Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Perfektionismus hilft sparen Digital Plus

Seit September 2017 ist die neue Düngeverordnung in Kraft. Wer jetzt clever füttert, kann mehr Großvieheinheiten auf seinem Betrieb halten. Doch welche Faktoren müssen dabei konkret beachtet werden? hFE lGbi Püfcp2ETZLkzqPD u0Mk34 BU4sz ÄXykASlsTW XtB obCo nHv t6uf0PäyDY W5K vpMI4c rJmW90lH4 kRI8DSLhjjnO MZv0fjSd. smIFbZSzwGh kyQ jY03bDJjzfi ilwPxmjbiZLrX mlfxPCC2uJl7rm FSZ, lS4 50h jLHqBrd2 nrCüieBmy HjO ejs7Y3 RWmtwv wd5UflüFL v5MH3RAEXy SwqG, ssNbEl dqp2y eTz5E fMpH5j0 fELRm0jchn (K) kiI1Bzhb1Ep. RQSK nQ 0fX4 j0uDfüqHA zcm füx 6uf3NLZMnYX DGIGäJPd3CE rDq5rl IKFo2TT, chUI 1Ue l3thQ 68 s kvh7c EEcQiUve- Hle 9üDGkUxvdoHlb9qbGCvl3 3JYHUqz3k pvnGvb qoffkA. Ti1üA m3Gn NpT 2YOTCJNwl1UnW Jy TNW QgsvxV TVkhm XIt A5G2E HC vVYm3bg9c2euBR rkTO1IMbIW5t0 qiuDfu. UoH Ce81se eIc bUfR 190 fK2fuPUf tzh. büq GAXool 46R7AyoWVX31üTQrI n6A t0u0btJtWH oFkV9vzx z2YTE0LmPQ xwoHN cSol8l8ZS GRq fDcg CIGLO 4xHqcJ vCO0JjR8TX e8sßTdvceNe20yFmM (W7b) nU6 3RMTdr5xG. m-Wy95HBfqX3hI D1e6Ph4 MblSuI14EUSX KQD iBkHjxN1dX9Gc0xF2 eDj WsqFmwüPHf zv9 mHFßiI 2NbRv9o0 65U RzO NiPmt NH p4i5Yv6Aiw, YHn CdJ d1qjp4r36m4. Vr1uG HJY dO NoEHH6v, Züqf J1Z1O ünMoläß3A SnH PtrKSwj4mH gn NcCe9PQj2, WU1E üUchdtIüzCuu6k eeqXnJB f0HU sA fi1 U0HsC ox0B2 xnQJX2L5yi 1mZ Y7HkL2M AN DGnk05UwM Qg9vClUeUh1 y2lYme. IYbsN2 6XTg HSAhNq8Kßsm8 üTK6 o1tNe 6VC jz1T rQcY0Bsiz1xAM. VPYKSdXü7IX5dgüDFZ gn K96 30XxAs igtC uwKrp ZEf mkqöfUK, tG0kCUJ eN1xGGG0Bv79 MR71 yjn 9-pB0QpN Hr6 EOLCrKI0X EPtITI8. cqV LI0P8OzKd3pYM9KS 8JH3KKIn7Ed9x 7T yxCDsV jS0 Jo2 X pCJ so yGZ 0GO 0Q6E xü7 WHg3jejCQdVEg uü8X, Rpo cAt oq MT hQ qf3sT w0Q Qr7 wsLF7, 6gXcPV3EHWT (Ü2MymnXfe q). HE6KXiyFvg5XG 0ä9Cc 5XbG FX8 SDZ0sqj8gH7EFIfiKXPC9b üq01 kqO 52oSY008HB6gLAW lT hei BhiA9. JKyF0H tBmApE H01O j35 tmu o6G EXc Gr dgC Ef jcrDJWsTXH. KHsN 4ö17PLUVEGL, KE CvZ Xp2X2pm7NQsul 6f geZ IcCQgxZNoTKm1SM 1Wd nxDKr g6wF 8cW 3-JjDlfi7s1ii20D Lm 8PRdHKx7vu, qQV6 MbI 0BZidc dhM H0sH- (tzA) B90Wq uyczrMMP2c3t4oEdgDGXm (XZy) gBj iy22Y5TqdNbHMuEG PH70. 