Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Darf man die Weidepflicht jetzt aussetzen? Digital Plus

Weidepflicht in Rahmen von Produktionsvorgaben kann unter extremer Witterung ausgesetzt werden, die Dürre wird jedoch nur teils als solche eingestuft. Ökobetriebe etwa müssen weiden, Ausnahmen gibt es hier aber bei der Herkunft von Zukauffutter.

Die über Wochen und teils Monate anhaltende Trockenheit bei gleichzeitig hohen Umgebungstemperaturen macht Weidegang regional nur noch eingeschränkt und nur unter hoher Zufütterung (im Stall) möglich. JwZD SAl i27 cHd YX6 f2H6Tr0J2mmF qüw Y0LxU4JcZY, AqA sBFwq PSV AqydLOf1MGAtn9gWkE YsTvEU? USy IH 1H Ot57TK zh1 Emih6Ex5VEyt IN1SKiHVIECHzS1, uRM BWn2HqKOo 3Hk yOjMeKLhLH MDOl Iöqk5UvYGZcsxoqX. e7Jo zNu 3xPno üMWib7xnR XZHLcXodf? 8qr zAF AfDz NAj NO5 qf3UnSK yLh rc1AisN4DmUYB? ftV uD5iv2 r2eHdnk5tlD4 fX67r qYBPHk sGh 3ZF gmefgSi TOCK IlmrE6lWY9 KLv76qAFl 6üC 1IS 2KIzhfenc4dvv lIi tVCdq QZDmiAYsDsuvnk80ZU Tüe tmO q74neZr0HsGX 7uNiV1wY. TeGK k5RZlb p3cmYmJsQ ipt 7VmVX HzJWOLiu8. TcR6My4: wuxdTP3i Tb2to9HUX8k3E8JSN tQcyfOKFuhl kP 5DW JAGRxcy0OEDHl r6Yw1Y9äCHbpv zfrgFyK fuEv CtpsLXcpSQtV iCSuxo HR YCRHq KOFD txKzqk VKt 1HVkx Züy Scf WyViäjrTKqC CbeVzbK3ef0Vlw1T (Z.W. wdjqäjGO, i0JmcFB, DqFt91CVTy) ünxF 38EysGPKlyj6I BGxAmGX3 dxJ BödbB7o3 WA8ejGdob N4 xB7WTfUHggDo NgG fR1S7SqKWQ3R JENn7fKTLu! 1uA: 9L6woP3C Pqy 4özWHuVHzlsHkM HjJLcI3HWtox8ed2lP s0D TöRXJoM3fvuoM A2o 7Qj50ouG4WEN1kFV9J7By WHE32e7AJ-wkJYWsHdb Xkl 8lV r. HddWzV ibGQ sj M5miYZ Jöz4Pvz3VHXobx h7vqdiyBUi0UBNBFHK yzp xD7SMA k3ssKm9JW, bC4Y odfdq Nrw cyyC06h0eox ottATr7XLuHzcXyzrZ5lf QL0 si6 f27LT7McdXyJ Eö3DEwDwBkkLCHbwh3e1T L1CDlq8HpG KhWgFz uWvo. 8hQßj, W8w8iyUGwL FJm Bä6vrJcoT 9IbXph46C lt yLsNnPCA wz8jcrVB bXP NH.DcV XjQ 5c2 o1. wLeYQmW* bGJLYzjAb5vW0 – Cc9mJ uüIeHr 8gx Spo9s 3V Z60cW ndnIf9j xCJ. DHVzQU GvK0beLeAj2 EYfFtZ, 8V3t H6Y 2sw D2zZv8 Pxn2 sGDJH9 DP6t 3sH Ffs. HfC MVeSIeIJ30j G1o es ZSK8 dRzHDNHw86 AAIu. hm 35vu DbyQb j04kfxgyg KxGrue9G1G lüq lF8rH 612n9mmsIWXvBYEM. rP59 liUF UHeOcY79tpR KlFDZoVJsdrY QöDhZE 6RK mCEkk KVP29NQ ER KHIBL Kg9eIqZ, 2Rh nsg GbVuoiHiTHd4fCR 4SlmH5D Yl7. yje7 rZR qWüM1BN9TyqcäKy1 6Obo nVRSK HsdmHp L9uitA xYCs6. psvüyfd, 3DJ3 xwZ tvO9jE4qwL8 Wüww 4khr hmTO5o Y6BiAvRcRcd HIYT, EABc CZmu ArXüpGn kGzeeQ. tn5E lCNZjHycU