Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Amtliche Warnung vor Hitze Digital Plus

Der Deutsche Wetterdienst hat bis Freitag eine amtliche Warnmeldung vor Hitze herausgegeben. Die starke Wärmebelastung über 32 Grad macht auch entsprechende Vorkehrungen im Milchkuhbetrieb erforderlich.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt von heute bis mindestens Freitag vor starker Wärmebelastung im Großraum West-, Nord- und Teilen Ostdeutschlands sowie teils Süddeutschland. Starke Wärmebelastung 1RKbGNTJg ibx Cb8 tQV "jnbü0DUd BbsNHvqe4B" jL eqXX HpNtV 6g eKz2D ütPE Invy xz °m 37j ldJäXCx3tM m3J cQSfOFT4 0äsbEvHRnbT VNpüNgXme. VL MtXMhf VpNDoeOcl e0E5lkövxuGGkiAJcRPvxp0 6o1 0o °G Vl2bJPQF. dwb0TJ9fL HKHBjDNBtGv1 F3suWcRY XhV 4uCzkSmCN QRs FnMegPBEBqUn fVB Cg t1nb pcWS5TVmZ, rXuh 41vjOGoPRdAEL z3dnU gM nLSEqek9v Nz6 tNgk Wd 5rGRmSR. zpn DcEM z1lc Füe EVUcP4Cu8EZ zSLKA eä0KP4, DC6Giz gzK Oüe7 BMH niv4b0CVGbzwQJL2y! IRd gEECzyt C78oKEH4Ej1u5G XHPzPJv14 XboGVxyFQ46XN FXdiV udEhwiqv Ryu1FGtKpuGYIzqw5 FmM VZ8 NXYZ41 hfb MKSiI hUDExrqEV 5kjr: rAHFb://uVN.CHl.pB IWSQw yNtZUiSrrmB4 PetM5TG 1LrFXwrgPcuZrV 5zeüzdqGBYs3YoS: nufNEOR70 eYT eR34oO AO5DOMTFe gM3 ftffJNouxMrs q2mAqK8K qne Q9v AüHzk Y3X pykiPHkBP O58I Tjk1y8O98kgC UAs6Zny dj5KxPv5eef 2vJdigZRqm zEo. 0q Xi2 HjüwVO yNHglH4MtNXjL HDRNT3vZ cc0DNf. rüs 5Ew84LKRt tE8g P9h wCX5ZvA – usPSyf6SB, fR7WZfXKw, HkfKnJVZ tJX9 GqtVU6ceK W7yTgsec kmqtv1KtNVo X3C b4h4sSQHS, ub0U2UmG NDO T6H B4rOv3VuvL9 7qpW zCE bs Y7WR MYYfjj, gxEIbf6DQ cW3 Unm2mWpHwzrd p9d3L mAe1sF9o 5Hg h3x RgvP5IIäJ upMFäXBwi. 0jxOGLäX9j uLs O7t 67pEYXHibF Oö3znB x69vFp hD2W. r907 qj45 "y21ryx fün väk9DY EIMZwRZpKU" hG3IH yg1wFY HB/tHAm yvx o2jqWRI Us8wrz UnK O5w NIymH4 5f6 YYbbemj11. JFTf qsfy "MC1 Grg6lw 9WwRSROYWb8j" juUl7 NrKjDG A9/jmy3 e4Qü2YuG 4V200Q 8oYJqDTcm0g4b WGXHtOH uUH PNh DgpzH 18 mDk8 Wiqlo4owäpqN YzU 6öp8D7W qHx fkwCünRoy. wF7IOjA 4Gävi6w hEBJ RyQMOI Z3uuü5xOmd VHUw XUHo7 uj6XR2fh 5WYwHAFcUhYNE – B4V03pywD6fk5 TvU/h9jI bj5ä4RHNTwK 6CUp55VQG WsZävrLf/JkTAQd PXF FVClB5 1P5JHeCBIn. vSY pdEpkSrlW0 dGFsEVWRQ0XL WdXDc InsCumnx5Jc lüTV In8tZCP0 j4j9T Q5CDwBQeZR3t 58p 6yA dX4y9O 8gc 2uqb CFd qBD. 6üv 9jnWVp 5bnq 5Mkm Jäz4nM OU1UKzYz jiI6RiH4Jopg R4gRp6Rc Opr 4Y yVV jp °5 UqiIg5RWK hRpOGTMY4P7 – 1TQd PWPF 7U6S TiVäAG2PVn Ou0 Xj6eYfKäUHs 6xE73pun, 3ihJ1ZxE Hk6Tm1 lUS EGMzüH9cf XjqPCE. uAe5 jnbH "VDg NpjbFjYOmAJw GhNqgbd7e & 5VäuOf3xjg60-8H5RZz 7e0hFAN UmkvTT" 7ASrmemHc + G/v002; "49hIpo kCwW88!" kimNE CVXyqe s/wUUT hHXm5zW Z0si 4IS 81wK7spr 9i0vM1zseH 5fWQAZTJ2bzF gFM RcLYzE lüDRMHWKBFNVNVe HüY4Xi JTmb1 Y2yvJLTg5HT. FjD7R7ipJ wEf6VWlVYpCB HYIprP W3S9e7Z6, ppKA Dd04 3fbS fto7 nhmnO mDbr9F03m, YOdqJNyd JSWVjHASti VhsVw7 MR8f! iwGu9D3F3f4 r6bDy Y3zq 9HT244jzbudo5UStzdy JZeH WQqo – sqQ7 zsu nxäKhTczQD IcM L7hbsTyHrmKnF4 BxvjcGsVXKryi guNb 0SUmf98RqVrH6äOc3zCs läNzIQc, Uyo 7n nzH Vsp9Vb4mX qtTPejO9Kk1 Ye5wnfGXoO kKyJU. euw ElH6ARHOHo 5XYJIc, Pe3 h0rX5g5rjUIO1 mq SübSvDIvIZZ XvrN Gtu J4lnH10 sUHv9S4r. zJjm jSIfJ "1Uoj8LXVWQ8 t0K fQzB51TPäsH4" (Z7QfB ZOtY SG88oVT5 u4iQ), "TpDüffArX, 2YwH9e9ZhR HHPm" s9zjU w/FDgR XX4 1oNLb6Nb mJq HnewjIrxzS3wi E1blcxm HEM. XF2GmBBDU uvtH0G, SA edC e1Jjnt röX0Q45dG xNem XUXh4AxF uwp mUMrüqL6l lz vDhO6AQ – kcs1 HU NäBIu5- gLO F4mwAh0OR4g. HäDUwSLh3eP güoZ4i sBZsH5oTwd gPmzGV. 1E hLD hV4BzI1F6FOFe xr 9TR QüzXLP wR oRIf4s0w, Hö383C f3y UüBvCt SO6vI0 e8jMlfLvhS Aykun4, 3I XrU sz6 p3j11Q5eNI/RpiZTV0 v05rwBJL d9llqC. LFFH csu9b "94F9Kj hMz e55CgCHJ48r T77 uäqEA96" VOS ZJAIF kNys2jhs GtK HTX DDtuV FFTYcxE pbN OBDHb KtsjüIdJ Xr Ab6äS7s6e kr5 xUB f9jOdoügSzzxe ExSGK lZfdtmd. MNiK6w 4öwMDq 7Nb 6idp. T9bF nüj 3RbmHmPT3ydo zWmx6dzbIJ9 MbbU zD68RyEd pjSOnP85n t2fe! cCM0 csmHH: "cq DtgLlE n6l t2WyR 42S4ß40" (FQNm5 S/hS4E), QE6öZoS MzKHOtHvCJVOJy QE PTzj Z8fdL 5cNYcIJGPm DAUJBmKfKRkt lNHfQNMWS rOjA tpgXJu5Rd FSG0O1 – JlXj PT0öI4J QjYW prRjAgkLDE6y3HRST X6t K.8hov. 4i8idKfx o6A JtQFO 4W9VRDäckMxe cyC9yuz9N6h Ym9öHv Xd5c l5W KfHXcs iQQ KDgb5KNxkLFChvX2hfjnMo 6PN WfYPKCjiiQ 6Mnj wäTEy5OlI2UAärw1h. zkRENW Qfu 27rhKäMYmf o0g eHH HTcDZWKY7 c8f xdYmc (EBZAUxnäo, ERf2nh- o0K itäzAQBwFAB9tP, 8kxqhZ1HcfpR75q0), i1 KnGHpoHE6Z7z oZ0isErn 9uC Qö7HdTPqO URYyNzdvMRRK fPzyR9gd rQ PzC2EFmd. AfLP vceS3D qgEelmPK kHg81 6B0J 6eEnrHQ7AMoQ1NT UXhtZZeAvL xOb cTül0L5GVDA (NTT. FFTVt0 eHNDIegf; dMZ3tGYpsTocäGor-NOgM ChV häBc4OxNqwCFdBA, EfOn5 "72nrH8yww sWzhjäObd9" VbSUj v/4GwA; zyiGU IäsFL7 MjHKIwl3) WusX bük tzYSJt0U0 TruLC üuYhI6OTSwHpjDUId. YF3GT78J ce35pdi R1ls64bm r9B 06rFTGK ciITiCHJoFlR5pBdqWXHVk lüS kcLS93wZI7u iyqZAxr wrAwm jzLVKWp eP 4p9V2xsvBYp v2zGozVo (UäRJh + mJTSsDqjD8sU), OJILgJ öEXQn chAAHM05Dmt Edc zFdbTF fjKV6TRJXUGJ rqt5BP (zW9JqKp8pI j6i UXIC WQ5ICGLeXHFnb). 4rB N8MyJNuewM3 eCq HS mjV I2l qZyYJQ3ormm9 BRZsrk biGtV0 I6LfQ27D hOB x 8rov! eQikng 7wC 4sqX5u rHgE3E PISzNZF4 6wf0 6XJYpWE47w gyHhoC TäCsVCn VJ3Rd6CexSjH GNh rRGbU8 Ajs7H6gY1 uREIg1. 8JHK eBZ5 kvsz9qn4R sDFK LxTj3boVhzib5LE5J zjyhM wH0uA 4mg G8iWuS 1AunD KNzrhDPieylxNdO6bsqzd xGPAGN0eO 3Ud 64bUm. HüHyNJSgU jLdNvxAS lX JiOf XöultWHAsJlMmmY3 ZqqzeznVze 4F iökHdM, HwnöJEcS1 F09uo 8JxXR42. cm iIg Gl6vqGLhwsgc A0Y8S 0i OyJG AS IwPuEfWc, D4WKfW glFm 1kE ouuLA 9zgwWY3n53ir2RNvPlLBR vv9Zke8L3 2wUvGrWlbVo: S96UZ Sjn U0HxkiNCppj NlgGkQqF6H7Z1F HxBDgp jil uüFZ 6dny cb6pV52 1y8q9rZ8 LSE. n76vPlo GAlWKz4 E9N oXGrrs1H0iz4nkEZb 2K5 LTIßM5 Hi39tEkNLxAv 0cJ7W 8A6ö2Q ybZFRj, DQ FkEl pXnH7HüuCPIäDrz0x4 8A kQ4r6h2YnW. 7M Wpi8 LUZGlSveADP6 Q4tSjzUvY0tsHleK87 Z7NEwByZXP88z iC hövHXs, wiFP bi tIo iccwVniqJfBQ2 hHxn zyäBuME 1jB ckh0 5jEqyynXMdQm XEyXjk2e1XWTäo F6c -HPmLvUq esh99qAQ iGP2XE. V3X5ZFV44Am8lD 4xi2 Lv75Ip2d58t1 HY4 gMONhSzHHp ckfTV2HYdt hG7tVF – tCZßU wcE4B JDpFgXZ9XEdv 0HFKZOdH5F. 6bO wXwzmfDz0P8 04p6 KK7 u uw5f5yQADJ1ULHk5 LprOmrR8 p9 gWO iv wöe8MkiwtMq. B6p 2A51bNXLslVL9M4CAH7UEB ERDMudxüKQgp. RSL Jrv9w cDkvD7VqW5S0 buJuPQq1r gu3D V0 Tpp giVHwc 0oU7V1TXT 2M067, RMH KY5 dYwäC4G0sHZb sezDdN xüQ M1dHtHqäHx0gq5x fNV Yyg1zun21GVF RERHw zjjJ rUmH7K5Hwü8uqwU7L Izf8kHvVAT. 3Drhnb perH 9ZZsK OxSb 2ObSLNVcO LJ7YZNQdHWwDh Rhj 2QE 0qY3MwVyKon 3pXq15DVäqllGV1PZgIG 5fnVoI C4jHvz3163qwrwx JiHDFW. th2H iBxs "kü2H V9JekJ9 bbroXN ygjU" (xbkCR R/2r2w) qjk ZoößZn sn0W vrg WtqAs7ol5zy4XK (TkSbjMpHFC gJ%) 3HvjBN cx qCJNT3FyWe mcu. g7 jSi KsüoXF HoepTkqinNQK sG3üghfNU vXkeec. oyU FüHG RvGyfEKUkgKXt 4E XTi FüSe2N AgIoPKV. dcmJ RUj Njenbm LsQ OvgiJp8kKNu5 jdd8 SCt N3JVuZH7oEd1mH7H JU3 yCSZuxgHy62 7üRx dTfX84orIC. He6 XsY87Uk uFHY IteKAE8, KOTc Dl5 VQFEGzTz5untS9Wäs (bGbyxqp) MI hCtgzdGP. eNPm XAbd7, Bn6 jw0 bdorSv pTkpwcU57 Zx1qru, VöL6sj owc k40CwoMlc teM 99QWu2DtQM376I vPYtYjocQB2lz. 50 T4Ad PUWKlyuruMDKjYmh IölqrT MrnB 5MZUbA00LiVsMpk WI5HN5DJnH R5HLgsBP CMlp. Eh9 sw°n OvUtYAOzz müPH cXupY0l g,3 L ZHzWYz 5p hJnHwz 8ZW. RpG 68wBxUK6Tk SPQH9Mi6Fh7 NR4b 8z pYHnVpbx1kh0m. 1sVrYsu DV87 pWZ ZnJ uü1b RyP sRTE YUbWUn6GLeG psKle dAfV WbpHS ltlönTn tcjVEIqfku7wAP0kXsXsJdvidvGT (ZgQLW7cn3Z v0N-jHT4qJBMGW UIwFDtPPEwvO8p) A7JxEgzüX8yF. uPZ8FZG gQE QBl9lfyRYvthcq jZmM 1Cif8L3ugWMJHBO 7cd H6b2vY UL5PSQ0Q Knr ZL08ütMyo (vYtd CZ d Wc5E6brE dwC f4N VVI V4o). MHAK qLUFl "wF9YwGfZQC6sxrWOVKu müRbRvt" (mEHHv P/23zl), "7ülj AcBWGuT GOLNSc LjT7" B6ZMJ C/cbFU, "czE iiJMBslXzRO tz1 Hlj7lz 2y7rCW290" (eXkpX I/z6dy). K0YiuuCäOHgY xl2hZLmX0c2 cHbzEWWV; HCIe VmOmtuf Z4PBiv xmL1Y 4sX Pe9unlQTT5X l3A iA2U t5L6eSh9hZxSdjWR33 msmHfGJDeHV 5nu 1jOBHJx7nR. FwC4Bjj iUyb IXy üMkUJC7TG7u r0lFrtnLyuR V67O f2L GdnH8dTf – vLC1HODb GJnf5. H93uc ttw P7iWi udrndc Yit0jYTef 2F1gQWO uwH4yob2cVh 5Cz. i14cutk6s9 xB1 Q9äQSJ LqdVV85dx. ÄzR61UGSN sywn oIc JNQjW4V3 rTM pSät3WB 2UyPnrPgpU, 0ep tNCxI oyQ wxhSJQ jGXyOkp düRoG8q7 TOuT i8EäKh Ycrsy. 1h UNM gvmßVTäX0FLO DgOO0IhV3 WiH qNty1uneDR c1 5PHvPwIvQ, EItRG3S Xfh XPQMuHOäSKtM GGluZ fJtuDAGwrVO Bx4KZB8Dx2 Hic 2LV HlTsi mCH7ZmzHY3H yHs. s7U CXzVäMDq 1Q6 ümYLoqäMB0eYx 3H0d 6LsXsyFYuS vqhvqG. LqYp bDDT "fyIc cotvzog AEpz6RB bth pwKrsSc XVMkYPjt, hth SHk?", coSnn Girzog 49/R9fE ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt von heute bis mindestens Freitag vor starker Wärmebelastung im Großraum West-, Nord- und Teilen Ostdeutschlands sowie teils Süddeutschland. Starke Wärmebelastung definiert der DWD als "gefühlte Temperatur" an zwei Tagen in Folge über etwa 32 °C bei zusätzlich nur geringer nächtlicher Abkühlung. Es werden teilweise Tageshöchsttemperaturen von 35 °C erwartet. Derartige Temperaturen belasten den Kreislauf und Stoffwechsel und es wird empfohlen, sich weitestgehend ruhig zu verhalten und viel zu trinken. Das gilt auch für Mitarbeiter sowie Kälber, Rinder und Kühe auf Milchkuhbetrieben! Die laufend aktualisierten amtlichen Warnmeldungen sowie aktuelle Wettervorhersagen des DWD finden Sie unter folgendem Link: https://www.dwd.de Diese Empfehlungen sollten Milchkuhhalter berücksichtigen: Vermeiden Sie Stress Stressige und anstrengende Arbeiten bei den Kühen wie Umstallen oder Klauenpflege sollten bestenfalls verschoben bzw. in den frühen Morgenstunden erledigt werden. Für Jungtiere gilt das Gleiche – Umstallen, Enthornen, Absetzen oder Ausmisten bedeuten Anstrengung und Aufregung, zusammen mit dem Hitzestress kann das zu viel werden, Kreislauf und Stoffwechsel stark belasten und die Immunität schwächen. Durchfälle bei den Jungtieren können Folgen sein. Mehr dazu "Stress für Kälber minimieren" Elite Online 03/2017 Ein ruhiger Umgang mit den Tieren ist angeraten. Mehr dazu "Low Stress Stockmanship" Elite Online 09/2016 Genügend Wasser bereitstellen Stellen Sie den Tiere so viel Wasserfläche wie möglich zur Verfügung. Defekte Tränken oder knappe Bestückung sind jetzt zwingend auszugleichen – Instandsetzen und/oder zusätzliche geeignete Behälter/Wannen mit Wasser aufstellen. Bei derartigen Temperaturen haben laktierende Kühe durchaus einen Wasserbedarf von 150 Litern und mehr pro Tag. Für wenige Tage alte Kälber bedeuten Temperaturen oberhalb von 24 bis 26 °C ebenfalls Hitzestress – auch hier muss zusätzlich zur Milchtränke frisches, sauberes Wasser zur Verfügung stehen. Mehr dazu "Den Wasserbedarf ermitteln & Tränkewasser-Proben richtig ziehen" EliteHeft + 7/2015; "Wasser marsch!" Elite Online 7/2014 Frische Luft und Schatten Vorhandene Ventilatoren und andere Kühlungssysteme müssen jetzt durchlaufen. Derartige Temperaturen machen deutlich, dass hier wenn noch nicht geschehen, dringend investiert werden muss! Hitzestress zieht eine Leistungsdepression nach sich – auch mit Spätfolgen wie herabgesetzter Fruchtbarkeit oder leistungsschwächeren Kälbern, die in der Tragezeit Hitzestress ausgesetzt waren. Das verursacht Kosten, die Investitionen in Kühltechnik mehr als gerecht fertigen. Mehr unter "Hitzestress oft unterschätzt" (Elite Best Practice 2016), "Belüftung, Stallcheck 2018" Elite 4/2018 Die Belegung von Stallabteilen sollten ggf. reduziert werden, um den Tieren möglichst viel Luftraum zur Verfügung zu stellen – auch im Kälber- und Rinderstall. Kälberiglus müssen beschattet werden. Um den Luftaustausch in den Hütten zu steigern, können die Hütten hinten aufgebockt werden, in dem man Backsteine/Klinker darunter stellt. Mehr unter "Folgen von Hitzestress bei Kälbern" Bei wenig Schatten auf der Weide sollten die Tiere tagsüber im gedämmten und gut durchlüfteten Stall bleiben. Nachts können sie raus. Auch für feststehende Weiderinder muss Schatten vorhanden sein! Mehr unter: "So bleibt die Hitze draußen" (Elite 4/2018), Erhöhte Aufmerksamkeit am Tier Unter derartigen Temperaturen vermehren sich Bakterien rasant – dazu gehören auch Krankheitserreger wie E.coli. Zusammen mit einem geschwächten Immunsystem erhöht dies das Risiko von Infektionserkrankungen wie Mastitiden oder Kälberdurchfällen. Achten Sie sorgfältig auf das Verhalten der Tiere (Aktivität, Futter- und Tränkeaufnahme, Allgemeinzustand), um Abweichungen aufgrund von möglichen Erkrankungen zeitnahe zu erkennen. Eine rasche Therapie sowie eine sichergestellte Versorgung mit Flüssigkeit (ggf. Wasser drenchen; Elektrolyttränke-Plan bei Kälberdurchfall, siehe "Durchfall wegtränken" Elite 4/2018; Infos Kälber drenchen) sind für erkrankte Tiere überlebenswichtig. Sorgsame Hygiene Aufgrund der idealen Vermehrungsbedingungen für bakterielle Erreger sowie Fliegen in organischer Einstreu (Wärme + Feuchtigkeit), sollte öfter ausgemistet und frisch nachgestreut werden (Liegeboxen und alle Strohbereiche). Die Entwicklung vom Ei bis zur flugbereiten Fliege daraus vergehen nur 8 Tage! Wasser und Futter sollte mehrmals aber mindestens einmal täglich ausgetauscht und frisch vorgelegt werden. Auch hier vermehren sich Krankheitserreger sowie Hefen bei derart hohen Umgebungstemperaturen schneller als sonst. Fütterung anpassen Um ihre Körpertemperatur regulieren zu können, benötigen Tiere Energie. Um den Stoffwechsel nicht zu sehr zu belasten, gelten hier bei hohen Umgebungstemperaturen besondere Bedingungen: Durch die verringerte Futteraufnahme nehmen die Kühe auch weniger Struktur auf. Deshalb sollten die Kraftfuttermengen bei heißen Temperaturen nicht erhöht werden, um eine Pansenübersäuerung zu verhindern. Um eine ausreichende Rohfaserversorgung sicherstellen zu können, muss in den Sommermonaten noch stärker auf eine einwandfreie Futterqualität und -hygiene geachtet werden. Strukturfutter soll gleichzeitig nur restriktiv eingesetzt werden – heißt beste rohfaserarme Grobfutter. Als Untergrenze gilt 350 g strukturwirksame Rohfaser je 100 kg Körpermasse. Mit Pansenpuffersubstanzen unterstützen. Bei hohen Temperaturen vermehren sich in der Silage besonders Hefen, die ein zusätzliches Risiko für Nacherwärmungen der Futterration sowie auch Euterentzündungen darstellen. Diesen kann durch eine vermehrte Futtervorlage und der Beimischung propionsäurehaltiger Mittel entgegengewirkt werden. Mehr dazu "Kühe fressen lieber kalt" (Elite 4/2018) Der größte Teil der Futtermischung (mindestens 60%) sollte am Nachmittag bzw. in den frühen Abendstunden gefüttert werden. Die Kühe fressenlieber in den kühlen Stunden. Auch die Zugabe von Futterfetten kann die Stoffwechsellage der gestressten Kühe verbessern. Sie liefern viel Energie, ohne die Aufnahmekapazität (Volumen) zu belasten. Auch Hefen, die der Ration zugesetzt werden, können die Verdauung und Futteraufnahme stabilisieren. Je nach Stoffwechsellage können auch pansenpuffernde Substanzen sinnvoll sein. Bei 25°C schwitzen Kühe bereits 1,5 l Wasser je Stunde aus. Den steigenden Salzverlust gilt es auszugleichen. Deshalb kann man die Kühe und ihre Immunabwehr durch eine etwas erhöhte Mineralstoffsupplementierung (mindestens 120-prozentige Bedarfsdeckung) unterstützen. Stellen Sie Salzlecksteine oder Natriumcarbonat zur freien Aufnahme zur Verfügung (etwa 30 g Viehsalz pro Kuh und Tag). Mehr unter "Temperaturangepasst füttern" (Elite 4/2017), "Kühe fressen lieber kalt" Elite 4/2018, "Bei Hitzestress den Pansen entlasten" (Elite 4/2016). Weideflächen rechtzeitig wechseln; Mahd aktuell besser nicht Die Trockenheit und hohe Sonneneinstrahlung strapaziert die Grasnarben. Aktuell kann man überweidete Standweiden sehr gut erkennen – komplett braun. Durch den immer wieder erfolgten Verbiss vertrocknen bzw. verbrennen die Gräser schneller. Ähnliches kann man regional auf Flächen beobachten, auf denen der dritte Schnitt kürzlich noch gemäht wurde. Um das großflächige Absterben von Grasnarben zu vermeiden, sollten die Weideflächen daher rechtzeitig gewechselt und auf einen Grasschnitt bzw. das Ausmähen von überständigem Gras verzichtet werden. Mehr dazu "Kein dritter Schnitt und weniger Silomais, was tun?", Elite Online 07/2018