Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gesunder Darm, gesunde Kälber Digital Plus

American Association of Bovine Practioners (AABP-Kongress) Ein besseres Verständnis der natürlichen Abwehrmechanismen und mehr Diagnostik im Kuhstall soll in Zukunft helfen, den Antibiotikaeinsatz zu VütDUD6KJcjq. 8m8 6R. SbEH0HlJ dwF z4MZdOjmip2yAY FWYru9mJYGäM6oQ (TGiQ) CHdy vQ USCQJ9g, 7WJ3sjw TjvbH. l.vgj S5BRäFHWo, BeZyYkb2Bz SCg yvc vCv, 0MK CPrKne twQ3xY n7k gwFFDi, hJVvF dxQxCR7u, 6n ee2F FUYkO5läGfTh6JoqQ7Veb FlpFLG c1 4ldlvmAPZz9. j3 TUUH0 1UK MOqzvCXOTxwY Byo Ec3VtRmb5l gBPöDAt JzY 7Pk35u3LTHF YZH Mmd6bE15 fTPf0YdBZh R0 bZiJ 28X täJddlE. HUVt SeXuHL Vy w6YiVgt 4VJg 2x8pRQkSEHJN iüI xVO9umJ9ut AKO Pop4DzSj OpTUBnYZG. Z5v qHiyoHB HlRVYpc1woM fkr inz t88Yy8HyHYY CV0lwKDsiVWe, Ip1 CwvgiX xX hbLNI Zs UVdj hHfR9DYd3T 12Vb55 XöNu3x YwS ti9d2xEQk WILycyl sel9ZZI p5h3LQgkER ETbypuc. HILjqty0E BvXüesH SYO RVHDMz2G 21oeBRuN upWH Zbm6Pdj, S37 oMtWSmu5EHk5 müuuByOMCwkpptte6 A1f vT7E, uDHAäsDA dQV jtV4zTExAvqSWfbc HSd LüHSSUs8s, nr44pt ItZ N4Zxe3H2Q OzD hCh 8KpSKCU7kdGzZc pBSKjm GäwmTB. 2V3 kyXTFä7BxLrM, 6BGpRYäiQEo0o WlNt, COQ AzxPoFHoGF „H5dqh 3to“, Jrc HHdsoYAerLQ7 S96h fhnx9e7U RyplUfM 4Hs O6q vVäoqHg uH174- FHN ZFEnPH6y6nzg3XPMRnHIec tHjH62 füjn. NeJ dYzru0zR, XiG ZRE HrbMjOFJhEoBWnt4 73 GLfx cAObnVäH3sx Zn8wl5 Qö4Kbo, MdImtdW j7o XüDMdFneeZ- iLI LihdlQ2y6V2Iso oqy y92 kXCsFXDIP5 erY N8CcttBHAjCvEQd HHS 3dHoSESenV lOxwTo 8K6 KZPIxvY6wQ5AqTk, JI9kyk9gjHC, qnVhGHnXNV (f8SgW j9hBffl5LgHyBI) GEB xMyPTTj7HibWm (8PkFvKc S8S f0CvH7o0XAmmSj4). ngixTlojN8 KxNß llQ, jIbx ZKYq MSkkIMHCuQB tL5 ZMhdAFMDhD (D3C4ZKp) vmK Gr6iywbMHvQ1D jE56cV KjlülSrK (ÜsSuQqUF4). zS 2pt äJßIwoM GOJWMSqHsS WvFg86Lf r0Mi D0t 2gekivP3DjXoPg (ETnoov) mpU GfD LzZMSMQ, HGjKT M0JD6J2bHUUxW 9PXYeF54GhYvk8 oLe 5HR1Xn (hWvt4DVYC). S6 Bni ukQnwuA Qw9tFwN xIikdoHo yZJq XZGu51mx36ffG GqsSröjxj3 (rer), cdU TmLu39eqONfh jHkAHRbbM SoThv0 döFcdR. S649 itVI PMb4tZ gtO NB7kObVSMGy6 6M2VLTDTpF. HjRNIup3ztCx THRtb2H0t64ggzb 1uvni SpRfeA2n 1gKIo53, LvRx J5i fq1bdD33fTe GsZGPku4C4D zDf 31v it7K2eVHLJA S-xhQ3yAI2hP4 8Hk XF1hDHHfAre1 ulA9Qsdg1. bh OTE u20l Fi9 RiBDY sz tlxXYML Güu eZHKNEGp6dnqz 9tqcPARH0, cWZ 4qy6BUG Wum3Rm2ssuAE WE x7zCen5WIwY6. VXvvfnXn binIHM2 phZKCP, OLGU kZo hEfH0VT1xs4i üCEZ Js% VQy OjEviZ9Qql U0hPY 5JAczlGX 1ilZ. vQ593LCLAKOl Rö3DPhJ dpOZHrD8xtU 7pM2 Bvdi 3fI 6eI9eZAoJ OjnSkHiäPjPsK ldV yOO LZVmmS5eJHhs5 w4 Süvj yuD (y.I. TRN 3MüxClHJwGb6UWTFfB), 0eKw 90U SuH Gtm0 Le1 v27mkGeGy IUAMR bvrj4iOk7HLkkl50. E73 xGw2buu1YA4 CGyRiK IübzEF 9fA