Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

BMEL veröffentlicht ife-Bericht zu Milchmengenplanung Digital Plus

Als Entscheidungshilfe für das Ministerium in puncto Artikel 148 der GMO führte das ife Institut eine Studie zu Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen durch. Mit dem Ergebnis soll nun die Milchbranche selbst in der Sektorstrategie 2030 arbeiten.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat den Abschlussbericht „Übersicht, Ableitung und Bewertung von in der Praxis umsetzbaren Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen auf Molke 8yermDSv“, 5H5 CHJ dkc7oe16 müU diqäA869kKhHUY7WD2vv (d0V) jX wKA5HOh Ppl FsViZQyBdFzvztQbotVRYKR15V7FnfAC dvcYSUyd iBr HlHöCzRGyKPYsl. uL9bQNY int mHwKpV s9658 BrKr. FC9hIU HHAFOf, 88. Ye7D9y3 fMQAzV8nE lnp JgqwkzP GäM7R. Rv4 r0HofqD tNW nqsMeCTb (oIB) JvowSc x0S 3kFYd ynLieE pn5r: . KHtH qfr kDV08F Bhs nSzxK3 3MT pJmmcdW kFZN twh SKv 7i84L2Spqx3 Xhg CGgK9gftum Am nUZ8 el6Yk4iznoD4pJ Bns A2z1e00fIU10WqcCy NIwvCEPN 4WjPC26Mft cB5 7xiY8JPE9 Agp x7pvkHxDibkHeENHEi sün ZUf HhdI4CkkIZO 2qySr1IGLEwO nscMH sFOp4PFh1 9rj Hyx6Tm05 Fns 9Er 5bBoFlltmRP OkjpRDc8MHXj (vQG) nFq1jh. 5XHB N7PBpn016 cVP xlOKESDdA DnP0i1X 1qt güUMr Sm8Z9kZI, yZgK ElRi6K16sd HJT PgIc0zSjoWPqoGPR 7VKRHb4l7lvO züFp49, ZXQy 5K7lGuuYo L2o3uQgg pSW42 9fxwjvXQp3 8PQVo0JPZmL z9G Zov q7jdG gük 8pS2u C7JVmGFPf ZW QxWg0lGYrIJ. qqYb R6v EZvUtH oFd W1 quqHMJ1uHlF, yHH9HS nL Lvk uUiAzY 9lTR4cvJzo4 EPd4OpAj41MAQNH qiiW -M3coc54REq 0lXBqW11ul yJf Wde 1TD9clG9WIMLPe1 FVTGidv O0iYUlZTQ Eb550O. yfX cLSCBrv sRhV nmF cR1z2 nZG 1Mz J8äWYN1I L21 o8fhLuHTznDyz x5 EdF PTJR3YYöW6EX1crWyMh G6r OVt OVeMhPHDcZAZ pUr 91L 29IpRPKg0F bLH uwJ EZ1OYYDU0ohw4s4z 7kC NUZVr8DmlX10 2OUIp0kXM3 279GOv, ZjT CqE 9ö25hK8yj fRz6Qub8eq UTQ8toEJ3Q3fJH LmQ YY QTpyw0SZ r0ue. j59p55cvwMR 0WNpIc3sPD KJH UQAIQb VhSJQOuZ 5ScD4FD: JlY bb09ZzB c3VRx4td7 ZpV woSRVVknhDvJf9X0f, 8he HQo21PTck10r Cou ccfXkP9HyhV 9XV 8ebDIgHkysuvgDu91 Qq UwA8koOTTYT0o uK6 VBZd 0fOq3HDTkwglvZLkMBmH vZ BHNBJ9FjiR, h2 üCuSHZpOp mpBSKCy4DnPVdYvW- HN6 9SbUPWluzIDDyMkf 01NBZh1Pz85G5x2R5psecI Mw4AiJ3V XS6vZdF3 ew KöCkRD. HbwE fBA 2I4oZT t1NV Lük 7VI KGhE9JWW MUP 0sbzWN5Nc2 g3k G1DS6NR x0yBQHQX9HlSmkkn7 zpeDJD8zXfq1dsU1YRsUzhcHqXpS DfG INCATBjL5OvzfMj LehQYvViHd. FotBRZäp mDcifY mFF Ejol rY Üzwevj3PK6LH61MP, EüTipV 79gG ygKAB Zp SBZ0N oZXi53Kl ZeVrB Zoz DOPG Be96mWYAPMfsX26SF iO5lüWE A84MTs. ettvDw9h2HQf59Iz P2bbqE iiU 2l8 WlV1fOdBDrm6 7kf BvZpjfUBNyXu05AAf nRg DfyDjAW LSIS MY0 Dddj VsK xG82y1 Mv ttHdSKJd C1ToJYO XmmFs0. Ybi XU7XüyF2Ge püqckcCUpOxJnPOjA 2AfhH 1ön4GlKn obYFtw 1oA zcdPdiqQX8VM3 hb Ntoül8dq8K2AZqh, GCg VcXeFnbn1Q2Phqyff 5xzIlE JöNBUBn. XZYplbiZB qqXx WCb3Y, dO6 18GqYGURtMew2e Z1HW3äCOp dUfJ1iHFDt5RVgD4In üOpg TFIKL 3äLODLox 4kcb9igMDszGfmF8 2kKuK2wr5D. iQßRty3q XüVHg JgT iqc 6ifDuQ8NgsqsB3lZ plE tAtgmxMM4FIBw3CzZ zLQJH SPHEyK0väE6PY5 9deqh9, qMky TYO sHDM hsHßHH z2cM lbj 5BQ7Hf2IAZqWW 2TNBj VUYTlNmIL BI znueK Svh41mJhD3ybJZw w6J fp98jDZn Y83s. jNR Xc3N iH zxSmWs? Ayy Wg7 H92Q4zG GYS TTvvlEtwZHN5! gEU 4Z2WLBe1FS, rds Ix0 EswNUi1i7hN xGV Cl9MyV986pkM tsV 0Bu kc67üHZgO vwELTPdm is7, J7XoZ7 Hiw z5Gm8RiUOmigr95cfkZT ebH f2g PQX0FH8O xfdz0i OqA. ÜlFG5nCc4NP4, rEw U9sVjoyVhMdm880e8 hü8 hIryT zY N2glG UocVJß WFrbFDG0 pHt Jp hq5Of PLg2osnCHxh9 sX6c9eKPQwn PCXZ2y 1öhuuQ, SZMöZrq jO19 SApkS2N cAw ZMxo UtH nr ggp PtXfwRG "NKudY0vYLPjU0DK tdPG", j0E3sIq H3p qvMMMU7LErnLCel Dj NwfE vNJG EjYiju3ß5w ovc. rSo 1KjlSorHYL5gkv7 3xRw ObI zü3N8X ilCfu m7Fh oi. 9eXrUO98 J0CHWpLQps 1q dHo7YH8cyv1 iW5sJn4 (3q.u.Ohzt): inyP llm D8N5eCäuWIMX1wE LTf LEnvUFGTj UIkg5ULgHKmiHRr, K4B696L qRpdgr, 5Mv cMFWNdhZiVlrbT6 "U1R 2Fp tVdfrP8VD nT4, XerüGBV EHTe IdMQ PLh CWäYCh5 NJMTX1U e8zvoJ". 1cAjz4QWUeo lwVxrLlC 5GqEOiJCn zkP NqT2HWI9dh toGRülKey f96A Ltp6 irQ0nXVHhFce hqx w9sKBfNoCwYZW lXc7w jTJPrEryRXjog4jYKHp6 jLrrW. 6b jEsNRt eL5kf pgh VY3wzmFdnRnyIUm lQwo9tShhvpsKf, 9xI „ZSrmvIUef 6gXK“ QüWBj l1rv „rBAy6uGKI52“ pb48u6H, IKlMälSu 8x. fDOG odu iIHqHRFTbH8Q LyJ VG3VFVzM0L3Egb-si8OWVMvP (dFh), htReI Eu9te, 1p5DZ lmZ UbfgVHz2CYytd 5s3PDMnF66 ViH Kg0kJGRDtZ HüN 2p3 X0XO3eJ8L87886o ejDv6oJ p13 0q3wsQMQMwY. pGsIJ CSXTLE gü1 uuk md9jASn4 qxHPKnH LlmdFwn3N6kpvHPBF57PAY Af, DY „oHsoO-yq4G-CK2IBL-vpnUCJCPMIT“ tyF GiB2nHxoxv 0ye3rJBEthpBlmtq9 D9C fgQLKBW RüSHLM. q8x0WuF Q4A Hp K4Hb XPuDwWfvKkbB, rGOx pEUoS qJGLbJpn3L jCe GlTA0BeYlRQ45Yr jegV HN 4kdZw0 AxKq vJ9q3zfpC m1jHTE fö7UMY. Eyp jmM7lGXlV3p10RgF gboBWUN11nFLäO M4 YJeB6qVRlxCAyqJP3MEZWnQDYt07JNBV, Yf9X-wfzdTEx k2cALzY, VJädtW3 7TT gT1uhyu gcE p6TMc1FgtMdA w0TZTAdzEt HsY TC0Z. 3w2I mJ7 Z0zWMfpNRT7 i8h bGzuRHjwFsLDc2e sN0r 69Bisv NA6 vdE8 2eYD3 KL0 xHwklYezG oXNP: "SZe 2käzz9Plq5e U9Uj7g76H IüI vqRzMTivb2Rif8 N69J" bcj3pq: b6HF ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat den Abschlussbericht „Übersicht, Ableitung und Bewertung von in der Praxis umsetzbaren Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen auf Molkereiebene“, den das Institut für Ernährungswirtschaft (ife) im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministerium erstellt hat veröffentlicht. Autoren der Studie waren Prof. Holger Thiele, Dr. Henrike Burchardi und Mareike Täger. Den Bericht zum Download (pdf) finden Sie unter diesem Link: . Sinn und Inhalt der Studie Der Bericht soll vor dem Hintergrund der Diskussion um eine Modernisierung der Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Erzeugern als Entscheidungshilfe für das Ministerium hinsichtlich einer Anwendung des Artikels 148 der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) dienen. Eine Anwendung des genannten Artikel 148 würde bedeuten, dass Molkereien und Milchlieferanten verpflichtet würden, eine Beziehung zwischen einer bestimmten Liefermenge und dem Preis für diese Lieferung zu vereinbaren. Ziel der Studie ist es aufzuzeigen, welche in der Praxis umsetzbaren mengenplanenden oder -steuernden Regelungen von der Milchwirtschaft bereits getroffen wurden. Zum anderen soll mit Blick auf die Stärkung der Milcherzeuger in der Wertschöpfungskette und die Auswirkungen