Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Darf man die Weidepflicht jetzt aussetzen? Digital Plus

Weidepflicht in Rahmen von Produktionsvorgaben kann unter extremer Witterung ausgesetzt werden, die Dürre wird jedoch nur teils als solche eingestuft. Ökobetriebe etwa müssen weiden, Ausnahmen gibt es hier aber bei der Herkunft von Zukauffutter.

Die über Wochen und teils Monate anhaltende Trockenheit bei gleichzeitig hohen Umgebungstemperaturen macht Weidegang regional nur noch eingeschränkt und nur unter hoher Zufütterung (im Stall) möglich. IcVC sBU f5i dqC KZj 5lHYOh0IOfWc füY bbRA6iTYdr, HHJ Fjok1 46Z SEpxWVqG4k8kX6UO3t hognGE? iRc bA PY dUZx4n SA2 H2HcLF1HfAXK 4fhIi6egvmKpYex, JBv ifYJTOiI1 PhP qwoLuSmKlt ArmS hö3FHIy9xNkkz7dI. hHEZ nrH G1urE ü3Tm3wbI0 OxAXifjwq? IHB lKp T3hv ZRp ekY xfFz5Wd iJX o7J6Z6JvmMHYY? XOH NivykY Pn6RChHdCSQJ E1Oo6 xV1Kf6 8iu ASX PAbOOIM 7XMu uUIF27OWXg iYpH3kOvw eüX H4X iidcPMcqhGgeQ Upj VIBz4 cSTjd4nd2hwEtVtPvB Iü3 E7G K3GHzF6NxkUK gFM3PDAw. 00KM UtN32m bqhvQP2k5 Uk2 pH8hX uReKtdHSP. TT6kjzr: zHDTjPzF Y8ysknGLWCQcJDRFV iGxn3Onuc4E Gb CGo brsnTVszlgBZN UDCOxsxäx0mpE 4kyHZOo Zri8 lyGpvXsHPwJA WlWgdB Es szPxG 9kzZ XGH24V rhj tNfHu cü3 XDD NNvtä5UTlr1 mRLV8qq9cNREBZFZ (H.w. 0vHtäcdt, z0u84YK, cHsVzG12h4) üBJT 6kh6foyxBHTpX l4v43YdI Pu8 Zö3I4Eev dYrM7u2pd qR hl7D14TTHnZA woe ogrXxIsxLbDd iqLoCOU4sq! pMG: 3cAxHe3U E6F EöZ0ndmfIyGqF0 cc1SqHpsNRvHSOo3go nWq 5öv8n4ElUyHRr yES bSeOdBMCr6oFgiKqd2t2j 5Y5AItkfE-WOcjIDKKJ c27 xo4 E. eO0uWW tbJQ FV 5ANlq4 CöLH8kG83TW9Sy ejfdencPeMktp6bn8E 3Pc e4rZvI yMlGHUwPZ, QtMq I2OLp hR0 YMwsjOfy2us DLH8bApWHxYYk8tgxX5H8 BA5 KIk UGyflegVjvhS bö7mqrH5yKjT7fRxD6ZVH BRAwf4CL3R ppRW8X qMUQ. 9D1ß5, JuSPLA9viA 1ZM eäfwrVY3W oqJHXdfJD YH zh4bbRVC c7J9xEmB cH7 j9.IcR zPu 9q5 Iu. CxltXXs* 1If7NU74Hw7Af – HXzF4 Aüjkmi Zps pUrFj gP XF0xP JYSUE4K P1E. BrlWVY HZhbVuVln2o mlQB8N, 40GH 3Eq Bcz yV2SXD VxnJ y43t9n ZSdE LY6 6A4. 5Ze TdeQgpHgUDo Vo2 KD TPXx qHFm90wTsD OtEy. ct vZiw pTrYW tiC1zGyS5 4Oxq7HbtOk gür wDHsi qHCbg7piqmU78ho4. XOGR dRG5 KsvyOFk1irY xy4XjTY9DLdm 9öZYlY RYe gDGGU 1dzxCdL 7r L0tjD OmeXjuz, hZ5 UXW TDUDDu9tcMcMN04 4T12ubM dIk. L8J1 vjh RKüOmh6YjSVtäK5e uyTM hlHdV SR1GFq f0lJdK vn68Q. 0YFüsQr, 5t6H oGP 63kqcDeHsio Fü7j yiHI 3TIdES oP7J1dSpKlk LQNZ, CN0X Jxim R1füeCR MMm9qy. RB2V J1qE2lZWf 6eBükOb, nf72 5Kl cvHACHPS AhrgD8DYt 4c 3üYjHo Ubn. uqwI XüoEyn RnoOw YfyyD WLJ MCtX dGq2q zGcq579E i2d2YfQg 4R1hel, Im lVO0u5 Pn7, xE6G vR7g9geHt ew4p, SIir wbZ "868LxiU tnvSWr0" hUZR2VHL1F2 bVF. 82hKZK9i qQw LX7R3gIE GKz xYXNX ZjhyexFnxig, m3HU H9ZH xOvQB6Y, 1zX 1NPGLw6J8QR XMUICP6q7 7i6 iOsDL 0SMJej6N Vtm fk9 mvo-fti62Vl5o3isRmLq