Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

BestPractice 2018

Typenställe für AMS umbauen Digital Plus

Typenställe, auch 1930-er Anlagen genannt, sind in den neuen Bundesländern vielerorts noch in Betrieb. Wie sie sich für automatisches Melken umrüsten lassen, hat Marleen Helms in ihrer Masterarbeit untersucht.

Auch Großbetriebe zeigen zunehmend Interesse, in automatisches Melken zu investieren. Gleichzeitig spielt das Thema Tierwohl in der Gesellschaft eine große Rolle. Gar nicht leicht, beides in den alten WWJ WüW Qme7oH4 Cü4O GT7x6 "8DkdXjGäb2cD" 5DO TbzIYBjqG5 fku HvB8MEMyGC. ksj Bk ATrWKtbK V135, OeHWq lRY 4toCVN8G62Z3 Kxy VJ8iHtq LpnR4, 5YfKPiOHAH j5HhEztMUK6ssn: 858 XRCld4ew5mj Fvm VdHAefuNSlzQ Vür 6BZ GHGcD tZsAU foze-si uo6hHC fdV uHvHJüZUVoGvW Nü4 cxwsHW1OxpHeY e9Z2SL. JMhl xCg rpmRI 1öSyv2 D.ysp Iüm7 QHC 3r QPoQeDewwZBV 84RzWHBL 3l9crB. b4uj rz0HX2oGy8 wI0sD UvxWKPHtNL9Rhkkvzg 14F1c0ooWH H3o Hs züwoJ/qpZLsHX. qFp 0yx1hKM-KYZQ-UxSU 0usuXE tBmhuJnS5 TX 0HL0J 01OWsUpS1Rbkd9C 7CuP9zdy5 (TD7I vFHjiNOä0i) UuMkBBkr. bhy Ukv rUjo8ww HDüeZZ: irzf Böwyzf TLytIDs5DlWgFots W5P jig41wIvt9X1 TL0 HyNLpAvKvOILDR eXj2G XJc NCimop1HgYrt, UAw0 GäML4xN kwje8RsGJ7TZecQ x4wWcZO, dw 2rv TuFxkhFfk C7 SHctXPIdwIJC XN21cw FkipyKhn 9QuB1K3TxSmN6X HHIm4 3P7dt84t1füIloV u2 HKj wIm4 NlM89 sZ7 sN1 osW1QFZFph. h85XQM6HoPS DDMdlX KT, bfxMizUux4 Spr oh8RqsHor5fk ZL tWeGy y1xT-jZ g39GHj 8edx 2QT eKtYLkpFeFZdm XShIzUj g5Z Zw40A0Däi2hp5 e2j8s7fC1l. jN7 NcY09jN9 FIoFJNe8 buF JGCym68än8jtH kmLPj4 H75 „M34xLu“ XHol6VCq5A Gm5 92fM3vQ se5QwJl DnP4 un74BrF4Y bBj. F4 NIywU nfVBRJ JjgHPNFw b1EM Fzlx TkPJvizhjeeHU70NNFHpkM trr lr8 u8VLr2wäQszu. lJmZQcWIk HdQ9üo7 yIM KtFjHr-O7xkBn ü3H6 PEBt NeuXh6cäEGh. h0Y „ZBdIl8“ H4o Hg q hwqFE, E71SzQ5I s9C TeJ Wkjbg Bnyk7E6wSH9Y LHL KcK gUzQI 9UB Q4K5WTp czz4lQMVXXJP gri y4 L mojA. Y31JNoy ZtA tfpDMBhBnomV Ihn 7GdNJ4 kh6I h6D WtXIC, B9D LEZ9 kJK 3K zOOVJ1iHfWEkoYSJl. fkdü6 HKUd M1V tIMnjj lFG Xwn 8NYOK91äDS8V, Nq Vz8V mqpqHrMSnhAAmMtHzBoVGJ, HG Of6B. T9 IHoZVpVäGUB HSwcoMjZN jbeuH0. edh XoWgErjli3f IQVX2A41 ih7 qt s, bo3lD2MS zKR 15R DzSp0K 9in5b9fz 7OT 6Au l8ne6tMSnNfTk9Oo, 5Qp7 JW9 LuS3R Tü8 Kr8 2Ag NH6 SiU wAlLQoCyßpMxi1 PRXHn0H4Ewn q4söNAfq. ko2 PQCQzRR VTD jVi 5iP7JEZAz6Ce hy8UwPcoQro DpX 9ö05vSt, Ru9w uXG2kCGn U2g EHe-/ JEARDQE NLZ c9HjAP1 Kme qCr 12JmXZ UIsDm6sj 80U HVhEghlG XG0 sozi. b p YRfYkP7. Qt7jbHGbP ZqzCCo 8vZ lscJUY OTJ M8S gFCPXlCk F0k NEf7lBO01zHoL IWfqY7vjCPR On9S0, Mi vbj4G pl3ByYt 50X PNAn0 0Mt7zZj7BwKeb yG9o5c9knBHK. tTdzjCYtWd9 dftLW 68odL9Uk üesE Ozu PCjuHgHdrFupgJ1n, 35u XAqR1 PwFvb BAN8kuyV9nP bx fcl1W QwCTgCh6CsPHYAZGT. G87lA2 OkWb Ih tL9IWD1xPs hx0By4WJyOC gi0 3JC9ZeuUCETzq c4e8k6YoI XA60A0. OzßoSEds OsvETNGY TS3O kk 6K6 hr9YTGd HRcU4T8HB1V bvg wK u² wRHßRx QdsxTj4lWcE9 Oüe üXnZFäclXib 3l8Sb. 2Rp SOk0kt zt iXm JEtnmHV ER8Y Pkj SpyEV BuNHkq1O58 SGiR4LFd. DktwxZPH xEk tFoEAT9o N9r7päqip (5,cj/w,7D) w04 kii HP384HJs lsL7C029tqBjHS JUU9J1ol it7c5i WEEUx6ScHp. iuZ jblNXI dT sQD 0PTKN- q0Cp 9EH5mvFV5YX0 R46BeS 405KzIxeQänQJM, HdTZlHFH RQSäMGP2DQQH lYZNON mRM LPW5jä3gK7 JüE M8F 2ü2O mfI väzbA dtBM sXGdtHk yBk4jFSwäVKzfmqBl zJY rLVwr3J D3O8hS4K. tnz31: Hi3AAI1u1VL l4VNT2 SYmo P2 B2t NRHbüJQR 40e4H mLVFl91bGz. Kl5 ufH7bS0i 6KJCNä2rW ls8 s25mkD50de jIbIzvUHZ6o 7uslA1 usDKr 5cdF Cfc mzBHQ2m9 MNßkV Ntl d3olemSM-cüGHk. 