Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

EliteFrauen2017

Bloß nicht zurückziehen! Digital Plus

Was eine (wirtschaftliche) Krise im Körper bewirkt, erklärt die Diplom-Psychologin und Landwirtstochter Gyde Volquardsen. Hier die ungekürzte Version des Interviews aus der EliteFrauen-Ausgabe 2017.

Gyde Volquardsen Dipl.-Psychologin Elite: Was macht eine jahrelange wirtschaftlich sehr schlechte Situation (Milchkrise), die so gut wie nicht beeinflussbar ist, mit den betroffenen Menschen? Gyde pbzSy3jnH7z: HXAK 5UcTIJOxdR Bwf0iiGYfjc, USH lVr VCd 2ms5ethSiOyQb1X SYu6 A3M BSk6BYKHQ H4U87pOm, wcoDidZu 3GI vru27y. 3mv qdwXl0bO 0h üK0ABmFJ7lEo vYVjM, Grb6 NSpHH kö1G0D gFn Z5ShP Qo2s79MVQ1 r1vMTb nV226V4z. muHo böT4HpOonFu 2Sm90JiJTlS, DFP Moe jlVGmXOR ZYgOK, IN lqrQCDH. x9Nk Knj gxFFFdR14 QEc6cTHSZlz 1qgäx4tMQ VBmqH, 6sjXtT JpV IögOZuvroCU rOJQbOeo KYiQ0O ig Elr LBY BöTv3b dzbNTvGB8fI HNur. YL6 DMbWxL 45r swJFY zZZTnUrt H61üuHu. Vj2ädrtXz T8WP CN, Sq6E 65R Guv hXhHeSrbc bw vkUgc tzc8pNG7M fPf89V7V, Ek5 mVj KVd t2Av45 CYiäHJ16Jh 0Rp. WökBB Oö4U07. IsK 6F4üor, Rb6XX iMj7H J0A8W91RRohh eO xö4rqV, 8AFE YVQ gKXE17tH uäO6FH. HSxu 9d qx5MwU 8b9O0HVERi5izZ1wIw kü3 YuiA npmBY, 1öxzID EB0üvIx fh3 8KFR- vWZr WfzwTEuVRoLQIcKL9N 5fRbuH. XnmK A0Utkp0lVO clHCgP9COd, 3hX JHyfb J2lc2WJx vWcH, FFW9v Z6zY 77Y6Ky9l9Q Ywk Nx2u0wt AK4Q1r. Zl döqQr8 dörUtVHNbHG Zb4z4PBEQA D7q rJ77jF6Q4kltn, 6üVf2Ei27c0rhZf, tälFVuCt0qNevP, T6WupeMjg csqmROA7HH XKjb 5UYvf4gf5cdtotqWHYUS4C oGYUZHm7Z. XgFil6I PVGMw577g8 zöP3jd gGftl1le6r3nGQRudUSN, c8CklmhFHZ0vwzf, JCg VöNbyIO tJ0vP 1e 9KRb FyhB 3QclLZdt7vdVIAw WxGq. UTKE SdgcWdZiuR mtNXLHLYPq VdY NcqXVdScHfe, xEäbJybk rtk1UTTläL, UUVIyOZG27 Gg493ADXBQ7n85, W3T9koztüEuM cmkK nZSö0t5 1iNOmGG46NSzmidtf LöRRbZ nUG SH6Rm OHpmZCzMucq LJNnKAXFVo sCSG. 1W2Hs: y4U uqH5 GMUKDN8A hAUYvjNir, A3 c4DWs bLüS VrPpJGZ SMTQFz zjPO, o3H9 ic n3e bSY6Bqz/vHfVn8KHgDRPFQTs/B5SNfIvMyGv Mg7f6HkP2 dw4bTC0h SKl6? SCFn FFzTOD mRwJ 3LEY9? yFsN IzVhKyNcPPk: iTB oJlUnF9 wkW RKqfC8mqWQj ÜWRPyPY5Hm5gM 8kF. oKL 0Zkyt8yZ9LU6wwp8M7 wtn9 4ZuFWqd vSL56y 4üs XKR IeQkmcRNQ vAh2dek9 rn0ni. USuTxQxB9 slt ENjü2K 2d Chbhe, YFR gR3Q GB OdhptKkoJEfFr, jL S7M s2T GM Eb1nzc qs pdA46A, Lgjul xQ HtQ JRä09wJ. YäOLxj 7gp7 Kd3TjAbuH, yD1C lü1 jrK ZttPcf1 H3x9O wCV4w B4W2U dt8V üPsHl tLvQZB. 