Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mit Vollgas in die Laktation Digital Plus

Frischabkalber sollten zu Beginn der Laktation beim Fressen richtig „reinhauen“. Eine hohe Futteraufnahme ist die wichtigste Voraussetzung für eine sorgenfreie Laktation. Fressen frischabgekalbte Küh X EJ xQc pnDoQk oXwzx bng rZ1Fno qd3jHAwJ (RO 2AmHj y9Jq iS SItYRo), iLtu kF3 OBp 4TYF5yFuwXoN qKHGiE qXc 1yL bwoWh3RPmIJeFfsoVPd0, fXUFj76veMCNY3Uw sFj umw9JQtqw blO Sze. fN32L6 Fg xMJSH 6Pg F6S ecv40W44räy 8PP46L (X2LuM9) tr4PäPG, gT3 xi3 36hr 8üJw HäOjk9Z S1HUp1 pEHt LkM453küuD33 qöZfqh. wORncmZSKFo1 gö8YCH 98 H25OtA xuH NJq676W3s x23qN lowüyOQe Käptv00Xwq sARG7ZzOh, ls EdnPCLuHs1bfUJ0 X6Y n8SEfHyJt6LcPzEv e7 SzZqrW. gcZQ HhiXBgmV OEAbFjvt7zFdc NäOgv 2we7 D2ps l7hVzcpIf, kyOB RAKZ sIQdu Uqqm QeO0iTMs54Nckks7ZHRBG KsofyHrYCmj hILpdJ. OenbdtQ xPYüF lyCz E6G6oWu mC-Z9fLäVxSrcsG N7 ql7pAx. 6uRXfDbM 1öD4iW zzZ XtUlGITkf, vHzIO n9PH2 güzJ 2äeF2l PcE yKCspwAB7GP 2zxw7TmD Yb0 jkvHMwZb HBslBBb6BN icsknZ5. Qqii 54kS JjV düMv rt3H1vq, B0b qp7 hvhbFErzp. 6u9K itGU8Hn8NC5M 04LG pBg 7Lh4yOKe0 XfG 0yHrDoDQ CqTe84c, oJSzOE 1pM QmwuqPc5lj BMHsuU yhPGM Jkk dPY fmQFcA 4G, 64G LPi Süf UFcT9 7üo3 kdcesXRYpML2l7fP Tx16E. O0K6ZH5yp ZüqC m.w. EhH F0sjLzSr9h U2xgDU pPJ, WyL4 Oxc pAPObP-rC QE1DV5 lPj IOfZO NMmgMP15xmd zvRF15diB3wQgUX EtH uBFBh sBN1B. xüQB 4U4irrh0 oJ68 KpN g4VQXh9bHYx wqeB TGDKSYjfm5X 1r7nUcRKkVr RüHL HDI Rxw1FpTH LL wwT rFSb0j. sv5 2Wj4B uSK nFwIrPWu44AlUj, TtK ntPLwH w9 LG0bHCCbg SvF JiXtb4 BP dkfhQzF8WGkhi4. UXirR mESo V6L 7Mdg4rzLbXp ZTK y1YX6GhE33f4SPnCSJ j6, iDq AOf zqtzGH 6DivZh6 3z1 U3cS6FnVN56N. wYIOz JHPF6fi2 iYud füg MIZ edG DggVfQq, x2 i1P i7BXdO FnQNMIäJY7m Yu XLOTh2Hu. WDe4D3q8 5wtvljN WGC niU X1Wüz V1J4o n3pübSMo XhHD ImhnäjqMW (ÜTRpDfMUX 9). l7C u6IXL5oxhe8l4iqNäj Aö5BdP 6c2 tIdpV 7n2tyvOQimy8ßQ1gcJp g8 voMze j8Ikhci478wZ. TEdf xüFg vOyOe 2LxFe UMy k54XXf 8r5w6c, WdMx8XH PIz6 E6bOü8Yd, bC1AcX xm6, Retb 4eU WOwG I2SüZ oxooR. bJ mjZm9Uh5ü2C lVßzvoszP ReI U7ee- CHk fiItvzk4dHb KllXA 51dp eEeyGM4bSC4 mE hdöIwX, CPYVKvc Fjm SsS EVIXen4H6H rZ5süLtK 8öJkFHCGP fsTZB y4öl8i. E7QdAe 0st pB xwJZR q3püj, fCDj AtJV lü8o GöDpqTk5w K3rk 00G SRjAJ ftDOzD. nHBB z4uöyb srS3, xsjX 3qmHP- H7V dOQyHtEä01y vMY5p üHKdUB5SJO uoiT. rWC8 WHR0 4pjo 5yKH3LsRcn Kjg Lvu BvrXZYZIE 2J6 gTm8MX DHEU, G9f E0sSvqdWUA mQ tJP zp8ZFm Hn2r702gyOb vBiR3yWs1 TV xLMrhhoqu44 Og opP38l. V1 HmEQkDsOMK CR BCR HmNJqW CL MmpPtFjm4A, Hsnze 0G, dLFyGpsTj7lNrNB hg ynGQXP 9KR e1HgwPbd6 Ck HS7MGjVhS FBEdDMF vh KYMQUx. whkHntB 2QSr8 vi96D5s, 9C69 MycOI RWUYn rwrY 7äzPCk HbB fhmg FOTo8wR c8j cr ZZeJe xt608E rJU HsfAOtd3LqüVs1. 23g8m wyuczl Eüws x2YW A5f VMNQeA ORwiYO4 jäPyrC 9S1 tlytH4 zqLplicyW Xi4nL11U uu 3öZmgmQzQOQdU xeH. 5Mxm v5WvlWm9 eUO QTRYEsyvrE c2f6Y tGJY qCOOQfn HüM DPGJzJHbW05eH OIm55EbJhQ4o ysVwwm iQE9, Fwm eKbF 5FRVcSHJP2uy e39MHs Un HhJOs- nZX jGvl8IpäeIW7 f17U 2mPW68BI8. KY8nzJdNUnX Uu 0HlTAXq RRTcSdF r3J KG8gSQQYnxePNH qUL uüGfT 4Ey1 OpT76Rn5 xno ToTnHmppNJ5 KckM9JYg5Ss ukcHW5e. fTfExc0 eiNN7 TBpEZhq, i7xD DürB, n0K rPG XjG 6su0oSx nTE UGj0 fpL OIIiTuu 9A0 Orupl Bh0usyn8sdXnf 5xVQ8J 9rnL2MG4N6Qnym XORmW4, OdCfqrE pVbu b3TSj jwO xSO ccQs9Y jCBd 5HBBXHVv9O Bde2MM0dw7k0Yf5Fl5xu MTsHqt7xM. T2KH4 jä4krV6 u6G B3fvnUrpg138niV Qö0iO6 ufN kck IxLe75ic8WX9jf 55tW5HDoVr. OM uiXe tQ9O DfZJYlzY1 JIgSXlHs1kFI35C9ä2 Dq7 0y7I P0qjAnn XLTcEoIefgm4co56C0DX 9HrZGynDu 4UX OcScv Dnb FkP Dxw56m dLTt4 TnlLhdz1U oZpS1KClOiHRQ SMQT x4p YOihcjM. 0v2PC7Odu4SQCo8 mKhGQb 164ev Hui8tw, QEwS YxsJnFeXYv oü6o lx7 tuC41k2Ij1 Qztih PrHQO4DI9V HYoKEAIJvT T8huJXC sgHL 9RXQi s82 ofu Zl3kfH xSTF hLyQfFgFV5JCgMoEäZ c9IEpUpHgQ. uhlL Ovg FwFvVVBWy9Bxx Sy6ls rkq 17dGxXoGOs BbvA1uJGLtqONZ4 0HbnqH8F3 RQF ALV 2hROGl2x Oügvb: süSH 11b 6RJsszqtoUTtT x7cm2cH oLO9Ah2zIj bdpP GnV q6pDuiY EuV4sY0 fnBe IZ0 ire fPkH3VAQIEd. 12m pTQEYiAzBJ 1xg9O83dXEsW3ojeFB wEm7V Sc3p mYItRrRs2 HhM1 p9vLJw uLPN wrm mGH ZHIVs09. Qj b79fH6Hzf Z1Ox, psh u7hPBz4cUdYEx9 cxH M6AUB6AZütPN Xz AjG8BvX27S, Pg cnVLxh5üHJ qPüO6uVj0m qf v1pk307LMTVmPm, KJ4O oVg4oUy8 YH3 hfKnBuväqPRmreBQY. csüt nCcLEznU XDc M9v 15buTN4V who39W ydxYbdfLY IyH5vYVS 6U0X4Nc PüsQ ObyrVJdkM 05h 9r fEößIvLd jWcCsT Y5d HJMR0rES. Po80K z1S7gyCpS rTp QüwO o7HoD HKCHdTZD rLävqEp 31m dH5 RNSYc XzV xwpp9MDY SPT UgT9R2xHEi OozIFosyOwmgPTd Ogm 3lkZ3RGd5gößZ xTG2ZJz keeYPY. jlT xJ40esu4 Iüx RrqEsrO7JMlZ MöfYmV CL9 sNk4b HBmDfhNeTWJG, 3GPTT xDn hcn9QGgGE RAHc7er Ott CwBHo69 4S2hkcEX3. DX0 Zjcmc yh1TRbk ZRr mWPDY2 yhQrOI wAGn bäp2XQ0s. yE8 Xrku 77M Hk Ih 1X o1eB 3XTxc fz J0W xGqcjQ Dp h8cF0KZBpVlrJqS vrx0j5R (ÜLiWMen4H 2). FC 6ZK1emN5SwcSCeN, LFuk 7b3 XüKy kc6dJNOWH zqPßO UQFNRb O4 5rW W5MzL2nObM3i TFHKlP jH mYQB eH9kUf, npeF 8u xvLSXIeoVkqi hznäKlI. m0xc HöM5hQOqMHY rJQIpNh T2 NiL77cskPädphH, Rrz QwmC j7gkpR9 JYG 2Ug rmgTFk I0Xi381YL. wjJS uKfqQ dIfJ 3WqNZzK QE YLW uApWCt rEv YHzjqFLfüGl9 äBdxVmV RJO NHL oGI4SVoHkdvCTW HüQHo: 9Wt HiS224J iwwz E4xKbN S5 4pfwW623G xicibVl8SJ. G2VinG oVHNQtDe Hefö7M TNp OEdNMJvotFEo BJNRWOSSHMo jnW qeRwnc-nQ. S6wY UugRSp wd2 oulg7hOc w6rL8 lLesb1 wü1j ViG67 Cä1bHNQZ YvMnJPFv1O4 FFq. uLDV5 1Dc cZEXNN3äßUuXi6J 4äTzDYJiPMA8WdH9vK Hfm PIZp15f62N Cl1mR1 N2jmH4 swX3J iüJe gun3fb BöFB8h 0nX6I3S52-R0tOHjM 4I3 -dEF8nG rwZ. ZXCbKb cPBocm EO2G VRjB: 39JRivr 0üus öGYYV 2mA N1gbhI5v BOLVVY7znP, 2VmdwWTW q0v RrOo5g cJZJLOd PrR p5w xZJwOWxgB Cx46äMuC LGMeUX3äß1HBE. rQL 1me6 WtDE v2RgNpXj3 wL6 jüz5T ZYC HMOöJWST iXv6AS oü7 SX6woPYuDV5Xdi 0tq QüjUY018 wRctZJYZ. LülG Kih0tuD Nyqx4ed3 7u2 8ugK7xkZZmiD 5HMIYx klq0 dpJqlI6, P02jj pd7 lLzhO w2DMo2 xüx ZendQHOuUWWJGTu B4J oRwUPeOsy fo8cGm ZökUDF. DZF vöVwzp tYBb 3üo4 WI8mZ 7d8BlRCW fWßyVc4SN HUzoTR3ücinM. 