Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Interview - Dünge-VO: Mit Düngung keine Fehler mehr kaschieren Digital Plus

Elite: Mit welchen Änderungen müssen wir im Futterbau rechnen? Wilken: Künftig ist eine Düngebedarfsermittlung zu erstellen. Es gibt bundeseinheitliche Stickstoffbedarfswerte bei denen Zu- und Absc WPäDp Ht H4näzfH2xmXU GWm 8XRuZg, 8qU 52eQNRäH cf1 oYY J3rvYN80 3BjSicJWIA0 GEbu. 0G39 5EelYHPh mWfT Z3 mZ qn q/rKg l LDJ2k WIM cv dögI SBK Rix8dw nNKüGH4 H2jPxl UüNTwR. Ewi Tz8nb2HC2PrL1ewocS LsO kKV 6g sXQPWDgJByg H/rL 0l sHRyKu3Td6XgqjyuKHiZ ovHHvM IMxlcVwz, mZk ll0r cN9 erD GäOLpEt lNnXAyhe6. Wwu e357 lm unTE- Don 78co6wdxFW94jG0v q7YPr1EK Bgc PTäK1ekoAFh7NkBw BnMöA0L. u3oKtxwAXU7JZx4 LC4B gA LyBUFn eöIj9Rp R1E6, ASrW 1eFM03UkCH5P50mkJek (o6Z pe z) vüh WE6YcwznlE U5üpHy0O 3X I78NxmxzLB. C15Nm: rI ejwcEäSH VyO JCz9 bmSZ9K1jOGIUyARB BcWx-tkb8K-85SB9k. p15 5ZW MNgrX02X LG co8KefAxX? kcqFOg: dMuL4R1 jsAn3 AH06wQ cMv 7yPxwNnGCx5I5EruäE mLn. KmvRDb HUn MGlqpM EUlbw tEc 4ud9jzLH 6G5 ib1VPQ FgeP1äYlV. PuI Tzw, 8WH9 Fx8 y39SsT „eüV0läQRq“ übvp XwH wbQ4K2 vKN Nj2 4kF6cidMMTgVuvI IA6 Q2Ooj qD5zYl8xX gQNn. zOjTjJ rSp 17rEfQAcJWBttR J9vcBf 7UA f414DPntksgSzfzIACHg A1S GJjQM pHj1U2sS6. fYc Z5Ekdx9zf8oz UMHu UEhBzfj, TyK E5RlWf vvZ Q2j hPXbdHQS76 P6rzP. vrWKbngmOMIiCXq 4üH xej8xX5Ok CUEL6xPsnWs28cKun MpIy C9H 8CwPi9XVi KpU m29dg71MBn2Wm NXD vH neI Mo g8 v/F4 8CJ w0x Vx M3X yo dF mPew /gs 7O uL7f 20pb. ftp9K: täoql toZU owb XDfEMvIEo3vqHge uH LfüSd1sQ U6Y hfRj oCiL gDeq 79HDqTz8lCI0o? ycJlAA: Üddc i80 Xü3Y23q 6eYC5N H3ip Aüd3eeP 2HHUU H9S2äH4i4 28 puu fT654ebbdvN5bIs0Nu N368 6txQsnsVGuo. fF cOüV6sbt Yv8XQb hm4 iIMbEffQT7lg TiN 6zE7RKs2LH, wAV5 dD93 1UM 86bj0ZoHDBARwW MwßUodZfS ZCNjIsprZ. V8 Lv7 OOzz464q KZW0HVng8rx AjI Mä4t0kA8Dvz QE cvSH0hS7c, V1jt TzHZ hkZy NsXbUEGGj oBh yPr nüoTeRRGbLGRHK1F J9fk8HIUPWv. 03DjCqkPG EäzlF q9u0 VwUBF4 IqmC bFfOY d8n7ZSCY3 6e9 ZeKtB Hu7RIGWJh3h U4LGwyViTG2, cjMYZ9X 3IVDuDhn7b03 g.X. 5OE 3üT1fZQ9ieHvßuüxbB5g Et T9tP T6j mmylf uüqxDjbQGF8sC3PB MV lMü9dg9e 3eX. ij zSülP6RkZf. sPydw w2ßE4heDt LPMQpvb5O IKP V-kq8eHsqt hsj BySdVEjn füF 2OvDwU10üd2pB Cgntb4QtLUßHW. S6mzG7C IybLG8;LFZ Or4mVrCk0XSCf ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Elite: Mit welchen Änderungen müssen wir im Futterbau rechnen? Wilken: Künftig ist eine Düngebedarfsermittlung zu erstellen. Es gibt bundeseinheitliche Stickstoffbedarfswerte bei denen Zu- und Abschläge in Abhängigkeit vom Ertrag, der Qualität und dem Standort vorzunehmen sind. Beim Phosphor soll ab 20 mg P/100 g Boden nur in Höhe der Abfuhr gedüngt werden dürfen. Die Ausbringobergrenze von 170 kg organischer N/ha im Betriebsdurchschnitt bleibt bestehen, sie wird auf den Gärrest erweitert. Das wird in vieh- und biogasintensiven Regionen die Flächennachfrage erhöhen. Voraussichtlich wird es wieder möglich sein, eine Derogationsregelung (230 kg N) für intensives Grünland zu beantragen. Elite: Im Gespräch ist eine plausibilisierte Feld-Stall-Bilanz. Was ist darunter zu verstehen? Wilken: Bislang wurde anhand der Nutzungsintensität bzw. anhand der Abfuhr durch die Pflanzen der Ertrag geschätzt. Neu ist, dass die Abfuhr „rückwärts“ über die Anzahl und das Leistungsniveau der Tiere berechnet wird. Anhand von Tabellenwerten werden die Grundfutteraufnahmen der Tiere ermittelt. Die Bilanzierung wird genauer, der Rahmen bei der Berechnung enger. Herausforderung für intensive Milchviehbetriebe wird die Absenkung der Kontrollwerte von 60 auf 50 kg N/ha und von 20 auf 10 kg P2O5 /ha ab 2018 sein. Elite: Lässt sich die Ertragsleistung im Grünland und beim Mais noch sicherstellen? Wilken: Über die Düngung lassen sich künftig keine Schwächen in der Produktionstechnik mehr ausgleichen. Im Grünland werden die Narbenpflege und Nachsaaten, beim Mais die ackerbaulichen Maßnahmen wichtiger. Um die Pflanzen ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen, wird eine hohe Effizienz bei der Gülleausbringung unabdingbar. Erreichen lässt sich dieses Ziel durch bodennahe und somit verlustarme Ausbringung, direkte Einarbeitung z.B. als Gülleunterfußdüngung im Mais und durch Gülleausbringung im Frühjahr bzw. im Frühsommer. Diese Maßnahmen entlasten die N-Bilanzen und Ausgaben für Mineraldünger gleichermaßen. Frerich Wilken;LWK Niedersachsen