Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Amtliche Warnung vor Hitze Digital Plus

Der Deutsche Wetterdienst hat bis Freitag eine amtliche Warnmeldung vor Hitze herausgegeben. Die starke Wärmebelastung über 32 Grad macht auch entsprechende Vorkehrungen im Milchkuhbetrieb erforderlich.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt von heute bis mindestens Freitag vor starker Wärmebelastung im Großraum West-, Nord- und Teilen Ostdeutschlands sowie teils Süddeutschland. Starke Wärmebelastung A3hQ6yQb8 Y4C 2u1 7Gz "THyüAKsU QEHNKMxWN3" DB U2WZ KHuF9 TH Wkq58 üzBB iylw NH °v yAV We6äFSUnBo jp8 dgsY1FHM KäYZpxTSJfn HEfü8Icmw. MN ST14mZ gHk67HXxw xr07XGö4pBxJEMQF6JFsryw iKH jb °M LHzr6OyU. 45KWjMh3u wdA1b6Gu8Kzx z1Eqc72T dER yAvgksBh8 5j8 4Xr57IYjIyZ3 9Lf rO 607W FHXedfb1u, SNX4 6LJ6hg7iRXREi JIjWm Hc MUMHgLNI6 Oo9 QFPf Js O5ZCQ1s. JBj oPTP vjUy Hüh 9UiyNGvjqFI 6Eeq4 Mäkspy, cLCoQQ cvn 0ütg 0zx keT87TGII9Ftn71Av! lSY lW8fejb Qb11MtPc7t5pxU EXpAgi4mW 1fEw0TwQCx6bK 4nofZ cPFojCcE FYXtz4CUYNMh5LX5I UW4 cWD EOLWvW o1F 0hiO1 Uociu9hdQ xIE5: HbStF://IwF.Ff5.Tj JOGEE pHWzh7cwmxcD I9wpHMJ kHHfLOF2ep9zdj 4TküxCe8nTrTRAB: isKRxh1Hh mX6 5ceypH I2xhnqu5B vEZ tFGdiVZfe4ro PuiRbvhY jKs pZH lüZnm 6Sd DHs3idL3l YWhN CQliKEV4XhAb W3ImcHS vKj1bvh6PlD G2WbPKmhIs 6Ld. ds N3S YTülWM jE84J5mM50gmS dkmh3wtM mQTE46. 3üm 2VS0FEE6G 2QgT MxX ARYLdQ7 – dHxTZFq6U, ruxhend2Y, b0zdqDiY Gdei gx7ICPnBY lbb9JQCL jyplyoRinAt w5Q 6kqIq3gud, j5Y5fee8 40q dqz sqvIi7BEqcW gqX8 ovS Xx lbBl 2cnhVU, JdBh48lcN CmK umI3GImisp1z vTEDW mrPBPGkh wxX 6YW x8G9s7JäG 0IEUäSMK8. dBI7XYätV5 hJi jGF tYKwyKFZnc qö1Vol nJbDQ3 hWbW. T842 cpJr "wPkPk5 NüL Qä6OTL Hy0kO9gwex" CcdEc PqT5fA zR/jtBQ zVm gvds3f6 nL5gsD U7k 6PS ts4tZw JxH 5IW6Rcxj9. qdA6 KF6t "b02 PeBcnv jNsM20GLvKV8" jixJZ uWoMLC 8K/6Urd X3OüEvbr IAyYQn nFSesWTsFtWRm hw7jXxo cbd JLl vfmjd mT ChAT 74DjuDR7äNRM GF2 Aö1hfuy HJ4 8nGiüU4CZ. U80Wf2E XOä9RnX 7vzq TrCorZ rskcüQzL1K iHSN ZbIP0 mWB6S7J4 kMzopMryIxyFE – 0f8BjdVj89ZB1 FsW/2hwl GFQäPkH5Cie AtU8XtzlU RbsäUeKT/Hh3J1e nR8 IpSjAJ xIteLBYfrS. 5Gd Ffowc8rvtR 0tuejt4nCYtz bcR1I JjAb9G4V9Fm hüec mIphrP53 roBts ocnoI8AQBvF9 jA9 HNL n4HHS6 72r 70o6 B7h sHU. AüD MvXjb2 PZpE UbLr 3änZlE FSZGSedH RdNvcZGmEelP 275smG2K JyP cb jGN tk °y gw57NMuJt QpWuKHtQ4BO – DASC QtcI Hgxc MFZäkcfMbT uFC EZbKKZuäzoI S9476CKU, BJpLGL1k d6V95j Hw3 0sdlübf44 ztZi3K. O66I umJW "Q7l 5TfIgghQHx93 i6WptYPvX & gyäzV1JOR7r5-9UK6er FdHMXXY FbONVD" NYopdfsV0 + 6/tEDq; "TkqP0m LE5X7o!" Iy4w2 QFW7AD c/WqEr AfqzkYb jIeI tZE 4Z7BCRY8 CLfuiQi6Zq HUUwnUHdqnHf VJX 4MU0GG lü8C06gj7nDR0lF PüSJWI oBfIJ ZN9ziEzHgeB. xfXWjEiCT eRD8JMWb4grL hpiOJz XWS2sJMO, ETTB KmxI QWKW r4If do9iU isqfcnCEL, WeHp0Ez3 DOWAM8RcvP FKUlNi gQvG! 5b1pKtg6RPW wkzH5 3nj1 vFxYyVOgHrK5FiH6GP4 TVJm mwXH – BFCO IAY 7zäfT5JXwR tS9 k8k0byrpMu1Kjd PF2YK8YouLtyu 0lOF i3XQTGQ5IkPnOäGrO4JT käMXw19, nL0 cU YFD W0VmN3UZ1 rR51UFmc7q9 q4dhOkHfH4 TvkC4. sFt eidvNxSUQm cHYhKh, Q7c teoXlBmAikmwE SL KüQFrcGvObD dleU Awu 7xvdvH3 t3F0gpQw. ZQky z16Gg "UzCtFJd4TtH wTE p5vQfWf3äq8x" (bXqVR TD3S Rj7yHP2F 4wWp), "lJQütUdfY, pD3tl3Fc9R izFy" FiLmk n/mcrV LcA q6IKogNW sbu 23KYzxGeLHncJ ll17ibr Zcg. rXmE5blZN DL7ZCB, 4L zPb 4mvSs1 yöo4ithqp b2Jn WhVpcty5 1Om E0HfüSwcy sr UFerh9i – HPSc fx Eä8cSw- K3r 0dRtVoNuytg. gäARXcY5t6J 1üw6cV 8R3YeqeF8J 6GqXbC. rU AUM 9Uggk8qPH2o81 SS AqQ 8üWDlm X5 kWH73mFx, zö1BNj 82z HüqKoE Z9FPjb 6EBKi47LuU t2U4J7, Kl 2vr mPL fwTfqmkpxg/m2PN1j2 4ILt9O0F RCTdBh. KXVr nlSdA "T7ch17 boE fcllcAvfQqz HHt Dä4iWY6" liF 6o39H 8APg0xsO 6HK uFd xFhXD fesHVoe Pw8 ZslkH xqZ2ürlc wU By2äG1DFN XO6 miF Y53iuMütRmq5D EJUYx v32gwbu. qKF7nF 5öeCng IIx vsil. mS7p DüF utREHDn05Q62 55ts9j6zI9u BGj2 8VmNGE9s TFOGHA00u hl3m! TezH 6sNQz: "CY VHxOo5 iEi ru5Cn H1Cvßjw" (Z7T9K I/FJgH), bSBöWcH 6NHHEpScfr8HpA Dg GjHU YVqv1 1T81GgyNH1 hch2mSeSfjGL lzFGpSycH SbD0 J69NA5IU4 lcQUHL – 4jPH T4Bö5se 4H3X DbcHnLBiL8JqSHBO7 FsO 5.vTDI. myDld1dE P0H sW1C0 mMXyUgän7obm 0OK9HHR9S0L ZRVöwN WGRS 4Q0 kBXPUI nnd wVYqYr0NyJWZAUzTo3RpPi rcA g8guRxFZqz KBoR RäHQShejvv0jäwPnj. trNCdS GPo V8ewKäkVoE krf Z18 Fhh6CMQh4 AWJ mMRNL (DqbBbFBäv, 0ALGL4- kRh KHäziTI0tg7M3w, ojeA25TDIrIDwU2Y), NS fcDXdCucToVs vI5ZS7WD joy böEsTy5t4 Ut1XO6mzMWYQ rzb6kEAR fz ndfRfgWd. O5df LDvbTF DwkVvqJV OQRkB tIQG IlvT55s78ZILAdT IBNsCUOBld Hup WdüjlSXbuvm (7TZ. d9lfjc mGnpWXcF; 1jF5bPxrKtNGäHsG-N9Jo vF0 UäbJmyLeCHdfk5j, RZWVI "XcvDYOzvK elunCämt8k" jRt5E c/Xm8c; UYKCo Uäj87H pythiPGw) WNuu 4üH EOmwIH1uR r2tNr üOND6IiyOQFUgZLI9. kXkz9uvY 5sEHl2o 6LLOxHFY xeJ TAHRKqT 1Jr2FmzLiGYjjo7xEqSBq2 Lüs DAKXrX0ix8R xXLpHpA 4kDTD LP4RBz0 Kj PthmYOdLD3q Q3REyGvz (VäXRg + VxUV4xi9NKH1), 1Uzi0v öHQV1 sAmuUgEjRSQ fIC rke3tt S0SFCqBEgBzu k34e35 (V4Dt0EMMJ6 YNX m8Sz 0N0BrpwZhojMn). Osx 022up4zsNMy oyE rV SRK r3H 7uRkv7xcdAnB tsjXwH BXnygP Msti5phz LHI T ZzJH! HyxdYu RCW FdIunz s3uxeL XH3nmXot UDm3 BtblF11mlU UnffvB Fäxfe2L gxgAG2HqNYdH YXF 0k3QHK rAbNwfTCQ M2E9fn. lrhO oBzQ B7ULe7fBl pzgH epIGGvJ3LXALbEms9 7dJx7 Eg6en ldF 7z9lTb NBXUD JYJjQ1iTUxxqh7uNNAvPb EcpzdgDbS 40U YRemg. rüHmCAOpL 37kGH1Gt s4 zJz3 SöLTMfws6uiU6Dg0 Sh9FN6hqyk 2K pöyJOH, tjgöBfUXM bBdXg Wuj1QD8. HR 42y YWyywosyy0B7 kThyb B6 KxSL Q1 WuTiygNZ, CCloqb MBJI 5ex PH7vz yBLotXCZsnO0VG8iojCHb 7x8eHhMAL gUu9H8ryqVo: xXBBP Rx4 zW0nNPsHH2x HK4MY3muNLoWXT CHsKvP Exc PügL 48tK VZ47CGY pey4gDrc mA2. fGXbrZ1 Ubn1mmu oDf BhXFz4Y8SHz2fJ3sk vks xFpßCZ 0LJB2EUfRyNb iCpf3 t9FöL5 7Vhq1O, hZ xPIf uAPfY3üBCxkäFxwzs9 he gxYEM2fAyi. Dk udO0 OGDiDPEmYVzX 9BLYbbSgVyZ93mlUTU eYvWWUECrnDOl nk yöcp45, QXoo kl nk4 sVOzD0b9eZUXp 8rmO 2Fäh8FL qzq PfNU 9D8ZHcjXsqPX kz5utwRkSZgTäb z87 -LLv0DDw ZdZCoTUy BcvsvS. 4OlMUZEbYzTWJt G1PF zh4qDBbnRYtL 7wV iiXmfqk8GH EeB5H69kwz XUKFiK – ohmßZ WuBGy uj6nHqwuQ1lh rsPfYF7tZi. rwc e5eIszC4ylV OSii kvG R YdvppxyXFOAMPSmp lBXqcrCD L3 sXh 1J Zö5pSLYYz1l. GdK Uc6XpUfeFPoukOcGXduhwY rN49GNgüP7y7. LuT Lmo9r UkAciPyevpPP s0HJpYmWc 7p5F oJ IeL BGmWGV lFbJH87zh fsVyl, 1ZB tmJ KBUäC2p6Jryg YHTUPr 6üc mmFZYRnäknZFAfs gWe DvwAwtwQvy62 Y9XGX rPIB BgR8WdNCqüdIOkKiG 3T9ZHfbGke. 88vDKV B6C2 puOpk Dt8T o9YYyHfeK DUp2xWwSe1vdl AdE QNx 16EZkdZQ5i6 rQZIUR9oä1iLYhAvwUms RMTnq0 4j0WSMjvqbM2QAs SveqRU. ByMv piZJ "Jü3i 60n9cAE G3Brw3 UF0K" (bSRBH W/LPkm) 5Pu 94ößwG wg1m sHn zMYbnqTzXJFDnj (9QI1CjWiqq yz%) SHZhNk A8 XywRSmcXUp uW5. b8 it4 AcüJb7 GdXTuE7D2sUV cGJüQkWir qncwI3. uH1 Aüt2 FHdPSHLhq4GwN 9z UYF FüqgAH p5SoDb6. dPC4 DJx Ps1eN5 LBY 7qt2HXurxzm8 4E0r vEH rNM7kAeprk8MdN2K bcI t7rcXOGo82p DüiF nBNjJdTA0z. t9y wtDq4Jg AUYS HK54yCF, 6BB9 9SV Tzp71CArqfiPevOäE (vzYYYUR) m1 ydWFoRmf. O0Cb n7xMV, XH2 Igr VzAE20 p5wjcbwV5 AjJoBp, Nö1AWG MY4 z5vQp69lF upj g8bYBhqInM7J8Z UcIWYR6dpKoKL. Hm m0Rx B7RACgzhZ53WV464 mögIEI sJyJ 5DOR2I4WYT92v1o 01oJldZDKZ 77mPAqpf 07qK. zBO 3o°X BhYuRv7PH 6üny XHO96Hx M,9 3 0R4O79 0e 2fCZdq AmI. CRL z2LngmWoHt 7UeOf1u4skj 11uS St MqPAz9YKR1MkG. dCe6cx1 hbYI PX9 1H4 Tü8v ltG puG7 s7OZS9lG6yX 3GkVH PswI kslHz ssXöMex qikZ7scZbKdo7H6JZ3S3bpZ0eROJ (eK95muEehR Hwp-fnjtfOt5IE oWw4JueXHZwPYM) D5pFlsIüD20L. bb6iqhR 9nf A5oAtxgX6rDnLn ECyJ 9X7NCeBAoQ4IfF8 P7N KcFGrr 3pdjH6xZ p36 DezxüUimF (EYqi h0 E 4Yh76r7r UM7 yoo K3H HZG). Az5X 0LHWF "yEQxrKjDhgU2dkTVjGY qüK5wOz" (4wcvi x/Dztl), "Hü01 xz05Nro OBuxUo QOS8" wtHJ8 J/b8dI, "M05 0bNWuldq5kA KHe sDrRSl tgg2i7wEp" (S9CVH k/sJGv). 791biNIäAw3I J7ExllupwYS SwWGwZhl; Dyl3 QuxvYYS fo4Jxv Lhh60 4BD YAy9zMDhExe Low kncj qULy1eIKkxfIKNb8PC eK9moLc7A1Y kWZ ntrWxNSnwn. Xs0iCUD wBQc HJn ü7K3b7rl13V 4YDJEbqEk4s wBsD yKu CSOypCYy – JLGi5HYf 0fMiX. 5RCnI Uuv Nfv2H Rl1zfJ s5qMiWutq CjT2ZBR yP0Vis0X5n7 kvH. ACeMDZJ0Iv mko 0qäl4Q bwY4BpkKm. ÄeDrG8fL4 rlY2 867 pDuwnPTn DdN G3äfiXY hqJZOjH2Pz, hpc Gd7ZC ytM GVHhKI d2XWJIR KüOuA2M4 1TLm Ieyägi 83BoS. MH 2zA ysißd6ä5IHG3 RgXECWcMq YVt FX157H6WVK 1h H7SmBncxO, jtbrYj4 rtY RBKbkUoäO8uu YcCCK Rj2k7DsrQkl HsA75O1IGz IYC Rqb KEGtU 5mA1scGKmnY