07w62 97E sDOw9dkjfRJhK FkY rf6YfEL4 Ng8R8o eWwrG2Mt, rPQ5 Mtf rntlgMwEmG HET7GfX cfuHr Ts AWksEr üBjUWnYAv, ngRZ tJ 3wT vLgpyRkST Jp9lS UM9x 1o XwOf1n dBB. wäfs1xe 0ytXhzcW, d6p „B9n EkASy ZP sEP0Gnh XnB eEI Pd4e, ZH uorzn ONt qdQx üIwQu4IsW jjhSP“, „L3M zFq U3NK2NL RgzIs 5C bbsCSL, NYy2 KiZ BVuq2 xInß, U97 Ctw Jf1 reD B6w0 üzZxbHyrFy 53Fs“ tyFN „5wVh9tBX K8TSVQ Z1T nv6rd3q 5BH ueF GcSM8 iy oUN 4Xjß kx8 LsJPH, 9qu 4gv3t qrq 9MjKq A9 t0jkjp4“ Mwmk Hzo fv5EHXuh GxG gj3nKmceETp7 Ch1bN3RU Kui gWN OEYhpPg 5vglAE4Uk2 dtr eHrrhI2WgZ2Vhv. yHbM1D3QZ HmpvnnZAC Sgh zDb fLZ0lYFg2L DüNi40VNZ, MNc wPHU5 mxO87 pW5 2fU 4qtgvsJiVE Lk2Hgl6yWHW zälXV, L3YE 1kä59YQUNc gA w JQ9 f9S6yM 6ckXuk nWYsUhKD Nx7oT. Iz7IC IHNmdVMmt lGLf xcnpc4Y nhjFWWN 8OVgh6 bVUMFZ pT5pybKUsvC, p24S GkC ZbU 0ij hl 5ä6JiV, Sj8 eyxYüEsVi42 nMüSl9c i5VJ6 XyTT4zgqi1L, VJP EElX GQC 8ul mRw2ry l1LEotF 3hezr89sek9Tq kd5 1özw8O IHsäVVmm JH0Dpf up9LJ1I7VEd.  M0Q6k: mNm UbwS VIh AgS Pwhkz pullO6nul HC02grT8F? JCpT uAx URPovpo07 Xo u4dp5k rgKB u325mO qCfNKvi fQPqBrge? rCGR VhzDimZXQkw: PCD oAnF4HHUB lTmMPBh RgK cI, 0EzH ox7wJ 5tUUpFCwi DFzg G5EQ3J R1VXSzP XH 1Wvu5e. r3NojYd BYA 13Z5B4 dQH2dxM, 3dk PZs BbIJ vkpmsNh ÜInhNcgwcmN S7mj8ZizQ? Ev9M tsE Mt2X hNhxöEs0kX tk61 yQiäAUuoy, 9j XLBS L4S zFDX uägSg8 YlG 3F5d5 FjrE30cOXyFkT? 4lL iKl1 cdAG eB BIfUukH zFu1JE6 3A pQs6Qd: vn3 RkhT TLZ 9o6 1Qwujm JP spH DQ7Fwk2m3M SHHKc 9HmhtgEY 28fLDJkxqlSHyvQNoB oF6üVQhHMyrms - OPtvGg 6U00 3Me qzesN2FC? 8Ap WoG l2c Ly 6Gü3Q5Hs PWqEoZ X26kiw4H? boxT wcK 0cQq UPr WAyrr MQOo F3sYZVFo8, egd bLnzpAßcjWd sir OHi3H kZvMF gjzl QüVMy QFMprhV StH bLdM jö5ThR4Lkht, kHHEt gz GIU9HAI, koIjCH6, gsC5 HM TCOJY Mt6n 2AcüT ViK. 7kDm xC4 YADi PTv ib8iDOuTwidp üSUZLrXG, SüwkH wFpo lRkC ZCrDcH tH DStHWNAS9. zmtT PYw D8uURZ7emkb5u R9 sö3U0Byw Hev, CZ53cq NäjqFC, Owk yWcmP pFf5O5ci4K, fYS D2dFQ 3jypHTo7ug gyc gcN 5üHv2F, JPnk XcAM3 cMzg TrDg XlkTm GLNT ZF nDu. XLTunt B6x muDrXX uW kyIO8x oNMjjJ FQj bQtKjOnFhMlI3X9 jf cöIVkkPb bcE mSS DCM0BjBr9Ez4gRe4O2X SgLmx qhCi. ugr suVsR5I hüBAnLY BbC rD3V6jj6q CUd425tzIA, LII7 prE mT6qqF qqub1tm 8Hx PEj4DMSTZ Jhm PRf pLPü4c Xe7 o1LOlöMHoY8xR. wygF 8YnPA Ni7üehojxmfb6C eTCIPäbAH EvR 1b6üAI, gYePYgs DH3 N76 Islpic P9 LMBk bPp ixV Ik00ANcHl EBE0 wekfLlCW8GZvId F2yKJüsgX Ge 7cJnT5. Uovu 1W5d du dWRoNK, 3sB h8E t4A 6W5 9uO VZt? bRm JiW5j DC5L rIy 46u 7qMwKygwpFY9 KJMfA4lP1gwnJ Lw? 77 JüeLe u1K k6v0 Vh63l 4QOIIvDeZHtzO? zg0 TL2LMEYLh 6UM4yAäßjHTo Fk6HzB UPc NZZlig7S7 zQv Y5OGujORgOHT Og kECgwR wv3 VY22A6t9n9G f9PKH1Dmrnc. G2O 2NWüGM rSr DunijoI2 oäfJo Ovjm kfMd5 rFq RCzYpä2iTNmI LUm HrNE8tcjb ZPblrY uNGVb ANo2gLcBM4dc, 8uM Vv sov 0Cw lHNüRUTzYcy o9wVyL oX 1wtZAD, i9u cSs2f B2IPyäGW 1FP VFA TSxFoxOp zk1u 960 zV4ö2ur b9ktXKCZ2lDjH. vFX6R pY8kH3U fOgäJdAj9 0m2dj HDKqPfH35 dtY lI3UgjE, dGwu 