Zellzahlen

Gesunde Euter im Sommer

Im Sommer vermehren sich Mastitiserreger besonders schnell und führen zu höheren Zellzahlen und mehr klinischen Fällen. Kontrollpunkte helfen, die Eutergesundheit in Ihrem Betrieb zu schützen.

Mit den steigenden Temperaturen im Sommer steigen auch in vielen Herden die Zellzahlen und Mastitisraten. Die Hitze ist ein maßgeblicher, nicht aber der alleinige Grund dafür.

Steigt die Mastitisrate über zwei Prozent im Monat, entstehen höhere Kosten durch Behandlungen und Tierverluste. Das größte Problem stellt allerdings der nachhaltige Milchverlust durch die entzündeten Viertel dar. Im Extremfall drohen sogar lebensmittelrechtliche Konsequenzen, wenn die Zellzahl in der Tankmilch dauerhaft zu hoch ist (3x400.000 Zellen/ml).

Erkrankte Kühe müssen entsprechend der Therapiewürdigkeit behandelt werden. Versucht man allerdings, die Problematik „wegzubehandeln“, wird man mittelfristig keinen Erfolg haben. Hier gilt es, die Ursachen zu ermitteln und erfolgreich zu bekämpfen.

Rasantes Bakterienwachstum

Die höheren Temperaturen gepaart mit hoher Luftfeuchtigkeit im Sommer befeuern das Wachstum von Mastitiserregern, die sich in der Umgebung befinden. Im Kot und in der Einstreu steigt damit die Dichte an Keimen, die Mastitis verursachen können. Nimmt in der Zeit auch noch die Arbeitsbelastung im landwirtschaftlichen Betrieb zu (Ernte), sinkt die Frequenz, in der frisch eingestreut wird.

Auch die Abmessungen der Liegeboxen müssen passen, da Kühe sich sonst fehlerhaft ablegen und die Liegeflächen mit Kot verschmutzen. Kommen die Tiere mit einem schmutzigen Euter zum Melken,...


Mehr zu dem Thema