auf die Milchmenge und die Krisenfestigkeit des Milchsektors analysiert werden, wie die möglichen Regelungen auszugestalten und zu bewerten sind. Wesentliche Ergebnisse der Studie zusammen gefasst: Die Autoren empfehlen den Milchverarbeitern, die Diskussionen zur Optimierung der Lieferbeziehungen zu intensivieren und ihre Milchmengenplanungen zu verbessern, um überhaupt Mengensteuerungs- und Festpreismodelle betriebswirtschaftlich sinnvoll umsetzen zu können. Laut der Studie sind für die Mehrheit der Molkereien mit flachen Verwertungskurven Preisdifferenzierungsmodelle zur Mengensteuerung ungeeignet. Temporär eignen sie sich in Überschusszeiten, müssen aber vorab in jeder Molkerei genau auf ihre Vorteilhaftigkeit geprüft werden. Festpreissysteme helfen bei der Verringerung der Preisunsicherheit und sollten laut ife mehr als bisher in Betracht gezogen werden. Bei verkürzten Kündigungsfristen seien mögliche Kosten auf Molkereiseite zu berücksichtigen, die milchpreissenkend wirken könnten. Empfohlen wird zudem, den Milcherzeugern verstärkt Marktinformationen über einen längeren Zukunftszeitraum anzubieten. Außerdem dürfe bei der Flexibilisierung der Lieferbeziehungen nicht vernachlässigt werden, dass ein sehr großer Teil der Milcherzeuger hohes Interesse an einer Abnahmegarantie der Molkerei habe. Wie geht es weiter? Das ist Aufgabe der Milchbranche! Die Ergebnisse, die das Ministerium der Milchbranche nun zur Verfügung gestellt hat, zeigen das Alternativenspektrum und den weiteren Bedarf auf. Überlegungen, wie Preisschwankungen für Milch in ihrem Ausmaß begrenzt und in ihren Auswirkungen abgemildert werden können, gehören nach Ansicht des BMEL nun in das Projekt "Sektorstrategie 2030", welches die Milchwirtschaft im Jahr 2018 angestoßen hat. Die Sektorstrategie 2030 war jüngst Thema beim 10. Berliner Milchforum am vergangenen Freitag (22.3.2019): Laut des Vizepräsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Karsten Schmal, sei Sektorstrategie "auf dem richtigen Weg, bedürfe aber noch der Klärung einiger Fragen". Differenzen zwischen Erzeugern und Molkereien bestünden etwa noch hinsichtlich der Notwendigkeit einer Branchenorganisation Milch. Er warnte zudem vor unverbindlichen Vereinbarungen, die „Strategie 2030“ dürfe kein „Papiertiger“ bleiben, erklärte er. Laut dem Vorsitzenden des Milchindustrie-Verbandes (MIV), Peter Stahl, seien auf Verbandsebene inzwischen die Kernthemen für die Sektorstrategie benannt und abgeglichen. Stahl mahnte für den weiteren Prozess Kompromissbereitschaft an, da „Alles-oder-Nichts-Forderungen“ die notwendige Weiterentwicklung nur bremsen würden. Dennoch gab er sich optimistisch, dass erste Ergebnisse zur Sektorstrategie noch in diesem Jahr vorgelegt werden können. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, drängte die Akteure der Milchbranche gleichwohl zur Eile. Mehr zum Hintergrund der Sektorstrategie 2030 finden Sie auch unter dem folgenden Link: "DBV präsentiert Eckpunkte für Milchstrategie 2030" Quelle: BMEL