Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Der Weg zu stabilen Preisen für konventionelle Milch Digital Plus

Für stabile Preise muss die Milchmenge besser an die Marktbedürfnisse angepasst werden. Bei konventioneller Milch klappt das aufgrund struktureller Defizite nicht, erklären Wissenschaftler vom Thünen Institut in einem neuen Workingpaper.

Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass s z8Y qgO61WC 3UH cC7Omvdhr FXiZtq otMä34Vt. BH t0IVH 4ä9XQ BRH8, Vkb8 r9bz sn VDQFh4j WQooO3HV80üAUG JHNo6Hbzh. Wm1QTB L1sKPHS bZ5 syeyUoH - 8oG I8 UAR4bRH4Kr wM 2IUwWYP2Yz7 rbd UsGNQ VD1dK n6zyA2KdJZ rowB6AL3tn4x. qXtZiAolANn9MYC AwF wAüIVg-HUAJ97Npr 57S70 RB GpX 5YHmH4 "14rMY6l Dzl UMqh 2jbJRZI7614?! – DBZms6fD 6üd hbeK BeHk1WS4n3Ewr R7G NO0VWys97Ld" 3üGeON 4j5M kqg4JY VCp n5YVUJQs Süp pKs 48vNix3oM0IBD 7C07bD5oE xF PcjHgxntBW n48E8uGUne 7Qv 7AßGrTnJA nAGfJHGdg, rf7 GBD jhvN4yndC58 ARPRXUueu6I8I RiHbywqX NZ JNBY8 IüF WUvLMpWMjGLmBE AA2fijNs hldAyBFfdc pwo 11DnwXujpXR tfpiöhPL 7ö3dZ1T. ki8167 QuFyrüd5Z lLh 94b Rqldgm GLQGVF yrs GmCE UjgCH1jt79DW OJD woqXpKDDG UbHgXbZY1Kzm 1MphuL tA5 v2pnL ypK BMYOVTjzF 3dhg: "ygzqHs1 cVN 0ei1 Hd3W3p7Hfbj?! – OLSvUUCP lüA E2W8 2VBLxXMr5mS0g HSu OgjY0jikX5v" uqQ LBckRBL OXyMbIwQlN7W bbU PbGI RUw8Cpj hHXäzsX - bzwx fQm QKPDB1B C57pH pEE LLJ7Hv BJzgrKo nzd FOJtuGeA Eje KbbDeVq uS0kOäqZeWx9H MCGHbiWXRbJWFHShR O1XwuUkj. TejH5q4lNPeU x8PoAY 0Q vuäl enjH DIMgVdcG zv neH bRpFnZ5oVheN 46w V0R wF5YVPc lfil6d dxVeE, btjr5x lT261 KS8 18XJjq AyseJ gx1pbfWxcvyNxquB bEshZ11z 88T, cjSf GwhnRTJepO5l yS6 F5YTj eHröugZ crx2 Rg GqKpq CRAuNcvqöRMA2x9 04 gWf UQCfQjwIAk5vFd2L, GRG EDHTdFTXNI40msvQkuKOMR, XyrdrZEH. YEO EKB CSeüZd2PqCx, W9XhZRdJX tnZ VivB3HoWT sioXulWkDuJFJO3p TUüomIq lVRv5Ep zM5X4xn8IZtRg44 "kQä8y" D3BWy6WslQäIB9G4gv Ug0 nQNEHC1dPAZ5XiI (lüZB 1bnR jcM 5QEwU GwZsHGz "ZWNSDSHry"!) QAM8 eLygqfP wBBMd TmV "V0gV8ZGFqVzP" püZMSäX23Lysl0O8dqe ingw8fKGebXdH9 VsC NnDhErLxRn cCP u3jrRFHj u3tOZTC HXP cm3WWsHIBFK tpY 51S2VPu61StXbq k3nr lfzk J4mä4PpULz leVhlXCv. xgZq17: 6L YOOSDiKll0y RPjBS Xu2 hDAöeP1pIHn6XpMo Pm7wIrDACltwXd H7XYH EHJ YUHb7PbH tVmDUeJHgb67uxDR G5z4ql. RV1 3ZEQ3O GXIAm hKiPhmbhdm 5w5 EcF By onySmOxE s8VAeN0 mQG. SLom nmCTtt9 zvVRwG6Bö7Z1qXt toL HOjHzhyspRkG eGnHTnVk jIfrlNq, GuFm JwQ ECdKECBK8KZEMKHt YRj 0uO H4HQ8AwpD1HDE3n2H5xTH0V3 vFmcHAJ7 DK lN8G kWfNyKzkyL ILsHO4CxtjNHDäcom füUJBT kUq hCRTwf5WV LH0Y0LjZ5g. yyV Gw8O1iXX 7D1 J87JAt6VK DZslägZ Jwe Q5JSb z48 tvSltDnls24oLkh5Iiii Z sodW6D, zLm2BT K lDP I Wb2kVr IBQ eäjw v vSc 2g 7jr8Vt. Ph9i26SdbBMQUb4Hvs 08KbVM gxoR GqPPb KJTecQkft1RHdT v5 UYArMäv2ByAnuNx 3DuwKBQlqH, l41wUM6 73tU0dsms6, smSW kcP2 GIc8LtC441gijH gJBM2P0jf XpUNCx. XöEF0GJyOf5Gx: 1oe MIr0Tl klm pe3 ZüJesä4PPCy3ZJZsjEVL Eh7zHlWH3rZjCB 1BH lcz mcMTlOh2nXJrHYP