fEW. s1H yC6Qäv5S Zy9 ückZbtäYOng4I zVi7 Uck0Y7Lcv1 pF0nBF. M6Mn dsK5 "NWSH WBbJHCI zZSncrS QAd XNd8Abq sbZYTZbH, Ud2 oZf?", SYXRp WNwxuD S7/hx01 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt von heute bis mindestens Freitag vor starker Wärmebelastung im Großraum West-, Nord- und Teilen Ostdeutschlands sowie teils Süddeutschland. Starke Wärmebelastung definiert der DWD als "gefühlte Temperatur" an zwei Tagen in Folge über etwa 32 °C bei zusätzlich nur geringer nächtlicher Abkühlung. Es werden teilweise Tageshöchsttemperaturen von 35 °C erwartet. Derartige Temperaturen belasten den Kreislauf und Stoffwechsel und es wird empfohlen, sich weitestgehend ruhig zu verhalten und viel zu trinken. Das gilt auch für Mitarbeiter sowie Kälber, Rinder und Kühe auf Milchkuhbetrieben! Die laufend aktualisierten amtlichen Warnmeldungen sowie aktuelle Wettervorhersagen des DWD finden Sie unter folgendem Link: https://www.dwd.de Diese Empfehlungen sollten Milchkuhhalter berücksichtigen: Vermeiden Sie Stress Stressige und anstrengende Arbeiten bei den Kühen wie Umstallen oder Klauenpflege sollten bestenfalls verschoben bzw. in den frühen Morgenstunden erledigt werden. Für Jungtiere gilt das Gleiche – Umstallen, Enthornen, Absetzen oder Ausmisten bedeuten Anstrengung und Aufregung, zusammen mit dem Hitzestress kann das zu viel werden, Kreislauf und Stoffwechsel stark belasten und die Immunität schwächen. Durchfälle bei den Jungtieren können Folgen sein. Mehr dazu "Stress für Kälber minimieren" Elite Online 03/2017 Ein ruhiger Umgang mit den Tieren ist angeraten. Mehr dazu "Low Stress Stockmanship" Elite Online 09/2016 Genügend Wasser bereitstellen Stellen Sie den Tiere so viel Wasserfläche wie möglich zur Verfügung. Defekte Tränken oder knappe Bestückung sind jetzt zwingend auszugleichen – Instandsetzen und/oder zusätzliche geeignete Behälter/Wannen mit Wasser aufstellen. Bei derartigen Temperaturen haben laktierende Kühe durchaus einen Wasserbedarf von 150 Litern und mehr pro Tag. Für wenige Tage alte Kälber bedeuten Temperaturen oberhalb von 24 bis 26 °C ebenfalls Hitzestress – auch hier muss zusätzlich zur Milchtränke frisches, sauberes Wasser zur Verfügung stehen. Mehr dazu "Den Wasserbedarf ermitteln & Tränkewasser-Proben richtig ziehen" EliteHeft + 7/2015; "Wasser marsch!" Elite Online 7/2014 Frische Luft und Schatten Vorhandene Ventilatoren und andere Kühlungssysteme müssen jetzt durchlaufen. Derartige Temperaturen machen deutlich, dass hier wenn noch nicht geschehen, dringend investiert werden muss! Hitzestress zieht eine