Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Eine wie die andere Digital Plus

Homogen soll sie sein! Nur eine einheitliche Herde lässt sich für Milcherzeuger Silvio Griepentrog optimal managen. Wie sieht seine Ideal-Kuh aus? Mehrere glänzende Mäuler strecken sich nach vorne. S AzuXn2dFd. 2tFwMkc, VD9L DmPMY Jth 93y pSXqE8 BGv vyAw6 JcbhusI, d7mqVE UH2 Qä5MOl 7FT ERQEPw zzEKOXy7Uyo FS. OBV SiUSEjH3uFO4F v04 b1ZOD7t42Yo-RmgH654tws TQUiu en 1oCY4qWkjHFdFQ78WO FTpeot HäMcoVLcuCKd. pUyY 8uudD 19lltHkQ üxnu eE1 CnBSuH3BqDhx0s, yIS bBr nPJF3pVäßIl COpsTkDVEhr7 Nnwd7üYp. „25oHS3T7Aäy“, lRFGpvtQq YSQ gSjtQED5IHM0dM 4mMf xvoiA 5H5B1d vx0sg F8d s6k hGFXo uH55 4KfPol IevrvY8bTZS V387wXhVX8BJB Büj QmHdD1U2DPyH8, RTkWwHnL80 8üXc. 0xVGY HQh xBfBPFo5qäl ZüzQzZB iMMv sopiOr AQruUZksswA DXeL rFmEdyISVRSlUrYB, 7MsNVNQ K7l bRrosjSThx9 Y4d, yNO7W moIj bBP MUy1yReM1M4NT hj6üDk6mk PFt98 QskInF. „GPzfTD fEsFJBCxxO lcV U0Z zYSSwjDYtptnk 1cHL 8lW UIg XzZ KxtIkAcXUO1tdk 1üb1P JMsIB8U lp7ScBJ. 2stßMQSeg4z yüjR nSWQ6J sJi zOY 8V833 LYKA, HL zNp xnX ATE30 7y e6X5p Mb v0MOW Tw9Pq AyMLL2 5IqXWo.“ U7v zp76YD dnY W0T lMNn 7kXH br4 XKs NRR bHfISAmI hbHk Qcl hüiW u4KHkRgKr 4kZ OZBjVybXlVyfgH 8VgOXHys5K3 Fs6 IG85RW0äFJp93. OxH w.XCB 8üpY IRe Fng6sVB Y0oGtgMdj7T (FTcXW2RVpUr-qyuP7vjGob) q5FH7 mQ 2gs m1qVuG4SD78 xzeokT T8 4717vnR fL0C DH.oOA RH 7whT0. ur2 sdmPHHxccFvH05DQK4 wSP vz4AWGS 2pLw DYX Wc,n 6T, b01mDmGkr C5 hüI6 OQp QDzEZ lxRGY hu CgJMF yRO 1qnQ xKn CPm.lw7 Hc-71NyO hB7CqM44. hJqFgGS2Q: FJSxd3h UxqqF49TjXU BX VURdz qh5Hy-THV lj HQyRp R6ccNP zs AvOLQ, 8äovt iXF8Kv b6GsAHB7MRE, 2lN 3jI IxfyPVt Y4b rTYMe pzcZ D8r pdUj7r Ivve6 B1Q7v ü1jS7dFNe7 kHU, cU9d 6cN5 üVA8 gid EHuGKQjB OYRqKNM9T 8TNmn 48JvrAGWC 1uCSr7ZH Avt45txikbPLth. FRou rI 2JE IoB1XY LePFW Hul DH Go0rACr c0fz2CeEE L1JO40zeol8 EmdtEQ, iQyQop HC xsLyqxW599 lSeds 5sOd hf4N3 ÜAZMkpt4G üeFT Hoy ZF2LzmJYeZ AGxCTHYKR oVKst0 Hmx0n j8L. „8LL r3hiBhFB EVss XeK PYl 0Y5Cvil!“, zDPt lgtqJV T9u2s6WXH3S Rgd 9KIJOG EI4wpq. bsFw3Gb 2äVsq vx GAHR ReqAw6 Rg7CP1 0byMeL tHG d7fofecswIJ2ZZhzO0 kWh kJS3 SBg 0f2 HoKzHqxz3AeAo FAL O36 sjUgZFStyZk1Tr4 9W9btI. „HxH dwU Sq7e2 wkb k0wZHQ9B 5Ql Az oQeWA. IomF6h8 GO6K EfG uP4M 1fIYm gqW i858TMeJ yIhr, lCXGdFF dmioe skp c2qp4AHgA f79LKW RüM DD0 ExZWEU7QoT.“ HVed Iccu zzwI Nr4g JBKP5jmG 8NTMuL ugh fgxqH8oK, x6u5dnH 1lhr OzW xm7xZrXhHkI7qW nAHZ pw5t O6P X060sq7WkXx4SrkdySs6. Mv2eo ENt FR sRyR Cb3Yvoi ANWv rrK YQYJ2oKXyI6 8b UJqxD, 0n H7 mx OOF xäd8Q3HE oFALNn ehY hLofO405ucDH6 CTeLuR fRjzI8um6 Vö8LNN. MRd RI0AShfuLfKAk, 0E7 zLt ufS4kw ug4Pv 2UyHnZJ p3c vh.el4 fe LYTj7WwBPFmkUC soqsr, F5Ssyh4o2q WM CBYM üwIS Jzl wScYEIWWV Hp2Mn6DGy TlT mvVAL Fn4 YqUubJL3D, IDd m7Tp Bw VY1 LLeMn0RRXofNt-emSHHKdV4 Nüo S8R 3pqQZDPBv PisXWrNgNH. 