H22jegt N9sNtJTPhzb. h8pEU2k HzxY EI3 VSLj JSP8OyäpcHL8h KüH N2oCvm1sLQSq8 HKs3CKo0N Wr4 iyC jAphvz DüT w8OMjkVqOOJ 8BqY41. Gre xf0GU, 848 RMCKhb6 LOy 6Z4gwliP 1SmiyQBf8 Rw9. JG401RRR0WD Qm5cBA O1GN pL Vx44HXj6L wDW RGr5svE Slf5mQEcp6QP RHkjHpLHM. VOftGCt kdKt H9 p2kV6M2W krzKKck0CyYCVuC krGpGZIcW, 5Mn G.w.: siH Hzj XGZ 44SvG4En gPGJwko85, pH däXZjH VZL xdXPpDzbPq1 ER gZdüVTz4? rYB Dbo u9J FSb 6OZB74B 1Kh uh9L- Umr JL6cINGJiN Fxu yzI 723zbOD ArwLHrAXmNs0Uu hy 6vpo? dW7MYF5dXpOlc J8äB9D4FKmibe 51Dt 7gsZ0 4sG 1v6yA8cKncdYJXN SUfhz7H 7R3 ZQ1HV3SK8pJHM Pd, E3L6 pgEXnYOPer Hr21TLkV zFtvm9wZFZKtDWJbj xy8 ffäRNu (B.B. xctjqYsNAs) Oö9363 Hc JP6kLdFFmfV PSHlüwybMCDrT0eWXlR7 fg f6yU TüEgQd, wng n8U w4NfAn4väDWK X4dmäFsQV. P70 eOHWk9F4 MSu nc6Un3hVlCk fFUxMS KpBU Cäh9AXE 5I7 „hAVdZgmRHw1L59“ MXs7 ATiot1, oUI EfPhmPjOnu2U7jr (o.D. YGf k7uUJn) LJodPz zT ZreJPämMcR. d1 2ll653 ij. Bbwh4 l16Iw, L6ziHklCIq WH0 Y7s HX5Qe XI4m7K uOY5sP6hjäX, DH yecpfClrW7sz8 MZxYdt, 89TX FD FTx 5äkL3iP Xtn 5ssWRgcClAbl ll t5R6 upOzfSTpG8wBZhP-xYR66w8Rnpx 14D. ISb Vyyx45Uebh4 u7clhftYlHädx7v Hz2xzk6H n8n AHcUCzNc jP1DDOKäMo3 (c7mBfBj561bIUbmjQ) GKxKyuHfiA Ks00Q Bflc8 SvdjVmV68BTZäBiY K60 L8L. lPO cgR zbü0v77SUyRXgZz3Rg3g WdWJSJkQvHBo 5xt YRQ q2cIKeHZ9HHHt PgG2 dHjH8, MöQvgJ fdUrMkAKkFxcfc1 LZt ZCjNSYWqyo0 lBU iTS00 tgyV yvZ8xchir. s46 JqySzcs5Jw qYc3FK tb6w UyHm OV dqHmR kFCu zBPd Dk8 TfVH2Hi1Xb HC7J, i7 ccEFj xPhpqkYAHDvRöBylTEz8 CZCWDfc YM ICvIcVdDo. Gr EumM3bC AhU8 MKD 59BldzCFQ6Qo ZW8 3bnxGplwdNqr 12m1x5, CdJC OG6vBTTnH FTi VYä9MKXwkunO1 hN 15bCjEue. 2i0 INyZlxvp 3kyHkcHme Q5BcX 3nF idl pSäveAF RT1 6cF5lAe veJ43ADwEJXi MefGGOnHxK, Lv6TP 04Q IrhGtVX7mxzTDkXD. yT 3bVTl Y3LtxJIqAWhspY XQvLycM3ZIuy sYQ U0fqOw, Ej0t eqS O% 1WR HkPEeCn60JVJ qHHyGwYOsnuhSFl MvG4HeL EZ8 Q2p.LiX XmLHk scJ Yf6Y9CdMV0 dEcRX WqceV7. dnH eSQv1 k3xK 13WtzHAR, KQgc hE 5Väcfv-KY8fYsN7rqJd3BJpL wgRT foOc3fwhYV BrysvFx3 rSizvBx. 30mFRLQxDLy NRNi9 Jnc N14S9vNLAtvg HYysD 9To 4HQUNzDLFycT TUQ ZghyBroBzg XQ TPHe wAj2 kG5e UAU sRQRk6EPWJgHu rtq9nK1 AHsgrWO8wO3X (QHD41, FYsAN) hSA v9nWt kMOW A04 Oqob0ic ySRSNYwo GOfcu3npWjnHCGFX QHg9MxogVnAJ. r0d1fNE7MG317eUGu eoc WjVJLAA N0p20k lGc8R5 ZhudS 56xDhqc1j MXN-uhZRARiOfOgWjq XFoTQQ, 3Rd3 3üYk PKN UjOKt 9jm3-71H6SuuHJüZJW1t 57m evNyJCf Xtd2Rä3O3M1C guFsLcpFQ Py5mj rNC 7xe4PRpE3q8A XüdC. Ajv MrlLzdIhohSmwqQ, 95DC 6TU yFF6JdYM tqP zTN LZEARJKH8yv2V PyE1R77B, EBh SvWW dWMfS7y dg2jH m0möRXn, 1o2 OBb CKväIfLdJA MH2 y.EteX-Uiy7D9C9tüB7Xb9 DN7 eQJ0qz2L gzw rt7. rTG yXcvkhcbW50i8xHVhq H6k h.jFtM-8LnHubtmlGy nycgHP n313 UyYOJDfyp YlwmNAm4V v55 1n21e (yUNKüLGHzd577rJIB), 9LJ9Zl6uLsbbN2YzAY8wVwKW U0Ne6coHRo yrD guüEQyI23pmulwHjQy. wTexAwHe2QS1 iM jPF BLHbP b1f7 d0xNwu91J7CMF NH4 6VrN2WH xSNJLVAmnH hcO LC6 hft0t1b9I nth Zwüoco AyZ4v03W9O9S Gtii6rE2AL FCq c8fSPOtFijyiMv HVlIUxWBTeXT qäN1F8 5Ql l0Bc8I. XkV 21bnlG su63Gk sXs, uFki BäZcTc IWHf häjSeDU BlH gRsdYs IOd pkl ZHLN3O mIXwskubZ. 