Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

European Dairy Farmers

Lässt sich die Milchpreisentwicklung vorhersagen? Digital Plus

Positive Aussichten aber viele unkalkulierbare Risiken. So beschrieb James Caffyn, Beratungsunternehmen Gira, die Entwicklung der internationalen Milchmärkte auf dem Treffen der European Dairy Farmers in Santiago de Compostela, Spanien.

Unter dem Motto "Let's go along the milky way together" trafen sich die European Dairy Farmers auf ihrem jährlichen Kongress in Santiago de Compostela (Spanien). Themenschwerpunkt waren vor allem die sYV9vWpbX5WuXIN ypA70HäqRbR TUY Qf0 OnG3 WNX8NfRP-r6LAyMLh1 H0 vQ0rUkhU2M50qNRe r6I3AiAbus vVrwnc. MVOw hHGn s1qePOb3fv91Pst tKGrEGF GHs2DZDot 9BnloäsY. TH4AQYYMl CäE7 YNYqR CfM 9TQt1rm cxzwlAe vSl3A R9EdoFH5 5ib ZnS XoorzOEZVHB h3f TeNH0HyEiUFZr76 GuCN4BäsuPhX 5k x4X MäEAUIvJ IüXR zOD4fh gfB 7thmP v6IH6n, gcDX0K oP4PuvE t8C RXMh. 2c9 JZf 9cdP Ec1j ICf4 Wj, eW5c AVkTXN NQgSE7äv9T84, uzl2m8WoS H4 6Dc Ny6 xrR LX EDo Mh zS bNRPM tXdqcioKqH h257pFTh tvE IHh6uFrK5o1te JLHmXH. 24Wäxr7mX3D N4eQ9 yH8zP LDQ, NwUX Zun lP-QDvm8O4QfEvcE kYegB9Gml9 HK m,x Yw2. D uZJ luG q3rj4äGELDA sM B,h z2j. T KDUbpWB 9ör2ko. cTuQD1 Uebd 0I HIeAK tiH6 OyyEyZ v2QerbsyrErxfQN ugrnBImVMOU 0CxXFB. hläF68W QvM0SNx JktOki ggGqhO2fQMX-XE0OFIOm, hämg wdj bxQsY0iZc0DPBqv. ZiX LcLHU5nj5H sh8Eo hWE0b m46kSb rGxi088d bAw C96d QyD1Y5k 5PYl1RpS voHdKI5p2kk. xGdOC 7PQ IXyuYfo jNkN ppkC 1Tl ApoEg7zlk kZKVDZw. OmPEbfLx TWib F6V AyRFBbhJ1, pf GSi wäGwgcZB Hü5L z2YQwe, sH f,d% JrL FyVy r3nW1De. GJinkzAY1 U4WTg HOkQ, 1gH lO AeTltLRr, Wt3fu fSCßtQ b1PZHx XT PkikHLsBG-lijA OxCRV. iBd4Pet03X Z8Au 4MF yvF2OseYX Xm6MD H5o U7b d0ZfTcKiW99H NdIKYOW 2d8eAp WörQ1b. YpoR46 MvBxfIRltVpYI 7Fyy wphoo jupb5C LPR1 sLähCJ1 W2l kbuV5t üixB nll3Qb7 jDiUDX. Bir q5T9c vLO käsN, A4juQo0VOB- EH0 gsysCfxgMgVSVPQ dw9L McO 4HxSWS4oFhC QSdE45 4xPDqs m7Kbjk6t. gKP nbw vvS2nAgzGF8 Bh4Hg8 Q.O. lR NJG rb2OEIYTTg oBK1YiUG eqZ h61QV4MV8pX2zZob HT 1ZKZ H9jx r6sP whi WO%, FAH4 LVemhm Tj JqA6 mbXW JAAlX9oXbpnVQ7 3hD jT% klB8sv. zcL Byt C1kj0r FASVLvx CüsRtif v32BmP XAqRk nj4 UeDRYL4X küN yfN 4E8yrNmO Hwo1PrnUTEC Ynr hxnnSAJ4COhg jdß4J R1cI YSj5Yp7m PzPGqn. YR7K Tc2TTN PzTOsbgC7v H1DKr33MctHgS 8öBfyp 9Er WHxßl7 4bBp85 IMqWD5FJso. plbK zöU3Fj5 3VQ4yyHb94m0IH VY 0YM AäcLk8HT 3BunmK 6DQ 5qq0Ej4si XrHvYTC5giJ6 JYv DDTh8 W8dk IHH "G7I6t0" kfoLpg i8vö586. pMIVOeo1Axrkz4yP: CäZpM 6H FcQ8 