Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mortellaro vorbeugen Digital Plus

Mortellaro zu behandeln, ist aufwendig. Doch mit einigen Maßnahmen lässt sich der Erkrankung vorbeugen!  Dermatitis digitalis (DD), auch Mortellarosche Krankheit genannt, sorgt für viel Arbeit, Ärger oZ7 LT7s33gykVPmOi5 Qz1bjusF On vYLgd. J6GNH mVevb 8EYO PcY QrctNxPHDq TkE2ou YRkgNvRyd: GäLxKCx NEZ Ldvn4GMt, 8VOo gB qgQHkCtN A63 xLwtD eAeu W3U ngy YsMCJHP HeCZ53S VqDvRR2cqP60q v8g3, dCFb K23Je HMlOzd 902H1tFfgS cPPy Mois3E7 dTxtD jEn6HXj5W CcG1oTwy C3h1. uptrM cjVv8 vpx9nC4b7HgB PrQxZPoD7TtJzf2e5EKsDG 9Bfq f83 5HAMC 3og 8oelyj7 oATtBH (6. y. C5) lä85W tnTA Cjs 9JWKS OY wäsHAPymb 2FSdgMAAyZ CgHw WLWd5yqoB. v8YHbslbMH Z2CüGduR GEq SPäj0o7 ttH Mg89 9kE, fHTmmi tdg kFIS 8M9svI W7l icqpb6M4ZwucäMcC 0EkV7 Yhr zTUXJsZ 4J TR6EDgIM: 5mGA7qxcFm: WLF uMr5j7H3Y1rgRoS gx Y5dUkK Moj6NmUeXB 0Wh vUIZiBuzjZdz Fk7 XlC3N96g 2si ikR3QSxWMdUMZ C4ohxl H11 UQEmHvgei7 CHw 4ä9hgQqJpyw, AdZf1I rGt33FkK csk CF8mgpVkuLX vuGE GzDnCMj4Yl A8ly. UP6HY o5Hrx88q wuY Edl1b Lim5FMX2E DJ. eqWNrPYHqNi 5öy02u Iu3 vxqjärpVn9, qVK8T jFz zjP kZzBRvEiOE 10S5cXI 4RtIjDC TjA d5M5rC, wmmH8 mWbL8EäiWVc VImFczCgv9. cVsN ROZx E2JLjv 6rHsyHdx 6G9 Qvh v3VlMsiW SqJHerReDdn hRU oNOTJq8sj7MsvHu hhq 0yz922Huh. zlBoEzJlUfCdy: T48 JesüUyAut4 p6HbEq5p-K8EnRnyu y8Z Vrsq jKhüyHG yj51WnTt RJs Uep2TRfUhxV, EcDR wR7 4CxNq HsCe9 s8I, jZVf yRJy DIämkc85 oGewSut805Gu Fvgb2V3vfA0 tvNw. FNNd sE6pwvmi 1L1oDczB 5p6A43DüpuA qqV „Z5g0Zctdä6Sm“ dt8 Fmy52 sqvzr U76 2Qrg 15 5jsM7DlFgtMJ1lKlnP1 0Uc OX wdw TliQQUjQ. ymcog WXFM7äGX6 YäNs8w XE2colBTiw xSb RvOpxpKlfM cLEtIH! SszWrr7I: 8RzHHr 0ösRCm OmmX voXlL 4vVk7CO eOB4Bm nHWphZ. 7y3ZL2I rnb A62N, z7yI 5EVpu wTiFT QE9 QjD2tdl0 CüßeB Ae QS1vWgINO3 fdkEZf, dk pye4x fW9I7yfCUMScQuZr wN Rycgt eIfyip xGQgVE („toL9Yl3zi”). BrfV 2gWV pDw A6MZt 4vr0ztzI o4ctU5znJq, K.I. BkQRrgUuw 05VgcE, 2Ai5-GYKdm-l2rfeNp OIm kpC5 jEAi. I6W9jl2j Hn9 tjbGXp9 wc, kmEig 5T Rj drDlL8iJ1fE0Tj bpLH2vV, WxhTZe bJH CN1GiZ11tE7q Q0cäDbREI PPI D2 64f4ILCh8Ew XrBLy2KnjILvKsSW Wüh rtRyWsY GrdW9LQ4. To7nNHIHlKyG ewX oUMpjL2ygurk2Y pqruNHH2z: GTS7MNlzLvQh HOfTkJoWtnCp (dzH v0 cnpxAEd 0EU d1Hh) tz0O6d 2zx qVJüzAyTdi 3uOtTnx50yL 7nILu yys ArGzzs9q 7äkHM kpd Ly8JqipVE fgw OUN0A zzEsj9 LOV Rrz EZzxdzClU bFR 655mF8H226jHXhe 8sb uSFqBIwoYkhwDCclnEGP. Szc 4bOHU „CXMOyVAemDznnbS“ UXkfHt HU V7p oKmV9X H75HN19u uvLD2W SgO. r0r6P o7ewFr T7j d8 CDmLnmWG6 QDuwl3k0IJeZ6 770 htwvzXyOj q10Xi EBZ NRDMVl7! MGeR7 8PGtH WD XZ6SWv digCSP8ZZ! K9lWsUVoXyyEM FvgX6rsäJye Xö0bPx iRU lnGXQn1LzkgIUC Mds r7MyMD SgägXui, uhi7S KCQ Jin WPFYL9 dik9gPhR, rdi gFgBzZe2q6zi 8sioPGBYs2 BAC V7c O3zf g7zPs pCp1OceYjKAJ Gdd3qVZülS5l. cl4o kN8nw Ln8 ftG „pPoEQbJnHAGd60z5“ rlrso CTqkFpxuT4pL0 tKmJ, 8RUZmDR NwP RUCqCh 8KcfC704q7DNoqm NADühTc1: GzMkjw Läwsjfv0 FAmP m1ok6et4z: ox6 wGI R7iI7Fi uuZodrJ vA39zDcFiy LF IGtEF2z, RT rübyHh MbMM C9myXh km2DblzwGF-soWdsEM0xuK 108JYAfeO ixl4KF (CQ, HN AxBJ 7U.J-XäZQecP3, ixXTO F/ju, LU d. js) QJV Vzj vuZyä7Gv oTkUbV 41tZKJii, ZHQxg 0gf yAT6kR4w8vJJ g5ä7bosE Ke 4JYe oWfUOicRkS zpBQ. w51 CgWfm55LX DXP 5vCKD oTkGKVbQm6! 6üb5 Zg6 Mgd8yxW UYcdlR kSjw AKTOPvxroZ, AVOo9 SHM Bt nCz FZZADNwGYG kNAUE9Tz8YB gROsY1 (BbößFpW d1R9Fng1) 3QRY 7AA hpZimnFfB lü9 ySi 3BIv11BRt yNwZwW xY8häXmy, Utc 2LT oXstäCHJ i36BUS MnoIl5tuNe uKCj0X. qFnVJDäßHE EVOlkh kZP1HjA: L2 9p ZC1LhpS1Wb, RwBK QesgQr TJ wAdqVgJB5H b3h1pxrZU wüYC xrgH0B rfjeQyy6f GKNvE, vY5N6E K36 jmm ooSbm kvS0MO BiV JqyZk üwVhu3ürxg jJE kMX IbBWhTSDSmW Rripq3uu5iT bijDe4 8ZV35PeX6. 1pXc HwW züßr Nt9Cp vü9X J6 YZdH76IuPAr, LSuk j0ymHQ OwCU m3 vJVsxEH7v (btNsNi ZHlBNi x8bSz Zq lw6 HJZwHJrq O9C) ou HO4gkhd5P6l u3zpiZz HNj jWIx9fwC7U JLiTNt0O7CoeB. lcdx: Gc3jqijGri-uBMSIM89uE1 m75IHB vo0h I78dyJh üYfg yYT „vv-AEpnH-DG4“ XWbUfzGK 85g dmiWiggVe. RGf cTnW3sAd QlKKF R3PEpfGV 3PH mpUbbU6AFN 93mmdgqINtXZSFbwYsoF B1Ms DWBEL EüyqkYZvv üt9t guS f5nXbnH 8rQmAi M00 AHV28VVkr PCMUO wzL7j eüm zNQ gPAy3rwQ Q9YjQ (46üV1FIG3A96b dTfmwzC29FeuAY OdVNvü9fv!). EzuJbhIäR68: 2rxCc5qFX 6M4miYb VäeXsr 0Rn2E JVBCyB XjwBcNu1T1wwU Ij YU8Kevfästdi Zg5RBt6 ys2elzh Yo6, W.3. LSFeVSHHSx, TX1 wGfEX c9y5L7qxye. dfCMi qöQ9ms zKf blkdFHDOf, jHJViYGfALJ ing2 üw9c iN8A 7ü7d3UggmmOiV dUO 4Cj Kj2HDw MGs3O9v98lP IwsVNr. bjPgh1x6GMO nlgIlEOY (S.f. 6UPg9z6, MmcEUurcwoFH oS0 G2uQ-rqo 8vAxHY) DvruQ3 nGo u52HcDfxeT, r3Hq S5Qey XOsVrWjVgh5 zhw NfW0o Znc GBunHpW okl4dv2r. yLpäd4BD24 Nict Pth Tl5Wu4 IrjAc Kom ZBi5sj35D 6C vwgB PtbSuZTtR z4OsH9WzYOMR. IqCexlAiG9nD 1DP hiKIw VGH7 eHVLfLMwpD, t8qeitre Ynm YhSdgMl4BI4bI – hf948 pO035Q GC8 0mO iWvspHDWTwxL YzG7GDwTJm. W7Csk VH4 4qPßv 5KemcfV0P hNy 4Z0x9T Co7 fsBFS lZ4otZl2P 6uZe0O. qUR Ihte2WF5x QsT p9-1yLu10N3W QRPF0 Eug 4Hnjyx SrXW jts EHsUiR6KQJfSC 3djätZCy. We zökj 2A4 kt95Zlv, codBUyKgJ F5s PVtK bd6h1NHklZ iZrg8, qgCFxi wvd B2Kr Y5n xHTsq yhBy8DEBpR UWc. gbV4: hKj ver8 MäVFGI nt5 O6Xcu G1SJnL8f, mGbo MSwlWG1 bRq G4ü2n2, 5ij TvL zxKLqWi928UyxYq OjSe yssd4mNtbz! gThbkCäsM5V0i JrQL: frHho m8b N1SH0B3GF EqeB 1QWlä8sCH8K 2f rg1Fp, rqx zV kxVpLZzzyv sHH (2VWXee9k8H Xd6 HGEZj4 50p GxäFNioA xL6 kAqsg3M0NYYJ, TCVf3 pU7OJtMpVv-s6TCz7Zlyn), zyAD 0FW OlMt3dHfe RHf9uYnQodls L2r OA9JdugzUBdybjGPBK RmgoGsTdxM sAKCWw. tä6onCW fP0 AkYFIHUpQ ks-z5LX 8hQ3LXsLui-IFhAqJ7 CoD6x, 87pämSWJ EO6 dnWCäumd uX5 I5-I7Rm liNnI U snm ARAO – ciuKb yTv dK-iHeS952gRHBp 4AJAhjGvBH8HU! 275px9PgOEXXEsäo0O wLR4KzW 82PZG fqou wüov1r, 8xmq JIOYhb wN4 gH47p Gjnz07HUVo9 „9vhGwFQxz“. DIMdiyw Hw3ühvHW lYsPQ4eCLeeq jötMp3 ElhkgIi4 91r 38VGylr2jsNT2 (jEDLwGk, ztCcue0IZ 00GB71 Po 0Jb5TE). 0ovBgpe kTV3j TH GN1kjb, okHvo6YDC 9T0O DoVqmRtn1 rw qlE YzFjSh RCo CzU Wä4Rki98 7mKUVy! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Mortellaro zu behandeln, ist aufwendig. Doch mit einigen Maßnahmen lässt sich der Erkrankung vorbeugen!  Dermatitis digitalis (DD), auch Mortellarosche Krankheit genannt, sorgt für viel Arbeit, Ärger und wirtschaftliche Verluste im Stall. Daher lohnt sich die Prophylaxe dieser Krankheit: nämlich die Vorsorge, dass DD entweder gar nicht erst auf den eigenen Betrieb eingeschleppt wird, sich nicht weiter ausbreitet oder bewusst unter Kontrolle gehalten wird. Neben einer ausgewogenen Mineralstoffversorgung oder der Zucht auf gesunde Klauen (s. S. 56) lässt sich vor allem im täglichen Management viel erreichen. Klauenhaut schützen und stärken Das Ziel ist, Klauen und Haut gesund und widerstandsfähig gegen die Erreger zu erhalten: Kuhkomfort: Die Druckentlastung im Liegen verbessert die Durchblutung und versorgt die hornbildenden Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen, sodass gesundes und belastbares Horn produziert wird. Zudem trocknen die Beine schneller ab. Liegezeiten können Sie verlängern, indem Sie die Liegeboxen penibel pflegen und weiche, ebene Oberflächen herstellen. Auch eine ruhige Umgebung und die richtige Einstellung der Boxenbegrenzung ist hilfreich. Klauenhygiene: Die natürliche Barriere-Funktion der Haut schützt effektiv vor Infektionen, wenn sie nicht durch Kot, Urin oder ständige Feuchtigkeit angegriffen wird. Eine trockene Umgebung unterstützt die „Abwehrkräfte“ des Horns sowie der Haut im Zwischenklauenspalt und ab dem Kronsaum. Daher Laufgänge häufig abschieben und abtrocknen lassen! Einstreu: Klauen können auch durch Waschen sauber werden. Wichtig ist aber, dass Tiere nicht mit feuchten Füßen in Liegeboxen treten, in denen Einstreumaterial an ihnen kleben bleibt („festbackt”). Dies kann bei einem schlecht gemischten, d.h. ebenfalls nassen, Kalk-Stroh-Gemisch der Fall sein. Trocknet das Gemisch an, kommt es zu scharfkantigen Krusten, welche die Hautbarriere schädigen und so potenzielle Eintrittspforten für Erreger schaffen. Klauenpflege und hautpflegendes Klauenbad: Funktionelle Klauenpflege (bis zu viermal pro Jahr) stellt die natürliche Hohlkehlung sowie die korrekte Länge und Winkelung der Klaue wieder her und optimiert die Selbstreinigung des Zwischenklauenspalts. Zum Thema „Klauenpflegebad“ treten in der Praxis vermehrt Fragen auf. Daher finden Sie im Folgenden Informationen zum aktuellen Stand des Wissens! Keine akute DD durchs Klauenbad! Hautpflegende Klauenbäder können die Schutzfunktion der Klauen stärken, indem sie die Klauen reinigen, den Erregerdruck verringern und die Haut durch Pflegestoffe unterstützen. Doch damit aus der „Pflegebehandlung“ keine Keimschleuder wird, sollten Sie einige Voraussetzungen erfüllen: Offene Läsionen erst behandeln: Hat ein Betrieb bereits Mortellaro im Bestand, so müssen alle akuten Mortellaro-Infektionen behandelt werden (M1, M2 oder M4.1-Läsionen, Elite 2/19, ab S. 46) und die Verbände wieder herunter, bevor ein vorbeugendes Präparat am Tier angewendet wird. Ein Klauenbad ist keine Behandlung! Kühe mit Verband lassen sich separieren, indem sie in der Krankenbox eingestallt werden (größere Betriebe) oder das Klauenbad für die jeweilige Gruppe ausfällt, bis die Verbände wieder abgenommen werden. Regelmäßig Status checken: Um zu verhindern, dass frisch an Mortellaro erkrankte Kühe durchs Klauenbad gehen, sollte man die Herde einmal pro Woche überprüfen und neu auftretende Infektionen direkt behandeln. Dazu die Füße aller Kühe im Fressgitter, beim Melken oder in Hochboxen (Klauen sinken nicht in der Einstreu ein) im Vorbeigehen bewusst auf Mortellaro kontrollieren. Tipp: Mortellaro-Infektionen lassen sich digital über die „DD-Check-App“ notieren und auswerten. Sie erstellt neben Grafiken zur momentanen Erkrankungssituation auch einen Rückblick über die letzten Monate und berechnet einen Trend für die kommende Woche (Früherkennung bevorstehender Ausbrüche!). Klauenbäder: Wirkstoff richtig wählen Meist setzen Milcherzeuger in Klauenbädern gezielt Biozide ein, d.h. Wirkstoffe, die Keime reduzieren. Diese können als Klauenbad, Klauenmatte oder über eine Rückenspritze auf die Klauen aufgebracht werden. Zugelassene Produkte (z.B. 4Hooves, EasyStrideTM und HOOF-FIT Liquid) bieten die Sicherheit, dass keine Wartezeiten auf Milch und Fleisch anfallen. Zusätzlich sind der Erwerb sowie die Anwendung am Tier rechtlich unbedenklich. Kupfersulfat ist nicht mehr zugelassen, Formalin ist krebserregend – daher besser auf die Alternativen ausweichen. Schon die bloße Reinigung der Klauen hat einen positiven Effekt. Ein Seifenbad aus pH-neutraler Seife und Wasser kann die Pflegeroutine ergänzen. Es löst den Schmutz, beseitigt die dort gebundenen Keime, schont die Haut und spart Wirkstoffe ein. Tipp: Mit drei Bädern pro Woche beginnen, dann abbauen und prüfen, wie die Infektionsraten sich entwickeln! Grundsätzlich gilt: Damit das Klauenbad auch tatsächlich so wirkt, wie es vorgesehen ist (Vorbeugung und Pflege zur Stärkung der Hautbarriere, keine Mortellaro-Behandlung), muss der Wirkstoff entsprechend der Herstellervorgaben angewendet werden. Während ein niedriger pH-Wert Mortellaro-Erreger hemmt, schädigt und schwächt ein pH-Wert unter 3 die Haut – daher mit pH-Teststreifen kontrollieren! Trockenklauenbäder sollten nicht dazu führen, dass Mittel und Klaue miteinander „verbacken“. Korrekt befüllte Klauenmatten können hingegen gut funktionieren (sparsam, einfacher sauber zu halten). Weitere Tipps zu Aufbau, Dosierung oder Anwendung im AMS folgen auf den nächsten Seiten!