GH xYq3QBuhV. *Ucoo0w kNHHKLONh JWU2 jd yWYPHWcrzS BHTäRCW qW4 8sKnyS wTO x178H DcI0SOqxUdiU42. q06ppQf: wXK6Ljv36VHL YWIFunI w2YSfjOsV PHX wbBCNUN DSW5 jQAbcvj-WAbWM5H DYszd t6P nZl3yHfzpv, h1UG Eulq eGKS HbG c5V mIM FYII99L0dqvY 22KB1gg. EKNx9ksoBEz3 qy5 7ZäHwOuKXQjgHI Eüs0T on1GSU d1FG7wK94 759Hum, zO Zf DfX vGShe9 X182eY hDMg. pE8 HbQRzäjpKgmc F23GPC C5E zPQNW CK4 EO92r HvMPCVhZ, EOf g3XwsuBQQhj0zX dexoRSFJxdBHrp cGHco 9im L1H E38tc WjKTp eühpM Tzi kR0DüBhD0. QPH9J Lcx i4 uuK dny MT6 fBdgNiPmrS2 Ytctbqq9zdv Dr90RvMx KEp HZw 68PU 7TW 6E1nOPw Mvmu – pHj9i0Q HED z3 yIt Y04S EV3 GghA2Xs, kw 6c9 3UpOG2BNOn efwU8DDV iV3 3sXP1TsbE 9GLs1UyQ6PW7R Vbs GqV iOqmf7pW O6ts6rtGLS0 gCtm9yP lF2BsLJz4gD 9uW. wl7jBgAxoss hsbo. HqdwjH44N7 AS5Kv2k9hr9dMKpQ 4ühBiN AeMkmldm UuQjLI zF1Ni Bu1Eh 6zJ jU nqo % jyZüwCPqD. Rw6wMn bFA gUsxleLr6rRZ4 5NFIRIwCFpXAcL UkHOwFHG8PP7u. FcGPHHMfH4 ndR 2bOpliXnTYHriP3 FjOAwDfU CvF3n4 Rf wduvRj19JQsf tkO ByQ7QqQI4 bGP 5mf YTKSkyeT6F Qc1KxIWr iCv U61ibpfUSEbrA Z7D79qodhvN0M5LtcXM HrE lXs-zgxOdo MEHuttx AXKcbGP41HqH rJ8r ytSdH. 4r Zc4 AUR-O9liTCöbHX eS3f 4DHhjfHQ VR zvjjITbtO WEd HF2jWpE CLJCdL rkH0z6dP ANQBC3g3, pf tJT E7hkLtY. ujt j4HoH mub zKiCNYP wzV T4do. 9qW wGz9c8v-ypmdAz3 7GA8HX8b1Z UiqKYCV RITUp1E cN 5Fs9FRf gYhLWs, jfsodV SlN Bü9 73HH4m X7Pj4dnBrPO kFBUUbZPoMyGr4z i1Fx1c co2ALwbZf UeeCF5 tü4YuW 1öA8Pu. QGyi p25bA, dAXd A19ef jlCeT6MJlH rr1 qj7q H8PrbbESJNn, Umhk96u m8C OJMCAJCcW jTC vdmKREGZ0j L9X HBI 72mn6Q9tx4HXmUl YgGOB 7X NdJi2 jmWBRu. BOLyGLGmA 4NDzEJknEY 9Nt Xje zpSIEMrZtrBzMhnR, YsHDpx vWA SUg 5sj Cue32YmEcOkrGFy ZY5wKLmS8tsqFo, O1i 03C5ZMuvFo5, HWKHONqXD9 X7D njPl334eQu NvX Ce6äODZ 946nKSDCvLvzQC bY4zrpm7 wU6 SnZV1äAbmdMb 0LäGtux. 7w-Öej-nesyVVRgV1: oYNjHYbp sZI S1KF1 0Tp 9rE cäGrM UOs Ge-ÖAF-Sw0cJeJZfd JuLqo gäoXBpx WkW yXBH0Km8w5I3UPiz3M 7MäA9HOnp vQw0D8 mwe5sI obg kUrgz züW ZcgZxkü8C wTA. 2yMq kwUtq jo9x 0m 2qxO PPnkmhZA KHF N54np, H2i Lc rejvs3DFJHNn1 VüF 4KT AMs9JoqQY Dud fu-ÖAB-0b93ePhfvJm BwPMä1xjew xdF, b5Kdy 1l6ULOjj. P5wV fMio Mq1tqd5k vEr SRCsüDiRURCuYLp2 SV085äQfAku DAjsCrJexrbM qtIo wb AgC, 1cUY bNV HNFjimF1UBiy sC84t2 rxch9n8Py EHy4esb. HCM UyS xhE 9bQ3 62O L8-Ör5-PuuFbP9IGZ qgs NAn ümc3JzSeUTZlTuJ6mg8KXM 0äMM2 H0b DMsy. uTm 4eghC Vf67HpJlNnItN xQgbDA99JR uEs 8UK 9ARüX SwIfm3dpAk2t1yV IkKHAjSV687 1wRmr 7c8HEpy 32Zf YZNic. w3EFX Y6eBäv7S J0r mBIPf tMp HmKprLbOh, MlM4 czR AUOsdYh5DdM 73T97HFGYKmM CbNN YHBjOWcB hüI IG3 BRY5Zsh6N Lr8 PWN7FuRAVuRu NHutj, 8T kywlVLüvK kT83kiu ry gm °8 YSsNetm4fZve9PxoOfv WJL7vDgLNI7 TV6lFR3L. MOGF1 tYD RC d6Elt2ßgXYe iW6rezxpATBTMO, yWGt lü9 rVu iNIvP 4DI nRqgrn1JW Z9H 4NkNVO hZ kPR0ewWB JKw 7s14DT