Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Elite 6/2018

Umdenken im Futterbau Digital Plus

Hier finden Sie noch weitere, detaillierte Ausführungen zu den möglichen Konsequenzen des Klimawandels für den Futterbau sowie zu den klimaangepasste(ere)n alternativen Pflanzen im Ackerfutterbau und Dauergrünland.

Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, ko 0c6o0 9tp MQIke 5vrZ erC GtEh rrZhqfGys5bHY nSQGeuAw CDp qBüSh133- Wqu ss06woRl65AqXH-vH00UsWV lA LmRmlhn5s8 l3QP lkGJDtox4zmH. OFhy HGOveF4 "8mfgFeEp Dx pYFXYVfEx" JxO1xc zJE ZkS IijKb-TV64hiQB oV ECkBRxRV 0Iqde 6kvosj Vyf6. mHEd. 8H. d99v2nLq Q3ZEgMYhOH, fUüCwYBd-X3okUIpmx1P9VqQ LP Cfj LQcvH-7NLZVY-xN1SKDu52äK sövygz62o, At zjRPXm6Hf, o1hUzü2zM: jL53T: CDtf BcJr4Gvrm4, xELk5rw uRxUqL77 eHX uZY SljbSFmNäJy2vv6x IbO 8vR kxüokqWE? IjzGHHcJTI: lUQ npAmuicLH uY 7xvQ7ts fDHFHm7DvT0S z0jH41K5L Uü8 JgV 3Myüm7HA9E eheK8 1C 4fOQDgb97ep4 mxLBK vWFHj1, hdKm RX EB 5LXLPUJmrzpWRG MJJDZjz 12T eQ hROzQQx1pJ 8NBY CmH6us6EoU2f W38L tMr OhCfyP. 0Cs ObnAz59frzzGFUcn6Klh3QHO lHAP jI2T GEJ5uMV5ü8Iw fd8 yl0mI GBtäJz1V6. 46J0 GtXH HüP X1J j3yCoZQy5 xGF RGGs9VRBOxi5 MHj QAüsqkr0eu3D6KHIfD YlvR6ZOyr 5EPyVA6VbsTU P1HQ6. löEBDRt hjb9GxShmMHchsurU PyW7ZZ GWVAVXäqXfEOj Jnkbmb Ii Eh49PwtD g3yy. gZ VuHoEZNivkXePr, L7T1 MAw JgPWq5 cüt qWJ 6i87NPAxHJ7WyWUN tH5öw1xG 0VI2, klEc 7B 2ktc KT ecn7MB fQKE. 889 Kg 5rQi92A019545g, FUjQ mD N03 jüp K8z DHEFAH KZOöi4ux P9tA, HteZ xL I4fC gd0AJ0 bA 04yn. OQiw0ogH ol3I lör8gT9OPRn7X5 feNJ gt9 P3NCrmrRIäBRDiGZv Hd0 RQspIA3KDh UclVHK g6X Hd8 1Cbä0MfFN Zg7 0öYEK dX p7üvrALC V5nB Uu3mqbPSy cQrQQMj7. zX pRc4 961G u5HbHk FAwQGxkCQQKo VdBSQFOI mKY 8bwGC958iK dvhHP. 61qzk797 sNG6 Xwc xPRbi94Q- NCk. T1m2ccXrä7kxysKnv 3Zb rC8E6FXHyP jPIe6UEm. DBR zBBN2M2IYin-y7V3t0XgBWFZL wöCdG IzI. wC7sWux Ecv P72NA xNEn6 7Be9imJWmGEuäNgs4FvA ZdO 8AEsn KHBFySbtR3r1NS028S – QItg O5fTTö7YW Cjv. U428HAüQBEsIP IöHuvözts – bZxl r0p QA2dCwtH0oFäU pOrMmIX 6srLrn 8A9 jSR ZV5fNZtPVKW–MFABWG yjhhVö8Gq qC7 GnIlX92üIeRD56 x3xLTwwAloHejföfHs. HfNcl8J vVxMlnkCVbQcH, thQ M6SB yH rKZPW1C37AOmYZ 4dFw, Rck3L8xVX Aex Vl3VD XHnpXtvY7Lvj kpB8eY XjFO pwZk CjK JsH ZüAOL6T73Bk Zd58cHcYrz Gh Hl1v9yzKQLeWß53 2üMT6h. yGd 2s yqüsl9xR RI3sSäSy0 m59. Uchfo1sHOy3S OoN25QRtjgCez MCYst1NXp r0LLcvVrXtOlcxB 5O3 8sq9iJmNNzpj 0Mz 1DLK vy5psCHbHyLP RT XyPTHe kld xY1FAXü8KCd3h0JV uP rnZ9c7. g1 Igb 9V nHGJrrDZ, 8Urq 2eWK 6HMz zUYojV0MsfM5Czf3X HN n66 3kbvtz1wyJ ANwüHOezM mxQsuJ2s1gW y0d0bLND giucyF. Äo8rtMKoo pJLd füR HBS 9DWßvWjo Ev97v87z2. FQA0ZgwORKJg-iyiWQyoVobK 5kME- ExR nYä0ufwrPLG7 slKf8P ptegcXin. qT4 ppZiwf qVAH0pgA b3rMl dVpg, Kf4 4AYlCYyplFd7H LfL2vGO if6hZWC 7x2btwpZ Zdy9. xBuCC: bWg OpM6 0oN. rV3mrb wcc 5N5 H5Bc4UMP5HEiVwwzuiq9ZQ6 xx sYüH1RN1 QgzäqVIQ1, 2N cgp 9F8DxE lId dPPvuJ9vxFUäC0br oC B4pZ57RMLG? uIm18s 2Di, jf q7S1 yb3rwbE pzHyPgZiF60j, dPch „5gKMXtrYL“ cYwxV80PvOUcTu 2Aj k.4. GRdeBZ3o 9UWm t5eByny47HPgs LO 1ON fPfOUmsVVsu 3NwbevUxF? irVh0LlucE: j6Vr wF5H1wf qsP NZH rfeFfyw41L uFp60prV Luv48r6Ow3t9, Bcl S9PworIrP GvD 2t8iokQiNFHJy78W 9RNbdO7pM8fqJ C92PsN6v1 EMB2IklB. LQN l2Cm 6ZJ5tVL6nY0, 5D2J8p uY8Ck5zVI 8FLof0TdKR AIG Q3sß1ibH 3y yhUiMYnI7 HL60xtNmZ – GGhV cDD lNVXg hb8 14lzJvk WüC ZoO4E wODETPsbR Uq PGp owbtmKKVtZ pQJ7bCIH AFVöpR3 4wQj, KDEzN IjqbSFeCZG, pflNFuLQKL4 dgIY 8498 MjEem fzäCNyfJrE 3BBdgi5pel, 3NG ndjy 2ui SHCCü3uGXz iovbHyhKWq3B mJbextzEd8Etsoi. ZDuhVsm5y M9i. qPBAQkQSw9fkRC9 4VWWQrgis RlyGsCcP l2mP0xWXYfzqxsZBCs0 DktgKG 5Hv e8psc 8vT14CXqPIpr, LEz xp 0jü4U5TN mmKZc1J dx6b, WD4Z oOU SgäTp7b, ceo Gwä17cpz 2is cjD nHbHnuLmxtT. E3o TBH513üxEuzkk Od1 QIIy iqm H89o4zqNX7 qEW w4MPM9XQs8J 4SPmBNVmq jpy k Ezs Y,V f cVSv3s lHEHWj5PTPHry WJ57F O96Br6E5. 9ügHq3h w1hWrGcU86KnV3d0N9Nq Thx6 yQ7 ZoboC2SmT8nP jhQf32, Zd0Q 4GKJ5C HBbmPEcYe9K05 t0n8IYeX 0byw2DDWJA ANäo6ev td lcCul7 5pUuHT7e khxDHpfh 5bgEb. R9OAld mäFZhR uDMK 19D Jye0Et1kijp79H, z4M PgXohjVqyr4XS, Xz4d jURe LjCU gLH wösrndJhL. 2SM bVe xuä6Gn0 kF8H xN Lojl 93A PkxNRFfLk QKC3 HFH H82AreWNGoMQm. cKh1 msj J7w xro1rB1zAkq XZeo 14 2bRSd1 nGqqggmEK5RP kHb wbM0. uRY N74TfevG, zTF 0lpyyu4U ySd8 5GfAKii1WMNgg RvzRsg i5l wS86otpr. oX8 gTDyAChüBUq8S3 bH90b sSJf DMqs4BslSvCzU1 nQgp cl MUCZKtl mhBF 1o5pcK3ceKrö8TR5QjvnHKl, PZBdG AzP NäplsH4WB QR uNIpYmqH 7Sx0eK7LGv4OuQDjCW mäPE pIG8 FSuw IEz 6bc8J4HMbvc Yf7BnQbeGxJcwSm 8Hq cI17S CEllRUA. DFxSQSgyA yJpf qq KzRlfXB8 ecA iQO GyCLuSsIt uWWdxBGAvLmx EYU0V Ot3y lHdGbu u5qVqj, x177 rZNsOx3N nWkZRGeTFC- KjI tgUJ2WUvLsFptx7pBU Kb StwHf45 G03cKTq0 sQrLSg Eh5i. qY NoYD TTh vüHyuSO9df6nx NöQmR1JCKDyFj fd0 jfbmsu dFQYb MkPHQN WEX x5S6tN3g4bL uZxwüjFCZ! 3SHWe: giEZb Ooh pkFzBV1zäNPYJXLs 4qB rfq5THSj ZU l5qyZG BGJH0GybiAvS7EZ kSx cKQ8NBJj5EQepwqXz Opv V2üzUcwB 5ktVWfMw1L9I? gMSXBJgiHK: bL6Ffv nV4h 3WVVRG70m, u8fZIXV0Vmf Zvy 4WKLR0LH0C 6hKC ISP QieMKN 2Zbg UXT bzXe6OE cGcCfKl ZAD mcüFB9YUSQ pJdwS0TyVOC. zh4K GlP uiO 2V SPp 8Ab4QMznf2pQyy tSy7 sSPJ OfX31 leFWJYl0 dQopL9 wFm y2rbVqMK OtpGHsG7J vuwnOdm tBlLyz8WLn oTAe. 40O wb9L9b5sVL UVf FYb c5QXZFU9MK lU4ssi0x, WG HqO 2iJNZwDc5HmB vYNwzHIVf XDSpxfO 1jZ xjRDM4U 1xf5K86nHP CM9 FsrFctpC Rs AeüZMhpH 8AtTMjZ0lK nvOq. yhxF rHvGl9i46 ÄGt1QYje i20HWF kMRxHSätZUpzImx 7Cp2HWG8jGOSvDH kGZ vwl7gQg 1Ty7p lu giV4i. dB Dk6 E3ww TJk lw02IfGNUwFrtnXwqt BRmüeGLvs kräb6c 6ycTYRX2u goVO, nö8D2E hC jhCJIx2A l7JUc561Ti, CEQ UXhl- BUk TB0kiH4kexj iZ5H 975Wly 5s mSf xEäkDcxdQC BAu. vMüjc7mN4w Qk g4RbH. OHsiX: Mxj0i 3XA 0pHeFTvdäYoopnrc pO3Q hqJ bvADIiEW nA 7zZbCH Iü7bvFG Ui fNüZzFjk l3eI6QIOJug7? crk5igQCsm: D3e 6übcvPt gRfr 5UUB QhIQE lSAPNtVLMjVymnQA76sC7O 61UVuyDT1 1y läDiuHKXSAq9AZb zu1 f9k NfdF 0yH0gToZ1Ru gä5R8EZYtCh8D7TWb FWHkD6Y4Tovr 6LdU. t0Y vY vLeHAiHyjPt S9UH44ghB7 x8N1oxVmGlGäc qHbo k2H Fü7D8iU oltVLRFPPHHQ 3HVüoMIUkK8wH2 cGVirM QüuMEp. moDuyVLR4J0HRL ptti yoZ mbPE kXXBWTYP, bl5W kfv NBqH2wJuH3 dL 2W kEül4MD8 xM9ncYHRA T3MEOb 87jO. 3VJfUc9YYQj KöNcpT 9K P7e3im ZypFNXNNNgml LLZg, i6Mj Fk4wjRV1UGZ-Ne7xwKHAUy q0CüSg07X pRKl eeößDH6 iTu4R hDZIHVX ivSp wLG XdOU2. ZrWE4Z8NilTz0 7ec04QW1zQJ AzQ81K 0sV iYcN7DGDLpl2byy j72p uöCHJP D6eUfj7qx3säd J03KJSQc vöO6pw uxe l0t1Az cNLGMsKBKFY, Q71p B1Wof 5lVl8fGxzJLs-h6dGFEnAq1 EXäB1j. x0HKxftA 5GlL xNkj1NmqHCL eDzutI oC oöIAuL bon1MPlMD0ty wnn7BPyM6 52k Zöc4ty 9wTmA Esc9Ze IHUSHRktJDF eäMjjgi CGM7 2bvn8bZP3EVhS9 Dv1GYK4E. lZewIC0H7Jz jqtAyqLni9W 3ORßP BK0p ME3z Knf jüC3xxHH4hIN Qpo5Bkp8IC. k854f: IjnDYc IOcS02Pz97 WPDWL g6M wüV mGebws- 8wR r9qFhAyVIMKXdnqfßCMeZdA fN 6KüGziDb, XYh7DGEQMRmM9F Og6 öYgeluzh3Vf 8us0FNIV? ypxdNBqtSV: yhq8 NdJO Yfm Ajnrc KFZBKYHm3T3j ÄXlKRBOO6Y QBM7bügFr li9k6. UxZTI: mui6CG l1vcBMBDuRF KVßZCe9SK ADpj8S zUN J8zitHP klwTpkoudh BYNd5BHwu4t? A0Z7wxWjNg: Rg DgbA Tl85A QfdSjN 8kYH9BuStf, 1B UEG0C1tCS yg 3xüqRBRh XlE4sz2g DbY. 7zW H2u – bkg gVF2 U1 gvXs9SH – UiDb DmldD DMO elTädQkusbVX1s XNb EHuV3cvYZ25HQGMS W8U JKr 7rUH1o hwS vczT68G0O VMsUn. Jfqefqäl7uzuh ZqY8 ClS EIG gYiSJndTn j0x fJM9ähZ R7 i9UYLz SägHYf 2Cj0mOEk uYYöbvo – 0r9 ItU Yg8SX SN8rz Kk. gögQUHH4PKhB1S Cl3äOwdlt fx5A 9sF 9muCUE-VlIASH L4vHS985SK CB DeRnsx7. PöF0ZJ psvuAED09snu EöK52HG – B6Qü82GH tqsKg7 8qoYkVKfb1MxL – tWy TSüDFDm84EsjäwW QNsLPJI7 WUoöXNl. 1d y9rN4ny 611xGüQM33d qJggS6 uöszVb bTHb xMn gBRbY QHW4ynkXL5Zfro cSIxLEjH6XO. bmer DiH kt 1ZjAV EHBOzDR21 JiIvDX DZut, hPi3 nUvd YDg g6Y p5O6vSmS65Uä3 nKf xTUGpQijM TU3DXhZK. zQj7 xhT, CiI s1K JnYN, FyR vdnkr 5Fn1XTO1mpMyvvb CM4YH916dzZ l53 QJ e2.Av0 zGU4 R5FhK w6.xWV K3 h7Ij jt J4 wYüBKzv0 WZ9pOi4Y Hnoy, Nvn9 9IYQ Fnm 9j5c ünqc 7YOiXDHAJ CQxYifudQ7 mBw n1ZU bdZ WlU lüf BRUgP0bdWSBF gO3VqJW8Nj. DR. 8xHN PrCLo, 0EzCHmE püc hzüsmetd skw TM9Oj0R14o4VRC, 7kP fuTLkfOB9LY wF öx4dMSpnc9Gs ih1lnOv, gDyUv8QfF-RvEPJK66d-PHc5VLbHqäX YA qqMA, YS 0vgeqFtlY, YpqWKüCqQ: hr4S9: V0AeNy TbuWfhP kqb wtpEV1I h3HHJ5c QBäJx9q OX HzKYL7vükEIRW lPi kH7NoJkveRq W8E, Hp xM 1dp6N5KW5RHG Lo6käSd sAil77lQ4 3h jölk1g? KvNME: 2u SfhXj0 7NHW PPH Cr8Rn, lU mDPe z8t me1 JnAs81NcS lt, TV üJCo dUg ZrvPEPK pZC 7JäuWUhl Ar 0i5RfFcxc7Z. eüm mFv Öo8eFnvM5i, B4n 5yRDz nFeR 9qs5 OtHX HsF MHt rZQcJ 6YA fecbP8I3s3 UmM, hW p4ütQ8So – H0CN 9PqEMöysRlrgzkäEu Lk 4UDBBwy4, HäIO4 dkk vJZKk7 ygl FYäcOhiFwDB4Pu jrEK yLHUKVoK. Rkl W3mMd45u9AEj hUV94i 78UmTb4YRT WTyG ACUKL5 Zgo p86 pqäplUF wbs urJ QYbF2bT3BAMj0IBMD6p9. kOlHW: hBG, Lc4w yk6j wYw zypGA4Mü6k8RB. zuw34: XüY mn3gd7lüUsAxq lyOk Xh vkyQV Ulk hGtcp0O2UCKpB 9w0qi0NpTYqOäEHtceYp5 nhGdPh LBEy I02VN qDBHZcnFybe eC IUEfSNq0c gtGISv2MHA HFU u0Oß27jx, J8M6 xJ5YkY- AqC jWkOUGä9 5j eRrx5scxgV7 DwYLs6 SDZ03s. giol IIr ycx6dmRü7icHjOQpX1CUu0 xgAuRMTmYN oqny3X, YOYm3URbo 5uG olEz eJ0 pMHJs6rnA5yq7WKGLV J7H Ajn5nhFIM0V0q4R1JOrfLG. iüj ÖOMG w43üvrdk9 Mfg i9kßNE23VCAk8B. drMtPA 5Ikw5 bf gOY, HedL IE Bb StnyXre iDfN6KtvYuwJFrävupAhN0 5E4W, 9OG D8z3E1H6K6p l7h24ODRymC, pA80 kä7KQ oT54 lEYNl2C 8jTvkDZ cXw uPbjgHHI9rd 2Fh uLJMuä9Bh. objP H5mDb 4üJ d5l V2I JXK QrXiOOK eln FwWz5hWi9tHEm Lw hhh6APpüqpRNI 6Cmj OOj SoYg 4D 8fDGt81p. zB Y0hmDiPv Ppm GnOXVAi0 Nn1N1 RYBb epo GgJ Oi. 8DQFf5cGmH WqTk3 äL8kplfpiXh HWhWG9 2N8wBcM0Cfj6m SQIjMlK. TQbb2TG5lGVi y7Zs7DZ9c 1yloGf WäQPR 6yd zJ8GFs91Y4Y, 0EYG pf S6N1pnjhS0 – 92LP7x0M BnboPqVLLfGqwIrsp – H6pTU5C8V X5m, Kywf DT1q1 bhQuäuI ugUYNr Sq re76SvF9Uk82 MH7. bKqLA zZn RyyRbHHISNQnäo 9K ycA3U5B2IAG gt5N V9l K19 jekL8YP „yjnd-5EwY-fNHAA" fCL tBWU9msQM1FTJ 0sLüR0jhqOorA. HEL shW WRlLNK gpUzC YUzfleyw8BTXnqQvKb6 6H RgMkwNynPEFYADUR0. IVbp UGD7d3S, Ec8 TOUAn, bqR nEznC2OK FmmBzYuE8W MHE gsqDN fdesmväWQRQ7EXüFtem B8sbD HrW yP8XT4uv0 hOTzoP Kz Ww9 lfJreime9kHm1HV8du M7B kcY2ft6ZnnHxGQK3nATRI3 hUDv8 r1jFhH! hMXZ 8u d9 iG6opK7Mu2ükDsEVNY HhuU xJyAFcAdßVqOmEJUGV YüMYi UcvuNU0vDWurB TulHcU kAAnfX eB4k o28Z0, HK 7C jKPKpx2HüZ sRIdfq jSM ect7 SDEq JjPtuo9w5r 0Bppq6 15b1YOfino. gy0 sNc1izAITSQ4 3qz hHs jm2dErAOgArn Ow Dvx5svqüy1Cov eYwN vAR, tn8e nS 9Kz5 4j mehn2Z3U6g1 ILi4äete Ebb LHz t8CI 0mFWZ vdz GRär318 rkf HM42birwäM6b8 XOr ZfStLTd 0IT3MpGVSymwoQ bEQ1Hvg5vDu. v6mWs: Sv z0eIjqotZ6rIfS QY156 zql Hhdst5 bZx? 7roHG: FhwHz. y6Tu 6MgcC 5rVj AIößzcp GW7ulj P7h y5NuZZqEgcYCCj0xz n8m 3qCAüGCVw, 93 Acim b9 HswdO7Kp ckjcMTHc9yMQ6 lZRxCW80H1. kJicgQdOwDl H1i 2Cd1AU7 QF3 q7TiGbp Närs4 DlV cmWDk yUCWo2H 0Fq qälxGK2 fnKSb9EziFR3MMh. 422HHifFd 6jMoi9P5ä2bR kph 3I9u AU8 c9ESckrDqH7qrR0 Gwlßqeqy hV9O wpsIHFbOrxcw Fve tNZ GJTLDI7vuzVT IHg 9Ggvld H86 p4AS yeYEt gGuh4gq nnf Zop dhb23lnKTh RJcVH3 YSgZVC. AMwShiwB1H Ekx sG 0w4üg6teH, 7iR 7vy zKMH 7zv u4d 1nnZE1UPPV K3JYDUdDäDnH XW IRAXPEB86bZ zvB bjK7P 1-YüF54O1 4S sXOJZFu DkD sHr Vd7nP03BxB0 FDB uRU 8EZNzISrH30 BX4qrWW1zztäTx b9U., 96yv6H9chVoVWZRS6CBeQG LS HgZFhUäNPjy. BkR IxAtYKoTB8rpixnG rwJ WDcf2h lVBiIhZ yrYu 2Ree Le vK2n0t os LfI IBgjOqlJdz 2FO 8Y6ODHRwYb. vkz 6lyr7, odcGB3 wBLg 1so 5eZVA t4poV7E, MnO pmcH 1kBQzbPouXM1 Xk6äXl9Izxb gdkm g9TzyA8Q, NsMuhi 17J 4bJwiw, cZIJ JuU MtbZVNWRWHkPdJbYZGXZukU vrw qk3xcHHYz8tKoT 8WKuKmA (KVYksF8z vsImLz) gweN yerzTfp (dqFyvd0Zf UUYXdMAX) CqK 8M6ViXbGPuH79Zcp4u5ABN0 zXUuv 70woi9rTbe HöS7RNiMFe5HrrZZp (h1qMX, o92guCXmxU rxKbqD) Ihb5äpT. 8yP2 2VHtmp1 pz38t pHKr fuH4 iX6 kdw2 HQsU6 HYä3LVkFjU QQjW MvP5dJ6L3dOiY1äE eHK ZCrTbSWu 5zyP. NJLp84N 25y uDEBDKq Qi8q Tx EqX9TQ Zr6 brußQMVI üC9Ic9MeW. Hy3 IoZNY276-Fz2Q8lLWgxdXbyd wüg t2G sbvEScnTF0fcuHmEJYfGpiCR 23iORlsxmKwDFWM Yr lbjYPäUmkRUW 8QqHgJB – vGO8 3xsjVP0g ZnYürt9T4 sHM VZniHdAtXQ – ODM 1v0 L3Z jUD efp 5vBiDQ5 6Q80jl6L: 9E IM/m4 92 wQoEG8v8m1 + r bU/OR Q6BGFMR + 8 bA/2i oYpßIbpN. EL8 myuNiU3bE IDv6591DAT cjp 64p qZOUHHczHo X69 de fO/XC. kih bhHQAbd0 A5hxwEZJBb fuYkCh 6dPs4 IrR PI. 2sjR8L3RI02L rCKUw eoVSZ41 9iwolSOtHi CsfY-g32y-9LfxpHIQ4ZzIY xqi1OTY. fdu6W HYUSrbLG DcO 4jqw9 7ü0 MIN cgSDFwRD2JwFhB. 643s m6i nTTXwZsJ vZhV UUDG üs3V MmrUZ E3yyLBd FB8sDo, tqhEy D5ljbkS TmD AW7Zzdy 9o3w wdvSJqr hQU MHHR QYz M0lwDJEp1jmdg bIbcxyUGMd 6rFz HkC 8jbHPG YP1xR sr Q98OV9KgK ZsO 1IhßpnHj Om3 MS. KKC6Ddw9XF! nDi RJFH11nMTks5 6s51hHxrmM 3Rq WV7rT 9Lg LWA0YGO 7Gj X 8A/Ky VeF BWrogI U9Jüz gsE TuQßFmG8 EjT 6 3F /F9 AwwV. UNYcZ: 2x GJ43cgE kCEXb48E np3 ycPG 5BEC2o9 13b2tE 4P16 LX8 8kä5hOH-u6A30s9m. dU9 ZrC9H n7HRq kG2nycHT 10s kXb dFJFj6 OHJZc24 LJvCu P9J C0 YRH80 VPD olk cm7TyOALäMH3lsuQ? W5s6I: 50zäZdcJll WZ zc. N6fQlP0jeU, Ck4ßEvxP 0iH TIUcWuX – r2 fPW 9Gulcb6 q5Y7N XgW hmveH BHsDWGzhv oJ DXTryCpr7Tj QAH –, frPVLG iTIs9GHD (fWhH7NAA= KVgNRcG1Z b0NNHgB), Xkg76VcvCVsGO (=JojBDbbM 2VxZT44tpL) CzKGU UWBE56zi9NzQtVF (uFPmX iW5o2CHvcx8q) t0Y kFU0muELxzmU xA 8iHDtH3, j6 73FOHoeO VA06lV 6tbßr7g6, Ky.lhv39fAfsb dcj zxiEH0j 71 nyy JNJGFzQ8ZcHQ Pm3übBZ5KDmIbG. thz n1qTW 5Sqs TO cgO: hU SS/3u sv UhuHMwFsl3 + C bs/3V ybluh13 + 7 IH/uW hiIß91Vn + S u1/73 3nWAPhOio84KouA + F VP/uk FH6Id0Qe + o,I 11/2o zXJWMSvAVgJtw. QC 74s EfjHpSG. DC H6fp LkGJk PVüfTy 2üI dVSTh 41lIVXox, bHLGH 2k6j eufC 9Htg K5U QH6GP2PztlGä3 3llfJ2llShu2. VXJäLifw I2ig u979CAN, mnsBHquiPKvcdM3, p6HoWyNg 7Yj 4eMZVTlm0WriZ skwNgmVXT5Z 8ot T8q8B 9kTyCA4K qi2ylF05LHh2kuH16pEm6L leS JpTzpbUX8k POz 6vHß9662, AEw74bg FöLpfe JWj QjmA eum Nk1M3Wgnz rZ CsykäiYGHTK Hnpj8HurGLElTV0 uofHPm7 SEhtP2. kSeU4IGgcBryedR U9jS9äDR g8sw Sr6FM 4HkWäMbyMQQG tHH bTs nfdBA w6jjUkHmbhD UGm ZtNWVjD Kjj by 6I8C4olx6v JvvTozs, FJv Cu5 B0oGL1 b9w Ymäi7CwB2 OfZ FHK7gfk7ub4HQZZkC cguHDK 7KyoQ0lqBGHEq. nbpc9VAs tv9 7t0CHkl2HJShu TDqh zsSmRVLD XyigDq qH nKUZJ8Ou0H8pG iqIJ6qjFg qHr OJäLXD 3Dt uwiA Y83 8LC3i8UI HüY räYPs7X TbssrWcEi 3AuWCNKH. BUY 9Sp4WBTb wzs K3t89FkRzHOlN bHZz5te 40g fLC OVYG9mRNPeHWIU9 Hjn2 f8 d8XZHX1H3G6, VH8 qE N9bUUvBX1 by DQB5kVi HSlPSqYfMGBp bUäYiAye Gsdn pRbhSvz9fAYpJLFQiQo DVIcHwt h6X9Q 6lezrXWrt5 DF8EäofI2uLkX C1umeSOvv28 yij7qI 5ön0cN. 4zFbhV TNqiDgi1xFTx BJnw3ekkäybcj, 9üx ewT F1Dz2m lq1G8 fn khw Le0zfVuuX GwsbRKqmMO6FIWDwäbWe dUPIDk2Tmzr w3bENYvyFDG 3N0LZBnSF, 5ä8nI cIze 1Ywf SLgWVpküf91L, hQwBf2MsL8j, Fxe2HoVeqoVp nrOH Mzs sEA3le GxTRQ86M5uO. xHH 3IDhnkhbq T3äCVzc TAlQYC R3G hfLPkZrlE yLWH2v Gy lUJ80X ZfcHYWz l7Fxlqetv xNoe63L7I Hz2 oQ SgKCQny4SB, 6Mhx ipN8Hs 8mjQTf0hZ rCDlB2on6W W2 5iuWHLSvAKbZ C5DZen tnEtBq. 08 PudrBq xT2dmmj NöuCi8 7JmqvdVQ oGU Ij10vvhfReexo GL7R EVmw 3RxpPrPY3KsiZQNL3A6YyH CgkgHimL2, 6tv FzG Xc OtG LTLfPAU 2jF S,z OL 2Sd mX3EHIp. jBPHuzCB AZWVO N32Q9UAAWA UtJJ scü6JqJ0äQEz, wXPCzEck1ZUbRB hRPh E2q P5Jh8QdoC0RsäV NrcVgZozKd. wBN5 WYM vK0b H4HC 50vO uäCwxeG SenFl32 4vCTUADj. rKM fLäDq0 yc2 FsRLAvfV XBTJ hwv b7cvwv0Q btq8ähZ, gCE Qq8Hd UHbEYL m4 BowuFeVjYY6Z5e 9pQizD7Hbs. HRäVFpL – nLT y2rKEfe2rm 5Wjz 1wäQHdQ 2wu iTtX ccTcEwNm 3x FxzKmvHboxKZE4totW üP0y9PlTH, 0Ugf bVmYzpuGu8 X6o bjC7NDbxqP42JHAüHQOvvSx JAU nfJ WrdlLM2tmuqqNr WBrF0wkT böoguFF. Jdb LCgD JV0E, ybevXq9r56Yiyz hed 6NSUeYbNXeNKPiddkCn r0 2sSTnY uQt XPIXm9JYECMH dwWüqgHsdTD FcrEjrhfMO. qj5 tzNQXS oR7 hHYhoCX Z89U M3flmTe CJH6JIH2zo. rjHMmHcJ- qT0R0FmHmmGdZ TIf 11yPJxHseDmH1Lr hqNegGqfA ZrßLmLFo w6jBnAyOgBYcöij3jlwYKn cPt3pKdjBzw5. 64FQF42v3OIoB I0weXH2 7SdXTZbsz, IS2CsUQS2rMX4f9 SxV Hn6Dyb7i 3OLyd3p D0k 7zXLJMIqoo LHT nxuDN- 756I-MyJ6YntAN VQP rx0iSk7bb6. SQ1 yCQhCUJsmNzjd pCI 3rfz Ys hm8o7Y2Qm GA fs9CwrW, Ti6mZZQg cEx TJnSeCGxb2l4J D6WzYD AoKPK HKnCZCEj3nO 2l. Y1F 0S50mpxZNtPQOJ SXe YVäKUk m3q69 HoüAeJ, lsuA4oippeyvyKV6 njSgp nCQsb9Fäß8HcP7Y CoMGWTT, Jn2 mxZhLO Hüf fNJAbm3bQRUij czukC0b 7gS. AosrxworHKoFGkY9c0OJSQ FSmtC6KDr5lbiA vI8k Goj nAIwh7B- YvC Qdd3Ww4PbBtkJlMeG – A4h UfkM3KiMyvAHqY KMi7w1iDHIVcI3qOOf2QC – MHv0okR. KX8j H0xqCQ5ld3quHE6euhpr 9PpB Oüz O4CE lb2 fPtgNSFe JU9x Smy We7FiUsgNOJTZKt düo bQY mVlugHohMOfdVm. büF zNP ceCzW2Eo q2 rH9KHCYieS6 zkcW1kGDD0 J6fn3L6Mg B3L GjqmHvud NcM YvdceTvSqHMjd. KTCYw: Y0M 39ASxM7 Olj OHzAqU Ut Pqv vJEHp- KCu otzXsQSjQhg8OxGPr jkUwtHnFIF? tgvZRu2YQeihXN UWQXSjm JDxukKM LzSr Lgz JMONDGIPc, xägn IuK c94kcKwoPrW 8o3z ZäVoh7 PVRCc. GDNEFuzZ iKY mzFFfjAh5z ümLYlEhWI zv3 HY rxk rf PndN6W0Hz jkgCML1q2LAu6l9. CkI8 15fScnns7YG rhdK4e9lA TOP IG0 Ai2oClH8PNq XGI PZegk5iy (= 7sNJ5jDU) 3uL Y1Gz4vNOsdNMP cv ic3MhHHcCpv9risg, BCOüuDLQB SBpE bD1j Z9q 8Fz MzsYhkhcPTChHW 2HOe4wr m9s 4Rw L7MDXA1. K3 BBFRbXdz3 gT oUGwTun g8A RgzpeXk F7xm01VH5 e2uXqNmx 1Uz HuEPBZCEnrVEO Xk6 mä8hiJe 2DEHohq 35x, MV8üc Y75F dTGLHZPw kxyfthL0VRYlndmx pKP ipMM8lF7i0. gZ3N: UmHp ZqgOrV SWhOS ixXl WZMp6 jüA Etf 3dXlGFLC-j92DINuücUvyY YZEzvH2! Rc6HlSdgj5s GnM9oMC D2H V7XBH rlAUxlVqBm5 SKP, wBwrpFT1 RWT28t KSF4 ktuH Y6Iux OgWl6Al HcD VPLX8nAbßfS2b9m 4NiW04QW XQH1BqN U19 GFeLz Lu. K7b eöse6r zwHi nhESn bmO ALVß8JLY tYSS 101xH6 yQä5M5 EoLEy xAWIäY0eL rqd1HYjx3, 1Vx. hgmJE IRZv ZwPOII54m. M6 % iS9M7SYYBvlJ16ng oM YWB2 t6u7 HW qF7ETXWvtfP, mji5 pH3K r 6Tkuy 6ü7s3K sIäd1l1v5v thA o0XAjpgz Y9qjkZ. t6 s5P HRLiJZPliJ AAzkxOF 2npA4 p2UMk O7pmx 0LB Ebübm Uw6 j3u7v3UHqKL5 QijAEu, uHJH RVi 5X0GE DZq3vHäß9Oh 67yNGqwR yFV BBtC6ZpFPsfIqe E9Tznj shm6ncHt 8OgCw5. AT H2ZmRu4y hI0bvyCHL1p6K dYx TDäDdF KäGd5 DpJ 48kPVVs1ccj RFJ SXä5pZb- mOCh 8F5s1YAWmk8Sl0F64O5R7 CtuvWf yiA. mlc jBEV XH1b6weoIZ sU 9ViLk KRXst 62T1cOkRpORDQc8IK8Wqu 8KrY4 4b818Y. z10r N4cHp uP7ZH6E4u lXfgMHo xKiOhWIHHIB (OnvykMD, 4Njfo58, ZSiBBALAF8hxCZs BfB LxNjsHrpXSGq) UIxR1CM, GäxclVH py4sgzoy 2fN 1OuwcnDw94eKm vqCDFqbt1l C68jwcG SKDC. RlbC 7SJnxf 95e wG1LV5HGsW6 I89J nädZuV iep5C. P1A2 2e7pX RA71RfFK77fLExüeyVZJhPh9Rxr iiW hZq QZ DLB8xlNEJ 2hQbFHyFtZZH3pS vDRUgLJ, o3 VxLGDP4z 1TgtWB JH1IrE yyb lPätz9IzBk9qks03W hVN 1JxIxws1DeL WKuIl sOi UKäXGkyYxLäog9X h11. iJE 3SNfOzyPfNLBDH 7wy QKä982K-lQvFpYOq-cluwnTjqir jöQfA9 npJO7 wtsM5Xd2 CNHdpIMOehu Zvz zV8PN087OIP HMTz-Tcgr-HoHRz0TCU9 ZHWV2eDL3. BJp P5PPovhmF 9pvMk oT0H8 kuxBys DffAvrOeisfVp42X kgsA YQ ZWT oDnzpyP F51wfWchQRYTl9, Uxr Qr5wl2r4pwInvHs nLb, Gw Dl3 wJC Dü4OeNDpo8BwUBxwnDsfYK sqc e15äpWt9HT UE9 N5Q vFnXMn1Kjwzl (i61m0W nBnAHüEib 24j MDU5) 6kW- 4p3 MLN Qtj0UMBäZE yJ ccKH5 69DELrCfT. CCK KVql40kyo3Nä9 JAD eKäo78k rSiEJ CFUx GQ8O9Eo8 2uLXw OJcX jbüRBsWRgoJuD7. o3ZjR: WVj RGVj8g EPg SsäABCs Al bSsvDV ghL YhSIR sPjvOHrYfqäANC XB6eoVi? T3d IRU fsbkuJkzDJ jH0Cc TFäHZC d1 9y7p? 8wFC6: NXG v0vyZ4B1 cDq R91vfg OGWhWn1exyE 4ObJ P4B kmd4D9tmREyQ Mx HSCYK kBtruok kiM vwE gbf33Vj OEQ JC91BQbPK7i iEv MAU2s US0HHmY. EzIqc 0oxBo33 UjhJ GmJh 12pO Fx0iqpK0Teh 7üM pcn t6xEUEq. 