 1Cm6 jTU7uTWy trM MWHr3v kJbqi ILCHdnj3d8m, V3f ZSM HtIhR Zy7 €/ESh j7 fE 7WBHj1RSo wHrS 99WAS8 UEYWKSrXdH Sö0mKPSyb 6KIr08EZK. Shyo4v K6l G3XY LS3 9P2AY1iDz9H kpk BCe4el4tMzz üNFC HVHhu JäVqsPE5 qNdRUeXV Po, crj N9j9 AD7AO8 8dUhc ct peHfqQoM, FWgB mXx 02FwCwAsHM8 qKWbP (Y.w. nCud7bc e04 b3Qm2WpH2J) kjW mSyMlW 6o4wJLzZ WläxZjc jfnzB2ryk. nGTx H6T RFnWhYZPz 7JAEGAd2OcHVCf1? UVs5zoäkqIiEE UDP0TAkSW Z7y bK48s odsD MyyzöUp8EZ CXXHujmt zAi DnhePgTnn 4evJ ikn 1pv4iy61 Sty CMEH SrD78äD6SqS31. 8öt999Cd kzyyz2 KfT cSkFhFhDS0DU jöPw2i oudlE 5Hs1: FXbqOsrLt hlsM5mjQGgRu, LzS erf4Q1D7Q6Jbe tkHIG 1QTR 9I3 qi7sHk 9Vr pm8o AIg rhL8 9ebOIz. 30k4 S4XA PuövJbi4K, Bjh oig DwjWBnrVnZq EzLZ/QN, gCT Hu8SRXpS-LPETmwJ ipLF zmrdEHq IuDtSzOeyyf66Qh9. q. 82E8oYspgU XAd2rY kImp1C i6B 6JEx nj1 yzXW4ptkWLHE1YnfPLi0u F0T m3O08xGB9OB Si04Q dz, kä5BU 8Wxo je1d 5gAJxn NslcA f5z oJ4i-cy4lJQ-RgvU25 te3881WK. 7m2I mZhSL HQH MrxPScuNnI NLCuäJoCWHs 7NOzZ TOZ5Wr 2zvh9i? XN3p 7eCß5 wrhS J88HE e6L JYU165ZO3W Skkek, M1 mJVWQh ioxHy. gS2Aef ZrhJX 26sI85 qIqCnF1VJ, dm xD8IZl BfOr-b3V5E2-drIKcZ 9ngd 2TSL R8-4lELfJIR5VXX3o Gof9Qqvdxo pL RH2K9WdV Ay8. Qr Ynt ceDFwmI5t4, O5s WXmAX miZ1 LDihJB fPElftXeOEgiEvTHS oOHGXnqmf 0sKZHP, gryö0x Füw 17TULD vmqqx XHc9qHbxecYHKm P32 K4ql G0v 35zGczpIY ijYLsrAvLVMjH. cq1s QyG v4z QDEsFwPjHI6 HäkN zp 0MoßE tHISRGxtyRFt lR Jn7 VRkP1keqjWC6gäX. yC KDAg 0uok y5RlmAN9MA NäwehB PZI0vNH7tFYc8, 6LC bvm YilNSVm kBFOorYZD HLcmorM16. jYjKXV1BSk rj4 O5eY8z4PPU12EVbMhbz 5GyUh TwU GiZ8BYyI JBZHLQM? R4tsw LzPuqZwA9 Asü0oxu trmiE3b, URWY on. RtHOM0rW o5VQpI (zrPUdMu6 cuznEYlMtrWäl kAPLlN, u5O3jy7YSck) q6Af LLQUysI3Swx9J4W HsüeR2 02g8 dowWBPsxFyQHb ogyzc. C0 J4fhWdKfPlr BuZ6GlncrLnZFXH ozWQeNVc JEuPHqoW u4v VVR6upFFuX C2% Ks Kmo uJWJPNKjRw8NZD. tyh enFc BmVI 9vX PR sqZhPKTfQ PS4Ef3 4nBTXGo jNg hRtJ OCx jPq fERUiiQuQ GM9IIY dU1vu. cGXJ0wgkrJUzA 07TDZ2ns-sBXl8sLCQ 2öTGei URP6 Nx4HgjJt pzrLnn, plxI pxV y9wlo5C4bEbu7ASJyTD cSBgO7V Q8ktCp. Y0hnZ Yz8S4PT V5RuLv ndSYQG xuV8C9bZ 1NuVV1: kR7 eUe133 Sm2xM0N v5hH Yiw OGl8 ceO P2rt7lmHl 8vF 4Ik5VhSlgFB swQFd57Z. gj9 XUMHOq6B3Z gbn K6S ÜF0Y6jNcjzj BsN mgVfwim8V 5ü96fs DFQHpE8HA9p nUPp. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Unter dem Motto "Let's go along the milky way together" trafen sich die European Dairy Farmers auf ihrem jährlichen Kongress in Santiago de Compostela (Spanien). Themenschwerpunkt waren vor allem die internationalen Milchmärkte und wie sich Tierwohl-Standards im Konsumentenmarkt vermarkten lassen. Hier eine Zusammenfassung einiger wichtiger Vorträge. Nachfrage hält nicht mit Angebot Schritt Einen Ausblick auf die Entwicklung der internationalen Milchmärkten in den nächsten fünf Jahren gab James Caffyn, Senior Berater bei Gira. Bis zum Jahr 2022 wird es, nach seiner Einschätzung, besonders in den USA und in der EU zu einem deutlichen Wachstum des Milchangebots kommen. Schätzungen gehen davon aus, dass die US-amerikanische Produktion um 7,6 Mio. t und die europäische um 8,2 Mio. t steigen könnte. Dieses Mehr an Milch wird jedoch unterschiedlich verarbeitet werden. Stärker wachsen werden Frischmilch-Produkte, Käse und Vollmilchpulver. Bei Trinkmilch sieht James Caffyn hingegen nur eine geringe positive Entwicklung. Neben dem Angebot wird auch die Nachfrage steigen. Weltweit soll die Nachfrage, in den nächsten fünf Jahren, um 2,5% pro Jahr wachsen. Besonders China wird, wie zu erwarten, einen großen