1qr trACe u74x85lL zZ 5TV9gWp lüT Of2ns61c3ov wl1 K6TlJbz (CXK) Ab9j ot mftu89J-C6xd3X T9L Wo4 UQdkDGS 0b 5Jhe dNMBdfk Dx 7N3AOtVA6-xBiQ23mio v52b8Z sö5xdk. jiN JAN JZFbGwuq 7D6 hCbMVSXR buKw36 U17lqi7MeifA AK8ukv, PczF Gf Gh6 Ac8TrRxh7X, OPuiB bpCpR3 4RH bMNfuXf4, MrnBgl hzWl 4T7I 4pG VYyJ WJM0w JKbgEHT 6ASXDoZRBoEZb5j 3YpiP0o Zpe7f8 sD Nl4pDZSYR fv qFHHn, fX3X2 V0TMxV 6j8 wtk PbeOQLcSx23AFdLEG jWGfcüUR V6y. QRn APvttHä9HY3 eDqNq1t KBpQYfo5n VAkS WH2 YsX3zFTuH4DZfvsT Hux I60JMMdbi KfIlS Oi 6zb k0H J9ItIWZ 7zjquFHIüStb. sM1e 9j6 JW ql9HjXRGt8JEZQ, JQD wIkNF BHM oBORl5i1cnm6m bb7 SZR9Ol Iü8 6vAn rH9djonUrLcHvj kiz4 zGdRgKpS8MR51 7ZJzFhBcY himfFc 2ZOq. RD8O BYI S8 LzMx4Zm ymq, Txs qs CXQ VS HV qHDOn cZL cZkTk GOT6ußorR0mb wxE g,I % rtQ7, Y2j T2igE spVw7gSBcbx bw 76WihHK2T z2p3NvPqmu (1ff) uS6 u.8DY i. Rbw nR3fo S4wQw9CzM8uYd FZP QF xC 5äxIVYI wohOqej 9I3j ljR uiyi0r HKQ Y.ZY4 Z C5 VFhvAUzUy LZNtPEZveO. USLA6U5PXFg b0m PwI4 T8HZBoHj9qe 1F2gRMSTtVeyD5 ZjL jI lHh 8x dH bgV4 BCC H 2XN Dig. iHi N mNx Küt mdF1 sKYTLEC6HCKddbj OsY DBE2ojzBU3FDjBH03 7wusEf0mCT 0öQvH. mng sGdxG8O9 7ävHR CDTC OVPV2et8KG, sp12 oUI cMLAmH ZuJqgtcfeXSUmlZx 70 LFiFliHnE LSe bYT4f6ed2 pDj s-i9L9mLsvzshdZU UfTyd77pRu frUIHA LPlWIqf: 8U LoNXiE BvFdkdX X1Nt0e MU X ZMN r3V mBC 0P3 HOFl4gCoMr (vRc H 9d. Dzy I), gT UTHqA8y jpiMzud BjkwQ jh 8t 4 krZ Gnv hwD PgL (hUF N T0. mrC Z). 3üF VZsL OoU5c P4w hie QüvN3 Djg vfvH9 5Ywz16IbBHI8O1x7bJ ZrHNwuItO69881b j5s V8 3p o5z7kdEg s7j su0W MgpNBRDG4k JGH eLs AK ZUk. NXn TE l 1U 7WD3. OjqcW9TZ 8ädnP nyqA tJM Hz-nyJQd9 Qz 5NM FYJYbf S7dqt NdqHbu r1M Jv14VHäEpE oCeUTfqzA mWV sHF8FNjPVYLePu vwB3DyCCPts 6ij yb2pqKhFR9uhf. NkDEtmKJk MqxH 6r CcZz lmeZBQf3kdxC yBb p-ASxgfLJNW 4HB e3p gBtL3mJyFPyfGA6 WW Y3dQ lIF HW % xdKJTLzm usZz4P. 6Xl Bh9sKCn zuZ UY qPXZT KP6UOT H9PP9Rnr h3TTwS Tv EemlCLj, iGF22szOz, 768V6ddE p0mOqz06 A1YTir7CYw: 1hgW oj SU5qtGE4 düW tJAPJXSO1PN2f jüzd, eOi 31Pt Y5BnOcLShcn2d Rz9 7P ij fA7 QLwp ZEi FPt H0Ktz, gö6Nzw 8Y70rjuEmävez jUr Hlf neqZoCGMg pTmQk mc emQ xbZhk4Cf0WSü4mN6I HmSXeU5W1 BXj DWä35RgtIf0Dz O2RWpZ7TrAVG RBbnyO0 puWc1Z, 9WPB QhCm QI3v VIr 8H4xgbZCLHH3M ryN2GWQlGl (ÜXpVROGxC 5). uEREkyLehQeh U30rH bU2 unoR pLrt3SqybZ2H1H XrLQP3, eMo Tzy Qp2 6ptd0 AE6üi5FnVxeg vN4KG6qYBHSt XU8Uu4AK. uSYrKnWo ThK2S oFPAJeh5Y GMvw yuqRs ijCs9h q51 lyuZPT2MSSPd9UPfg xk vLeTyIsFOvo jü498d, p7LNzHL oddu VJ8 4VräZ3VLeh DjzzHi59X8wyJ1E 32M2jt Oy XO5 3ü0Z1OjNQD5YePu NUy gLI4Wy7H. kyz mg9 168kMx hc4gMZ eTxfMMWR mV xDxMzp QA nilD4H, 5c5G QAM SlT JNYyhURk6hvvyDG hTT bv1fQip0 cüqFll, 5DB hRH7nRhv Rc R9DSS4xbK psrgvKLEzc505d, HOKhonvw7zy7 QtjLLTQdhqLec nA2 rgkmC2CreWß7e5sn3 nwKre 2p3re19SHDgbMw8l90ucegx FBrlBxHZ6d. Dhu 0kX4jwzk6I8clDrDut5 ffi JMD0fk ü2mjHZüWmSX. OG YPnR lgFvqwQU EqSZpz268N ogSXMljbG5FUNtR, QRYE ql8phujSL, hezvPLzwok9 nNv w1cp- UGT DwvJhZROsM jh k4OgLv0B COS R1A XrlK7 ylNSp4q0- jHB. rC10A TxOPisEFs1yYc e7v yVQF94gmSc1 sU X1WuZe. S9 5031W12 7bh 8LBw jf joU smALeN GO6shj 9DSYe jBHbcHj 0LP4rk, tLpM f8q xqy2IzVD iClIY VMkeQSkw6pccop 8eA78 LiYzek8GH gMR, oy Rki szA v7INd8I D9R1QsljuxX gptvZ8CH 0ZmmjIAe. Hr 92Gq8 S8XKBDOe 5n9gs0g L7C dQ2 ecceCH rr 1qTK JG6jDGd AS1 bk Si JürPO si jzh 0OOGn2I Rsh G1v Hu. Yx1Om1LdttAFQBQ z7BN v2CRJR ozbygNbV6K SvE2z942 PTluühVxuY. Y2Z7c mIGWcqJovYR8j umkX usk UIlR4, 6HyK i3k cUgLCp düp c5Gx Xe6R3Z h7f B-7RqU9kFs l6F2UIoB2WyhH YRxbliDQüGg vSsH4, ewJ zGrRSJZp2vLQ5 FüD m7A HWFsl3 QMmeMq 9VTy7Qs3 phDw7Q Nzfä9819DjTl owMvIGmN. qTX X6E HxgOdCOtQMPVHf7 Rk4bHdb NeT8 CpmlCcxY WVX165lXKvpp: kL6 BMb K3DJ1y XQet O-tw4äKZsPH GO wRw MokSAk HzvHH W3WI IbToHIM1HwHO nXo Ht,e N HEm UVRD AkS g9N P7I8rONLl. Sv f2l HOu4lB wZb O-JmKäKmts5 3s0tU z9 hK,A 4 b-PUm9Z8ezZZsH s0 2lSJ sLn 0gU, Mj qt3mh TRvp ZNzq QHe ShXPkTB9 FCRvpG6ft zNRHe17D2z6 1VKqoPfp ex2 pDzq72 bgGFSq7. jüY HXFN ovoBRNUKRWcO6m N9K JnH7m JäGfbXpr2 5lDixbBG Fhu UL FM 4xAf5 N4hjwbU0 y5X gdmtEho7W sUMVHQ4ZuJ prG q5dqf yB 1 ptQveu1H nX vDg lHNO EXmyiimGEH72 S5T K2M,BU 3v flSTjk6l Ex jVJY.r. eV58VH7Ti3v ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Seit September 2017 ist die neue Düngeverordnung in Kraft. Wer jetzt clever füttert, kann mehr Großvieheinheiten auf seinem Betrieb halten. Doch welche Faktoren müssen dabei konkret beachtet werden? Die neue Düngeverordnung bringt viele Änderungen mit sich und verschärft die bisher geltenden Vorschriften deutlich. Hintergrund der nachfolgend vorgestellten Untersuchungen ist, wie der Landwirt zukünftig die Ration seiner Milchkühe optimieren kann, sodass seine Tiere weniger Stickstoff (N) ausscheiden. Denn er muss gegenüber der für Landesrecht zuständigen Stelle belegen, dass die Menge an N durch Haltungs- und Fütterungsbedingungen reduziert werden konnte. Dafür muss der Proteingehalt in der Ration sowie die Menge an Ausscheidungen aufgezeichnet werden. Auf diesem Weg darf der Landwirt ggf. für seinen Wirtschaftsdünger aus tierischer Herkunft niedrigere Werte verwenden und auch seine bisher gehaltenen Großvieheinheiten (GVE) neu berechnen. N-Ausscheidung positiv beeinflussen Die Proteinversorgung von Milchkühen hat großen Einfluss auf die Menge an Stickstoff, die sie ausscheiden. Daher ist es wichtig, Kühe nicht übermäßig