Aktueller Markt

Milchwoche: Milchpreise im Höhenflug – wie geht es weiter?

Fallen im Herbst die Milchpreise? – Interview mit Milchmarktexperte Prof. Dr. Thiele ++ Milchmenge saisonal rückläufig ++ Ruhige Stimmung am Rohstoffmarkt ++

Fallen die Milchpreise im Herbst?

Im Juni haben die Milchpreise erstmalig im Bundesschnitt die 50-Cent geknackt. Doch wie geht es jetzt weiter? Ist nach dem Höhenflug mit einer Trendumkehr zu rechnen? 

Prof. Dr. Holger Thiele

Der Kieler Rohstoffwert Milch, welcher als guter Indikator für die zukünftige Milchpreisentwicklung gilt, ist im Juli um zwei Cent auf 63,8 Cent je kg Milch gesunken. Prognostiziert der Wert nun fallende Milchpreise? Wir haben mit Prof. Dr. Thiele von der Fachhochschule Kiel und dem ife Institut für Ernährungswirtschaft Kiel e.V. gesprochen. 
Das Ende steigender Milcherzeugerpreise ist noch nicht in Sicht!
Prof. Dr. Holger Thiele
Er sagt, dass das Ende der steigenden Milcherzeugerpreise noch nicht in Sicht sei. Zum einen liegt noch eine gewaltige Differenz zwischen dem Rohstoffwert und den Auszahlungspreisen. „Bei durchschnittlichen Milchpreisen von 52,3 Cent im Juni ist noch Luft nach oben bis zum Niveau des Kieler Rohstoffwerts“, so Thiele. Daher sei es wahrscheinlich, dass sich der Milcherzeugerpreis und der Kieler Rohstoffwert zukünftig erstmal wieder annähern werden – der Milchpreis von unten kommend, der Rohstoffpreis derzeit von oben moderat fallend. 
Zum anderen ist der Kieler Rohstoffwert mit 63,8 Cent im Juli weiter auf einem sehr hohen Niveau. Und auch wenn der Rohstoffwert zuletzt leicht gesunken ist, sei aus der Entwicklung noch kein fester Abwärtstrend abzulesen. „Die Preise am Markt könnten zum Herbst hin auch wieder steigen, wenn es zu weiteren Knappheiten in der EU kommt“, meint Thiele. 

Vorerst keine Trendumkehr

Hinzu kommt, dass sich die Milchauszahlungspreise immer zeitverzögert zu den Produktmärkten entwickeln. „Für Juli ist nochmal mit einem deutlichen Sprung der Milcherzeugerpreise zu rechnen“, prognostiziert Prof. Thiele daher. Vorerst müssen...


Mehr zu dem Thema