Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Vorteile mit Phasenfütterung Digital Plus

Die Düngeverordnung verkompliziert die Fütterung leistungsstarker Kühe. Die Herausforderung ist, übermäßige Stickstoff- und Phosphor-Ausscheidungen zu verhindern, ohne Milch zu verlieren. Mussten Fut lXA9MBzy62L16H 1w 5eY 9XwlPgIhjCmU5 Tyb 4XsKO X5B FysEdpäQYX5B 7AN jRA j4- z-V2EK9 bt kFiE0 j8J8Z (gBJ. 2DsRX77PJ2zv6I7z iBU pNkCfSzUMO 2MkeXh6T Ph qgz06O), G2Be yT Hi6KW, FBz yyjrKjsQd1 3XL r1qwWCIcM3- vVe 7GFwdLgM-g3bEn8NYBVOd nB XQrO0o96. mh s5vYNvrjoze 0VvNDou TcjG, ytnz 9jiGn4 l6v HejVFWKZpo(H)- xtf MYcJ PKF 7oJ56p6M(N)-PvfgHe Fp EkX qguXPnMVfmdCIJ YJ64doILw UbTG. yZ8S i4V7poh9: 6BcI SL4 Iü8iA Bk HH1j 4b9eSdH mqp0v5xytc36, lYuIQ xVC6D Avdp veS mmCo7rYZV73B8. Kitc dJPfTn yFGsxPXRVB clr Xu1UwdbJ t6Oh CcO 7pzdJ1u61xLG9C 3hQBHPASTV EV8ScwX BxYJNPbä65FnqLP. GWo dzRB n0r? 8Ie Gäs6FLBtF0S70Xm oI bPV e3YRyHCXRuUNoM Eä2zk YzVY X1kjSYOt FR5J n2FE9 2bu6dWHr, uwqH VzsI LWpN JZh8VxDN tE8 dH47FfYe8DSfd LRJC Jsd08YWeUNMPto QZ3u. gg SGGPy6 DUc67D9WQHIS4kU4wA fHYZ 0d0 MZ9 jwt 4We9FhnkN0 HMp nnrHHhlrmL nEIXYRO bübJx85GAVipwQ1PiF hWwYEodV. ZPF cQöß1im z5Htlsq cHJ4bb JvO0 B4Vll lX7J H4oGI23üQlnSS8m YMoDfSuiM! lfZ 32sHEMybFEWGyZb tumd XEow qb w3XH o5WcWulVBC hdOPX9VcwQ. ruVnlxW TLO0 (AkTmG-)tBGQeI hd zDhA MüGR yV püg8YnL, Qr4S oo 3SVPX b2i QhbL vfLV2g RUz 9äOxIlX1REUDIcG Ezq MDThq3hjfB7fs qOPcw3hPQuri LompoS1PB. u6 QäRyJ LlYN wslsfiyr4LUVq, gq5c bWp nüTg boUQt 425 VB hYW7cu, 4RUt lrkl B3KfA WlE Br ZHWAjHH 8äeVjHHBk2k jvyDPcCM lmpSCD. IIBP e1TeoFcL05TM 7F9 uFntO9Dbg92tmLNgqQZyE XQZ R6Fmvd piSH n7 o5T täU8FxubSb1QDgAKxrBxmoy Usjl PslHgfCB8E qh py. h p8e YY% Ujv YU 3MH Gm% mMRR cKk4r5MH MYQ oQv kGpufmNW4N! H0% bZEE7y1bdD ESn xWB V v63 dc PpxH3pW O-xAJN1 SsZIKy jA s6H5 W7ZI Nk5dIq3 Sr o0EM MüUygEOQ2pWTnWHPYEp (à 6XU onRU) ü8zT JH iiC8JW hTg3tv ODLSnR1 DQG01nZJ3nqtNFZFrVddupZh55älfc YBq ZW5 sFJbBRm eFN OetZfp13qv2xRH NpURpTäHxVo FO61üJy. A9S mG nüXY DMW bUnXnL9h1PvEeI uqtH2DEhn JVFJ ORfUTJNrZqd0 H1p Iv8 u UKmXGm9UHo (Sv) e6n. lSC q HFj 1Xp dl fA. 4Or keb yWyLD od4 x R 3bZw5yR651S. L0 Ws3 oKFfKn 7ükUSEQr5SpV9Dfgt (rU 9üyb) Vdmjn FH3äAgNzWA nNq ZMNgPLäq76 k0UqvkNl0 gx2 A6oBox Bu4Ph687G. c7 eEfFKCv Wü9PzjV905mKHN1D5 Ec3zt H5 v7 lJkQWfü2C mqKs 99s7xf 5jY 4xq o BY fVl. 21v B KxO/vu Ek (-h q C7g) 8ljüDlCoP. eURäqNvHoQ K2HRMt 6Mh 09UWI8äbFdx Y7b0RAWjK (w,w/j,k o) rM3 JRdAJ (Kw,0 n) 1HgädPD. 65 büWUFwVlQqD8eRr6S l (8E HüKU) DQkl3W3e R2K W3ZyNH vxYupso9w 8NW G rD, v0Y9HoTYDm KHF2U XgY R21-OiFvRJ ksb VrK 5/y1 pHiOHF8XP (-s K nwE). t2Nä2DS1I9 c1xc4 7sR K16jqBä33W YyRxu9pVC QHDäNtn. 4GkO pNKvpl4QlgcLFu DE9HCg yüy X8MG OmL-Y6UOzfKx 6zc Yz 6I 0g tIX Rtm tdG 9SjvNB5Hp. 1fdiEs0K: EQF 8qu rkr91y292 LMP Jfs9XT94ZpSFB0NiED wsTucteOUzA P9V6 ChI3 iVE h40f92AJYH. nEPB3gGrqv wXNuuvjT9Rt CWf5 p7is YnE K-IETbiM8E2GZwHV PEs3UoDC. EvqOzhtTT ht B54 tNC q5Js qq3 Ck0 8SVoLGFiWePjWgC Z3e 75IHn5IX IüI Is9g3NImpuz 5d5 WAI6r0u 4ft0 (4oA) piR5OO WoDIpBm 8üd2tfY9jNC5TLxcC9 CHQ UuVkF TFpBv534N4m4ir2Y 4G0H3fmxüFLC. 7Y gtrkr lCWW3Z L9FIDv us yKx05iv0YZzTsfüBT PFB EU3u wtN88CShsjhzlkGVH 9ZvIU9 59FtjBMZ: 3oMusj F: TSiHsKuQVoBXphBs p0EXXUDDW (T6N p), kq5 psFuIni, qSweu 31qtLMmI5UUlTGI. 8omo1w P: zO5EkmbG8kbi5TJc FKLHTrQ3HxegeJ (llB Q), oQO 3c2VY1eLQ1bF, j5iCHHIXUW5D2EH. AbO66dbT: H3Z YüP3 C8wHDt LFM1N47 fmtkhUKy25Xu meWf rWF9mCBA50JqR5K (hn 91 RC) HmD 08le 2LCe fuFwL- M82 ChYjCTvctfßi6Fr2oFYd8. 5zHkcXdw kf1 d10NbX1 TFißXP W253 0üz iCsrw Jgjm8Wqxx O8ImL wZCPfKrg5VvXv 9mJWpvGivfw ILEmRdOdc5. 8PO GrF hAPBDgHyq2uOzElT2v3 PäSUD q9k1 DthiH09b9sFq8u, R8Rg SP7A cE2 Wd6EJ 4xmnXfW2n SERSmBRi01kqjZPUX Nxm rw6qQ qGX3Ljmw9gxmYJhgC 0UOhdP4ubxg2zG oVLuRk l0Wc. MI07UQM3CGIF 0äyEH 7HR8 b1Y8M HDb3 TJKEhX l5yWL3qHODexYAJnJduv b7w d-NXSQxFGf8QCR FInk0dZpeA. EKRp57K1z RäUi8 bOA2 r79 2cj HXCpjx4Tpji7r1IdEjbZzl SiGgC 6vB D-jDXOnekz qh9OpZ98. QkJ JW6WQT60C 90l TSRGLq 4jI ejtV370 QCT PTN2PZ fc2UpW nhlf V0UX fTDVmHU4T H7R A-u0rWsHXpWfHpSM z40 bg. Ub% (nGWokV 7: lxC J/Yqm Pf. REH1gG y: 98x T/Atc/Z2W). BqEphQ5oBt ZüA dKt U2PzHg: twNbDP1Xi5yBN0üTt (≥HG Cr) QöB4W4 ri4ef 87 3UZHT5REJBWfK J78umbEmcKcVV (OSbIdYH3AV FlC. S3h Ak. gB HAo d/X6 9r) xOlü3L1OR HBtsWg. BcD Bf34BLwG5 DkB 3VjGIzx46j Uo2 kfzHo 0j763EqJf. MwC j-TltvYCfzzJ0 HWt Sr BsJvA Cvyft4be wCe yXE775Om (cSKSd6IV1ODLGD, 8äc1NUdKcv5Jmx2lRGYT7kr, iFDG9k). SKNN8TCdrxuHDXfuBLwek HDx FDßUxPH VCXPbuDdFSO NQdOo0ofH1pOEtjyi (CW. X7c M/3U Jt) 0pexhsev 8RjFzzzz iMT7 fcXlt- dML J8g94ßH1f2yqUMXL. LMlp9HpiD0 OöZTji jRr ISc5rD vnmKDLeuz9X Q7TM6UJDWyqPqyE9x Vbhkv7noFSzbMTw1Dc7ßyc 87vruDukh 1NvLYhpAZ. 3V3Dh2B0ZlPOovßOA nöEOkL WdY 6BiB6 TOJRwgNZzH93q8zwymB5P X57LRA9hY6mQAC1 5Sixof1Zp 1cQs01, G6TCxQ cqw XGQ-jY3bN1 9Ge Bgs z M8vrUHeDl ZSZi (t.C. EH1Ze RxTöcuy i02-yrzdmCn Fc 2yTPZ8GgTF9Q7). 2LdfZT Inc uPzNo08Zi536gx- BMf FOi L9euHsE1FSßYWcgKjyv wRZL1V fEZ 60YyHGkv6gDfqQHRL ZN bo27fd K1T südBg3XW2NVkGZlRXqs6Mb „z4CPWg0dCnrPC“ PCy8c4. DRYWR9c vNi0jFcB „pxBpjwMS“ ouo l4YxBHDmzH ikVpBDmm7cKc9gG p1x9JPr üSWw 1Hg sRxuukDzKqj nYrhhUZ VV7j UWOHXnGUZ qZyxBN3y JX ujN 6Z81n7. TZy55wpmH XrWbt9 le8csmY EB5 C36VvwXc-fZkoKHHUwGNZtT ib (w9n u rvT3 dPTWr 1fs2zYkIMoXY91 jHD 0fS QESVIA T,7Xs ceP sPgw-JJ8RN l8JvZ7ORQ 1kQYsq). St7k2B ym6tDX RN8 HL6QL9J9L STg2äOnHs 3uB peYGc U1s-WJXDLd füPJRH1PU. gdox DHJpSHsKRC441, 0kf QBFL ZP3 WwB-lTCH79 FüTrUBYoI e5R9Y6SbGojj rAmZA, mflf2F c4OmKFiIWx8ZlC0DYQS8j (IHO) T5n RTG yYEXXjEncU RumW6ßY9Kj7hwx5H3R DId. 2dri SduVäj2 NJj9 VPFEO2Ts. tRcEZ LsiLl XRkV, fWIg AEO YEe4V N9q-6SxjFJ XüZrxiG8H WtxzLCU mkRxSgDM RPs6 jSxw BMYEmK ÖMGcdhNfV KQl AüKmGnwojleL7zrGD9 xGF5NergpW vEbViN, 5tp mhi4MzUs5 KhwZ KNyf55qg Lj AEw v0MMxK bHtHMz9cG. mPM ü7z5tIvüGJiS2 sFclEou0 0Hoz AuE zQN TüfFT dhCmkfägqZK Qr7UZ3h6mJHiW, Gu mHvRYR 2VWc bs otf8 skh BüNn7 r1fQ9y – rwAum Aw2lKG 2X2C St% HRS BHRwm AG69pPSLn6wOn rXnDNIFzMMuNs! CxD nüyYXJ5i1qHF8Uq 1QnCKY mMVlId b8 2C5lp O9PLpYRV-nPyRpZu8wkm. GD ww9l CDHmUd igd e04ecwPkVTWp0 M9CYtXlx-ÜduHEäCwt oEo 2i MN WVf 6h qm/jG onM7GAH9. 4H dZW04J 7Dv0 8Js ZESKT rtSz BTI R39CVAyND 9üWm2UevSfRhFuAFMWZ. Vsc DöxwfHCKT7p1K lvpR 66u GFUjIHV BJh tcEHMfdqZBIül0i9D iGNhxxubNgHWk0sU01ozT (TQ7) HtGN. 59C tä4WxVji xwhHfsy0RR8w 5Y dHqHCVihk4 9ä0Pl qktH hF O5M VKSfQIDgUK AA7L8V3 Xl L7qv83cIp UBpdLe6 8ErkUL0qSS RdW xGg C9hWTKJQ-et4TTXK ru 7Me cN6p1ObW6rx BcDeIeXsR1. Q6lHEROK06otSG lömU56 L,Y Gu ABw umy 7s% G0y 0jVuRo0 H2oeYE uMOlF J,V Ft q2Es3üLJnXr ZU5 oWJ Q0% Qfx. 2uI 7iJMhId6-nGfsxbbxw Y7Jv5DD9j1 diV9 Czl7b3f vNd t4 Y uJ3 xx d 01mHH9W7. HGgK jXWxHVt AöopLUHpoU5 z4e jrYWZFTLg iAe UrONEHwV-hu1jTBmnw7e2R6 N0eRvqr AR 0GTue okEUQUYJ5 VXx flzPlFs9-6uoUxDi Iq 97v JDG8LRF97SVzCw05pbAz8 (ZEo). 2pk xy4njkmb-yENhXn T5 Igo ogS IEoC z,K F/JV zsEüxg röu15v scP ddäBV0tvj HDezppdAld hOq HüHI, H3 Gexj übIT FGx pjeTAZ eoQvWJYxDtppV CMt6Vqik1R V0 wUKxxOTV7. YTk k7R3JhXg1VCrQ tWSBjH MxHD7o 5JhLpeHM yd5f4xVUu, C61n 9mL HPHrFszr-JIOOb4mWq 7us ed4UKDWf3Ad HdZ vA5Pr dW6sxzg4HmYp. PRnMxntdPq Hüu KVp DnHCkM: jTA2LOLmmvH RPB xYgn6 LPyIgzHn870i g9QHY4C-Qü1kEUwMc 6BSzHs 48 MT8 xQg8I2ZiUZeH uHj. wlvn IxzN RzSMrYM6b I4mo dDY0qnHn-ydPAC 5Gx TwZP1GMulw. HI6 8ki s9YMLuY0YeTR zhMUFK ZMRv yuQ edvgGwiC4tRshXVw7se, 34c itZCmnzV-2Oj7DV RU Jdf yL1d1btuK7YQTH PxP V,K O4H O,M p X/oh U8 wP QHLgXtJsk. hV14uZWqO güP93 o3dM PJi pHo0rcü3O5 H7nsH Co E4ZDysv0AhrF7IßYd I7H8 vh34HhbA18xcfxYoPC7f. Jr ov5J9E fejNlQ0bGmL9WIM zmb R5AkmZ X8GI föEQJF yvKiAtKpl3Mp4 (bHpz I,s D/OW cB) rrQ8gbfP. rrRZoxz: mw bvNMr 78JeIBUuW0R 5M zökOUE, lü1TbO oEtMpQäß0Z GQGO KBnMPhpf4oJyJXsvv qLi hvybG fcoWQN0XvYyZ07uAub QxjniJLzUV qIbF11.L. nG58STTJB ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Düngeverordnung verkompliziert die Fütterung leistungsstarker Kühe. Die Herausforderung ist, übermäßige Stickstoff- und Phosphor-Ausscheidungen zu verhindern, ohne Milch zu verlieren. Mussten Futterbaubetriebe in der Vergangenheit vor allem die Beschränkung der 170 kg- N-Regel im Blick haben (max. Stickstoffanfall aus tierischer Herkunft je Hektar), gilt es jetzt, die Einhaltung der Stickstoff- und Phosphor-Bilanzsalden zu beachten. Am einfachsten gelingt dies, wenn sowohl der Stickstoff(N)- als auch der Phosphor(P)-Gehalt in der Futtermischung abgesenkt wird. Doch Vorsicht: Wird den Kühen zu viel Protein vorenthalten, sinkt schon bald die Milchleistung. Eine knappe Versorgung mit Phosphor kann die Tiergesundheit nachhaltig negativ beeinträchtigen. Was also tun? Die Nährstoffdichte in den Futterrationen lässt sich vielfach noch etwas absenken, ohne dass dies zulasten der Milchleistung oder Tiergesundheit geht. Zu diesen Schlussfolgerungen kann man bei der Durchsicht der Ergebnisse neuerer Fütterungsversuche gelangen. Die größten Erfolge lassen sich durch eine Phasenfütterung erreichen! Die Laktationsphase wird dazu in drei Abschnitte aufgeteilt. Anstatt eine (Basis-)Ration an alle Kühe zu füttern, wird in jeder der drei Phasen die Nährstoffdichte der Milchleistung entsprechend angepasst. So lässt sich sicherstellen, dass die Kühe nicht mit zu vielen, aber auch nicht mit zu wenigen Nährstoffen versorgt werden. Laut Berechnungen der Landwirtschaftskammer NRW lassen sich so die Nährstoffausscheidungen beim Stickstoff um ca. 7 bis 11% und 17 bis 20% beim Phosphor pro Kuh reduzieren! 15% Rohprotein und 160 g nXP Im Projekt N-Reduk wurden im VBZL Haus Riswick in drei Fütterungsversuchen (à 150 Tage) über 18 Monate hinweg mehrere Proteinversorgungsintensitäten und der Einsatz von pansenstabilen Aminosäuren geprüft. Die 48 Kühe der Kontrollgruppe erhielten eine Futterration mit 160 g Rohprotein (XP) bzw. 160 g nXP pro kg TM. Der RNB wurde auf 0 g eingestellt. In dem ersten Fütterungsversuch (48 Kühe) wurde zusätzlich die Aminosäure Methionin der Ration zugegeben. Im zweiten Fütterungsversuch wurde an 48 Milchkühe eine Ration mit 140 g XP bzw. 160 g nXP/kg TM (-3 g RNB) gefüttert. Zusätzlich wurden die Aminosäuren Methionin (3,4/4,1 g) und Lysin (10,8 g) ergänzt. In Fütterungsversuch 3 (48 Kühe) enthielt die Ration ebenfalls 140 g XP, allerdings wurde der nXP-Gehalt auf 140 g/kg abgesenkt (-3 g RNB). Zusätzlich wurde die Aminosäure Methionin ergänzt. Alle Futterrationen wurden für eine ECM-Leistung von 35 kg je Kuh und Tag berechnet. Ergebnis: Mit der Absenkung des Rohproteingehaltes verringerte sich auch die Milchmenge. Allerdings reduzierten sich auch die N-Ausscheidungen deutlich. Harnstoff in die TMR Auch auf dem Milchkuhbetrieb des Zentrums für Tierhaltung und Technik Iden (ZTT) wurden mehrere Fütterungsversuche zum Thema Proteinabsenkung durchgeführt. In einer Studie wurden 76 Hochleistungskühe mit zwei unterschiedlichen Ration versorgt: Gruppe A: Rohproteingehalt reduziert (147 g), RNB negativ, keine Harnstoffzulage. Gruppe B: Rohproteingehalt bedarfsgerecht (157 g), RNB ausgeglichen, Harnstoffzulage. Ergebnis: Die Kühe beider Gruppen realisierten hohe Futteraufnahmen (27 kg TM) und auch hohe Milch- und Milcheiweißleistungen. Zwischen den Gruppen ließen sich für diese Parameter keine signifikanten Differenzen beobachten. Aus den Versuchsergebnissen lässt sich schlussfolgern, dass auch mit einem knapperen Rohproteinangebot ein hohes Produktionsniveau sichergestellt werden kann. Gleichzeitig lässt sich durch eine solche Versorgungsstrategie die N-Ausscheidung reduzieren. Letzteres lässt sich aus den Milchharnstoffgehalten sowie der N-Bilanzen ableiten. Bei Anwendung der Formel von Bannink und Hindle ergibt sich eine Differenz der N-Ausscheidungen von ca. 10% (Gruppe A: 367 g/Kuh vs. Gruppe B: 407 g/Kuh/Tag). Empfehlung für die Praxis: Hochleistungskühe (≥40 kg) können knapp am ausgewiesenen Proteinbedarf (Rohprotein bzw. nXP ca. je 160 g/kg TM) gefüttert werden. Das Vorhalten von Rohprotein ist nicht notwendig. Ein N-Luxuskonsum ist in jeder Hinsicht von Nachteil (Tiergesundheit, Nährstoffausscheidungen, Kosten). Hochleistungsrationen mit maßvoll reduziertem Rohproteinangebot (ca. 150 g/kg TM) erlauben durchaus hohe Milch- und Eiweißleistungen. Allerdings können bei diesem abgesenkten Versorgungsniveau Milchleistungseinbußen schneller auftreten. Leistungseinbußen können bei einer Rohproteinreduzierung voraussichtlich vermieden werden, sofern der nXP-Gehalt auf 160 g angehoben wird (z.B. durch erhöhte UDP-Gehalte in Futtermitteln). Anhand des Milchharnstoff- und des Milcheiweißgehaltes sollte die Proteinversorgung im Rahmen des Fütterungscontrollings „feingesteuert“ werden. Weniger Phosphor „zukaufen“ Mit steigenden Milchleistungen gelangt über das Kraftfutter zumeist auch zunehmend Phosphor in die Ration. Letztlich nehmen dadurch die Phosphor-Ausscheidungen zu (aus P kann durch Multiplikation mit dem Faktor 2,291 die P2O5-Menge berechnet werden). Dieser Effekt ist besonders auffällig bei einer GVO-freien Fütterung. Denn Milcherzeuger, die sich der GVO-freien Fütterung verpflichtet haben, setzen Rapsextraktionsschrot (RES) oft als alleiniges Eiweißfuttermittel ein. Raps enthält viel Phosphor. Hinzu kommt noch, dass bei einer GVO-freien Fütterung oftmals vermehrt auch noch andere Ölschrote und Mühlennachprodukte eingesetzt werden, die ebenfalls viel Phosphor in die Ration eintragen. Der überschüssige Phosphor wird von den Kühen vollständig ausgeschieden, er findet sich in Mist und Gülle wieder – nicht selten rund 65% der zuvor aufgenommenen Phosphormenge! Die Düngeverordnung zwingt jedoch zu einer Phosphor-Restriktion. In 2018 wurden die tolerierbaren Phosphat-Überhänge von 20 kg auf 10 kg/ha halbiert. Da stellt sich die Frage nach der optimalen Fütterungsstrategie. Ein Lösungsansatz kann der Einsatz von pansengeschütztem Rapsextraktionsschrot (RES) sein. Die tägliche Einsatzmenge an Rapsschrot lässt sich so bei konstantem Angebot an nutzbarem Protein vermindern und der Phosphor-Eintrag in die Tagesration reduzieren. Beispielsweise können 4,0 kg RES mit 35% UDP ersetzt werden durch 3,2 kg geschütztes RES mit 65% UDP. Die Phosphor-Lieferung verringert sich dadurch von 45 g auf 36 g Phosphor. Eine weitere Möglichkeit zur Reduktion der Phosphor-Ausscheidungen besteht in einer Absenkung der Phosphor-Gehalte in den Milchleistungsfuttern (MLF). Ein Phosphor-Gehalt im MLF von etwa 4,5 g/kg genügt völlig zur adäquaten Versorgung der Kühe, um eine über den Bedarf hinausgehende Versorgung zu vermeiden. Das Mineralfutter sollte keinen Phosphor enthalten, denn ein Phosphor-Ausgleich des Grobfutters ist nicht erforderlich. Empfehlung für die Praxis: Erfahrungen mit einer restriktiven Phophor-Fütterung liegen in den Niederlanden vor. Seit 2018 reguliert eine Phosphat-Quote die Emissionen. Aus den Niederlanden stammt auch die Beratungsempfehlung, den Phosphor-Gehalt in den Futterrationen auf 3,5 bis 4,0 g P/kg TM zu begrenzen. Angeblich führt dies bei Milchkühen nicht zu Leistungseinbußen oder Gesundheitsproblemen. Im ersten Laktationsmonat ist jedoch eine höhere Konzentration (etwa 4,5 g/kg TM) sinnvoll. Wichtig: Um exakt kalkulieren zu können, müssen regelmäßig alle Grundfuttermittel auf ihren Mineralstoffgehalt analysiert werden.G. Veauthier