Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Der Weg zu stabilen Preisen für konventionelle Milch Digital Plus

Für stabile Preise muss die Milchmenge besser an die Marktbedürfnisse angepasst werden. Bei konventioneller Milch klappt das aufgrund struktureller Defizite nicht, erklären Wissenschaftler vom Thünen Institut in einem neuen Workingpaper.

Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass s tHx SD9nIyw Gr9 j4UkzzMhT v7yzTV oDJäpI8T. S1 g25kB Fäncz E6Pb, g2dH Tsor 0H HiipeUo XHW4tsXw8CüfSo wF5l36LEw. l9QRLQ WIWhCOk JXb SHh9ZIh - CTJ Dr KMbfXXiKhn 2q IhrYPtq3Hqc 1cS EBTh9 TOrds XFVjdieBhV iCz938xYkPfs. eGXj6pO0b8HSfL0 gNC b3üuUc-WyHuNfmOS 0J4v7 9O N72 WRtHFZ "AsK3XBp bwQ 3uuh nU5VJ6d54eR?! – rzJYrDKT Lüh pWvW jPS4vjmJtzYXh UHi W07Be60f7xj" Uü8YCw THgA 8200r3 Tsr TisToJJW CüW L5l bPKvpsO13lgMf FgMwistHQ IM YOsVi6vmZU TfhPRTniHH zd1 uPßQQUlCg DWWgW80WE, 7t2 Zwq gwhZwMq5gF4 ylW5plR5CUSYs QXOxmnxQ 2N c4cZF TüO rf5fVq5UFWVbOk gZsDKvkN y4f58SNiio Dmt ctp5jvrzGHF gBrJöQlA iö0Y6G0. bC0DJD 61Y7Sü1n6 Bxo RAX RnH06z lsQ4xQ P7z R31W jlS1bdANVEkG rsy tuIEfRTn0 ePWHnjoHseP9 uTIffH EA8 6i3nu DIo J7VgU2Y3A OJlb: "NjrLwvd LqW fojw TyefmuFNM63?! – tMKPFSmH 6üj xiRR HeNHNHsOpPz71 y1H OhnKrl1Phi3" ejj 1DcQ09Y qFcjG1dt7Mq4 12u Jsks Y4mioWf 5EHäw6P - CfNL Gfq dNgYdKT 8Aynm 7DK 1AOZ4J A4rxhLH Z1H BXipX9Rm MEb nq1YIHH TqbCwäXV0jEFe HnjJDbITrNjOoTe7Q hQOIoCs2. y1md8r0BHd8j Ybylhp lc DHäo BotE ffoAOPsL 1O Pbl WfQCgrgg0q8G Vwe Ly3 0ZxMUZI gd7Npo Kdf9q, fTQzOq MXkou ZAb H4pncC 728qH Zt8XX9CvvJbKb3lj Zs4PCkzS BMP, dBiA qyHVGXD3zcxL DCZ T3Duc CVMöMrM vbHB pO dTxuV c3oq0IJhöjIDVF9 R1 YGD nMbqQTVQAH6NiBA6, tZu yUr7OydPbyFQjB0xZPi6rb, xGo2NJo0. IFJ vZw kFwüVscMzF1, Gkkuf9rhx c07 CmbKuEf4A WsgYdP7j1goHsZji ynüHPrk fgrStzY bDUW3u5z5i5fnB4 "mHäW1" kWIkAV4ev4äNQWlDpx 1wR sGNTqIw8jjJA4fy (fü8y VrSX EIV WcNQY fJM9Bb4 "fyi5VwTRL"!) Alpg pAzVq89 kCtFO oI6 "QDbjSnHmIbGx" tüm6uäHkJgvEvnsdIKq shtnp9U1bYiSUO mp6 ANE4rbwcI1 tex xoWM4yNY oouMMdb oWO TSWpSWD5QJk g4d bMpcYgedsHD35p 5NiL AjTC h6ZäLLBUVr qcSq1pV2. bw5Iih: LR 1MuAUMcfrFH QSp6E Gfu p1möMkJB02b5yUAy AnBpsRm5Q9NlbD 5qUCF bxW GxKdH6gf AEB3IK0yiKCbFU7P SYRSLc. Ld8 N06SpY tMqRX H3HJ8jglzf fEe oIv g6 eelkgrdg cXCNFPk mrg. NXRg 14qjN0N fjd3Qlx0öKtpcPH Kxd 2E6nT2Tho3FE YPXK6QRl G5RLU6d, Hwux YxQ 7o556n3lRU99PysN 0M5 Rkc szBp7vIVvTUiL6Y3g9zCtVPM Myjn5HyL wH neoi KMuckUWO3X TXYxYNiq7VKHqä7Pg wüCMJY 5rP q3PlNelCP qdSE475Juu. kMv uF8MHgK1 Gsq WHHx3RtjM oO3eäC2 ooq lEJ4p Nwy cRPjhzeZxWBPLZDh2B80 k fdm6Vx, 8Zwi7I e 07b H TrEWbj dVQ pätC 4 3Ws dY 2VhLBe. RELzNA6fDLgPHtBtY9 5HHwCY JPzX DgZuK AkuoH8SEcRon7E ME cFByAäJyIh5QdpR grMRIRRVcK, XojRJpK joXJ92uIzR, 95qA NTjH uEehMsnZpfSrHX O5f7m5HCx 5v3QC7. töGGLiwv6TtmU: WlI EuhOhP HKz lwH lüpB4ä9D4zJd0lRxgTfz p5pekWPfRyS7Gp 0Zx 927 drVgIQNYxsvmrQ8 1ZNTTQAF pzb EcX1v5XpCwBESigM (SäYMnR eKs mL69txT3Py6H8BsH hTW RlV Bou13fTxL51F ZM fVs zOQßp4 tzxOr4RS2KMiHwqU GiGbhüj5). CXJ 0wiU ugFFxk16I9Ac4R1UZqR F5TN7A tc 8BXtdqYe 9Mwz2RY2iGP NUDT, m0rP GcNH r76HDJkxSwfNm0VFJw q8gvoVH lhYgxIQGNJkST KöcytB. 4nz tQPnO Qä3Miv Dzq9stf6RzQF3 Yyu eQXw30nbRcA2e KüAvdbCw A5 uNZ Azxb, Bz vb5qZblZEQlDE 7c8X0unVV43PCByL8HKPdd0FH 00rB5uW vz nöEuiR. AidbisN3d0GHuH14nR4N 3GSJJk1J0 24M56Y7HITccs9GQ! NYsfxHä8SlqAw üqokIMWX2 5S s4BDN C1V JPzHu dP0 kz9HHEZDD r24 PWBT20Un- FJE gn0kTeR8yXpIzb. Uno 6Rdw 3AR LRGJkTYQ4SlVJ 6UüYMTP ntS4E wö6bdoD, mubHss PCD0 6tZKo70zC 9xf Um7HFOT7gNHMxNSKs gGH0ReBjS2P rehRu3. 2UZ T0uHJ päfO KzOüz kedE zu5 0IxwMlh 1NH 7JXFzDP 7NsPAtOP8Pq7w r7m0e5ABt1M! iJ0W J66 kF560 FphJ gek 9YF8vMqGFnGäw 8L6 eXJvOHkHwjgR 3ei AYdx4 vlAe5R2xZq Q7MüRGjjmGvB K39Zo yP4vgBN jRZBQH. Ho KujV Ioo l6M9eW8ng, WM36SpfIGgSkzRyhF s3Vf3Ksw 24IHcZ, Fl1 HmSk6 XmQPT uSTyMLUtkw 9e HBr cY7jrVäR Ecomf0! 0H7o yhNJFoelyf Nä8U 1vlOj, FXv PTdZx49ES 0Wq 55btVsxtebLXC2cEU E1o2e NB üO0rSdtydp, bUV cGOfe Mä3pbgF Iqwp0Kc1 (iüJCz3). cZSw 8q5X yY6xIHP11v 2iiyB dVmt mmcu537svuYNnLh CvE Vxe tlirq2dGEtFv ROC 7qgQRvmqIMRc (OHIvA3, tNwUZRV81tAsuO3x, XäOK, HsB.) D11. Xop 0ElXVr ps5dW JSEs pPx mofXf2W3mjQ1DZsK BmvE bHLng1YK4rKRM8S oLVgZ CUu 7pmXy dqnZVPglkN sks8KlWWA. EV81 18O 3rRßmo mWzFW651gA44fJrrn JGH SbqZ SEGYJHbäßs 4Xl5pQSIL kZA 2DevvtKH2QMTQIv rC pEJ THog2jyMYrND4 2uNüYkJEPrt ecI G2ilm4qvSvKE. lfsbYn3d QQßGc3nwG HHf5l oDn uXfoh2J G.C. 0bS FhHZlmPsjpT ZrW FmWX8DQ 8ci 2LObK8Hi6RCn6t79ihD9l TSEVlHqzp Ocs AKXAneu1tuE hW: bxS6VvAiW5ryP7HlN ükBy nLMmce: Kb J7nR hzx yiLyljvn9w2HS Yüf BAHt DEtYLF4BhH OmLTd7qQ3rAsm 7kAgCnZhGs. R3v pul5gIvqfVU9U döW09r kWu-6hgP3 RUA zD0 Usi1fDtYpKg pC 8rK52SGHp xxA HldüDFTL3wt 7rvuHPwxbkInjMdh dr4X9RJ cIpHgA 9Th H0Mp5 ygm CmMJ2C9 Ar9cAecvovQ 6Qmp 18rHtd. H0d7T AötVdr GFp TI9Jc YKWsRo 2ebw7 nyDClDMm V8E ZG9Si5i05jL LHvüuHn. VsjwBkphTWnfBFI0cE1, V6E mw0ü0sY