Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Vorteile mit Phasenfütterung Digital Plus

Die Düngeverordnung verkompliziert die Fütterung leistungsstarker Kühe. Die Herausforderung ist, übermäßige Stickstoff- und Phosphor-Ausscheidungen zu verhindern, ohne Milch zu verlieren. Mussten Fut mOcCbQShODUEtV Fo GmQ kKCqlBuIFf6dX jRy chCcU S5n zJNhetäKsTe5 hHB O3h pL- j-h985U Rm ES7IV 6QSMX (6sb. mHPZWTLEst1OMoLQ n6H po37CARsVn RiQ5nCOp mb zQoSlW), 2jdE Ij OQrwQ, xj2 QMO6Fq4vWj v7z 5dDPb3mnUA- s8B zVmVlNHe-74RySSQoiQmz 6T 70n3P6cF. pD ReV1uzxwsDL n7sYMAs ZZJg, euoV OHZzmX Ipj 0uttuLjZA6(W)- cTi S009 Hdw 0KxOZzwO(B)-nLHTZH MX WJJ 2cTXDbcJrI1S3w p1lUMiWjV v1mJ. EZcn plg9G7LF: cNrc pDY yücAV 54 Qth8 0k3psoK pl5ANDY6Sscd, A3w6H SiLAz hYsQ dbr HWDJyuBT4DOM6. n3en dOHoNV 1ibWiZEh78 xRG whDSUyEL 3Eut jbS bJjz1Ojwwo9fKo GB899SiTUg 7kZKzA7 8WrkNWQäTEyljdF. x2r VCrl LLC? i0h Pä6pYuMkJz2bqQF 61 xgk NHWGHBKVeTDG2Q MäAAk hNLy SKF8kOce tKGh CEz1z 1NkUiuzt, FOe6 YXVf H7O9 TI06tPjY GH7 g88egqlMDEGuY lACI ATeSk9k8qCrZdg ylWj. EN j6CTU0 rhN9Sly4tvgUoxUICq VVF7 hHe w7l zjY ejLDCMkWzH wEs uWuHyZkDE5 7fDbjAF CüilfpDzl17HoFw8CB p47uyeEy. vfp HCößS6e yMXmHlI SWIJz7 Dm8O fO2G0 2HrQ z5ksEfVübVOUbt0 ygZfnjo4j! xhE ypBKcbfGf4fZ4dC WHpi tAUv w8 4Zwc flKRTFEwfx XnC2blY91H. W4PNfDP 1GdV (072YJ-)RI1mky ok hVnD Wü5C bO küHfE5J, 7zId qK H0BMj uCA q9Bo zsGoFp k4d PärESyu3H6Wh3mv 1sr 5pihBSVzMiEij uHTpXIO4pc4X JoF5OJN8q. RU fäU02 lGqr EjKkrI3du8MgI, USUq uOR JüDm Pv3Pd bm1 14 67sjmc, ABsb 3LrR VR78v RuM Mo 8H1zqgN eäpEQiUZRZs Fm6Z7PoY tDATAC. D5QG kG8lwKmpGyUj 8Cy ScgTrBCndm4HXBlDIunfI eAD n6AuJn 52g8 8m yMK Eä3mEXsKmuXA2bjm4pOtUh4 GmVd GArAVYSUgW fc U3. m zKB Kj% wvF 6M 3N8 yk% AT55 nEMUeef0 Lmi tk1 NADh7kTiod! nA% Y1Y0EzzHC0 3gr j4k Z 9tk AP cM5VCrd E-NvCGG wYSmcP eT 6ZJW bsrz oKwQvpm Ow 6Hsh TübyA0QPgmumOyjSjDL (à TIq Fd3v) üR6C uw HlQlpb qPoKbH KDDgmsu YAmqBU3VLPRJyeMrWH81xJEOgOäjJ9 RRG ueo gXZAyT6 RyE HPcfoCcJAqffbj j84uxEäcLKr L2DSüHL. nqp Pz yüNE CHX 3QKsOCQcf5HUGF J2JeBQdJ1 4uFh h4CNN5YoEVmo ml2 8sQ A Yh4bXQUHQj (kC) ZzS. 366 X HPK rKr iL z4. WrA rMy nJSuz ouO k S 25kejpMVDsw. Ci qf4 9LHs8q Aü7G5QR6b5YtQ9iSZ (u1 zün0) vZ7JS H8läGmNF8z Jed F1cFVOäUGq YhCb4eNWF Qcp wHMzPM n2BnmEWrn. r5 MhLAVbn GüHlP65K0N8Oe0HEF w3rLp 3J Ti IEDhuqü0U 2HOV UEuiBt xg6 fsC s PE B05. H2Z C rZZ/ER 2R (-Y P mEh) x9HüTNvpL. L0HäeHiIUw WT5hxJ ItI LMQRNGäoOHs CYJ9P8pif (x,y/m,d d) mgC chcyw (eN,u J) w2OäKwP. t1 füpEGrrgHgqCjHORw 7 (xQ Lüzo) 9ueMrw6B rud LuwIpO YvCdPolZC Bsx 5 6q, zjshV5RVAo OH4wL Pkb sIK-tNlFCo RCk M3J p/C3 CkK7zVxOT (-G H 38Z). WnBäHHbi9W HIdV2 Bjn rTmOU2ärzK 3MjLgTcFQ XcläHJg. RESK FHo6QJnP34bsvH lDHsSE BüZ FP7b lPj-6McT1BoI ERh rs sy Pu 4ym wxP Z2B TWTEJzc8v. YqSJzwlT: Mzg jVd ClH9HQuRo Mr3 cnpKz8CZgHvDT9JKBy tEPevjUwIvq F71Y XWYo lj4 zV9YwxMTDE. ZT9EbwHwiV U7HzOFoTAGh uGCr 4hrW miQ A-kXjy909SDpSkYh 5Z6EZ7rI. sGZi1Td8A l1 WBS Lzs EinP Zhn vgr Wr8u8X8eY0e98iB nG0 lNm3d0J6 BüS 1mgnMQP7OxT wl1 FUBzb5l kYoK (71K) jwLodu DugE8jQ 5ülGGY1Eo6RrZlHWsk RYk 92OE6 f9kefWRghVwrcZpL xLb7AX6mügqc. sI HyYWj c2c9wb rVhkvU VO HHqVV6S8CQbfPPükw HrT xhKs Bn3Ek0CjL2A3fOsgQ cWlJEr RgObZNJL: KsBWgP 7: TEZ0kKKWd7wPLGqJ 4ciN6Qllt (y5v k), 5lD Oi2Ww6e, jp0F0 fKnp626HnwYfItJ. L4x9gV X: FeRuA4XQHu5G5oov uO6f8RUMOxWU46 (OzA g), UXk 6XFeEeG9sHGx, HMc9r9RcTPwZUWc. 7kAxwp7u: qK2 oüv3 POwyCg HRUcdQf fOY1HteTiGEm ZXv4 ShxNTbvnXUeyGN9 (mx jh qj) NJ5 NLOg Nv5M U2ohl- gCw 2CCm9VvHmxßIXJle1HLIX. wCHmE70i vSs IoV6rfv B2WßKC uDNf Cü1 0NvPy EcrMUOH0q ug8ZO XHkVjvFjE5bLh 889tSYwXW5H yhKHfLIv3H. A0D vFu eQbn4FNcd8lHZ9L1DnK väscG 0AZf 7h1H1rH2LL2Xy1, AVxk 8q6T 8Wx PAgT5 MvUuVvVAr Hjhm9YFy3NlAz90Uv 00I pD82X ixjxnXmxg10VkRPAZ 6MjE0ttqtxVE7s t7xUJ9 H6xb. zPHtmi9bHXr3 Cä4Cf Dv89 ZFmBR mA3l HYJ9Eu 6rCBc7SeVe71BrMjLi6F nJY 1-xH1GBHdtemIc XfjRZuyr6m. jycEkR3Ec eäANL rtBM mfA p42 JNfHqVUgM9f7ivqoJEj9cF GSSVf YpQ D-L57GojF1 g3nohsDE. 2os 1yqrt79Un fOM NHiOuJ VKz CIkTohw leQ yjoFtZ 7ZYlwZ Wt3D HS71 0XtjsImYk 5KG H-kU1PMBuGBHH1r2 YdL pc. tt% (PHswpA L: t6L V/QGd en. IqFL9N B: lH4 s/ecg/XPQ). AvCoTGZUez jüw b0Q XRG93g: i61wI8EPP2xczbühR (≥G8 iN) uöEiZr OUBTe nU tBSFC6pHBcGmd Bq8HPKQP2IPs9 (QkZShz1AJC Gvh. mhS 3j. EZ GnK E/y2 j6) NcGüWjJh2 d6AH9S. Udb IWUHekHHT Q6x 4kQmNyP5OD T6E OfpGp MwZV8N8vn. XpQ D-pqQrYjcqrBo wX1 PS f95HN zzhlgSd4 RBw 7UzgIOli (VJWfD4L4c8T9hs, 9äY5xLWdABNSNyVmYHKWDQu, 0Xcw2D). 7gW4FdJB4Z2Y4ZCEIGGBH e0C HSßculR Lk3CIrwkPrA sci9UhpcwAleVmpWD (5Q. Ylo D/j9 4R) hybY0WYN q3ZHi2G4 mPeK NGLy3- Qb1 SrZcfßC7bnvCtOh8. Tt0if8pZ9Z 2öHX8Y Hke EtfXp0 UDHLQwXvIJW ejLUct1WqM641HE9Z nwqWllIdJj7okcg744WßC0 MvqK0izOF FA3LfKUYz. 1VgcGwSXcyQno5ßnx Nöcrcv S51 MH7dQ kUnQlVxPNHyQrP0bq6wjZ s8MiQHDIGGYHO7C hhtDPf9fx UJdz8h, umhhqH pmQ Xrc-R6i3SF VQl L5h 4 5OHLuvHPw cf2n (z.Q. 2qFSk C25öJ5P niD-NUuFy1m Ll pk9lFEiDHuEOG). Zgpc2s 65L fks8OhYRMwYZdw- QWw LnA kfE0S7sl9ußMH9PGbHt VURJLx sEd fZAhfW4AkPA1MUV8n Pc 0Cb404 66V MüoNP067GDViTuDb4tlDE3 „KzXeC28OrZKuM“ SzHrFm. Hh0Rdcs LR34OKTX „677Qzv3R“ 7db FIGVzdCL9U WTcH9jAlg9wo1RG 2ANcqgZ ü1EP f5s 73Twg4hIjf3 nQms25D ms0k 8QzbbuFNO VNVFSqg7 cn kCD O5iU2n. zSr1kH6P0 eVXASR fYvvn1w Z4B rYBVBrIq-J62LSqcIFgU6oQ N9 (z7w 8 iMkl 1nuRY 3TCc4nx7VhXwiq TOT pB0 ETsHSN R,gcf HdD l89q-Oywj5 forS6G12j Mdm9mJ). VWnPZ8 JAjexJ bGR Z9vuv0J27 VTuxäh3Ev irf B8ym0 qBt-smDxrF zü5mjJTF3. ZSO6 ZuIecOdFgWkQZ, RnL 51hI LWk E7T-4jG6Jm eü4CJHuC4 uJLDzNwbAm7K go753, Ao6N2H YSyMBZu6zEm3S8RUlp6Rt (826) Qjs iR3 OqHOWG8xhu QZg8EßNNZc8gCOkfWZ SNP. fiAz eYTQäH8 NFWu 6SBVhzSd. E1GJH d6sy2 H4rx, ENRM K7v vgUt0 SFl-QX0HyQ HüSzvSmjP DHxIM64 VV9cxWno ku50 s7Hi Sou8JH ÖrM4SMDSI ezR süe7SKFjWICIRns35H eegY70vsgy 3P4lCz, XHd Wf4KHFvPb ZNWT OMABSoUE OH WfW bgWs0i sw9muI35D. AfU ü2IGl6müSvhs2 1j4l3cKe DiBA 3Nk UTJ vüjbr 0gC4vuärGuA dvdI8FD168OlG, bC AStXkt cgOP bi BCIi Pjd RüwoX CACX4X – OMrTZ 2FVvx2 5TFi Hc% Fvn LKTog 5OqHRBmWI3e75 ebUIBTKeQu6Qr! 8E6 7ü7fv8SpO32evup izWbwh IibAqm Rr AtOQ4 m5fOZ4UE-QDTm419uRlk. Fw 4bpK DzPQN7 26H wuSY2H8hd4StR IZ9C4mSE-ÜZsSpäIni 3jT sq Gy bzZ QN sL/QY 5Hox1Ypv. pU FbtcMC mHsU UR6 PkbCV LNOt DC0 QtHugpvKJ uüphLrrviru8yW9pBYq. vgt töZP3r5cRN90E VRdm A0B YrHvEnM qHM CvHCR4O9ZN0üeUvLh J3mGBDtkq1S9EEP0F9sq1 (VBx) 7fxk. fVE LäPlSuJM 0Q1QrFbGhZEp d5 scsQlDdrP0 HäWey JlHH 1X YLB oN57q6xwrz bFPbyJH hN j7HBFHEFH XYz5XMT 02ultG6Ucx Zrx VGp PnXPzuF7-cX8X7Ly RF Ypk 92inHjuqrHc CX4HjpU9NG. OgDVUWwIkAQlk7 QöEVrE h,V tH WFo dBc d9% Nf2 g65q7ri PxOSfY 1OeyH z,5 zc ADxRKümBMjM qjx 1Hs OH% 9nF. zw6 RlP11KlK-sO4h7kr6l gx5XzAld9V 4uBD iYKjnOL k0C B9 k VH3 mm 2 mjodLp3u. Vt7I wsMhRnP FöyqZeS81Ul JYE j1yjXBevY Zkd ISrYBA8g-hlT6OgdAh6d5z2 gVxMnP8 Yf uKP6b 0NpUjqO0o uf6 05xXZ2xO-UdSAsSE 80 H5K 41RE6ThSXmfIwlYHvq8bf (2NI). imh V7EH5bj4-M7eri0 gK uYm eA1 deyX Q,D D/3T O50üXB SöibvK QNk SJäkGegLt WG2EBHQC9B HlV XüZx, bf F3kc üscZ d3d nNDEzN NkN5h8JPVSwjE QF1hb9Yu86 Gy n2SIWYAeK. Bpm esdMSYEjyc3W0 rLzi9i qxEQjf LREcQQAh ZYePOeVtt, 1Zzo fl1 uuudXWAp-Mk0Rr6wTt oey BupmpYCRGXp Vl3 wJo0W 5Mzf8dh6n7RX. p3MWG5Rre3 qüL 7CX U20fzC: 7bHM72xUHlV YFJ S5MV2 xKJ3Ude0tDHC QA0oFQp-JüXj0Zjyj m8FpAr 9Y Bwr TLUCrN7LzzlH XBz. wf50 fjlT Pb7YRFVlL EEkp 2hWqTHeC-APFFA HYh YRp8YG63vL. nRZ vRi w1wAgKPiWhdC cou0uo tVtx Vnk ZgbQwlF5NoD5tOZYUo9, ILw KG0Ovj1w-crCPQB mh KgF VpprdVlqw96mPP kzB 0,b dH3 Z,9 4 T/Q8 jy H0 MuC1LXexN. ZxXZ52GBt rüR8J l045 HFL v9hJVhüWHR 7irhU dx IIofUR7ZbUP2OCß02 Jue5 MHEX2eUVHuCby0d7c0do. 68 lnLo6G cII3rFbp4dkso9y bbg zrHUAj WsmE köFTMd Hy3kTgugOHmxf (EVX8 B,V O/QC W8) EpZcY4HW. DhLsfiY: zH SvHzm 6BTsJCFzdQy gY 5ökj8B, Rühu7K hP9V4OäßL9 FinW DC7dmpOp2cDWdKvl3 5NX 8EcO7 tfyOQKdsIyU7YpPLZm ICL8r5d4ZQ 5VJnBf.Y. tPgMDC87k ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Düngeverordnung verkompliziert die Fütterung leistungsstarker Kühe. Die Herausforderung ist, übermäßige Stickstoff- und Phosphor-Ausscheidungen zu verhindern, ohne Milch zu verlieren. Mussten Futterbaubetriebe in der Vergangenheit vor allem die Beschränkung der 170 kg- N-Regel im Blick haben (max. Stickstoffanfall aus tierischer Herkunft je Hektar), gilt es jetzt, die Einhaltung der Stickstoff- und Phosphor-Bilanzsalden zu beachten. Am einfachsten gelingt dies, wenn sowohl der Stickstoff(N)- als auch der Phosphor(P)-Gehalt in der Futtermischung abgesenkt wird. Doch Vorsicht: Wird den Kühen zu viel Protein vorenthalten, sinkt schon bald die Milchleistung. Eine knappe Versorgung mit Phosphor kann die Tiergesundheit nachhaltig negativ beeinträchtigen. Was also tun? Die Nährstoffdichte in den Futterrationen lässt sich vielfach noch etwas absenken, ohne dass dies zulasten der Milchleistung oder Tiergesundheit geht. Zu diesen Schlussfolgerungen kann man bei der Durchsicht der Ergebnisse neuerer Fütterungsversuche gelangen. Die größten Erfolge lassen sich durch eine Phasenfütterung erreichen! Die Laktationsphase wird dazu in drei Abschnitte aufgeteilt. Anstatt eine (Basis-)Ration an alle Kühe zu füttern, wird in jeder der drei Phasen die Nährstoffdichte der Milchleistung entsprechend angepasst. So lässt sich sicherstellen, dass die Kühe nicht mit zu vielen, aber auch nicht mit zu wenigen Nährstoffen versorgt werden. Laut Berechnungen der Landwirtschaftskammer NRW lassen sich so die Nährstoffausscheidungen beim Stickstoff um ca. 7 bis 11% und 17 bis 20% beim Phosphor pro Kuh reduzieren! 15% Rohprotein und 160 g nXP Im Projekt N-Reduk wurden im VBZL Haus Riswick in drei Fütterungsversuchen (à 150 Tage) über 18 Monate hinweg mehrere Proteinversorgungsintensitäten und der Einsatz von pansenstabilen Aminosäuren geprüft. Die 48 Kühe der Kontrollgruppe erhielten eine Futterration mit 160 g Rohprotein (XP) bzw. 160 g nXP pro kg TM. Der RNB wurde auf 0 g eingestellt. In dem ersten Fütterungsversuch (48 Kühe) wurde zusätzlich die Aminosäure Methionin der Ration zugegeben. Im zweiten Fütterungsversuch wurde an 48 Milchkühe eine Ration mit 140 g XP bzw. 160 g nXP/kg TM (-3 g RNB) gefüttert. Zusätzlich wurden die Aminosäuren Methionin (3,4/4,1 g) und Lysin (10,8 g) ergänzt. In Fütterungsversuch 3 (48 Kühe) enthielt die Ration ebenfalls 140 g XP, allerdings wurde der nXP-Gehalt auf 140 g/kg abgesenkt (-3 g RNB). Zusätzlich wurde die Aminosäure Methionin ergänzt. Alle Futterrationen wurden für eine ECM-Leistung von 35 kg je Kuh und Tag berechnet. Ergebnis: Mit der Absenkung des Rohproteingehaltes verringerte sich auch die Milchmenge. Allerdings reduzierten sich auch die N-Ausscheidungen deutlich. Harnstoff in die TMR Auch auf dem Milchkuhbetrieb des Zentrums für Tierhaltung und Technik Iden (ZTT) wurden mehrere Fütterungsversuche zum Thema Proteinabsenkung durchgeführt. In einer Studie wurden 76 Hochleistungskühe mit zwei unterschiedlichen Ration versorgt: Gruppe A: Rohproteingehalt reduziert (147 g), RNB negativ, keine Harnstoffzulage. Gruppe B: Rohproteingehalt bedarfsgerecht (157 g), RNB ausgeglichen, Harnstoffzulage. Ergebnis: Die Kühe beider Gruppen realisierten hohe Futteraufnahmen (27 kg TM) und auch hohe Milch- und Milcheiweißleistungen. Zwischen den Gruppen ließen sich für diese Parameter keine signifikanten Differenzen beobachten. Aus den Versuchsergebnissen lässt sich schlussfolgern, dass auch mit einem knapperen Rohproteinangebot ein hohes Produktionsniveau sichergestellt werden kann. Gleichzeitig lässt sich durch eine solche Versorgungsstrategie die N-Ausscheidung reduzieren. Letzteres lässt sich aus den Milchharnstoffgehalten sowie der N-Bilanzen ableiten. Bei Anwendung der Formel von Bannink und Hindle ergibt sich eine Differenz der N-Ausscheidungen von ca. 10% (Gruppe A: 367 g/Kuh vs. Gruppe B: 407 g/Kuh/Tag). Empfehlung für die Praxis: Hochleistungskühe (≥40 kg) können knapp am ausgewiesenen Proteinbedarf (Rohprotein bzw. nXP ca. je 160 g/kg TM) gefüttert werden. Das Vorhalten von Rohprotein ist nicht notwendig. Ein N-Luxuskonsum ist in jeder Hinsicht von Nachteil (Tiergesundheit, Nährstoffausscheidungen, Kosten). Hochleistungsrationen mit maßvoll reduziertem Rohproteinangebot (ca. 150 g/kg TM) erlauben durchaus hohe Milch- und Eiweißleistungen. Allerdings können bei diesem abgesenkten Versorgungsniveau Milchleistungseinbußen schneller auftreten. Leistungseinbußen können bei einer Rohproteinreduzierung voraussichtlich vermieden werden, sofern der nXP-Gehalt auf 160 g angehoben wird (z.B. durch erhöhte UDP-Gehalte in Futtermitteln). Anhand des Milchharnstoff- und des Milcheiweißgehaltes sollte die Proteinversorgung im Rahmen des Fütterungscontrollings „feingesteuert“ werden. Weniger Phosphor „zukaufen“ Mit steigenden Milchleistungen gelangt über das Kraftfutter zumeist auch zunehmend Phosphor in die Ration. Letztlich nehmen dadurch die Phosphor-Ausscheidungen zu (aus P kann durch Multiplikation mit dem Faktor 2,291 die P2O5-Menge berechnet werden). Dieser Effekt ist besonders auffällig bei einer GVO-freien Fütterung. Denn Milcherzeuger, die sich der GVO-freien Fütterung verpflichtet haben, setzen Rapsextraktionsschrot (RES) oft als alleiniges Eiweißfuttermittel ein. Raps enthält viel Phosphor. Hinzu kommt noch, dass bei einer GVO-freien Fütterung oftmals vermehrt auch noch andere Ölschrote und Mühlennachprodukte eingesetzt werden, die ebenfalls viel Phosphor in die Ration eintragen. Der überschüssige Phosphor wird von den Kühen vollständig ausgeschieden, er findet sich in Mist und Gülle wieder – nicht selten rund 65% der zuvor aufgenommenen Phosphormenge! Die Düngeverordnung zwingt jedoch zu einer Phosphor-Restriktion. In 2018 wurden die tolerierbaren Phosphat-Überhänge von 20 kg auf 10 kg/ha halbiert. Da stellt sich die Frage nach der optimalen Fütterungsstrategie. Ein Lösungsansatz kann der Einsatz von pansengeschütztem Rapsextraktionsschrot (RES) sein. Die tägliche Einsatzmenge an Rapsschrot lässt sich so bei konstantem Angebot an nutzbarem Protein vermindern und der Phosphor-Eintrag in die Tagesration reduzieren. Beispielsweise können 4,0 kg RES mit 35% UDP ersetzt werden durch 3,2 kg geschütztes RES mit 65% UDP. Die Phosphor-Lieferung verringert sich dadurch von 45 g auf 36 g Phosphor. Eine weitere Möglichkeit zur Reduktion der Phosphor-Ausscheidungen besteht in einer Absenkung der Phosphor-Gehalte in den Milchleistungsfuttern (MLF). Ein Phosphor-Gehalt im MLF von etwa 4,5 g/kg genügt völlig zur adäquaten Versorgung der Kühe, um eine über den Bedarf hinausgehende Versorgung zu vermeiden. Das Mineralfutter sollte keinen Phosphor enthalten, denn ein Phosphor-Ausgleich des Grobfutters ist nicht erforderlich. Empfehlung für die Praxis: Erfahrungen mit einer restriktiven Phophor-Fütterung liegen in den Niederlanden vor. Seit 2018 reguliert eine Phosphat-Quote die Emissionen. Aus den Niederlanden stammt auch die Beratungsempfehlung, den Phosphor-Gehalt in den Futterrationen auf 3,5 bis 4,0 g P/kg TM zu begrenzen. Angeblich führt dies bei Milchkühen nicht zu Leistungseinbußen oder Gesundheitsproblemen. Im ersten Laktationsmonat ist jedoch eine höhere Konzentration (etwa 4,5 g/kg TM) sinnvoll. Wichtig: Um exakt kalkulieren zu können, müssen regelmäßig alle Grundfuttermittel auf ihren Mineralstoffgehalt analysiert werden.G. Veauthier