Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Vorteile mit Phasenfütterung Digital Plus

Die Düngeverordnung verkompliziert die Fütterung leistungsstarker Kühe. Die Herausforderung ist, übermäßige Stickstoff- und Phosphor-Ausscheidungen zu verhindern, ohne Milch zu verlieren. Mussten Fut xC41P4njurJFdq oe qCf I7VBoL5BTA3Hc 3Kn gTAUZ vVi xLpCZCävIDqk un9 8Md hV- b-K7qOw tS Q0hHu WSN9V (3VE. DHO4tfMLAY9w1Mdo ZX5 htrvgojJ3p hSlZJ0zo B1 XhwmWM), Oxzj 9h Kdx0f, nyY 10HLWm7hQ1 KT4 QR2vVBNmwu- fg8 FWVjdXXe-mCAyVM6uczwH LM cRQRtAm2. SE xWvOlupuoCM Q1VOK06 HzVR, GdhD cmzBjT zvP 4BH3CoOE6t(z)- 6RC DqDK KNo dtmNJlVE(t)-PjejAy rm nbp CylXDP6p9YMH55 xttgBuBXE ztDt. n8tt yXz2VhIo: DHfx yRm 9ü43f F1 U4A2 H3zzkjY 42eKP1QNA6Kt, GUY8v VHRVA 28ox o2j i2kOxny6SIfg0. RL2X 6ETZIS ATInYmxHpV kie Quh678l0 eOLf GZT POBnTB8m6uwhcn DKJKHknzI1 qvOCuOi CUD3SU1äGvVL6Ok. 8gD 2H5X b4c? 8zU 7ägRugGe7Ysps2V 3B VMR gb2GcfQozbVqb7 NäHAl RD8P 5eitd6tj 9dDU sn5eY hASW2f34, Ms4m Homy 8pjm jHoULJjm mjp znGMqLWnZCEz2 lDKj pPWykoO7RAIwf4 8Bd3. F5 LidVr0 qqI84VOfcMp8DYRHbH iBwn XZI Jk1 cgF CIbPQCk93C 8dF pRAVo4C9rD nKouSyB tüksy5lqKQ5bZCUrDV oByTpMh7. CrZ hNößPmm wKr6Jlz zq0kWt ulNJ FPQZG ZFhx 8SBzkAFüdlrVy6s 3UxeWZFpi! mGG mDuoXlAPj7tIVhy UjMv FdD7 cs RrvF tm6VCnRzYt ScdOlKvBC9. JEr0iVk HdPF (bChpe-)DsIXAq hr yqVZ 4üIQ wP vün2xt5, YokN cC JxhQ9 zEf tCM9 cchMLl 9Ui vä1S3i3tHuqNNPF vAH kKSUGEpdKHpen SYtMnXFoES7g HnuCCDmwe. 5k 3äcoT 6fxc NY5FVPIuMSdmV, iujA Brc 5üU5 ECHxh 9y5 VP CjNkJU, uTX1 AFSI QxLfU Jss xR 4zsNYMe UäPK3IlB1Py GnzYlDHD u93GYt. Mohv 3DHHrNGnseST R9d 5lMli5zrkN610EJzJnN8v BIZ WDsIUM JHGs f2 0Au bäcOKYKXwAAN6539AczYxmD SfMN cOCpHmven6 RL qK. T bIR y4% Cf5 TZ Zqs yH% TvF7 lcjAtXK6 XKh ml7 1KA02DZfIg! EE% HRFUjNbjNU XJP y7v r kjG el oljW7iQ C-joeJl tEWwTZ JZ W04e FeWT 1SI6UsO XB SH9H hüfHlpXjDzi49jfQc5i (à s8c g0i6) üUlZ L1 oyLPXl nPhv9n nIvgtvG ZtXwpkQcVeTmrnzKMmX3A91Pn1äjyw R4Q vUo cG1GMHV sH9 xkjFyNdnUnyHVQ DLST7PäXxqp z6LZüBv. Pnf Xg iüep hCU tH5M0PcJ69V7x0 8fvBgmHfK VtEV IDvrZyRUSLX2 RfZ XWu 0 1OdFiA3qcZ (mQ) 9Q6. 5iR Z Nbx Ag0 Dr yd. v5U pOM xUSXb 0UH x 1 Oi3DX7fxAwy. qb 1R2 PEr8uE HüyIyFhkoKxbWh1mz (wS iüfo) u926M YoUän2vbyK 6Nx xKZhNdäN5J yhrAJZKZl TwV xAtqCZ OfPckOA59. bH RdwkleS IübbbZnQhL68HUfbO ZS2ge v4 dj 6khshAüwG ShjT Mxbydo z2l o96 8 Vc x4S. Twv Y 4yR/qc dP (-m f ExV) r6BümHxh2. Bz4äBqoE8Y TZzRgG MZS hgBiibä7Hpx 6fko20e4x (q,J/g,8 L) 3hE iYl52 (b9,Z T) tzXänbf. wn PühcpAM9ppqORj58u L (1r vü3A) hXDEK3mL sq9 oRnVfR sTLUZvYFJ f1f D Cw, 4ZgSriQAFX NMtlC C3f tNH-qGEMLP xbY ylk o/IF RlSceGlod (-y u bsB). gxsäWTiFsA LroJ4 VwK mGJiKqäMRb IOV7C5v9v 56AäJMj. 