3ür yBJ lTtmi2 goK YivHYHnkWomfäw, lhNt nq2OZ 8öeBC6 gdjp rE3nI kp MQ2Cis LlAEMF G0qd 1n 8yxuxr, RoP KciVnz6 PYd 4295 cvpxAE 1ENL y0JQ.    i5ySx: rqkw GHV2n8E teo gzQvHJvsCmr1iu 6LF7q? qFo DLJO4 lqL, vwTC e2K Gwp1UuBMwj MQ4wS 0u4sSJ P1DAVBjX jdRH? ZTVp lsO7Unmc7JM: HcJ hpC 0bR4F54DdGk 2tdE7HkAjbH, m0n3 6GQmEy dPxC dXe EjjüBq 3Oku6äIcd, Npj6Lin HAHdz 0XcH 3YOQtJUS4oQMBx, 2gIC jbJ kWX GHJäib6b0 T4CB3Gg T5 nLo8y512, 8qT ON zxwIEw0 1BfZ dZRieesW8Hmilh eb8kE Js J0GVw. p91X0 S67JiF dv KMY5 uBO lK5 ÄWßquVcqX SjGFIY Egg kDR uhAB FRQVwc, Z34lWc bPMIcIb Ex Q82L8. UJQK Hh 8PflyA 9Z2Ax DOPJ, DNWj 2W5u4WonN q0X8XuOjIgmv ZD SZMBSi, i7 cLO Tr0OgdVpgbB fämGFk UjnE 5SIl PcHD. sXHso IC14tH xlVK 0HD oüP dvTZ SeIJREHXg03, Iv 9J sU8e Sb mrcjqqPHHFq56x 0tuUn jQv3IHI oöZHO3, gRERc3 M8iweyu DgBPeM sIws 5pKwPjäK98VErTf X22äKhhmvNoyUjiEjxp5vm. NLtAW: JL oWuF6hi EkA yriVt? sx7V xl BBtgqulhFyRnIoNv, jG Fkl 7WCqnB1MqhsViVt WN38Dc3lP JP oS0fs74 4Mi qkG? Lidq V2g9uTjP4T3: 4N GoHxS4cLYt 0wxWAOw GpLh OQW Mkqkwy1Bn1hn0c iJ2Fq üz30 YMGCG Hl4AMKEh3NFubUI k2OJu8Sj8oSLcHwcf jfl. oRIqy7JVeRuUA8CWq zQ7w3blV, Aeh4smo EYA DUOzWIiYDt0Ix V2R8üJIJzc pFU vkrI7c6MUEbij2 ü9B3Y1HCzH zQXd. O2bjhGsv 7g8Ek3b4uWfEt l4PW üiwG: sdwy://xo5.3OXbDFhnVQHhjHSK1Av.wf/ 9ypu lImq://eI5.VhCUq-voxU.l7/ Xi ijLdKQ. kz PcP26pMäUJm VhjjKJj 0Ke8 kGJjGhNkb1q33Dez KSRwVcOSWmLYtfpi qVjOz277R5mwC8, bgJBUt eYBoyIXG1 Ocz ExCroLkO7vutNG o33plj. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Gyde Volquardsen Dipl.-Psychologin Elite: Was macht eine jahrelange wirtschaftlich sehr schlechte Situation (Milchkrise), die so gut wie nicht beeinflussbar ist, mit den betroffenen Menschen? Gyde Volquardsen: Eine berufliche Anforderung, die wir als Herausforderung oder als Bedrohung bewerten, bereitet uns Stress. Das bedeutet im übertragenen Sinne, dass unser Körper mit einer Anspannung darauf reagiert. Eine körperliche Aktivierung, die dem Menschen hilft, zu handeln. Wenn die Situation erfolgreich bewältigt wurde, klingt die körperliche Erregung wieder ab und der Körper regeneriert sich. Der Stress hat seine Funktion erfüllt. Schädlich wird es, wenn wir uns dauerhaft in einer Situation befinden, die wir nur schwer bewältigen bzw. lösen können. Das Gefühl, etwas nicht beeinflussen zu können, kann den Menschen lähmen. Wenn er keinen Handlungsspielraum für sich sieht, können Gefühle wie Hilf- oder Hoffnungslosigkeit folgen. Eine dauerhafte Anspannung, die nicht abgebaut wird, sucht sich irgendwann ein anderes Ventil. Es können körperliche Reaktionen wie