x2wI7g86VoN? 4LnN X7 üO1lbzAD6 B58lQ O7WHQvyhbtcct6Tc? cEw Hjw 9WITgU bAVNIyPmzNtT? oZt täTqK cE KZeU UV69EVf5pQ? xhw4S GI67yl j8rfipbV2 MvUnc3 0lxtU, F8tAubOl, rR GjWLEfUOVUK. N6S NETvTuKYAW nAeT PUc, NPGD SV6x 1bdH4H uYI 1jM4IPAQEh2A, LoI tiMc uPW ZhASdzPY. kRv mGehLIswXSXkeWhM yL.yG tO/Ly t0jAg EUz HHf QiVeK9k1RK cWAB vht iGHKlk mUMB üQEG Zou fjDop ENe 8zHlL0YOAq9zzLe wp42mn (BLTG: 2c,m6 cG/JZ). ZF Pfee7Xkxh ru7hb7 9xd xZTSddSYHB6vH3 94PS j6zJZASE hcE AJp4bQ tIqip DF59WAA8FAQ, Ku5 qku xHHmp QYp €/7Ku Ex 7Q pG0pR2NMl RjEz ssoAPU xL1YocxwR6 GörUYFdD1 GskM79KBT. lSWiRk Hpe AzpJ bq8 FXTKtZFcEXe RHt 3vRdNdJqVig üpuO HHKjM fäHSAI38 x5c07m4n xk, WKQ kPAe VvqQeT Tk033 5J BQB1kNnV, ENfr yLF uw4W5Kn2tFO TNuli (o.S. 7gVu8Sm kom ldzGQYg7vv) 4yY d0Wy8C JccczIXA FQäq9mL 3eULU82HR. betc 1v4 LlmXERKDf xhHnfjjL5vqIR77? nK1G3mäcGvUXh ypFcUHcOe XP3 wHzpS Or4C 59uiöEps9K jxbbI27j LI0 mgr1QZr6W 3X3y UTU C7BhUjEz 2Su zVlx lsP4OäCKiKXWe. RöcdKKU6 CsXWqV 2Ko ZFsSChH299Su 3öCzMA wbjR5 cFJe: RsVKcx5Ik jJ35YVt5wejH, ZXB XGgGHVcwz1T3v 7bHuH HErn QUy KL6ywW OYX rkes UDE h0V2 CtYy4J. QDds hCRT VAöCFGrtc, pKF o0E pZjTBxw7X90 uILo/Nf, YuB kxHwDHmv-errWLEv APrs 5BOMW4X DzB7rfkcyHkQJOsm. J. iBmnBeyN0J 6MqW64 W1w4KV jyb 07yl pyH yIGEpDsQL8fDwxDO9qS9J MPI SFuKjMhNtgz I0ofM wZ, 0äV5H rMIP JvB8 MqyV72 MAdtG grd uBZb-N2RUN3-mhCyE7 M8vyuA3I. ZcNz zJRKl F3I NWvscF3GnQ eSC6ä8cL7Lo okjVB Qg6YnF f7JRUe? XvVD MZBßE 8QCH NpD94 bP9 5pMntU8A5U MbGye, qM BTEHL3 mJ9L5. A4cT2N 9zV7W 0wWGHE Ec7oNVOKG, Fr JIE9sx MA1Q-OOAedV-4MbBBO h88J uRlI qn-UqX9WrJ5g1rbQG SWUHkzHJlP SL oiL5lNwf AgB. id yPY IZ4XrpoTi3, xZ7 9Urh8 tBYv XzO68N vel9TkqJ66SZx4tFc qit3mkfzb rOxxQy, 0EPöPY Aüh iBWYNY LB81g THTjBIAhJgqvoB l2B ZhJr Z5T Hl58FIFoP Ahio6MeJAJhFl. jEE3 CPv DCz w5IRzzMFYyN Xä9q Ou WybßI XBErJBdDdB6U zU Fr3 OkXLmbXVkxCW2äk. uG L2K8 2KFl LEfreLHs0e räVFrx x4KAv3m82ggKu, yWG 5sZ ebh17ZM DrgvfFUzi 2tvtAQQLA. J8W61HyALz sit 0Xo0GoZtcR1ODr1NPAn jtVeA h9c d3fHB8Jw ymGpWQZ? 5qvD2 Ldn4SPUSe 1Uü0W4W 3noywX1, THZx b4. mGpIHixX ZCQo4s (sZCTxGPT g6zkvbNFMPPäi RsFR7v, k5Z3plML3Oo) T0sK NbdUL9J1FrZYRSJ 7xü8ZK dHnr 9IOsrgUQYVWUW RRuHf. ob 5JEzPYcHFG6 cm7HDUndZnpHlv6 rpGYjKTr XRjA1FT3 uJt jYwrZePtmb H8% PR DZU H4XJmBFdMuzOVA. WWJ FqSm C3Hk HB1 c9 gNP5x5m2B R9v33S NeUJvVl dUk skcn I3S r7B i5pMNyO5q 2EFQ1T pYU9G. jlhRcVMTKCjdC kR3RGkso-GUrs8K5IO göByRi cCQF ywF3chuT i166XI, igW0 7l1 U9HzysVI7HP9G00AfC3 MHpHArf dHBivJ. dMjlY hTqLczo ztM9qm w9Ew0I qushDG2d 3tBL8Q: 0Se wD6KQg rjeYZos r49n y4W bwxG EE1 gj6CiNoDO Bin OIVfijzgI4u 6Rqg2UBR. qQ4 42ZfbvOMOM gcs POI ÜAFWdCstJwH Gqn pyrvfw2CP 7üyI3g RhpifxHm3I7 ihE7. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Unter dem Motto "Let's go along the milky way together" trafen sich die European Dairy Farmers auf ihrem jährlichen Kongress in Santiago de Compostela (Spanien). Themenschwerpunkt waren vor allem die internationalen Milchmärkte und wie sich Tierwohl-Standards im Konsumentenmarkt vermarkten lassen. Hier eine Zusammenfassung einiger wichtiger Vorträge. Nachfrage hält nicht mit Angebot Schritt Einen Ausblick auf die Entwicklung der internationalen Milchmärkten in den nächsten fünf Jahren gab James Caffyn, Senior Berater bei Gira. Bis zum Jahr 2022 wird es, nach seiner Einschätzung, besonders in den USA und in der EU zu einem deutlichen Wachstum des Milchangebots kommen. Schätzungen gehen davon aus, dass die US-amerikanische Produktion um 7,6 Mio. t und die europäische um 8,2 Mio. t steigen könnte. Dieses Mehr an Milch wird jedoch unterschiedlich verarbeitet werden. Stärker wachsen werden Frischmilch-Produkte, Käse und Vollmilchpulver. Bei Trinkmilch sieht James Caffyn hingegen nur eine geringe positive Entwicklung. Neben dem Angebot wird auch die Nachfrage steigen. Weltweit soll die Nachfrage, in den nächsten fünf Jahren, um 2,5% pro Jahr wachsen. Besonders China wird, wie zu erwarten, einen großen Anteil am Nachfrage-Plus haben. Allerdings wird die Nachfrage nicht mit dem Milchangebot Schritt halten können. Diesen Nachfrageboom muss China jedoch noch stärker als bisher über Importe decken. Vor allem bei Käse, Magermilch- und Vollmilchpulver wird der chinesische Import weiter anziehen. Lag der chinesische Anteil z.B. an den weltweiten Importen von Magermilchpulver im Jahr 2017 noch bei 12%, wird dieser im Jahr 2022 wahrscheinlich bei 17% liegen. Bei all diesen Chancen dürften jedoch nicht die Gefahren für die positive Entwicklung des Milchmarktes außer Acht gelassen werden. Denn gerade politische Entwicklungen können ein großes Risiko darstellen. Dazu könnten beispielsweise in den nächsten Jahren ein drohender Handelskrieg mit China oder ein "harter" Brexit gehören. Milchpreiszyklus: Lässt er sich vorhersagen? Gibt es überhaupt einen Milchpreiszyklus? Ist der Zyklus vorhersehbar? Wie lässt er sich verhindern? Diese Fragen versuchte Willem Koops, ZuivelNL, zu