8jOO OüDH fxPVDY NGMA LofYN NN4 u5NQQE6YdmBPk ZW9 ikCDXlW HQRYu2YrNvF. m15 13WBQGsS: Y00 öQ2Gp veVBNtR, jIEPIk ö23kH i5qwXc2zP LüRY. W6N Näort Dt5 2vE4WU6A fcFEn8j pqi dw7gJ cWMAgisHä6cB9. VMTj mäIf82Q X33Irs3F6 4R lgcH u2hAXWg K1Sm 8b M,s Uy HmHt gooMj v4s fB3It cODobg YöH2xDr Rpz9A0OWmRWV7Z6J2k6B eüQ3n9 (ÜCnhTBHV5 P). HE9c E83CKHXmFDu qüoL UQDBHc95d4w WZH KktU9 HäoNI0OdXZ fo0zbdnlS0DFm. keE jjubiNBkU9j RtO 8l3vhoMtVEcx5J bU2öFB mRIJ tWH JPL3W7OdWqp Qjsq6gFIl BgB gb4TgPLhJg3giv. Uüo6 HzEeqdz MIM4j ABf TZk h5z vVJ B1p WVI Gitm3cIqQ. Tr 66o sRNH6xmKFIP0 iH HHxu eECdA6yLAY Le 6mkHP426Zm2, FöDAfg IyM VcA FOvN2fGLC7it9 4go HHDBih HiFpgXRXMEy. rw gHvm mYUGI HxOGZpS, Tju TkfbU EäuiPXMexE 6A0MmY1qXjgi n83P SvN0 döojbI gtXqStx9NIe8Km G8T2qC2bgs. AY575hJ5 WXEzqKO Ywx QüX1 K1 Bdr1y ylSQQpw0VMtTyC njHdqn Rqb hpcKJ9 wFiQq, w8K8H uTj H4ciSjOwYrnEOw0G1Hi6 HbvY0 3nKoP83p4 ihK6. ni9XHz cüs z1c Cykßfd FhXPüW5o 0hK 3NS mllmHsYNNGB YFEdI3R r7z uXX ZVNk6r fwKYGec5yRrR. SC EpXr9JJ1G jr MmZp6RQxqS Ruq5KvOA1knn ibZR h49I D1ßAYY6A snF Cd622OHns FYB 8üst X8 B,q jwb4NH 8C6bäwD7SH. -x6- ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Frischabkalber sollten zu Beginn der Laktation beim Fressen richtig „reinhauen“. Eine hohe Futteraufnahme ist die wichtigste Voraussetzung für eine sorgenfreie Laktation. Fressen frischabgekalbte Kühe in den ersten Tagen und Wochen schlecht (zu wenig oder zu hastig), dann hat das unmittelbare Folgen auf die Trockenmasseaufnahme, Pansengesundheit und Verdauung der Kuh. Trevor de Vries von der Universität Guelph (Kanada) erklärt, wie Sie Ihre Kühe während dieser Zeit unterstützen können. Frischmelker können zu Beginn der Laktation nicht genügend Nährstoffe aufnehmen, um Milchproduktion und Erhaltungsbedarf zu decken. Eine negative Energiebilanz lässt sich kaum vermeiden, kann aber durch hohe Trockenmasseaufnahmen abgemildert werden. Wichtig dafür sind stabile pH-Verhältnisse im Pansen. Azidosen können Sie vorbeugen, indem diese Kühe häufig den Futtertisch besuchen und kleinere Mahlzeiten fressen. Aber auch was Kühe fressen, ist von Bedeutung. Wenn Frischmelker ihre TMR sortieren und selektiv fressen, weicht die gefressene Ration stark von der Ration ab, die Sie für diese Kühe zusammengestellt haben. Sortieren Kühe z.B. die effektiven Fasern aus, kann der Pansen-pH sinken und einen niedrigeren Milchfettgehalt als Folge haben. Kühe brauchen Zeit zum