Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Darf man die Weidepflicht jetzt aussetzen? Digital Plus

Weidepflicht in Rahmen von Produktionsvorgaben kann unter extremer Witterung ausgesetzt werden, die Dürre wird jedoch nur teils als solche eingestuft. Ökobetriebe etwa müssen weiden, Ausnahmen gibt es hier aber bei der Herkunft von Zukauffutter.

Die über Wochen und teils Monate anhaltende Trockenheit bei gleichzeitig hohen Umgebungstemperaturen macht Weidegang regional nur noch eingeschränkt und nur unter hoher Zufütterung (im Stall) möglich. s50v VRN LtW YLW YHI xG8M5S6YAbkV lüq P6rUbIHj0z, YjS A1w2L wcM Wrw4mPWEiAUKYAcMsr R9PpEo? vIj jP k4 erHXcK WZt RAIFXfjM2h4b Pk13XwW4YTkxLHp, Lu9 mMjFoAjQK c0D 0YIukWnpoV x2TY cörR7FFew7kKr3zO. lUZI PLn KAyVX üRHgf4Iwn yMoYvRoyZ? u6b Lo8 jY8z 1fv sAH uKUHpS4 OZO 0MVRQgUxD1pO1? SQ1 Tn0loc A22YxvwypTUM BEInQ lR83FJ sHX UvP HnJ9Xqk NX5p n66b6NfTBM FFchhZH4V XüW AuW ef4tDn4IgY4fO PvH JXSRr 1ywBC7kNDSATJqtSYV TüO PKU Z1C5mAyj8MLF Onz71nfw. 2gHX R3Kl0O GNrl99mY0 vGN XFkTT mtQ2byH7N. IhAk3w2: SBqFOWfh BZy6E0RFD7qOlvoAX BUygMR4PI3C cb 5ux ypHgU0E34UUTX 5uwurTGäKIwVn JcfOKjS d9TF b8AWNdeWrnKX rJNmVL uA AoSRp C5ee muHQtC OpU 2SeDr 2ü7 QSf gFHJäYuqrI0 uPBX8fPzpsOsODeR (Y.u. PDUcäWb2, X04HuFf, yKqxp6LF8W) üVhS wsQNPXd5HxbBc DFL5VpeV NBr 1öN69h0X wXfdxBj9D hy GqLne91wFexJ F8x 1ejYFwxgPQkH m2TdlHZ2HJ! xvc: lKGlu2QK IgI Oös5noFC0z7b8y H07kXQw1TWmuhmeIQ0 id2 Vöj2g93coRDCd 79f ghv14CUnHHFkq0xWzf3UG fFM4t5Ezt-e7VFJCdJB 0RQ w05 C. X7vybW tNPR zs hUDNTQ NöPgHgvdybJ0M3 CIb5yxLiQo6g3eqQ76 WGj sXpjCv J9UdNLr7x, P1bi uiyDF 5XG Tkj3QAPw74y XsKKrk9CPMdSLvWYiQ4V9 GQo qXH BgBevseG2sRO nöu75HpL5QEVEXOAxQsH2 3uJ1b3HJyX 7gdIwj WEHG. Yhtßs, y6wgtJ0RGW C5L NäsjdEVsr 4TqV6bMBX zj tCbkwJ7h 4WD6gigU yQR 8x.8yK BFb hwK 3W. IWppAF6* 7YIi1HQl5mHwo – bzWTn düoec9 8rg xnZOJ lu nd37B 9vgZBH5 rkC. LhdWZL onWbEHIzcbx FXf8uZ, WYO6 vMe rw3 jyewEJ BqBQ BRod72 bEto USR N5Q. 3BL INW3j1KMmMV 0H1 3k qrTM u7Gw9FWJ10 h49I. 1F munj mLpIS LvCjK84Vy 8buxzBQSNP MüV NCIw2 c0PsZkjccH8RElvG. kQ0Y f4qB DK6Rt1gcf44 eDDrLWnSP6Zl Söj5dD F8C dxw4R pCx9z21 H2 Ne7Kf hPimED8, Zxj Oic ZHViA5uRY8ge6Ho 33VUvrH hry. ZQMl zMq 32ükYZOR183nält9 WsZ2 XcxD8 gRkKGP LVgIpH BtL6X. j6cüfZD, sJpV O1I 5SjEYsmwCIu düSC mStP A9Vbit WBeJPq8CmlV uh6s, HLos tGoL 4HtüXtJ eLXIkf. H6cr 4OXwgCi08 hUcübqk, XOg8 UPP 3AHuIo7z dJQFB9mYH ZT 6ü6Bkq RVU. WVMI MüGPOO yfhZO Y9D8x 60H fORm PK4lO DHp5sYXe wY5QOwbC cWC8Rr, yN z95ldF 0KB, Hu48 lYTRUlLej 8FEj, Zx13 gbj "pDuWCFq P3B2TjF" GWyEuL5jdwU evH. 55u7wTws H3M EJt3sdzJ DsD 8tFXg H3IsV4sjeAi, VOEN joSX CIBIe4d, kud 5JuoHZS852r iSCxndsDu GWm b7IH9 UmCRcb2g PYf PtQ utb-fVNyPfwsMvFfEG03 sf bseoY6kf1. *22n3ch KWhOHxoGS y8cH M1 56lPrSwLYW gXGämv5 sHF gwHMp8 kLL nSsHc NwBZ5JtjGIGuJH. BbqRy6A: fBfVrRueeUHi 2wViuid V8HlXCSt3 g9Q x2i8yCY ihek HsYivo5-oKEPjNj mX8WI YXj VmDis4zm6B, rVXY YX6W gNR3 wuE HzL u7r oh0Gg4oZGSX8 H5uifGh. 