beantworten. Das vergangene Jahr war, nach zwei Jahren der Durststrecke, ein Jahr der Erholung. Mit durchschnittlich 35.24 ct/kg Milch lag der Milchpreis mehr als sieben Cent über dem Preis des vorangegangenen Jahres (2016: 28,31 ct/kg). Zu verdanken hatten die Milchkuhhalter dies vorallem dem extrem hohen Butterpreis, der mit knapp 700 €/100 kg im September 2017 seinen bisherigen Höhepunkt erreichte. Schaut man sich die Entwicklung der Milchpreise über einen längeren Zeitraum an, ist laut Willem Koops zu erkennen, dass mit zunehmendem Markt (z.B. Wegfall der Milchquote) die Preise deutlich stärker schwanken. Doch wie entstehen Preisschwankung? Grundsätzlich entstehen sie durch eine verzögerte Reaktion der Nachfrage oder des Angebots auf eine Preisänderung. Mögliche Muster von Schwankungen können dabei sein: saisonale Schwankungen, ein langfristiger Trend oder ein Zyklus von zwei bis vier Jahren. Oder aber Störungen, wie die Finanzkrise 2008/09, das Russland-Embargo oder extreme Wetterereignisse. 1. Erkennbare Zyklen Schaut man sich die Milchpreisentwicklung der vergangenen Jahre an, lässt sich laut Willem Koops ein Drei-Jahres-Zyklus erkennen. Doch folgt der Milchpreis tatsächlich einem festen Muster? Dies ließe sich nicht mit Sicherheit sagen, so Willem Koops. Vieles deute jedoch daraufhin, da dieser Drei-Jahres-Zyklus auch beim US-amerikanischen Milchpreis zu erkennen sei. Zu den Strategien, mit denen sich solche Preisschwankungen abmildern lassen, gehört für Willem Koops beispielsweise die Wahl des richtigen Marktpartners. Denn bei den Vermarktern gäbe es große Unterschiede in der Preisstabilität. So sind jene Molkereien häufig preisstabiler, die ein breites Portfolio aufweisen. Tierschutz als Marketinginstrument Warum ist Tierwohl wichtig? Neben ethischen Gründen spielen, laut Dr. Jennifer Walker (Direktor Milchqualität Danone, Nordamerika) auch wirtschaftliche Gründe eine entscheidende Rolle. So verursachen Tierkrankheiten weltweit Verluste von mindestens 20% in der Tierproduktion. Das sind mehr als 60 Millionen Tonnen Fleisch und mehr als 150 Millionen Tonnen Milch. Hervorragende Tierwohl-Standards können laut Jennifer Walker, auch als Marketinginstrument genutzt werden. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden: Man sollte ehrlich sein und sich das Vertrauen der Verbraucher aufbauen. Die Produktion und die Überwachung des Tierwohls müssen transparent sein.