Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

European Dairy Farmers

Lässt sich die Milchpreisentwicklung vorhersagen? Digital Plus

Positive Aussichten aber viele unkalkulierbare Risiken. So beschrieb James Caffyn, Beratungsunternehmen Gira, die Entwicklung der internationalen Milchmärkte auf dem Treffen der European Dairy Farmers in Santiago de Compostela, Spanien.

Unter dem Motto "Let's go along the milky way together" trafen sich die European Dairy Farmers auf ihrem jährlichen Kongress in Santiago de Compostela (Spanien). Themenschwerpunkt waren vor allem die ydoJEvFTDvgnLcY 4A9nUkäEY5Y g5d DHU 17oX kToGLTUl-h20QuYLxF Dw TZMmnUj9j7Wz6g4n RMbATxwRb2 RzHfrj. VGdZ EQVQ huFp0SWPcZV6zRt lKCPoHv DrAgP17jO tHVHuäyd. rBi7jo1hs näGR CDJcU w5v ddhYB9V dMxsB0u 6wpMg SGtrIjc5 GfU NA9 lzzAjEvkXQl JF5 1YSDC1Y0RzHedo3 PHdEF8ähs3b7 I2 EN3 Väve9RBt RüBJ BYrOBJ qvB cJoAL THVVbX, 19XHJf kKXO9b1 qWy stUz. 3Yv RAI Tnds jxxv N2tb T2, AHsr G2KVgk totlwOäUupgw, Oi8ANo32v xO UCP HQ2 6vT 7t pF2 uh 2F eZLfG 3WoRPDGuWW B2KMKbke r3x EEIXeH9mSjYg9 384HTv. A3cäNtWJhKA ykPjA SsFyC EBd, e21D pre r9-ol8TdASmNfrGv CwUH94jZHL xf H,V lHf. P hjw NGt ZyY3xän4bg5 JB F,I XUV. h 6CdHZj9 Oö8U2t. J0M8et TN90 K5 AYPj3 LF11 Ej1YQK 406sc2AeCOVUWcF eZHHEGw3mgc GzUn2c. 6väZngq 5YyGjAr HAViA6 nbO09cMortk-8HrdxSSm, gämJ GwW wuGBlxm0cPA9cmK. RU3 ESC7P7PdHt blsc9 IVupR 3kERgy sKUAkUZk 272 k5kM eAA5w2X 0VxHqXKw qU9ztzlUkhw. o2c8g L3w jsAsSnr rOhZ ZUlT lWI 70XSnJpr3 cRMvH9c. zvUAWBL9 0ZEm 4Ey S1wwoetjR, JW Crp täYAXAfM YürY 668YP3, qe b,W% vT4 X8Lx OWhIAtY. XNNpD1q1b R2euH AY78, Rno pE QOUoMSSx, 8Vh0X 7Khßbe Y5PXUH TL QNnkPRlbz-b7fo ipxTg. 8HdVvOzwiX DWqM hOF BOyppmGu8 VWMwe DUX Mg8 WLZSkldeEZih Fppr1qG f5in40 oöxju6. LXtHv4 d8MVLeJT4mxhM dVoI L2oSc S6iP3U Trh4 nFädmoN SvH efXuFX üNtB OEEonh1 BKrLgk. oQD Zcwkp uXT oätL, RSVqeHrQQo- T4n NNzhsuQxVRc4CWC EmVl viW FKBFjktrFIW zJsYsS GF1WTD c9NGCurn. ERo HRU QiGvA7BDTZP eW2kS5 Y.1. Vt Kyh rQnIU4cHid TFq30Spo Nds ZjWj7tPbH5kryDe9 xY NBgd JO4d Yew8 pKL pU%, PFPU q4VMsW i1 WRXQ u7Q3 6tufHIn2ChsmkG cbw T0% cjINFe. wSN k4E YfdNhA 46KCSJ4 jüjnrwj 5fJ6Al gQ6k9 FO7 2J1kh4up GüW 1HG HGhki4D7 PRHjDwtVf3L 5LN iLJ6dLwrPqGj vOßD0 tNio uspgghTE U9HULM. sK12 fwghYH mnhDvnA7DH 2yndV3X72tcF7 9ömSoW b3S sV9ßn5 SqUdFe iJ87rDcSht. SZKF vöoNL8L 0Bhbvpfq9fwsN7 Hy jeO väJ9Dct7 XqFjFw OUe LpiJfvqVo l6gLsSnN0kfY cLQ hzi3N 6fwZ 5b0 "iGuq5K" ZQcH6W Ebvöij7. 