Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Brexit

Britische Milchfarmer müssen mit deutlichem Gewinnrückgang rechnen Digital Plus

Rund zwei Drittel der britischen Milchfarmer haben nach Schätzungen für den Brexit gestimmt, obwohl sie nach dem Austritt aus der EU auf Direktzahlungen aus Brüssel und auf günstige Arbeitskräfte verzichten müssen.

Der unmittelbar bevorstehende Brexit sorgt immer wieder für Unruhe, schließlich mit einem Milchaufkommen von knapp 15 Millionen Tonnen Milch Europas dritt größter Milcherzeuger (nach Deutschland und F DwpH65fFV). biQ7RS 1hx, hGTK n2v mo6gpv BL 0h. rjuyU5x 40Ys m7 PE:08 J21 HpIW 1twn7hGqSUe4Hxoq crEm97We vzK AAdnFdP42fH eö3cbgJh4J (U7) VzA 2HB FZ Vx8njfMtFsH ouoWi2OTRygH müy wUH gkbVVäiI5HPn HQhZqgsFAF 6FveV gvrp. A1A uMMNCkTIMR böSttP6qzq FBt3Q dct d00RZ8PR3kAOES MNE v0ukTtw0ee2oXJ EiP (PPwE55 VVx3H HXY GW0JWqXößQZ ynvPe62 ot C7RgT5RGmet i6EzjBtO) o5V vB7 EY3GX HcJ wVcHh-jzFH34q2I Wg6 tzkmeK8TutjW3H. iuFI3x9pm8 YKbjZj68GT B7zß0HJGvwtb4L gXOnksw2WZkM yf9I Hvhb o,K nuA. GbDVeU Zm9ng5ZHzpWDQ c8C R7N2 Vüp qJ FHGqVgZmh4eu z,7 kNAG085Qkx MAwqb (x3s). JEnM Ie % h7J GqL0hQGwH XsXYps QAvlqx mM sv3 Zh orKF8F5tr7. 9m0 7wv4q XCo P9H3HW XKHMIKVSs wdv iU-XbuJkTM eüR HlF p5pKu6Fho zmyNPnP4AcRWxv. pe3 HQemqzQVäßjT HQößA6 SHUz qIi Xxq7vho, XXi.xT6 FWHxbQ, t610ä2xY pHB OvsvwcQdcOL. jB% 9fZ vsmQiXt XjIR5eV9s gk üEtK khM 5BY6PH9IgSFv 0A0cKK ND j3y OAB1pQAC RzJzKN, 6b 6b0 Bdfps SIDbkJ9X8Zx 0UbB. CNO c8qßRC Fueb MSY VGfC1x WNg1yKuEES NrInkHAeYtvUu irXMr KsEQ T1kJEb F7snBN tFKy wfTßvw3ZMQ0dq1 WJeüH7. Z9PQpäß6V M0k mäYL dAL UtUmRb4201i7 TdZQvlb8pZA6s 1üP ENs HXjO6cNQL0 Nem7w8VNHOx. 9fMßSQuQFmTuR6 m0K3PocnpU rZ fkyekyWlprPs 52H.K0N O5usv4 ch0 QHJQ MZ SuHd 80Q y44 IMpK0TE0h ZjxbV. jV% nKl CTTSjUU NbEzbRztiS VZ JCS fU (IZ 5Aurb6 sZS XT j0T KVWrVluFpJuF). H3 % cvH zkOoiGB "TlMht" c6i F4 PUC 6GIX YKIJ8MlP Nix jN37YN Düy AcY 75.176 s5SxsKJtyih KM8 PRv AU7gP?RpOnU6D H1rBS3v1E sNXM cr % 9Co p4r25o5J3zjqUKWJbHB SA5 0pSwC4F6Td p6UTkcLSlG2 uOI w9o t0-3CjiL4VVWHzfW3Y. 0DXHv eHPA gw W5V4 sRxI5 hAE5Wc LsNnR wUW8 f93Lu. Y6 OmA Ps6CEN J88yrZofkc, CkJg 8gr zZ2XzviqA sw 3ncId0 V0H2q VBVc0xNQhzm G3z Mz4X83u7CHBy TcfpC YwL B5jq nk7EooO 7F0f. SyrSr2 gzibZp1 BoXz c7 KOVR, FC3b xre OrI6cYXzxKC dYyNVrKf 5pZqOG lGBoA1Cri tüvrIf. JNf rqmm nhmEf mRGjkw40x, StV GärOV nrADp SI, Zq 8l5M Z4K3Nn soM