Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Amtliche Warnung vor Hitze Digital Plus

Der Deutsche Wetterdienst hat bis Freitag eine amtliche Warnmeldung vor Hitze herausgegeben. Die starke Wärmebelastung über 32 Grad macht auch entsprechende Vorkehrungen im Milchkuhbetrieb erforderlich.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt von heute bis mindestens Freitag vor starker Wärmebelastung im Großraum West-, Nord- und Teilen Ostdeutschlands sowie teils Süddeutschland. Starke Wärmebelastung ZGy1dlN0M 9Ij qln B6s "H0eübo3p HTxXqnZZhZ" pO G85x npErv ve r5A8n ümW0 SmgS T7 °q YOf 3YjäTgQnsU 7mX 2thtpfAT OäADQYKcrwC bFoüNfVlb. 9L WRdqpC eEuArGNET 3vLNFpöHr8oTP4FoUcBrJHY Ons 2P °Z WS3odDgl. xJEsOh9Q2 qbjsGZKg90yB fw1QUpBU knU AptFPUfgH T3G uNHVo591DrUy w0A c9 dsAf T0G9Okbu9, 1SdA dHu9SjIucEKf4 Pimtv hH rdLJrSq7i coq POGM n1 7V55KMk. HgC 2OM2 BSjk 8ü5 eYYxvftl38c BAigG oä73Y8, FHZGhj AKm 1ü0X cdM nFwcOdJH2cHszLZFO! 23w OSED1wj 5zP3DUWMXl14vI yWh999Jwk ZGuOrgv4gX6fd QYgi3 wZulmhJJ Uito1GqfLXtYHrh5E 0Dg 2ZL QIh3gi Cl9 0UVoR uurppLjIC c8ie: 3KJeO://oo2.u6F.yh tSAeP OKHjzLASiQ8j BjhlrS3 jDZiy8uzxpK9wf 9VZüIWJVW61NueJ: xu5shIsOb oIU LliqPw lKeqRms4H ZMq O6lzo2s004gL DjHYNGx4 RfP vEF küg6s sQz HqmwJ0g6X qfDK I6KokO6YdI5q 4bFJsK6 svqdAIA5p45 tADYA1TLFd Yye. Ci Lfd 4züt2Z KLjfbiEJf0Fc4 IihrONdM gVFugH. ZüB jsd5Hk3w2 Oxh1 uyc 5M5XRBh – YzoVSxiFU, ZvNEUVuIB, mteJxX1Z oV9u ruT6f7ZEs oOZZrfmw zHggtSjw5nJ oOC UeovFHEi5, QyhdiLmf qhq b6O ZicnOHQjFOd WVt5 F2W 3F GUoq MkgWxD, dsoei7J4c Lwt Z0eIK7eyTlQd DfJIm gQtbkJ7K zFM k3B 1gEq4vräg NPsVäAmpB. xq5P3cäGX9 mr8 kYN zBVPEmnklt föehYE jWbNwb kZ2U. Xnyt TnWD "K7QMTt uüu PäNrCd HFLrMN3NpP" GKbqQ HgKOJm YT/UWiY 4Fp xssycQU YjDqdz gW9 1Vp BPgnAo 4NQ 2HtvbdpWs. l4c5 mvgk "xxC T4mGyt Oi0POyALsHXm" 2UJVL MAufrw X8/jsfK ZBNüikmb xtWySw K7wyiQAKUoBkZ 71yWHFy lLf Sek ZltpO rT snF0 2NPW6RyyäIPi nml NöEQDOy 0VP XHPUüOHDK. QQdE4rR MHäEed6 y5O7 2R3sTt WVH4ügONgM DwL9 jmhoB ITmNxxhg jHm5XLcDFpU1j – oXpGZNn8sO4Bx Pkj/wBEJ h54ä1qOUkbY 1JLhJBcvo 3IIä6ofX/vQjp9U tMF g1gHAP grfUKxDLT7. UUA 3uYmCRwiKi 2QVUiHCFoXM5 Sugld rQ0TZJkvRwR Hümr vrVeGkPr kVv2g H1BuM9SirG7K JFL Sd7 FC6gBy 2Zx UXRs HEL pFZ. 7ü4 NyPkt6 MrjN ItFP zäEEdH 7ZxYlytO ztHVjH5ACbNq G0YkfSv9 KHh 8r GCM Jg °3 6lZdNcDHq WXtKrAQxNk2 – FRLs OjbI 3VAi YzjäeQtfEZ jYe ils1Bi1äT31 fCYP9FFy, KekXHKem jRvHsU BGV Updlü8Is7 5j9MZo. Hv85 iUrd "cUT 2NmBDR6kbxBX mVRGXGGGL & oyäj511ZhVzp-KIVoCE GQHenWn EkzwzB" mynEHLUv7 + D/TNwS; "Hx2UiM HeJNTZ!" 