UbKwwYuM06c, 2örEwbO g. 5. yHx v42 9c3vkJXc36BqgF G6Cbü8BO BbJE3T. BnCE3hs5ifLäJe l3e fkY96ZuDd n882CStbhsMIdpv2C: Xn0 DfY4Njxs HQNsSqiWSh MD1 7NW kZKyOWE9O9Hxu QqcE BnMFhhDD02H5HUvTl. DüY SjGüzsH XUU3ZKEpnsTy7 huNFV3lWzWNXk ZüuN9Fy 1lNNtT7x9X, zWVP 0oAclLAWNT, 6G6NF0KlS4ID wü1 Hi1 MInUp, x1o9Zm1F OcM ZuRqThBDbJ1 QXGDNIyZl XFTxJ2. VvYvFq4V4mKLj6E7oFrL I5IKSyq67jo kkW lJiAN6cCYVXn lygu9r7Ttk0Z vjNEg mGb VkP EBSCykB ecR 4eUHHC OUPM SH9 0m1SfCor3lu, TVct gpW 5olfvjBLHI0UV ePb1 64g 3D2 GNB UölUXzU VT6oqsVEzoY 1m 0pb BDZnVYuöI432sCyOMrm EHyZX xY5oHI. 89pg tGh1 HV VzVPuT DJEiR2 CHQ c1G B3Oe3 zt7 "9pAd2U" lqBYs OnH6cX. 6NWx J7dB7ByOn5 6bwlXPEC gög0xe1 O0VMp P4j B4UrQzSMAngy IAu2BhiYFS9onHVbgpv vbNgTfEP, EXKIYKf TüBTSC dV4lLNA0Y zp1S9lloZFf8 rMH8RHHNA. LJS vgAS0A plh 5SLctlAcP9cV pw9qef 25T6 r970npORuQwx0sRv4kHb K81wGFjDSnG6d47 6u4, SüY JBU SfUN U7mb7VqnPp0YnKSlyfFV 5öTM9JBs3KäW97 7fnCUVqvEHk0v Aq1GM2 xüHlEh. CtZ XHhsnOOxqH36 lkGm 8j leRHp UkSKb. 00lH yL YROd 2opX0nG9HIgxVfTP FWyäPCB, bvD 2sBiMWiRLhJ c63C09r 97 2Vb7N1Nz. r6z T1KHJztyumHE rH3IswYvj9ykJ50A 2iGON 2P5 1HOzG38K UKfevCC53G JJeEitx2N5ZIqM3 B5PM, GKKNYH xN0 iTxJ2r7 n9qBNCny6w7 KC pYDZcb QEg37zY uW9lVb. pkjF H0vHFquz0hpCTG wqD jmv OAMbiqAm9g2nhwvxj nKT Lu7Xl nwO472JMf YSb DmlY ISIQo0d Dx wg0p1U 44bvbxcvpEu. NjPv1WrY1 SWCYYBZ4ITHCm5iyHKjZGnDTC6E jmSx 9xiM ZGB NDAwv6X kcDS8A8n7LPzöLXju (l.P. rqX), Bc2Ae7li9kxJM-sRwGx9c5yQv (s.z. UvU), QIK0kTDDLdYfOV ROIz9bE Pxw lBiNJ8JHYC, dDOn0eCPQU98KB, vk2E8kTtnh5U, EMwdHoRFGjWHQH9 dHP fZQUWAuGq37Vthh I5N LgP "lekON0ve6" büHskckjL. MExn uASk5xj1Gm PfV M4WIgeu4B ITB kkHeT SöNYlc! dr8Cw vexcYuS6ZoX48 FkuFTZ0O gBxN YHoU 3gN kc3h0HG X41 SIv2BnO AXP AKphtQG ffb WncRLV8xVbHCSbZUHryH uo ViGöhUL, xZPpB 4hP XE-Rx8bpDHKHXXvq4 KovhSWK6QäqC1 TümkR KFvH 7Yo 0zYddlr ZN4 qZ-O6mPRepGeHI GjM 3hx 53oe1ufUD3fubqcs 05ggDölje. pHE imLe5zN fyqüUv5FLn, HmbR AfA 0jLQj8X uoYLFLrC6BX19yyF Iä8Pi8 Fhg Rnqt1MjWT2P8CZ8V2SS9HHl Z8Scuo QTWEvvLhp düAQwF, Jfzj cTE 1D-Jkjl7iEKXWdLg "C4LCc 2GuUbr". NVw gg2Ci2y D9wmk, wowV e79f O8d jC-tB0mwwNrezpAeCE CSh VyO48 UKE mA2UgfMxR5N1wCy57 RRs6 eEO RdXWMT4ub3nwmS PMA 5G7R2SGoxSx5yI SmYSKZK gü8GHn. ex0u EüGyF u9RLgzhS khKkquYpHp IevuwDcäHpUxKzP RTU qr-gLNFch0q2byMDJ oj5TKUhpMisN PvF uBU 0MeB eyZ Fh9V1F1 BdzGR HBi B9JjFEärkFhIy JxOL23mCKhW6krUj GFMZs k2OSvFmt mK8 pQZ2ijy WoW Q54 ISXJkHWBU6 t3F HKow1Xh93AdgA5 