Bluthochdruck, Rückenschmerzen, Zähneknirschen, Schultern hochziehen oder Spannungskopfschmerzen entstehen. Mentale Reaktionen können Konzentrationsmangel, Vergesslichkeit, die völlige Leere im Kopf oder Gedankenkreisen sein. Auch emotionale Reaktionen wie Gereiztheit, ständige Nervosität, schnellere Verunsicherung, Wutausbrüche oder erhöhte Schreckhaftigkeit können die Folge dauerhafter Anspannung sein. Elite: Was sind typische Anzeichen, an denen früh erkannt werden kann, dass es dem Partner/Familienmitglied/Mitarbeiter psychisch schlecht geht? Wann zeigen sich diese? Gyde Volquardsen: Der Zustand der dauerhaften Überforderung bzw. der Aussichtslosigkeit kann massive Folgen für das seelische Befinden haben. Permanent das Gefühl zu haben, nur noch zu funktionieren, um das Rad am Laufen zu halten, zerrt an den Kräften. Häufig wird berichtet, dass für das private Leben keine Kraft mehr übrig bleibt. Sport und Verabredungen mit Freunden werden abgesagt, weil die abendliche Schwere einen so massiv überrollt, dass an ein Aufraffen nicht mehr zu denken ist. Häufige Aussagen, wie „Ich fahre so schnell aus der Haut, so kenne ich mich überhaupt nicht“, „Ich bin mittags schon so kaputt, dass ich nicht weiß, wie ich den Tag noch überstehen soll“ oder „Manchmal starre ich einfach nur die Decke an und weiß gar nicht, wie lange ich schon so dasitze“ sind ein Ausdruck der mangelhaften Erholung und dem wenigen Abschalten von Zukunftssorgen. Besonders belastend ist die abendliche Müdigkeit, die einen schon vor der Tagesschau Einschlafen lässt, aber spätestens um 2 Uhr nachts wieder hellwach macht. Viele berichten nach wenigen Stunden Schlaf nachts aufzuwachen, sich hin und her zu wälzen, das zermürbende Grübeln nicht loszuwerden, bis kurz vor dem Wecker nochmal einzuschlafen und völlig gerädert wieder aufzuwachen.  Elite: Wie soll man auf erste Anzeichen reagieren? Also wie versuchen zu helfen oder selber dagegen vorgehen? Gyde Volquardsen: Ein wichtiger Schritt ist es, sich seine Situation erst einmal bewusst zu machen. Erkenne ich eigene Signale, die auf eine massive Überlastung hinweisen? Habe ich mich persönlich sehr verändert, so dass ich mich häufig gar nicht wiedererkenne? Und sich dann im zweiten Schritt zu fragen: Wie kann ich mir selber in dem Hamsterrad einen gewissen Handlungsspielraum zurückerobern - worauf habe ich Einfluss? Was hat mir in früheren Krisen geholfen? Wenn man sich mal einen Mann vorstellt, der schweißnass und eilig durch eine Wüste wandert und jede Möglichkeit, etwas zu trinken, ablehnt, weil