Zuchtwertschätzung Holsteins April 2021

Neuer RZG & neue Spitzenreiter

Mit Foreman, Semino, Flight Red und Effektiv stellen sowohl Newcomer als auch bekannte Topbullen die neue Spitze. Eine Zusammenfassung mit Listen zum Download. 

Die erste Zuchtwertschätzung des Jahres: Am 7. April 2021 haben die Vereinigten Informationssysteme Tierhaltung w.V. (vit) die neuen Zuchtwerte für Holsteins veröffentlicht. Neben der jährlichen Basisanpassung im April sorgt die neue Zusammensetzung des Gesamtzuchtwertes (RZG) für Verschiebungen in den Toplisten. Insgesamt können sich viele bekannte Vererber ebenso beweisen wie neue Jungbullen. 
Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie die aktuellen Listen zum Download. Die neuen Zuchtwerte für weibliche Holsteins finden Sie ab Ende der Woche beim vit: Toplisten für schwarz- und rotbunte Weibliche. 

Schwarzbunt töchtergeprüft: Semino mit Abstand vorne 

Der neue Spitzenreiter der töchtergeprüften Holsteins in Deutschland ist kein Unbekannter – bereits bei der Zuchtwertschätzung im August 2020 stand Silver-Sohn Semino (Phönix) auf Rang 1. Mit RZG 159 übernimmt er die Spitzenposition sogar mit 10 Punkten Vorsprung. Neben einer hohen Nutzungsdauer vererbt er vor allem überdurchschnittlich hohe Inhaltsstoffe. Mit RZG 149 und mittlerweile über 3.800 Töchtern steigt der Balisto-Sohn Bonum (Phönix) von Rang 3 auf Rang 2. Ihm folgen Stronghold (Phönix), Supercup und Jameson (MAR), die auch im Dezember zur Top 10 gehörten. Sinus (OHG), Spitzenreiter der Dezember-Zuchtwertschätzung und Halbbruder zu Semino, fällt auf den siebten Rang. 

Mit RZG 145 erreicht Jameson (MAR) Rang 5 der töchtergeprüften Holsteinbullen in Deutschland. Mit RZE 131 weist er deutlich die höchste Exterieur-Vererbung auf.  (Bildquelle: Schulze, Masterrind )

Schwarzbunt genomisch: RZG 171 ist neuer Maßstab  

Mit RZG 171 übersteigt Foreman (Phönix) als erster deutscher Besamungsbulle die 170er-Grenze. Der neu eingestiegene Freemax-Sohn ist gerade ein Jahr alt und überzeugt mit hohen Werten für Milch, Exterieur, Nutzungsdauer, Reproduktion und Gesundheit. Ihm folgt Star P RDC mit RZG 166, der bereits im Dezember Rang 2 erreichte. Damit ist der schwarbunte Solitair-Sohn der höchste Hornlosbulle in dieser Topliste. Er überzeugt vor allem mit Nutzungsdauer und Gesundheit. Auf Rang 3 folgt der Bali Sohn Bender mit RZG 165, der mit 139 den höchsten RZGesund aller deutschen Bullen aufweist. Zudem beeindruckt er mit einem weit überdurchschnittlichem RZR von 131. Der vorherige Spitzenreiter Gladius fällt auf Rang vier. Punkte verloren haben auch die Leistungsvererber Best Benz, Sputnik RDC und Subento (alle Phönix). 

Newcomer Foreman (Phönix) setzt sich mit RZG 171 an die Spitze der genomischen Holsteins, sowohl im deutschen als auch im internationalen Vergleich.  (Bildquelle: Keleki, RA)

Schwarzbunt Interbull: Deutsche Spitzenreiter auf Rang 1

Auch im internationalen Vergleich stellen Semino und Foreman die Spitze. Bei den genomischen Jungbullen setzt sich Eldorado-Sohn Mahomes (Semex) mit RZG 167 vor Star P RDC und Bender. Der extrem leistungsstarke Charl-Sohn Captain (WWS) fällt auf Rang 5. Bei den töchtergeprüften Bullen folgen Topshot (Alta) und Moonglow (ABS). Bonum liegt international auf Rang 14. Der vorherige Spitzenreiter Helix (WWS) fällt mit RZG 147 auf Rang 23. 

Semino-Tochter Sissy VG 85 aus dem Betrieb Stadtgüter Berlin Nord KG.  (Bildquelle: Schulze, RBB )

Rotbunt töchtergeprüft: Bekannte Topbullen 

Mit Effort-Sohn Effektiv (Phönix) stellt kein Unbekannter die neue Spitze der töchtergeprüften Red Holsteins. Mit einem RZG von 145 und hohen Werten für Nutzungsdauer und Exterieur konnte er sich von Rang 5 im Dezember deutlich verbessern. Das gilt auch für den Sympatico-Sohn Eloped Red (MAR), der von Rang 6 auf Rang 2 aufgestiegen ist. Im Gegensatz zu Effektiv vererbt er mehr Milch, ist aber weniger stark im Exterieur. Der vorherige Spitzenreiter Power (Phönix) landet mit RZG 138 auf dem dritten Rang. Apoll P (Phönix) und Step Red (MAR) fallen auf die Ränge 7 und 14. Der höchste Hornlosbulle ist Apoll P-Sohn Argus P (Phönix) auf dem vierten Platz. 