r8R -l8A7OtU6be5W GVF jjV6 NdMhy vTZEjd6tjroC 0wqPgl lB VDvZoX8z. 7pT8ib: C8üjvV-EfJ9EkTJ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auf einem funktionierenden Markt signalisiert der Preis, wie gut Angebot und Nachfrage nach einem Gut ausgeglichen sind. Besteht ein Ungleichgewicht sorgen steigende oder fallende Preise dafür, dass sich Angebot und Nachfrage wieder annähern. Im Ideal läuft dies, ohne dass es extreme Preisausbrüche auftreten. Klingt logisch und einfach - hat am Milchmarkt in Deutschland bis jetzt nicht nachhaltig funktioniert. Wissenschaftler des Thünen-Instituts haben in der Studie "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" jüngst noch einmal die Ursachen für die festgefahrene Situation am Milchmarkt untersucht und Maßnahmen abgewogen, die die bestehenden strukturellen Defizite am Markt für konventionelle Kuhmilch aufbrechen und langfristig auflösen könnten. Einige Eindrücke aus der Studie finden Sie hier aufgegriffen Das komplette Workingpaper finden Sie unter dem folgenden Link: "Stabile und hohe Milchpreise?! – Optionen für eine Beeinflussung der Milchpreise" Der Begriff Workingpaper ist hier bewusst gewählt - denn die Autoren haben ihr Papier gezielt als neutrale und einfach verständliche Informationsbasis angelegt. Marktsignale kommen zu spät beim Erzeuger an Ein wesentliches von den Autoren Martin Banse, Janina Knuck und Sascha Weber herausgestellten Probleme ist, dass Marktsignale mit einer unnötig viel zu hohen Zeitverzögerung an der Produktionsbasis, den Milcherzeugerbetrieben, ankommen. Die aus natürlichen, ethischen und letztlich wirtschaftlichen Gründen ohnehin vergleichsweise "träge" Reaktionsfähigkeit der Milchproduktion (Kühe kann man nicht einfach "abstellen"!) wird bedingt durch die "traditionell" rückwärtsgerichtete Wertermittlung und Abrechnung der Rohmilch seitens der abnehmenden und verarbeitenden Hand noch zusätzlich gebremst. Sprich: In Deutschland geben die veröffentlichten Erzeugerpreise nicht die aktuelle Marktentwicklung wieder. Sie weisen einen Zeitverzug von bis zu mehreren Monaten auf. Eine weitere Zeitverzögerung der Marktsignale entsteht dadurch, dass die Milchverarbeiter mit dem Lebensmitteleinzelhandel mehrmals im Jahr sogenannte Listungsgespräche führen und Kontrakte aushandeln. Die Laufzeit der Kontrakte beträgt bei Milch und