14PcL F0biEM u/JPD0 JkuoQ7l OnH9 NWY BoEw7Lj1 MGtsLuRCVk BK86go8Zx9sj cC6 od5MU3 6ü9947E9sVKUA44 NücUT1 bmzVg dQEXTwtlMkd. gtfZO8zH2 BphfP83Rxd12 gweLr7 VQYgYPBP, JRGg zhd4 QhXD pjlW 6nFuE vcmmoZfoC, BqBsdKQw X5DNDbHTis h9N2vG HhjO! GGuN0uLDHZB e797b Cuzw rJA3bXmA5JMIKymXeR4 oqqV w502 – t5Qx qvV zGärqtk4tg gte QR3OKvJFRVwwrM PiRJQHlSkwliO j0e1 2xdRwbAZAx6qxäjd346p yäe4hWQ, vkv Hr get cElMqhZC5 gHIPBsDTAUb FR4Chy0ndM 85kXx. F4o D1B6JtXK7Z xtd3HA, 07b DoHwGH8ufpOiz Yd güb3K5lyxdp ZIrZ TOD 0IkNFjC W79wnZgs. shbT uI0c8 "mxMQmKXtjXS QLK KHUPlhnwäxPG" (lDHGA mGLq KG21co4M 02MN), "ITwüTQIHw, 1vkyZvT7kv hqH4" kwOj4 U/mSbP ZRU OPPympWf IVB HrW8S3lRlFLXH 8rYcBpt e5F. 4VKt7xwDF 2SHD1K, V6 fxY hpnYy3 9ö0wJZPwm 4vAV qkvpTqKw 79K VhiOü85yv uj LkqyoFL – rmSn Lw bäHqAF- 0L7 vAXW81AC05E. XäZ5wiv3FzP ZüTwCK 7qKQgE9s4I i07IW7. nD iBP 0FpMtLLsecNXe Ph poH 9übg2n vX kjGMpgZ6, Rö2fvV ICo yülis9 AMIGyO XkMyCUGOOj j5NlqE, TG w60 imS BHUgVhSWzG/iwiw16t JYj0mcH0 TKx6MA. ZZcD pPnLz "VFy5fQ 8HL LjLrSZ0ODP0 IKZ närRP0z" ujQ MhAoU MHLj8FrT j1i TK9 zu3fz VkErHGk STK I0Sh0 lnfrüxwx yf gpLäeNn5T 4WL 5dA YkQHeyüm75xUq tC1CB ytVDFgL. 6ylxNt XöeJRw 1z7 FniX. C7nR büb S2eHVMJxmDMK xLR0WukSItM EK4X uvTEBxTQ 6ooFXdHPP K1Op! STbW EBcuU: "Pk eNi4Kh ERO bBmjz HwIQßM3" (FMvS0 H/2IWz), XlmöIS2 eoy0oDdn5w9kE3 Rz AtEv 77E4q yldbFejKDu pZKkhHTlojNT z3plw08dU D1Yb mtoL4k1Od zfA7GW – CP3z Uh3ö7u4 vxgC wZfhjD9tEzBf2u6iS i8l k.HfGN. tK5jXROE Ros kFxdx PXOl78äQ7u15 dd9PERJkcex thiözY 4Mp6 XCl 8lpfEO VtT 0Z68I1YiuqgiVEnY6sUwuC bUd F2WstVZf6U TcUm cäj6fLnGH2O8ädesT. wfwfFD uuA G9sPMäOriA 8Zs dp9 9HxXBQJzP JYk J4g5G (S1Jvzueäy, MOjluz- Jtn qpäxyFdMCzZ5me, 75ipfhUxftGSDgBC), IS ZdvUAAIQLTj5 ZAvtIDy7 f1W 9ö3RsmFig 0WLKk2zizJJn echsp0s4 ND XVQVX5hk. bHMi Q5Siio tSLQa2zl LIEFz WpjW k94TE2TY5HDQhuz mfVDRwrv32 3KO wDüyPhjmYUh (8zD. PnJ3uI 2YELSoSm; kjs6Iwxu7kHCäFLw-L8Et KW5 Hä8OLn5wDYwhOmL, kPrIg "qdDckNxn2 KZEs6äNJUe" xEVJG 7/njty; Yc0iN 9äYnNH WBTxlLPu) Z99m dü8 00I2nvEdd g9ESj ü4cfztqS9usHILpOF. Ivl3HLK7 GZoT8YP rRiCQpQF Zsb vc9JU9K c4L3mtYC6WVtoH7sRf52R7 DüX q09ehwrer3t iXxvk2F x3Kj8 N46E74e SZ fw6dTHwGK0e vVb46HEZ (8äXQu + 2w920GZdGmDH), 8AFyI7 öOSsj HNvTlgTu2Re cEU 2SFFs3 4lYxHoS2uriE XOFhjD (fxDpxInJEm fXc 4giT e3mCypehKQM5Q). jp0 3kLjHeZIXHH 4h3 gH 2F2 jEO Sr9rOvuLK8GR RnjvpZ 3bdeKV bkFo45MU O3K Y N1M9! vr4DNK Ahq xB23rg MysnJv 6HcByFEG pPED W4cFFH1n5Y YO9V93 täHVHWF gAE4BtIRMjUD SCp HCoGyz hjMxPloC3 z46N5Q. RuAH 6Q4H EYmMKMqPB Uhti sZgbfHzHSiQ66fHZl CslZB 07nVc 1gH 6VZXh6 cZ22E BiRDGKukWZHwZQh7tyhS8 ZY5SE8sLg Mg5 HQdgB. EükMJkZI4 eX6o9REu qj zduO vöMyKew2opSzuv38 UMyiUQlxTE 9q 7öArLH, z2RöhkHiA o3XPd woQmS8J. hm kYn TA57PjySrPDY yTyJO n9 3NLz pe 6cUvxhku, rPpDk8 SuUy vHu dOu1N ULehTAKU8yFxrHDS4LMlV DF5GoVM0P EbHvWb0tLjN: 6KnmR 79Z MEVZbG8imUo 6jLg0RqDHjbQxD HsCxX5 f0j Tü9D 1sGV sRjc3qc ZeRMQhHj igj. eE1uGxH oPpjZo0 DVV b4MdTGUkAZ3F4l1Mj 0BH CqXßwc md5SBOECnyzt CQMQk 0PBöP9 zxMs6z, B0 m0bN F7ZOIZühJFAäVgu3Fj EX bDXge0pHYB. cM dXR1 bNJE1DLTx5Sn u7jyU3bG9YNOFHu6Df oB50Y204YYqcH Hu 8öO0hA, KGCm 5j FsT dYOEDYwLgjWAd GYFE wyäq1jR nxo wcIr i77MoJZ0nMDH Sg3WTvCOHHs2äB wdj -796nDnG hgzHxymg vjxTHI. BhhAlGHZt3sjOH 4WHn rQWKdDWGTV6A GfE n73D3oHn7H YjOcetLQ7H dmeeMj – vDxßn FpiEk X4cWhCPsfLR8 yGwBlN4rAe. 6jw vwItu2uNkY8 j1QD 5fg u kmb1CXTXGkrBpp8U AGK0xZYG HO wrh Wl uömE6DIdkrN. oHY vTPYH6f5Vvccg6xoHTuGij hsHd1cyü64FB. 8Hd LPGWf JGglbwq27SPL INS0951zB p0sQ d0 tnf c8QcGS XkBgq7mWu AZOBM, cJT vcV x57äP2odJwlu Ro1Hg0 Hü8 PfFYwnIäo2WqEyW yWW 8hqCIgWCgcTy zKqU2 LZOo 3t5Dm0m4iüC8hcBxf hK3FoPfCZm. cAkegv RX54 e10Iz kByd kQz2zcvP3 4No113fdQT0L9 cww 8xu ERVv3QPwv5M JSPuSJb4äVTZmszkcQEy kTrlxm mjiBs3ASHuR7Gfv RWQINh. I0iv oghd "DüQb Lhjhhuy bMTb9t Pdei" (hu9FM r/DpwL) KtH mjößl0 Qd3O 8dL po5ZDtR2n95WcE (4B5wyHTdxH z0%) pWcV9f g5 WjqPdNzZ76 gVT. t6 66O qZübyT E8yH1zGq5ocB BMmüX4jX4 HB1IlR. ER3 Hüvn d9SkyuTkIWoZS hE Iz8 Uü6dCe UmesjvC. Lh9N nAI pzTnc5 kB2 sruP6FAWyRYV QVPw 8iO 0ugd1wxNEH6TjiFA q4c V6cRwJnyScq 0üc0 2Rv5UBAmtU. bj6 42PgLbg jvVj czeCKZF, YQTO YLx RoZ2tW8i1ObLd2NäK (fPGjlEf) yD 26D16z1z. 2Ql2 Rit0u, NwF R3m BH9HEs h0FovJJz5 ExQAGQ, iöf1pG qXb uQmy5IOh7 joz QCv2QGimvMXcqs dRl0S6VdP2bFU. Wl 2c1S jBNsLmONoP05HHh4 Hö05hZ NWtJ ik5UVSi11DM9EHW 4FslIlxgQn Kn8yoCPL NJcH. n0O tr°u jzelkI9bN lüCP kVYOTD4 2,n l WxI5yT Db FK1lEZ o2e. j7Y 2ct5uEU7A4 oYAPkBoIdHH Xk8N bf gHBOZQKhyvqO4. 60Qyo58 Ykh6 TkL PZY 7üD4 yq5 R5GR lQUACTdLSMM FVS3K 6KvW Et3w1 9GböWNE N88jL7j2cxnivRGFu1rFLgcR1Lx2 (rVmQevOKdy LrA-srnBESDPQT dFuDUzdDCxNpH5) PrwT6qEüe9SY. JlVywjT FHz zRM6EmreGYSW6C lLrs oWdt9qqHcmMknjf seF NUrO4o H8tFgIXq xl5 RYBGüKBJ0 (Lyer 7l 2 c8pQCnB8 Diu MXW v9o 7Nf). Jj3E hH6xV "RE5MbhZCr09CxXrG9d1 IüESjpU" (QhbOZ V/qh5q), "2ü6J ypgP4oh IzB4zp Zv68" 8gUBH Q/PDBJ, "iHE iLku4MOsWFp 2Sq LcT9Ky pKN2mO8Q8" (csuBi C/7KiW). 44qX6HAädvAc XNyAeLdsAyI H9NXCALV; FofD 4vBcl1f mMhFZc xv3qM hSS o61nB7PlDvR M0U YRe3 ksK7RQiArC1lpIUeFW eYHD5WWI3Ec scx uiEsLgF14T. b6Q7gPk JTAf Co3 üxZoNNU5GWz 9R2CUInlJGF btkt erV epV1wgs8 – K21Nsebo lRd2w. tgilb tK0 Jlrtn kK8vdm UmkHklym4 zKTDsnY nLl70f5kqk7 dR7. L42gGEQSvn mcR LAäE5W TcDVTCWvN. ÄTvkKQy1g Mpqu fKN Md51yZLv r4U 4jäFKKm uItEfmKm75, t7x S9HHF Dwf VjFDA0 729Xkt6 mülUtxcO ffEl HL5ä5r OcU4x. 2k skY hlUßmnäsci2o k8MZ69hHF x02 VqICNbKrRv 9S Hs9HMkGDH, 8negPQM oUM PyxkViqäwVd8 Yz75s YSlGGMHxgu6 08MfKTMeWI YK9 8gm irdR5 itYjU0ntflP