Der Bulle Eloped Red (MAR) liegt mit RZG 139 auf dem zweiten Rang bei den töchterprüften Red Holsteins.  (Bildquelle: Masterrind)

Rotbunt genomisch: Einflussreicher Solitair P 

Newcomer Flight Red löst Sponsor P (Phönix Group) an der Spitze der genomischen Red Holsteins ab. Der Rubels Red-Sohn überzeugt mit RZG 165, RZE 131, RZN 131 und RZGesund 132. Der Jungbulle wird im Mai ein Jahr alt. Ihm folgt der höchste Solitair P-Sohn Simply Red (Phönix) mit RZG 162, der im Dezember auf dem sechsten Rang lag. Auf Rang 3 und 4 folgen die Solitair P-Söhne Sponsor P und Soul Red P (MAR). Sponsor P ist der höchste rotbunte Hornlosbulle und der leistungsstärkste Vererber in den Top 10. Bullenvater Solitair P (Phönix) liegt mit RZG 157 nur noch auf Rang 24. Deutlich gefallen ist auch Grando Red (MAR) mit RZG 155. 

Sponsor P liegt auf Rang 3 der genomischen Red Holsteins in Deutschland und ist damit der höchste Hornlosbulle dieser Topliste.  (Bildquelle: Keleki, RUW)

Rotbunt Interbull: Sicario und Freestyle vor Flight Red  

In der Interbull-Liste steht Effektiv vor dem langjährigen Spitzenvererber Pat Red (WWS). Auf dem dritten Rang folgt Alta Td-Red (Alta). Eloped Red und Power erreichen international Platz 8 und 10. Bei den genomischen Bullen stehen Solitair P-Sohn Sicario aus Spanien mit 168 RZG (und 143 RZGesund) und Gywer RDC-Sohn Freestyle aus den Niederlanden (CRV) mit 166 RZG vor dem deutschen Neueinsteiger Flight Red. Mit Ranger Red (Semex) steht neben Flight Red ein weiterer Rubels Red-Sohn in den Top 10. 
Einseitige Blutlinien bei Red Holstein
Acht der genomischen Red Holstein Top 10 in Deutschland sind Solitair P-Söhne. In der Top 50 stammen 20 Bullen von Solitair P und 11 von Gywer RDC. In derselben Liste sind Styx Red bei 19 Bullen und Salvatore bei acht Bullen Muttervater. Auch Solitair P ist ein Salvatore-Sohn… Dass es immer wieder Bullenväter gibt, die die Holsteinzucht prägen, ist keine Neuheit. Dennoch sind die geringe Varianz und die Dominanz von Solitair P und Gywer RDC bei den hohen genomischen Red Holsteins derzeit extrem. So erfreulich es ist, dass sich die Bullen gut vererben und hochtestende, vielversprechende Söhne produzieren, so wenig wird es der Inzucht-Problematik in der Holsteinpopulation weiterhelfen. Hinzu kommt, dass beide Bullen selbst breit eingesetzt wurden. Wie groß ist also die Nachfrage? Sollten es all diese Jungbullen tatsächlich in zukünftige Bullenkataloge schaffen und breit eingesetzt werden, braucht es spätestens in der nächsten Generation alternative Blutlinien! 

RZ€: Ähnliche Rangierungen mit einigen Ausnahmen 

Auch nach der Anpassung des RZG ähnlich sich die Rangierungen nach RZG und dem neuen wirtschaftlichen Index RZ€. Die schwarzbunten Spitzenreiter Semino und Foreman stellen mit 2.435 € und 2.961 € auch die Spitze nach RZ€. Weitere RZ€-Topbullen wie Supercup, Stronghold und Beachboy (MAR) gehören ebenfalls zur Top 10 nach RZG. Eine Ausnahme stellt der Bulle Eurostar (Phönix), der mit 2.774 € auf Rang 2 nach RZ€, aber nur auf Rang 41 nach RZG liegt. Bei den Red Holsteins liegt Sunset Red (MAR) mit 1.744 € deutlich vor RZG-Spitzenreiter Effektiv mit 1.605 €. Power, Rang 3 nach RZG, liegt mit 1.303 € nur auf Rang 20 nach RZ€. Die Spitze der rotbunten Jungbullen stellt Sponsor P mit 2.815 €. Ihm folgen Soul Red P und Flight Red

Die neue Zusammensetzung des RZG

Nach Einführung des ökonomischen Zuchtindexes „RZ€“ im August letzten Jahres wird mit der Zuchtwertschätzung im April 2021 der RZG für Deutsche Holsteins in einer neuen Zusammensetzung veröffentlicht – mit dem Ziel, dem Zuchtfortschritt und kommenden Herausforderungen gerecht zu werden. 
  • Die Gewichtung der Milchleistung (RZM) wird deutlich reduziert – von bisher 45 % auf zukünftig 36 %. Gleichzeitig erhöht sich der Anteil der ­funktionalen Merkmale von 40 % auf 49 %.
  • Ab April fließen wie angekündigt die neuen ­Gesundheitszuchtwerte RZGesund und RZKälberfit mit 18 % und 3 % in den RZG ein. Zudem wird der RZGesund erstmalig als echter Index geschätzt, d.h. mit Berücksichtigung von Korrelationen. Das führt zu höheren Sicherheiten und einer größeren Streuung. 
  • Der Bereich Eutergesundheit wird über den neuen RZEuterfit abgedeckt, wodurch der Zuchtwert für die somatische Zellzahl (RZS) vollständig entfällt.
  • Im Bereich Exterieur bleibt der Gesamtanteil mit 15 % konstant, die integrierten Merkmale werden aber anders gewichtet: Gesamt-Euter - 0,75 %, Gesamt-Fundament - 2,25 % und Gesamt-Körper + 3 %. 
Quellen: vit, Milchrind, PhönixGroup, Masterrind
Zuchtwertschätzung Fleckvieh April 2021: