Partner von

Zuchtwertschätzung Holsteins April 2017

Deutsche Genomics punkten international

Pace red
Jetzt mit Foto: Pace Red, die deutsche und internationale genomische Nr. 1 der rotbunten Holsteins. Mit der versprochenen Kombination aus Leistung, Nutzungsdauer und Fruchtbarkeit steigen die Erwartungen in seine Töchter. Foto: RUW

Die erste Zuchtwertschätzung in 2017 stand für die genomischen Holstein-Jungbullen der deutschen Zuchtorganisationen unter einem guten Stern: Sowohl bei den Schwarzbunten, als auch bei den Rotbunten stehen die Topbullen im internationalen Vergleich ebenfalls an der Spitze.

Basisanpassung 2017: In der April-Zuchtwertschätzung fand wieder die jährliche Basisanpassung statt. Die neue Basis bilden alle Kühe aus den Geburtsjahrgängen 2011 bis 2013. Bei dieser Anpassung bedeutet die Abschreibung bei den schwarzbunten Holsteins einen Punktabzug von - 2,9 RZG, - 1,6 RZM, - 3,2 RZE, - 0,3 RZR und - 1,9 RZN. Bei den rotbunten Fallen die Punktabzüge minimal anders aus. Die detailierten Informationen des vit finden Sie zum Download, hier: Neuigkeiten in der ZWS April 2017

Neue Gewichtung im RZE: Außerdem wurde, wie von vielen Züchtern gefordert, die Gewichtung der Linearmerkmale in den Exterieur-Indizes angepasst. So erhält, unter anderem, im Komplex Körper die Stärke nun eine höhere Gewichtung (+ 5 % auf 20 %) und im Fundament die Bewegung 30 % anstatt der vorherigen 20 %. Die detailierten Informationen des vit finden Sie zum Download, hier: Neuigkeiten in der ZWS April 2017

Kommentar Deutsche Topliste

Schwarzbunt, töchterbasiert: Big Point bleibt Nr. 1

Auf Platz 1 bei den töchtergeprüften schwarzbunten Holstein-Bullen hält sich auch im April Big Point. Seine knapp 1.800 Töchter verhelfen ihm zu einer ZW-Sicherheit von 99 %. Während er leicht Punkte in den Exterieurmerkmalen verlor, legte er im Komplex Eutergesundheit etwas zu. Im internationalen Vergleich steht er auf Platz 11.

Entgegen der Zuchtwertabschreibungen konnte sich im April der Bookem-Sohn Bangard steigern. Er zieht von Platz 16 auf Platz 6 der deutschen Topliste, dank einer höheren Milchleistung seiner mittlerweile 1.250 Töchter. Seine Stärke im Exterieur sowie in der Leistung, aber auch seine Schwäche in der Eutergesundheit (RZS 94) haben sich bestätigt.

Neu eingestiegen sind in die Top 10 im April zwei Mogul-Söhne: Masato auf Platz 2 und der für mittelrahmige Töchter mit sehr guten Eutern bekannte RinderAllianz-Bulle Moll auf Platz 8. Außerdem ein Epic-Sohn Cipe, Schiller von Snowman und ein Bookem-Sohn, Beladi.

Ins Auge stechen in der Top 10 im April die gehäuften unterdurchschnittlichen Zuchtwerte im Komplex Fruchtbarkeit, RZR: Masato 99, Cipe 92, Boboy 92, Schiller 90, Booman 97.

Download Deutsche Topliste, schwarzbunte Holsteins (töchterbasiert) April 2017

Schwarzbunt genomisch: Erste Battlecry-Söhne dominieren

In der Top 10 der deutschen genomischen Jungbullen dominieren Neueinsteiger, lediglich die ehemalige Nr. 1 Cicero (Cinema, Mu.-Vater Balisto) fängt sich noch gerade auf Platz 10. Im Dezember war dieser Bulle mit dem höchsten genomischen Milchzuchtwert von 167 eingestiegen, nun liegt sein RZM bei 162.

