Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bakterien in Eutertüchern Digital Plus

In einer dänischen Studie wurde untersucht, wie sehr sich der Keimgehalt in Eutertüchern durch einen Waschgang reduzieren lässt.

Das Säubern der Euter vor Melkbeginn ist ein wichtiger Baustein zur Sicherung der Milchqualität, denn dadurch lässt sich die Anzahl der auf der Hautoberfläche anhaftenden pathogenen Keime deutlich reduzieren. In der Praxis werden dazu in der Regel Einwegpapiere oder Baumwolltücher genutzt. Letztere müssen nach jeder Anwendung intensiv gewaschen werden.

In einer dänischen Studie wurde kürzlich untersucht, wie sich der Keimgehalt durch einen Waschgang reduzieren lässt. Dabei wurde die Waschmaschine zu 100 Prozent bzw. zu 125 Prozent gefüllt.

Zur Bestimmung des Keimgehaltes wurden Hygicult TPC Keimindikatoren eingesetzt. Dieser Nährboden gestattet...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Email-Adresse oder Benutzername
Passwort
In einer dänischen Studie wurde untersucht, wie sehr sich der Keimgehalt in Eutertüchern durch einen Waschgang reduzieren lässt. Das Säubern der Euter vor Melkbeginn ist ein wichtiger Baustein zur Sicherung der Milchqualität, denn dadurch lässt sich die Anzahl der auf der Hautoberfläche anhaftenden pathogenen Keime deutlich reduzieren. In der Praxis werden dazu in der Regel Einwegpapiere oder Baumwolltücher genutzt. Letztere müssen nach jeder Anwendung intensiv gewaschen werden. In einer dänischen Studie wurde kürzlich untersucht, wie sich der Keimgehalt durch einen Waschgang reduzieren lässt. Dabei wurde die Waschmaschine zu 100 Prozent bzw. zu 125 Prozent gefüllt. Zur Bestimmung des Keimgehaltes wurden Hygicult TPC Keimindikatoren eingesetzt. Dieser Nährboden gestattet das Wachstum der am häufigsten vorkommenden Bakterien, Hefen und Pilze. Bei der Waschmaschine handelte es sich um eine herkömmliches Modell, die jedoch an einen Durchlauferhitzer angeschlossen wurde um die Wassertemperatur sicherzustellen. Die Wassereinlauftemperatur betrug 900 C, die Waschdauer 70 Minuten. Der Wäsche wurden Temperaturteststreifen (Thermax Level 8-B) zugegeben. Alle Baumwolltücher wurden je zweimal bei 100 %iger sowie 2 x bei 125 %iger Befüllung der Waschmaschine gewachen. Nach dem Waschen wurden alle Baumwolltücher für 24 Stunden bei 370 C gelagert bzw. bebrütet. Ergebnis: Bei ordnungsgemäßer Desinfektion durch das Waschen wäre ein Keimgehalt < 105 CFU/g zu erwarten (gute Reinigung). Die Testergebnisse belegen, dass eine Überfüllung der Waschmaschine (125 %) zu einem Abfall des Reinigungs-/Desinfektionsergebnis führt (Übersicht 2). Obwohl die Wassertemperatur bei jedem Waschgang über 900 C lag, wurden immer noch einige Baumwolltücher (16 bzw. 25 %) mit einem hohen Keimgehalt gefunden. In weiteren Versuchen gilt es nun, nicht nur die Höhe des gesamten Keimgehalts zu ermitteln, sondern auch die unterschiedlichen Bakterienarten zu bestimmen. Des Weiteren sollen die während des Waschvorgangs auftretenden Temperaturschwankungen aufgezeichnet werden.