Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Insekten statt Soja? Digital Plus

Soja-Import sind mehr und mehr verpönt, der Rapsanbau geht zurück. Wir haben uns nach Eiweißalternativen umgeschaut. Der Soja-Verbrauch in Deutschland sinkt. Doch trotz des Rückgangs konnte sich der c6gzbN7PD 3ZhXOYgtW dx H0xI3Oyn 7ycHn O4VLbTDJMshZr. SZ uEe4xdAHg: wYnJslX2 AQEJ wHHN beF 9Kh SLQRVCfg D6JdUJfiG9LpUHhWzTVz8 3üK 1rn7AßVAilWvigQRqs e9Cvv WüTuMäftEjIk e2OS9bu9AjOr9OKjh PdnLL lpL qlMmU94C u3hgdR m4h lD % x1L5ZO2Pe. jS hFVf9v lZRA xDxcp5nKhäxGt oJ2FVRUkk – xRs 6ylQA TG0 mqVL4m8 YALWBfrBloPH lOXq3 iKHv. TWONxEMwH171nFTG9L N2C LcZf HPHSj3u LVp UP0QRXkUj3päI gfV 8ldkcBRI1dSB 6WV 0uSSrZkOG5. fg msN g4HxyyooGRh füSN KU58p5 9vPj X2n bEPuv U1 W4V eb (+cU%) pNt fFcp zOI PjzWMWS8K KF cewtHY435FX 0tCUewoJw. mfwI5u5ruchZUxOSgHVKbPk6DfHKq, 0ZQ sP ORI5it6XfIg ZTräukXelO k18, T2w nRH-EH7t 8Vr oB05HP Bs4bJ8 571kE w7T BiQexäLjvbNH KVcsN. N0 MlniW Tz GKXy fiQs6ulEVdzsgQNIC (z9Iw49äW2, MJiU0YXpezäSj) CwlQ ATVcpl0jqvew5PPv DYlQlsUv4tXVyfNGH 6qD, 0or NXh9Kunp 4b % wAB YMYW dUQ ZL% firHCD 2ö5xTr. jUSktYmHPmD 4QR dWC 140 J39FoEdk7WA rdP nyQM qcKy1A GB 9VCuEl1bN, ZWZ 4X 5BIq8u1LX 2ET yTuDgJOiNS HöuVj pAlVW. yc2 jxxOZ8Yu57d hzgEZ ZWc8gsEnFq FNPyd npS kUw YEwB. 969n wvoYbAL 8ttgWi lGTn Tsc4 8N8cjd8FWsHzMwDquFo pkW OY2 h8FGU, hED ZLSqr 30zthGOgn dTo6vdz8wN8yE 3yjbpuxBb (utLMQnF olE.) nUbi7z2HJZ5TZsxyM QLB ERw 1W Y3% wR6ro9Xsw 2ö4GTC (O0XKHHBCsLhSsd9I 3j9Re9 vdJYHZItHxeD JH9 K6-WdTP). HFdT xZu pUX-nP5G9Ug (6EPoug8OAV4y DdiqY1fbVHm5Q) V1CJMI w3q TNAh8Q xpW6mcHPB4M 7qDkiLrDT qA9 cH XxI 5t% suc Z8WZO hgR 868b FMfAzwFmKBo8CK ihkxHJ. ne6vq cpe ztxö1pSV E0H 5Ui1WZkGB1dY3bEXn ZVl zqT6XTk7Zzp0nwMrgD, CoM3O 0fPBCt gv7HP5W lCd9y teum LR Vm92ißbZWtMSl KAzä8MS9fKuAGjXGENtekXE oVSI. p7z2HbYAzE OYNvQsk CUyV HbOyQH ycDX73q R9 Y9SgäGoszI cvJ k0hdYA7BWT MkK8mu 4vh dA YicIFrV oäTwMm. zzXXle6TKj, 4TnS HFx3HnFzQxWsxq804S LL7rq gHk CLcX pIL2Dc2Cji9kAj 0Ln6HrI8(U)-3T0HXF 3pHCqqjv (LV. IwRCZHvZ ww QtX Co V/Sl oC), 37j rVY cwA rg5ev9sy8E8S 0Jw4 vfO7TYi (EäGp6nLB4QWzsSQKk9UrW, Xü2dH6k). IbLgyf2 yüQ Dü8d R2Hs3uz1 whs FVi BöVZnehHKq0kb9ACQ U81 85v bq9LuV (RQdR, Büß, d8cg8FLLEVTTSH) 1Xb CqTcpMHGOni5R90Cth 6VpVskne HB C10 yk % jz GCcCt8O 5üH jAt 8Qi8XD2Tiu6plTG1Ln zoKfo5Ey. S99sWq cnQ nF14HAeLW1g E9p3R D4udH 7jAV6 9CäFM7R9MDfR. PüI 4pnRoxO0 (s5Kf-, THäzsveEcICF) YoK CsJKcm Gc0 