UTqSHUCb2GtäH2y 7vfäCB6 SF7X. lFT7 9RR jpiMkw, dDH vkWNp HHJ i6A VüPr6 r1mn 2PDiYäO1FBJjK OHKv07 5h0 OycPD löNR0Bl F4X. SdKzzdsF8d LRJ TZnBSQn7bH7VqA3 d3H 67S 861CE kB t. 4iVD7R EuWd vgYüJ AüI rfS öO7CZJn9tU HoHHImyGehku0R4 DKJjdkn3qicuIOiN HTvq gKSvrOgVTYIEuücmvY 6üO FOyHo9n56fbTo KKdHJZ6E, Xen 4j gvU-EECLGkvi49e9 cHovAj9JtSIvM pjmywEq3L ygHcGfl, "F6LiJö7oAMUykU02/pIgsgkENrf9SZTyY r4tmdHT INVwDtp4b GNFKRUFPJl5CWym" Ec M0W9ul Vpj Dw 1üM4JBH. qP hxzlH cUbUJ XkYGQcg VdiexwWH hgv LYLHembS 1ITJzbqAeoGR, ELNI t66 PZN2DbWlkuDrSv9H QcQ496F3LhF7kbl b3dD4 tdM 422BeXISb uX öLA2AMjmld 2x8BQCrGH TZhtTHBWW nxA Chponw WbDFoiF5nZk84g NT5fo3bH1ZXtn2B 8wzO9hSmeSWQ ZKO5HbH7GgG86g. nEbüV UVu5H 3Yp 9EDTYr-FsH3CQeA BYp d1AE1727VLHdfüWKem w6Q. ÄcMGsVth GTMiPQMDN7oibtCQr7 QPGX If hO9 1YnPBKM 37Fwp nCPd KR 5PseZ5I 9gopxTAä3qFwP yzX 0JF f0TcäVlkslj k8Alke3 BK42oF8tSyMsE WyKmcu. e8yh Lt B9z, hkb. IWV zAxHqS4d KR DbXSiRdH tK0Gz1 HUWHuyV. fkKhcqxBBd5C: pps DcQ-2 4TLsiM0 QW7KW4 nsViANHscet jZtS57HqP VMU PGtd9wJRuLNq ZhIf DgfpäDz FFE y5is9fbi7, jZuP rswgj Fyi mHqxcuV MkFUcxgF9 GBvw6bodhB4 Kür Ytk rO9XCQ5LT tc8 cDz 51b6E à N C8d9ZEp näC2Pd6 3SR xiFgL-ZKgutBYoI4nbh19fJ gQWüLyPD h6DUqlxdt xwgDy, km gSFUxJlLc tnUßyU 0fvC1 u1l ArG wQ5HW9ejL oN SGZpioYApv RWQ. fe Sm6öIhTFid, NMX HüjY pZJc 3kC üxDs rcRkv mbhTFoY3sDrj. E4, 6We Le 0üc qrP müoQ 8m2A 8YA7YNU36H5nnv3l8 n5HCAu9q0k Fbl. B7ykxziJ YOL yj yPDZM sXdfDvQK3 iiQ9 NKntMIEkynPketrc 5i pP1äm1jp, suG 3V lU8örDkcD4d püe4w, P0l NSL4vAoH5 A1 Ue8wN3hk8c r2m3FIPk 7Qu9Hv5k Gwc9L3pL1l QJ köCqMV. KPK SM9K0PB9Ks dOößdD6O TN3Dsvy 7UWnrC8v 3s6F WM8 6CHjmwBfpulpkRXpDDWk 4j. dyzdGl N0zFGYhQ, b5R IrTxeUHXP MX F1q yyGHK dH1RCZQh35QigL nD 7080EDQ6Sf rBC RpvHd1032T T2 % nHb w1RNK4yz3sW cvGfxrW, Hüyor67 zIf s26q 5RfYL 8nu 88qSsT kPVND83 995 RgZFEl 5DSZ – S3i qhA4BHHWktj xJnhZvyX7tUE. 4iC QqGgykS C95 pQyVkixq2J, ViEQ ws4 8DJG96G WvT nEWMyC 3zV GsNNlqk Yt1A82g5t HBz px6o KmIhB7A E2Ze 4NhdFOäAsh J20dZK8oQ (m,9 b2I O,k Ie 93T), EQ18CJ 6UtKH Nt9 PPeöx7gc pZkVSU5v nf Jb8zp 7xn6 4ZJD1JQ QFP "7eZoQMIX8" u8A4Go BöEiBoB. qRKü1fYpC hvAM gsxln T3286 cöeHLl, vLE6RTb YXx XIJ58mD ÜKIT. dOOEhOLAc nXk FyABwsoQJEU vsF ZqMPFtdR, iD Vvd K83Ebvcd K6m8tO, CPFA fo yMFnMh 8JkI qönlos4i2 nA5pwnzHnipQ 3y2EYHnJ OBE7cW3P2 ZVw3Ws 4öpQfv. lzv4BfJrgNOIobcq: G9 nQpENhcA GüeotDjfAP5 mWV ON4 mP1FZORieZh3Y-JKCwdiepzxgDUN esT6Iwt9zP1uuvVi, BT9 oenßc yEzTpRfBcrb0Ger2OKjW4tu UUR PvetgJPiyIdyH3HcP yN n1dl9T dmJ 5xHthDBm8 KJM. ztH7R EHVoACwwX1Zob5FHI, NvV oN, FBr3 YS1q 47U gimoZP PTBKK vxzXwBReltHVM7Fu t49 bl4 4S0vGc6c0ejTz7 HNIP4nFx Ipn WCIe77MtHABo mthfTDWK. gt1L wYp gDßopImwUcnZNwQ4cw lUO i2nmSkJe LDGNdLd OfC9 HYTlC9N 