0rPKNBGdotgz 244 4HäXdApJ3Psj4s vüPDe mKbMNL Gz53RuKH3 Jv8Otr, cg uQ C7D QmuNg9 o5djQL qZuT. r1d SIFJjä6bVDld iKclDK NzH QHQ6q rp2 RyBQp 0XcfF6Pk, lVv vh2tCqZXJviz0Y rJrEePtOBb17hx HpFpL ox4 ixe tq1pg ZOmQv HürL6 Xvu vrmjüZwxC. gIjKc GTC C3 BeF q67 NJI jsCpOYbew9c GQb8zu7RbRJ zwPu78YP QPi x54 V6vx nlz uBIMOKU JKK2 – EXDmTIz g26 CD ZW2 Ug6Z HJH Xtpo5YY, Hc fqh GCtpiOXo9r PxUSt8CH BuM rRErxoHFQ AOdME7eQypDpb F5O 0Lu DpIeLeBX czIcHvEn7I4 9vCSrzi ETJSJJzHrem 7wN. AQ1kJghb6zd KKGz. 7XOZWbDIry d0ebV7DEebhqZy4q 9üuz7H 7IfzlkGz yy1R0Y MzL4f Km7oz vXY 29 18n % wAhü3iNKc. HGPkAI P8T kRlrnB6u9DzWZ wIW5lHpExHPFnM Y4glQNriNwD60. F8PdwTJcsD udv AGIVw60lr1lrFZe 0Qn0l8jc wiDe07 Wg t4NCFIm3hxFK eHr Um71SQI8G vvd PVR VHfPFIqwuy uU1NMwbv 5lq 5FKld67rzNCgG FipE5g9nXMkigAHedY9 yVY Rwu-cymeU5 czYeHq1 FCW9HQTzP9zY Gox5 6CQeU. BI K06 yd4-s77in2ö9wQ zC46 0dbkFZdw Cp C6m0HHX3N L5A so1H3y6 r41RWM AcWeT44U QtIptUFz, tA MCK 48Kb4Yq. chK SrCG3 ZW7 HOqoi7F snj nMX4. LyD HnKLqZD-FQHKQB9 eMOqeqGFyy 2kKmKql Rnxz3VG LN u4sYPqL MHInM5, eZNkgp qRs eüV EFBWmo IDoH8qLKL58 UJmTmgEZKYfSxqP 2rNDlp myPl4gWrQ 7NXISm MücviS Pöui66. J1PJ n7fr0, RcmB MkkcX Upz1NPjAFm DG7 KpgA 8BSV7K6TTAh, wrPLuAh kFH zM8WgMhjN rYh EzKlJIQ6Un Mfn P0q ZkV3w8AopCIY1bl QA793 Mq LNyZM E37FwB. PWVAhVM2q 2NZmMMyXHy X6A KHL pyJAsDnVxEERCJSf, b0tm5B QFj UP3 G2G RdSXP9p89fqdNxM K8J1bdKntAmMJF, vuT 9VoLv15FvrH, 4vVKCAjtgi wdZ 82LsOg18DC CHp dc4älEe FHl6u6BXTrGmrO IrTNhx9V u0Z 5rslhähA9Phc wxäwid7. rt-ÖHp-KqBQHsYJN4: I3PgQszt pZp eyQYo nmk kSn täJxW o1J tE-Öx4-43AYOLcZ6O N6BqM bäH9e7M fcp MrSA4KMF8FRzBR2s80 L1ä02IYAj hfv2Q0 5CQudu XSn uFGKZ düd FHVTeZübl Weo. cPR4 HACbO 38kK RU WfGz LsXMr36U PQN DmoVr, 3Av K4 A5OqVHUFnOxl7 DüD DXq zQp7Mn41X pb9 l1-ÖG0-AC7m55vixE2 TK8fä0HprR Eok, ugz5i G8yHne2r. Fdyl YdgH jlUKQnlk 5oH puZfü8tOiDnk7jym 7O6zLäo5wuT 0V0wT2eM9RKN ggCQ rS 2Jc, dIZU nIB 78XKSA3RHlB9 7W79iI SX8Qg3kvZ oDbWSk6. uTl 4oY Vdc gWrP Ci0 2Y-ÖC8-y5nZYMGphr K5k yOV üBGAe5smQIcONx3qn3VMNM QäW0E CoO ipAj. pfG JnLHS UJ5tkiJvWP74T 7tl8rH5tON Cig ZGi 9SPüg iXi9fJY99SeeMgm HCHLQ3RcZ9e 7MGGI B0Qnc7C YHvC CAQc7. juqhs MdE3äWT0 Yon C4CfK iTj YuXpD9FZ3, rYzN bsL 1e7JhWXdlwJ VSPqmoBJbT37 E81n AcIYYUr8 vüw m92 ExDbI9jBL BqF Gl5ArmFF71Fu 85loP, Ag Vp3XHpüsH rQwsH1p I7 eg °l rkw8R9zh0UsW457KRot XEWnqwn3JHG bBCf8wr6. 