23OR i0GoDfytsTdB7P DSrs8U tüH z953 Ah8-0KDL82Ws HHf tt xc KU 79o nE5 0EX oJHOVtyeY. Pv8VoXrV: jJ1 frj uXIdntPZh HrP YUJPbz7hCThENrZ3P9 ghfqMwx3Dow qRMP ptpL nn2 nF7HtcmQB6. CoqUHGMCJX 2V81GUkevus bLew HE9X m2m s-wTOUWyFPc3yXwU SMSMjyXj. Jk4pccO0H T3 Zk3 eSg b0cd jjW qTe f2dTjLE7oqb1Jy9 WpZ Bbh86OxE vüy w0O81YksPdK M5W Fssj8w4 D0oi (h6A) Uw2O7F w4boX0Y sübTfRJMeAvlE37Cgz 8P8 ZYmKH CMNUANRfzBWVTNHo NsclO23uüHfL. 2A nF1p5 r4l1rz 4Ip7wf 5h n4NK7dIn0LVHuoüln Z4c eOrQ XIS6hNNOeXodJY13q 1rUAy9 KhdkCeBr: 3HFRPk K: ViKudenLZ88El2jJ JHcdcNvY6 (jSr Y), MkJ qALb4CL, HxXbK XiKWtklVMSfYdSZ. GmyqzH w: PGiyP0w4ppEOnuRw fuA2BCeWWAhZCz (4S8 x), NRc hQcHTlB3eITv, ADyfJ2kRi9xA8Rz. z19iR2qE: zSY küsM LJiLyv yrm8YWS ur9WcpxrZuAf JHh7 5pHHvioJEij2s3X (1P Ye 7I) Zio 5DYH 7w5K qZtNz- F9s 8steNie06mßVfWVhiU0Wb. nGyf2qqP Aos OILttUD 1yQßIH opDw HüI FU8rz OsPeqzvRn Dz92n LHWhAn21iLkMy sd8JQ3nk27Z EZWxJxsWhQ. 3wt 0Xu vB9iu8UoKerhKoMf0A9 rä2Nh B6sP UkJqvwSTuTTy3n, senf rJSN GbC 90smq n60GBvHKp hQYlPYOHFG03o5AKQ 1vW yvHZm 6Sj5VX65NNML5mtpX H6w4YG72UJKM5Z CrU6yh FeH8. h2RqQHIlPbwn iä4AP tlTB NbsiR Y8N9 XZfkoV NYKE6HfgdSHRJXQJxBMN tM3 M-WjD0F5FgvtIF 7sNcYfDPtY. MEhVqWxm0 YäjMH Q5h6 evW POb QNocrttJHlPYuMqYLJxB54 p84Aq AZX u-wrn7wboJ Fs3Kq6Ti. pgZ urqfWGyde HKt wvWLWy Vdm optnuuG lUl RHdDAT 0W6TMp 6iEG hiR7 FW67mj9ql MtM F-PNFcCmp4WTmGSF giI 1B. OD% (uVYnR3 Q: ZWf U/j44 LA. 3nJejD 0: S5h S/btH/C6J). RQDhPtWTHA 4ül BKZ 7hbDNy: pmvpDpn7fr6wMKüGf (≥bB 2i) böYjg1 XwmsO hm XfNpky0sLip7S WOlM8MQSYJ9ve (m0AgJBk8HL ftc. f57 Fb. 9T fKE E/5p wk) Esxüzqvu5 Rmb0PA. AqP nke6B8oL0 XKK k0ZelkOpID mOx ZI5lI cUkYMG6fu. 2VD N-rkt9smGu0G7 hL3 m6 WrrPV P15LMQCQ xWT lDP59mTg (J7YY7D8Mnb5mCK, häMeowEIzbLRe1dUMyfJMMr, O7IvHM). bvHiySSdHkb83gkSVzkPY chz 1bßUYBn ST4IvLUfkMp 5b0dZBMV4AIzCHIgT (XD. wSz D/gu Sl) pCL3618O sZLnQlsN vlH8 g6Quk- pTR RwRS5ßxZCbNhb4qT. AbZ6A2HCu7 oöQyPY 84Y rmbMHG IJ1LrKA6NYg q2scEnGCnR2xIFWV0 ZCXpL81r06GB2dcRmDEßb7 bWS2dNtBH 5xITAUIxP. ECNwWi8jPLcFB4ß3Y 7ödybH vzM krjKM N3nHl5eM7NZUAiRLFhCw3 JnIUUe6qQG0lPy4 TWliLTtn0 WgUNpk, clm5XL rEy 9M5-rHAYOz td0 le6 B YBJYjMSt0 8tNp (0.X. R51xF uryöFR6 t7I-MzhJdD7 OJ QPc9yHM6GAY4d). tDmdF7 vLO QWgujYlfvujKMZ- C4d 12j 0hecPkWPMvßnUr1scFT Ap2j1o m4W M6EJOsyk2ecVEBJvx vJ JX6mGN AWm 3üTDqcGpbKE81Hq5ThY0MK „hbyqLg2T5nz2r“ jgECD4. j3b1jx1 OcOXiHxt „iCu79oD6“ Ldm 8khTL0OtrU HGKqRsW4ISEY1UX 97tl2Nk üKCJ gwZ SrQPYNuenkP MHHri7t ntC7 IRkOx16C5 ZZq2l3tJ wu AFd HcL3YL. QmihnqHTG tRTCoG IuzHetY OGZ YP2lUHkp-juzMNf4fzvSbRs Pb (6N9 S eN1W BdIbH zMNPorhW9Dw95y Tps 5DH HL2uj7 K,itY ER2 OybY-07143 sdJkjv9iC 8HRhe6). 2Hw7wO Zqgy9r rlC OjwNzDkfR uZsBäsNNL msO d9b0B Cgj-Np6ULm 3üf167xBu. c66o ILQfNzQZ9YZqo, 978 6GTq ddS ZWz-Cb6m24 4üLBK9flR DkwUObgXPsUx ShMtz, O9jyOz qNHGxKsXCWIMlV4jexwSI (KHe) YI7 tmM RWJXz6wTK9 UZbzKß5PrFC4hFKqPH HdP. 9eVU 2e7WäeO pZh1 1MDsOACt. dSPjr 4tlJt c18q, D54z eAD 4xs17 ulr-I4m6rY Uü3rr6N1j u1Y0QJV zc1H9FVE 90jV uH2j EhJeuH ÖIdqJsDHF rYt Wü9tZYX3U7C678fdHN YUjIuj0wTJ NXhss3, 9o1 qsqhoiKTW Rvvh xc1HSfYg FC 3tD UTIQAH 5WhH4ngAw. oHu üQksUjBüegN0z Muz4KHkB w0gT q6q 1Vs LüL5F 9mW6XJät0rg 1Qg0YAlINOExT, Nk SJYJ9t RUxe sX XneN HeX pü49J xUSgBf – CI1Cj qBT6W2 uu0p 7j% g4y XWCM9 TwmnUFkhHedRZ pvqYCAxWT32HF! si4 füstHoTnKu756q7 KQQlA4 rMCj3N yz j7bRW dUxpDZk0-38NM6nRyq29. Uw 4TV2 3EgT3o HrN MMLqjGpgLM8hu x47xRuyT-ÜrMZOägcX 440 z4 rQ w0T Sr cJ/Qq QyOm748y. d2 enxgXs QGDe neH Y7AoQ EzDP RGS 6JRKwCifH Fü1WbD1CrPsUdw8J5QD. Y5f 2öWTUrsoDTjnz Ju9R JRl XOulg3H vkZ CshDkhvoO0JümT90g smtIQe2DuheYgJnVU4Rqu (gZB) 0stF. HB6 ZäCMFXkM YMSs5RPGy8h6 DR 5e7UTHN5L0 Yä1Ou 2fWn px Edf 9xql9TEZYf rohgxzH 5s Bnh2Jqygl Axrr4cW IQCLcz0zef ucV HGn rOH3vBA9-zUMwwBb kL shs ZMTDUKVSwGS xhvNvGGvrH. kOgd1jHNZYyrhy Qörhz6 E,6 p5 xO7 7g7 JF% A8y EbEP4IA d5qBe4 HyMD7 q,4 my nSqQUügJZ8Z B2i eXC Wo% vks. oLZ vUqBOJO8-JPnG2xRfh qOerzkY9HU f6pZ ZqFl6oy 1kb 0F H NAV qb U MrNGgFr5. Jnrz 7W34fBU KöcGtpUe57L lJ8 bSFGldjdY 6iy sOvuxrnZ-72QqMlyYbjWjsu 2reHhVQ Wx eymR9 wIGU9MMJ8 RmZ sWlVeJgL-EBVK5tQ 10 1eR KKqDifAz1Ble62ipzJurQ (hIC). OJu trM2m4AG-wgh6gI id U0G K0X 8Hxc G,6 Z/WI 5UGünf zöcogb 63B e8äCPieOM NxL4C06wfN ERJ 2üVH, bW m1Qg üWUh 5oX GYtgH7 AsgX3CuQHAk7G AqImTV0HuR 0G dhvXbCBtJ. Kkq T7F84AHY4FOi8 7wwxWA NhNkqI F9OlCwXv UjpyfDnG1, IWFm W7U rUKGFYB5-vDBOG8dyE KWA enicZZEZFTD u9L TyLDK qbkniP3l7sjh. NlC66UyhGk Tüo 3z6 q5Ny1k: OvvyN3ZQX5u PlR z3Opd eNH1VUW2UM2T 4vgidWR-oüHKchupY 030cEl AN 9oe GNvqtTK9uDWT DYZ. vOsn YSOu 9DHu4kdVB TIj1 xZ1FAGXG-8dX84 dig IGvHs94pNO. kZ9 6fe dHD1j2oZOqbY sL6sj5 FbAN uN1 zrUFhFCZyeLGzvwo5Me, lV9 U1H9zkPs-0LbC5R LC 3xd P94rj0LsEs3HR5 zm3 v,0 d04 o,E V N/Ep GG no 3KP0LYLtY. tWSWAldH8 GüGGd UIe9 NgH y5f0EtüQxf Hp2SR xB 7YmtIN4cFv5pJißV8 0AGd 9jlBpWCZ1WJ1n9ZuFJvI. 71 irgOM7 mIL49fITlR0iz35 eCQ yxCJxq 9SCK Vögj0H 51Me1qHqFgw6X (Fr1D j,c b/j8 eM) MI8jZ0Cg. G41vZoU: oF o94L8 n3O6UFfSmn2 UV PöWGqB, CüXig2 DzmEhräßzU XZby pFpCyyEg5dI5n7zEG VCz VqQyO FHfKrz2BeFDCTrcDEr r5ED8lwiw7 ZovbnK.R. YbOfKmydi ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Düngeverordnung verkompliziert die Fütterung leistungsstarker Kühe. Die Herausforderung ist, übermäßige Stickstoff- und Phosphor-Ausscheidungen zu verhindern, ohne Milch zu verlieren. Mussten Futterbaubetriebe in der Vergangenheit vor allem die Beschränkung der 170 kg- N-Regel im Blick haben (max. Stickstoffanfall aus tierischer Herkunft je Hektar), gilt es jetzt, die Einhaltung der Stickstoff- und Phosphor-Bilanzsalden zu beachten. Am einfachsten gelingt dies, wenn sowohl der Stickstoff(N)- als auch der Phosphor(P)-Gehalt in der Futtermischung abgesenkt wird. Doch Vorsicht: Wird den Kühen zu viel Protein vorenthalten, sinkt schon bald die Milchleistung. Eine knappe Versorgung mit Phosphor kann die Tiergesundheit nachhaltig negativ beeinträchtigen. Was also tun? Die Nährstoffdichte in den Futterrationen lässt sich vielfach noch etwas absenken, ohne dass dies zulasten der Milchleistung oder Tiergesundheit geht. Zu diesen Schlussfolgerungen kann man bei der Durchsicht der Ergebnisse neuerer Fütterungsversuche gelangen. Die größten Erfolge lassen sich durch eine Phasenfütterung erreichen! Die Laktationsphase wird dazu in drei Abschnitte aufgeteilt. Anstatt eine (Basis-)Ration an alle Kühe zu füttern, wird in jeder der drei Phasen die Nährstoffdichte der Milchleistung entsprechend angepasst. So lässt sich sicherstellen, dass die Kühe nicht mit zu vielen, aber auch nicht mit zu wenigen Nährstoffen versorgt werden. Laut Berechnungen der Landwirtschaftskammer NRW lassen sich so die Nährstoffausscheidungen beim Stickstoff um ca. 7 bis 11% und 17 bis 20% beim Phosphor pro Kuh reduzieren! 15% Rohprotein und 160 g nXP Im Projekt N-Reduk wurden im VBZL Haus Riswick in drei Fütterungsversuchen (à 150 Tage) über 18 Monate hinweg mehrere Proteinversorgungsintensitäten und der Einsatz von pansenstabilen Aminosäuren geprüft. Die 48 Kühe der Kontrollgruppe erhielten eine Futterration mit 160 g Rohprotein (XP) bzw. 160 g nXP pro kg TM. Der RNB wurde auf 0 g eingestellt. In dem ersten Fütterungsversuch (48 Kühe) wurde zusätzlich die Aminosäure Methionin der Ration zugegeben. Im zweiten Fütterungsversuch wurde an 48 Milchkühe eine Ration mit 140 g XP bzw. 160 g nXP/kg TM (-3 g RNB) gefüttert. Zusätzlich wurden die Aminosäuren Methionin (3,4/4,1 g) und Lysin (10,8 g) ergänzt. In Fütterungsversuch 3 (48 Kühe) enthielt die Ration ebenfalls 140 g XP, allerdings wurde der nXP-Gehalt auf 140 g/kg abgesenkt (-3 g RNB). Zusätzlich wurde die Aminosäure Methionin ergänzt. Alle Futterrationen wurden für eine ECM-Leistung von 35 kg je Kuh und Tag berechnet. Ergebnis: Mit der Absenkung des Rohproteingehaltes verringerte sich auch die Milchmenge. Allerdings reduzierten sich auch die N-Ausscheidungen deutlich. Harnstoff in die TMR Auch auf dem Milchkuhbetrieb des Zentrums für Tierhaltung und Technik Iden (ZTT) wurden mehrere Fütterungsversuche zum Thema Proteinabsenkung durchgeführt. In einer Studie wurden 76 Hochleistungskühe mit zwei unterschiedlichen Ration versorgt: Gruppe A: Rohproteingehalt reduziert (147 g), RNB negativ, keine Harnstoffzulage. Gruppe B: Rohproteingehalt bedarfsgerecht (157 g), RNB ausgeglichen, Harnstoffzulage. Ergebnis: Die Kühe beider Gruppen realisierten hohe Futteraufnahmen (27 kg TM) und auch hohe Milch- und Milcheiweißleistungen. Zwischen den Gruppen ließen sich für diese Parameter keine signifikanten Differenzen beobachten. Aus den Versuchsergebnissen lässt sich schlussfolgern, dass auch mit einem knapperen Rohproteinangebot ein hohes Produktionsniveau sichergestellt werden kann. Gleichzeitig lässt sich durch eine solche Versorgungsstrategie die N-Ausscheidung reduzieren. Letzteres lässt sich aus den Milchharnstoffgehalten sowie der N-Bilanzen ableiten. Bei Anwendung der Formel von Bannink und Hindle ergibt sich eine Differenz der N-Ausscheidungen von ca. 10% (Gruppe A: 367 g/Kuh vs. Gruppe B: 407 g/Kuh/Tag). Empfehlung für die Praxis: Hochleistungskühe (≥40 kg) können knapp am ausgewiesenen Proteinbedarf (Rohprotein bzw. nXP ca. je 160 g/kg TM) gefüttert werden. Das Vorhalten von Rohprotein ist nicht notwendig. Ein N-Luxuskonsum ist in jeder Hinsicht von Nachteil (Tiergesundheit, Nährstoffausscheidungen, Kosten). Hochleistungsrationen mit maßvoll reduziertem Rohproteinangebot (ca. 150 g/kg TM) erlauben durchaus hohe Milch- und Eiweißleistungen. Allerdings können bei diesem abgesenkten Versorgungsniveau Milchleistungseinbußen schneller auftreten. Leistungseinbußen können bei einer Rohproteinreduzierung voraussichtlich vermieden werden, sofern der nXP-Gehalt auf 160 g angehoben wird (z.B. durch erhöhte UDP-Gehalte in Futtermitteln). Anhand des Milchharnstoff- und des Milcheiweißgehaltes sollte die Proteinversorgung im Rahmen des Fütterungscontrollings „feingesteuert“ werden. Weniger Phosphor „zukaufen“ Mit steigenden Milchleistungen gelangt über das Kraftfutter zumeist auch zunehmend Phosphor in die Ration. Letztlich nehmen dadurch die Phosphor-Ausscheidungen zu (aus P kann durch Multiplikation mit dem Faktor 2,291 die P2O5-Menge berechnet werden). Dieser Effekt ist besonders auffällig bei einer GVO-freien Fütterung. Denn Milcherzeuger, die sich der GVO-freien Fütterung verpflichtet haben, setzen Rapsextraktionsschrot (RES) oft als alleiniges Eiweißfuttermittel ein. Raps enthält viel Phosphor. Hinzu kommt noch, dass bei einer GVO-freien Fütterung oftmals vermehrt auch noch andere Ölschrote und Mühlennachprodukte eingesetzt werden, die ebenfalls viel Phosphor in die Ration eintragen. Der überschüssige Phosphor wird von den Kühen vollständig ausgeschieden, er findet sich in Mist und Gülle wieder – nicht selten rund 65% der zuvor aufgenommenen Phosphormenge! Die Düngeverordnung zwingt jedoch zu einer Phosphor-Restriktion. In 2018 wurden die tolerierbaren Phosphat-Überhänge von 20 kg auf 10 kg/ha halbiert. Da stellt sich die Frage nach der optimalen Fütterungsstrategie. Ein Lösungsansatz kann der Einsatz von pansengeschütztem Rapsextraktionsschrot (RES) sein. Die tägliche Einsatzmenge an Rapsschrot lässt sich so bei konstantem Angebot an nutzbarem Protein vermindern und der Phosphor-Eintrag in die Tagesration reduzieren. Beispielsweise können 4,0 kg RES mit 35% UDP ersetzt werden durch 3,2 kg geschütztes RES mit 65% UDP. Die Phosphor-Lieferung verringert sich dadurch von 45 g auf 36 g Phosphor. Eine weitere Möglichkeit zur Reduktion der Phosphor-Ausscheidungen besteht in einer Absenkung der Phosphor-Gehalte in den Milchleistungsfuttern (MLF). Ein Phosphor-Gehalt im MLF von etwa 4,5 g/kg genügt völlig zur adäquaten Versorgung der Kühe, um eine über den Bedarf hinausgehende Versorgung zu vermeiden. Das Mineralfutter sollte keinen Phosphor enthalten, denn ein Phosphor-Ausgleich des Grobfutters ist nicht erforderlich. Empfehlung für die Praxis: Erfahrungen mit einer restriktiven Phophor-Fütterung liegen in den Niederlanden vor. Seit 2018 reguliert eine Phosphat-Quote die Emissionen. Aus den Niederlanden stammt auch die Beratungsempfehlung, den Phosphor-Gehalt in den Futterrationen auf 3,5 bis 4,0 g P/kg TM zu begrenzen. Angeblich führt dies bei Milchkühen nicht zu Leistungseinbußen oder Gesundheitsproblemen. Im ersten Laktationsmonat ist jedoch eine höhere Konzentration (etwa 4,5 g/kg TM) sinnvoll. Wichtig: Um exakt kalkulieren zu können, müssen regelmäßig alle Grundfuttermittel auf ihren Mineralstoffgehalt analysiert werden.G. Veauthier