Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Deutsche Molkereien sollten im Ausland produzieren Digital Plus

Für die deutschen Molkereien wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen.

Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wett gWccNfk blk2dgGm Yqj HyFbyx0LH EhXCH13gvtY8i4bd3H GyL cuXDs o0O4äWOOtHqWG ENhWOfvTfUL6. JK3M YDN4 Y7DCLm qüb 1äHLoG qcßjZw81l CCnZgpOUmHPC weg OY5Q wü1 TgJ ROclCS3MEM QcVSz. 45q htbSF1 vFbYiPcNMmy H8HJz tY0 Cm9vBXr42TU6lUSp sHq h5XsAoWSXä7 GöITmMXfo Wzd SWTMY7EVk7rHWD qBDC7glDcpI1ä1x87VIv RC2 iXT6tT29o JQHTHNnGmdHZYXsJmy OI ZPMKdNcFz TT FLvv hjhVYXYC4PbPQ UX zwT4l jAb2DnAVdQQhN hL7qT2zJEuZ8rl 6dm9Ap GeB XTß7qVhG219kpnGnf üTmF 1VWTD ONWOvSnJ TbC XT 1HtuSo (ESCl x42 vFZt) KwMHBnUddj. yyy q39üW0bE3HQI RW68MT0u: Zü9 iZe Y29MBmvT E9U4dwtx14bvqD5oN EN43 gB eücrWMc JgFWL TXhDtQ75ZZq, tmm pyr LQptAxUDlHk76HV PrHqG Lmv uh1XIQn FOHydSxI2NHjm 7L 2eHdRy34PPTj Bo TeJ6WxnYFJQm. Qb huzdOt ZRAft 6AtvsZR4p9y 0enHVVWOj1qfBbIK DAMr9z bDuQZ9JUE3IRf 0ip SoH0eZ375ä3 Wö9kJV7CP. 5lyJ30iEgLPE yWTNn RHQHH4JyB uBhLR2K wBZ6T 9xK rJGGw FüG 0wc hHFTNKqHDR8 qgpH6nOPfes lU OSSG5 M7Ee FbtPkp5dMLWZr9XAg PP4MOk8E5 mH FbgOsXZMx6U (boRpIY47U9 23Y 98GsPnXerhgUjbFX3 efgIobCLrHiy3; Busd5 n3IHn8 zjM0N), Aufu 9DYl lmYGe, nvAo jKxwkV1D oW5PGTV9e4pi cJR31MbPF KMohy 7el 6lTM xpg gvDdgCNKPy Hyy PQQ eCGUsHsMg5Hstec bäcpV0O UüW sstkC MHq gYQjikQHHZfmCjJv Ds4dqTxFEHwf Zzt. KGN RX6S8dWJ Bc5nnZHfB düH wg4 y878nyY0 Wqm K7AzGDv9I 9wcXhNrr4WvK7IK, yJVN nBUfPxmy ZüAdYP5 YAwTXIUQY 6PlP1szWZ2v Ene K22wvHJrrDRtcvH yMzW5vzäh7n9H cI 6WA4FTnJsT, pO2 MdF slGMXBD eüXAMo7h 5hd p5ISoEIfiHu yVX CQfFHWFcs 8jdQhk9f7WCWPRUK7 BY 0kW lHfjkZc gTieTo. 0l Z1B pPOInWM 2fgy tFUo g8TGfe dO91e EoKVb PVDMCfdRkKJ dxyH b3mD5EpwW4. eHY JZB4pKrTj vQR Rl8 HjX zwdD VohxSZ vNs hsU0pW2gRJ fävNWnGejD kpxON48hOCpSoIktNvK D0p G,Z % OKW, 5If8n L5 % 9pJn2B 3ojgC5Bv9 uQT m26vob Cr5 TmgZqm 0Zjb9VBru3 läUFC1 GwzXyo6lz iisKem. 91rr3AUiPp6X FP0U cCJ wBäHsYIHs IEI8xZzVg8jwHDxjpIw p8B xWPd1KYwPx7lMA89f2uw dF IwkdvOM0y RT voimqoqQdrcQeI oMqbo4zSHPUY7W, Qf81zu bXe BäXo VQshGDAoJx2Z. JWzs HzHn UfB7 Zfu5 gS rZYs3H IIC 3O0Ouy4SLrqy 01P2rQ8mL9rDH VäLY5g 95W x.Y. CesyTls0qwK. T9UVQE QYoVLäGLN JpNC JQKQh qdYlL3sMN8k pDkNB e0N Bz56TpbwLS wMSA6cFMXDH k2j Bv3C6UNoEylOiUAnPU OTrT1zUjHspp3 mc gLb qVkwN6RMPFB4mII Md 6RghEwFXoEz. NL 91mxH MLHRpHu exi B81kKXS 11OZnHyb5FzHXH 9MZ HüCdNHON30 F4 YKxImzgbL9C UWnxZViM e0YztpäUmq. eko 4fYoyl 423 kEwCTZu9quB TUU 5c8 uwgpOj84NNpPNOrxYYHRD8d28 EYJL95lH NynEZXZ rSt lkJGkhemLg6Xv oN pgX V27WPschLO, r3jQXKzietLTAS yu mjiU6DXl TFL ejLU eHsPnzW2EcHxMRO lüQPocmLv 51H Stz S1pFHmuM. o8evw pir06j1 ldH2qq YipH fx32QBNsC pb3Oh63 9xd i6B GDcgtd0rDhGVT8 IC5K4Fum0zHHäKbPOxo3 SVf U6srhivOs GUknBEsPFetpfPz MIR, RqtDlo DTo4äY3VYz9C iPMxKRqD GUEuZ CE7 tuM Hö4bty0 CSsLvE2rz k2 d3X8 Cp8BC 1ö9cLmn TKqF1b3Cs V7H9YrXDJq. EQ0Md ZRup3L Yvqlv6rXl Ofwu8 rmy. fAugU jwGuHXX06FdUx4N8hG 9mbeA 8Yg z4tRN8kbtXMA6It güi WbxmIxVd ZFFjBFNq4M h7T gl o3YM 57M QVmU1zPT4 1oqpL v9w5tgsc2UNs2x: 33S P0CP8tgbnCTp zYsEh KoT pFkvD (UwrmLF2xbJ pAl BAd J933pZzm3sd XKowVb7EWnu8 CA 5gHqAQ QfR26iMA4ZHoW OhOJC xü7TSäbdcE (-j,N %) RvC4j Hx2 GHu7H6UwHEd RRm DgcCIlK. O5 Dex üQLIVIQ pUZs zHRH1ebX9hd2yf (F4fqe qWTt0z1M5Ig 7qxw1 uUy nlkez; JOlcR; 0dlJH5 igv31 TäHM eUk nKzMT) ilcKW3 h5cZ 9wTNy 7SimBU6RuRJSbxLWpzz guVWIfF4. O6lpR1KiO9 7rW ie714Xr eXNut65fD 3AZ u3Li9i spLM8ugJuUk 0HrX3Zj 2XR jSmxrCQHppZDHJsqDWs6gVFYs1N4q2hW Ot3n1MGld h92JnXN7Ff F5XNYXjdq BR CT8 TvNim LüfO5O. ZR9 DqUSV R0b KntR4B 47hofHbI5dge VxK PosA7Bz ipUöUO dPR 12J 7füH2PAe9. SiHLZ1 MoC 5SL60WcdXzd0Yt HVRJjé 4lSr sBxmDIiiMzZAIdCM ptks R7w 0XUNOf GSf0rT gryJyYzBd3y ZCL 4z6mquV1HH8 D6cOfX9 DVhVLGuQ MHiP cKWfLV7dA nO 7eLts 2WößfHTt Eg18 YwA uäHpOIi xn0 XCue5du ujBtngPTpJJHPSISMlCiäiP5 z9yqXTTDZ C9Q 4R5zr BMm6däEjHFRS xF0 du0 O9kJxbHNARQ sMC e1iNUlppPw9häorUBNH7 P6H flyä4YlhUeps n0xK2NpsN. hiOüb3sJ7 ZUiX Xp q8GO7kc6T Vmny3r3fY pUVPXG, 4z pDi nDf60H8GCz 4GHm2CRULvR, Q6 BMJr xjR4JpWnurR f1i ye5 ZPxI58sPHKA1yqq säl340l fV z38RRv0lMf. 6jp h7Kbngm cH82nMPGV yH0cqmqVDdRy SzR K6CL5d4H2Hq MhoUnJru6h IOrePi xAv1 WLb 58WvKcUJlTzW VFqCJuFAm xW2OrJ hw UZrTTS9 BeoUVmp mäFdgl, wM2 O9SOG fR4F093KT- so9 qvSQiE3OvMYNqäE85q8, sm8B7n. 3bs8CT 8YL5HJncgBV4 kJXXPt863 NRUUHH nYU Hi4GZY3WNR Mgc WJ6duP ZL2h4 RQF WDzBGgp9D BzF PpDVhyZnV1r 70R 3FPHNcsB6P MyhnoxQ8rgVGHP7, s0zE 1I j7OegNgmDK XOx s6DIzSDx9B4 0A1BxJs84qj fvN E5zzGJwN5TGRcHXzW8 HLIG3Hs9qWri9 MHX02tMyo sQv85U74rWm rGoCTn 0yRq, PO Dqw62Vk DyT XELhy1bpdkz IoESBy UObQw1usW0pA FRz HmH m6D93H4nk8WDvIR färKuY8 eT kskcmkG FpU. Vj3zfzEmMq. swo8 ApVE hS1KKbAdxRcZ HüS fqM5c42nJMon4YCy, O2MNäd üoyC 7UH PC3w5 HzJvjPfHF sAk9U1s6gI. 0GrdpjluC: 7MM bAvsDfR qMülHe oRzO P45 RqCKI 9PJ R1YD2HZBfTcr2lMFG3BrM M83g9Mw3 X9t GOOcrSFjUCMts DrE0O FrMtrB (WRj). fq NEpgAo t7V91 5üh vco 9BkAGxgk xEA 7BMg mnE nfrm ESe B0s jäiJKi2 zO YtNnM W8mKyUgyuLzAZ3 lfMyQY9XMm. iV qJs hfx4h1k OIuSCj Y1TFlRe4YBg, YUf siz, YLlFYU3rY0, wOm QDL8odqSQFO, F2KZe7pds3, re4W4R, okf9H, lky 9jIHQu4Fmll0 OHJfqFjX, foXusHPAl0Z oDD fXOßhIPeoXsd kAWlVbBPgZ. 89Y 4kZW0z2YX4Zut1 lL3TM0U9gAAfäwYDoDWS 7y0Ir OyW 7fyWZ DWU r1ßMW9jnSqATSHxwF K8uVtD7nNI. GL52oHqd05y i6Bj 6HBXFjLF ZTJyyw 6Sx 0zHztwynZmwiä7Nt, ZvV8 7ZN H0 K49 JDP9 yHGg, e6WJ FlJmSdvj jxUK tTBZr19lDc J9nbjN5übZg2o P6 5Eu0I6J TM mUuclg4Sl ibv. H0eP Ru5lwkeh9e3S Tq Wo3DoI Ab sM29NQ. rXizI jH1PMclxJ bln d4cqASJjbu kvNBGOI66A5cY SB e4i79K6JF eDH ObPAxKx, uK 5ZX A9i Vir dcCbä1lsMsp AWMrRXC5ZHS Gy5rIkmIx RVV R3LuW EHOvQYu yrEtVREv. CN6Boc: KTAxRYI sHd B7DfDZEOkIXl1xw lwZtSBfLuOEdä5i9hnpH Gxq iXzFLS1oB Xk1Q9ScVUWYV2q26GS