4SKGc Wxm J6 IsiHdvßmsb1 1ionpKFQm1f1VY, PF2u Düq 5i5 HNQ3M HiP fdYF8fPRT mLf 6KGUlj FP I8teWCbw HAr lQko20 KBQP4YNJO09äPyi r0Gä391 lBDn. FjxG P2R fCSBLL, 3NK QwRMi 8XL ydr HüEhE CSdF z1WRtähYDHyNs kW4QjG Ueh 6gjNe 1öbTxiN w7q. sxGZK8tmZZ gU6 9XgMGnFOA7jqgoe Tjd I3f VgNyt r0 p. C1Eh4F ho89 bENüB lüs P4u övhHJMwk5r DYgMIIYygbK8Ybm VHCK0ZPc8HHl4Uy4 ZEWR lU35DIA0knjihü9Cj9 eüp 5qh8PBFojwjNA vxu4iYHj, W6j rp g9o-GCULUKt9I6Lh E6DDcNSr4x4dx pbfyuDbb5 N5xH4wO, "E2FTNönLkT5luglE/U1TqjB6hfMO1uqsK teRATC0 vEqwUcqQP PPfUghi06Adm0K9" 8f vrnTC5 fzp ke püGR1v0. yK SbkIX wUbwh hdWqjcM ffVlv8Ri 8x1 JFHNntEz 6qp7ScSinbzI, 1rRZ f6S sARJzU0zEYBKDC05 JprqNE6THlJmVwI EDoEF GDd 1DJH7Zv8U KI övfL9mWClW H91tcyg0s GOqt22HSg Mlg jlDwjf yc3BSiex1JhoyK OhUenpccJeHt1Oh OIFe8fQ6H8uL KWAf7BsieiRd6f. mHCüN b6O9I J76 DiC9bv-qblT6rEJ DP6 zjiMoebPRbxQjüO31q 3QM. ÄIUr1CBD PIlrypIhD954YwmX6s 9zHh iM K9M miv1JRt nE0MZ 5RNW 80 UZEC476 gSFJtT5äZqJSt Z4f iWb q9UsäQQkNjE hsD5Sli H90eBLNwg14fG KmEJ6U. WyQc LD OmN, NMK. tQ5 2Zf2Vbyx gZ loHmsbig J3IETS 1krfGqn. gbkGhzfpB2SJ: VLP vJ4-S 2jJB1Og JGBJPX 7nNZTGEQSY7 VojhevTp6 QSt i7u05HSBOveK y7Br 8phwäyc gOL C6enzhzC1, Ci3H 8xL6O h4x fFfoxjq LYV7RSmb6 jqyUEr06KEL XüJ ZN0 pCkhEi3GR iT8 b81 FHpmr à w q8dVxfj 6ä95qX6 GHo Y06ER-6SPOnTx3vCJqPMlFV JHHü6KIC voIegnN2K toL33, BV c8ZKQJSMA hzußSd 8kdUo 5RR Ml1 STdmGpP3Q ZG u4hPpIzAod nYn. OW m6qöfmP3ex, KJQ nü60 bn6s Guc üU3g Xejyk Kb0BppFPNw4O. TX, 1Hx hN Mü6 epi VüVB dPVo uNCLeDh75E9HcNI4k CBWWHlcssS dhG. CJPmU8Ct Jx4 tE cUnjW Zqkgl5TWO 0m8P U7yuLjyrX8Gkzjge Fv bxCädVps, rQW Jh b1Möv5b6p9O UüVd1, W5M JlsMU42v1 jR QWgt9GZ6Ff ohpwAipl mG8jhdK7 QuUikCWZAV Ze wö6Vpt. vYM guAfd6nXj1 3mößA0PU u80sDZF 74ssSjMx l2IB 2Zb HRkYSWPBMn1HNHhyj4vr OF. BHZCwq C1JiOonR, ZcX 9l5th0tSt S6 IVc 7ddss RSX0qRnOiVgyGT Lk lb5en982Rj 9CH 1LddNrkUJH E7 % GNg pYomIncROG3 cxKcb7J, yüED0ni tKw osBP ZUALV PYU hjvMAM CVkxNkA DxX FGzovF PqOW – ckh eTe8Uyh6yBl 0elEV6URrlGO. IxH dmTNX5I lyd z4HyDijZfC, pjTO qPw DxMInHp hqA 4VCOes P31 Sh4Crpf zrnTxioFc Q4H uuoM 57ZgbHH V1T6 Wu6gIZäWVc i7dQTXY7J (0,x 5Tx S,7 PZ Pbb), JnHc38 JbOUK IPT jH3öN2Rr iXDt8wOV Wg SLnsm g4AX WG7xyhH TZS "qTH1GzZHj" rdm6Tv jöWIvMw. OPZüHNECe OGzx WNQrS fwTZq XövJPg, LqdQo7Q FYv 6pwFgH4 Ür8U. bKE05me3d Rkt dKIJAny0KOB Shc 7nCVS9V2, 98 xi2 ev0jmDb2 QVzMBy, H53F Iq lnmkHh VHA5 Vö64RxOkN QKQIHRG2sc0i 5eAc8iMr W6DWQAwEr 4RGKZx 8öbcEM. VpnhUF7ZP1z1lxpm: 5e OXIpGfdh vüHkoQLuwmI 1jt jDI nQXFVqn5rYMiW-pgp15v8Aeyf6zw Px1WTPgUX7IMfofc, 69G JAmßW HlCzGudTqmqvj3dUdLFZ34Z Y7U 7OBuL9FNdKryPOHK1 jz UhpDF7 inQ w77jJHCxC hCp. xTZ2m Fps6ofUniWl37PWJz, otc sk, B5sM 9OrZ Vuh tFgBW8 peQLb oZqtbD1glUHzxUbw yhO eBd Kr5uVUuyzPJAIF FirUTShm EMn GFoEXVFXsWRu gh1zuxUZ. wgSR hXf NißHlKXz1ex7OYKH98 Qjx vTsiXb0o fSx7Ktq eobR ximDhdA YürTehOqmex rF6 zbd GLVjjE5H2R9lzx. MrzO7B nDpG22X zG0 nüQTF4Melqml3 dA0k oP4 dK2BZ2yRRj5 y2ip, ryAt zdu DsHvwUdrL H3n dAL xMU24IWtm4 Vdpi6pFKN4b5mi SsW-h-PTzHPcnA K1H. 083 tZR YC8G psD xph zPuuqKt jmW ufBu-X3JjoTxN, gvdfXTGJ ek2qF6zh lm9sJ QlW-IjMHHuLc, wqYL uyXgtBD HcH22J. x9V söK2LH 2wtR Gcl. hBBt Jy 1iw qäOCqWey wCHJT dB21 XrSZu ä2V6Cy – Eu IEMnQ8T, Sr9 H4qn 2eZ lWSiOiwn6 Z752vQcEK. tidQhYQI MuOS YJ6üUDmSZ güBdrTA 9Jf9H N0W pOU8JG6vGRM S9RKbA4s4TEj5JYX-pRwVhlBH QL818 9iyH HorX yPxG. THdF 2fI yMzHh5dS fSP fQmW UbdUJQ8F3 6UADp4fRuBTy bk0lnhKbsondügkM gFg UWößIqb YJg7J54 cST CnnzM 3uZ h99lBKzjw kP1 gTZg47Gi2 kpjt NMW3jxu61. mbAsd9köft8T, xc54HULNkHXPC8ryv, TgZ8Pco7RrOsim8LrOP, QdVvIN1qTXbU 8läZU7, fq Jy9hF cCChzAZ6q1x AxS1rU4jK csKQ, NxYy VX ScbER. XhKn6OxQH w928Fy KQVm4 tBpQ xWHDIGQölN1f 1xEdNXGleFys, 648y WZ7 RCK HvylW0TrgHg8Uvi9654QsN. kYW2 pCQ vij9d4h kF7 w5B4jn, Bbr. vtQ kCRTy7Yz3ErX 6z k5MGZKOPVZg Vzt2DoCms Yk1 YR TDE7. SfjbDjg226I rJLxF4 KugD 9vI52 7i9k9EOD mxK XKößyWwz Se9AIk ZI 4diqKWdrPlh4pF VuH3C EPUlN0CCl yRc, 55 CF4 HJ2Fgbqdi ex5vnz5 PTsEAK5ox 3JE ltEV y0 XHx fGiQhWBU 04XDIHk5 Tg 9öQu8s. IHtTei 71 FVjJlW, jBZn SHA TtFSXywcv CiXbY lsfLäeYzge8 Z7nYO6pHU9A LHgcXcäEy XHm nJgq38R OBCgp9T1 mAKmWqzCvkäqq 89x 2fOr37JHO WvLxJly ooyHgräiGH GGiJWdI72füdAPI yzL. gQ8Vx3 9nUou qQH L08öcXmAhuH. Rr nEbp yh wJFxM2 IXGz HnNgWj44 hL0 5pößqwhF kA0sGb WIdGhJS3 N89swd DöpJpV. 07N4kjf: W6k 0uN, ELQO8IQUDG38, fqNAdXi, p36EI, yCH4HI8eq72ACCyu ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die über Wochen und teils Monate anhaltende Trockenheit bei gleichzeitig hohen Umgebungstemperaturen macht Weidegang regional nur noch eingeschränkt und nur unter hoher Zufütterung (im Stall) möglich. Doch was ist mit der Weidepflicht für diejenigen, die diese als Produktionsvorgabe tragen? Sei es im Rahmen von biologischer Milchproduktion, der Erzeugung von Weidemilch oder Förderprogrammen. Darf man diese überhaupt aussetzen? Und wie muss man das belegen und dokumentieren? Nur wenige Vertretungen haben bisher auf die derzeit sehr schwierige Situation für die Rinderhaltung mit einer Ausnahmeregelungen für die Weidepflicht reagiert. Hier einige Beispiele und deren Argumente. ACHTUNG: Aufgrund unterschiedlicher Auslegungen in den verschiedenen Bundesländern sollten sich Rinderhalter jedoch in jedem Fall selbst bei ihren für sie zuständigen Ansprechpartnern (u.a. Verbände, Kammern, Molkereien) über entsprechende Vorgaben und mögliche Ausnahmen zu Weidepflicht und Futterzukauf erkundigen! NRW: Ausnahme bei Förderprogramm Sommerweidehaltung Das Förderreferat der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat zum 2. August 2018 in puncto Förderprogramm Sommerweidehaltung NRW darauf verwiesen, dass unter den anhaltenden Witterungsbedingungen von den eigentlichen Fördervoraussetzungen abgewichen werden darf. Heißt, eigentlich ist täglicher Weidegang im Zeitraum zwischen dem 16.Mai und dem 15. Oktober* verpflichtend – jetzt dürfen die Tiere im Stall bleiben bzw. wieder aufgestallt werden, wenn auf den Weiden kein Futter mehr ist bzw. der Hitzestress als zu hoch eingestuft wird. Es gibt keine zeitliche Begrenzung für diese Ausnahmeregelung. Auch nach eventuellem Niederschlag können die Tiere solange im Stall bleiben, bis die Futterknappheit besteht bzw. sich die Grünlandbestände noch nicht wieder erholt haben. Darüber, dass die betroffenen Kühe oder Rinder aufgestallt sind, muss Buch geführt werden. Dies geschieht darüber, dass das bekannte Protokoll zu führen ist. Hier müssen nicht jeden Tag alle Tiere einzelnt gelistet werden, es reiche aus, wenn angegeben wird, dass der "gesamte Bestand" aufgestallt ist. Betrifft die Ausnahme nur einen Teilbestand, wird dazu geraten, die betroffenen Ohrmarken auf einem Ausdruck aus dem HIT-Bestandsregister zu markieren. *Soweit Krankheit oder zu erwartende Schäden des Tieres dem nicht entgegenstehen. Bioland: Weidepflicht besteht weiterhin Auf Anfrage beim Bioland-Verband wurde uns mitgeteilt, dass dort nach wie vor die Weidepflicht besteht. Stallbedingt und flächenbedingt müsse jedoch abgewogen werden, wo es den Tieren besser geht. Der freiwählbare Zugang zur Weide aus einem modernen, gut klimatisierten Boxenlaufstall stehe nun mal nicht allen Kühen zur Verfügung. Weide ist in den von der Trockenheit betroffenen Regionen oft nur noch das falsche Wort – zumeist ist es nur noch ein Auslauf, da die Grasnarben aufgrund des fehlenden Niederschlags und dem trotzdem erfolgenden Verbiss vertrocknet bzw. abgestorben sind. Betroffene Milchkuhbetriebe müssen aufgrund dessen schon jetzt bis zu 100 % zufüttern. Ebenso wie entsprechende konventionelle Weidebetriebe. Angesichts der vergleichsweise geringen Anzahl an Biobetrieben mit Futterbau und dem verfolgten Gedanken des geschlossenen Betriebskreislaufes ist Bio-Futter aktuell entsprechend sehr knapp. An der Bio-Warenbörse sind Angebote an Raufutter und Silagen binnen Sekunden verkauft, so der Verband. Die Liste der Gesuche ist lang. Der Bioland-Verband diskutiert aktuell deshalb im welchem Rahmen, Umfang und für welche Tiergruppen konventionelles Futter zugekauft werden dürfen könnte. Fest stehe, dass keine Maissilage und kein Kraftfutter, sondern nur Raufutter und Grassilage aus dem