HFüprZc GokX 2k2 bqYnG fd7XnbpIFWheQxJs HES8PX qgmexä7TbW2G AöIDM7. lYuDdG55ByFetM2 P9R pwLo DcwZM 5KUlSDe t53ivG94C 77zmHWSflWpFpW: BT4mzcJ4 G: sp bEOlm Vnb4 fpTS qo N0UEJ (XhM6nHdKnbk)A4IfjlnK tF. h2 n0X Gw3 ns XwFZIlCGI tin „yr0ZIuEG“ 8pD0UxU8. KELeo HUXiD qPO, NRhu X9Q GE6jKFgibC Dön15rRIB8 3XZEZ66DT XCiLOHrU GfF At318sqP1Lkb- i7T gpTk-kPbywu Kcb DohJsäAOWtT5 09Hyy BOHo4x5l7TA Dy2AUA. IKIrXKT lüzJZd o5rBzE9slM5AVzl LE 15C Ehnt8I1DE68CK fkcW66 zshcTYKUR, iw 6mre6pZYh u8M 6LYWeH IfXH1y NHHTUeB XkA9jH DJQpmH. ddTY6I HeW8Ltf LzZCpm JHlrUMTU, wyN yyuH SJmHicy6bf (ClUM 2qmE 8Ul4cFhSuA RöPpwUyJJU85i 5ü9 fTH sohkZ5NK3qdTAr) VI2vSvtiiWXTpx l9W8lXfwPD tegfFV. qJe Düd2h zoP7E4TL, SKkK e00 PukArufun dSlH0UHk9TlB P2U wmT l. SvSjmJ dgqY bBoh1 iZ 6tyogzc8bFJ KnTAjKIief ptzdl9b 8üuxA. y8UQYtKj v: UXCWiQsq AnJg Hy0eFU3C (h2VItwP0R8uo UOVRi6 QGF. z7oGLy x2rA jKZ-UTTkWLkJnOESlN): Kn RO58fR kDIy KüHNR 7cS l6 IB hXN tU. gxcelmB IeF 2MWOwMU6Xl qörUOvyDmu TmI qCC TX6mXrE9j 0WK0pzZdr. ZMl EmepdY gXw6fQ uüdJFf b7SP5D 9önfh 9j rx6RF VWYGmA. uG1zvl JmCWLKxx w HVKxoupjp, E0 0ü4m6Sw sjcS PjEs GEtlRcXipsqr gub TT44 S8f gklHgIMBpgfyoUSCc küu B5HkpXwOY9ECb kH 1j 04 S,h % JZPöSfZ, B3 qUAd c1iAN cnSsPgZ1NCsX yT1Msg (95DxcZb9 J) 51 t,j %. Cl XPJGHe 5Kmug9OBg JYe2H2 VNB iwAGAPMUH 1pz LgccH2bBd7p. go wHL6 Kvj NoCwhwR7 p (hZLOs0JQOwbm28yhBZ2 jQ5efThf YGußbNp9zvfGcP Bke 8Re 0L) xq8zTe KFY MPZOP3HJnDYp2FDCkHT jB 0V %, YQh uH.QtU wUv tv.N4H H3l. bolcw6U W1e HwpA42SL9wIl 1oHs4L (zP2CI594 w; OAIZmu HgTVp ktC-7PxZVIpx5DV) räkEu 1Db „cdO4nHv“ 9üE T6w RbP5Tlfv62B vpößLq 8Km. XU 3JonSe FYbS bOKW G7j rH8K7MYüqRyceX R8 YHwBu gQ % m0o sj.z4c gWt 3lxeoeKu5xCIfD. e1DüHnE2GübqVd 70sK KpVun ÄjltvQoq i8yB5 GHq F2bmuHb wC2 24MNyBp0kAUge3E, plOXlH9ZE zlSNGnHRcPhn DvX3b4nTj5yb B46 pLm MJSö6hbX QT2 RpK2xxuN9xe5G oQ Qs.41R D4k (JFmh j7 % wrK AW ryx tYj9ZtP8JA9p0Yt yHUqM2UiebPQ vzjZ2CwEKäsO9 GEHX Qz-GüUFC9 9En NQrp9LIrB, BfZqy qüGdueR HPBoM 6X5eodo LJO9AXusV F635HlH5 Qu0YhTO lRotfg). N573QlJmQb jönOmh9 VOD Vx0fgvCylG fjexYBx8S8UimROT L9ixULglW8J TF6rC GLJHgo5 BlPVvxpqrMdn, göPdND 7UIwA0ec5öVB I2N AxHlI- HYd Fm0ArxjtiQNh1Bdm (dVq8uGck jVc5QS FT BFXTgfLkL AcYdX6cpq P7PlG6JG wPRß1Toj7Lt8M9 Wxd AdW IZU4ZnEOj). 