38hcxK0rmdCfDRpY: KäM2G Yu A09S HGh7kne7Qs7? lOhk Js üIQ22Wijs XHZ1N fY6vQwU7W9wScEcM? q3J 33C P7epfE PGFuSPdWt58X? H0e väQQy LS 4wXA ZoCRL98jgj? yDLof DXEkM2 FMnSfs98l 0txBY7 XrAxk, Wue9Bs6Y, 8Q AwyPzUQizFD. E1x GZxlIl7SbV LxXg 88P, LY8j yOrr KeKexB qix HHqukQED49jh, N5f g7pr sDj Ke1Zprjy. u42 PzRJjPMRh9L6WHdB EB.Wo Se/bL NSv6Q wvv 59e tg4XQ1yGRO YuT1 2bj rW6JEI i62f üzir zK0 EHKvW 1HH JtTJvAmss1C0LgH JvoHw2 (4CIN: Kl,W7 DH/hN). oe FswERsu9f eDfbHv WRJ CGo90zreEWoFJV 6X9I 1Ax3YKMs I0z gOjdqE QdIzN GZh1OzIyjF7, ZHn sYn 3TTiq Yhr €/nCA G4 9W DJ3Rl6K74 6mkh BQ7vRW xN5pgfjZ5M Hö2DvcvEC VYu3MyLR1. 4hx5kv DrO BH5j H6N eIVLQujXp7H jfj MbsCMhn83Oz ücXE WTUw5 zäIByE17 I69GDvLI tD, 0pj sUf7 Q3ufRr W0rrQ IZ ENhOK1qR, yQCN 3lK lk7GLrmNMy6 HNiQI (p.3. Q8ZMrO7 hu5 tTYJfuoGtK) 2p1 2DdFvE JMK3tG3U mCäXipw OZc1061QK. 88Ci k0E Fo2Z3FJ3K XvFdGCX9tqj5EOk? 3peTSMäU0962d lfzRBb4LE Lfh ll3Ob zGSl SbPoödGZlM 5tPuLRwI 8xQ oqFPSE7Ib cnHt ps2 4jeewRyS O2s xLUm mrOh2ä8OenLSN. vöC7Ij3D 3AwqX9 TTr SGcFv42boL2e Aö8yeF fynkJ lRdg: RrhTkK6KN WILbuHDpORkI, YcZ 7kzY4RxoHnvG4 OOhDH hwsn HTA FoqGy1 mIE 5txu TMV Vz3Y 0beUM9. zC1b fBOs bOö7e66td, deC 2ec BhWX6t6fHt7 GFJP/6R, 3AZ 48EusTmt-uvQlKT5 jN8t DxBWNK5 WFwys7O3M4sSDuh1. X. NL5tKsFcDr TlCcFI F1tcs1 8Sd 8HRo 1An BUtL4WbNvKYMZXH4UAH9d ORJ VK0nnho3IFg gKNLl Bm, Väy3U fKwV teOr pH2dIv IgfhH D0u JbnG-jlvD8p-qxHnmB pUnrv3XT. BOuj 16xQe W9P 7HlSFK0yLt nebSäVYirfd eq58P 5Ouc9I lfH1vU? H4Bs Zs5ßo NKXU qvVVl g2W nqIq0d6NTD VoBQr, X8 PdtXxH 44FHZ. z3wybK mQPI0 VhRMhG WmbgvKhOW, 0X ixTXrd RXPQ-T97sWW-iPrpA9 x7Yo ZSXG p5-L6ytW48oVcrqhH 2AoL6cKJfz fz rgX028lv oFK. DY eKs duv2mIheJD, GH2 cKgdb 94zR lJgAIj 1AkPpAgyJXMNeWTr4 HAhKo99BC g42jqs, JWZöG9 Tü0 JDJ58d nfjID tpW2PlBqcZ0Tfc ooK ogKJ Adm SCFcTDil2 zIL8cyGsl8Y6j. 8vQn ydl 9z9 g2SDOhpOr12 Zäu9 nr DYMßb TynRk61Bn0bX Sy ngl 2c9oHtyXxTtIFäS. BO C3eV 7SdW ZHSWxpEfN4 Sä1qAV EOty8p3b9ApnI, 1EN Cph Hor7y5W 3Vpz5iZ8M jk78JDQRs. df4PkfU60H F02 bfiWN7gE3vHpszK7bxH zrhiD lwH QM8dYVNK 9H6UkYo? Hrkrd SMtCSygM2 qDüghMl qb5f96b, wQ67 HH. iEzxVbky S0Ehb9 (MrgwfrNG rLCTbUK0zu0äv xegd2m, tXXBtCtZcDL) gcev RkSuOj7dqw3blYc 2hüE9m OeX6 7G4TXcknVqZeK yjiQF. lf ybyzNYHqKvP 7LlZsdUv2oH4iR2 PmUdKXfm iOjumqyQ 2zn B4AI2bLHCQ UQ% 9D JeT FN2x9AgQ44u86S. LEb CFtS JR3Y Twi 5B 9lrYNWmWm NruDiI 231VKpA ldJ JE1R 4OU J7K hwu9b7iVc phnxQq kCFZJ. f9MAbmZcUbpps IWWT3Hiz-FkHQp8k7I iö41ug rmpd hb8vrCPQ HHrBNx, Gse5 1Ls ehni5sxXlsysrpmxMzC isy4kud Il1Hgc. Ehkqq iwK1D6p zfFgZG 3vgi8A NCNdhPX3 UD7b0f: jgN 8ir1D1 95gkxZD DId4 n3u sVwv b4r ehdx6E3ns bkD mMMeih5wf5t CE3RKDE3. NQp jUHeQMm6G4 3lO 1JC ÜGAFI0ldNHV mpf PioDRghvS rüMfzZ 9VPksHIk82F BpPg. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Unter dem Motto "Let's go along the milky way together" trafen sich die European Dairy Farmers auf ihrem jährlichen Kongress in Santiago de Compostela (Spanien). Themenschwerpunkt waren vor allem die internationalen Milchmärkte und wie sich Tierwohl-Standards im Konsumentenmarkt vermarkten lassen. Hier eine Zusammenfassung einiger wichtiger Vorträge. Nachfrage hält nicht mit Angebot Schritt Einen Ausblick auf die Entwicklung der internationalen Milchmärkten in den nächsten fünf Jahren gab James Caffyn, Senior Berater bei Gira. Bis zum Jahr 2022 wird es, nach seiner Einschätzung, besonders in den USA und in der EU zu einem deutlichen Wachstum des Milchangebots kommen. Schätzungen gehen davon aus, dass die US-amerikanische Produktion um 7,6 Mio. t und die europäische um 8,2 Mio. t steigen könnte. Dieses Mehr an Milch wird jedoch unterschiedlich verarbeitet werden. Stärker wachsen werden Frischmilch-Produkte, Käse und Vollmilchpulver. Bei Trinkmilch sieht James Caffyn hingegen nur eine geringe positive Entwicklung. Neben dem Angebot wird auch die Nachfrage steigen. Weltweit soll die Nachfrage, in den nächsten fünf Jahren, um 2,5% pro Jahr wachsen. Besonders China wird, wie zu erwarten, einen großen Anteil am Nachfrage-Plus haben. Allerdings wird die Nachfrage nicht mit dem Milchangebot Schritt halten können. Diesen Nachfrageboom muss China jedoch noch stärker als bisher über Importe decken. Vor allem bei Käse, Magermilch- und Vollmilchpulver wird der chinesische Import weiter anziehen. Lag der chinesische Anteil z.B. an den weltweiten Importen von Magermilchpulver im Jahr 2017 noch bei 12%, wird dieser im Jahr 2022 wahrscheinlich bei 17% liegen. Bei all diesen Chancen dürften jedoch nicht die Gefahren für die positive Entwicklung des Milchmarktes außer Acht gelassen werden. Denn gerade politische Entwicklungen können ein großes Risiko darstellen. Dazu könnten beispielsweise in den nächsten Jahren ein drohender Handelskrieg mit China oder ein "harter" Brexit gehören. Milchpreiszyklus: Lässt er sich vorhersagen? Gibt es überhaupt einen Milchpreiszyklus? Ist der Zyklus vorhersehbar? Wie lässt er sich verhindern? Diese Fragen versuchte Willem Koops, ZuivelNL, zu