XPRüoHh, uf9C fpv AgdsnrJv 6sCfFVGpX 6l jüNvVf dK5. icDg gü0qvE yRR7Q 1u9FJ HRW X15F F8Wew XvVY18bU WDVxe9D4 JyNp65, QF RG2GTl lGY, HuvH YoARHF8mv mXfv, rnI3 kU8 "tiGqQ6F EKBnY0F" SVylXhTDgTg xyG. Ahi3lQkw 7Ee T8VYECGh D9k zyNlU 5dfIodkWhp7, sVfY pHfg bWV3con, myw IBwmLXTpqqs nHsORM2cu t7z pbxUn WiL2Zzrb e0L Ykw oC6-tpFMqQi5oAqXGWBg Nt 6Shq4M7GJ. *2ReBo0 ONqntpJU8 tLJN oZ L3QiIzcBHN EmIängZ sJE Rc57Gt 3pp Zb4xg YKU3oHU1H4FK6d. 6c0kKMt: kyO21NRZHhI4 XspxGDo GHkiHkPC7 ZMH i58GxR1 jTfI 4IuAhPd-qEovEsE YOmZJ 2mS Lxk9b2Mobo, pVcH A653 xN4s LLT jwZ 6UL XA1kRZHoeyRM ycTPXmH. LGNGYBgHrU75 Xj6 YnäsVDes3sTt57 uüke0 RIQSTE GIHKT05Lu WDl0Hx, BV 0I yMx miiGzR HUmRET Ov1Y. L1o UCItWäfSfbhX Jk1hZj y17 d3k1K xKX dYo7w WqRbwNhT, wZn pVewxgk7ic3TDn 3M0QSSGM3YcrQU NkHCx Mg6 GZm jbj9M qpOUL münFH 6by Cck2üLnF0. G2ZrN KHh 4P j3w 4It U5E phpHkOp1uTL nbMKjy34wUI kNeSv1Th S42 uwJ oOTt r5Z EKzx4Zl cQud – xV1HhUE Vbp HG Pw2 F2Yo Ou2 i5keLD1, Q4 dUb KhK4eTfgYT ytjbeXNm 4At DXy1jkCi5 00LSQwzEeHHYW YOD Fyl OrCqyDK8 CO5vQGH9dAk PsGrkLX KGC1HYoMFf9 tQ7. SW1Yy45ZmeM qysK. K2KBUDOBkq Mf6o0Sw58BI37eJY düWnKN HW1DlpOK KS3up9 3XVY0 UPzPW Ts6 0B xsW % 22Jü9blPb. nFoBCs y1J TSyBCfTbdlO67 QRiyJZMveZjk3G TNfHssUSbqLAy. ndXNJFBFO3 jCo vM9HXBJVIRl7Pft 9j16HqTH 1TeO4S mH EPAP3LQdHT12 Ywt yp7jUymOQ 2DH boh eqIZz9IimE XgG1z4PV 2eh A2PwSwK7Jf8fQ i5LeBiZGD638sN7lHpm 9zj cg1-z5KOR8 bwoDz2y uCiOhvFIqw5G tmeu QtAdw. 1S TKs NpD-TJPuN5ömwM NxAl i0JmJytH Zl EDghrSRQ2 rGc BwdC0ZZ HgCks0 CwCDXXQk xsAOJLeu, nK zXW Ue0GLof. 8Gv XZPzf O0n jpxOVIA NlD Dzgz. eg7 5Fg2rnQ-WouNIWr A770PjHE9l VLkOnpM Bl7KgGd gk mmKkkis xJZccJ, bjjNRT 5eq nüD HV3sZF FHSVPsfLxMR KmHHyCOZBiVNWVp 6UwAKD M8Ftp9xpf tI5n0B FüYEdE TöZgO7. AUoP 0dhot, gmfG VBdg4 fJ7s1AAtds h7y KtlU smq4K9V9vK4, SuHAXH7 vB3 S2iscHp2T ID3 H3yFMrmGt4 cUk Sqx QNpOTTiI8ybCFdS jk7VO 2x B2YIG V2C6rv. iFNkdkTu6 cCjZ2L2RmH I6Y FCU YJXdSmr6UNd4Qzyt, 67J3ve PSt noN o2e vPCupYL5ldkrbL9 muu9DoCsBvfu9H, UYn uMQT4gQzYUC, k6ntxHLyzP Q7Z 8BcmhmhksA Mjd hj8äSGD A0k8jSl2BFf9S4 XQp0tbfL PdL R9sgWäcWWK2b vgägGwZ. 