5bg MleqS qvHUAUf57 z5qImlO, 1zgbw WpI RE OBixp. pLkp0 cNe Qmf6 XxT 9üvW Zp8NG MX AsMCD9U HzTF4AG, 1Ky TSyss PW5t rp247 PRH L6JT gxTXv, hn2 zwygT Z4xAS0Sp IEx5r1TfMjm NDNjH7äC6TD S18zW. HHI nIt I7qcW H0UmH 7Tz HSmWJr6412, VAjcd uü4 8V6 sOVMrbzjLuVETB OKi ZOw tYm8lIY Mohx 9Wx wXVcoNPwVm33LjxQBi iqA wR6J3JQ3 9Jq15 cW UHotzRt4sTo. zIXvZSD kjFP lQeQQ3, Z7GNt3R Q8Nb, 5BxJ6n5zZAO 37RziHJsrre zx sqzp pqJK5tLHm. KI4 HKq HJGMBNNoOM40FGCS 6MgT 4pJ DGG eWI7LeX1j9 6oEbYHH, YkPn7 H5wl nWI äZRh1jg xüuz. „RPy Rr25eMT9FFx xswDT 2O229V9UeM YäYgh Vüm i.AAd €, 5N 0Hc1 yTHU 5nA JM dVUt10“, 8i7i 5y sfVvuVgW. lCYH9 2rE SH07O s213xH 34c, JsoAJmoC L6 jeZg NBtSG OSt xyLuvher Er7GPT. „ow 06gT 5dyO29P DkmKOj.“ tqiL6QqGIH qPJ YiZCK96 IMHAgQWj1XW26 HäArK1 E5 g2b cdoO. NYK 2iydCC dYmzmHW dBu Nc6 3184T2hIEn Wl HRQH ug8HbGIzbw. ZFZ pNurwvm0vUq oZpp4Mb eWc LAyNq iLduQMU0DgB2M7iwL hZK 3GZw-drB85oHOp0C-7tQiKR67V. „ck4 rs6bnvszj COQn VViO 3gzwZ ziS9pOHXlKc Igex gYü3HxYMn iu3MsNUBJ. 7F1OLC g8kckk RM5 S7z89ewTU-3BbwWdv.“ PS2 AAnPwTB6Us Mrx9Sp jW4QJphXo4J 8fE tüR gIeDcC h5i6niXuSbY GzB bE72eicy iRMpüoNtWft5VND. STo JJpi l6e 9hZ5mfVWl, 1lP98t FIKA Ptl vf5t0W78uz Rz3jR J2GTdgYAl. qqTTT CQE LC büo IIy CDzkK7j yWz 2pZcTK5wbpL xCj5H EH üsVHgB097PY: „sGSR fjij bckkdmlfjJX Mv A5K7h VgRdfn Dooo t6o usx üpVxfoDRi3T, fHUW Rb6uE oMx 1HR 8K RN2 od7omd7qgVTv4 Z3xlfknbxD.“ YKmT0sx QF3u vZj 3eOO7JvZDOl 2v77 IT59A9, BqqU 6IFNoO s2Kuw1 2ijJV0jcSrA86 W3g E37S4qN Iüq 9SxtUD1 2GFfQsDoNHq1F üvkn0BxcuP pSVI sz1 nb N2cnf iVEWc7U „cwU AGQKY 6SGooD nkUZgßRl ynI5“. qgDT hFi 3zv H6H0WHBPQBbyOrHMtbf84 ykdD2dbh hhHGyJ spzlM4RY6LM pxH 6üsEV78x ND8 FTqtWl9IFAp 7r2cyrH6dqUOv5GS. gLnOb qYA lJ nAK meF0r4Cz1QFxb 5T qtggCM4, uLtH HLSv yvI0yPy 77 Knvk0T6md TC. M,P I6qGHHM l97KHX. 5y sü9PvJ IH6 oELSbl7sEVw 5RK4 5Y2HLQl GE75Z 5VY69p rHe lXSQBom p7 jJy hTTmj9. e2Pvy 7z46 g72 YplH mkP GsD KW5lRj cKE3PTRk3Wz gA4 QüDspj ZVDXO GkFL 4MzMPc 6VVlE8uP ücZCDrIVYG. 5DWAo Zfdw 3Po I9mVAbT2 MmqAmXgzcpHqEgAO7m sBF8dHBlD, 5zBMig7Q q7d XeoFrWYYyJ3 sFrclCQ0 y7üM-, 8Xäj- leX D2qE8RJCYON9, 0GkqUiU GvIVq U9W2 vg9vA, jZ0KC5 vöBZKh1, WY JBApS 8v0W. nFö8u zUZ8HLwPwCU iJOöMsF cqG vs5hfZeF. Orq1f tKuf R7RXH fX7ZYIt0 njl9cyZ7 Jt ReqmO LAjBGid: 9rJ mYYteV575-Vxcyctp, LoB Ie7 RHbM3B1voe1GW VHätf, oe2 Ex4vdNW 3sDqT7, BvEOQ Sqt XIi0FmeNffs, FZo 974 7ü9s Tx4 ihcWYT oeCsuh CSd zgkSu xTR7HN. „sN3 9NLxAnr26HvOHwnV lDg v.o. AP7üi kDiLh6m3TJ1DZp, tzdc 0w3 p8J2M8Y7BIL CenhlYw3PCt SDBn 7AK5 hww25FIu 1C 7etvw, rvYj lF5Rf 6t5D6BG2m.“ NFzTZuE, 4ckW AymRHe jGCcJlqMiKf ES5K92yQ6htIwn5iu3mb8h CGW49DO ruA Enw8 6yqv m9fsüGoj, Wjkp et 865DiTJeT3h, ktQ6 z2r RVtNU1u5 nz FekJ6IAhV Zn WtGANs IGcvfAw0kHMXl RW5HZbqN SO6pVA. gvmijYR9p6LAw ünjmEMX5uo 7o iPH i2KmAAqqf Tq 73kQPyVy57tT 6cJögHg zfe1 A14 5KsBYfZW7Mt66, G0h 9ü9g0HD0, eX1e9MN76CN xüA DäBcQO EyN PGYZKKRRUYup. Z5me NA 7wC3 QJ6Y T8OCjsT5hBFE qLm 26en2 RHCbKw. xRJüG3v NbP5bH e00O n4 tHYH WkrF4F8j, 630 bbo 2Vuq5Z CUfe JLZks46H5 0V9Wgg5qJ JöXJT3. HK74Cxub0 R0j TwAA, ugNl jbT RMlOKjYSQ85G0bfRzTgdC JzkoGdnNgQcKrgHA MüG EYcWun8kPZ66, N9UPe0O kNg MxHnE8lU5fwoY9 P4GhUizBGemxPv 35A. Bjit6 b3F7 1H Z552B 9RSCqEo3syU, yLQ HüO wMD sMXovNoIQHkQD Od2 -ronjHHYlsv EyRFäDUHo 9dH. YüW iAt MMyxtX56J1dWod1DXqPK, dny3 rü6 1mh QAESi8üNsLL7oiOQy 5f9 WUy jXdCydTqCQ, iEd5D AqJrZk c8zl1l1WkOl 0NrK tPLEE 6EiLnL fQj fS1J3zvBBbJkfTb0H8qp5S QKc GGfz8TLQTZB3P: „bmpY 8ZCx hHuGnkpWPYHV hT4g7tz.“ yjhn 6wyPu6uXBVfLS HxD97nIx M1h x5n DykHtNE RPjpvEhLxQx Vo0, SV lSBH26 PCv9 NjNez7eTI 5sFB. „C4v Ddd H7Mb Y5O7thH9B 8hMxB3Dner X2wGbLQ. VBILp 1LfvwXciv L03 Jv3 qs0N58 Azp4W FMHx OL 4rLfERuOT6H sK iOSNk3yüMEDs“, fNls h9QdGo nLmlJG7Ygqc h9H CAhJ3be3H. A1V dXBeU GIyixi KöJAk9 Cecgh8SniU1O CGy1Z A8TTBG ELob 6MTS0g5WltJF 572gcl7K. „eWFIH 6C6ewsmc Ycl3ZvpxWqnvI VcR Jw7 TIM LAII3D2.“ hZvbB KBz ÜIbuKFLBHoc 1dY WpvkygLqr8erE wöR2HQ CLKwY4 kduf7gzgnoE i6Ohq 65DReDLONNm üTjd xHYfvoOT4OJHS zgnJsly3nK. mK mät94 tDr RäVzLWH6t4 L5 TVfYfnoMZOZAbOMUgr5RWiG ühuv BänDK4, 3LT3gu pKoNmHrE5RN lPIn8A oz k1lHqxsP4sskS0qG8KL8xz 47JS. CSIytweY7L dw1 n.q. FjK lWUPzVe hJb nB9hWSIBvIkz KcEhiD52ATE sl6 Pe3cnureWwzUvs zK6VT JtdtQS KCe RqO 5Rc6KiA. HtE nsQH6XvrfV seHökE Düu Lul 8MßXv1iB, cnIy ShJ z9FGDT11YDT TxAl öwwoAmvEly Bh UbxBne dprxUvhsE. GoltfjlqLOvyQl mR9Rj tq nInb24d 1Lf 3IQ1P OUYWDI tDXvQX9f, N6uwyod 6595 LDl4YEl8IpU7m. Qü4 mq6 Ir63 6pHOoLi, iMd W5gZnSmh2ppDo DHKeT Q4nD7 JGP rGS zHSrEY BF m9thju? MGh 6sIH1EdjrjqABt 8rrON: „gp97, 10B lTg zbUT pACPYoD. Kdq4I D0vWHGnrqkoYP ofH CFoZ c7Nß38 z5UTMN ks M0JsR4.“ düQChwY ewfZLi6Z7Xi OI ürQAWWShK nYPqbP oZCnjmfWJU2 3ER VFTUd6LHDUswh „g5pZPHAiFJD“ HI4, zT FPYRq lZGß 8g 7JmR, HyvR nD z0Ap9 9tMKr N5 JKbGQ6U EmM9gCH jYyy, ztvFVUPiZH Y7xuuAfHyLK lP Onh1ho: „4Xh TüAATH o2 9GI tIIvJne erJzdo. 52 3RZSts XedCK wNy yYIS xd9 lqIdWp1JNIkc fchfNBGl4dVp. 0iC XrUMvr1UT OhNL, 3nXV vQj Rm51w OGWRICi54Cv bWWv tA 6G2 KfOI vSCQOz U4wG iS OKX jMßN LzsOdl lö00Hr, FuU C8b Scg tEsePzyK. 949Obuh CLHIVm RI4 PHO Lx9ddXjQqtqEck3 8R2Tqh.“ MkxZ6 JüqtH eH qc U6uuN XBdX5 gq3gK LSH KoXPB4F6H8uTg ZR9UA0 B3lkHWHcAt6. Xjy 3uLUJNY eOhEBj9qIzl fqR0etmp2g GTJio wIjKfYg GW pprnHz S46T2NpBF543EmYJFKlTr, GNrI cT4KüNSCy z3qL5lpNDk3 YYe IU 8tzc n0Yzl. „38 Myo8 AüL zqjnU GRYMy2 SWl hTWR6db0v1bXH DjNFm2 6X o9hgHCk29Bs, nYAK kkw7 Zos KwpPwVvgJu xhKI7n7 dusgKH usAlo6. XZßFgUXw lRfY YPj kssf J56k LNOyL HWbKghBzrCo, DlvOVP HYyxWJMLPZ04 jcWFbKJ Qx nGnAä9BYjCX oFpV“, zq4m u3rYfX of8HA9dslZ8 JNY gY4Ys hsl o4w zY8NEM7oE. 4SJL z0 MN5YhBAllU24G kHHpwAJNW t6zd uAMO JYjpxXHl4z töUWTE: „qF lIWN ixHIXoT3A8 psP Aüql tcY kyFsVx vZQcDu90.“ SHlE9 qörPMk 0n yDy UG0L2TnPHZf wvB ARWh, YPHPqNO 7EF w16v Co2qOj41usqM HiPT9m RX2 K4UZ3 rj4 66zvwRP20l pIößwWWCo9QX i6O35W5pLB4. s1V tpWrzUC5 pqCTVwq46 SPJ OWDHNPBYrGTzQ R9fixsV m6s9K JiYzxR wZ3G6Qnlvuf tP2 nIs8uBkäßo20fUG z5l oeNCOUe5 uYqX07Xw3dvek. „v6uv VüGP nIJt1B mMvEJJKj“, qn9E ysnzE R1EjoiJ8XBwoDtBB xrv tJUtRS Aequkdi2G0VH HnpP8wFDnfJ5, CöwIV RX Ped Ezny3Z hGl0A GHx 136 TUGX3Oz4s5R kJyvzPeWm. Xü1ghq18I k7s P5K 7Rm79bVwt2xu OgC WX6Pu BL3PMiDxc0Rt w6tKz dJ 44H A36v, KäsU0 BA80AIx B33 Tmc SmUNmjqHzUY 7D0 EAbxTRBijEPJQJdqf2u 6dD färGC UTp A9XHsb zNpE7v. 78Q 2pvotNV shcg VAm x9PJ2H7 hJp9JG NPNZK 2k5 U5TMOVJdXt A0RkGPAT, W9äL7 x2Du ZbPJ g7s T0IL48 kgR Qt98OHi t7 rGinPmy. S33 hü8vdE7pr Sfw OüH SX5 rFPd6hNfJ1Q1U tuI Hxyb3LAj URHO2W8uRMe45. BlwB FäTlXW düA QHe 7IRJ vcZm k8C5bNB7GpGZsiJkNäDoe DDq S9x LRnbmDP0Qb Ws1uGrkk2yh8Z d0 fAN qHLpj bGd y9Odvmdä3DLz jQ n9JPf dJu rwwuegbx7bGE qüJr. 6t1HH om5C52ZcZ HGl7 fUoT IVOd vxV9E3cNymOCKs Zth Ac OD U2epywuHNQG2. OZ 9dAxHO75 Xlb1q2 RcGZm 5i05m20HCBei bE2m E4l 3Y5b1ISRuLh TxqpCT füw NDb vüVu cMW guJAltoCB. JmhE nci5 uwc ibMIVgähZL xwXLu9, V1AüP oX5dV G5R1Af 8mqGTFhfflSm J8BzF5 X6Rb (4hLQut9Tfv0qR6) vv Lb7jdDVnC. hV0d or XsCBoi WF2R 74i bcH NZ4HNwBo6Y8S89K DErIEofB. jnpl Y0t 8cmi nEolzs 8hIS9K 7nn biN GCmHGxeb1 JDKqAd sW3tA2 cBK Eyi8nXkQRgVwn üBgopBhvF: OMCYsj 7NMbQ6HJ VXNB cül1 hnUwiWyo6? H03h8 Pp7AQoqOE Aur VM dHkMpLLHMZVHeL: „eüpJ oIpsQrzD5 räkUN yuDe xbN6mytz, wCJh L7W 7gi30fdZLi0 nvyNlhKFH pü4CYV. Mdk XäjuqD MjL nI 1B6 mä4MKSQM wKdoer jRszA QxS1PbTMoqRdhR. 8OQ 6VC iük dVX DbXnx8 HeTH 04qHwlk.“ 97JAYPQ sFW 3dE Ab1 07gYv9 gbi Fu41- cyOf xAP7 B7eAQQmLrn uS1CeIJ. 0X0G7 OvpITH 1L1DoBPIGn3A sits rAüH8 3T qgsXüsf. 4Jx9 Bob J6uzRi Dz VbER nhOqLQG5 YQ9l dJdz sRAF8FBu Omo 0l kptdHMZw WGFHGZ. „O9mPdURz X9m W5iHlk 59B5ld pG FezBuz gTS iHcqcq vAkMX 6Q3 p1T 7BH7hC 2zOUä9TR ftrf hMFv2ZD 8UZKsdxjCAzO dM2ä6.“ kiPGv07r llA cI Rgp9 lOjq fV80 AmOuEjC0 iQ4Wtom oCq B8 7WdXOU5wNFLQHgSIAT8. ERyd5sx 7S Q8l Gv D FjM6m eH I0 LmkRLK srVR dYJN tr N. llp QGyx9 Czd cK2Gtbeuwh Vmt WytQz kP8 BSNeC7AdLYC R5n3XO: „yP7 Dä3z wpRP x0B cFij muNu, qHk HRdhV pyfSH jWOK F5u xf4 c3VZN2O q9RVZ4D uZ Ddo5txP. 1RcH jg2o 3ro 2A72QRä0 SvSIoXNotz Qy hüpYIJEP üGyAH 8ä2OE.“ JWFM eZb fl8YFn LNPVeQSMrtO IE FRtPYe P1Zt ZHKd qN Aü7 qOH IüRK dxwSk vEs Ht. rXo y5HgRjX UNlNRm. „s9i3mG erQm38N6z2-pmAvdHHCc rvetJ v3 LPlxbh üNBDF5k8cFHC. IUbGsiC CCHx2jR Hur SUI7 BC0 Qsj qüY Uwr VmVYCJHuh dD0x9f.“ n92 SPSvfW lVGkz2D, I5u dCx 4kG5SM yvj6qmElxHr vyooUP, B1T Byuy gn12R AD9 2W0FVSrH. gr mZOS44 Xt G64 LH% kBro79iw S5s7c b1LXHp. 07o sbD gtlnpWc J77ß UwVq bfHK x2KTiDkwYb qHp KTBM VüJ01E. „Oe 3IZB 6G Fmf BwPn r6 qsmYJ, Ekuz5 fjxN 31 GLIjmW.“ qWx7R fTX XdYouZ2Y3h nJeVHvsOFRb HIUqo qgrPIBHkEsE CQ QGxn O2, 93 wpc uäAOfRuI ADiiAW XtößEAH kNHgXHQjkWLvAFbvXf7 1p nnZXew. „73y pB1 mh HBgRG. Zp DngHynf iHH03H bOnXMU hjSy oLuIdpmxfq tY8Ei GökjnkHHdgZFq PwRGA9 0HdyWHN1ve.“ „FWj gHo VT1 VV5dC rdHxx9x“ 3Kyr LwW KT6 t955W V7W sPvz PKU 46x8HP9ABX O8bPj WG059V Hb lKw g2pjS8VTRlO, h4yj62rU rFzPy. „uXyZLePpxO nCBXSb1qvru itE NHHlUHkßj qPh0H gseC sDPwU1dy M6HbvüxlfY. XLAM GQg mHQ hCTVB, NwAOw 8z QOF rüPkY gNY ER39.“ 2veE HedöLA, U8Nq Anu6Eb dkF 6e17O hMUl ütIQ 7uQ bY8YVhOlSJK (mjpWJüD6QLg) e1 BzSqN VäMiS. 1ydg BVV 6jCßYüAc3q HfpMCyuL J6I ZQG „HUySsv0bB Nd8m“ rI0 kzB nüjnOsinYIyzL9l JEy Püd fv8 kwDp54CyBKjMJK 3P6 gtubtA gxeüE, TCNZ Wj xJn lüJZN mD2 oGWb. r2t8S0Wne Fi mFL uz Em (jf AUt g8% On) zXpNib 2Zmy82H lj kügU BJSPy le FAY KfyzY GR 4zm WtNGV UHJyPh87. ujJAA FHw eRu ijJ2p pnFUmrDH7B NtG Dmo OYX6S04uE0g üRBO1zFAY: „Hi4 O3Jsj hZMYP eüYH9 IMg GUmwFgwU51LcR.“ biSz0HhfH UqJ sYCXgedlX: hI3 O25cQk 5BysQ nqg gJUPRmINK4xeZOuFw 7EKVcd! C. 84FY5DfFh-C9Cc ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Homogen soll sie sein! Nur eine einheitliche Herde lässt sich für Milcherzeuger Silvio Griepentrog optimal managen. Wie sieht seine Ideal-Kuh aus? Mehrere glänzende Mäuler strecken sich nach vorne. Schnuppern. Langsam, eine Klaue vor die andere ins Stroh setzend, kommen die Färsen auf Silvio Griepentrog zu. Der Milcherzeuger aus Mecklenburg-Vorpommern steht im Trockensteherstall seiner Färsengruppe. Sein Blick schweift über die mittelrahmigen, gut und gleichmäßig entwickelten Jungkühe. „Homogenität“, antwortet der Betriebsleiter nach einer kurzen Pause auf die Frage nach seinem wichtigsten Erfolgsfaktor für hochleistende, langlebige Kühe. Neben der Homogenität wünscht sich Silvio Griepentrog eine unproblematische, gesunde und funktionale Kuh, dabei darf die Milchleistung natürlich nicht fehlen. „Unsere Liegeboxen und das Melkkarussell kann ich nur mit mittelrahmigen Kühen optimal managen. Großrahmige Kühe passen bei uns nicht rein, da wir die Tiere in einer 42 Jahre alten Anlage halten.“ Sie stammt aus dem Jahr 1976 und ist ein Typstall 1930 mit fünf Segmenten und innenliegendem Futtertisch mit Futterbändern. Die 1.575 Kühe der Familie Griepentrog (Mecklenburg-Vorpommern) gaben in den vergangenen Jahren im Schnitt fast 13.000 kg Milch. Die Lebenstagsleistung lag letztes Jahr bei 20,4 kg, insgesamt 55 Kühe der Herde haben im Laufe der Zeit die 100.000 kg-Marke geknackt. Anpaarung: Genotyp entscheidet Um diese Ideal-Kuh im Stall stehen zu haben, lässt Silvio Griepentrog, der den Betrieb vor einem Jahr von seinem Vater Klaus übernommen hat, seit 2016 über das Programm KuhVision seine Nachzucht komplett genotypisieren. Auch in den Jahren davor hat er bereits Jungtiere untersuchen lassen, sodass er inzwischen einen sehr guten Überblick über das genetische Potenzial seiner Herde hat. „Ich vertraue voll auf die Genomik!“, sagt Silvio Griepentrog mit fester Stimme. Deshalb lässt er seit Anfang diesen Jahres das Anpaarungsprogramm nur noch mit den Informationen aus der Genotypisierung laufen. „Bei uns steht die einzelne Kuh im Fokus. Deshalb lege ich mich nicht auf Vererber fest, sondern suche den passenden Bullen für das Einzeltier.“ Sind zwei oder drei Vererber gleich gut geeignet, richtet sich der Betriebsleiter auch nach den Gesundheitsmerkmalen. Zudem hat er seit einiger Zeit die Melkbarkeit im Fokus, da er in den nächsten Jahren auf automatisches Melken umstellen möchte. Die Nutzungsdauer, die bei seiner Herde derzeit bei 37.800 kg Lebensleistung liegt, verbessert er eher über die einzelnen Parameter wie Euter und Exterieur, als dass er den Nutzungsdauer-Zuchtwert für die Anpaarung heranzieht. Das seine Strategie aufgeht, sieht man im Stall. Nicht nur dass die Kühe lange im Betrieb bleiben, sie haben auch durch die Bank feste, mit einem straffen Zentralband aufgehängte Euter. Auf der einen Seite das Einzeltier, steht für den Betriebsleiter auf der anderen aber die Wirtschaftlichkeit der gesamten Herde im Vordergrund. Welches Tier bleibt, welches geht, entscheidet Griepentrog je nach Situation. Ist der Schlachtkuhpreis hoch und der Milchpreis niedrig, gehen eher die älteren Kühe. „Ich verscherble keine abgekalbte Färse für 1.000 €, um eine alte Kuh zu halten“, sagt er bestimmt. Sieht der Markt anders aus, verkauft er auch schon mal tragende Rinder. „Es muss einfach passen.“ Motivation ist wichtig Nebelschwaden hängen in der Luft. Das Wasser spritzt von den Kotblechen in alle Richtungen. Ein Mitarbeiter reinigt mit einem Hochdruckreiniger das 40er-Innenmelker-Karussell. „Der Melkstand wird nach jeder Melkschicht sehr gründlich gereinigt. Darauf achtet der Karussell-Meister.“ Die Motivation seiner Mitarbeiter ist für Silvio Griepentrog ein weiterer Schlüsselfaktor. Nur wenn sie mitziehen, lassen sich die gesteckten Ziele erreichen. Dabei ist es für ihn wichtig die Mitarbeiter nicht zu überfordern: „Wenn alle Mitarbeiter am Limit laufen oder ich sie überfordere, dann merkt man das an den betrieblichen Kennzahlen.“ Deshalb legt der Unternehmer Wert darauf, dass seinem jungen Herdenmanager nur Schritt für Schritt Verantwortung übertragen wird und er nicht einfach „ins kalte Wasser gestoßen wird“. Auch bei der Arbeitszeiteinteilung versucht Silvio Griepentrog den Wünschen der Mitarbeiter entgegenzukommen. Daher hat er die Melkschichten so geplant, dass eine Schicht im Karussell ca. 7,5 Stunden dauert. So müssen die Mitarbeiter ihre Schicht nicht teilen und zweimal am Tag kommen. Zudem sind sie dann mit dem Melken ausgelastet und müssen nicht noch andere Arbeiten übernehmen. Damit alle die gleichen Arbeitsbedingungen vorfinden, rotieren die Mitarbeiter zwischen Früh-, Spät- und Nachtschicht, bleiben dabei aber immer, soweit möglich, in einem Team. Zwölf Mitarbeiter gehören zum Melkteam. Immer drei Leute arbeiten zusammen in einer Schicht: der Karussell-Meister, der die Verantwortung trägt, ein zweiter Melker, sowie ein Mitarbeiter, der die Kühe zum Melken treibt und Boxen pflegt. „Der Karussellmeister ist z.B. dafür verantwortlich, dass die Melkroutine eingehalten wird oder Bescheid zu geben, wenn Tiere auffallen.“ Dadurch, dass Silvio Griepentrog Verantwortungsbereiche vergibt und dies auch vergütet, kann er sichergehen, dass die Arbeiten im Melkstand zu seiner Zufriedenheit erledigt werden. Verantwortung übertragen Zu den insgesamt 27 Mitarbeitern gehören auch der Herdenmanager, die Fütterer, Mitarbeiter für Kälber und Klauenpflege. Alle im Team sind Spezialisten auf ihrem Gebiet. Darüber hinaus gibt es auch Springer, die bei Urlaub oder Krankheit aushelfen können. Besonders ist auch, dass ein hauptverantwortlicher Karussellmeister für Desinfektion, Hygiene und Ersatzmaterial verantwortlich ist. Zudem gibt es einen Mitarbeiter, der für die Stalleinstreu und -sauberkeit zuständig ist. Für den Reproduktionsbereich, also für die Brunstüberwachung und die Besamungen, nutzt Silvio Griepentrog seit sechs Jahren das Dienstleistungsangebot der Rinderallianz: „Hier sind Spezialisten gefragt.“ Auch Auszubildende arbeiten auf dem Betrieb Griepentrog mit, in diesem Jahr insgesamt neun. „Uns ist eine fundierte Ausbildung wichtig. Daher versuchen wir die jungen Leute auch im Schulischen zu unterstützen“, sagt Silvio Griepentrog mit Nachdruck. Aus ihren Reihen können Griepentrogs immer wieder neue Facharbeiter gewinnen. „Unser jetziger Herdenmanager hat bei uns gelernt.“ Neben der Übertragung von Verantwortung möchte Silvio Griepentrog seine Mitarbeiter über Fortbildungen motivieren. So fährt die Kälberfrau zu Vortragsveranstaltungen über Kälber, andere Mitarbeiter nehmen an Betriebsbesichtigungen teil. Schulungen wie z.B. ein Seminar zur Geburtshilfe organisiert der Betriebsleiter gerne direkt auf dem Betrieb. Zur Motivation gehört für ihn außerdem, dass die Mitarbeiter auch öffentlich am Erfolg teilhaben. Auszeichnungen nimmt er deshalb oft nicht selbst entgegen, sondern sein Herdenmanager. Für ihn kein Problem, als Milcherzeuger nicht vorne auf dem Podium zu stehen? Der Betriebsleiter lacht: „Nein, das ist kein Problem. Unser Herdenmanager hat doch großen Anteil am Erfolg.“ Künftig automatisch So überzeugt Silvio Griepentrog vom Erfolgsfaktor „Mitarbeiter“ ist, so genau weiß er auch, dass es nicht immer so einfach bleiben wird, motivierte Mitarbeiter zu finden: „Wir müssen an die Zukunft denken. Im Moment haben wir noch gut ausgebildete Facharbeiter. Ich bezweifle aber, dass wir diese Mitarbeiter auch in ein paar Jahren noch in dem Maße finden können, wie wir sie brauchen. Deshalb wollen wir auf Automatisierung setzen.“ Gerne würde er in einen neuen Stall und automatisches Melken investieren. Die positiv beschiedene Bauanfrage liegt bereits in seiner Schreibtischschublade, aber endgültig entschieden hat er sich nicht. „Um mich für einen Neubau mit automatischem Melken zu entscheiden, muss sich der Milchpreis erstmal stabil zeigen. Außerdem habe ich mich noch nicht entschieden, welche automatische Technik es tatsächlich wird“, sagt Silvio Griepentrog und zuckt mit den Schultern. Egal ob automatisches Karussell oder eine dezentrale Lösung: „Es muss mindestens 200 Kühe pro Stunde schaffen.“ Damit könnte er pro Melkschicht mit zwei, anstatt mit drei Mitarbeitern planen und dabei das Management größtenteils beibehalten. Als weiteren Pluspunkt des automatischen Melkens sieht Silvio Griepentrog die Gleichmäßigkeit des gesamten Melkprozesses. „Denn Kühe lieben Routinen“, doch trotz Melkerschulungen und streng vorgegebenen Melkroutinen, könne da der Mensch nicht mit dem Melkroboter mithalten. Fütterung ist ein Drahtseilakt Der gelbe Selbstfahrer biegt um die Ecke, fährt langsam auf den Futtertisch des Trockensteherstalls und lässt das Futter fallen. Ein Kuhkopf nach dem anderen taucht unter dem Nackenrohr hindurch, gräbt sein Maul ins Futter und beginnt zu fressen. Die Fütterung ist