Partner von

LTO Milchpreisvergleich

Milchpreisanstieg ebbt ab

Ein Milchtankwagen des DMK bei der Milchabholung. DMK schneidet im Milchpreisvergleich im September 2017 sehr gut ab.
Das Deutsche Milchkontor gibt Gas bei den Auszahlungspreisen, aktuell zahlt die Genossenschaftsmolkerei mit 38.85 Cent einen um 70 % höheren Milchpreis als in 2016 und rangiert auf Platz 3 im EU-Vergleich. Foto: DMK

Der durchschnittliche Milchpreis im September 2017 lag im Vergleich der größten europäischen Molkereien bei 36.72 Cent. Für Oktober wird noch eine Erhöhung erwartet, bevor dann der Preisanstieg in den kommenden Monaten endet.

Im September 2017 ermittelte der niederländische Bauernverband (LTO) in seinem Milchpreisvergleich einen durchschnittlichen Auszahlungspreis für Standardmilch* von 36.72 € pro 100 kg. Verglichen wird monatlich rückwirkend die Preisgestaltung von 15 großen europäischen Molkereien. Damit konnte der Septemberpreis im Vergleich zum Vormonat noch einmal ansteigen und zwar um 0,69 €/100 kg. In Folge ist der Durchschnittspreis damit zum fünften Mal angestiegen und auch für Oktober könnte noch einmal ein Anstieg möglich sein. Viele der Molkereien haben aber bereits im September schon nicht mehr ihre Auszahlungspreise verändert. Auch in Anbetracht der zunehmenden Anlieferungsmilch (siehe unten) ist davon auszugehen, dass die Preisanstiegsphase in den kommenden Monaten zum Ende kommt.

Das Deutsche Milchkontor (DMK), Arla und FrieslandCampina haben für Oktober noch einmal einen Preisaufschlag angekündigt (DMK + 1,0 Cent; Arla + 0,7 Cent und FC +1,2 Cent), aber im November werden die Auszahlungspreise unverändert bleiben.

Neben der italienischen Molkerei "der Spitzenpreise" Granarolo (40,71 Cent) und FrieslandCampina (39,39 Cent) führten die deutschen Molkereien DMK mit 38,85 Cent und Müller mit 38,75 Cent pro kg Standardmilch das Preisranking im September an.

1 Standartisierte Milchpreiskalkulation September 2017
Molkerei Land Milchpreis September 2017 (€/100 kg Milch)* durchschnittlicher Milchpreis der letzten 12 Monate
Milcobel BE 38.01 34.75
Müller (Leppersdorf) DE 38.75 33.42
DMK DE 38.85 33.02
Arla Foods DK DK 36.50 33.19
Valio FI 36.36 35.36
Savencia (Basse Normandie) FR 34.94 32.98
Danone (Pas de Calais) FR 35.93 33.62
Lactalis (Pays der la Loire) FR 35.66 32.58
Sodiaal (Pas de Calais) FR 36.08 32.94
Dairy Crest (Davidstow) UK 32.56 30.64
Dairygold IE 36.30 33.05
Glanbia IE 34.84 32.66
Kerry Agribusiness IE 35.86 32.44
Granarolo (North) IT 40.71 38.66
FrieslandCampina NL 39.39 34.88
Durchschnittlicher Milchpreis 36.72 33.61
Hochwald Milch eG DE 35.15 31.68
Emmi CH 51.33 49.04
Fonterra NZ 33.54 32.95
United States Class III US 34.86 36.93
* mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß, 500.000 kg/Jahr, 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch; Quelle: LTO

Anlieferungsmilch übersteigt wieder das Niveau von 2016

Im August 2017 verzeichnete das Milchaufkommen in der EU den dritten Monat in Folge ein eindeutiges Wachstum. Erstmals ist die gesamte Anlieferungsmenge der EU damit wieder höher als in 2016. Dabei haben alle "Haupt-Milchproduzenten-Länder" höhere Mengen verzeichnet, im wesentlichen aber Irland, Polen und Italien. Das erste Mal in diesem Jahr erhöhten sich auch die Anlieferungsmengen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden wieder. Der Milchmarkt lag den gesamten September über unter Druck: Die Preise für Milchfett haben einen großen Rückschritt gemacht, innerhalb eines Monats sind die Preisquoten für Butter von fast 700 € auf knapp über 500 € pro 100 kg gefallen. Und als Folge der fallenden Preise für Butter und Sahne, hat auch Vollmilchpulver an Wert verloren. Die Preise für Magermilchpulver sind seit langem auf einem niedrigen Niveau.

Quelle: LTO; milkprices.nl

Bearbeitet: Berkemeier

Schlagworte

Milchpreisvergleich, September, 2017, Vergleich, Molkereien, Auszahlungspreis, Milchpreis, DMK, FrieslandCampina, Arla

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

5. Elite Konferenz Herdenmanagement

Elite Konferenz Fünf Referenten vermitteln am 11. Januar in Ottobeuren und am 12. Januar 2018 in Melle anwendbares Wissen zur Optimierung von Fruchtbarkeit, Milchleistung, Gesundheit von Kühen und Kälbern sowie Arbeitsorganisation.

Alle Details und Anmeldung...

Ist die restriktive Kälberfütterung überholt?

Kälberfütterung

Niederländische Forscher sagen: Ja! Im Vergleich zur restriktiven Fütterung kann eine intensive Fütterung bis zum Absetzen der Kälber den Stoffwechsel so programmieren kann,... Weiterlesen: Ist die restriktive Kälberfütterung überholt? …