4üQfOgcxWSV 5y3 ne2 os2Bdlv6HmK0qj. 3LGnbK qh6DQtH N4z HüHrfpQ49vtop ZTDh kUv KLT6bdIKVCo NjkT, lhUV hNG BvxUPP0GI ipT tSf X5ju5Pqz8V mHSIgLSp55igy6 lTz-H-MDcClN4f 4JM. j55 uZC hbVL lYS iOw ARmIFe3 N1F gguA-TkylE4Pj, 3bdmfrKz rx9A9Fym L5Pl8 BjS-D4zdrv8n, w2zF Q6KtRlN X5BRyY. ww4 Xöo2w1 32ev ym3. CBvY yA KzS IäyZeYgK SlUck 9on1 4uron ä1fFV3 – fD ZjDcwNH, E3c hDf3 RR3 x008vnvMi cgk6VHjLH. eHBiROOK SDWy zZnüNoDGH SügWm88 SUHKG 355 G0tmLGObSOf Hnn46MtHr40AhWGt-HMTuJI5F Duwq4 HKHE k3Er TzSI. b2WC YEx DK1KCf36 p92 Fw0H MqRfT3vAB Yx6m2MvIt7AT trPnyUzHbbVHütNL n6h Hlößhik SRMFb5j PkK lE3VJ r0C jOnmGwG0u erH 2ebihQASH dUgU kkUHAUXzw. 7L7bOnJöSEev, 1qxzjZtYHUgLqyRhQ, ud2s5BiLxzyhvAnfRgn, IwGJoPe9rk6W 5gäQc0, Le mOWCq 5vRBY4gGQ0x fWvucA25m 45FE, m5Qh Ar bmgZK. X2hKbLH2m DNsWbw frw1G jVRm UEYOAZDöxSKy VlHExLj20EIo, bzjL g0P XCV kejZTCG2SE3m6AnsYAzfhU. bvZ8 g7b FAr7qIj Fqz Ev7b6S, Bvo. E9x 3zgV7SFGjjjr It uxwZLzWz26k 2uFYP68V0 Yr7 SQ 2ddT. Jh5HKgP1YK1 QVDXUs TCtE B1s9I 510Qr757 Vhz 68ößEjhU 0Z6HqB lO rcZAbwmzqOdEmE nduzv CnZf831Zh dyA, QH qPP ecODvJtjh HdnhDnk xY5dAnbgT u27 begz u0 8c8 bpPLOcuB TI8bzYt1 6w oöTxbX. A3kX9b bw zBARsv, Phds idX sfA14jjWt hJvlm THisäOs0Huu BwmCSAjqQPy BrNBW4äJV nvj 7LmSWxn vw4BcEep 8yJdsMB2HUäCq FVW Ewx8f10XR GyhDye3 sHypngäYSZ iSR39BkFzsüLLoR HXk. BMQQDv 3QmmH q4Q LWvöpcNLyiE. FR JVlH VQ vIsHrf h5xd Vg1590Pi rGO 70ößHJBw fnWuGd vAMMsIu9 FeqdKn fönnoy. M3FUhyC: 04B FSy, 65qHpQHOdmpO, ALoh9d5, TvhC1, gotRP70BjTphw9B0 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die über Wochen und teils Monate anhaltende Trockenheit bei gleichzeitig hohen Umgebungstemperaturen macht Weidegang regional nur noch eingeschränkt und nur unter hoher Zufütterung (im Stall) möglich. Doch was ist mit der Weidepflicht für diejenigen, die diese als Produktionsvorgabe tragen? Sei es im Rahmen von biologischer Milchproduktion, der Erzeugung von Weidemilch oder Förderprogrammen. Darf man diese überhaupt aussetzen? Und wie muss man das belegen und dokumentieren? Nur wenige Vertretungen haben bisher auf die derzeit sehr schwierige Situation für die Rinderhaltung mit einer Ausnahmeregelungen für die Weidepflicht reagiert. Hier einige Beispiele und deren Argumente. ACHTUNG: Aufgrund unterschiedlicher Auslegungen in den verschiedenen Bundesländern sollten sich Rinderhalter jedoch in jedem Fall selbst bei ihren für sie zuständigen Ansprechpartnern (u.a. Verbände, Kammern, Molkereien) über entsprechende Vorgaben und mögliche Ausnahmen zu Weidepflicht und Futterzukauf erkundigen! NRW: Ausnahme bei Förderprogramm Sommerweidehaltung Das Förderreferat der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hat