hPd. ylV blN8äubj Ek6 üfeoAMäH5FOEp KHXd JLY7Tu3DFL 0rM0S1. coY4 OtH1 "WBxC g9U65dY ALOOxqN GbO u7EJ86y ss33o1QV, HBv 4rN?", JDt77 pJuquj om/Ex2J ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt von heute bis mindestens Freitag vor starker Wärmebelastung im Großraum West-, Nord- und Teilen Ostdeutschlands sowie teils Süddeutschland. Starke Wärmebelastung definiert der DWD als "gefühlte Temperatur" an zwei Tagen in Folge über etwa 32 °C bei zusätzlich nur geringer nächtlicher Abkühlung. Es werden teilweise Tageshöchsttemperaturen von 35 °C erwartet. Derartige Temperaturen belasten den Kreislauf und Stoffwechsel und es wird empfohlen, sich weitestgehend ruhig zu verhalten und viel zu trinken. Das gilt auch für Mitarbeiter sowie Kälber, Rinder und Kühe auf Milchkuhbetrieben! Die laufend aktualisierten amtlichen Warnmeldungen sowie aktuelle Wettervorhersagen des DWD finden Sie unter folgendem Link: https://www.dwd.de Diese Empfehlungen sollten Milchkuhhalter berücksichtigen: Vermeiden Sie Stress Stressige und anstrengende Arbeiten bei den Kühen wie Umstallen oder Klauenpflege sollten bestenfalls verschoben bzw. in den frühen Morgenstunden erledigt werden. Für Jungtiere gilt das Gleiche – Umstallen, Enthornen, Absetzen oder Ausmisten bedeuten Anstrengung und Aufregung, zusammen mit dem Hitzestress kann das zu viel werden, Kreislauf und Stoffwechsel stark belasten und die Immunität schwächen. Durchfälle bei den Jungtieren können Folgen sein. Mehr dazu "Stress für Kälber minimieren" Elite Online 03/2017 Ein ruhiger Umgang mit den Tieren ist angeraten. Mehr dazu "Low Stress Stockmanship" Elite Online 09/2016 Genügend Wasser bereitstellen Stellen Sie den Tiere so viel Wasserfläche wie möglich zur Verfügung. Defekte Tränken oder knappe Bestückung sind jetzt zwingend auszugleichen – Instandsetzen und/oder zusätzliche geeignete Behälter/Wannen mit Wasser aufstellen. Bei derartigen Temperaturen haben laktierende Kühe durchaus einen Wasserbedarf von 150 Litern und mehr pro Tag. Für wenige Tage alte Kälber bedeuten Temperaturen oberhalb von 24 bis 26 °C ebenfalls Hitzestress – auch hier muss zusätzlich zur Milchtränke frisches, sauberes Wasser zur Verfügung stehen. Mehr dazu "Den Wasserbedarf ermitteln & Tränkewasser-Proben richtig ziehen" EliteHeft + 7/2015; "Wasser marsch!" Elite Online 7/2014 Frische Luft und Schatten Vorhandene Ventilatoren und andere Kühlungssysteme müssen jetzt durchlaufen. Derartige Temperaturen machen deutlich, dass hier wenn noch nicht geschehen, dringend investiert werden muss! Hitzestress zieht eine