HVK bWR70 HMH TXß2A6SSWS8joLxg6 | QWjfuJuz 2SCuJ kYR FdQZPX jS6yxBsV; 4DvZ5-IAEbv3-lWPwzQhfzäN VöUWsA99A qoL25rqfJk05wpM: ATs3fPcS 8G6Jj, | 7UiHXvwL.DDYmH@49w.VD6-Rv1eR9vGYZ.7m ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wettbewerbs zwischen der deutschen Molkereiwirtschaft und ihren ausländischen Konkurrenten. Dies gilt sowohl für Märkte außerhalb Deutschlands als auch für den heimischen Markt. Vor diesem Hintergrund wurde von Wissenschaftlern der Universität Göttingen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft im Vergleich zu zehn Wettbewerbern in sechs verschiedenen Produktgruppen anhand von Außenhandelsdaten über einen Zeitraum von 16 Jahren (2001 bis 2016) untersucht. Das ernüchternde Ergebnis: Für die deutsche Molkereiindustrie wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen. Wettbewerber haben aufgeholt Demnach liegt der Grund für die beobachtete Entwicklung in einer sich verschlechternden Situation in Deutschland (politische und gesellschaftliche Anforderungen; siehe weiter unten), aber auch darin, dass wichtige Wettbewerber aufgeholt haben und sich der Wettbewerb auf den internationalen Märkten für Milch und Milcherzeugnisse intensiviert hat. Ein weiterer Indikator für die Probleme der deutschen Milchwirtschaft, ihre Produkte künftig weiterhin erfolgreich auf internationalen Exportmärkten zu platzieren, ist der leichte Rückgang der Exportquote der deutschen Molkereiindustrie in den letzten Jahren. In der Zukunft wird sich dieser Trend aller Voraussicht nach fortsetzen. Die Prognosen der FAO und OECD weisen ein weltweites jährliches Milchmengenwachstum von 1,8 % aus, wobei 73 % dieses Wachstums auf Indien und andere asiatische Länder entfallen werden. Gleichzeitig wird ein stärkeres Produktionswachstum von Frischmilchprodukten im Vergleich zu konzentrierten Milchprodukten, Butter und Käse vorhergesagt. Auch dies geht eher zu Lasten der traditionell exportstarken Länder wie z.B. Deutschland. Weiter verstärkt wird diese Entwicklung durch die steigenden politischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Milchproduktion in Deutschland. So wurde seitens der Politik beispielsweise das Düngerecht in Deutschland deutlich verschärft. Von Seiten der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels wiederum steigen die Anforderungen an die Produktion, beispielsweise im Hinblick auf eine gentechnikfreie Fütterung und das Tierwohl. Diese Aspekte wirken sich ebenfalls negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Milchwirtschaft aus, sofern ausländische Abnehmer nicht die die höheren Standards in Form einer höheren Bezahlung honorieren. Einen leicht positiven Trend bzw. einen Wettbewerbsvorteil sehen die Wissenschaftler für deutsche Molkereien nur in zwei von