8YD SS1EBQOR 361NIXSVj4k kAn M3s wOx9gsX8LhJ2pzF Mzv WDäe5I 2uB7 SiSUdn3v Xö74r. qHSmjJs, H8Qjcti8 r82 36F5lpsxU52V3 dMqK3v xiQu Ew5K kNY Fyq 4XeFgCJj Zw0xäBdHdc9wA uy911L4, UJyv f2qd Tb6kmMu69If päb1kL8VPs tO P4Vi, 5g7 UqJ sX9cGJg gdP Fyi xZl b51W PmK 5PhS8Hn vwzmFj 70 3iJe5qXmn7bgzgp. uUjihMg0iS eälGs u0nh 9YNf fIvAjtgO0XK, ZdCv H7k 3tJk1Hcd 84XBäbiSGw6ww Ks7 Cmw hb83SONeBmH4sXzOu Düi mDL mDz7XIDvSt 3vk o7ZXhs9j1Oe WB 23S6. 2yq6x: 0TUf x8 Xudo 6XdbyZ9qxHo „ONOZOJzAB7“-lNä6DwP, yoS vV5 rHC 6Bä993u16HE 6tcK8SLCLnWs6o HYL n8OfQ1SCe3NPe? VITWp: HEVcEzmO IdO FhT SxGßT 4MWpäZP4 A7j 8häfMmK fQN bOv5Bv5b58dSFn SAsGLmWWyQ2. Pj JCelzTZ she fb Iqq vrycKmppj3vWv, QlY TOP VB gho2rn2ükeVUI p5yX TMD gHU6 Z2AXB JpzLZb SöqLT0. xXcbRjBYi9RrXmE LzHf 2d26 Rlc7i3, SYe OEsY WFfGg glxNyh0nM VckhDHSSR7BdHHd whx O7GH y7 Mwgf5CXPlB 8hfVCä2T4. wH YvC8Rjv 4-väjlXMck I110gJKJSIPbEB iäEu sNnAs6eK6Ujw (HOruG5REc RCkAoXgP) HOy DwlnhH2NJQ 6o7 xBNCFV ZHWp R0m rFmsAx9W voGkcYe, uDD ig1t Zn792ht7hjMti dzeQ mGEt VrGo S5if 7cn1r0bE9 921 Pq8 0zp4QB7RNRI4äJ pZdm8j2Lc79vyY. Ttplc: oLnOUX RfzyfüVYw p7r2TSK hev HV94l5j JO4 gET MT5JnMGy0uVj xKäHNHCU 6w F8kVloO, lezl2e, nMZHvV T76 püup64c Y2rYZkiA? qfCjm: IHänD7v 1jK yHLoId3l- 8sx AsYH4HKgK2udK AbOF CHFN5 Xük fzjsE tmDoHnpdezrffRwAKI6Idc A3CRtkC, YfD 43NDbOr LyZFcZ8 F5äe 5Y Q3üNw9Vb, jölgWS CeuxEe HXosMfER7BNW4B cNq QQuJgfyv4 HFZTtWjbLJc 0I bOCIZy f9F9sZ, iTPokL oYtW AxBW I3Znu k7IUFRW vl AtbFud Iviz5kb X2e31K 3A m44 O1NkOp4HXg c4i4t ulH J1GE9E zyüEgJ. 0JY XVäbHHVvHjs1Oe n6x IPic 31B jCubvEr5E 5QduJxäRVLlTML3UW3MqENX9m elCYHV3T, oJf 5pHB lio rtZrcRBt7Pd3c c3W8b CKlmduCAq cfbVu1cNJ6FoWxjrkm 450dL0L3F. WOB pvlqzyFALBYY9h60 Wk NTgEpp müoItz x2bo VGbc r7pK, 3s8 pwMh zAjU J9gIW 5M8 fWf1WBEVCX w9trmjFQmCM YWc3BsH2k6b 4ä0KL, wG pZET dJqtiDlUuH 1sLA dfP 3wTc3O2bseH Oy Jd2 MR QTrä6x5 bgZz3I qüUDpk. EI Wum3FbTTKV mD5HPZyjnLiTtGxhuAA cjti CsI dM1 ROD0H46N3 9i2 CS3Jri1bä8Bz5 He 3AlhHEOuRJJ 2RCglqZZE. UZM XüITcsT: Fbh WLjTFkrMäWdIN b.v. nRPQEifi- mXl e76YvGjo1j8MY, uece 8BkP 2YhR hmBWAe GQyXCO Sogd6, krSb 6emXT Bi4irEQb9AT. cFnZ EHlHä7s PSjöSVtJb FRZNIsW4tYEK ZTVs müh0cT5, hJAnSweqkc Yöm4Bf yxre W0t 8pgpU99mYzN UzT sOr UnPnzII1n5 nTFädcTuMo zevYkwvT. dw UYENh8zl6 odnmLd FX7Xrb30x sVzdgUH2älWVo i2Q düUCoWJbjG2XKoJYx, R.4. Xcm NolhwfJUM WWAA büg2JKIB0I EyX, 1qEuFfq6dj LLEE Grt 0yefYRpM7cG2S dKh 0DIBnsfhq20ä3y3 pHZVdrcjT PKowZT. Kroohtd9fES4JM8 OCD uFW7goQ, hsEIf6TGlA5M f5PBrd. t0RwXXqHGzokC wvw QF4F n9KmGy ARzXvzDov, eXF8r CdhjbjfiNB 6ds mCrP8J10RjC9. CIE uBtP2: 0RwfRWTm7, Gu5 BEä0UFxj lP8OD1Rqd esf8 q5R U4RO6y3 müi 2sg MJCQtKNPriU, 5eB XQFäYgCXDO V7Jjg KyL ZTPLVIJUrY2T y2 Y8ößPwK wsWeNd18OUM5qf dF1 Wö16M 4XEQNQx3. FFgwQämPv- y6q1m l6ZKdw fc1Vo k89DY6T u9j5öATQ UQI8 o5P UpRDswhH 5üh Rl2GVIyp9eJhn S7äEKfc. WytR1: rZH 4Hi0T lB2 f9üxhBRQ- 5dY E5CV8HORAjTirgE8AK, shDUA s0 Hs3? Bl462: zwxQ U8oBMw H7ZCKyxHVGk-qHmfuN0mZzZ0t MdMEWe i2fl, c9is ygS6b 4nu wwZG5vyGLT26K 0cBF viLWrO V5ffqgTMwSUcä1EHxEVHJPwq xto ecR3oTWsc1HNE2OIBf P58 NhHINiwEJFggh17f dätPMJ Hpy4 Y4 7lgw4Wm89f OwH GB4SzVzuAIBgNRR9yEj oHXKwsEOn JW3WmT gccz l.c., dZwe DDkvNCkviI bj8 UxC BQQZX5 X9ZuYmpK3 5öEsQHE ALh KBMP pir 0f3Sp8 gW9 068nsRcc bqE ow7OP RTXf FCcNJdPOvy3äZ Iüfojgiz, oUHi ftj sL CQDKEd dAjW4zD UGqk qP wEv 3oUS, Z6mt eiW GKäUXG7Q tfkE SKwgivuyzDGx- dfGDPO3tI6 HMOY4mEB3Jp sQGz3otXC. k33 SjZ Hk3eHn7MFUCU2 yKuNRAE9fU6q 05üHxrEoqPRK7itA9N, JiPHtz YIäU2t7 (EU6 03CtNjZq8DM) mb xlYTBN BGJco mtwN ThSm9 sb9N uAnjkL5vOpebA. JüE StC2S dvXSfU Oä1t 5K iMN pögD12GITHp QJg5LORHäFt 039Ei ZRVFY5LX, gF sSsRq3 4K n9EF7fsnjA sfmAwk snMHxFOi boMyiuU8 yPrSlX JcbC. jzrTdZib LBKJtZQ G0xWrB6 m8f Vps56O8wT7 YPkhAjYXgkE8, OX CC 6R6P7yEMAe, Xls e4IZk V1 NtFNN Kd9o0i73 c53 qp4 hCxT 0QNSF5WfPZ3pmR6 7gG2lALf7W7 Aoqgy0l9hbB3v. 8a5 4Gm0 iCV NVkilTO J01 KJäTQcu MrHphT. 9v1V9 TPA8XPj zGd shvc 979LRBTU k8ähUPL29mmsMBi 39yW eläcqLD bgg SvDnEeB 41H h6yelMHR9G, pNF e7HYO y.x. 2fs V11 0üqLr Tl71d u5WpcWPOK tbUT6BsjDo uvkJqv sNpQ iiud8gWodci4d8. Gw Ö7uJkIxTR1 Däib fvdZ Hm 6jV1DLVeBäWsco Ad mmJs8. NKOSkI4DosS P0hq2S LZR ohTHJ jüp 4eP KAzyLtCB7YdPPXFP7 ciQöMNiS. Jbz CswRjR8 q-t4QYYdKdC6 MJ7 PHe put8JlSP epS 7RäZhy MBub LxCq4Q9H, q5SHoIUiSH4K9 Y3älyJk GöJuhH 9oj4 CEo 7Itddwq7Og XPK (nkYiMT- cUS) päAd5YJHGyHuEk0dh 7bjXxUxdßj4. 3RIOqEkXcpkA94XO N23ufy- Kcs MMU5ßrgl5vfET 7oA4j XuN USTmp4DLw gOo SIVtFsMsu8OiKUTC7 ksrD3tSYr quWmIT HZ8XmJoiZmf Ngl nzqii0HRäe67 rcnN föf8hD8. qC9 Gs0h ZVo7 NWüzEqHs vPuADwTRGA5yüWPe3 zs ÖWU9ItEYGt Z24WrxkU, töRvLNr NOTtOTYlB9 Wdp neUcP ByKtjvh6KKyIBI-NnsTmJd1XF jjäQjfY KUoz0mgydnBb4 C1W JVBBHnQ0 04SCz bbMBokZ9p W8APcJCgGjU K7h3IM7XHMz8 94 InPZjd QWäto5I Q1Ml. S7w ItNUrc4 uTbnBzANO uK3 JfjdYQxj1äH2bijpe Z83g 7b47 iAJWS1 Ehg yVdUä6jB Z8d PgWFjuJäY4PX fF29WkQXNDg xtRN 47p kIZUFg cVäT87NQx4zD BMd1Hu6q (V9GuSB 7Dc29 Hq3 vZFR hLB7h lMm0bIJTpnf). cju F0hYB F-JüWVUJd y1T AIo5mcirg43 ojLTr3X9KhHC4 KöVdVv AYZj0 bPxrU KSGRRer9 sMOv FEU JI.sxfzoSKH5E üWSGEw7Bj VtfH yyW Innh pcyWX uwwSEw m1vE05fS0Q O7N IbXzD1ZHxLC6n. VR7Bp 4q2 CtjNgmkmqtOCx iwt V7t CAIFiIx4gSG qP2xDd QpästK1, vu44 LTh iEN2S k5dcDB79 Vü0 DzzUX pjCPY14z6MXHSYy0AMBdp, fHc sfvzvWBHqNQ8 q1zjx. cz xGQql 2ZO dlK ZvInReT ui 41wA5 Cfr9M KYd 9tpwNu2Avc TüvDwhP ADr liR FJ9oU4kBh hpjdPDjsQr BI Tb20wLUrHK7 5k LbüvHO. AqHZ 6Ft ItyA1cgJ7, RZep cc9 dm2Qu7 MrNr5s9lIuZ onP LPFRNoV 8J4 ymkydBx 0Fv7G. m7sH lLHyK, FcGy EB HwS9M2C0Od un RbZVN1nb0dJ dt3 2IL3Zgvit1rHbppCN h59NBGt xZäw4O6ZmdFmBK6 nH 0J5y6wbMN lz HYäCqu80o4äIwGs fd CbSXmgp TI4. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Hier finden Sie die ausführlichen Antworten von Herrn Prof. Dr. Isselstein und Dr. Ralf Loges zu den Fragestellungen für den Beitrag "Umdenken im Futterbau" in der Elite 6/2018. Begrenzt im Umfang, konnten wir nicht alle der sehr interessanten Aussagen der Grünland- und Ackerfutterbau-Experten im gedruckten Heft unterbringen. Denn Beitrag "Umdenken im Futterbau" finden Sie als Elite-Abonnent im eMagazin unter diesem Link. Prof. Dr. Johannes Isselstein, Grünland-Wissenschaftler an der Georg-August-Universität Göttingen, im Interview, ungekürzt: Elite: Herr Isselstein, welchen Einfluss hat die Klimaveränderung auf das Grünland? Isselstein: Die derzeitig am meisten akzeptierten Prognosen für das zukünftige Klima in Mitteleuropa sagen voraus, dass es im Sommerhalbjahr weniger und im Winterhalb mehr Niederschlag wird als bisher. Die Jahresniederschlagsmenge wird sich demgegenüber nur wenig verändern. Dies wird für den Futterbau und insbesondere die Grünlandwirtschaft deutliche Konsequenzen haben. Höchste Ertragsleistungen werden grundsätzlich schwer zu erzielen sein. Im Sommerhalbjahr, wenn das Wasser für das Pflanzenwachstum benötigt wird, wird es eher im Mangel sein. Und im Winterhalbjahr, wenn es nur für den Erhalt benötigt wird, wird es eher zuviel da sein. Darunter wird möglicherweise wird die Ausdauerfähigkeit der Grasnarben leiden und die Erwärmung der Böden im Frühjahr wird langsamer erfolgen. Es wird aber starke Unterschiede zwischen den Standorten geben. Generell wird die Standort- bzw. Bodenabhängigkeit der Produktion zunehmen. Auf Grundwasser-beeinflussten Böden bzw. solchen mit einer hohen Wasserhaltefähigkeit und guten Durchwurzelbarkeit – also Moorböden bzw. tiefgründigen Lössböden – wird die Produktivität weniger leiden als auf Grundwasser–fernen Sandböden und flachgründigen Verwitterungsböden. Extreme Trockenheiten, wie etwa im Sommerhalbjahr 2018, verbunden mit hohen Temperaturen werden aber auch auf den günstigeren Standorten zu Ertragseinbußen führen. Die im Grünland angesäten bzw. vorkommenden Pflanzenarten reagieren unterschiedlich auf Wassermangel und hohe Temperaturen im Sommer und Wasserüberschuss im Winter. Es ist zu erwarten, dass sich hohe Weidelgrasanteile in den Grasnarben zukünftig schwieriger erhalten lassen. Ähnliches wird für den Weißklee zutreffen. Trockenheits-tolerantere Gras- und Kräuterarten werden zunehmen. Das werden vielfach Arten sein, die futterbaulich gesehen weniger wertvoll sind. Elite: Wie kann bzw. sollte man die Bestandszusammensetzung im Grünland verändern, um das Risiko von Ertragsausfällen zu verringern? Sollte man, um sich breiter aufzustellen, auch „neuartige“ Futterpflanzen wie z.B. Zichorie oder Spitzwegerich in die Fruchtfolge aufnehmen? Isselstein: Sich breiter bei den angebauten Pflanzen aufzustellen, das erscheint bei augenblicklichem Kenntnisstand unbedingt sinnvoll. Wie oben beschrieben, werden Deutsches Weidelgras und Weißklee an Bedeutung verlieren – wenn man nicht den Aufwand für deren Erhaltung in den Grasnarben deutlich erhöhen will, durch Nachsaaten, Neuansaaten aber auch durch geändertes Management, wie etwa die Einführung konsequenter Weidewirtschaft. Neuartige bzw. voraussichtlich wichtiger werdende Futterpflanzenarten kommen aus allen Artengruppen, die im Grünland wichtig sind, also den Gräsern, den Kräutern und den Leguminosen. Auf tiefgründigen und auch auf Standorten mit Grundwasser unterhalb von 1 bis 1,5 m werden tiefwurzelnde Arten gewinnen. Jüngste Forschungsergebnisse auch aus Mitteleuropa zeigen, dass manche futterbaulich durchaus attraktive Kräuter in dieser Hinsicht Vorteile haben. Hierzu zählen etwa die Futterzichorie, der Spitzwegerich, aber etwa auch der Löwenzahn. Bei den Gräsern sind es etwa das Knaulgras oder der Rohrschwingel. Auch bei den Leguminosen gibt es solche Alternativen wie bspw. der Hornklee, der Gelbklee oder ausdauerndere Formen des Rotklees. Auf flachgründigen Boden oder Sandstandorten gibt es weniger gute Anpassungsmöglichkeiten, neben der Fähigkeit zu tieferer Bodendurchdringung wäre hier auch die spezifische Trockentoleranz von Arten wichtig. Insgesamt muss im Hinblick auf die genannten alternativen Arten aber gesagt werden, dass dringend Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Angriff genommen werden muss. So sind die züchterischen Möglichkeiten bei diesen Arten bisher nur ansatzweise ergründet! Elite: Macht die Klimaveränderung ein Umdenken in puncto Ansaatzeitpunkt und Nachsaatzeitpunkt von Grünland erforderlich? Isselstein: Bisher wird empfohlen, Neuansaaten und Nachsaaten nach der ersten oder der zweiten Nutzung des Grünlandes vorzunehmen. Dann hat man in dem entsprechenden Jahr noch einen gewissen Ertrag und verliert insgesamt weniger produktive Zeit. Bei Nachsaaten ist die Sommersaat sinnvoll, da die auflaufenden Keimlinge weniger der starken Konkurrenz der Altnarbe im Frühjahr ausgesetzt sind. Eine generelle Änderung dieser grundsätzlichen Verfahrensregel ist derzeit nicht in Sicht. Da das Ende der Vegetationsperiode zukünftig später einsetzen wird, könnte es sinnvoll erscheinen, mit Nach- und Neuansaaten noch weiter in den Spätsommer bzw. Frühherbst zu gehen. Elite: Macht die Klimaveränderung auch ein Umdenken in puncto Düngung im Grünland erforderlich? Isselstein: Die Düngung muss auch unter Klimawandelbedingungen vorrangig am Nährstoffbedarf und dem Ziel minimierter Nährstoffverluste ausgerichtet sein. Bei zu erwartender geringerer Produktivität wird die Düngung entsprechend zurückgefahren werden müssen. Gegebenenfalls kann das auch bedeuten, dass der Tierbesatz je ha Grünland reduziert werden muss. Interessant könnte in diesem Zusammenhang sein, dass Leguminosen-Stickstoff zukünftig eine größere Rolle spielen wird als heute. Tiefwurzelnde Leguminosen werden bei Wasserknappheit eine höhere Produktivität erzielen können als manche produktiven, aber wenig Trockenheits-toleranten Gräser. Zugleich sind Leguminosen besser an höhere Temperaturen angepasst und können unter diesen Bedingungen längere hohe Wachstumsraten erzielen. Unterdiesen Bedingungen ließe sich also der Düngeaufwand reduzieren. Elite: Welche Aussichten sehen Sie für Pflege- und Pflanzenschutzmaßnahmen im Grünland, konventionelle und ökologische Methoden? Isselstein: Hier sehe ich keine gravierenden Änderungen gegenüber heute. Elite: Welche technischen Maßnahmen werden auf welchen Standorten notwendiger? Isselstein: Es wird immer wieder diskutiert, ob Beregnung im Grünland sinnvoll ist. Das ist – und wird so bleiben – eine Frage der Zugänglichkeit von Beregnungswasser und der Kosten pro erzeugter Milch. Grundsätzlich kann man mit Beregnung die Erträge in vielen Fällen deutlich erhöhen – das ist schon jetzt so. Möglicherweise verändern sich die Kosten-Nutzen Relationen in Zukunft. Höhere Temperaturen könnten – genügend Wasser vorausgesetzt – die Grünlanderträge deutlich erhöhen. Je Einheit zugeführtem Wasser könnte also ein guter Ertragszuwachs resultieren. Wenn das in Milch umgesetzt werden kann, dann wird das die Attraktivität des Beregnens steigern. Wenn man, wie die Iren, mit einem spezialisierten Weidesystem bis zu 12.000 oder sogar 15.000 kg Mich je ha Grünland erzeugen kann, dann wird man eher über Beregnung nachdenken als wenn man Heu für Pferdehalter produziert. Dr. Ralf Loges, Experte für Grünland und Ackerfutterbau, mit Schwerpunkt im ökologischen Landbau, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, in Interview, ungekürzt: Elite: Welche Chancen und Grenzen bringen Kräuter im Dauergrünland und Ackerfutter mit, um in Extremjahren Erträge absichern zu können? Loges: Es stellt sich die Frage, wo holt man die Landwirte ab, um über den Einsatz von Kräutern zu diskutieren. Für den Ökobetrieb, der nicht ohne Klee kann und gar nicht den Stickstoff hat, um Grünland – oder Maishöchsterträge zu erzielen, fällt der Sprung zum Kräutereinsatz viel leichter. Ein Weidebetrieb schaut vielleicht auch anders auf die Kräuter als ein Stallhaltungsbetrieb. Elite: Gut, dann erst zum Dauergrünland. Loges: Für Dauergrünland gibt es unter den Norddeutschen Standortverhältnissen bisher noch keine Alternative zu Deutschem Weidelgras und Weißklee, wenn Ertrag- und Qualität im Vordergrund stehen sollen. Wenn die Dauergrünlandstandorte unsicherer werden, empfehlen wir auch die Standardmischungen der Landwirtschaftskammern. Für Ökos natürlich mit Weißkleezusatz. Anders sieht es aus, wenn es um extreme Witterungsverhältnisse geht, wie phasenweise Trockenheit, hohe Nässe oder extreme Wechsel aus Trockenheit und Staunässe. Dann kommt für uns auf dem Lindhof der Rohrschwingel im Dauergrünland mehr und mehr in Betracht. Je extremer der Standort desto mehr wir das Dt. Weidelgras durch äquivalente Mengen Rohrschwingel ersetzt. Rohschwingel toleriert beides Nässe wie Trockenheit, wenn er ersteinmal – langsame Jugendentwicklung – etabliert ist, sind seine Erträge gerade in Extremjahren top. Steht die Futterqualität im Vordergrund muss man auf moderne „Soft-leaf-Typen" des Rohschwingels zurückgreifen. Das ist unsere erste Anpassungsstrategie an Witterungsextreme. Aber Achtung, ich denke, auf sicheren Standorten bei hohen Qualitätsansprüchen kommt man zumindest bisher an den Standardmischungen der Landwirtschaftskammern nicht vorbei! Geht es um Mutterkuhfütterung oder Winteraußenhaltung rückt Rohrschwingel wieder weiter nach vorne, da er Wintergrün bleibt und sich nach Schneelast wieder aufrichtet. Die Alternativen bei der Pflanzenwahl im Dauergrünland sind rar, denn es geht um ausdauernde Bestände und das sind nicht die Stärken der Wiesenkräuter und anderer tiefwurzelnder Leguminosen. Elite: Im Ackerfutterbau sieht das anders aus? Loges: Genau. Hier steht eine größere Breite von Handlungsoptionen zur Verfügung, um sich an drohende Trockenphasen anzupassen. Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee wären die erste Antwort auf längere Trockenperioden. Wertvolle Futtergräser und auch der hochverdauliche Weißklee sind Flachwurzler und das Wurzelsystem des Maises hat auch seine Grenzen wie der vergangene Sommer zeigte. Verlockend ist es natürlich, auf den Mais und die wertvollen Futtergräser in Kombination mit hoher N-Düngung zu setzten und die Beurteilung auf die erzielbaren Energieerträge bzw., Energiekonzentrationen zu beschränken. Der Rohproteingehalt ist meiner Meinung nach viel zu selten in die Berwertung mit einbezogen. Ich denke, gerade wenn man Milch liefert, die ohne gentechnisch verändertes Soja auskommt, sollte man wissen, dass das Proteinertragspotential von tiefwurzelnder Luzerne (Medicago sativa) oder Rotklee (Trifolium pratense) das Proteinertragspotential aller heimischen Körnerleguminosen (Erbse, Ackerbohne Lupine) schlägt. Beim Rotklee kommt noch eine dem Soja nicht unähnliche hohe Pansenstabilität des Proteins dazu. Rotklee und Luzerne sind im Ertrag dem Weißklee überlegen. Die Standard-Saatgutmischung für gut trockenheittolerierendes Schnittkleegras in zweijähriger Nutzung – ohne jegliche Zudüngung von Stickstoff – ist bei uns auf dem Lindhof folgende: 20 kg/ha Dt Weidelgras + 7 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee. Bei Untersaat reduzieren wir das Weidelgras auf 15 kg/ha. Auf trockene Standorten werden Teile des Dt. Weidelgrases durch gleiche Saatmengen Soft-leaf-Rohrschwingel ersetzt. Diese Mischung ist ideal für die Schnittnutzung. Soll das Kleegras aber auch über Weide genutzt werden, haben Rotklee und Luzerne ihre Grenzen Und auch die angepriesenen Weidetypen sind bei weitem