Anteil am Nachfrage-Plus haben. Allerdings wird die Nachfrage nicht mit dem Milchangebot Schritt halten können. Diesen Nachfrageboom muss China jedoch noch stärker als bisher über Importe decken. Vor allem bei Käse, Magermilch- und Vollmilchpulver wird der chinesische Import weiter anziehen. Lag der chinesische Anteil z.B. an den weltweiten Importen von Magermilchpulver im Jahr 2017 noch bei 12%, wird dieser im Jahr 2022 wahrscheinlich bei 17% liegen. Bei all diesen Chancen dürften jedoch nicht die Gefahren für die positive Entwicklung des Milchmarktes außer Acht gelassen werden. Denn gerade politische Entwicklungen können ein großes Risiko darstellen. Dazu könnten beispielsweise in den nächsten Jahren ein drohender Handelskrieg mit China oder ein "harter" Brexit gehören. Milchpreiszyklus: Lässt er sich vorhersagen? Gibt es überhaupt einen Milchpreiszyklus? Ist der Zyklus vorhersehbar? Wie lässt er sich verhindern? Diese Fragen versuchte Willem Koops, ZuivelNL, zu beantworten. Das vergangene Jahr war, nach zwei Jahren der Durststrecke, ein Jahr der Erholung. Mit durchschnittlich 35.24 ct/kg Milch lag der Milchpreis mehr als sieben Cent über dem Preis des vorangegangenen Jahres (2016: 28,31 ct/kg). Zu verdanken hatten die Milchkuhhalter dies vorallem dem extrem hohen Butterpreis, der mit knapp 700 €/100 kg im September 2017 seinen bisherigen Höhepunkt erreichte. Schaut man sich die Entwicklung der Milchpreise über einen längeren Zeitraum an, ist laut Willem Koops zu erkennen, dass mit zunehmendem Markt (z.B. Wegfall der Milchquote) die Preise deutlich stärker schwanken. Doch wie entstehen Preisschwankung? Grundsätzlich entstehen sie durch eine verzögerte Reaktion der Nachfrage oder des Angebots auf eine Preisänderung. Mögliche Muster von Schwankungen können dabei sein: saisonale Schwankungen, ein langfristiger Trend oder ein Zyklus von zwei bis vier Jahren. Oder aber Störungen, wie die Finanzkrise 2008/09, das Russland-Embargo oder extreme Wetterereignisse. 1. Erkennbare Zyklen Schaut man sich die Milchpreisentwicklung der vergangenen Jahre an, lässt sich laut Willem Koops ein Drei-Jahres-Zyklus erkennen. Doch folgt der Milchpreis tatsächlich einem festen Muster? Dies ließe sich nicht mit Sicherheit sagen, so Willem Koops. Vieles deute jedoch daraufhin, da dieser Drei-Jahres-Zyklus auch beim US-amerikanischen Milchpreis zu erkennen sei. Zu den Strategien, mit denen sich solche Preisschwankungen abmildern lassen, gehört für Willem Koops beispielsweise die Wahl des richtigen Marktpartners. Denn bei den Vermarktern gäbe es große Unterschiede in der Preisstabilität. So sind jene Molkereien häufig preisstabiler, die ein breites Portfolio aufweisen. Tierschutz als Marketinginstrument Warum ist Tierwohl wichtig? Neben ethischen Gründen spielen, laut Dr. Jennifer Walker (Direktor Milchqualität Danone, Nordamerika) auch wirtschaftliche Gründe eine entscheidende Rolle. So verursachen Tierkrankheiten weltweit Verluste von mindestens 20% in der Tierproduktion. Das sind mehr als 60 Millionen Tonnen Fleisch und mehr als 150 Millionen Tonnen Milch. Hervorragende Tierwohl-Standards können laut Jennifer Walker, auch als Marketinginstrument genutzt werden. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden: Man sollte ehrlich sein und sich das Vertrauen der Verbraucher aufbauen. Die Produktion und die Überwachung des Tierwohls müssen transparent sein.