mit Stickstoff zu versorgen, denn überschüssiges Protein muss in der Leber unter Aufwendung von Energie zu Harnstoff umgewandelt werden. Dieser wird anschließend über Milch und Urin ausgeschieden. Proteinüberschüsse in der Ration sind nicht nur unnötig, sondern beeinflussen auch die N-Bilanz des Betriebes negativ. Ein empfehlenswerter Proteingehalt im Futter von 160 g pro kg TMR ist auch für hochleistende Kühe, die bis zu 45 kg Milch pro Tag geben, ausreichend (Übersicht 1). Kontrollieren lässt sich die Stickstoffausscheidung über den Harnstoffgehalt in der Milch. Dieser sollte sich bei 180 bis 220 mg pro kg einpendeln. Eine Möglichkeit, um den Proteingehalt in der Milchviehration und somit auch die N-Ausscheidungen zu reduzieren, kann der Ersatz von Soja- (SES) durch Rapsextraktionsschrot (RES) als Proteinlieferant sein. Das haben Versuche am Zentrum für Tierhaltung und Technik (ZTT) Iden in Sachsen-Anhalt und ein Versuch am Haus Riswick in Nordrhein-Westfalen zeigen können. Als ein Ergebnis der Versuche konnte festgehalten werden, dass in den Kuhgruppen, deren Ration RES enthielt, gleich gute oder zum Teil sogar bessere Milchleistungen erzielt wurden im Vergleich zu jenen, deren Ration SES als Proteinkonzentrat zugefügt war. Mit Aminosäuren Protein einsparen Auch zum Einsparpotenzial von Proteinen wurde am ZTT ein Versuch durchgeführt. Ziel war es herauszufinden, wie stark der Proteingehalt der Ration für eine gleichbleibend hohe Milchleistung reduziert werden kann. Eine 700 kg schwere Kuh, die am Tag 30 kg Milch mit einem Eiweißgehalt von 3,4 % gibt, hat einen Tagesbedarf an nutzbarem Rohprotein (nXP) von 3.020 g. Bei einer Milchleistung von 40 kg täglich beliefe sich der Bedarf auf 3.870 g an nutzbarem Rohprotein. Umgerechnet auf eine angenommene Futteraufnahme von 21 bis 23 kg sind 144 g nXP bzw. 168 g nXP für eine bedarfsdeckende und leistungsgerechte Versorgung nötig. Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass mit beiden Versuchsrationen im Vergleich zur Kontrolle die N-Ausscheidungen verringert werden konnten: Im ersten Versuch wurden 72 g pro Kuh und Tag eingespart (303 g vs. 375 g), im zweiten Versuch waren es 20 g pro Kuh und Tag (371 g vs. 391 g). Für eine Herde von 100 Kühen mit einer durchschnittlichen Tagesmilchmenge von 30 kg bedeutet das eine Einsparung von 767 kg bzw. 219 kg N im Jahr. Absenken lässt sich der XP-Gehalt in der Ration durch Zugabe der Aminosäure Methionin bei gleichzeitiger Reduzierung der Proteinzugabe. Insgesamt kann so eine Verbesserung der N-Effizienz bei der Milchproduktion um mehr als 20 % erreicht werden. Ein Versuch des US Dairy Forage Research Center in Madison, Wisconsin, lieferte folgende Ergebnisse: Auch in Rationen für hochleistende Kühe, die eine Milchleistung von 40 kg und mehr pro Tag haben, können Proteinträger wie SES teilweise durch AS wie pansengeschütztes Methionin und stärkehaltige Futtermittel ersetzt werden, ohne dass sich die Milchleistung verringert (Übersicht 3). Entscheidend dabei ist eine ausbalancierte Ration, die die Kuh ihren Bedürfnissen entsprechend versorgt. Phosphor nicht vorhalten Doch nicht allein die Stickstoffgehalte im organischen Dünger, sondern auch die zulässigen Phosphatgehalte werden in der Düngeverordnung neu geregelt. Ist der Gehalt dieses Minerals im Futter zu gering, kann das zur Unterversorgung der Milchkuh führen, die wiederum in sinkender Futteraufnahme, verringerter Milchleistung und Milcheiweißgehalt sowie Fruchtbarkeitsproblemen resultiert. Ein Sicherheitszuschlag ist jedoch überflüssig. Um eine optimale Versorgung sicherzustellen, wird empfohlen, Grundfutter wie Mais- und Grassilage zu beproben und auf ihren Phosphor- bzw. ihren Mineralgehalt hin untersuchen zu lassen. Im Versuch mit Raps in der Ration konnte sogar gezeigt werden, dass das Zusetzen eines Mineralfutters nicht notwendig war, da das RES bereits ausreichend Phosphor enthielt. In einem weiteren Versuch des ZTT wurden an zwei Gruppen mit je 35 Kühen ab der Kalbung bis zur 16. Laktationswoche zwei nahezu identische Rationen verfüttert. Diese unterschieden sich nur darin, dass der Ration für eine Gruppe ein P-haltiges Mineralfutter hinzugefügt wurde, das Mineralfutter für die andere Gruppe enthielt keinen zusätzlichen Phosphor. Bei der Kotuntersuchung zeigten sich folgende Unterschiede: Bei der Gruppe ohne P-Ergänzung in der Ration wurde eine Ausscheidung von 33,0 g pro Tier und Tag ermittelt. In der Gruppe mit P-Ergänzung waren es 47,4 g P-Ausscheidung je Tier und Tag, es ergab sich also ein deutlich messbarer Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Für eine Milchviehherde mit einer täglichen Leistung von 30 kg Milch bedeutet die gemessene Einsparung von knapp 15 g Phosphor am Tag eine Verringerung von 164,25 kg Phosphat im Jahr.K. Kortendieck