Leistungsdepression nach sich – auch mit Spätfolgen wie herabgesetzter Fruchtbarkeit oder leistungsschwächeren Kälbern, die in der Tragezeit Hitzestress ausgesetzt waren. Das verursacht Kosten, die Investitionen in Kühltechnik mehr als gerecht fertigen. Mehr unter "Hitzestress oft unterschätzt" (Elite Best Practice 2016), "Belüftung, Stallcheck 2018" Elite 4/2018 Die Belegung von Stallabteilen sollten ggf. reduziert werden, um den Tieren möglichst viel Luftraum zur Verfügung zu stellen – auch im Kälber- und Rinderstall. Kälberiglus müssen beschattet werden. Um den Luftaustausch in den Hütten zu steigern, können die Hütten hinten aufgebockt werden, in dem man Backsteine/Klinker darunter stellt. Mehr unter "Folgen von Hitzestress bei Kälbern" Bei wenig Schatten auf der Weide sollten die Tiere tagsüber im gedämmten und gut durchlüfteten Stall bleiben. Nachts können sie raus. Auch für feststehende Weiderinder muss Schatten vorhanden sein! Mehr unter: "So bleibt die Hitze draußen" (Elite 4/2018), Erhöhte Aufmerksamkeit am Tier Unter derartigen Temperaturen vermehren sich Bakterien rasant – dazu gehören auch Krankheitserreger wie E.coli. Zusammen mit einem geschwächten Immunsystem erhöht dies das Risiko von Infektionserkrankungen wie Mastitiden oder Kälberdurchfällen. Achten Sie sorgfältig auf das Verhalten der Tiere (Aktivität, Futter- und Tränkeaufnahme, Allgemeinzustand), um Abweichungen aufgrund von möglichen Erkrankungen zeitnahe zu erkennen. Eine rasche Therapie sowie eine sichergestellte Versorgung mit Flüssigkeit (ggf. Wasser drenchen; Elektrolyttränke-Plan bei Kälberdurchfall, siehe "Durchfall wegtränken" Elite 4/2018; Infos Kälber drenchen) sind für erkrankte Tiere überlebenswichtig. Sorgsame Hygiene Aufgrund der idealen Vermehrungsbedingungen für bakterielle Erreger sowie Fliegen in organischer Einstreu (Wärme + Feuchtigkeit), sollte öfter ausgemistet und frisch nachgestreut werden (Liegeboxen und alle Strohbereiche). Die Entwicklung vom Ei bis zur flugbereiten Fliege daraus vergehen nur 8 Tage! Wasser und Futter sollte mehrmals aber mindestens einmal täglich ausgetauscht und frisch vorgelegt werden. Auch hier vermehren sich Krankheitserreger sowie Hefen bei derart hohen Umgebungstemperaturen schneller als sonst. Fütterung anpassen Um ihre Körpertemperatur regulieren zu können, benötigen Tiere Energie. Um den Stoffwechsel nicht zu sehr zu belasten, gelten hier bei hohen Umgebungstemperaturen besondere Bedingungen: Durch die verringerte Futteraufnahme nehmen die Kühe auch weniger Struktur auf. Deshalb sollten die Kraftfuttermengen bei