zum 2. August 2018 in puncto Förderprogramm Sommerweidehaltung NRW darauf verwiesen, dass unter den anhaltenden Witterungsbedingungen von den eigentlichen Fördervoraussetzungen abgewichen werden darf. Heißt, eigentlich ist täglicher Weidegang im Zeitraum zwischen dem 16.Mai und dem 15. Oktober* verpflichtend – jetzt dürfen die Tiere im Stall bleiben bzw. wieder aufgestallt werden, wenn auf den Weiden kein Futter mehr ist bzw. der Hitzestress als zu hoch eingestuft wird. Es gibt keine zeitliche Begrenzung für diese Ausnahmeregelung. Auch nach eventuellem Niederschlag können die Tiere solange im Stall bleiben, bis die Futterknappheit besteht bzw. sich die Grünlandbestände noch nicht wieder erholt haben. Darüber, dass die betroffenen Kühe oder Rinder aufgestallt sind, muss Buch geführt werden. Dies geschieht darüber, dass das bekannte Protokoll zu führen ist. Hier müssen nicht jeden Tag alle Tiere einzelnt gelistet werden, es reiche aus, wenn angegeben wird, dass der "gesamte Bestand" aufgestallt ist. Betrifft die Ausnahme nur einen Teilbestand, wird dazu geraten, die betroffenen Ohrmarken auf einem Ausdruck aus dem HIT-Bestandsregister zu markieren. *Soweit Krankheit oder zu erwartende Schäden des Tieres dem nicht entgegenstehen. Bioland: Weidepflicht besteht weiterhin Auf Anfrage beim Bioland-Verband wurde uns mitgeteilt, dass dort nach wie vor die Weidepflicht besteht. Stallbedingt und flächenbedingt müsse jedoch abgewogen werden, wo es den Tieren besser geht. Der freiwählbare Zugang zur Weide aus einem modernen, gut klimatisierten Boxenlaufstall stehe nun mal nicht allen Kühen zur Verfügung. Weide ist in den von der Trockenheit betroffenen Regionen oft nur noch das falsche Wort – zumeist ist es nur noch ein Auslauf, da die Grasnarben aufgrund des fehlenden Niederschlags und dem trotzdem erfolgenden Verbiss vertrocknet bzw. abgestorben sind. Betroffene Milchkuhbetriebe müssen aufgrund dessen schon jetzt bis zu 100 % zufüttern. Ebenso wie entsprechende konventionelle Weidebetriebe. Angesichts der vergleichsweise geringen Anzahl an Biobetrieben mit Futterbau und dem verfolgten Gedanken des geschlossenen Betriebskreislaufes ist Bio-Futter aktuell entsprechend sehr knapp. An der Bio-Warenbörse sind Angebote an Raufutter und Silagen binnen Sekunden verkauft, so der Verband. Die Liste der Gesuche ist lang. Der Bioland-Verband diskutiert aktuell deshalb im welchem Rahmen, Umfang und für welche Tiergruppen konventionelles Futter zugekauft werden dürfen könnte. Fest stehe, dass keine Maissilage und kein Kraftfutter, sondern nur Raufutter und Grassilage aus dem