Partner von

LTO Milchpreisvergleich

33,69 Cent im Juni 2017

Milchpreisvergleich
Foto: Berkemeier

Der niederländische Bauernverband LTO hat den europäischen Durchschnittsmilchpreis für Juni mit 33,69 Cent berechnet. Bis auf die britische Dairy Crest hatten im Juni alle Molkereien im Vergleich ihre Auszahlungspreise erhöht bzw. stabil gehalten. Für Juli und August sollen die Preiserhöhungen noch deutlicher ausfallen.

Im Vergleich zum Mai 2017 ist der im Vergleich von 16 großen europäischen Molkereien berechnete mittlere Auszahlungspreis um 0,51 € auf 33,69 € pro 100 kg Standardmilch gestiegen. Als Standardmilch gilt im LTO-Vergleich Milch mit 4,2 % Fett, 3,4 % Eiweiß, einer Jahresanlieferung von 500.000 kg, einer Keimzahl von 24.999 KbE und 249.999 Zellen pro ml Milch. Der Wert ist exklusive Mehrwertsteuer.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Auszahlungspreis im Juni 2017 um 7,62 € oder 29,2 % höher. Die Tatsache, dass der Unterschied zum Vorjahr so hoch ist, liegt laut dem LTO nicht allein daran, dass die Milchpreise in diesem Jahr gut sind, sondern auch daran, dass die Milchpreise im Juni 2016 ihren Tiefpunkt erreichten. Seit April diesen Jahres liegen die gemittelten monatlichen Auszahlungspreise über dem 5-jährigen Durchschnitt (2012-2016).

Höhere Steigerungen im Juli und August erwartet

Im Juni hatte Müller seinen Auszahlungspreis um 2,0 Cent pro kg erhöht, das DMK, Savencia und alle irischen Molkereien haben ihre Preise um 1,0 Cent angehoben. Ebenfalls gestiegen waren die Milchpreise bei FrieslandCampina (+ 0,7 Cent), Danone (+ 0,5 Cent) und Lactalis (+ 0,5 Cent). Den einzigen Preisrückgang gab es bei der britischen Dairy Crest, mit einer Verringerung um 1,6 Cent/kg.

In den kommenden Monaten wird mit deutlicheren Steigerungen gerechnet. Für Juli und August wurden Preiserhöhungen vom DMK (insgesamt + 4,0 Cent), Arla (+ 2,7 Cent), FrieslandCampina (+ 1,7 Cent) sowie Lactalis (mit September insgesamt + 4,0 Cent) angekündigt.

Außerhalb der EU sind die Auszahlungspreise ebenfalls angestiegen. Fonterra hat seine Milchpreisvorhersage für die Saison 2017/18 kürzlich auf 7,25 NZD pro kg Milchfeststoffe angehoben (umgerechnet 35,45 €/100 kg Milch). Der US Class III Milchpreis ist von 15.57 $ auf 16,64 $ pro cwt (Hundredweight 45,36 kg) bzw. umgerechnet auf 36,97 € pro 100 kg Standardmilch gestiegen.

1 Standardisierte Milchpreiskalkulation Juni 2017
Molkerei Land Milchpreis Juni 2017 (€/100 kg Milch)* durchschnittlicher Milchpreis der letzten 12 Monate
Milcobel BE 35.01 31.64
Müller (Leppersdorf) DE 34.79 30.07
DMK DE   33.90   29.00
Arla Foods DK DK   32.81   30.47
Valio FI   35.10   34.87
Savencia (Basse Normandie) FR   33.49   31.62
Danone (Pas de Calais) FR   34.16   32.54
Lactalis (Pays der la Loire) FR   30.84   31.03
Sodiaal (Pas de Calais) FR   32.10   31.55
Dairy Crest (Davidstow) UK   29.05   29.29
Dairygold IE   33.80   29.46
Glanbia IE   32.86   28.42
Kerry Agribusiness IE   32.98   29.02
Granarolo (North) IT   38.77   37.59
FrieslandCampina NL   35.75   31.60
Durchschnittlicher Milchpreis 33.69 31.21
Hochwald Milch eG DE 33.17 28.90
Emmi CH   47.44   47.12
Fonterra NZ   34.23   33.28
United States Class III US   36.97   37.35
* mit 4,2 % Fett und 3,4 % Eiweiß, 500.000 kg/Jahr, 249.999 Zellen und 24.999 Keime pro ml Milch; Quelle: LTO

Quelle: milkprices.nl. Der LTO-Milchpreisvergleich wird unterstützt von den European Dairy Farmers und ZuivelNL.

Bearbeitet: Berkemeier

Schlagworte

Milchpreisvergleich, LTO, Juni 2017 EU-Milchpreis, LTO-Milchpreisvergleich

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

Fortbildung zum Elite-Herdenmanager

EliteHerdenmanager Elite-Intensivfortbildung für Milchprofis 2017! Lernen Sie, Ihr Herden­management zu optimieren und die Tiergesundheit zu verbessern!

Infos und Anmeldung...

DüngeVO und AwSV: Das müssen Sie im Herbst beachten

Gülle

Mit der Düngeverordnung und der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen sind gleich zwei neue Verordnungen scharf geschaltet. Ihre Regelungen sind... Weiterlesen: DüngeVO und AwSV: Das müssen Sie im Herbst beachten …