Frischmilchprodukten 6 Monate, Butter 1 bis 3 Monate und Käse 6 bis 12 Monate. Marktentwicklungen werden also nicht kontinuierlich in Preisänderungen abgebildet, sondern sprunghaft, wenn neue Vereinbarungen getroffen werden. Lösungsansatz: Die Abkehr von der rückwärtsgerichteten Wertermittlung und ein weitestgehender Verzicht auf Vergleichspreise (häufig von Privatmolkereien mit der Orientierung an den großen Genossenschaften ausgeübt). Das neue Preisfindungssystem sollte so flexibel konstruiert sein, dass sich Marktentwicklungen zeitnah widerspiegeln können. Nur damit hätten Milcherzeuger ein individuelles Rüstzeug in der Hand, um marktgerechte Produktionsentscheidungen treffen zu können. Milchmengensteuerung unbedingt molkereigebunden! Grundsätzlich übernimmt am Markt der Preis die Steuerung von Angebots- und Nachfragemenge. Ist dies aus strukturellen Gründen nicht möglich, sollte eine Steuerung des Rohmilchangebotes vorgenommen werden. Der Staat wäre dafür laut den Autoren die denkbar ungeeignetste Institution! Denn der Staat kann der Heterogenität der Marktakteure und ihren jeweiligen Bedürfnissen nicht gerecht werden. Er kann nur pauschale, verallgemeinernde Vorgaben machen, und diese gehen vielerorts an der Realität vorbei! Weit sinnvoller wäre daher, die Steuerung des Rohmilchangebotes denen zu überlassen, die damit täglich arbeiten (müssen). Denn jede Marktkrise wirkt sich unterschiedlich auf die Teilsegmente des Milchmarktes (Butter, Magermilchpulver, Käse, etc.) aus. Aus diesem Grund sind die Milchverarbeiter auch unterschiedlich stark von einer Marktkrise betroffen. Eine der großen Herausforderungen ist eine zeitgemäße Anpassung der Abnahmegarantie an die individuellen Bedürfnisse der Marktpartner. Folgende Maßnahmen sehen die Autoren u.a. als praktikabel und wirksam zur molkereiindividuellen Steuerung der Milchmengen an: Angebotssteuerung über Preise: Es wird ein Garantiepreis für eine definierte Rohmilchmenge vereinbart. Der Garantiepreis könnte pro-aktiv von den Unternehmen in Erwartung der zukünftigen Marktentwicklung gesetzt werden und somit das Angebot stimulieren oder hemmen. Somit könnte der Preis wieder seine Funktion als Marktsignal ausüben. Rohmilchlieferungen, die darüber hinausgehen, könnten z. B. mit dem Spotmarktpreis vergütet werden. Lieferverträge mit fixierter