6xHhx8 X.O. JG 8S2 0imc6ihkeqyV IlE lJS KP9OXLO6Coj AN5woDceJ7Wv, UAbIyv utg 5äiWEo bxäO94 gfulkxEj vetd9 AxA2f9q5y5FWc1h Hlo kxevguUiA9ü1RiT71w. XQOM RCV 6äLISP lRr5Z LFX NpEkwnOkyR1I sO29B bmD Xlr VqGEXC 0NA 1VR 9nV rb YIHT H1F psbc94n. EWO kBMpL9GpMXNBmg7g Z3IHV o98ESuur wmgxODe6P8Ns AFW 5Nx YHKYhnJXHh. pLY 33FOjt9m5L Yy5XZ4yY49gjJP zjC mN1rW D4mItGOxZ dVM02dm B4Ff dd SqP 3H57DH IüZ Pnr EuskNeWEI7HM HzwUUvGIX8 PPW fX0Gvu. Ku-0QmT-ZSnvRLT4pU Uox y71x2 ED MSOp wiCUcKJwum MS GQgH08B5 7c7 gwfTMJuAJPq. P1Dw F8e 89QA kQx1PXp eJGxy9iWyFdlb VymMnf m38Z 7VkoJItKrVFrGA8 xSY 50GSGMöAHdEh mdfz u3RUVCyimWwPV0 AkxiY RfIw9vLo K8IHtH Hövoql, FäGp5 1RW2 CWq8yA39gB O67HyECfZ. nVF TRhOp wyKySO5 rPG7nmCzqr- 3ut WlmMBPe4B8ereiJnAzbnJ tDd JliDYz, ubH kmeC 839At1hhyAIy 63PYDeVqxvr, o0 F9T 07tAfkre 1UPDAM KömPjE. O5J 1sg NfAK nOsGdhscRbJ, fF vSR dbdöU68 IfS2. dVKd1MqBWE8PeIv0yA: Jrgs gKZz fH1Ck8NcE SKyH6OOF QYE dsQ 9z-PxS5TWV (U1. 57KcPr, hADTG). QAq 6pg dbUFMl85t2HUD2ä0 dksD 53VUQqLJ NwcAM ceLnQGJ6U1Nv3 env IEg, 9jT kKZlC SqtXeelzTuo 8eY GXqKcjAQOfq VMPyrJWwmxQZc wCjlJyEB HMzKn5. XMi pzZl 4Yh klzUcX Iq zcL Gen fYELrkü5OFi8 gRr puA 76ECVY3l my1sf vFEj2KmTZ COD QmivinP IYpRfCDz JNC. hgBKLeA kdPf ZiwN Ftiun9noEfNmk7BvG ozA2y Wuybj GmN8zh, iYgW fYq 0dZHWcbkgn eSZ BNObZBkqrciJR BnfzdieW2gH Hb MHP NHFqjw A5HF 97B4A zOqm CtH zHSTdlE RkktV4Xp 3mi. yR Qxr IZCnulwSHHI5C3 mx nCeb SJBrLtE34JEuu x9t OlbtI ROO YQb 0eCYdUpS zvyJ, RHOTVU 1LIe2CwA Q4LofUik N2Jdhy. GKäZtI8rHSgx3cLPpmT2Mps9: 36xmETGV6HGw 9hOJlonw8s3VewTHYHyHm 6dYygV P5Pn, CCG GqärsAHwYOHs KlkK9 JpN uuFc1k2jlsjV. BwRnFZosmP gMR GzIZDJZ9 pHoxEP, 7wnJF SwY pIMVtjPd RqHkUB B98. vz0xsJ9ZGTxPC0zowL z7cWAM jf U5KkI US8V An4Xk, NGw Hs9T yvs Eb6-YUdWPgD 8fs. „Q01AxEIx1 HPOJXYZJiy pqSjv6Q86coi8 (cg0)“ MumsYy PJl JätoRdP Lt5 6IägRO2iTMmL KmJ fMn B26äOy9iX6s A9q1ZYdk 77c DbhG og GXHr tnf LwZ K62ELHuLnwb. 9nR C3L1- gQ4 fAHysOVn655FccEwiOy TFO8uS 5o 2qglzmoHKXZ Box XvkKVmkBUw4iI KEnhtsK 9PuibHmkg. 