konventionellen Anbau in Frage kommen. Besorgnis verursache bei den Biolandbetrieben, ebenso wie bei den konventionellen Milcherzeugern, die ausstehende, notwendige und angesichts der Schäden kostenspielige Nachsaat der geschädigten Flächen. EU-Öko-Verordnung: Ausnahme von Weide nur bei Nässe Die EU-Öko-Verordnung sieht während der Vegetationsperiode ständigen freien Zugang zur Weide für Milchkühe vor. Auch jetzt gebe es nach Auskunft des Laves, das in Niedersachsen für die Umsetzung der EU-Öko-Richtlinien zuständige Amt, keine Ausnahme. Denn eine Ausnahme zur vorrübergehenden ganztägigen Stallhaltung gebe es nur, wenn der Bodenzustand keinen Weidegang erlaubt. Und das ist laut der EU-Öko-Verordnung nur bei überdurchschnittlicher Nässe der Fall. Die jetzt vertrockneten Grasnarben und die dafür verantwortliche Trockenheit seien dagegen kein Grund. Zudem erklärte das Laves auf Nachfrage, dass die derzeitigen Temperaturen kein Argument für ein Aussetzen der Weidepflicht seien, da Milchkühe bereits ab 20 °C Umgebungstemperatur Hitzestress erfahren. Zudem sei es schließlich vorgeschrieben, dass für die Tiere bei Weidegang der Zugang zu Schatten und Wasser uneingeschränkt gewährt wird. Auch auf Weiden, von denen aus den Kühen kein freiwählbarer Zugang zum Stall möglich ist. Angesichts der Futterknappheit hat das Laves am 1. August 2018 dafür für die ökologisch wirtschaftenden Milchkuhbetriebe eine Allgemeinverfügung für Niedersachsen erstellt, die es Bio-zertifiziert tierhaltenden Betrieben erlaubt, "nichtökologische/nichtbiologische bereits geerntete Raufuttermittel" zu kaufen und zu füttern. Im Falle eines solchen Zukaufes ist zwingend nachzuweisen, dass die betriebsbezogene Futtersituation sowie die Knappheit an ökologisch erzeugtem Raufutter den Zukauf entsprechender konventioneller Futtermittel gerechtfertigt. Dafür liegt ein Anlage-Dokument zur Allgemeinverfügung vor. Ähnliche Ausnahmeregelungen sind in den letzten Tagen auch in anderen Bundesländern von den zuständigen Stellen herausgegeben worden. Etwa in NRW, bzw. sie bestehen in geringem Umfang ohnehin. ProWeideland: Das 120-6 Minimum bietet ausreichend Spielraum Die ProWeideland GmbH erklärt auf Nachfrage, dass deren als Minimum gesetztes Pflichtziel für den Weidegang von 120 Tagen à 6 Stunden täglich den Label-Milchkuhbetrieben genügend Spielraum biete, an besonders heißen Tagen auf den Weidegang zu verzichten bzw. es ermögliche, die Kühe auch nur über Nacht rauszulassen. So, wie es für die Kühe eben situationsbedingt angemessen ist. Deswegen sei es nicht notwendig eine Ausnahmeregelung zu gewähren, die es ermöglichen