Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Passt die Peressigsäure-Konzentration? Digital Plus

Marc Landmann, Anwendungsberater Kesla Hygiene AG

Die Melkzeug-Zwischendesinfektion (MZD) mit Peressigsäure (PES)-Gebrauchslösung wird seit Jahren in vielen Melkständen routiniert angewendet. Beim Anmischen der Gebrauchslösung können sich jedoch Fehler einschleichen. Insbesondere, wenn die Mischung von Hand hergestellt wird. Fehler in der Dosierung können dazu führen, dass bei einem zu geringen PES-Wirkstoffgehalt in der Gebrauchslösung trotz erfolgter Anwendung Keime von Kuh zu Kuh getragen werden, beziehungsweise bei einer Überdosierung der korrosive Effekt der Lösung u. a. auf die Zitzengummis verstärkt wird. Routinen & Konzentration überprüfen Um oben aufgeführten Problemen vorzubeugen und um die betriebseigene Routine bei der Melkzeugzwischendesinfektion mit Peroxyessigsäure mal wieder zu hinterfragen, sind hier noch einmal die wichtigsten Regeln für die Herstellung und Anwendung von PES-Gebrauchslösungen aufgeführt: Immer frisch: Die Gebrauchslösung zur Zwischendesinfektion sollte zu jeder Melkzeit frisch hergestellt werden. Denn durch längere Standzeiten und

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Melkzeug-Zwischendesinfektion (MZD) mit Peressigsäure (PES)-Gebrauchslösung wird seit Jahren in vielen Melkständen routiniert angewendet. Beim Anmischen der Gebrauchslösung können sich jedoch Fehler einschleichen. Insbesondere, wenn die Mischung von Hand hergestellt wird. Fehler in der Dosierung können dazu führen, dass bei einem zu geringen PES-Wirkstoffgehalt in der Gebrauchslösung trotz erfolgter Anwendung Keime von Kuh zu Kuh getragen werden, beziehungsweise bei einer Überdosierung der korrosive Effekt der Lösung u. a. auf die Zitzengummis verstärkt wird. Routinen & Konzentration überprüfen Um oben aufgeführten Problemen vorzubeugen und um die betriebseigene Routine bei der Melkzeugzwischendesinfektion mit Peroxyessigsäure mal wieder zu hinterfragen, sind hier noch einmal die wichtigsten Regeln für die Herstellung und Anwendung von PES-Gebrauchslösungen aufgeführt: Immer frisch: Die Gebrauchslösung zur Zwischendesinfektion sollte zu jeder Melkzeit frisch hergestellt werden. Denn durch längere Standzeiten und Schmutz wird die Wirkung der Lösung herabgesetzt. Wechsel: Organische Bestandteile, wie Milch und Kot, beschleunigen den Abbau der Gebrauchslösung. Heißt, der Wirkstoffgehalt an PES in der Gebrauchslösung sollte bei Verfahren wie Tauchen oder Schleppwanne leicht erhöht und die Gebrauchslösung ggf. während des Melkens getauscht werden. Empfohlen wird hier ein Wechsel der Lösung nach ein bis zwei Stunden (je nach Verschmutzungsgrad). Empfehlung Wirkstoffgehalt: Empfohlen wird ein Peressigsäure-Wirkstoffgehalt in der Gebrauchslösung von mindestens 1.000 ppm bis 1.200 ppm. Bei der Anwendung von einem Produkt mit 40 % PES (z. B. Wofasteril classic) ist zum Erreichen dieses Wirkstoffgehaltes eine Produktkonzentration von 0,3 % in der Gebrauchslösung herzustellen. Produkte mit einem geringeren PES-Gehalt (z. B. 15 % PES) müssen höher dosiert werden. So wird hier eine Produktkonzentrationen von 0,5 bis 0,7 % in der Gebrauchslösung empfohlen. Dosierung: Um eine solche 0,3 %ige Gebrauchslösung mit einem 40 %igen PES-Produkt zu erhalten, müssen 3 ml des Produktes in 1 l Wasser (Sprühflasche) oder 30 ml in 10 l Wasser (Tauchen im Eimer) oder 450 ml auf 150 l Wasser (Schleppwanne/Back- Flush) dosiert werden. Bei einem 15 %igen PES-Produkt müssen für eine 0,5 %ige Gebrauchslösung 10 ml Produkt in 2 l Wasser oder 100 ml in 20 l Wasser gegeben werden (siehe Tabelle). Einwirkzeit: Die Wirkung und der rückstandsfreie Zerfall der Gebrauchslösung am Melkzeug sind bei den hier genannten Wirkstoffgehalten nach 30 Sekunden gegeben. Wirkung mit Schnelltest kontrollieren: Zur schnellen Überprüfung des Wirkstoffgehaltes in der Gebrauchslösung bieten sich sogenannte 2.000er-Peressigsäure- Teststreifen an. Deren Messbereich ist in 500er-Schritten bis zu 2.000 mg/l (entspricht der Einheit ppm) angegeben. Der Zielbereich für den PES-Wirkstoffgehalt von 1.000 ppm bis 1.200 ppm kann hier also ausreichend genau abgelesen werden (siehe Foto). 100 Stück kosten um 40,00 €. Für die Messung wird der Teststreifen einfach mit dem Testfeld für zwei Sekunden in die Gebrauchslösung getaucht und das Ergebnis 20 Sekunden danach an der Farbskala auf der Teststreifendose abgelesen. Arbeitsschutz: Peressigsäure ist stark reizend und ätzend. Bei der Herstellung der Gebrauchslösung unbedingt eine Schutzbrille und Melkhandschuhe tragen und nicht tief einatmen. Es sollte das Sicherheitsdatenblatt des Produktes beachtet werden.