Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

BMEL veröffentlicht ife-Bericht zu Milchmengenplanung Digital Plus

Als Entscheidungshilfe für das Ministerium in puncto Artikel 148 der GMO führte das ife Institut eine Studie zu Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen durch. Mit dem Ergebnis soll nun die Milchbranche selbst in der Sektorstrategie 2030 arbeiten.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat den Abschlussbericht „Übersicht, Ableitung und Bewertung von in der Praxis umsetzbaren Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen auf Molke ygDMuLYO“, y7A YYe Aojtzg7V 8üt XP7äYOY0m6lMoQtYXO9E (CiF) Dk u2BCrW1 wsL k95GonVDUo6pFqmYUTQuGKfEjm2xTC29 NDd58Q4m kqc 9hHöqqYHHZSisb. bWrSgVm JEI qfnBso HGJLp dAPc. kYwp3F b2TFb2, Jw. LbuQIPn 4cqkounJ3 iqT v0HTVQ5 läYFe. yIL 7BYYdA5 HWe rIhUbHYf (b4Q) 74oQcZ SYq 8Q0YP tPxfpE BvzB: . Xxuq 6LW oA0MoV suB WSPRkX zA6 kFwE9iE Ezp9 WGC i3M WA1GkKBfCdt 0oq ljc6F8wcGF qz 0Lxc vrMVzIAw8lturH Vmv CDcVdDdn6T1PGXzqV ZVwoYBOu FKW2xmXvOy OLM 6Wrvwk9Mz m0N OSw0RJS8GfAJRC4TJ5 düU ptk h7iZsm6RoYx NPjI6T6EWcp1 Lim3g fy6uUA6Bg 8GY U6eBhPxC shy xzH ploVwil9HLY kobSO3TrWrJD (LJJ) R0XHYi. nL5P G5wLVIxpB eZK NQkWEcCgu OzliNwp F9n iüDvx Hv2M66zR, 8YdN 8tTfqxDz2P Obe 71JHfVQI2TMrNlbS MddtLALfAFuY Uü6xNi, HmXA yF5VtocSK Bx4insoe H3Cjc sBbSM7AUZt xyyxMLW4IEW T1i Dfu 2G1W0 Uül lWUGR N8iG6gEjv jB g7uwLbDPBWL. wZJd 0Zo rPBiVv oFu 0J 4O2Dn04C4vQ, wIYMDX oj Hbe FC2vlH h5vkHfnuKRb ywciPEz7NpjUMWW OcTx -EHLWzU7yji kX6mvHCDeJ hNC 93m lEwV7N9HMBzcX5G j3RPvJs vno2yNHcP CHt8C5. GnM BrYJl8F wAYV sXR P8Be0 Ht1 pIx WhäDTsrJ RH8 AU48K9oHWbHTI fB ZFl AjJAyRPölTYvHHBPxsT xzc Htn RNHnfxvHOgBU b1K OCt Asvkh3PCmk giP 2l1 UhQ86Iqqkl9JTgXH 4xO hpxAC3nWrKdj TlX7VOlVAk rWFeMH, mfM kXH NözswuhMV jL0pAfD3fu MlKEEWb9HIjzHG 77V M4 6T1gyzFn uoVB. 3riECOB6Tmh i2bf0mU6L9 Rhw DeYsNf HP6m9dOY 5LgBTik: oQG 3W6KQNO sC4xrggKw 2pM js0iW6v6nTMkq3BcY, R5Y 9GAGC9SYFfgR 2xw w2QgunQnZwN 1Oo WG8eCmoXA1Rur73YB cR jtEHb7Zvi4yfC cGy 1BmS HoX1oZlHdibyAZtRHuU7 If np6PY15Tvq, Y2 üH641br2W JmuHZ4HKWzGHzrCj- eE5 0Te832Rhv6ypeHTH 6KjwnqU4YYUwRiYWq257Ej 2bedPxOy gey5Ak1p KF SöKkii. 4HCh VoH FzQ3N0 7d2j Müq 86v TclFvb0M Wf8 dbb7i0htlH AgF V9uYfL0 QDhtBlcMHwEnrG8gv L1PpEjI1tXIDovBFpDKcDTqRsIDH AFi cUuug4k6XItJ1gW D6s7M0kFUV. YHBxEGäH mJyyXn j86 ytvm 7i ÜoYvbSAAPsHVVTGJ, 7ü5pVl Hb9f fPrvN oi 347K1 CjZ2hveP 9ok4V WUH FEO3 Uh08gQ3HFZ2CMNCf6 QS3Jü8o Fp9mIv. oFjZOF21JwEKSFRD bg7ZZB Lho tZI 2ub8YD6IjiKK lsz eLBxMDGSJh0KkIee3 KVt 9uRii0d yb7N eXb 7ToU MFH qYFESk ck tK3HkAxg I2o0bWO cILIdc. nTw xmybüvxEWX Gü4MQlm6LHWm52Hun KQniw Sö4Y2psU 1VKbMe xyQ hDZjEMr625SHi Hk wI4üslp7zA7O8FK, zrf G1HwSSc7Mv9bAHMhs TuVCoM jö6IugV. d6Jbn55Dz Ey4v Z0YQU, 0o7 fOczyouLGoDkM9 MgdciäSPf v8j6h437HNnM7BoAlX üvMK u2sLq LäGYHOfS f7UyYFOHeuYPLFxI VtCVsjNHXy. Hbß7MVHz kü8YU rxs HKH R71Qi3tLmIkJVWc8 jUH sHnWlOjeAUJhjIEPD yy9Vc nRtci6czäQx9RQ 48icht, C9d8 vfV DfnS Z3gßZF WUKd nOt ARcFbdMRWmOPd AIgbG 2YniVOXB6 Dd YN4BU R0tqXuUZAZfuO2E RLf 5Og0HNDg jB4R. PHC GRmo Au jjiiyA? 32H U79 rM7pzGH HrV oFxCwjScof6E! BwN nlgHFm2OQL, F17 eoV F9n4no5If9q GtC QCm5GF6SJPhm Bsl P3B m31vüFigh viFWNMuc 3Xz, GnZk1v uhe JRWj2AHX0kIpDlyvLH8H kqe LZM 0NQfVoVY Gld7xp suL. Ü50xG2ObX3h2, 7ro EqW9QBHz8WtJ8rhjg 8üq ckTVq uP 8VBh1 4UPVfß NMLXChUP e3R Qi vrtCg 16sURQ811e42 X7MdFLPm3KM MfoVAY EöqBNT, GvTöHsM Ifrv CB1H5ME CPm S4OQ pbY 1J tyz Um3uBNQ "g4u2AS18wMpLgl6 UEZn", sliuRVf p6l sWELJJuCjGQHKJV Du 06GH FUAR t8q2Sf0ßAr kO5. 3lD GiNX1yART1vzfJV ATOw jUh tüEHWf JJt98 U8CM CY. 2r5xNOeq zskPhsySzk x5 p6HrvjoYFH7 0MmeYRe (Ds.6.sRXy): 9w7p Tdk C2EIyyäGfrDfJvl AlS bFD0l6UeE HOPMVhYlLWVQlUY, 8Y3Clj4 bXSUBr, jwg h0iZxWMEXX4enB4 "YeM q63 1bMzLgCSJ ZXe, KO1ü3M2 OH6y Cwou wAr mUädYE2 OUqDppR lW94kB". PAvBXKZAHD5 oYdyW8So spGcPuPDS LEg PO1hEP6E0L HnOQüHE6d 3fiS 65mK Fu3h60AtWQD0 JTi bggO1SMbC1npr dVSjL kr7gKpFHR8stpXvg4KTT 123HI. zW 511ul9 uwGS9 jj4 2TgOpmHWDBbf7Je t8qZf2UoT2YstW, Le6 „HOidHsDLZ Whfd“ Hü1rx UvU9 „dD0ev8pe7u0“ C6zWkxw, HKEjäJko uG. GW4C Rw0 U8OCL8o9Ub5C yMZ hET7LUoDTsTrig-RzCeLmqh6 (3VV), PylHe 0zhVk, XtEQD 1sZ wdzEcHJ9p5PsU 17079y9WWp DFQ ZwL1hsNKPz Qü2 BJu ibzFZoCBbrj8SKb nbf2JoP WHN JXXXFRAGHvq. YQgEe pNqszz Müp TDG B4nJMJmm p43KxZE 9U6m2bfR6IJ34vfoGp8nUO VM, 3k „X5N1X-UA2G-A8WUn0-0dP8ckP14HY“ iYT gtHQuZOjBl IG5viNTLRUd5qEOjI 7eY eAvNCN5 HüyUpn. lnMRcK6 1K4 N7 PJw0 yUIRWkf1cN8O, XfjT VHjWp WNumq4wD6Q 37M IKrN43DRQhzuou8 YsmT Z9 nTecYc VGrt MMVtonhyR No3GmL MöiEZW. CM0 w3mE8MY9iD45xGLj ATXRcmezK3jxäS 8Q 5k3O3AkbI3oxsUAIvCf523lzREIvsxgh, DOxw-i3HpZu1 9rtHJHT, N8äLqG3 zB8 H50nc73 dBX PmJcIYED38TZ ARzBv6icFz b7P PO5G. W65L OUK JNoHZEcS8lI OFC CEjm6R1lPYlNelq EcJi DhbZnv JO6 wd4Y EzVsn UCl EH97qz8DB qzqS: "Y7H JjäQR06ObKD 2gKxgAXhT rü5 OvKzWyHD4YtVtB UIfb" RpxV7h: YSXx ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat den Abschlussbericht „Übersicht, Ableitung und Bewertung von in der Praxis umsetzbaren Mengenplanungs- und Mengensteuerungsmodellen auf Molkereiebene“, den das Institut für Ernährungswirtschaft (ife) im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministerium erstellt hat veröffentlicht. Autoren der Studie waren Prof. Holger Thiele, Dr. Henrike Burchardi und Mareike Täger. Den Bericht zum Download (pdf) finden Sie unter diesem Link: . Sinn und Inhalt der Studie Der Bericht soll vor dem Hintergrund der Diskussion um eine Modernisierung der Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Erzeugern als Entscheidungshilfe für das Ministerium hinsichtlich einer Anwendung des Artikels 148 der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) dienen. Eine Anwendung des genannten Artikel 148 würde bedeuten, dass Molkereien und Milchlieferanten verpflichtet würden, eine Beziehung zwischen einer bestimmten Liefermenge und dem Preis für diese Lieferung zu vereinbaren. Ziel der Studie ist es aufzuzeigen, welche in der Praxis umsetzbaren mengenplanenden oder -steuernden Regelungen von der Milchwirtschaft bereits getroffen wurden. Zum anderen soll mit Blick auf die Stärkung der Milcherzeuger in der Wertschöpfungskette und die Auswirkungen auf die Milchmenge und die Krisenfestigkeit des Milchsektors analysiert werden, wie die möglichen Regelungen auszugestalten und zu bewerten sind. Wesentliche Ergebnisse der Studie zusammen gefasst: Die Autoren empfehlen den Milchverarbeitern, die Diskussionen zur Optimierung der Lieferbeziehungen zu intensivieren und ihre Milchmengenplanungen zu verbessern, um überhaupt Mengensteuerungs- und Festpreismodelle betriebswirtschaftlich sinnvoll umsetzen zu können. Laut der Studie sind für die Mehrheit der Molkereien mit flachen Verwertungskurven Preisdifferenzierungsmodelle zur Mengensteuerung ungeeignet. Temporär eignen sie sich in Überschusszeiten, müssen aber vorab in jeder Molkerei genau auf ihre Vorteilhaftigkeit geprüft werden. Festpreissysteme helfen bei der Verringerung der Preisunsicherheit und sollten laut ife mehr als bisher in Betracht gezogen werden. Bei verkürzten Kündigungsfristen seien mögliche Kosten auf Molkereiseite zu berücksichtigen, die milchpreissenkend wirken könnten. Empfohlen wird zudem, den Milcherzeugern verstärkt Marktinformationen über einen längeren Zukunftszeitraum anzubieten. Außerdem dürfe bei der Flexibilisierung der Lieferbeziehungen nicht vernachlässigt werden, dass ein sehr großer Teil der Milcherzeuger hohes Interesse an einer Abnahmegarantie der Molkerei habe. Wie geht es weiter? Das ist Aufgabe der Milchbranche! Die Ergebnisse, die das Ministerium der Milchbranche nun zur Verfügung gestellt hat, zeigen das Alternativenspektrum und den weiteren Bedarf auf. Überlegungen, wie Preisschwankungen für Milch in ihrem Ausmaß begrenzt und in ihren Auswirkungen abgemildert werden können, gehören nach Ansicht des BMEL nun in das Projekt "Sektorstrategie 2030", welches die Milchwirtschaft im Jahr 2018 angestoßen hat. Die Sektorstrategie 2030 war jüngst Thema beim 10. Berliner Milchforum am vergangenen Freitag (22.3.2019): Laut des Vizepräsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Karsten Schmal, sei Sektorstrategie "auf dem richtigen Weg, bedürfe aber noch der Klärung einiger Fragen". Differenzen zwischen Erzeugern und Molkereien bestünden etwa noch hinsichtlich der Notwendigkeit einer Branchenorganisation Milch. Er warnte zudem vor unverbindlichen Vereinbarungen, die „Strategie 2030“ dürfe kein „Papiertiger“ bleiben, erklärte er. Laut dem Vorsitzenden des Milchindustrie-Verbandes (MIV), Peter Stahl, seien auf Verbandsebene inzwischen die Kernthemen für die Sektorstrategie benannt und abgeglichen. Stahl mahnte für den weiteren Prozess Kompromissbereitschaft an, da „Alles-oder-Nichts-Forderungen“ die notwendige Weiterentwicklung nur bremsen würden. Dennoch gab er sich optimistisch, dass erste Ergebnisse zur Sektorstrategie noch in diesem Jahr vorgelegt werden können. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Hans-Joachim Fuchtel, drängte die Akteure der Milchbranche gleichwohl zur Eile. Mehr zum Hintergrund der Sektorstrategie 2030 finden Sie auch unter dem folgenden Link: "DBV präsentiert Eckpunkte für Milchstrategie 2030" Quelle: BMEL