Milchmarkt

Corona beeinflusst Milchmarkt weiter Plus

Molkereien kündigen für die kommenden Wochen stabile bis festere Milchpreise an. Die Situation am Milchmarkt bleibt durch Corona jedoch merklich angespannt.

Stabil-festere Milchpreisentwicklung, aber keine echte Erholung für die Milcherzeuger!

Die Corona-Krise hat im Bundesmittel laut den aktuellen Auswertungen der BLE 2,2 Cent pro kg Milch gekostet. Die Prognosen weisen darauf hin, dass der üblicherweise für die Milchpreisentwicklung positive Herbsteffekt (Tiefstand Milchanlieferung im November, Vorweihnachtsgeschäft) nicht genügen wird, um diesen Rückstand für den Jahresdurchschnitt noch auf holen zu können. Auch wenn die für September und Oktober von einigen Molkereien angekündigten Garantiepreise eine stabile bis positive Tendenz zeigen (siehe unten) und sich am Weltmarkt gerade ein etwas höheres Preisniveau durchsetzt (siehe „Durchschnittspreis für Milchprodukte am Weltmarkt steigt“).
Von einer durchgreifenden Erholung am Milchmarkt kann jedenfalls gerade nicht die Rede sein und damit auch nicht für die Milcherzeuger!
  • Wobei die Verwertungen an den (Spot-)Märkten Anfang...


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen