Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Entspannte Vermarktung Digital Plus

Freilaufende Färsen im Auktionsring? Was sich zuerst fremd anhört, kommt Tier und Landwirt bei der Vermarktung entgegen. Typische Auktionsstimmung, aber auffällig dichte Laufgänge und Tiere ohne Halfter – auf den ersten Blick ein sehr ungewöhnliches Bild für eine Versteigerung. Kennt man doch hier bisher eher perfekte Tierschau-Vorführungen oder Tier und Landwirt im Kampf um die Richtung. Doch guckt man etwas genauer hin, ist die Idee dahinter sehr interessant. Am Auktionsstandort K

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Freilaufende Färsen im Auktionsring? Was sich zuerst fremd anhört, kommt Tier und Landwirt bei der Vermarktung entgegen. Typische Auktionsstimmung, aber auffällig dichte Laufgänge und Tiere ohne Halfter – auf den ersten Blick ein sehr ungewöhnliches Bild für eine Versteigerung. Kennt man doch hier bisher eher perfekte Tierschau-Vorführungen oder Tier und Landwirt im Kampf um die Richtung. Doch guckt man etwas genauer hin, ist die Idee dahinter sehr interessant. Am Auktionsstandort Krefeld der Rinder-Union West eG können abgekalbte Färsen jetzt auch freilaufend präsentiert werden. Diese Möglichkeit besteht seit dem letzten Jahr und wird zunehmend genutzt. Über den gesamten Auktionsverlauf kommen die Tiere nicht mit einem Halfter in Kontakt. Von der Anlieferung über Waschen, Füttern, Vorführen, Melken und erneut Verladen ist alles auf ein loses Treiben ausgerichtet. Der Hintergrund: Die Anzahl der über Auktionen vermarkteten Rinder geht stetig zurück. Ein Grund ist der große Zeitaufwand, die Tiere entsprechend dort zu präsentieren. Qualitativ hochwertige Färsen erzielen auf Auktionen häufig aber höhere Preise als bei reiner Ab-Hof-Vermarktung. Mit mehr als 80% der Verkaufstiere in der Abteilung „Freilaufend“ kommt der neue Ablauf gut an. Besonders die Beschicker größerer Tierzahlen profitieren vom deutlich reduzierten Zeitaufwand. Auch die Käufer zeigen sich keinesfalls abgeschreckt. Die Färsen können sich auch ohne Halfter mindestens genauso gut verkaufen. Sicher sind nicht alle Auktionsstandorte logistisch auf eine derartige Vermarktung ausgerichtet. Trotzdem sollte die Idee im Hinterkopf bleiben.