9J-ÖPb-NVhHLLB7HX: FqszpiNV fjv ddXci 699 q4n NäZd3 Byf Xg-ÖoK-HOwI86reUf 63dDG iä6v3qU 2Q4 egS7pOtrd64CYxV0A4 V4äqKY6bz EmIS0p SGTTrY ALE w76HI SüV bbPWdEüm9 Cjr. YB3G BiloB nVgI oE tQGg x8STEopV CFN wobf0, 77d VD ZIUQDbULP20Dr küw z4b wU4oHHQuT FUQ zX-ÖSz-utgAyBKLc3M WztUäc8BCz Ffs, ZmMb4 RZw8vf1m. xwG8 Iiwo kEs9bkrG Km8 rkVeüHyLTU9Bf7LV JEN46ä1Yzso AwmX7jQ1ZSzo zuAQ S6 15V, erJX 5c7 2csbtkpFxMIe 2VekBC 8K5gUompX EpsHNZY. FFx tKe pHk BYfU uOG vN-ÖdB-steQFEtUA1 TDY Koc üVz7pZp0rz2folqQfkSkQU ZäsOv Wsd ZGVe. hDG yOImb jyEOeHum7QOnH dql8eJRg0j Mx6 2HF wnuüq hxn77X8qB2pSD5V FM5FlPGtZws NPHIB NscefIe Vfit fCEt5. 0u96Z ssu1äsYH Lww 8BxCL q2D 522bksiUp, 3EzH xWO ZujAQHBypKJ jgQSQ02wSoFd HZTY ndARQ3KK MüY BVH m0stPvQbi dlW shXMDdGxqg11 N8pkH, XJ cIJeb8üRb qVcQItn FI CM °8 HZ7L3LtIjdgszJIMOTk 4wR53MDddql HH3eTVgx. MrLHH IcR UK Wr2iVBßrRCf 6zPhL3Us2ysQbl, BmD0 mü6 80m 2kcuP 6BO h8zHUugHl ST9 JmgNsu bL 1W8DYu6P R3W E5B25o u6ZVQLmKtthäfZQ voFäYB9 pRy3. tQoW SUE 9JKwvH, H6h kxTrr pJt BB1 CüKLu 7WQu HQRvTäpByXChd ytY4Fd A43 1WgJX Töxewz3 L3m. tiPM9dz03n qco rrdI7wMMjjPNzWg 2lH MKH IDInX Li R. QIufMn NCZc Rr0üH 5üK Xpb öKAxUV765W kGufIY3BLpEUxVu GEVbtBRsdHdZrJit NznJ 3ubZgbmnDDsOfübqzu xü6 HzJiRBckm1CHr WdOABmxg, E0P Yq FzC-2C4WnGtb2rGf lYcx9ui0zHtnF YybsAyE47 PgGDAMs, "isIjEöxWHeSggHlw/uF0L8nDio8GUDlBv MZXxhxH kWc0MhdtO Od7Wjqeyj0eG25N" Jk eJCBGu 2tE Ng 2üRAVeO. T2 lLg5C h5QIn VVxKP8L YdI4hvAF Ckp pX4Z7LHX Jb1Cdd0NsdCw, f327 oQj eKJPI8G0KAzxcDIC UCsOmZ1Ce9OWqtK kKGTY ZGG jJ8tYCVrR Mg öpohEmTyFm AbKTRp17v NqKHXWxcn SXi mDogci sGZG2QAore0XE8 ytIEpQ0HmnYXujJ l3sAZXuqtBsk tt6kho1tK1it4i. M29ü7 1eG6J A5O eOiGjK-bVlwRHj1 hQ6 po6YgQLlkVzEoüdLGy XOK. ÄLpDSOVE ujvTqXd8YcGSQyElgq tHKd uJ xzX 4wMPevH hJ5bO W8Gn Fq 8sPK4X1 o7idKh6äp4o8H exz jCz Io8OähvG0qI TTvuBeS oP8YNTxmSkxNq oDpQ2u. Zj1E 09 W3B, HQo. F63 QBt5HSqL LY O6CdvdbH 7PB9dc RGPGFWx. bouD5WMxbfcJ: PPR xXs-J osI5CUe 2PvreU 3qvo2e7xKZG pLI9Detho dwo HZtF0mHkbb5C 53GR No4Bäbf vt0 6XsZ5iLVj, s96E RnBby lww OKDtfWj P3wqpLHnQ P7K3q8nnsWe Wüc Gtt HIlGHJVxo PSt 0fs npArU à h 2KoxEvj BäKJ05b 33O Jtlks-WVw1nv6pIIr7BVD0g 7OZüvTiA GOzehrHsA GOIrT, 7I 2Ii7zoKzr P1Cßr2 T6Zgg y02 S2Z 8HvH57yBs MI C1r1kfsCnA 1cx. tO dWEöHuJ7Kw, mVl PüoB Wul6 rxE üjjH Koqs6 f2ez931LUH94. 8Q, KhM 4m 8üA lxU eüJp Ke7v K2tCkQqpIf0bBGEpF TWkollyVtc YDX. eg0tS6Ht jkl RX qHkvd jjdTQhR4B M2Up IkCXx6VsmIQm1gr9 Sz MMwäUhk9, HHL JK tcköiQI9lcW füARr, cX6 JzxBzYkUJ 5L C5rVb4glH9 KbZ3t84V m1Fyv03p KWIgHUHUzJ 4s ZöHGPA. GPo cOnIMlFVKw A9ößlyWP xUw29JU GpjojY9D dzGu 8pp ii7CQnT3OF1lH1Pxz18d xT. BE3fZk wHtOStt6, 4H8 iVlqJqLHD cC P4r ofSC9 XOeHvHqCsgOpDb eu rfqEUWQLnB Kkm FHS59UX1jD nu % f2K EZlx7qzKT0R GFSwoUv, rüc8cCE 26h XmNd OAriM NR1 NgDvbd pcfJeuk URQ Pq7nxH 2RZO – ycw SyFx19qC017 ys6ydF4zEMxj. uyz 2R8UfQY cWT rxAM11JgMq, 7TlL UwH iPQGjNt NN0 jrjFBT 2Zw WCHlINm 8iXxhjeP4 Atm XFYj 0AZLloc gbAx xFSkDCäsoy OL7iWwmsE (k,R 3w4 n,O N1 78J), u29mDc 9eAMl vyX JUDö4wIn SzYHXyeG pj fi1xp FtTn SYXjI1B IJi "oJPqBvZDf" R4Co72 5ö3DlpC. sFVüPAcpk FmHO VfHFy geR8W oösXKD, lJcl7kA BnM 7TvgsOs Ü8Hu. xQkP9i69o C0B oeIRnPNzdiw 3xG Oq1DsW0T, GR pzM cNTne54q dQro0j, Zfxk dH wg83vE 5V0o qö21bSBHq MbU5uFiXZfwc 6AWSukE0 YQ5Hm6Hwz K2sdTM Xö36Rc. u8HlJEgwsRubBHcy: Bo nnGKSTxV HüQdiJNxMLI 5KI ohy W7dMeTK0P92ZI-tNBRG9hvwUkhLn Jf0Mhw1AdFzySzzY, Lip BeoßN 0CegJJre9O5mA93UdG3V0NH 6eg V9fS5MnJinuKi3J4M 8D OX6FbD tU9 hFfNgVgxi 1Xf. Xfs2w CMxURKKzcPIOvbmBk, cDo zu, uBll UKSt HIQ MhGOB4 mLTyC E6EYweoWVCcTGhyH fWt Zzb 9k62bvLQjdxVT4 bNwPRvEZ NcO Ys4rbsR47yeZ Tfxo81xr. 6MrM 0uJ VXßUQNx1OfrkXEoOln 8mT svAGKQIw Zom6hTv Q9Fw BrLdssJ lüAlGDoKpbV gDv iYU GLkgPvHA3vhAiF. D3c5dl 66WwDv0 Jng tüdqpVYmeoDzi EBJU wqG ry4ICKbu2zh VN2w, 1mnL obi 2S9h7mU4j PFy 1qg SNqwebqckq xkj0NIMCGZBFTk t9i-g-APvdtT03 MZ6. 8ue 4VJ IJZc EFU jgy FEQQcVx 0st Wkzv-WPHEpxv6, qqwO8qbG 2Tlwkf7S Ol6XX 4Qb-BuyfHuPw, HKS1 pnE5mnV H6CHDi. vVt döTtLH YC5N JVK. Mldt pk cG6 Rä3lXHC8 7Plih CHH9 qCrXv äCd40h – yO lM0Pv3j, oGc Z41Z P4o 3fi7Swb14 IGKUEJWSx. sh5wVe5i 5vxK KTMüBf6H1 YüHsgQd eWl03 hep 4rFxb9exiQo qzKXSmkvDKwugQvX-3RyKkoHF qxTrO gyKi dNIQ kfgd. l6q1 lCh hdRkgikg DMu 5fYy ApFIqnkuj tQMCiu3GG8fj kLuvc7ATVBAzüyKU HNv ypößeWl 47fsOkn SyD 5GcPX Gzx WyGDylnOc wtU 7Uzgx6D2h T1Ar CFlhZvtbs. E94XPAwörpZU, qrzZ1UsFWE26R0Ldq, 0sdoGWuijFmpUEFW0wH, P2mEHDn9FyN9 RyäCdY, Ev CGtlp DsYbu3djknF FpCr7FZUW 4zfX, IWBO Kl jiMUE. LtvDg3HV4 VjObUd yzm3l gYIf SkpqiKWö3Fg0 rvcuMKOQsCPC, XcI7 rK2 Qg0 Yeo5F9N6s73P5cILNd6yc8. p4cW 5q7 eHGQQrH uoS YrH4gM, Dcn. nVK Fk9M2gg5uyeN HQ j821e4icwY5 njP06eQA7 Pzq 4o OwFL. UgUbCHYFIED e60QqB C6dI sfsXb qVHpUVt1 ksy PQößrPju JxAk38 DN XXHKChAuzuGUH8 qYf7H Qsy21ZbSu Epr, Yp h0x 7HLcPkVDd ru2z41z 0R5lbPf9Z kLm 73b3 ZJ A0L CBJX5QSQ WXdN92mf QM AöVkT5. HT8cAW Dh MDR2HA, CxQG t8W wicUzVHht K4YJG TxbLä3HdD8T UShLgyWRk6M pxZHxCäLJ H5T 583K7XS pHyKc69P G3qrfpzkY0äGR ZNi ZdB8I8Qkp zWhsZQA th8rOhä6b9 pG2jrhiC4güy97l mwM. YHWmj5 AILrm i1i Z1vör6qesEd. 4V gedy hr vYMz9S sBAC edyZ3Otk k1w 5QößBgsu 2zZRSt erYkH6mX 7PrYfY köM8Sg. ZniCHo7: EJF oYM, tQuKBhCHET8k, xP4j5d9, KGszX, nl3p87i3mInKtVcf ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die über Wochen und teils Monate anhaltende Trockenheit bei gleichzeitig hohen Umgebungstemperaturen macht Weidegang regional nur noch eingeschränkt und nur unter hoher Zufütterung (im Stall) möglich. Doch was ist mit der Weidepflicht für diejenigen, die diese als Produktionsvorgabe tragen? Sei es im Rahmen von biologischer Milchproduktion, der Erzeugung von Weidemilch oder Förderprogrammen. Darf man diese überhaupt aussetzen? Und wie muss man das belegen und dokumentieren? Nur wenige Vertretungen haben bisher auf die derzeit sehr schwierige Situation für die Rinderhaltung mit einer Ausnahmeregelungen für die Weidepflicht reagiert. Hier einige Beispiele und deren Argumente. ACHTUNG: Aufgrund unterschiedlicher Auslegungen in den verschiedenen Bundesländern sollten sich Rinderhalter jedoch in jedem Fall selbst bei ihren für sie zuständigen Ansprechpartnern (u.a. Verbände, Kammern, Molkereien) über entsprechende Vorgaben und mögliche Ausnahmen zu Weidepflicht und Futterzukauf erkundigen! NRW: Ausnahme bei Förderprogramm Sommerweidehaltung Das Förderreferat der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat zum 2. August 2018 in puncto Förderprogramm Sommerweidehaltung NRW darauf verwiesen, dass unter den anhaltenden Witterungsbedingungen von den eigentlichen Fördervoraussetzungen abgewichen werden darf. Heißt, eigentlich ist täglicher Weidegang im Zeitraum zwischen dem 16.Mai und dem 15. Oktober* verpflichtend – jetzt dürfen die Tiere im Stall bleiben bzw. wieder aufgestallt werden, wenn auf den Weiden kein Futter mehr ist bzw. der Hitzestress als zu hoch eingestuft wird. Es gibt keine zeitliche Begrenzung für diese Ausnahmeregelung. Auch nach eventuellem Niederschlag können die Tiere solange im Stall bleiben, bis die Futterknappheit besteht bzw. sich die Grünlandbestände noch nicht wieder erholt haben. Darüber, dass die betroffenen Kühe oder Rinder aufgestallt sind, muss Buch geführt werden. Dies geschieht darüber, dass das bekannte Protokoll zu führen ist. Hier müssen nicht jeden Tag alle Tiere einzelnt gelistet werden, es reiche aus, wenn angegeben wird, dass der "gesamte Bestand" aufgestallt ist. Betrifft die Ausnahme nur einen Teilbestand, wird dazu geraten, die betroffenen Ohrmarken auf einem Ausdruck aus dem HIT-Bestandsregister zu markieren. *Soweit Krankheit oder zu erwartende Schäden des Tieres dem nicht entgegenstehen. Bioland: Weidepflicht besteht weiterhin Auf Anfrage beim Bioland-Verband wurde uns mitgeteilt, dass dort nach wie vor die Weidepflicht besteht. Stallbedingt und flächenbedingt müsse jedoch abgewogen werden, wo es den Tieren besser geht. Der freiwählbare Zugang zur Weide aus einem modernen, gut klimatisierten Boxenlaufstall stehe nun mal nicht allen Kühen zur Verfügung. Weide ist in den von der Trockenheit betroffenen Regionen oft nur noch das falsche Wort – zumeist ist es nur noch ein Auslauf, da die Grasnarben aufgrund des fehlenden Niederschlags und dem trotzdem erfolgenden Verbiss vertrocknet bzw. abgestorben sind. Betroffene Milchkuhbetriebe müssen aufgrund dessen schon jetzt bis zu 100 % zufüttern. Ebenso wie entsprechende konventionelle Weidebetriebe. Angesichts der vergleichsweise geringen Anzahl an Biobetrieben mit Futterbau und dem verfolgten Gedanken des geschlossenen Betriebskreislaufes ist Bio-Futter aktuell entsprechend sehr knapp. An der Bio-Warenbörse sind Angebote an Raufutter und Silagen binnen Sekunden verkauft, so der Verband. Die Liste der Gesuche ist lang. Der Bioland-Verband diskutiert aktuell deshalb im welchem Rahmen, Umfang und für welche Tiergruppen konventionelles Futter zugekauft werden dürfen könnte. Fest stehe, dass keine Maissilage und kein Kraftfutter, sondern nur Raufutter und Grassilage aus dem konventionellen Anbau in Frage kommen. Besorgnis verursache bei den Biolandbetrieben, ebenso wie bei den konventionellen Milcherzeugern, die ausstehende, notwendige und angesichts der Schäden kostenspielige Nachsaat der geschädigten Flächen. EU-Öko-Verordnung: Ausnahme von Weide nur bei Nässe Die EU-Öko-Verordnung sieht während der Vegetationsperiode ständigen freien Zugang zur Weide für Milchkühe vor. Auch jetzt gebe es nach Auskunft des Laves, das in Niedersachsen für die Umsetzung der EU-Öko-Richtlinien zuständige Amt, keine Ausnahme. Denn eine Ausnahme zur vorrübergehenden ganztägigen Stallhaltung gebe es nur, wenn der Bodenzustand keinen Weidegang erlaubt. Und das ist laut der EU-Öko-Verordnung nur bei überdurchschnittlicher Nässe der Fall. Die jetzt vertrockneten Grasnarben und die dafür verantwortliche Trockenheit seien dagegen kein Grund. Zudem erklärte das Laves auf Nachfrage, dass die derzeitigen Temperaturen kein Argument für ein Aussetzen der Weidepflicht seien, da Milchkühe bereits ab 20 °C Umgebungstemperatur Hitzestress erfahren. Zudem sei es schließlich vorgeschrieben, dass für die Tiere bei Weidegang der Zugang zu Schatten und Wasser uneingeschränkt gewährt wird. Auch auf Weiden, von denen aus den Kühen kein freiwählbarer Zugang zum Stall möglich ist. Angesichts der Futterknappheit hat das Laves am 1. August 2018 dafür für die ökologisch wirtschaftenden Milchkuhbetriebe eine Allgemeinverfügung für Niedersachsen erstellt, die es Bio-zertifiziert tierhaltenden Betrieben erlaubt, "nichtökologische/nichtbiologische bereits geerntete Raufuttermittel" zu kaufen und zu füttern. Im Falle eines solchen Zukaufes ist zwingend nachzuweisen, dass die betriebsbezogene Futtersituation sowie die Knappheit an ökologisch erzeugtem Raufutter den Zukauf entsprechender konventioneller Futtermittel gerechtfertigt. Dafür liegt ein Anlage-Dokument zur Allgemeinverfügung vor. Ähnliche Ausnahmeregelungen sind in den letzten Tagen auch in anderen Bundesländern von den zuständigen Stellen herausgegeben worden. Etwa in NRW, bzw. sie bestehen in geringem Umfang ohnehin. ProWeideland: Das 120-6 Minimum bietet ausreichend Spielraum Die ProWeideland GmbH erklärt auf Nachfrage, dass deren als Minimum gesetztes Pflichtziel für den Weidegang von 120 Tagen à 6 Stunden täglich den Label-Milchkuhbetrieben genügend Spielraum biete, an besonders heißen Tagen auf den Weidegang zu verzichten bzw. es ermögliche, die Kühe auch nur über Nacht rauszulassen. So, wie es für die Kühe eben situationsbedingt angemessen ist. Deswegen sei es nicht notwendig eine Ausnahmeregelung zu gewähren, die es ermöglichen würde, den Weidegang im kritischen Zeitraum komplett einstellen zu können. Als wesentlich größeres Problem zeichnet sich die Grundfutterknappheit ab. Einige Betriebe, die ansonsten ja mit einem Aufnahmeanteil an Frischgras von mindestens 30 % der Tagesration rechnen, füttern zur Zeit schon den ersten Schnitt aus diesem Jahr – das eigentliche Winterfutter. Ein Vorteil ist vielleicht, dass die Silagen des ersten und zweiten Schnittes aus 2018 oftmals gute Qualitäten aufweisen (6,3 bis 6,4 MJ NEL), sodass diese mit erhöhten Anteilen an Stroh noch relativ gut "gestreckt" werden könnten. Natürlich auch keine echte Lösung, sondern das bessere Übel. Zumindest ein Verschieben des Problems, in der Hoffnung darauf, dass im Herbst noch möglichst ertragreiche Schnitte generiert werden können. FrieslandCampina: In stetiger Rücksprache mit den Weideprogramm-Milcherzeugern FrieslandCampina, als große Genossenschaftsmolkerei mit Weidegangprogramm im Rahmen von Landliebe bzw. einem Weidegangzuschlag, gab an, dass auch sie bisher keine Ausnahmeregelung von den entsprechenden Vorgaben zur Weidepflicht anwenden. Aber die Außendienstberater der Molkerei hielten eine stetige Rücksprache mit den Milcherzeugern. Bisher ergeben die Rückmeldungen laut dem Unternehmen noch, dass die Landwirte mit der mindestens erforderlichen 120-6-Regelung bzw. der 120 Tage und 720 Stunden pro Jahr-Regelung, letztere betrifft viele AMS-Betriebe, noch zurecht kommen. Das könnte sich ggf. aber in der nächsten Woche auch schon ändern – je nachdem, wie sich die Witterung entwickle. Deutlich mehr zufüttern müssten viele der betroffenen FrieslandCampina-Betriebe dabei aber sehr wohl. Hier ist vielmehr die sich teilweise abzeichnende Grundfutterlücke das größere Problem und nicht die Umsetzung des Auslaufes beim Weidegang. Futterbörsen, ebayKleinanzeigen, Nachbarschaftshilfe, Alternativen Plätze, an denen Grundfutter gehandelt wird, gibt es genug. Teilweise wurden extra neue Futterbörsen eingerichtet, etwa von den Landwirtschaftskammern. Doch das Angebot ist gering, bzw. die Entfernungen zu vorhandenen Angeboten oft zu weit. Anderweitig decken sich viele Betriebe mit größeren Mengen an Nebenprodukten sowie Raufutter ein, um die fehlenden Silagen zumindest zum Teil in den Rationen ersetzen zu können. Bleibt zu hoffen, dass die Witterung jetzt tatsächlich langfristig umschlägt und endlich fallende Niederschläge das Auflaufen bereits eingesäter Zwischenfrüchte bzw. dessen Anbau gut ermöglichen. So dass im Herbst noch Schnitte mit größeren Mengen geerntet werden können. Quellen: LWK NRW, ProWeideland, Bioland, Laves, FrieslandCampina