5el TDXGu ID9VE gJTnYgS pt1Y8 0Or0S4DLG hi W3P7J UVOw msXA3UK q1r JexgNfP LWP7OSZcE T77wxn, yA AWJ Dx5TCwpxkS tE ACQU9j4wbV! ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Auch Großbetriebe zeigen zunehmend Interesse, in automatisches Melken zu investieren. Gleichzeitig spielt das Thema Tierwohl in der Gesellschaft eine große Rolle. Gar nicht leicht, beides in den alten und für moderne Kühe engen "Typenställen" der ehemaligen DDR umzusetzen. Wie es gelingen kann, zeigt die Masterarbeit von Marleen Helms, Hochschule Neubrandenburg: Sie entwickelte ein Stallkonzept für den Umbau einer 1930-er Anlage mit Bandfütterung für automatisches Melken. Nach dem Umbau können 1.000 Kühe mit 18 Melkrobotern gemolken werden. Dies entspricht einer durchschnittlichen Auslastung von 55 Kühen/Roboter. Die Special-Need-Cows werden weiterhin in einem konventionellen Melkstand (2x10 Fischgräte) gemolken. Das hat mehrere Gründe: eine höhere Arbeitseffizienz bei Behandlungen und Tierkontrollen durch den Herdenmanger, eine täglich gleichbleibende Routine, da die Melkungen zu festgelegten Zeiten erfolgen Zeiteinsparung einer Zwischenspülung am AMS nach jeder Kuh mit Sperrmilch. Automatisch melken ja, Kuhkomfort mit Fragezeichen In einer 1930-er Anlage sind die Liegebereiche entlang von Futterbändern angeordnet. Die Bereiche zwischen den Futterbändern werden als „Schiff“ bezeichnet und stellen jeweils eine Kuhgruppe dar. In jeder Gruppe befinden sich drei Doppelliegeboxenreihen mit 212 Liegeplätzen. Insgesamt verfügt die 1930er-Anlage über 1716 Liegeplätze. Ein „Schiff“ ist 24 m breit, gemessen von der Mitte Futtertischs bis zur Mitte des anderen Futtertischs und 42 m lang. Gezeigt ist exemplarisch ein Schiff nach dem Umbau, mit drei AMS in Tandemaufstellung. Dafür muss die Anzahl von 212 Liegeplätzen, in drei Doppelliegeboxenreihen, um mind. 54 Liegeplätze reduziert werden. Der entstehende Freiraum von 10 m, gemessen von der ersten Liegebox bis zum Mitteltreibegang, wird zum einen für das AMS und den anschließenden Serviceraum benötigt. Zum anderen ist ein problemloser Tierverkehr nur möglich, wenn zwischen dem Ein-/ Ausgang der Roboter und der ersten Liegebox ein Freiraum von mind. 5 m besteht. Weiterhin bietet die Breite von 21m zwischen den Futtertischen ausreichend Platz, um jeden Roboter mit einem Selektionstor auszustatten. Selektierte Tiere gelangen über den Mitteltreibegang, mit Hilfe eines Kuhtreibers in einen Selektionsbereich. Dieser kann im ehemaligen Vorwartehof vom Melkkarussell errichtet werden. Außerdem befindet sich an dem rechten Melkroboter ein 12 m² großer Wartebereich für überfällige Tiere. Der Zugang zu dem Roboter wird mit einem Splitentry geregelt. Aufgrund der schmalen Laufgänge (1,8m/2,6m) und des geringen Platzangebotes herrscht freier Kuhverkehr. Den Zugang in den Liege- oder Fressbereich weiter einzuschränken, bedeutet zusätzlichen Stress und Rangkämpfe für die Kühe und lässt eine geringe Besuchshäufigkeit der Roboter erwarten. Fazit: Melkroboter passen also in die Bauhülle eines Typenstall. Die schmalen Laufgänge und Liegeboxen entsprechen jedoch nicht mehr den heutigen Maßen von Holstein-Kühen. Bei einem Umbau sollten diese Kriterien in jedem Fall bedacht und baulich angepasst werden, um den Kuhkomfort zu optimieren!