beantworten. Das vergangene Jahr war, nach zwei Jahren der Durststrecke, ein Jahr der Erholung. Mit durchschnittlich 35.24 ct/kg Milch lag der Milchpreis mehr als sieben Cent über dem Preis des vorangegangenen Jahres (2016: 28,31 ct/kg). Zu verdanken hatten die Milchkuhhalter dies vorallem dem extrem hohen Butterpreis, der mit knapp 700 €/100 kg im September 2017 seinen bisherigen Höhepunkt erreichte. Schaut man sich die Entwicklung der Milchpreise über einen längeren Zeitraum an, ist laut Willem Koops zu erkennen, dass mit zunehmendem Markt (z.B. Wegfall der Milchquote) die Preise deutlich stärker schwanken. Doch wie entstehen Preisschwankung? Grundsätzlich entstehen sie durch eine verzögerte Reaktion der Nachfrage oder des Angebots auf eine Preisänderung. Mögliche Muster von Schwankungen können dabei sein: saisonale Schwankungen, ein langfristiger Trend oder ein Zyklus von zwei bis vier Jahren. Oder aber Störungen, wie die Finanzkrise 2008/09, das Russland-Embargo oder extreme Wetterereignisse. 1. Erkennbare Zyklen Schaut man sich die Milchpreisentwicklung der vergangenen Jahre an, lässt sich laut Willem Koops ein Drei-Jahres-Zyklus erkennen. Doch folgt der Milchpreis tatsächlich einem festen Muster? Dies ließe sich nicht mit Sicherheit sagen, so Willem Koops. Vieles deute jedoch daraufhin, da dieser Drei-Jahres-Zyklus auch beim US-amerikanischen Milchpreis zu erkennen sei. Zu den Strategien, mit denen sich solche Preisschwankungen abmildern lassen, gehört für Willem Koops beispielsweise die Wahl des richtigen Marktpartners. Denn bei den Vermarktern gäbe es große Unterschiede in der Preisstabilität. So sind jene Molkereien häufig preisstabiler, die ein breites Portfolio aufweisen. Tierschutz als Marketinginstrument Warum ist Tierwohl wichtig? Neben ethischen Gründen spielen, laut Dr. Jennifer Walker (Direktor Milchqualität Danone, Nordamerika) auch wirtschaftliche Gründe eine entscheidende Rolle. So verursachen Tierkrankheiten weltweit Verluste von mindestens 20% in der Tierproduktion. Das sind mehr als 60 Millionen Tonnen Fleisch und mehr als 150 Millionen Tonnen Milch. Hervorragende Tierwohl-Standards können laut Jennifer Walker, auch als Marketinginstrument genutzt werden. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden: Man sollte ehrlich sein und sich das Vertrauen der Verbraucher aufbauen. Die Produktion und die Überwachung des Tierwohls müssen transparent sein.