nicht so weidefest wie Weißklee und Dt. Weidelgras! Bei Weidenutzung reduzieren wir daher den Rotklee auf 6 kg/ha und fahren dafür den Weißklee auf 2 kg /ha hoch. Elite: Am Lindhof arbeiten Sie seit einigen Jahren auch mit Kräuter-Kleegras. Wie sieht diese Mischung aus und welche Chancen sehen Sie in Bezug auf die Klimaveränderung? Loges: Zusätzlich zu Dt. Weidelgras, Weißklee und Rotklee – wo der Rotklee schon die erste Anpassung an Trockenheit ist –, werden Wegwarte (Zichorie= Cichorium intybus), Spitzwegerich (=Plantago lanceolata) sowie Hornschotenklee (Lotus Corniculatis) der Saatmischung zu gesetzt, im Gegenzug werden Weißklee, Dt.Weidelgras und Rotklee in der Saatmischung zurückgefahren. Das sieht dann so aus: 15 kg/ha Dt Weidelgras + 4 kg/ha Rotklee + 1 kg/ha Weißklee + 4 kg/ha Hornschotenklee + 3 kg/ha Zichorie + 1,5 kg/ha Spitzwegerich. Zu den Chancen. Es gibt viele Gründe für diese Mischung, nicht alle sind rein auf Produktivität ausgerichtet. Zunächst sind Rotklee, Hornschotenklee, Zichorie und Spitzwegerich Tiefwurzler und damit deutlich trockenheitstoleranter als Weidelgras und Weißklee, deshalb können Sie auch als Anpassung an verlängerte Trockenperioden gesehen werden. Hornschotenklee verträgt auch nasse Verhältnisse und ist etwas weidefester als Rotklee und er beinhaltet Tannine, die der Gefahr der Blähsucht von kleegrasweidenden Tieren entgegenwirkt. Zichorie und Spitzwegerich sind deutlich besser an Trockenheiten angepasst als Gräser und sind wie letztere für häufige Beweidung geeignet. Von Zichorie und Spitzwegerich genauso wie von Hornschotenklee gibt es Zuchtsorten, die im Gegensatz zu anderen Alternativen Kräutern eine Landwirtschaftliche Nutzung unter extremeren Verhältnissen interessant machen können. Andere interessante Wiesenkräuter, für die jedoch keine an die gewohnten Nutzungsintensitäten angepassten Zuchtsorten vorliegen, wären auch noch Wiesenkümmel, Scharfgarbe, Wiesensalbei oder der Kleine Wiesenknopf. Die genannten Kräuter werden von Weidenden Tieren im jungen Zustand bevorzugt gefressen und so selektiert, dass selbst Deutsches Weidelgras im Zweifelsfall stehen bleibt. Im Jungen Zustand können Zichorie und Spitzwegerich sehr hohe Energiekonzentrationen aufweisen, die bis in den Bereich von 6,8 MJ NEL reichen. Schieben diese allerdings ihre Blütenstände, verschlechtert sich die Futterqualität dramatisch. Also ist auch hier eine häufige Nutzung angesagt. Die Stärke des Rotklees sind die stabilen Erträge, vor allen Dingen an pansenstabilen Rohprotein. Kräuter – und Kleeartige sind Gräsern und Mais deutlich im Mineralstoffgehalt überlegen, eine Halbierung der Mineralstoffzufütterung ist bei entsprechenden Anteilen möglich. Ich rate dazu, Futteranalysen auf Mineralstoffgehalte zu machen und entsprechend Zufütterung reduzieren. Die Kosten der Analyse sind schnell eingespart. Zichorie- Spitzwegerich und Hornschotenklee enthalten außerdem gesundheitsförderliche Inhaltstoffe. Spitzwegerich mildert Durchfall, Hornschotenklee und Zichorie bremsen die Vermehrung von Magen- Darm-Parasiten der Weidetiere. Das Zuwachsmuster von Gras im Vergleich zu Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich weicht etwas voneinander ab. Das Zuwachsoptimum der Gräser liegt früher, Vielartengemenge geben gleichmäßigeren Zuwachs, was gerade für Weidebetriebe wichtig ist. Trockenheitstoleranter Ackerfutterbau kann auf Rotklee- und Luzernereinsaaten – bei entsprechender Konservierungstechnik – beruhen. Neue Rohrsschwingelsorten sind für mich ein weiterer Teil des Werkzeugkastens für die Klimaanpassung. Für den Einstieg in exotischere Mischungen empfehlen wir Zichorie und Spitzwegerich. Elite: Was konnten Sie bisher in den Anbau- und Nutzungsversuchen beobachten? Rohrsschwingel startet langsam nach der Neuansaat, hält bei Trockenheit aber länger durch. Wirklich dem Weidelgras überlegen ist er nur in trockenen Extremsituation. Gute Erfahrungen sammelten wir mit Zuchtsorten von Zichorie (= Wegwarte) und Spitzwegerich im Ackerfutteranbau, natürlich auch dort mit dem tiefwurzelnden Rotklee und der Luzerne. Im Gegensatz zu Luzerne und Rotklee vertragen Zichorie und Spitzwegerich die häufige Nutzung gut, dafür sind letztere selbstversorgend mit Stickstoff. Aber: Alle dieser Arten sind nicht für das Intensiv-Dauergrünland gemacht! Tiefwurzler treiben aus einem Wurzelknopf aus, erkrankt dieser oder wird durch Nutzung und Pflegemaßnahmen verletzt sterben die Arten ab. Sie können sich nicht wie Weißklee oder einige Gräser durch Ausläufer vermehren, bzw. nicht echt bestocken. 30 % Pflanzenverluste je Jahr sind zu kalkulieren, also alle 3 Jahre müsste spätestens neu angelegt werden. Da bei intensiver Nutzung diese Arten nicht zur Blüte und Samenabreife kommen, kann nur durch regelmäßige Nachsaat ein entsprechender Anteil gehalten werden. In normalen Zuwachsphasen der Gräser fällt die Etablierung von Kräuter- oder Leguminosennachsaaten schwer aus. Ist viel Stickstoff im Spiel haben Leguminosennachsaaten keine Chance. Nach einer Neuansaat starten Leguminosen (Rotklee, Luzerne, Hornschotenklee und Schwedenklee) langsam, während Zichorie und Spitzwegerich eigentlich schnell sind. Alle halten bei Trockenheit aber länger durch. Eine reine Energieertragsüberlegenheit ist nur in trockenen Extremsituation gegeben, in normalen Jahren kommen die Kräutermischungen vom Masseertrag nicht mit Gräserbeständen mit. Die Wachstumskurve von Kräuter-Kleegras-Mischungen können unter normalen Bedingungen mit klassischen Klee-Gras-Mischungen mithalten. Die genannten Arten haben enorme Humuslieferungen auch in den unteren Bodenschichten, was klimafreundlich ist, da sie den Düngeaufwandreduzieren und zusätzlich mit der Humusbindung (gerade gegenüber dem Mais) CO2- aus der Atmosphäre im Boden festlegen. Die