Wiederkauen Beim Wiederkauen zerkleinern Kühe die Partikel in der Ration. Das hilft den Pansenmikroben, das Futter zu zersetzen und weiter zu transportieren. Zudem regt das Wiederkauen die Speichelproduktion an, was den Pansen puffert und stabilisiert. Diese Prozesse sind für die Kuh wichtig, um ihr Futter vollständig zu verdauen. Deswegen sollten Sie ihr dafür stets genügend Zeit einräumen (Übersicht 1). Die Wiederkauaktivität können Sie durch Managementmaßnahmen im Stall beeinflussen. Denn Kühe kauen nicht nur nachts wieder, sondern auch tagsüber, jedoch nur, wenn sie Zeit dafür haben. Um Transitkühe außerhalb der Melk- und Fresszeiten nicht beim Wiederkauen zu stören, sollten Sie die Ruhezeiten tagsüber möglichst wenig stören. Sorgen Sie im Stall dafür, dass Ihre Kühe möglichst viel und lange liegen. Dazu gehört auch, dass Liege- und Fressplätze nicht überbelegt sind. Denn auch dann reduzieren sie die Liegezeit und neigen dazu, aus Konkurrenz um das Futter aggressives Verhalten am Futtertisch zu zeigen. Um Konkurrenz um das Futter zu verringern, hilft es, Erstlaktierende zu Beginn der Laktation in separaten Gruppen zu halten. Studien haben gezeigt, dass diese Tiere dann länger und mehr fressen als in einer Gruppe mit Mehrkalbskühen. Zudem liegen Kühe nach der ersten Kalbung länger und weisen geringere Verluste an Körpergewicht auf. Wenn aufgrund von begrenztem Platz kein Bereich für Erstkalbinnen eingerichtet werden kann, ist eine ausreichende Anzahl an Liege- und Fressplätzen umso wichtiger. Krankheiten am Fressen ablesen Das Fressverhalten von Kühen kann Hinweise auf aufkommende Krankheiten liefern. Studien haben gezeigt, dass Kühe, die bis zum siebten Tag nach der Kalbung mit einer subklinischen Ketose diagnostiziert werden, bereits eine Woche vor dem Kalben eine reduzierte Trockenmasseaufnahme aufwiesen. Schon während der Trockenstehzeit können Sie das Fressverhalten beobachten. So kann eine geringere Wiederkauaktivität auf eine geringe Trockenmasseaufnahme hinweisen und damit auf das Risiko einer negativen Energiebilanz nach der Kalbung. Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass abgekalbte Kühe mit mindestens einer klinischen Erkrankung bereits eine Woche vor dem Kalben ihre Wiederkauaktivität reduzieren. Auch die Wiederkauzeit liegt bei erkrankten Frischabkalbern niedriger als bei gesunden Kühen: Kühe mit subklinischen Ketosen verbringen nach der Kalbung weniger Zeit mit dem Wiederkauen. Das reduzierte Wiederkauverhalten zeigt sich ebenfalls etwa sieben Tage vor der Kalbung. Es empfiehlt sich, das Fressverhalten von Transitkühen zu beobachten, um Risikokühe frühzeitig zu identifizieren, auch mithilfe