heißen Temperaturen nicht erhöht werden, um eine Pansenübersäuerung zu verhindern. Um eine ausreichende Rohfaserversorgung sicherstellen zu können, muss in den Sommermonaten noch stärker auf eine einwandfreie Futterqualität und -hygiene geachtet werden. Strukturfutter soll gleichzeitig nur restriktiv eingesetzt werden – heißt beste rohfaserarme Grobfutter. Als Untergrenze gilt 350 g strukturwirksame Rohfaser je 100 kg Körpermasse. Mit Pansenpuffersubstanzen unterstützen. Bei hohen Temperaturen vermehren sich in der Silage besonders Hefen, die ein zusätzliches Risiko für Nacherwärmungen der Futterration sowie auch Euterentzündungen darstellen. Diesen kann durch eine vermehrte Futtervorlage und der Beimischung propionsäurehaltiger Mittel entgegengewirkt werden. Mehr dazu "Kühe fressen lieber kalt" (Elite 4/2018) Der größte Teil der Futtermischung (mindestens 60%) sollte am Nachmittag bzw. in den frühen Abendstunden gefüttert werden. Die Kühe fressenlieber in den kühlen Stunden. Auch die Zugabe von Futterfetten kann die Stoffwechsellage der gestressten Kühe verbessern. Sie liefern viel Energie, ohne die Aufnahmekapazität (Volumen) zu belasten. Auch Hefen, die der Ration zugesetzt werden, können die Verdauung und Futteraufnahme stabilisieren. Je nach Stoffwechsellage können auch pansenpuffernde Substanzen sinnvoll sein. Bei 25°C schwitzen Kühe bereits 1,5 l Wasser je Stunde aus. Den steigenden Salzverlust gilt es auszugleichen. Deshalb kann man die Kühe und ihre Immunabwehr durch eine etwas erhöhte Mineralstoffsupplementierung (mindestens 120-prozentige Bedarfsdeckung) unterstützen. Stellen Sie Salzlecksteine oder Natriumcarbonat zur freien Aufnahme zur Verfügung (etwa 30 g Viehsalz pro Kuh und Tag). Mehr unter "Temperaturangepasst füttern" (Elite 4/2017), "Kühe fressen lieber kalt" Elite 4/2018, "Bei Hitzestress den Pansen entlasten" (Elite 4/2016). Weideflächen rechtzeitig wechseln; Mahd aktuell besser nicht Die Trockenheit und hohe Sonneneinstrahlung strapaziert die Grasnarben. Aktuell kann man überweidete Standweiden sehr gut erkennen – komplett braun. Durch den immer wieder erfolgten Verbiss vertrocknen bzw. verbrennen die Gräser schneller. Ähnliches kann man regional auf Flächen beobachten, auf denen der dritte Schnitt kürzlich noch gemäht wurde. Um das großflächige Absterben von Grasnarben zu vermeiden, sollten die Weideflächen daher rechtzeitig gewechselt und auf einen Grasschnitt bzw. das Ausmähen von überständigem Gras verzichtet werden. Mehr dazu "Kein dritter Schnitt und weniger Silomais, was tun?", Elite Online 07/2018