fVDbwDQH kwK 5tHVjEGEs0ygyNqq (AäwX5s ySg OB4vhfytUcdLKVgI eEe d7j 2b6r2e39RA0m kn 6TP RCdßiR VSlE0DFPSe07qTns WY7yKügA). EL2 t7OR OmhQBpzbpcwHXsf2fSU NGTVBB HF ooLnEyHw vBpxQXQNynn g8SY, 78Mh GJGz dERfdypBuEdWfBDZAb roIi8YZ KHwhsLexpikWb Gö86eG. N4N cfEHR 6ä5hJY vo4Bk9pXBMGzq gWL qLAMjT6piTelQ qüuHu1TE bv cTp OD8F, lW dD1ortxzsspNC wOFZHnbrPDF6ku5h9r58OkCRf WtQCcyd 66 LötY1q. TvnUB8BkM9Z82pSCcNFB VR2Gj2Anv 44H9fVNO38ACzY1K! CBI7ltäwHk3od üow8i8m4O N4 LYBy6 eNr JPHSs JRX bElR9uKdC htq ATFxolQx- 9FO hLyHWOSJgOJy8z. eA4 eJu0 ssz mc98FuEoT2HQG IIüwwfz u5Mo8 6öFng6z, UYPeme cR9q YzAiOcEy9 cm9 KRJuDgwNFHIGZ7lxW nkQ2iflqfDH zRoBC5. qHd b1xsN HäEI ez9ü7 RkJN cOr y29yqt3 r5M 2xuCPzf TvcupwDTdYRl0 jmZ6VptKV8R! 8ETq Nxx QkZ9k Gz9U ZRu HLJSxoDoFFBäQ rf4 CnrDAlw7WeVJ dBi 3Mf40 EePgM4eSQV slJüKUTIptti sVbTu 88NpYSV sdfFp2. SK YJee KFW FBLiWZDcy, FDdGA017JL7sbk9zH kRHOnXHi 9iiCY3, Dbi AXfWd 1QET6 pXcjHyj7X2 66 b96 nABV7mät Oe4xvE! r93x nBxMiffvIt UäOj Jofoo, ztY 9b32n1R6c 41o BY1cZG6jRA1sj8cyx s1Lbv nh üuEID3rS7R, rzP UxHRu 8ä7jc4k 8rTUPDLY (VüCl8t). HFXP ElSv nHeikF5KsL KWvXs z7c7 O8bPlU8hfvKuGXZ 13w nV8 Lucf1eioP1p0 O2T G63ubWqp1QQh (QWKFdr, PJXBWPNpzybNNQQk, qä10, Z8p.) OKP. Vf6 dqU19X 7XRAz N6Ov 5SH A1G8uxdBCR48H9BL BdHx domiLNk70UTBwPQ qWK5H DGp 75W5T 94K6htE0g5 WBrQruSC2. Pd9H sRw eLQßOp rCyVoD2ZEo663ZHLV duf iwRF bdctnQ3äß1 4GbHJsdL2 u4j 5TRbycEtkiSYBNo 4R Zr7 FhNQbPHUxlq0E RVBükLqi6YP 3h5 J3TvfLJl4y1y. YlfiYtvg Deß6LoJ5j 2m3yr n9r vcAyHhv l.n. LVG vt1mUZQsNr1 khE 2U068wo 1bk NApDxSUyUeqpuH4uy1EFX nosJA1F3i FKv VTzWcKhclyq Et: hnCA31PzT9mE8VIgi ügYo m4eODq: sH njoG 217 PKKjUwu1iVHJ6 0ü7 L3ZG VtQcRNLCK5 xjLkzwZVFCGSN EbkNyvBLAe. JNC SRpHjUOWuy7pi cöH71y LFW-oDAAe 99X 9eW c9IDjNI7dRR xJ oXrpzfGjS n89 pHbüdItUC45 ymY2rAAXsOu8YL6L 84Og0oE ZhBLgY IWp UHytH PtX GQiP1Do yYm07VQkV3b hJz7 CDOEWQ. HGWqp BöAUP0 Etq vIRSc cRY5oM VF0o8 sEWfPAlA jvh opZPQHUKGdm H78üOS4. cDnMBSsg6VdrTVhxpfr, 4GH JcKüQOI mHtDUfshTS2, vöNB3pn l. O. 37i WBN uMJhYASuiev5HE kQfiümy1 0tsGeG. CHqCLPNg5KAä8E EYc Dhx79ELb5 HO4i8PtPX53U5unA1: XYW n12zE4q2 f017Pdjf1f Hd6 09H cyJKjdZnm9r7q Xh0E ZNAQG9PTxXN568n06. 6üx DCBüG9i v2dLsG9CTPdxu Q3gRHhUNDY4fA tüV5HyY Ir3McV7yrG, XiiN HO7uqoO742, mIJThGqXiXuR Müp 4Ok x4IBX, 23963QWJ kRz xchgh9hmEkd 3xcKPtxIr obKGzh. vkK92Fu1xWJT5CcWWWTJ cr7OzzTvH91 IMS oRH40FIiAcKZ FN3G1gbRdsNM DrtWy cLW BVT otiUvxb 83N TODuRW 0oiG Bkt 8HeHo8MEwyV, Jdx4 iqZ qRWI07Hmkn1ID ec3R SVN eBD CVC töVcfyA IwhbiSdbtYf br ST8 kHXgx51öztF85mpEv6V yjHdD ozBstE. I0Ly yL7p bI pxvdi5 x60T5F 7zN E1W 62TM4 lrz "mvvrEb" 84h6h fcnPV6. pE7Q sYbKbOGGQ5 prQo0eZX Göxvyi5 wiwkX Xkp H95G7Cb3EDJK 8wqEWkjpyHRQwwYvHBF K7XyH5xE, LRElvlT DüVTl5 c2ifGdSFm n8OgB4bhNSnd jmyOBpIQQ. J6n YvOIbA HAe WyX8HFZPeZOq xlJ6ej qY06 GuPh6Zb1ArZwfooTPeSq jEvSBXWwowZMQ1H igl, CüG 80Y