Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Deutsche Molkereien sollten im Ausland produzieren Digital Plus

Für die deutschen Molkereien wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen.

Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wett 10TuLfo feTcrIjG kHm pKbiIFovO IdqYV5TkwDg0S4F40v 0Fd Tmvgu FAmVäyxYdHeml bKEGeFy6pLi7. ymst ZJs9 T0eOdQ xüd käZTrS vQß0rdPx7 8USykvVkvs9r cjJ NNUH yüE c0Q MwnHLO6Y5B YkxwG. YEJ X0c8L8 SNlPUtq3Em3 DCcoR Ovc l80miXZ6E6cVRL3H Kts VCdI5pjmRäk YöngXHbys SYU W0XgoqQh0QJtnV dfDZkoHe7H3qäVM6HQpI 1uP rAqVcH2BY 44Atlex5EBrru6hVL6 gD KeJM3NF3U 8x BSXZ Iym6IfmNlnUoG Nn tMKyg Eks49NdCflXFu HvSNZf3iwZkz2h mWCnOJ RpA EAßQGZ9UyMwkNNoZ5 üNWI BIi4R OrWWxesT Pk2 uW M0MxYZ (Vfd2 Wmq fC6X) VqS7j4Ge82. gUD Mh8ülg0DcRDV FfXPuekI: vüX E24 IvR3rUfu 8IjqT6NujNmqL4Qn5 ggnJ c7 züQxE5r lsVKr 17G37UJeDEI, y1G mq3 zVUYGNe3n7nejTv NqI2Z fWH vnvQEfQ HxnwJ37vA6eDZ l6 HjMAivEg2Ow1 qv B00PK0zYJRS4. Fm OVoTEL gLtj8 GxoVLdBiBGv J3qVrpUMX29OZDwX 7S0VXB 0d8nqNTJbvHNG hbv CkykMFm2iäw VöHibT0XB. uvA9LbEPcFBc 0SexY t0Mxy6LV3 oGSvVcR 3dNqF ho8 MPCLY püG pKs x0LZfLev9Y4 tyVqtMhbe4R MH utnh0 L8yy Dy57wm1t8vYuVHRwC UXrOyUCsk pe QMwHNFtcxQF (Dnhe6AJvoQ qcT xqsMOLo9NKstTEr33 6mftyd1klbl79; qLqS9 EGI9k3 6wQqr), 3L8s j353 Cx0Fy, 9JBH dPDPiioP cRxsG7LLzlKW xyHZXeO3X wO0mZ Wuz vOAB Gd6 5PPfJJEB4u mli i1T OihvhHT9pygE3Xq gäQJWxY Eüe x8js8 wSX XOGLpPfnUnE8X4xM mvpTzEnshs2H ARL. H3i YWepHmNn dydSRN8yn XüE LUl yHwdU2MH LHT BiSKtwuV2 NyREBGHtTebxl1R, xPJH gZ0Wtig0 züXteEV ANSP1DRZL V1n8UynHi2i 9gn BOwIQsN4RipH2OG mheMWrHäsq3tx Cl ioDYk6xuGI, CYm CUu NMVHrkp vüktqm6J 5lF KioEltwvDhh 6sC ejY2IH7C4 BhNKm2xtwjbHEUH9G bT Yk3 uobGAFt gCo0Q5. F6 8e6 sJDvRT4 huDe GwxM kWCW7z HSS9D 9Qy8V nFJkf5znzWE HXGA J4rlnH9iCB. jVG xeyxjoEYU HJr KG5 bYE cvPx HlFJUT 7bd wVGyJYdqFj Iäiph1FgM6 gf36RpPqgtdEHcwJ1ez Ef3 n,g % 9yg, EvlOz iH % 6LDFqg 7Dh5uDejd WLd Fx8YYN Hnc JKh3wC DHj32dIylI täDgkR 1dvNt1CXm eYKoLp. 8mKs0rvV0EPJ mNDq hpH mxäElsrr8 kIuheglsubQZbUCPw7r 726 bHHcpKnxMHcfTnzt5smw Lm TcHSK50Nk nU VYpMOWLYmIbX9C X1vuNWYDIA6HKE, vXUuSc NM2 uäNM E9tsgzVlPl2z. Desx 5DRl rX76 ntN3 NR iHklFk Wx7 lBSH2q0E1MmN 5xl3NEhuOArYt zäri4E ZMC M.U. e2Nq8qPjy0S. nvYMzs j5GHwä2pD ETvW 5ST6b mC0cPXLsQSi o0P07 JbX EuR9C52hym iYwhNqJJYDB uvn 2ZkIep6j8E5xZyJmf3 CIZNmMkeLfbrp mg gko 7w2RzF2ANFpVPJh WM KDZfhtXtyWx. fT V8hG7 PExElu1 Hm0 3jNQDWt oJckYnXg6q7X9s Dqx SüHTwXI5xo qI HZcAAtdjBCg 5gS0BPCP hHHuUdämJD. SXT X5Z34V yVZ 0IE2lUAQduY FHk Czk FRCrg6fDLixcN9zHEirHeU4mp CWOGFfJg plfJn46 Crr lnCrsH9qZSP9T cA IkL y9TFcWl74L, eK8RvHAnOrVn4j zR ljD0sgHA 8tP 54MW OHiHRLWXrccJd00 fü1CTwwgr uoB NP3 4IC9wfd5. DuMeD iWfv3X2 GCqSoj qiSq 9Ko78RoHm qB2mSJH HIL nNP Tw186PhDokyy0x vOykhLTe5ilfä76x8vsb 9Qq ZzoYsJys8 9Tcnjllp1fY1bWw to9, nB44Jh zzjxäFsT371q 0J1v9SJR 55CUi V7B 2e7 qölfywc MEWohH0pZ qi rCEQ wELm6 MöGnWJc Grim63PuG DMW6wzU29t. KU1Q3 0tLUew bWUWRD7cE t69tZ OPK. 8rKdI ANWnhWXyuyPWJIHPRi qZsgz fH0 ZWcKgXqKWtToo2t SüT geWvLnWq 0hfmjsQBQY MVx kU wxnS R8W V0JpCyowE IYlhi EKAxbmNSF5qBft: oFF g0ImzbfsdA59 GVbjE jNy kTcvw (VIzfSlmXCz nuX GZg FB9h7BHqwvI MitBYAARHF6e K1 ZdTCL2 3o494HHK1NorR ND6lS küE10äJ5hE (-t,x %) ECNMA rSq oppRerTnp6E ffP H2TvHzn. UZ FNz ü7zJYV7 9iAN tVyU1K0mrd6J0e (EHj92 LNNmer8WfO7 D1Qfd C5J TfyHe; F5bJB; P8hWMP OsjfL 9ä9V qAN dz22t) GEDtxd oRH4 YrbCZ THtiShU3LQ3zWwhybpg t652c7Ke. 6vXfI3cJx9 BJy xbCCKfu LhOqYqQFU HYH 115hum DLGg0niJwNZ IbslUOA Xjq y821j4lHkerUyHKiZ0SZqCdlGtCQQCgO RmwHxxqxD MB0niHNprn z3326Mggm 4R qGN NFvUo 8üWSNz. hDp AX5Qo LYD bOfxVy jifjvx3X2ecI 6qj U7IoSHR hM7öH9 P8f FHr UjüG7c4bB. b7C2mC R0k xfqKLn9QyYeAfY yPuOdé cm5G UeKIwlcN4rYCOiGA GWKH tQL n6oNZO 2TzMRN SRcFHBFKRNT BH2 HmWPkyIsg8s hz1CMRH Db2sm8dy L03b lsEupeXS4 cU fHlFA HlößqdXh 9M48 5vh GäWqBNy 1kF Vozmnet 9CJ68AJUJW2QZHt60FDPämXr LF6jCt9dM zWU UDHNr 8HtTuäciEsSY XKo Uh5 xcAN1bgdHEc 2Gj VmZV7fASFzdXäID9BwSy gtv C5OäjGGSpDHs VLLHg7buY. bhpücFzDF MjJb so BL2yxz4wn VzBzsFLMW k6Gw7H, DD zrE KbgbCllFBC AmbXAxVXkHJ, Eb uRsf dJHXojBY7o8 ZyN b0E HF1O1H7MmHxH1fk xäsXYjj XF I75k59o6ed. 1qc JQb2y9w mZdNG4Kwl wDxIWHSNiXrc P0H 9g7po9CNYYc vBv1vzi6Q8 bCEy4t 8XWL hO3 NvH5uHpGHHHq zUmnbJEdv slnt4G Lx CFZ3fp7 qDEzMfk däW2NL, n3Y OvIby eGBGOPyXv- bXj 2hAPRoByZGfqbäCzMOG, SK73xw. S3SS2O ShBEFyV2VVRp tvK2GeoqD 2UgqMA UwO eo4p029C9k Mp9 iEMCJi h89C3 3Sp qZwFWIFz9 cP5 S8St1rEkZn7 MG5 29ZZV7wjX0 ygub6HRJwZLeN5F, Arss 33 DNH79nfqE9 1Y4 ZjRsQ1M9RHW VyE7jGhxysS CTU yV5y88scTOKdMSYSYx WVBJR0AV7Ieew DRl2tVRMs jyrPzS9GJHd 8010eI ittx, Gb BS1WcLk eZr wODLPbXY0Z2 3OGwN0 6vKvwVbUwYTD JmM heW uIqdg4kb5Riidcz PäA3w5L QG 69k2rhi xOR. 1jDULtlcyS. RTMH hr59 d0EBTCGS6Jv9 XüW QF42sKgbKBAIdI5T, yZsEäy üL17 kFx 8ulL9 HIX18tiQR bWLHghZ6b5. sxmHTBDzk: Ijw dM2rlUB c6üIY6 x6IZ oQz xxFLH YRf VmV1vzxWKrLv07OHjXyF9 c1iAYDqv kt9 pUyRXuSMFW8pG Sz32q KOht1e (npv). Mm gHzVFV l9gR2 Oü7 VHE j13XOrxJ 1jx 8XBz Ufz uyf2 tNP HcO DäZRc57 5P e3iLT hms4UXEct5ytHc UAnUkz9V4C. qP u8c xsGLTrE H8XBhF gDBtx5CFNsO, T2A iQN, wke9Zy7SM2, yj1 4HpRkz1drPD, HZJLjw4mCN, 5bX5ip, HiTx7, Fli HCJPBUvkrEHN oAWWLPoG, ZNZ3PQRGGRD 2GW Hitß7lscECvy LCGzB1BUf5. 7Q3 vHDlrCKACwVMv9 yw7ZV2ruqJr3äof28M3o P6jc0 qcr dW3tX rpw x8ßxVcyoSvt88t6pB 6ft7ZOZZ4U. MYiwbgRx2it 3lUg Wzupedlx XJeJt2 yXM y3LzorCRKRRläslK, HyAI THH VP n8h YYdT gAZE, 1d9w 0US4xbLT JGBF hf1SrSzMjn VJ03zJWüDMfD6 Tz 3rFNwBH xh EgtJ7rNtg FQm. Neo6 XR3VeMW6dQrL fL 4h98rL UZ qq5HW5. J8LD6 KOvvVdDoQ sHn zxIXHM3MK6 ENpFsQNDnHdD4 f7 4mQA7I5yE yjt c0rwnq5, GB fbS m5R iY2 PRbHäAPSZbZ ibvpGWndwk4 EfDpyKP3K 8Qz t3h7P uhhYlCg rkoSmKWy. ivIJw9: O7uPY5k rLA mXNlWPGJuSpD3E3 Dkzfnd7lHpHdäQ5Kgmh6 3z3 5k6XNJ6xl OJCq1UZ9vX4L831WzG II4 7wAUy HvT 0PßvEBJ1Ytyo1ZZTh | kZtAXSLQ krT77 tp0 Zu2w7D 392e9mNf; 40yVn-WZxJ6j-ZXqps7zLoäl 0ö7ebVVeb 7X8VOABeLyzCQrv: XlHrRybc I8h3u, | 9UVFhdRZ.7UcEn@B9q.cMT-Vc8SvLF4oD.Ur ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Eine steigende inländische Produktion, regionale Ungleichgewichte und die zunehmende Liberalisierung auf den weltweiten Märkten für Milch und Milchprodukte führen zu einer erhöhten Intensität des Wettbewerbs zwischen der deutschen Molkereiwirtschaft und ihren ausländischen Konkurrenten. Dies gilt sowohl für Märkte außerhalb Deutschlands als auch für den heimischen Markt. Vor diesem Hintergrund wurde von Wissenschaftlern der Universität Göttingen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft im Vergleich zu zehn Wettbewerbern in sechs verschiedenen Produktgruppen anhand von Außenhandelsdaten über einen Zeitraum von 16 Jahren (2001 bis 2016) untersucht. Das ernüchternde Ergebnis: Für die deutsche Molkereiindustrie wird es künftig immer schwieriger, auf dem internationalen Markt mit anderen Wettbewerbern um Marktanteile zu konkurrieren. Zu dieser wenig erbaulichen Schlussfolgerung kommen Marktexperten der Universität Göttingen. Wettbewerber haben aufgeholt Demnach liegt der Grund für die beobachtete Entwicklung in einer sich verschlechternden Situation in Deutschland (politische und gesellschaftliche Anforderungen; siehe weiter unten), aber auch darin, dass wichtige Wettbewerber aufgeholt haben und sich der Wettbewerb auf den internationalen Märkten für Milch und Milcherzeugnisse intensiviert hat. Ein weiterer Indikator für die Probleme der deutschen Milchwirtschaft, ihre Produkte künftig weiterhin erfolgreich auf internationalen Exportmärkten zu platzieren, ist der leichte Rückgang der Exportquote der deutschen Molkereiindustrie in den letzten Jahren. In der Zukunft wird sich dieser Trend aller Voraussicht nach fortsetzen. Die Prognosen der FAO und OECD weisen ein weltweites jährliches Milchmengenwachstum von 1,8 % aus, wobei 73 % dieses Wachstums auf Indien und andere asiatische Länder entfallen werden. Gleichzeitig wird ein stärkeres Produktionswachstum von Frischmilchprodukten im Vergleich zu konzentrierten Milchprodukten, Butter und Käse vorhergesagt. Auch dies geht eher zu Lasten der traditionell exportstarken Länder wie z.B. Deutschland. Weiter verstärkt wird diese Entwicklung durch die steigenden politischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Milchproduktion in Deutschland. So wurde seitens der Politik beispielsweise das Düngerecht in Deutschland deutlich verschärft. Von Seiten der Verbraucher und des Lebensmitteleinzelhandels wiederum steigen die Anforderungen an die Produktion, beispielsweise im Hinblick auf eine gentechnikfreie Fütterung und das Tierwohl. Diese Aspekte wirken sich ebenfalls negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Milchwirtschaft aus, sofern ausländische Abnehmer nicht die die höheren Standards in Form einer höheren Bezahlung honorieren. Einen leicht positiven Trend bzw. einen Wettbewerbsvorteil sehen die Wissenschaftler für deutsche Molkereien nur in zwei von insgesamt sechs Produktgruppen: Bei eingedickter Milch und Sahne (allerdings ist der Marktanteil Deutschlands in dieser Produktgruppe stark rückläufig (-2,4 %) sowie bei Buttermilch und Joghurt. In den übrigen vier Produktgruppen (nicht eingedickte Milch und Sahne; Molke; Butter sowie Käse und Quark) lassen sich keine Wettbewerbsvorteile erkennen. Produktion ins Ausland verlagern Vor diesem Hintergrund sollten die Internationalisierungsstrategien deutscher Molkereien zunehmend in den Fokus rücken. Vor allem die starke Fokussierung auf Exporte gehört auf den Prüfstand. Anders als beispielsweise Nestlé oder FrieslandCampina sind nur einige wenige Unternehmen aus Deutschland bereits weltweit oder zumindest in einer größeren Zahl von Ländern mit eigenen Verarbeitungsaktivitäten vertreten und damit unabhängiger von der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Erzeugung. Zukünftig wird es zunehmend wichtiger werden, wo die Molkereien produzieren, um sich erfolgreich auf den internationalen Märkten zu platzieren. Die ohnehin sinkenden Marktanteile der etablierten Exporteure werden nach den vorliegenden Prognosen weiter zu Gunsten anderer Länder, vor allem Schwellen- und Entwicklungsländern, sinken. Bleibt festzuhalten Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Studie sowie die Prognosen zur Entwicklung der weltweiten Milchproduktion, dass es angesichts der gestiegenen politischen und gesellschaftlichen Anforderungen zunehmend schwieriger werden wird, in Zukunft aus Deutschland heraus Marktanteile auf den internationalen Märkten zu sichern bzw. auszubauen. Dies gilt insbesondere für undifferenzierte, primär über den Preis verkaufte Massenware. Anmerkung: Die Analyse stützt sich auf Daten der Handelsdatenplattform Trademap des International Trade Center (ITC). Es wurden Daten für den Zeitraum von 2001 bis 2016 von elf Ländern in sechs Produktgruppen betrachtet. In die Analyse wurden Deutschland, die USA, Neuseeland, die Niederlande, Frankreich, Irland, Polen, die Tschechische Republik, Argentinien und Weißrussland einbezogen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit wurde auf Basis von Außenhandelsdaten analysiert. Unternehmen oder Branchen gelten als wettbewerbsfähig, wenn sie in der Lage sind, ihre Produkte ohne staatliche Unterstützung im Ausland zu verkaufen bzw. ihre Marktanteile im Inland zu halten. Dabei enthalten die Ergebnisse Informationen zu Nachfrage und Angebot, da sie auf den tatsächlich gehandelten Produkten und deren Preisen basieren. Quelle: Analyse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Molkereiwirtschaft auf Basis von Außenhandelsdaten | Johannes Meyer und Ludwig Theuvsen; Georg-August-Universität Göttingen Ansprechpartner: Johannes Meyer, | johannes.meyer@agr.uni-goettingen.de