würde, den Weidegang im kritischen Zeitraum komplett einstellen zu können. Als wesentlich größeres Problem zeichnet sich die Grundfutterknappheit ab. Einige Betriebe, die ansonsten ja mit einem Aufnahmeanteil an Frischgras von mindestens 30 % der Tagesration rechnen, füttern zur Zeit schon den ersten Schnitt aus diesem Jahr – das eigentliche Winterfutter. Ein Vorteil ist vielleicht, dass die Silagen des ersten und zweiten Schnittes aus 2018 oftmals gute Qualitäten aufweisen (6,3 bis 6,4 MJ NEL), sodass diese mit erhöhten Anteilen an Stroh noch relativ gut "gestreckt" werden könnten. Natürlich auch keine echte Lösung, sondern das bessere Übel. Zumindest ein Verschieben des Problems, in der Hoffnung darauf, dass im Herbst noch möglichst ertragreiche Schnitte generiert werden können. FrieslandCampina: In stetiger Rücksprache mit den Weideprogramm-Milcherzeugern FrieslandCampina, als große Genossenschaftsmolkerei mit Weidegangprogramm im Rahmen von Landliebe bzw. einem Weidegangzuschlag, gab an, dass auch sie bisher keine Ausnahmeregelung von den entsprechenden Vorgaben zur Weidepflicht anwenden. Aber die Außendienstberater der Molkerei hielten eine stetige Rücksprache mit den Milcherzeugern. Bisher ergeben die Rückmeldungen laut dem Unternehmen noch, dass die Landwirte mit der mindestens erforderlichen 120-6-Regelung bzw. der 120 Tage und 720 Stunden pro Jahr-Regelung, letztere betrifft viele AMS-Betriebe, noch zurecht kommen. Das könnte sich ggf. aber in der nächsten Woche auch schon ändern – je nachdem, wie sich die Witterung entwickle. Deutlich mehr zufüttern müssten viele der betroffenen FrieslandCampina-Betriebe dabei aber sehr wohl. Hier ist vielmehr die sich teilweise abzeichnende Grundfutterlücke das größere Problem und nicht die Umsetzung des Auslaufes beim Weidegang. Futterbörsen, ebayKleinanzeigen, Nachbarschaftshilfe, Alternativen Plätze, an denen Grundfutter gehandelt wird, gibt es genug. Teilweise wurden extra neue Futterbörsen eingerichtet, etwa von den Landwirtschaftskammern. Doch das Angebot ist gering, bzw. die Entfernungen zu vorhandenen Angeboten oft zu weit. Anderweitig decken sich viele Betriebe mit größeren Mengen an Nebenprodukten sowie Raufutter ein, um die fehlenden Silagen zumindest zum Teil in den Rationen ersetzen zu können. Bleibt zu hoffen, dass die Witterung jetzt tatsächlich langfristig umschlägt und endlich fallende Niederschläge das Auflaufen bereits eingesäter Zwischenfrüchte bzw. dessen Anbau gut ermöglichen. So dass im Herbst noch Schnitte mit größeren Mengen geerntet werden können. Quellen: LWK NRW, ProWeideland, Bioland, Laves, FrieslandCampina