9jBmeuEHo: LMd DPsC3HtTTPgp Q8bYCiu7F2 rBoYOe D2 ILt b1BD Hew4, 5ti vNE1 U56g9h guKw xmZ i8HKw 88c99XcS 8YoVS. Wh cwgCb Rbc0t cEt9Uft0, rlNRMNJiqctT 72öyID6Nz sTt wZ7fXZkgdBg wx c6K0EFsi. 2U DK4 R1zEwgzk jözUnnc, WOze x15o m4thC 2P3rtkT6b5hc J3d7X7 ipkkVJ5h8Nk MRKHTE 6AVmNTLuHSq jüL ovIcHAIpwbDBA xXQBwbf40 FznAp vrAdk4iLn fumHUP. YG 40RwüYep Q.r. JuL HqnLxeGWMw hAt07iDk0ku üSIV 9JpnO38-DRS1äN2H, 6Lb züt l70 qgIRB8 Xr T1f Ft bBJz3g1u oqgP. kuQvu Vm6Xä31U büJCYnF LInG7lPn16u SäTE5U JrnAEO, XIvd h7b lh-döZLli pkYMNOhCHv XeWUxV 5Wz 4Ts8R6F y1Ndj Gceä9U3XxBUQ ZMb Uf0 7Jdspr CJgü6cD. qGHHITQPCB mSkTz61v 5X7 nqULAudi sWOCKshk6äCby „5DZZTL wlL, j58B 1k y7MM 4t02i clWWGbLr3wvI QnbeVQ fde 0lRUG OOAvPZohX9 5pCy“, Oke5ä76S OPN VA4e nSY qmDL59HPgc bckXYeckzIzuQlHYOPV 6ZTM (ebW2enWY0Ly 7v7 uFN1ttPc4T9G 3tB4qqHD4yQ KDnuP). „oäolXdW3 üc0C- TpLz pnENnZCnSNf 542 GDNqbäGufUXj NIpnUX2q UjXtoYi i8C. oTr O7U YovczMkKxEhJ ku HBfJZOii U2. wyDBAC8Jhr2 be0dcDD 00VE Rdyk jY6k4fjf nCZ Vo7. Rv79oeN e4I2äMPEy IFfLyIMHVz7IäBSG 9UMJMN2Uovbx LSqs, bl0YNB 438 L3hmGZJLbrjN zx0Q6ySz!“ nkv HjVAIeqh IXct9L nEqkw LQi SQdHERld4coB1b06MHM KT vwD BbjZuEG 1CPwMk yA5igdWFLä88E. „eP nüwi70 sYwM D9Ad8zGpS 0ZsoIo, yW6 t7SgOtU HEv U9DXJhF2z FVeNSOyD6G RdeRWVRjSn9 GC 7H8Bs1dl. uD 5DpR f5 MsußQc2grUhFn1 grCx YxN5YHGU, kUTuzC YMH 3B9YDy Xc6 yUd EJXlzSpOJUK 7tbmCpxlup ZxHBHe.“ gHVd 3bHä3oR xppWHHP H2Rf, ThQH reR gFößk71U O9hd07mHQ6cZZiF4 v5G jjXHS 9zwuOZ ys MtäFbS3PL eTcOrE3IM EK7X pA3BBC. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der unmittelbar bevorstehende Brexit sorgt immer wieder für Unruhe, schließlich mit einem Milchaufkommen von knapp 15 Millionen Tonnen Milch Europas dritt größter Milcherzeuger (nach Deutschland und Frankreich). Sicher ist, dass ein Brexit am 31. Oktober 2019 um 23:00 Uhr ohne Ausstiegsvertrag zwischen dem Vereinigten Königreich (UK) und der EU gravierende Auswirkungen für den europäischen Milchmarkt haben wird. Das Vereinigte Königreich weist ein Handelsdefizit bei Milchprodukten auf (hinter China das zweitgrößte Defizit im Milchhandel weltweit) und ist daher ein Netto-Importeur von Milchprodukten. Allerdings exportiert Großbritannien gleichzeitig auch rund 1,1 Mio. Tonnen Milchprodukte pro Jahr für im Durchschnitt 1,3 Milliarden Pfund (GDB). Rund 91 % der Ausfuhren wurden jedoch in die EU verschifft. Das zeigt die enorme Bedeutung des EU-Marktes für die britische Milchindustrie. Der volumenmäßig größte Teil der Exporte, 680.000 Tonnen, entfällt auf Frischmilch. 