Milchmarkt

Biomilchpreise müssten stärker steigen

Dafür, dass sich der Absatz sehr gut entwickelt und Biomilch knapp ist, müssten die Erzeugerpreise stärker steigen. Die Vollkosten sind auch hier unterdeckt.

Die Preise für Biomilch steigen langsam, aber stetig. Zuletzt, laut den monatlichen Auswertungen der Bio-Milchpreise von bundesweit 40 Bio-Molkereien durch den Verband Bioland, um 0,1 Cent bis 1 Cent pro kg Standardmilch*.
  • Im Dezember 2020 zahlten die Molkereien im bundesweiten Durchschnitt 48,7 Cent pro kg an ihre Lieferanten (über 49 Cent im Süden, 47,7 Cent in der Region Nord-Mitte). 
  • Das entspricht einem Plus von 1,4 Cent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (47,3 Cent im Dezember 2019).
*Standardmilch: Rohmilch, netto ab Hof, mit 4,0% Fett und 3,4% Eiweiß, inklusive Zu- und Abschlägen und auf Basis einer Jahresanlieferung von 500.000 kg (Nord) und 200.000 kg (Süd)

Preisanstieg aufgrund guter Absatzentwicklungen

Während die Preisanstiege für Bio-Milch im Oktober 2020 laut Bioland teils noch durch saisonale Winterzuschläge ausgelöst waren, seien die Preissteigerungen im November und Dezember ausschließlich durch die guten Absatzentwicklungen begründet (siehe unten!).
Die mit dem steigenden Absatz verbundenen verbesserten Verwertungsquoten der Bio-Molkereien wurden also zumindest anteilig an die Erzeuger...


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen