Nicht an falscher Stelle sparen!

Der amerikanische Fütterungsexperte Mike Hutjens gibt Tipps, an welchen Stellen in der Milchkuhfütterung besser nicht gespart werden sollte.

Die Ergebnisse der Abschlüsse zeigen es: Viele Milchkuhbetriebe schaffen es auch bei Milchpreisen über 30 Cent nicht, ihre Vollkosten zu decken. Das sich unter ähnlichen Bedingungen dennoch ein positives kalkulatorisches Betriebszweigergebnis erreichen lässt, belegte, unter anderem in der Auswertung niedersächsicher Milchkuhbetriebe, im vergangenen Wirtschaftsjahr wieder das obere Viertel (+ 25 %) der Betriebe. Notwenig ist es dafür konsequent alle Kostenpositionen zu optimieren, dabei aber nicht die Leistung der Kühe zu gefährden. Das geht auch aus den Tipps des US-amerikanischen Fütterungsberaters Mike Hutjens (Universität Illinois) hervor, die jüngst von Dairy Herd veröffentlicht wurden.

5 Dinge, die man NIEMALS tun sollte – auch nicht in Zeiten schlechter Milchpreise

  1. Mineralfutter aus den Rationen nehmen
  2. In der Jungrinderaufzucht schummeln" - einsparen...


Mehr zu dem Thema