Auf Platz 1 steht jetzt ein Penly-Sohn, Pinterault, der insbesondere mit dem RZM 148, RZR 116 und RZN 134 heraussticht. Unter den genomischen Neueinsteigern rückt im April der Balisto-Sohn Battlecry als Bullenvater in den Fokus, seine ersten Söhne dominieren die Top 10: Etwa Barbaro (Mu.Va. Balisto) auf Platz 2 und Barkeeper (Mu.-Va. Galaxy) auf Platz 5, die sich durch gute Nutzungsdauer-Zuchtwerte (141 und 129) bei geringerer Milchleistung präsentieren und in der Top 20 der gRZFit landen. Ein dritter Battlecry-Sohn ist Backstage (Mu.-Va. Boss), der sich ebenfalls durchweg überdurchschnittlich aber auch mit deutlich mehr Milchleistungspotential zeigt.

Die neue Nr. 1 bei den nach Fitness sortierten genomischen Bullen ist ebenfalls ein Battlecry-Sohn aus einer Boss-Mutter: Baku (gRZFit 158, RZN 142, Euter 141, RZS 135, RZR 127, RZM 121). Zudem ist er ein reinerbiger A2-Vererber.

Download Deutsche Topliste, schwarzbunte Holsteins (genomisch) April 2017

Rotbunt, töchterbasiert: Bewegung in der Spitze

Bei den rotbunten deutschen Holstein-Bullen kommt in der Frühlings-Zuchtwertschätzung Bewegungs ins Spiel: Red Mist, der seit August die Nr. 1 für sich beanspruchte, wurde auf Platz 8 verdrängt. Er verlor 400 kg im Milchzuchtwert sowie fünf Punkte im RZR (95). Neue Nr.1 ist der Exterieur-und Milchleistungs-starke Julandy, trotz seiner nur 85 Punkte im Komplex Fruchtbarkeit! Morris hält sich stabil auf Platz 2, gefolgt von drei Neueinsteigern:

  • Lostau P (v. Laron P) als höchster Hornlosvererber, der durch Milchmenge (+1.137 kg) und positive Milchinhaltsstoffe (+ 0,18 % Fett und + 0,20 % Eiweiß) besticht, bei gleichzeitig jedoch unterdurchschnittlichen RZS, RZR und RZKm; 
  • Eragon (v. Elburn), der mit 127 Punkten hervorragende Fundamente verspricht und es auf Platz 10 in die RZFit schafft
  • sowie Kuyt Red (v. Destry), der mit viel Milch und guten Euteranlagen punktet.

Download Deutsche Topliste, rotbunte Holsteins (töchterbasiert) April 2017

Rotbunt, genomisch: Pace Red macht große Hoffnungen

Ein heißes Eisen hält die Rinder Union West mit ihrem genomischen Jungbullen Pace Red (Pad Red, Mu.-Va. Numero Uno) aus der erfolgreichen Familie Kamps-Hollow Durham Altitude EX-95 im Feuer: Der in den USA Sperma produzierende Bulle war im Dezember 2016 frisch auf Platz 1 in die Zuchtwertschätzung eingestiegen, damals noch mit einem genomischen RZG 166. Auch im April 2017 kann er sich mit gRZG 162 an der Spitze der deutschen genomischen Top-Bullen sowie im internationalen Vergleich halten. Als Allrounder stellt er aktuell die Nr. 1 der genomischen RZFit. 

Dreamboy wurde derweil von den drei höchsten Neueinsteigern Silky (Sveen P), Argus P (Apoll P) und Baymax Red (Bagno) auf Platz 5 verdrängt, gemeinsam ist den Dreien ein bislang vielversprechendes Allroud-Paket. Silky und Baymax Red rangieren mit diesem auf Platz 4 und 5 im genomischen RZFit.

Download Deutsche Topliste, rotbunte Holsteins (genomisch) April 2017


Kommentar Interbull

Schwarzbunt, töchterbasiert: Auf und Ab der Altbekannten

Nur ein einziger Neueinsteiger hat es in die Top der Interbull geschafft: der US-Bulle Yoder (Mogul) auf Platz 10. Mit bisher 70 Töchtern präsentiert er sich als fitnessstarker Allrounder mit zwar nur + 676 kg Milch, dafür aber + 0,48 % Fett und 0,33 % Eiweiß.

Ansonsten dominieren neben, dem niederländischen G-Force, der im April mit nun mehr 1.795 Töchtern und dank vier zusätzlichen Punkten im Komplex Nutzungsdauer (RZN 123) wieder in die Top 10 zieht, Bullen aus der USA: Der Bookem-Sohn Rookie auf Platz 1, gefolgt von Montross (Mogul), Bob 5170 (Bookem), der ehemaligen Nr. 1 Mayflower (der deutlich in RZR und RZE verloren hat) sowie Kruz (Bookem) auf Platz 5.

Download Interbull Schwarzbunte Holsteins (töchterbasiert) April 2017

Schwarzbunt, genomisch: Deutsche Jungbullen an der internationalen Spitze

Auf Platz 1 und 2 stehen im internationalen Vergleich der Genomics, ebenso wie in der deutschen Topliste, der Penly-Sohn Pinterault, der insbesondere mit dem RZM 148, RZR 116 und RZN 134 heraussticht und der Battlecry-Sohn Barbaro mit dem Nutzungsdauer-Zuchtwert 141 sowie top Fundament- und Euteranlagen. Der dritthöchste deutsche genomische sbt. Jungbulle, Cidre (Cinema) steht in der Interbull-Liste auf Platz 5.

Download Interbull Schwarzbunte Holsteins (genomisch) April 2017

Rotbunt, töchterbasiert: Heimspiel im internationalen Vergleich

Bis auf den neu auf Platz 5 eingestiegenen ArchiveRed (Ladd P) aus den USA, spiegelt sich die Deutsche Topliste der töchtergeprüften rotbunten Holstein-Bullen in der entsprechenden Interbull-Liste wieder. ArchiveRed sticht dabei mit seinen 116 Punkten im RZR deutlich aus den, mit 85 bis 107 Punkten unterdurchschnittlich bis schwachen Werten der deutschen Bullen im Komplex Fruchtbarkeit heraus!

Download Interbull Rotbunte Holsteins (töchterbasiert) April 2017

Rotbunt, genomisch: Pace Red ist höchster genomischer Rotbunt-Bulle weltweit

Die Top 3 im internationalen Vergleich der genomischen rotbunten Holstein-Bullen verändert sich im April nicht. Pace Red bleibt höchster genomischer Rotbunt-Bulle, ihm folgen der Entitle-Sohn Styx-Red und der niederländische Anreli (Riverboy).

Download Interbull Rotbunte Holsteins (genomisch) April 2017


Quelle: Vit

Autor: Berkemeier

Schlagworte

2017, April, Holsteins, genomisch, töchterbasiert, Topliste, Interbull, Rotbunt, rotbunte, Schwarzbunt

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

5. Elite Konferenz Herdenmanagement

Elite Konferenz Fünf Referenten vermitteln am 11. Januar in Ottobeuren und am 12. Januar 2018 in Melle anwendbares Wissen zur Optimierung von Fruchtbarkeit, Milchleistung, Gesundheit von Kühen und Kälbern sowie Arbeitsorganisation.

Alle Details und Anmeldung...

Ist die restriktive Kälberfütterung überholt?

Kälberfütterung

Niederländische Forscher sagen: Ja! Im Vergleich zur restriktiven Fütterung kann eine intensive Fütterung bis zum Absetzen der Kälber den Stoffwechsel so programmieren kann,... Weiterlesen: Ist die restriktive Kälberfütterung überholt? …