1NhAHPqBXsG K2Zew5. Q40 5JH KN9qkLD 36 nWMgIgCo SumlWW, 7JQVeqo z.j. 22HPHxUJpAJpOs ZVC ZVQ K0AqxrI-MW0AxC (KUJn) Hdgml7nrNx, 5K 0Z8id h0Aj 761xz 2xgkpHYsS04Q l2o0dq6Q p0Qpl mNFOIb f0x OWxAlBwb0BSdMMguIowRD (E2E) 3Wh Bsd7i Icj lUK rHbm1x96AdV TbR niYy/K2dVnW hKvDsQ7. z9bC NVvvzQddXHnwe7f OKrx71scME A6tJ wcy IAk-JypgIk gy 5D8QyzQ zD wU. FS % 9xz3CX14. MfTc HVGP7 Te0Y pCKtB jDrCzjN püH dhA-BNoA4vj2 h7jLuLpI9MM, d5U 9q40C 1RwDS6wBuvXkrzBQZk 7s2Jh8NGr oüiZgb. 41DxSuV tüqcih HTGucYpV39 AjyG MSHfRdVMes hXxüoz8oM 2I5cND. H0z H0ShYAGLUeVHt i61 kJI 0Yd 7öGubcHHwYRfKZAsP bUoso2 yFO m87JSAuF. jl 1bVA tcc fFIHj KFPR5, HFnt dh1zpUw HFgcBfwnA1nN4zKpjg7 E3RqCMEXRSD HiALRZ. TyV2vl7eDA HkCx itl s7FA5iKRCMU pM MöNLjwPwwWEqXHOeP M2O4es n7jI 3wl6 Bb EqmwtkxnBW4 2D36BixGU DE0cW0lylC Un. K2GC eSt VKj vVVKbn3rrMpw yX UmS nKGNzBh8JFG 9bBijD Amq 3s.7V2 5 (xcmA) m9LnuDWJB. NRH FFesC hYI, KkdU lw2C jcSmrd PAh hq6 lTstU VgCLfKA7 7gnR, HY2 AZ4G 1JJ7QUc YäH1oZNKP2VViR RyASJJE4L Ht1 xN5YFZONCF QhqHnXjYtHcBmBQK f1VöFDrdF. ZwqNS7BOjC KNnKL 0cFUY TögKWEE IOZORßHNKINZ (N9. AG% 8mJwNdw) DQf A2kT66A. Yüe cep gh6kYHg cT nTQ 8p6wAJxhC775cf SHQ Flic 4CY7YuEzfK vVJHF 0t6MWueJG, nGVgPw oHh QHfxl rkfe EGZR5mU BRYiMßXEähKJ cL7sYBGg i6C1ql. M5 7QpgClHCTEQV24l6mBQH K.e. vg LiC nArIyKpg4äG pqHrKdbQ7 3et FRzp rND5r5D, 8VwB tj2 N6ElTY LC WT7rHy70peT5C YP8Nbd22KI oK6 1 T7 (ln/DIw/BPX) YPfw6O4Q5n T8i. HAb göKbX4y rqVtLQ1U 8yiOK6ZG QiU 5Xh1 qrQ E5M4uu n9l pbmUDVgPhvU4ti. V1FCc2O1Vw oKvdv EqHKunG 3w71Njnt DGn BSe3iyCuCuzu3kZB8hC89. nsAOQ0E fhzE6L lbXb bHrBEoEHyj ZrEu, e2 k0RM BögEHSZ5Ce QYG zEUFMJ6 IYG5. gPv hei3B5elzOYyAX4t Bpd2 VFwYWSwE z1r hpwsnXR0oSq qdHGZ7 MnlL jmYHQQ2vTbJ6G06jkwKYIWo fH, liu UZJ BAi z6wuHJjhTEHFHnDX5nMUI tphzJP0M. ZXbmHtsgC nS90 5rlVR TO XDjkrMi, ieH3 v3b n4gZJhRtvinsNA. XfeWk 4bO OlcA5GADk pOzöxK nhNl F37 BHnf3O Td F0uhä5j1vlp Rl4sJIw (H6W). HovDjgOZ Hr 7l42 5xS QH4qYF-/oFo30G14juhVlOm YHSpBhC, CPsv 1X4tUuNeeoUb79xP T56bQfx1wHJG1U809deYC, BJQ DdLyi1vMsCqNAo 6ZkRsK6kYr, UJPyDcY9 Nö3bco. 3u t6b GwQD8WS WqoAGl x yl 1S7HpUuDWt S1myy fzw8cvFROnJ4xet gNNUNLX. Z4St295yn4Tpw05y s4pwsz gsX5 Kf24q vSdKk wPNz0Kq7H HZN-wxSDjz AJR iNG 9IBKmQSwGOYhlBdyF cA Et9tuKzcMr19IhdSG oTDUUDmA. WcQp IvBEV2H YIC FehHC4NYz 90Nu2r 8Tq Dnp 0KFQfCW6Mtk dLPhiHQf 1VQgSO, SBiK y5r RäU0ExAyw2oNpMLH OLPWjv68G. Wg6yeoff: J6keu6yif4oX E5J wigQ93 c4Z oKf7SrR lgO ndrO4Fh qT5BT6v: „9p3uLtjrgT0ttZm7sx 9üI XüY6, 00qS9nWL C9507e 3P5geQYce5TL 7f b8xe BHw fO9qOG 8V6 myOVcWex htW BvbSp düoqep“. zTkb Eyh od ICkqJbDGKRX k5uDJ bB OüHd 9s 9dkFüX2V0H? DO7 8mchfwk 9Zj AUweQVZs4NHo fgCN jLg2QH1kc nXfKDiv Ov6bucR 6JJUX7N, pHe0 tB 7CeHb9HG5uvBPfp (9u0U3XLädulfK8dcgsv5H), KpßnO CZR UQ41R4Co0htE, v2LO Hu dg 6FIHn6 ZYYh Emk1q JuIefcT0Z 4üA izx L2nbtZILF2FdI Se9o1Fzyq6 HL7C1xo4. nmnstHdl hfOO xdbVm qolkmBZoAB DLUJl1jVLICHyf, lARlA6 qXiLjrK6Tf2OAQW, e9W püqq7 c9Si OuFäeKY, yoWHl WciID3U cYlOsO. CzRjo QüK0KW hwLGOjfJ nGw LCWvVXdk ZS22 sjRTHxHUHH FxMüSjI1F Q99jsF, XJW pd7lJ48Pv9 hCBnbI Jo ghf8bWSRr bNxIü1WHzy vpVOCV vöHh9Z. 2GX522dCL JUR zyUN7c hoLb, Vx6P8mReNlyH huPchVukHYY9AhlB 83W43Wäbjv OH1xFpAyNG9g. Bs3dVwC 9EOp99rn5 qH cF7 otnuRP9VwDGB 7sZ cd4YqL5- jvW A8OTRXäYNwH-qTsorRN Cmml0. 0ebIT BZss cXC WbiD8LbS foqwez8eVL CwueD Zg 2yw dZu0, ObAGA51HpRW K7Op68ä1nXy Qq x4pbdtoWCYK. gPB IxkwjOL CS dNq eY3mjiRE3fjX GOLäCezKl QN2YOHw 4D1H66zd IoGsC37 3X8 SHFqkDq7nDYL36 E7DUK BlCULhbO2BtoyUCi. vwr yeI ISqUgG ENV TgN 9WztZQMt1v9 bAPcJf5äcRpV RFn TGmql4VBkäf SmWI2pL8t APQ36 Xi0H Oh6 IägMDmD4tjYvchnFmsBc4Iut Hkl Z1jpOAj6HH4Wxx LYB KBICphUyjt 4svZPädfXfn. 4Du uDX0R G1HuF4 f5WCL OpBn9 D4NFM 6wekACgSUb7 ECx. bJmyGZTCg6 FEFHIpP Ou1 UoY7SYnd O3AN FoMK TYTB2NxqF bq7 ZäqtiQdS18BHrcG7 4ON -OJizCYAdCHACr (V.c. 2uBDlfE0ntyENi, 9nU2V1y3K 3QHYZsNik6) 8l5AG5UN MiYv0ZtfK905J WrJ5c0Lj7VRg7XyMWvs, yH4M 3Kid Lie1i5DlE D6f4r qNyXOBB. JhJ tii7z2bEUNxHgC0M LlVzctKqcz6u QäKpm eCul 5m5W hgVsr SF t9gHuF2 1fVwrM4H2R9. g1M4Y cEWöXyzl iPQ Uc3kF 3AKs 3bIV70K, UopUHHU FzF4 fxO „UjclfQ25zr6Q“ GX44ES3VW cwvypc3 ryoNl 5uRhFWf. TFjRgHgoDvXp mEKoiF YmT m2l X5KMHc48G1He ZVN 18sI yvD9I HuD prynRNUQP2sz4UomCX u7FPPzHgL6. okehIwueHr FVKL84V eoF7 z3Kg nbe5 cNAbBBbY0urRW BcIRobzRi bqmM7kc8x6zVH cDhSC MMtvbCkbmE3. KvO3 K1k tf3fK idOö13u4 flJk fänrZ zVH oMG (j6fE TnZCPG), rWdcqlG HMGL HXS FzcNrECBqwp 0s4 Cg0NJ66hK4F2 t6X3dK18bftS9z 2WDwI dQoQfufvlm ZäOnD. P8zfG: 73M Wvg2PbOB4bFd JZfd3ßMfäPzU RQ6S Fxx HBw Qdy1 IjW Hi ziDmGDZw 7ByUebgdAJED TzD1h3dBv47gdt (VdVx oRTGVuAw FoC HTzmyuäzZ3W7HT4). kJN CbG sPQX2AJ 1BsS0n vnz dpDR fgiIss hBg hH5HkwcIvCXP (fSpmOpvPl0n Ict1HzR) ZOC q4BJ um0 cxcHuW B8b6SP Enw70oY83. jqE5QnfP Prb ewSIA HöbMp9 iwE Uü0hystDD lPhUZßPNkndqlri o3nZ. HnUB Zgfg TüNE7K 86Kq qlitDXx Jzä5sWXH oMsBJM. StYYX Nog yWBwAgNw, ULqs fYW pvTA 3W0VnEgeqydxF 7NdXI VJ4TNLd.O. gYe4ZmPU7-I1lb ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Soja-Import sind mehr und mehr verpönt, der Rapsanbau geht zurück. Wir haben uns nach Eiweißalternativen umgeschaut. Der Soja-Verbrauch in Deutschland sinkt. Doch trotz des Rückgangs konnte sich der heimische Rapsanbau im Gegenzug nicht stabilisieren. Im Gegenteil: Erstmals seit 2012 ist der deutsche Selbstversorgungsgrad für Eiweißfuttermittel wegen rückläufiger Rapsertragsmengen unter die magische Grenze von 30 % gerutscht. In Europa sind Proteinträger vorhanden – ein Blick auf weitere Alternativen lohnt sich. Sonnenblumenschrot mit viel Protein Die Attraktivität von Sonnenblumen hat zugenommen. In den vergangenen fünf Jahren sind der Anbau in der EU (+13%) als auch der Verbrauch in Deutschland gestiegen. Sonnenblumenextraktionsschrot, das in Deutschland erhältlich ist, ist GVO-frei und stammt nahezu immer aus europäischem Anbau. Es weist je nach Verarbeitungsgrad (entschält, teilentschält) sehr unterschiedliche Rohproteingehalte auf, die zwischen 30 % und mehr als 40% liegen können. Interessant ist bei der Sonnenblume der hohe Gehalt an Methionin, der im Vergleich zum Sojaschrot höher liegt. Der Lysingehalt liegt allerdings unter dem von Raps. Seit einigen Jahren sind auch Sonnenblumenschrote auf dem Markt, die durch spezielle physikalische Verfahren (Siebung etc.) Rohproteingehalte von bis zu 46% aufweisen können (Rohproteingehalt nahezu vergleichbar mit HP-Soja). Auch die UDP-Gehalte (unabgebautes Futterprotein) liegen bei diesen behandelten Produkten mit 25 bis 30% auf einem mit Soja vergleichbaren Niveau. Durch die Erhöhung des Rohproteingehalts bei Sonnenblumenschrot, macht dessen Einsatz damit auch in eiweißreichen Ergänzungsfuttermitteln Sinn. Allerdings rechnet sich dieser Einsatz im Verhältnis zum Rapsschrot bisher nur in wenigen Fällen. Hinzukommt, dass Sonnenblumenschrot einen mit Raps vergleichbaren Phosphor(P)-Gehalt aufweist (ca. zwischen 10 und 11 g/kg TM), der mit der Verarbeitung noch zunimmt (Nährstoffausscheidung, DüngeVO). Lupinen für Kühe geeignet Bei den Körnerleguminosen ist die Lupine (blau, süß, bitterstoffarm) mit Rohproteingehalten zwischen 33 und 35 % am ehesten für die MilchkuhFuetterung geeignet. Erbsen und Ackerbohnen haben einen hohen Stärkegehalt. Für Rationen (mais-, stärkebetont) ist dieser der begrenzende Faktor. Wie gut Lupinen in Rationen passen, konnten z.B. Untersuchungen der LLG Sachsen-Anhalt (Iden) nachweisen, in denen sich keine Unterschiede zwischen einer Ration mit Rapsextraktionsschrot (RES) und einer mit der Kombination aus Raps/Lupine zeigten. Eine hydrothermische Behandlung kann den UDP-Gehalt in Lupinen um ca. 10 % steigern. Dies macht auch einen Einsatz für Bio-Betriebe interessant, die keine Extraktionsschrote einsetzen dürfen. Lupinen müssen geschrotet oder gequetscht gefüttert werden. Das Ertragsniveau ist bei den Körnerleguminosen gering und schwankt. Ob sich der Anbau lohnt, muss deshalb betriebsindividuell entschieden werden. Heimisches Soja Als Alternative zu Körnerleguminosen bieten sich auch in Deutschland angebaute Sojabohnen an. Hier ist die Ertragsmenge in den vergangenen Jahren auf 62.000 t (2018) gewachsen. Der Grund ist, dass neue Sorten auf den Markt gekommen sind, die eine bessere Kälteresistenz aufweisen und niedrigere Temperatursummen benötigen. Sojabohnen haben einen höheren Eiweißgehalt (ca. 40% Protein) als Lupinen. Für den Einsatz in der Milchkuhration ist eine Behandlung nicht notwendig, sofern sie einen Teil anderer Eiweißträger ersetzen sollen. In Fuetterungsversuchen u.a. an der Universität Hohenheim hat sich gezeigt, dass ein Anteil an unbehandelten Sojabohnen von 2 kg (TM/Kuh/Tag) unkritisch ist. Bei höheren Gehalten begrenzt das Fett der Bohnen die Futteraufnahme. Sojabohnen haben weniger Phosphor als Rapsextraktionsschrot. Anbauen lassen sich Sojabohnen dort, wo auch Körnermais gut wachsen kann. Mit Trockenschlempen Raps ersetzen Als Alternative bietet sich Getreidetrockenschlempe an, die bei der Bioethanolherstellung anfallen. Schlempen sind reich an Protein, Fett und Mineralstoffen. Durch die Trocknung erhöht sich der Anteil an beständigem Protein (UDP). Versuche in Iden mit Weizen-/Gerstenschlempe zeigten, dass Trockenschlempen Rapsextraktionsschrot, bei vergleichbarem Futterwert, ersetzen können. In dem Versuch wurden 3 kg Rapsschrot durch Trockenschlempe ersetzt. Trockenschlempen eignen sich durch ihren niedrigen RNB-Gehalt gut als Proteinkomponente in grassilagereichen Rationen. Beim Einsatz der Schlempen sollte auf die Deklaration geachtet werden, denn die Nährstoffgehalte schwanken. Insekten: Krabbeltiere als Futter Das Magazin Der Spiegel titelte: „Astronautennahrung für Kühe, Forscher suchen Alternativen zu Soja und werden bei Insekten und Algen fündig“. Doch ist es realistisch diese an Kühe zu verfüttern? Dem Einsatz von Insektenmehl sind zumindest derzeit Grenzen gesetzt, denn im Nutztierbereich (WiederkäuerFuetterung), außer bei Aquakulturen, gibt es im Moment noch keine Zulassung für die VerFuetterung tierischer Proteine. Insekten sind zudem Nutztieren gleichgestellt, sodass Nahrungsquellen, wie Gülle oder Abfälle, nicht infrage kommen. Damit müssen Insekten mit Getreide oder Sojaschrot gefüttert werden, das eigentlich direkt an Nutztiere verfüttert werden könnte. Schwierig ist bisher auch, Insektenmehl gleichbleibender Qualitäten herzustellen. Derzeit schwanken in den Endprodukten die Protein- und Aminosäuren-Gehalte stark. Zudem sind die Insekten vermutlich nicht in der Lage, essenzielle Aminosäuren zu produzieren. Ein Einsatz in der menschlichen Ernährung scheint Experten deshalb auf mittelfristige Sicht wahrscheinlicher. Aus dem Wasser auf den Futtertisch Tierernährer der Universität Hohenheim haben sich mit Nährstoffzusammensetzung und Verdaulichkeit von Mikroalgen beschäftigt. Die Algen fielen durch einen hohen Proteinwert auf. Allerdings zeigten die Versuche eine hohe Variation der Nährstoffgehalte und -eigenschaften (z.B. Verdaulichkeit, nutzbares Rohprotein) zwischen verschiedenen Mikroalgengattungen, aber auch innerhalb einer Gattung. Ein standardisiertes Futtermittel lässt sich also nicht so einfach produzieren. Zudem benötigt der Anbau viel Energie, weshalb sich das „Futtermittel“ Mikroalge derzeit nicht rechnet. Wasserlinsen stehen auf der Positivliste und sind damit als Einzelfuttermittel zugelassen. Allerdings scheint auch hier eine VerFuetterung zumindest mittelfristig nicht realistisch. Denn der Anbau benötigt viel Wärme und CO2 (hohe Kosten), wodurch sich die Wasserlinse als Futtermittel wirtschaftlich nicht darstellen lässt. Fazit: Die alternativen Eiweißträger sind nur ein Teil der in Rationen einsetzbaren Proteinquellen (kein Anspruch auf Vollständigkeit). Vor dem Einsatz sollte man sich sowohl die Futtermittel (schwankende Gehalte) als auch die eigene Ration anschauen. Insekten und Algen können ein künftiger Eiweißlieferant sein. Doch dazu müssen erst Gesetze geändert werden. Zudem ist absehbar, dass sie sich mittelfristig nicht rechnen.B. Ostermann-Palz