insgesamt sechs Produktgruppen: Bei eingedickter Milch und Sahne (allerdings ist der Marktanteil Deutschlands in dieser Produktgruppe stark rückläufig (-2,4 %) sowie bei Buttermilch und Joghurt. In den übrigen vier Produktgruppen (nicht eingedickte Milch und Sahne; Molke; Butter sowie Käse und Quark) lassen sich keine Wettbewerbsvorteile erkennen. Produktion ins Ausland verlagern Vor diesem Hintergrund sollten die Internationalisierungsstrategien deutscher Molkereien zunehmend in den Fokus rücken. Vor allem die starke Fokussierung auf Exporte gehört auf den Prüfstand. Anders als beispielsweise Nestlé oder FrieslandCampina sind nur einige wenige Unternehmen aus Deutschland bereits weltweit oder zumindest in einer größeren Zahl von Ländern mit eigenen Verarbeitungsaktivitäten vertreten und damit unabhängiger von der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Erzeugung. Zukünftig wird es zunehmend wichtiger werden, wo die Molkereien produzieren, um sich erfolgreich auf den internationalen Märkten zu platzieren. Die ohnehin sinkenden Marktanteile der etablierten Exporteure werden nach den vorliegenden Prognosen weiter zu Gunsten anderer Länder, vor allem Schwellen- und Entwicklungsländern, sinken. Bleibt festzuhalten Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Studie sowie die Prognosen zur Entwicklung der weltweiten Milchproduktion, dass es angesichts der gestiegenen politischen und gesellschaftlichen Anforderungen zunehmend schwieriger werden wird, in Zukunft aus Deutschland heraus Marktanteile auf den internationalen Märkten zu sichern bzw. auszubauen. Dies gilt insbesondere für undifferenzierte, primär über den Preis verkaufte Massenware. Anmerkung: Die Analyse stützt sich auf Daten der Handelsdatenplattform Trademap des International Trade Center (ITC). Es wurden Daten für den Zeitraum von 2001 bis 2016 von elf Ländern in sechs Produktgruppen betrachtet. In die Analyse wurden Deutschland, die USA, Neuseeland, die Niederlande, Frankreich, Irland, Polen, die Tschechische Republik, Argentinien und Weißrussland einbezogen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit wurde auf Basis von Außenhandelsdaten analysiert. Unternehmen oder Branchen gelten als wettbewerbsfähig, wenn sie in der Lage sind, ihre Produkte ohne staatliche Unterstützung im Ausland zu verkaufen bzw. ihre Marktanteile im Inland zu halten. Dabei enthalten die Ergebnisse Informationen zu Nachfrage und Angebot, da sie auf den tatsächlich gehandelten Produkten und deren Preisen basieren. Quelle: Analyse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft auf Basis von Außenhandelsdaten | Johannes Meyer und Ludwig Theuvsen; Georg-August-Universität Göttingen Ansprechpartner: Johannes Meyer, | johannes.meyer@agr.uni-goettingen.de