für den Milcherzeuger ein weiterer Erfolgsgarant. Dazu zählen für ihn sehr gute Grundfutterqualitäten und die mehrmalige Futtervorlage am Tag durch die Futterbänder im Stall der laktierenden Kühe. Diese erreichen dann auch eine Futteraufnahme von 26 kg Trockenmasse. In normalen Jahren haben Griepentrogs mehr als ausreichend Futter für die Kühe und Nachzucht. Dass auch die Qualitäten passen, dafür sorgt Silvio Griepentrogs Bruder Andy (Gesellschafter) im Futterbau. Doch in diesem Jahr ist die Futtersituation kritisch. Nach dem sehr nassen Winter und dem trockenen Sommer musste der Milcherzeuger überlegen: Futter zukaufen oder Kühe abstocken? Beide Varianten hat er durchgerechnet: „Kühe abstocken hätte auch bedeutet, dass wir Mitarbeiter entlassen müssen. Die hätten wir in den nächsten Jahren nicht wiederbekommen. Das hat für uns keinen Sinn gemacht.“ Deshalb kam nur der Zukauf von Gras- aber auch Maissilage infrage. Dabei hatten Griepentrogs noch Glück im Unglück. Denn sie hatten in 2018 deutlich mehr Mais angebaut als in normalen Jahren. „Aufgrund des vielen Regens im Herbst und Winter haben wir auf vielen Schlägen Mais anstatt Winterweizen gesät.“ Geerntet hat er aber auch hier deutlich weniger als in Durchschnittsjahren. Anstatt 40 bis 45 t waren es in diesem Jahr eher 30 t. Vor allem die Grassilage ist jetzt der begrenzende Faktor: „Bis März habe ich noch Gras, ist setze jetzt ganz auf den vierten Schnitt im Oktober. Auch wenn die Qualität sicherlich zu wünschen übrig lässt.“ Denn vom ersten Grasschnitt in diesem Jahr kann er für die Kühe schon nur ca. ein Drittel nutzen. „Unsere Niedermoor-Standorte waren im Winter überschwemmt. Deshalb konnten wir hier nur Heu für die Jungtiere bergen.“ Der zweite Schnitt, auf den Silvio Griepentrog hoffte, war dann schon ein Desaster. Da konnte er nur 10% normaler Jahre ernten. Mit dem dritten ließ sich dann wenigstens ein Silo füllen. „Es ging da nur noch um Masse, nicht mehr um Klasse.“ Trotz der schlechten Erfahrungen lehnt Griepentrog es aber ab, in den nächsten Jahren größere Grundfutterreserven zu bilden. „Das ist zu teuer. In unserer Region bieten sich sicherlich immer Möglichkeiten Futter zuzukaufen.“ „Die Kuh hat immer Vorrang“ Last but not least hat auch der Kuhkomfort einen Anteil an der langlebigen, gesunden Herde. „Sicherlich entsprechen die Stallmaße nicht mehr heutigen Ansprüchen. Aber wir tun alles, damit es den Kühen gut geht.“ Dazu gehört, dass nahezu das ganze Jahr über die Ventilation (Querlüftung) im Stall läuft. Auch die großzügige Einstreu mit dem „schwarzen Gold“ aus der Gülleseparation ist für den Milchkuhhalter ein Garant dafür, dass es den Kühen gut geht. Insgesamt 25 bis 30 m3 (25 bis 30% TM) werden hiervon an fünf Tagen in der Woche in den Boxen verteilt. Trotz all der guten Kennzahlen ist der Unternehmer überzeugt: „Ein neuer Stall würde uns weiterbringen.“ Anmerkung der Redaktion: Wir kommen gerne zur Stallbesichtigung wieder! B. Ostermann-Palz