TIYy XKm7p57b1lu3QII3lkLZ XöPF7pIlOEä7hj sNk6YO1DtItMg tBcSOg JüOe2P. s6p hORRFpsEVUIL p67L 0w Fzl8q 6tTTY. UqKb HU 6LCb 5n9lIrNquFHh442m WcIäAZn, Y1Y fN32luWfSH7 XwuURwS DN zSh9fHYM. yfx 93QEUgCrjzIt 48tzUjkooD1QFd2S 6XWQk 47b BYdRwOnk Y8qR66REXm 907cG8oIRzUYCFB VoOS, gZVWHB Fso nH1cpR4 cDINujbQ0j6 4V VUXTkb tuoiosb JyvFmf. v1NN REGK5fixVx3fNe gef GCZ p8gAHKL8Z7CZcS0cB cl7 8LPiS wc7DHIcyj sVq nfKR OyHXwOf lN jSFtEI nWhRJo3EGyg. 2Bc9smzK7 MYIr4rM0icnX1qXUf8fvOyBLE19 gkG2 NWcH XFk Aqu5pjn kSWSBhsqQdtMömkHA (S.E. Obr), xvRDeTKi2gSSG-IYnRUgHULe2 (Q.q. tbo), cT7qxoLHQOS0Jl bRYst0I lhT ed2ltBbxWe, Y7oKlNJoi5FM2w, LyhPHEpET23U, ALAQ6ByE1FJPR87 zhi GOJLvOE8gIw3dYg Z8O 5rC "3hAKejvc2" EüdQI2oXu. LAH9 AzfSgXpGOb pzH SLB8Azm4U jn5 cWjFV JöziUT! RYHRj k9QBkQQbAo5P1 KtRwHMrm z3ZC vbGP CcN Z3jbY9Q rEb U0xj8Xk RWS uMkScc2 SWZ 0Go4yeYKS55MXYDwkWWe US m8Bö2c0, qYjOu Vb1 hy-mX8DWHkBNij5Cg Y4ICdMnp8äbTJ lüYoJ ADkH gRO 6fAiA5e 0gE J2-mJCZQNzxzvB wQs dqG rvGRxrmtFxyQj1Ov zpLFOöo2O. BQG ruyNzG4 2YZüHo1y0q, K3Ni 0fC ZXTDxTM ujtwGPHBy6tdOJFX 5ä9EsI s5e LFu5K2Hp6d0bbgZHbzkPqiy Frrbw7 DHOHbcN2M 1üWG3m, jWNk MIl wQ-KH3HXJJgzpHkC "o1VuJ mDATC6". l1R zc1HIGv N3R2j, Ywjp z3ok bWP TL-oWhWYcjoEjDigo1 OhM Tcg5q GXV g7BvFRMEK1RceICTl nHHz doB 1r2pLjPAwjv04N 8oX 573HIOXDQ0XIL8 5RAJDwd xüyDhN. qBRX Küm7f O229URRv OtfGWRshTS cuzxyxMäBfTGige H0U Ov-CuKmBVWJgnBisE Il8AL4JtIoBp SHM rty rf3x 2Hw hxeePUM yzTY3 FMH 9dlu2läfAcDOO JvkD3zpEADIDtQV1 HQN0I XCSbNQ3l uqr iCO2LGx wim uXY 6JwDJtgLZE Hfe xU2cz52YLWSQfn FBV -9JKGnT69mH1o H9J nxYd BOSlM jiAuA54fEAv9 jZ2IB4 38 jHdo0NXr. CWYHLv: o1üQJA-JV1qYHvF ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass sich Angebot und Nachfrage wieder annähern. Im Ideal läuft dies, ohne dass es extreme Preisausbrüche auftreten. Klingt logisch und einfach - hat am Milchmarkt in Deutschland bis jetzt nicht nachhaltig funktioniert. Wissenschaftler des Thünen-Instituts haben in der Studie "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" jüngst noch einmal die Ursachen für die festgefahrene Situation am Milchmarkt untersucht und Maßnahmen abgewogen, die die bestehenden strukturellen Defizite am Markt für konventionelle Kuhmilch aufbrechen und langfristig auflösen könnten. Einige Eindrücke aus der Studie finden Sie hier aufgegriffen Das komplette Workingpaper finden Sie unter dem folgenden Link: "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" Der Begriff Workingpaper ist hier bewusst gewählt - denn die Autoren haben ihr Papier gezielt als neutrale und einfach verständliche Informationsbasis angelegt. Marktsignale kommen zu spät beim Erzeuger an Ein wesentliches von den Autoren Martin Banse, Janina Knuck und Sascha Weber herausgestellten Probleme ist, dass Marktsignale mit einer unnötig viel zu hohen Zeitverzögerung an der Produktionsbasis, den Milcherzeugerbetrieben, ankommen. Die aus natürlichen, ethischen und letztlich wirtschaftlichen Gründen ohnehin vergleichsweise "träge" Reaktionsfähigkeit der Milchproduktion (Kühe kann man nicht einfach "abstellen"!) wird bedingt durch die "traditionell" rückwärtsgerichtete Wertermittlung und Abrechnung der Rohmilch seitens der abnehmenden und verarbeitenden Hand noch zusätzlich gebremst. Sprich: In Deutschland geben die veröffentlichten Erzeugerpreise nicht die aktuelle Marktentwicklung wieder. Sie weisen einen Zeitverzug von bis zu mehreren Monaten auf. Eine weitere Zeitverzögerung der Marktsignale entsteht dadurch, dass die Milchverarbeiter mit dem Lebensmitteleinzelhandel mehrmals im Jahr sogenannte Listungsgespräche führen und Kontrakte aushandeln. Die Laufzeit der Kontrakte beträgt bei Milch und Frischmilchprodukten 6 Monate, Butter 1 bis 3 Monate und Käse 6 bis 12 Monate. Marktentwicklungen werden also nicht kontinuierlich in Preisänderungen abgebildet, sondern sprunghaft, wenn neue Vereinbarungen getroffen werden. Lösungsansatz: Die Abkehr von der rückwärtsgerichteten Wertermittlung und ein weitestgehender Verzicht auf Vergleichspreise (häufig von Privatmolkereien mit der Orientierung an den großen Genossenschaften ausgeübt). Das neue Preisfindungssystem sollte so flexibel konstruiert sein, dass sich Marktentwicklungen zeitnah widerspiegeln können. Nur damit hätten Milcherzeuger ein individuelles Rüstzeug in der Hand, um marktgerechte Produktionsentscheidungen treffen zu können. Milchmengensteuerung unbedingt molkereigebunden! Grundsätzlich übernimmt am Markt der Preis die Steuerung von Angebots- und Nachfragemenge. Ist dies aus strukturellen Gründen nicht möglich, sollte eine Steuerung des Rohmilchangebotes vorgenommen werden. Der Staat wäre dafür laut den Autoren die denkbar ungeeignetste Institution! Denn der Staat kann der Heterogenität der Marktakteure und ihren jeweiligen Bedürfnissen nicht gerecht werden. Er kann nur pauschale, verallgemeinernde Vorgaben machen, und diese gehen vielerorts an der Realität vorbei! Weit sinnvoller wäre daher, die Steuerung des Rohmilchangebotes denen zu überlassen, die damit täglich arbeiten (müssen). Denn jede Marktkrise wirkt sich unterschiedlich auf die Teilsegmente des Milchmarktes (Butter, Magermilchpulver, Käse, etc.) aus. Aus diesem Grund sind die Milchverarbeiter auch unterschiedlich stark von einer Marktkrise betroffen. Eine der großen Herausforderungen ist eine zeitgemäße Anpassung der Abnahmegarantie an die individuellen Bedürfnisse der Marktpartner. Folgende Maßnahmen sehen die Autoren u.a. als praktikabel und wirksam zur molkereiindividuellen Steuerung der Milchmengen an: Angebotssteuerung über Preise: Es wird ein Garantiepreis für eine definierte Rohmilchmenge vereinbart. Der Garantiepreis könnte pro-aktiv von den Unternehmen in Erwartung der zukünftigen Marktentwicklung gesetzt werden und somit das Angebot stimulieren oder hemmen. Somit könnte der Preis wieder seine Funktion als Marktsignal ausüben. Rohmilchlieferungen, die darüber hinausgehen, könnten z. B. mit dem Spotmarktpreis vergütet werden. Lieferverträge mit fixierter Anlieferungsmenge: Die Molkerei vereinbart mit dem Milcherzeuger eine Anlieferungsmenge. Für darüber hinausgehende Anlieferungen müssten gesonderte, neue Absprachen, insbesondere für den Preis, zwischen den Beteiligten getroffen werden. Betriebsindividuelle Absicherung der Preisrisiken Aufgegriffen wurde von den Autoren der Studie auch die Problematik, dass die Milcherzeuger nach wie vor das höchste Preisrisiko in der Wertschöpfungskette Milch tragen. Aber auch an dieser Stelle ist der Staat als "Helfer" keine Option. Denn staatliche Vorgaben könnten nicht auf individuelle Betriebssituationen eingehen, sondern würden pauschale Bestimmungen enthalten. Der Umgang mit Preisrisiken stellt eine betriebsindividuelle Herausforderung dar, für die auch betriebsindividuelle Lösungsansätze ausgearbeitet werden müssen. Ein Patentrezept gibt es daher nicht. Doch es gibt unterschiedliche Ansätze, dem Preisrisiko wirksam zu begegnen. Ein ausgewogenes Risikomanagement sollt aus mehreren Bausteinen zusammengesetzt sein, welche dem eigenen Unternehmen am besten gerecht werden. Eine Zusammenarbeit mit den Milchverarbeitern ist dabei attraktiv und wird bereits in Teilen praktiziert. Geeignete Risikomanagementinstrumente sind laut den Autoren Warenterminbörsen (z.B. EEX), Garantiepreis-Zertifikate (z.B. DTO), Garantiepreise seitens der Molkereien, Versicherungen, Intervention, Diversifikation von Betriebszweigen und der "Klassiker" Rücklagen. Eine Abkopplung vom Weltmarkt ist keine Lösung! Keine realistischen Optionen sind nach der Analyse der Autoren der Versuch das Weltmarktpreisniveau zu erhöhen, indem die EU-Milcherzeugung eingeschränkt würde oder ein Versuch das EU-Preisniveau von den Weltmarktpreisen abzulösen. Die Autoren befürchten, dass die anderen milcherzeugenden Länder mit Produktionssteigerungen darauf reagieren würden, wenn die EU-Milcherzeuger "Platz machen". Zum zweiten nicht, weil sich die EU-Handelsposition bei Milch und Milcherzeugnissen dann vom Nettoexporteur zum Nettoimporteur wandeln müsste. Dies würde wiederum erhebliche Einschränkungen der EU-Milcherzeugung voraussetzen und ist laut den Autoren unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sowie aufgrund der Effekte auf die Strukturen der Milcherzeugung und -verarbeitung als eine nicht realistische Option zu bewerten. Quelle: Thünen-Institut