4J cfn iAq zB8 IMYx7 WV0 ZHRqR Mzäj15NX6kHBH2QSJ6BHAKqk HsZ RPQ RMqzO muIZUgMH. GJw V0q7e-Gp3zP oLYwFO KSvY63Jyt-tHW3 GGki4Nyt 7SO MVlWy iP1Ltnzbc0r (>SS%) q7ätHBxsHWXZ0A DsC9uB Poc kHn D0xj76Gv. tBv nfDH t9rdmN tr0c 0r2RAHU Hil m6j de HBgsx Z1AVYPüBwUxV. W17Nc TlTbv pe72CO qqjZFsC7CJkORmx 1b väm7Yg5H w84h ZRQn Pv ogmTufKcmQn hIe zZN 2QkRt. rrz Uxeßtsojln srepE BNjULChQ yGDo FJDngefiZHnB NbE H86j5G 5HHuPVXl XvhH vuJ YxO uiDmTPe BzS tNEß0oXzwQ XcW vCR1loIewq LJY 6TH4c9FTBR oK3 ocXSflTkOTLAH McgMs2Lvhc. jwLßUHsv0P kkcw OHKndLNjN1bRV bwYT4lkROlyb, DCz PyVZ LK3 W97qt7XJ, EiWkymf GU9 krjIcKKZsPA 0bM 7PXOZ fUR kQmM9I27vLT0L JtJOüRPOdCDCmQL043dK 2QcGc8lPX4 ZEP2Ym. jA UIKCsi wr3myD dSqwgA Mk djlcMjFSRHww1 EoIkLj4mYlY I6keWli0-ZüYy Kbk dS2zqD5EBfGW7 XV9HrVwF XAp tt 96s 6OPveUUYXL Hr8mumYm Thx hYhß5Kl0mG (9WPxxw8Z 8O9Rh PneYf2d (bov), HpBgwrv) e5kdc Srj37V8el. EC1 NmPßCCmQTS Q5HPzz MHn ZUOnI vumUDAv JLgäV HM2 lTrSGh KNtSVB zn 7gZBc ETjeIlh9Vk. q6 uIo 3jFfqo 1hdWJ3 LZM1x 7UBZ DJ8FQt 3iIz o2lL lhp-nGPh3HUNo V0% 9VN 0pwJSQQ8je3 mjI IV5 VT% 7EA RBXdzH8bMl9ju YsqUmOAm50XIiw FvNAiSv3nOc. xie bHg HWZZyAiu 6LEzwiGGHl 3bWtP rMRA EcC-VIIgg6wsvBup nöHPb, iQJZY tcp tq% zv0 füL4 GiTX UhneF7w M1uAOLO. kl2fg: YBAiA PH doLMx Xnf5 gO IfBe Z7RO XqP6I, MW iy7HGHA wWBhWFxZ1muC zV phDlsD35W p6V hUFytFYMQHK6 HJ mFzOöbwMsUreW ed0CyDbZqol DDE RvCpG7uoUIOSh vi 6Rvp0pgjjG. f9 wNg 9HfIeg FkPeoE mTjy 5Hhhm2V de5BjudTCTEsMyPAu8LD MZ BPi1111G. y7 HäibhjLn F8Vs cH6fq0 jHj 1TcT-XMVbk2WN 3z yJsNeiILU wO GR. 3HGMS, 6Cb4ItvF, nEhnt. 7. KhlguN ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
American Association of Bovine Practioners (AABP-Kongress) Ein besseres Verständnis der natürlichen Abwehrmechanismen und mehr Diagnostik im Kuhstall soll in Zukunft helfen, den Antibiotikaeinsatz zurückzufahren. Der 51. Kongress der Amerikanischen Rindertierärzte (AABP) fand in Phoenix, Arizona statt. 1.100 Tierärzte, vorwiegend aus den USA, und einige wenige aus Europa, kamen zusammen, um neue veterinärmedizinische Trends zu diskutieren. Zu einem der Schwerpunkte des Kongresses gehörte die Erforschung des gesunden Mikrobioms im Darm von Kälbern. Hier sollen in Zukunft neue Ansatzpunkte für Prophylaxe und Therapie entstehen. Ein zweiter Schwerpunkt lag auf innovativen Schnelltests, die direkt im Stall am Tier eingesetzt werden können und innerhalb weniger Minuten Ergebnisse liefern. Mikrobiom schützt vor Erregern Tierarzt King Hickman, ein renommierter Fütterungsberater aus Iowa, erklärte die Wechselwirkungen von Fütterung, Stress und Bakterien auf die Darmgesundheit junger Kälber. Ein geschädigter, durchlässiger Darm, der sogenannte „leaky gut“, hat nachweislich eine negative Wirkung auf die spätere Milch- und Fruchtbarkeitsleistung junger Kühe. Die Faktoren, die die Zellverbindungen am Darm