Leistungsdepression nach sich – auch mit Spätfolgen wie herabgesetzter Fruchtbarkeit oder leistungsschwächeren Kälbern, die in der Tragezeit Hitzestress ausgesetzt waren. Das verursacht Kosten, die Investitionen in Kühltechnik mehr als gerecht fertigen. Mehr unter "Hitzestress oft unterschätzt" (Elite Best Practice 2016), "Belüftung, Stallcheck 2018" Elite 4/2018 Die Belegung von Stallabteilen sollten ggf. reduziert werden, um den Tieren möglichst viel Luftraum zur Verfügung zu stellen – auch im Kälber- und Rinderstall. Kälberiglus müssen beschattet werden. Um den Luftaustausch in den Hütten zu steigern, können die Hütten hinten aufgebockt werden, in dem man Backsteine/Klinker darunter stellt. Mehr unter "Folgen von Hitzestress bei Kälbern" Bei wenig Schatten auf der Weide sollten die Tiere tagsüber im gedämmten und gut durchlüfteten Stall bleiben. Nachts können sie raus. Auch für feststehende Weiderinder muss Schatten vorhanden sein! Mehr unter: "So bleibt die Hitze draußen" (Elite 4/2018), Erhöhte Aufmerksamkeit am Tier Unter derartigen Temperaturen vermehren sich Bakterien rasant – dazu gehören auch Krankheitserreger wie E.coli. Zusammen mit einem geschwächten Immunsystem erhöht dies das Risiko von Infektionserkrankungen wie Mastitiden oder Kälberdurchfällen. Achten Sie sorgfältig auf das Verhalten der Tiere (Aktivität, Futter- und Tränkeaufnahme, Allgemeinzustand), um Abweichungen aufgrund von möglichen Erkrankungen zeitnahe zu erkennen. Eine rasche Therapie sowie eine sichergestellte Versorgung mit Flüssigkeit (ggf. Wasser drenchen; Elektrolyttränke-Plan bei Kälberdurchfall, siehe "Durchfall wegtränken" Elite 4/2018; Infos Kälber drenchen) sind für erkrankte Tiere überlebenswichtig. Sorgsame Hygiene Aufgrund der idealen Vermehrungsbedingungen für bakterielle Erreger sowie Fliegen in organischer Einstreu (Wärme + Feuchtigkeit), sollte öfter ausgemistet und frisch nachgestreut werden (Liegeboxen und alle Strohbereiche). Die Entwicklung vom Ei bis zur flugbereiten Fliege daraus vergehen nur 8 Tage! Wasser und Futter sollte mehrmals aber mindestens einmal täglich ausgetauscht und frisch vorgelegt werden. Auch hier vermehren sich Krankheitserreger sowie Hefen bei derart hohen Umgebungstemperaturen schneller als sonst. Fütterung anpassen Um ihre Körpertemperatur regulieren zu können, benötigen Tiere Energie. Um den Stoffwechsel nicht zu sehr zu belasten, gelten hier bei hohen Umgebungstemperaturen besondere Bedingungen: Durch die verringerte Futteraufnahme nehmen die Kühe auch weniger Struktur auf. Deshalb sollten die Kraftfuttermengen bei