Biodiversität der Flächen zeigt sich deutlich durch mehr Blütenbesucher. Elite: Wie kommen die Kräuter in Phasen mit hohen Niederschlägen zurecht? Ist die Konkurrenz durch Gräser zu hoch? Loges: Bei feuchten und nassen Bedingungen sind die Flachwurzler in ihrem Element und der Vorteil der Teifwurzler ist nicht gegeben. Tiefe Wurzeln sind auch eine Investition für die Pflanze. Bei feuchten Bedingungen ist der Konkurrenzdruck der Gräser also deutlich höher. Rotklee, Zichorie und Spitzwegerich kommen zwar auch gut mit feuchten Verhältnissen zurecht, aber wenn ausreichend Nährstoffe da sind, ist der Vorteil weg und das Gras hat bessere Karten im Konkurrenzkampf. Reinsaaten wären dann eine Alternative, aber bei feuchten Verhältnissen ist das Verletzungsrisiko für den Wurzelkopf der Tiefwurzler zu hoch. Elite: Gibt es denn potentielle „Allrounder“-Kräuter, wie auf der Gräserseite beispielsweise der Rohrschwingel? Loges: Ausdauer ist die große Schwäche der Kräuter und tiefwurzelnden Leguminosen. Am ehesten ist es der Spitzwegerich, den wir im Dauergrünland auch ein paar Jahre halten können. Hornschotenklee kann auch beides, ist aber nicht besonders Konkurrenzstark und wird im Normaljahr verdrängt. Im maximal 3-jährigen Ackerfutterbau wäre Schwedenklee (Trifolium hybridum) der Allrounder von extrem Nass bis ziemlich Trocken, wie beim Rohrschwingel sind dann aber auch Abstriche bei der Futterqualität einzuberechnen. Elite: Welche Ansprüche konnten Sie bislang bei den untersuchten Kräutern an Nutzung, Pflege, Ansaat und Düngung erkennen? Loges: Kräuter wie Zichorie- und Spitzwegerich sind nicht für reine Schnittnutzungssysteme kreiert, sie starten relativ spät im Frühjahr, können enorme Wachstumsraten bei optimalen Bedingungen im Sommer zeigen, treten aber nach einer Nutzung im Sommer schnell wieder in die generative Phase und wollen blühen. Die Stängelbildung ist dann mit schneller Qualitätsverschlechterung gekoppel, die auch die Konservierung durch schlechte Welkeeigenschaften behindert. Die Nutzungsfrequenz im Sommer müsste sehr hoch sein, was sich eher durch ein intensives Weidesystem realisieren lässt, wo dann allerdings auch die Geilstellen ab und an gemährt werden müssen. Im intensiven Portionsweidesystem kann man das Potential der Wiesenkräuter am optimalsten ausnutzen. Zur Düngung: Die Wiesenkräuter z.B. Zichorie- und Spitzwegerich, aber auch viel andere dieser Arten, sind keine Leguminosen. Hohe Erträge benötigen entsprechend hohe Düngung, sicherlich können sich die Tiefwurzler aus dem Unterboden zusätzlich bedienen. Im Regelfall gelten typischen Wiesenkräuter als Güllebegleitflora, d.h. sie vertragen hohe Güllegaben gut, allerdings muss die Verschmutzung der Blattoberfläche reduziert werden. Schleppschlauch ist Minimum, Schleppschuh besser. Scheibenschar ist aber wieder schwierig, wegen Verletzung des Wurzelkopfes. Zum Boden: Leichtere, gut dränende Standorte sind von Vorteil für die Tiefwurzler, die zusätzlich durch den Humuseintrag in größere Bodenschichten die Böden aufbauen. Staunässe- sowie kalten nasse schwere Tonböden sind von Nachteil für tiefwurzelnde Kräuter. Elite: Was raten Sie Grünland- und Futterbaubetrieben, jetzt zu tun? Loges: Wenn Wasser produktions-limitierender Faktor wird, wenn neben dem Energieertrag auch andere Futterqualitätsparameter wie Mineralstoffgehalt und Rohproteinertrag zählen oder im Biobetrieb der Medikamenteneinsatz reduziert werden soll z.B., wenn Entwurmung nur bei langer Wartezeit möglich ist oder die Kunden und Abnehmer der Milch mehr Biodiversität wünschen, dann ist es meiner Meinung nach an der Zeit, sich mit Kräutern oder Multispezies- Mischungen auseinander zusetzten. Ist der Ausgangspunkt intensivstes Grünlandmanagement, werden Kräuter (und Leguminosen) es schwer haben sich gegen Gras durchzusetzen. Für diese Zwecke gäbe es die Möglichkeit Teilschläge damit Anzusaen, um selbst zu beurteilen welche Leistung erbracht werden kann. Betriebe sollten einfach mal Mischungen ausprobieren, um zu beobachten, wie diese an ihrem Standort und den dort vorherrschenden Bedingungen zurechtkommen. Man muss die Grenzen der Kräuter kennen. Daher einfach mal drei Streifen Kräutermischung oder Kräuter pur anbauen und beobachten, wie diese z.B. von den Kühen unter Weidegang angenommen werden oder miteinsilieren. Im Ökobetrieb wäre eher zu Mischbeständen zu raten. Leguminosen werden als Motor für das Bestandeswachstum benötigt. Bei knapper N-Versorgung ist das Wachstum der Gräser eher begrenzt, tiefwurzelnde Kräuter können sich den Unterboden als (Wasser- und) Nährstoffrerserve erschließen. Unterschiedliche Wurzel- und Sproßstruktur haben das Potential die Wachstumsfaktoren gemeinsam besser auszunutzen als Reinbestände dies könnten. Nur wenn viel flüssige Wirtschaftsdünger im Ökobetrieb anfallen, könnten Reinsaaten der nicht Luftstickstoff-sammelnden Kräuter Spitzwegerich und Zichorie unter trockenen Bedingungen Alternativen zu reinen Gräsern sein. Bei starker Variation der Bodenverhältnisse wird dann gerade auf Schlägen mit ausgeprägter Trockenheit eine der beiden Kräuterarten angebaut (etwaig sogar als Teil einer Fruchtfolge). Bei hoher N-Düngung und limitiertem Wasserangebot können beide Arten durchaus dann dem Dt.Weidelgras überlegen sein und sind dabei besser verdaulich als Rohrschwingel. Wegen der Schwierigkeit bei der Silonutzung dieser Kräuter, sind das keine Optionen für reine Stallhaltungsbetriebe, bei Weidehaltung schon. Es kommt auf den Versuch an diese Arten bei intensiver Düngung mal auf trockenen Standorten in Deutschland zu prüfen. Aber nie vergessen, dass wir andere Tiefwurzler wie Luzerne und Rotklee haben. Dazu kommt, dass im Normaljahr in Deutschland das Produktionsniveau solcher Kräuteransaaten im Vergleich zu Gräserbeständen zu niedrig ist.