konventionellen Anbau in Frage kommen. Besorgnis verursache bei den Biolandbetrieben, ebenso wie bei den konventionellen Milcherzeugern, die ausstehende, notwendige und angesichts der Schäden kostenspielige Nachsaat der geschädigten Flächen. EU-Öko-Verordnung: Ausnahme von Weide nur bei Nässe Die EU-Öko-Verordnung sieht während der Vegetationsperiode ständigen freien Zugang zur Weide für Milchkühe vor. Auch jetzt gebe es nach Auskunft des Laves, das in Niedersachsen für die Umsetzung der EU-Öko-Richtlinien zuständige Amt, keine Ausnahme. Denn eine Ausnahme zur vorrübergehenden ganztägigen Stallhaltung gebe es nur, wenn der Bodenzustand keinen Weidegang erlaubt. Und das ist laut der EU-Öko-Verordnung nur bei überdurchschnittlicher Nässe der Fall. Die jetzt vertrockneten Grasnarben und die dafür verantwortliche Trockenheit seien dagegen kein Grund. Zudem erklärte das Laves auf Nachfrage, dass die derzeitigen Temperaturen kein Argument für ein Aussetzen der Weidepflicht seien, da Milchkühe bereits ab 20 °C Umgebungstemperatur Hitzestress erfahren. Zudem sei es schließlich vorgeschrieben, dass für die Tiere bei Weidegang der Zugang zu Schatten und Wasser uneingeschränkt gewährt wird. Auch auf Weiden, von denen aus den Kühen kein freiwählbarer Zugang zum Stall möglich ist. Angesichts der Futterknappheit hat das Laves am 1. August 2018 dafür für die ökologisch wirtschaftenden Milchkuhbetriebe eine Allgemeinverfügung für Niedersachsen erstellt, die es Bio-zertifiziert tierhaltenden Betrieben erlaubt, "nichtökologische/nichtbiologische bereits geerntete Raufuttermittel" zu kaufen und zu füttern. Im Falle eines solchen Zukaufes ist zwingend nachzuweisen, dass die betriebsbezogene Futtersituation sowie die Knappheit an ökologisch erzeugtem Raufutter den Zukauf entsprechender konventioneller Futtermittel gerechtfertigt. Dafür liegt ein Anlage-Dokument zur Allgemeinverfügung vor. Ähnliche Ausnahmeregelungen sind in den letzten Tagen auch in anderen Bundesländern von den zuständigen Stellen herausgegeben worden. Etwa in NRW, bzw. sie bestehen in geringem Umfang ohnehin. ProWeideland: Das 120-6 Minimum bietet ausreichend Spielraum Die ProWeideland GmbH erklärt auf Nachfrage, dass deren als Minimum gesetztes Pflichtziel für den Weidegang von 120 Tagen à 6 Stunden täglich den Label-Milchkuhbetrieben genügend Spielraum biete, an besonders heißen Tagen auf den Weidegang zu verzichten bzw. es ermögliche, die Kühe auch nur über Nacht rauszulassen. So, wie es für die Kühe eben situationsbedingt angemessen ist. Deswegen sei es nicht notwendig eine Ausnahmeregelung zu gewähren, die es ermöglichen