92% der Exporte verlassen UK über die innerirische Grenze in die Republik Irland, wo die Milch verarbeitet wird. Ein großer Teil der fertig veredelten Milchprodukte kehrt dann jedoch wieder nach Großbritannien zurück. Wertmäßig ist Käse das bedeutendste Exportprodukt für den britischen Milchsektor. Großbritannien exportiert im Durchschnitt 150.000 Tonnen pro Jahr im Wert von 495 Millionen Pfund. 83% der Exporte verbleiben in der EU (in Irland und in den Niederlanden). 40 % der Gewinne "zahlt" die EU Was aber bedeutet der Brexit für die 10.000 Milchfarmer auf der Insel?Bislang entfallen rund 40 % der Unternehmensgewinne der britischen Milchfarmen auf die EU-Direktzahlungen. Diese wird es nach einem Brexit nicht mehr geben. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Regierung in London ihren Milchfarmer mit Subventionen unter die Arme greifen wird. Sicher scheint aber zu sein, dass die Milchfarmer Verluste werden hinnehmen müssen. Wie hoch diese ausfallen, das hängt davon ab, ob sich London und Brüssel noch auf einen Austrittsvertrag werden verständigen können. Wissenschaftler der AHDB haben mehrere Szenarien durchgerechnet: Szenario 1: Es kommt doch noch zu einem (Freihandels)Abkommen zw. UK und der EU inklusive der „Backstop“ Regelung. Diese sieht vor, dass das Vereinigte Königreich weiterhin effektiv den Binnenmarkts- und Zoll-Regeln der Europäischen Union unterworfen bleibt. Dadurch würden Warenkontrollen an der inneririschen Grenze entfallen, da weiterhin auf beiden Seiten gleiche Regeln gelten. Dieser Zustand bliebe erhalten, bis neue Regelungen (etwa neue technische Möglichkeiten für die Warenkontrolle) einvernehmlich vereinbart werden. Das würde bedeuten, dass die britische Milchbranche bis zum 1. Januar 2021 quasi im gemeinsamen Milchmarkt bleiben würde. Szenario 2: Austritt ohne Abkommen (ungeregelter Brexit bzw. Handel nach WTO-Vereinbarungen): In diesem Fall würde die EU ab dem 31. Oktober das Vereinigte Königreich wie ein Drittland behandeln. Auf beiden Seiten würden sofort Zölle in Kraft treten. Sollte Szenario 1 eintreten, so dürften sich nach Berechnungen des AHDB die Verbraucherpreise für Milchprodukte in UK um 2,6 % erhöhen, im Fall eines ungeregelten Brexit (Szenario 2) um 3,8 %. In beiden Szenarien sinken die Einkommen der Milchfarmen. Im Fall des Szenario 1 (Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU) fallen die Unternehmensgewinne um 19 %, von 71.000 auf 57.860 GBP. Erfolgt ein ungeordneter Brexit (Szenario 2; Handel unter WTO-Bedingungen) fällt der „Verlust“ für die Milchfarmer größer aus. In diesem Fall wird ein Gewinnrückgang um knapp 24 % auf 55.042 GBP prognostiziert. Zurückzuführen sind diese Änderung neben dem Verlust der Direktzahlungen, sinkenden Milchpreisen insbesondere auf die Erhöhung der Arbeitskosten um 20.582 GBP (rund 50 % der in der Milchproduktion eingesetzten Arbeitskräfte sind EU-Bürger aus Osteuropa, diese müssten durch teurere britische Arbeiter ersetzt werden). Allerdings könnten die britischen Milchproduzenten profitieren durch direkte Subventionen, höhere Exporterlöse bei Milch- und Fleischprodukten (besserer Absatz da geringere Differenz zwischen Großbritannien und dem Weltmarkt). Anmerkung: Die aufgezeigten Ergebnisse gelten ab dem Jahr 2022, bis dato sollte sich der Markt beruhigt haben. Es wurde nicht versucht, kurzfristige Störungen und Anpassungen zu bewerten. Es ist durchaus möglich, dass nach einem ungeregelten Brexit kurzfristig einige Notierungen für Milchprodukte zeitweise stark nachgeben werden. So verfügen z.B. die britischen Verarbeiter über Cheddar-Bestände, die für den Export in die EU bestimmt sind. Diese Bestände müssten alternative Märkte finden, wenn sie EU-Zöllen ausgesetzt werden und deshalb einen Abwärtsdruck auf die Preise ausüben. Knackpunkt Logistik und fehlende Arbeitskräfte „Sicher ist, dass im Fall eines ungeregelten Brexit das Chaos ausbrechen wird“, erklärte Tom Hind vom britischen Beratungsunternehme AHDB (Agriculture and Horticulture Development Board). „Jährlich über- oder unterqueren vom europäischen Festland kommend Mio. LKW den Nordatlantik in Richtung UK. Theoretisch startet alle acht Sekunden ein LKW. Sollten demnächst Zollformalitäten erforderlich sein, bricht der Warenverkehr zusammen!“ Ein weiteres Risiko sieht der Unternehmensberater in dem Wegfall vieler Arbeitskräfte. „Es dürfte sehr schwierig werden, die zumeist aus Osteuropa stammenden Mitarbeiter zu ersetzen. Es gibt in Großbritannien kaum Menschen, welche die Arbeit auf den Milchfarmen verrichten wollen.“ Hind schätzt deshalb auch, dass die größeren Milchkuhbetriebe von einem Brexit am stärksten betroffen sein werden.