Milch ist lebendig!

Bas de Groot ist einer von zwei Milchsommeliers der Welt. Was er damit macht, ob Landwirte den Geschmack der Milch beeinflussen können und welche Milch er am liebsten trinkt.

Ein Milch-Junkie war Bas de Groot schon lange. „Ich habe früher bis zu vier Liter Milch am Tag getrunken“, erzählt der 42-jährige Niederländer und lacht. Zusammen mit einem guten Freund arbeitete der gelernte Landwirt vor ein paar Jahren in einem Think Tank für Urbane Landwirtschaft. Zu den gemeinsamen Treffen brachte er oft eine Flasche Milch mit, von der er gerade begeistert war. „Ich war der Freak und habe immer begeistert von dem total anderen Geschmack dieser oder jener Milch erzählt.“ Daraufhin bat sein Freund ihn, für eine Diskussions-Plattform für Milchprodukte im Internet einen Beitrag über die Geschmacksvielfalt von Milch zu schreiben. Diesen Beitrag fand ein Jahr später eine Künstlerin, die im Rahmen eines Projekts Milchverköstigungen anbieten wollte. Sie war die erste, die ihn einen Milchsommelier nannte. Dieser Titel klebt seit dem an Bas wie das Etikett auf einer Milchflasche.
Was macht ein Sommelier?
Sommeliers sind Experten und Berater in Sachen Wein. Sie beraten z. B. Gäste in Restaurants oder sind im Handel für den Weineinkauf und die fachgerechte Lagerung von Wein verantwortlich. Außerdem führen sie Weinveranstaltungen durch, bilden Mitarbeiter und Auszubildende zu Weinexperten aus. Voraussetzung für die Fortbildung zum Sommelier ist unter anderem eine anerkannte Ausbildung in der Gastronomie oder als Winzer. 

Die Geschmäcker sind verschieden

Seine Faszination für Milch führt zurück in die Kindheit. „Als ich mit acht Jahren das erste Mal Rohmilch getrunken habe, habe ich am nächsten Tag sofort wieder Milch vom selben Betrieb getrunken – die hat ganz anders geschmeckt. Seitdem fasziniert mich die Vielfalt an Milch, keine Milch schmeckt wie die andere“, erläutert er seine Leidenschaft. „Nur die Milch im Supermarkt schmeckt immer gleich“, erklärt er.
Die richtige Art der Verköstigung musste sich Bas zunächst aber noch selbst aneignen. Eine Freundin, die als Sommelier arbeitet, weihte ihn in die hohe Kunst der Verköstigung ein. Wie schmeckt man überhaupt? Wie viel Milch nimmt man in den Mund? Vieles, was für den Wein gilt, gilt für die Milch genauso. „Es ist aber total schwierig, verschiedene Geschmäcker bei Milch zu beschreiben“, erklärt der Niederländer. „Es ist viel einfacher, die Wahrnehmung der Milch im Mund zu erklären, z. B. dass es auf der Zunge kitzelt.“ Um den Geschmack zu beschreiben, gebe es einfach nicht die richtigen Worte, meint der 42-Jährige....