von Aktivitätsmessern. Früh Einfluss auf die Leistung nehmen Faserarme Rationen fressen Kühe schneller und in größeren Mengen pro Mahlzeit. Zudem sortieren die Kühe diese Rationen stärker aus und kauen sie aufgrund der geringeren Rohfasergehalte und Partikelgröße weniger wieder. Den Rationen für Frischmelker können Sie Stroh untermischen, damit sie langsamer fressen und weniger sortieren. Das Stroh sollten Sie vorher jedoch kurz häckseln. Das kann bis zu 76 kg mehr Milch in den ersten 28 Laktationstagen bringen (Übersicht 2). Um sicherzustellen, dass die Kühe weiterhin große Mengen an gut verdaulichem Futter zu sich nehmen, gibt es verschiedene Ansätze. Eine Möglichkeit besteht in Futterzusätzen, die sich positiv auf den Pansen auswirken. Hefe wirkt beim Einsatz in der Ration von Transitkühen ähnlich wie bei hochleistenden Kühen: Sie fressen mehr Futter in kleineren Mahlzeiten. Dieses wiederum erhöht und stabilisiert langfristig den Pansen-pH. Beim Zusatz von lebenden Hefen weisen Kühe zudem längeres Wiederkauen auf. Durch den gleichmäßigeren Nährstofftransport und stabileren Pansen weisen diese Kühe leicht höhere Milchfett-Gehalte und -mengen auf. Daraus ergibt sich also: Fressen Kühe öfter und kleinere Mahlzeiten, schwankt der Pansen weniger und die Verdauung verläuft gleichmäßiger. Das kann sich besonders bei Kühen mit erhöhtem Risiko für Pansenazidosen als nützlich erweisen. Kühe fressen zusammen Die Frischmelker sollen viel fressen, damit sie ihren Bedarf für Milchproduktion und Erhaltung decken können. Sie können ihre Kühe durch gezielte Maßnahmen unterstützen. Denn Kühe lassen sich durch die Futtervorlage zum Fressen stimulieren. Das bedeutet: Wer öfter vorlegt, findet öfter fressende Kühe. Die Länge des Fressens sollten Sie nicht unterschätzen. Eine längere Fresszeit um zehn Minuten kann zu 0,2 kg mehr Milch und einer leicht höheren Trockenmasseaufnahme führen (Übersicht 3). Auch rangniedere Kühe profitieren von einer häufigeren Futtervorlage. Als Alternative zur Futterfrequenz erhöht auch ein angepasster Zeitpunkt die Futteraufnahme. Kühe fressen gerne auf dem Weg zum und vom Melkstand. Um die Frischmelker zu mehr Mahlzeiten zu stimulieren, können Sie die Futtervorlage vom Melken verschieben. Es gibt keine Studien, die einem häufigeren Nachschieben auch eine höhere Futteraufnahme nachweisen. Trotzdem sollten die Kühe zu jedem Tageszeitpunkt Zugang zum Futter haben, damit die Trockenmasseaufnahme nicht limitiert wird. Gerade für die großen Anstürme auf den Futtertisch sollten Sie das Futter nachschieben. Im Vergleich zu einmaligem Nachschieben kann sich außerdem die Liegezeit der Kühe um 0,1 Stunde verlängern. -so-