heißen Temperaturen nicht erhöht werden, um eine Pansenübersäuerung zu verhindern. Um eine ausreichende Rohfaserversorgung sicherstellen zu können, muss in den Sommermonaten noch stärker auf eine einwandfreie Futterqualität und -hygiene geachtet werden. Strukturfutter soll gleichzeitig nur restriktiv eingesetzt werden – heißt beste rohfaserarme Grobfutter. Als Untergrenze gilt 350 g strukturwirksame Rohfaser je 100 kg Körpermasse. Mit Pansenpuffersubstanzen unterstützen. Bei hohen Temperaturen vermehren sich in der Silage besonders Hefen, die ein zusätzliches Risiko für Nacherwärmungen der Futterration sowie auch Euterentzündungen darstellen. Diesen kann durch eine vermehrte Futtervorlage und der Beimischung propionsäurehaltiger Mittel entgegengewirkt werden. Mehr dazu "Kühe fressen lieber kalt" (Elite 4/2018) Der größte Teil der Futtermischung (mindestens 60%) sollte am Nachmittag bzw. in den frühen Abendstunden gefüttert werden. Die Kühe fressenlieber in den kühlen Stunden. Auch die Zugabe von Futterfetten kann die Stoffwechsellage der gestressten Kühe verbessern. Sie liefern viel Energie, ohne die Aufnahmekapazität (Volumen) zu belasten. Auch Hefen, die der Ration zugesetzt werden, können die Verdauung und Futteraufnahme stabilisieren. Je nach Stoffwechsellage können auch pansenpuffernde Substanzen sinnvoll sein. Bei 25°C schwitzen Kühe bereits 1,5 l Wasser je Stunde aus. Den steigenden Salzverlust gilt es auszugleichen. Deshalb kann man die Kühe und ihre Immunabwehr durch eine etwas erhöhte Mineralstoffsupplementierung (mindestens 120-prozentige Bedarfsdeckung) unterstützen. Stellen Sie Salzlecksteine oder Natriumcarbonat zur freien Aufnahme zur Verfügung (etwa 30 g Viehsalz pro Kuh und Tag). Mehr unter "Temperaturangepasst füttern" (Elite 4/2017), "Kühe fressen lieber kalt" Elite 4/2018, "Bei Hitzestress den Pansen entlasten" (Elite 4/2016). Weideflächen rechtzeitig wechseln; Mahd aktuell besser nicht Die Trockenheit und hohe Sonneneinstrahlung strapaziert die Grasnarben. Aktuell kann man überweidete Standweiden sehr gut erkennen – komplett braun. Durch den immer wieder erfolgten Verbiss vertrocknen bzw. verbrennen die Gräser schneller. Ähnliches kann man regional auf Flächen beobachten, auf denen der dritte Schnitt kürzlich noch gemäht wurde. Um das großflächige Absterben von Grasnarben zu vermeiden, sollten die Weideflächen daher rechtzeitig gewechselt und auf einen Grasschnitt bzw. das Ausmähen von überständigem Gras verzichtet werden. Mehr dazu "Kein dritter Schnitt und weniger Silomais, was tun?", Elite Online 07/2018