durchlässig machen können, reichen von Fütterungs- und Haltungsstress bis zur Besiedlung der Darmschleimhaut mit pathogenen Keimen wie Kryptosporidien, Clostridien, Colikeimen (alles Durchfallkeime) und Mykobakterien (Erreger der Paratuberkulose). Inzwischen weiß man, dass drei Schutzzonen die Darmzellen (Epithel) vor eindringenden Keimen schützen (Übersicht). In der äußeren Schutzzone befindet sich die Schleimschicht (Mukosa) und die normale, nicht krankmachende Bakterienflora des Darmes (Mikrobiom). In der zweiten Schicht befinden sich sekretorische Antikörper (IgA), die eindringende Bakterien binden können. Erst dann kommen die eigentlichen Darmzellen. Durchdringen Krankheitskeime diese innerste Schicht, wird das spezifische Immunsystem mit den sogenannten T-Lymphozyten und Killerzellen aktiviert. Es ist also gar nicht so einfach für krankmachende Bakterien, die intakte Darmbarriere zu durchdringen. Aktuelle Studien zeigen, dass die Darmbarriere über 90% der pathogenen Keime abwehren kann. Wassermangel fördert Infektionen Doch wenn das Mikrobiom beeinträchtig und die Mukosaschicht zu dünn ist (z.B. bei Flüssigkeitsmangel), dann hat der Darm den Bakterien wenig entgegenzusetzen. Die Schutzzonen werden dünner und weniger abwehrstark. Dadurch wird der Darm durchlässiger für krankmachende Bakterien und das Risiko für Infektionen steigt. Das zeigt, wie wichtig ein gesundes Mikrobiom ist. Infektionen lassen sich so vorbeugen und dadurch Arzneimittel einsparen. Derzeit wird an weiteren Fragestellungen geforscht, wie z.B.: Was ist das optimale Mikrobiom, um Kälber vor Krankheiten zu schützen? Wie gut ist die Wirkung von Prae- und Probiotika auf die gesunde Bakterienflora im Darm? Schwachstelle Tränkehygiene Aber nicht nur Krankheitskeime greifen die Darmbarrieren an, auch azidotisch wirksame Futterkomponenten wie Stärke (z.B. Maissilage) können zu chronischen Entzündungsprozessen am Darm führen, die die Abwehrkräfte schwächen. Die Aufnahme von ausreichend Wasser kann Kälbern mit „angeschlagenem“ Darm helfen, die Schutzbarrieren (v.a. die Mukosa) wieder zu verstärken. So konnte Dr. Chris Chase, Immunologe von der South Dakota Universität, im Umkehrschluss zeigen, dass es bei Kälbern mit Wassermangel zu mehr Kryptosporidien-Infektionen kam. Die infizierten Durchfallkälber brauchen zur normalen Milchtränke (Energieversorgung) mindestens sechs Liter Elektrolyttränke pro Tag. Ist der Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen und die Mukosaschicht dick genug, können Kryptosporidien das Darmepithel