würde, den Weidegang im kritischen Zeitraum komplett einstellen zu können. Als wesentlich größeres Problem zeichnet sich die Grundfutterknappheit ab. Einige Betriebe, die ansonsten ja mit einem Aufnahmeanteil an Frischgras von mindestens 30 % der Tagesration rechnen, füttern zur Zeit schon den ersten Schnitt aus diesem Jahr – das eigentliche Winterfutter. Ein Vorteil ist vielleicht, dass die Silagen des ersten und zweiten Schnittes aus 2018 oftmals gute Qualitäten aufweisen (6,3 bis 6,4 MJ NEL), sodass diese mit erhöhten Anteilen an Stroh noch relativ gut "gestreckt" werden könnten. Natürlich auch keine echte Lösung, sondern das bessere Übel. Zumindest ein Verschieben des Problems, in der Hoffnung darauf, dass im Herbst noch möglichst ertragreiche Schnitte generiert werden können. FrieslandCampina: In stetiger Rücksprache mit den Weideprogramm-Milcherzeugern FrieslandCampina, als große Genossenschaftsmolkerei mit Weidegangprogramm im Rahmen von Landliebe bzw. einem Weidegangzuschlag, gab an, dass auch sie bisher keine Ausnahmeregelung von den entsprechenden Vorgaben zur Weidepflicht anwenden. Aber die Außendienstberater der Molkerei hielten eine stetige Rücksprache mit den Milcherzeugern. Bisher ergeben die Rückmeldungen laut dem Unternehmen noch, dass die Landwirte mit der mindestens erforderlichen 120-6-Regelung bzw. der 120 Tage und 720 Stunden pro Jahr-Regelung, letztere betrifft viele AMS-Betriebe, noch zurecht kommen. Das könnte sich ggf. aber in der nächsten Woche auch schon ändern – je nachdem, wie sich die Witterung entwickle. Deutlich mehr zufüttern müssten viele der betroffenen FrieslandCampina-Betriebe dabei aber sehr wohl. Hier ist vielmehr die sich teilweise abzeichnende Grundfutterlücke das größere Problem und nicht die Umsetzung des Auslaufes beim Weidegang. Futterbörsen, ebayKleinanzeigen, Nachbarschaftshilfe, Alternativen Plätze, an denen Grundfutter gehandelt wird, gibt es genug. Teilweise wurden extra neue Futterbörsen eingerichtet, etwa von den Landwirtschaftskammern. Doch das Angebot ist gering, bzw. die Entfernungen zu vorhandenen Angeboten oft zu weit. Anderweitig decken sich viele Betriebe mit größeren Mengen an Nebenprodukten sowie Raufutter ein, um die fehlenden Silagen zumindest zum Teil in den Rationen ersetzen zu können. Bleibt zu hoffen, dass die Witterung jetzt tatsächlich langfristig umschlägt und endlich fallende Niederschläge das Auflaufen bereits eingesäter Zwischenfrüchte bzw. dessen Anbau gut ermöglichen. So dass im Herbst noch Schnitte mit größeren Mengen geerntet werden können. Quellen: LWK NRW, ProWeideland, Bioland, Laves, FrieslandCampina