Anlieferungsmenge: Die Molkerei vereinbart mit dem Milcherzeuger eine Anlieferungsmenge. Für darüber hinausgehende Anlieferungen müssten gesonderte, neue Absprachen, insbesondere für den Preis, zwischen den Beteiligten getroffen werden. Betriebsindividuelle Absicherung der Preisrisiken Aufgegriffen wurde von den Autoren der Studie auch die Problematik, dass die Milcherzeuger nach wie vor das höchste Preisrisiko in der Wertschöpfungskette Milch tragen. Aber auch an dieser Stelle ist der Staat als "Helfer" keine Option. Denn staatliche Vorgaben könnten nicht auf individuelle Betriebssituationen eingehen, sondern würden pauschale Bestimmungen enthalten. Der Umgang mit Preisrisiken stellt eine betriebsindividuelle Herausforderung dar, für die auch betriebsindividuelle Lösungsansätze ausgearbeitet werden müssen. Ein Patentrezept gibt es daher nicht. Doch es gibt unterschiedliche Ansätze, dem Preisrisiko wirksam zu begegnen. Ein ausgewogenes Risikomanagement sollt aus mehreren Bausteinen zusammengesetzt sein, welche dem eigenen Unternehmen am besten gerecht werden. Eine Zusammenarbeit mit den Milchverarbeitern ist dabei attraktiv und wird bereits in Teilen praktiziert. Geeignete Risikomanagementinstrumente sind laut den Autoren Warenterminbörsen (z.B. EEX), Garantiepreis-Zertifikate (z.B. DTO), Garantiepreise seitens der Molkereien, Versicherungen, Intervention, Diversifikation von Betriebszweigen und der "Klassiker" Rücklagen. Eine Abkopplung vom Weltmarkt ist keine Lösung! Keine realistischen Optionen sind nach der Analyse der Autoren der Versuch das Weltmarktpreisniveau zu erhöhen, indem die EU-Milcherzeugung eingeschränkt würde oder ein Versuch das EU-Preisniveau von den Weltmarktpreisen abzulösen. Die Autoren befürchten, dass die anderen milcherzeugenden Länder mit Produktionssteigerungen darauf reagieren würden, wenn die EU-Milcherzeuger "Platz machen". Zum zweiten nicht, weil sich die EU-Handelsposition bei Milch und Milcherzeugnissen dann vom Nettoexporteur zum Nettoimporteur wandeln müsste. Dies würde wiederum erhebliche Einschränkungen der EU-Milcherzeugung voraussetzen und ist laut den Autoren unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sowie aufgrund der Effekte auf die Strukturen der Milcherzeugung und -verarbeitung als eine nicht realistische Option zu bewerten. Quelle: Thünen-Institut