Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Deutsche Agrar-Holding bald weltweit größter Milchproduzent

Die Ekosem-Agrar AG hat die Milchproduktion auf über 2.000 Tonnen pro Tag gesteigert. Damit hat der größte Milchproduzent Russlands seine Milchleistung pro Tag in von 15 Monaten verdoppelt. In 2019 werden 14 neue Milchviehanlagen in Betrieb genommen.

Die Ekosem-Agrar AG, deutsche Holdinggesellschaft der auf Milchproduktion in Russland ausgerichteten Unternehmensgruppe EkoNiva, hat die Rohmilchproduktion in dieser Woche erstmals auf über 2.000 Tonnen pro Tag gesteigert. Damit hat der größte Milchproduzent Russlands seine Milchleistung pro Tag innerhalb von 15 Monaten verdoppelt und zählt nach Einschätzung der Geschäftsführung auch zu den acht größten Rohmilchproduzenten weltweit.

Realisiert wurde dieser Anstieg mit dem Ausbau der Milchkuhherde von knapp 45.000 Tieren zum Jahresende 2017 auf fast 75.000 Milchkühe per Ende März 2019. Die landwirtschaftliche Nutzfläche umfasste zum 31. März 2019 rund 535.000 Hektar. Davon befanden sich zum 31. Dezember 2018 rund 194.000 Hektar (38%) im Eigentum der Gesellschaft.

Im Geschäftsjahr 2018 wuchs der gesamte Rinderbestand um 42 % auf über 133.000 Tiere an (Vj. 93.500 Tiere). Die Anzahl der Milchkühe stieg von 44.980 Tieren zum Jahresende 2017 um 48 % auf 66.500 Tiere am 31. Dezember 2018. Insgesamt produzierte die Gruppe im Geschäftsjahr 2018 rund 484.000 Tonnen Rohmilch, ein Anstieg um 62% gegenüber 2017 (ca. 298.000 Tonnen). Auf Basis der aktuellen Tagesleistung von 2.000 Tonnen ergäbe sich eine annualisierte Milchmenge von 730.000 Tonnen.

Getragen von den weiterhin guten Wachstumsbedingungen in der Milchproduktion, vor allem durch die staatlichen Fördermaßnahmen, setzt die Ekosem-Agrar AG den Ausbau der Herde und der Milcherzeugung weiter fort. Im Jahr 2018 begann die Gruppe mit dem Bau von 14 modernen Milchviehanlagen mit Stallplatzkapazitäten für über 45.000 Milchkühe. Einige dieser Anlagen wurden bereits in Betrieb genommen, die Inbetriebnahme aller Anlagen soll noch in 2019 erfolgen. Mit den dadurch entstehenden Kapazitäten plant die Gesellschaft, ihre Milchkuhherde auf über 100.000 Tiere zu erweitern und die Tagesproduktion der Gruppe auf ca. 3.000 Tonnen Rohmilch zu steigern. Damit wäre die Gesellschaft nach Einschätzung des Managements der größte Rohmilchproduzent weltweit.

Trotz des starken Wachstums in der Milchproduktion beeinträchtigte der in 2018 vorübergehend gesunkene Rohmilchpreis die Geschäftsentwicklung deutlich und wird sich auch im Ergebnis der abgelaufenen Berichtsperiode widerspiegeln. Während der Preis für ein Kilogramm Rohmilch im Jahr 2017 noch bei durchschnittlich 44 Eurocent lag, gab dieser im Geschäftsjahr 2018 auf durchschnittlich 35 Eurocent nach. Seit der zweiten Jahreshälfte 2018 hat sich der Milchpreis wieder deutlich erholt. Auf Eurobasis liegt der Rohmilchpreis unter Berücksichtigung von Währungseffekten aktuell bei ca. 39 Cent.

Putin-Versteher und Russlands Milchbaron

Geschäftsführer der deutschen Holding Ekosem-Agrar ist Stefan Dürr.
Als Vater der Ekosem-Agrar AG gilt der in Eberbach am Neckar geborene Stefan Dürr. Nach Abschluß seiner landwirtschaftlichen Berufsausbildung und einem Studium der Agrarwissenschaft absolvierte er im Rahmen eines deutsch-russischen Praktikantenaustausches auf dem Agrarsektor 1989 ein Praktikum in der damaligen Sowjetunion (UDSSR). 1998 stieg er in Russland den Handel mit Landmaschinen ein. 2003 erwarb er den ersten landwirtschaftlichen Betrieb in Russland. Dürr, der für seine Verdienste für die dortige Landwirtschaft auch die russische Staatsbürgerschaft verliehen bekam, hält das Importverbot Russlands für westliche Nahrungsmittel für richtig. „Für die russische Landwirtschaft ist es positiv.“ In einem persönlichen Gespräch habe er Putin sogar darin bestärkt, erzählt er. „Ich denke, es ist gut, dass russische Produkte jetzt wieder mehr Chancen haben. Als russischer Verarbeiter kommt man jetzt leichter in die Supermarktketten.“

Quelle: Ekosem-Agrar; Welt