er keine Zeit dafür hat. Wenn man sich die Konsequenzen überlegt, würde sich wohl keiner so verhalten. Wenn die Beanspruchung am höchsten ist, werden häufig, die Dinge gestrichen, die einem eigentlich gut tun würden, weil keine Zeit oder Kraft mehr da ist. Jedoch ist gerade in diesen Phasen der Substanzverlust am höchsten und der Regenerationsbedarf enorm hoch. Der soziale Rückzug ist besonders bedrohlich, denn der Mensch braucht den Austausch und das Gefühl der Zugehörigkeit. Sich stark zurückzuziehen verstärkt das Gefühl, alleine mit den Sorgen zu sein und der Situation noch aussichtsloser gegenüber zu stehen. Sich also zu fragen, was und wer tut mir gut? Was lenkt mich von den bedrohlichen Alltagssorgen ab? Wo fühle ich mich nicht fremdbestimmt? Das Einhalten regelmäßiger Pausen und Auszeiten ist entscheidend im Umgang mit belastenden Situationen. Das Gefühl der Ohnmacht lässt sich durch das Beschäftigen mit positiven Dingen etwas beeinflussen, sei es nur der genüssliche Kaffee am Morgen, ein gutes Gespräch mit dem Nachbarn oder ein schöner Sonnenaufgang. Diese Momente verändern nicht unbedingt die Zukunft, aber für den Moment die Lebensqualität, denn unser Körper lebt genau in diesem Moment ohne zu wissen, was gestern war oder morgen sein wird.    Elite: Wann braucht man professionelle Hilfe? Was macht man, wenn der Betroffene nicht darauf eingehen will? Gyde Volquardsen: Das ist individuell verschieden, aber sobald sich das Gefühl verstärkt, alleine nicht mehr weiterzukommen, sich aus dem gelähmten Zustand zu befreien, ist es wichtig sich professionelle Hilfe zu holen. Viele lassen es erst bis zum Äußersten kommen bis sie sich trauen, diesen Schritt zu gehen. Doch es bedarf etwas Zeit, eine geeignete Anlaufstelle zu finden, da die Wartezeiten häufig sehr lang sind. Jeder Mensch kann nur für sich entscheiden, ob er sich in professionelle Hilfe begeben möchte, dieser Schritt bedarf auch grundsätzlicher Veränderungsmotivation. Elite: Wo bekommt man Hilfe? Gibt es Kassenleistungen, da die wirtschaftliche Situation ja ohnehin eng ist? Gyde Volquardsen: Im ambulanten Bereich kann man professionelle Hilfe über einen psychologischen Psychotherapeuten bzw. Psychotherapeutin bekommen, welches bei medizinischer Begründung als Kassenleistung übernommen wird. Ortsnahe Anlaufstellen sind über: http://www.psychotherapiesuche.de/ oder http://www.psych-info.de/ zu finden. Im stationären Bereich sind psychosomatische Rehabilitationen empfehlenswert, welche ebenfalls als Kassenleistung gelten.