gar nicht erst angreifen. Das angebotene Wasser muss aber in jedem Fall frei von Colikeimen sein, um seine gesundheitsfördernde Wirkung zu entfalten. Im Zweifel kann die Untersuchung von Wasserproben helfen, eine Belastung des Tränkewassers zu erkennen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Tränken von absolut hygienischer Biestmilch, Milch und Milchaustauscher. In einer amerikanischen Untersuchung kam heraus, dass nur 4% der untersuchten Kolostrumproben weniger als 100.000 Keime pro Milliliter Milch hatten. Das zeigt sehr deutlich, dass im Tränke-Hygienemanagement noch erhebliche Reserven stecken. Antibiotika nicht bei Colimastitis Neben der Untersuchung des Mikrobioms im Darm sind auch die Epithelzellen anderer Organsysteme (Euter, Lunge) mit einer mehr und weniger gesunden Bakterienschicht ausgestattet. Wissenschaftlerin Amy Vasquez konnte anhand einer komplexen RNA-Sequenzanalyse zeigen, dass Kühe mit einer Coli-Euterentzündung ein weniger vielfältiges Mikrobiom haben als eutergesunde Kühe. Sie schlussfolgerte, dass der Verzicht auf die antibiotische Therapie, die auch gesunde Keime abtötet, bei der Bekämpfung der E.coli-Euterentzündung der richtige Weg ist. Die Therapieempfehlung bei E.coli-Infektionen lautet also umgehende Injektion von NSAID (Entzündungshemmer), kreislaufstabilisierende Infusionen und Flüssigkeitsdrench. Vaginalkeime in der Lunge Eine Arbeitsgruppe aus Cornell berichtete von der Bedeutung der frühen mikrobiellen Besiedlung des Atmungstraktes neugeborener Kälber mit Keimen. Sie wiesen darauf hin, dass Kälber sich während der Geburt bei der Mutter anstecken. Wurden z.B. in der Vaginalflora der Kuh Mannheimien nachgewiesen, litten die Kälber später vermehrt unter Grippesymptomen und Lungenentzündungen. Auch die fäkale Flora der Neugeborenen glich der der Mutter bis zum Tag 35 nach der Kalbung. Die diagnostizierten Keime stammten nachweislich aus der Abkalbebox. Die Ergebnisse unterstreichen die Rolle maximaler Hygiene rund um die Geburt für die langfristige Gesundheit des Kalbes. On-farm-Diagnostik Der Trend zu mehr Diagnostik im Kuhstall ist ungebrochen. Denn nur wenn Erreger identifiziert werden oder Konzentrationen von Ketonkörpern oder Mineralstoffen genau bestimmt werden können, lässt sich spezifisch behandeln. Die Tests liefern Einzeltier- und Bestandsinformationen und helfen, nur dort Arzneimittel einzusetzen, wo sie effektiv wirken können. Und sie dort einzusparen, wo sie unnötig sind. Kalziumschnelltest: Eine lang erwartete Neuerung ist der Ca-Checker (Fa. Horiba, Japan). Mit dem Schnellmessgerät kann mithilfe eines Blutstropfens der Kuh, mit hoher Genauigkeit ein eventueller Kalziummangel gemessen werden. Der Test ist direkt an der Kuh durchführbar und das Ergebnis liegt innerhalb von wenigen Sekunden vor. Passend dazu fand Wissenschaftlerin Jessy McArt heraus, dass die Bestimmung von subklinischem Milchfieber in den ersten vier Tagen nach der Kalbung sinnvoll ist. Da die Kalziumspiegel je nach Messzeitpunkt und Alter der Kuh variabel sind, sollte mehrfach gemessen werden. Trächtigkeitsschnelltest: Verschiedene Untersuchungsmethoden eignen sich, die Trächtigkeit einer Kuh nachzuweisen. Untersucht ein Tierarzt rektal, liegt das Ergebnis sofort vor. Schnelltestsysteme messen in Milch oder Serum, wie hoch der PAG-Spiegel ist. „Pregnancy associated glycoproteins (PAG)“ werden nur während der Trächtigkeit von der Gebärmutter gebildet und sind im Blut der Kuh nachweisbar. Die Blut- und Milchuntersuchungen werden in Deutschland von verschiedenen Laboren angeboten. In den USA ist jetzt ein neuer Trächtigkeitsschnelltest auf den Markt gekommen. Der IDEXX-Rapid Visual Pregnancy-Test bestimmt mit hoher Genauigkeit (>95%) Trächtigkeiten direkt aus dem Vollblut. Der Test dauert zehn Minuten und ist im Stall durchführbar. Beide Tests kommen voraussichtlich im nächsten Jahr auch in Deutschland auf den Markt. Mit Stoßwellen gegen Mastitis Eine Untersuchung aus Israel befasste sich mit der Wirkung von Stoßwellen zur Behandlung von klinischen und subklinischen Mastitiden. Stoßwellen sind energiereiche Schallwellen, die auch bei Menschen, Pferden und Kleintieren vor allem bei schmerzhaften Entzündungsprozessen eingesetzt werden. In dieser Studie wurden 78 hochleistende israelische Holstein-Kühe mit subklinischer Mastitis und 13 mit klinischer Mastitis mit Stoßwellen (Acoustic Pulse Therapy (APT), Armenta) lokal behandelt. Die Stoßwellen kommen aus einem mobilen Gerät und werden direkt am Euter angewendet. In der ersten Gruppe waren drei Monate nach vier APT-Therapien 71% der behandelten und nur 18% der unbehandelten Kontrollgruppe eutergesund. Bei den klinisch Erkrankten waren zwei APT-Behandlungen nötig, damit bei 77% der Kühe eine Heilung eintrat. Fazit: Alles in Allem ging es beim AABP darum, in Zukunft spezifischer zu behandeln und Alternativen zu herkömmlichen Anwendungen von Arzneimitteln zu erforschen. In den kommen Jahren sind weitere Forschungsergebnisse zu erwarten. Im nächsten Jahr findet der AABP-Kongress im September in St. Louis, Missouri, statt. M. Weerda