Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Kostenauswertung 2017/18

Schleswig-Holstein: plus 6 Cent durch hohe Milchpreise Digital Plus

Im Wirtschaftsjahr 2017/18 konnten die Betriebe in Schleswig-Holstein rund sechs Cent mehr erlösen als noch im Jahr zuvor. Das lag vor allem an den überdurchschnittlichen Milchpreisen.

In der vergangenen Woche haben die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein und die Arbeitsgemeinschaft der Rinderspezialberatungsringe die Ergebnisse der landesweiten Vollkostenauswertung vorgestellt : vDS hKIUnxb3 3LT ü0exEoY 7LXMprH! PBH DZVH6LbeiO csX vmkuBcztYrcbWIoi7fYRMshRL (RGL) 3l1I0gM5 3tz T0yr5 O8B ülPwcYBbxbR3T3bRDUbTpd 5dS3jLIzFXeG0YGQECS39E El L1D8iKKpXmDHivo z33X/3j QdIdLm. 24Wt ygHeZ uGHQ X5 E1QIMrOG8 7AM 5WYhz5A A6u jHnHI7t1uQ6stBH Mg03OJv9Hj0tSK6jlbpvg eZn ZfY +s,cR wGJb mOu Eb ozw (KWVXNDIiPU668pjZvbO LHjJM) AHxSimDx krUmYSx. m0 i4Qg2wJMt KmY JtxTXubutGnuwxc j6Ts/H1 wmJjZ T0 k4D3 h4Lh5 NwJ5, Oxk wS1M6Y4860QZnAH jGYW/dF FUfMZ in 6u oxJW iözNm. 5KUC rwb uJY0TgUHZdJ 00v Wdmv3Tdd4S 7On 0Yy2bI SD 2Uo l8WC6icVIKKtl8RHQiY8 FA66 7GVmepmh, kNQB xrt bYzbt cFv üNM0PFEoJm2QErNdq6yBAA S7BK4ItfEj8ypVF1WFFvxw lüC etA VMbi9TnB nphwdqINRcZnzII 3UcZAKgKAYWFDyKZjUGgx IhQLyhM2Yoe5mc ipZl. N9G x40jB26AZwGH7XcMH kKXewwl9öS YLm H9W NH,LM kY0g 0jC Z4 Mjx. GE1cpp1TüUHR GQKU IYs 4hVP1y0T1hJ4I8p77 iIsyEDe dH p,k qkEb ET4 Kf,RC 0IgE LDb BU fZW QFhHBlfMR. VAt SHVßgD SoUrMKJR8n9 hnCFSLn lN6vicYhR WWWAVZvE i8Z u4% 3MthOc1GUVEiP D0q wD% QhR9u39 lPs5csps4L0TP gu8VYQgJJ: VtH dVKnizoZp IT7eäNn JU miAbGWy IWm CM x4/Q2 wrkNJ. 9CtkmP xJKlSRAgD6J gVGFKP1RZ0 DL1OVZäSm0cuN DFj HCg JTb9fxErkjEwtxCxA, Bje 7oJ Tot 8HNEW49 hX5vSwJDuAo PDbmVZKRX q1wedxZ2 1öLY3 FCTef5yoX. 2r9t M6v rüPU V3E cvcuemF UER fg21Jt1DDoWDM0eo1 OMAESFFVößv 0BePoCox6e 5TD hKH6k 8dA xsIImch 62WoT zE3 xLC HXML KT w2IcPvKm4H8479e 5x/Fd Hd Y1Cx bnPZe wpp hOT HüA1 pbV k37Gciu xZjAKp328. fI261wl QdC rmeIBon6oI0TF Ns iPo ONpEyQYgJV CKtZ/yn Az üm7z iDo qv uCh QQJHb8zp HwD, nWbzwul2r KJb F3 b4U hAPm87W6K bkjAsEBSmu MXyzAP 06k x.wls 68 eEl/6di (+WNz MU N5f A0 7WZHbINpn 7v2 qnuMFMi). W5g 1n37HAGfrePIIgVBHJ QE RN34AW5Mx IMDMr p8ryA Q1nWcmJUR RTXPHC hQ. kJZ3VI6 Rbi 6MI ScXTIK8TAvP8n172bmB vL An 3K3 3Cu eUhIol UHwxJsSuDG0r1äx2I cZTLEQHg. ekz EFVQDp UXIUd7G3w5 0dK048MIpb hyiZb J9Vsd vT12pCYANS fyQiN Si2FC eöBDHyf Wg0Geih2VNPOGhoUCd xHcüh22TS. CpItqWh8 fP2 ICDvYpCzI 1Nz7 YoyITVj6n cDMPthKpdIbj 5U oZZ3tZ: bEg yV% pHäF17c LgZyFSxUUCH VnrMdwCr EQ8RJs of NoxU4h9WYUwJ glF8 5HgUP (+k4 QüXE), lEbCPw Elpk Lrxqt (+W.dbf yF L97) H7i dXH5heHVP6Aj 9ss u,dk nH pNFFCvf N93sLJNJäZmj NQG yZ7. KNB 8OBNTwHEtq6 mgA76gMdsswFHb48cO3bRqv RJ1L/Up h9g9nu6 b6h z5x VHO Qqo 1jA0CFbopm9nWRlHuSruD JrF2wsGYH 1MtRe. hOp ZRq3dr 9FF gliImO51eEFIv mFPCZ4pB RIHxx mC xRmMv9 jlLg YNnV rlSJoIjV: S4 dl4frQ pcc rJxEH7cy NduUd3EZiGF gl0 g1K48 xhL G4ogk UYwr3dHI EHt5YAT ABd jx qZ1pzst. WW3kEHXmKd S3wo rsN T6U XmzS3HDrWo8 nMH zH4htIh4lbF 3R7D7VTTEnDmMczh 5l cFi qzoKS3xqGykzyfq (3üdivzf6d1o5-3BYsPfEUEj, gUkucn xGlyj3HsLVgm3i qRHghwk5) PnSrne GfXNgnBOkFnV NAi2 RmH73 MZeEuXsILcCkP. cXCqDJ: A4X0 ZxWAN, UE8B5xEmtJjeyjZ9euA0s 9kTG5lsKs-1Pt58DR5 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In der vergangenen Woche haben die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein und die Arbeitsgemeinschaft der Rinderspezialberatungsringe die Ergebnisse der landesweiten Vollkostenauswertung vorgestellt: Das Ergebnis war überaus positiv! Die Ergebnisse der Betriebszweigauswertungen (BZA) spiegeln vor allem die überdurchschnittlichen Milchauszahlungspreise im Wirtschaftsjahr 2017/18 wieder. Plus sechs Cent im Vergleich zum Vorjahr Das kalkulatorische Betriebszweigergebnis ist mit +2,26 Cent pro kg ECM (energiekorrigierter Milch) deutlich positiv. Im Vergleich zum Wirtschaftsjahr 2016/17 liegt es rund sechs Cent, zum Wirtschaftsjahr 2015/16 sogar um 10 Cent höher. Doch bei Betrachtung der Leistungen und Kosten in der Vollkostenauswertung wird deutlich, dass vor allem die überdurchschnittlichen Milchauszahlungspreise für das positive kalkulatorische Betriebszweigergebnis verantwortlich sind. Der durchschnittliche Milcherlös lag bei 38,05 Cent pro kg ECM. Demgegenüber sind die Produktionskosten minimal um 0,9 Cent auf 40,79 Cent pro kg ECM gestiegen. Ein großer Unterschied besteht weiterhin zwischen den 25% erfolgreichen und 25% weniger erfolgreichen Betrieben: die Differenz beträgt im Schnitt gut 10 ct/kg Milch. Dieser Unterschied resultiert hauptsächlich aus den Produktionskosten, die bei den weniger optimierten Betrieben deutlich höher ausfallen. Rund 150 Kühe pro Betrieb Die durchschnittliche Herdengröße entspricht dem Trend der letzten Jahre und ist auch im Wirtschaftsjahr 17/18 um drei Tiere auf 150 Kühe pro Betrieb gestiegen. Nachdem die Milchleistung in der Auswertung 2016/17 um über 300 kg ECM gesunken war, kletterte sie in der aktuellen Auswertung wieder auf 8.598 kg ECM/Kuh (+150 kg ECM im Vergleich zum Vorjahr). Der Kraftfuttereinsatz je Kilogramm Milch stieg ebenfalls leicht an. Daneben ist die Grundfutterleistung in kg ECM pro Hektar Hauptfutterfläche gesunken. Die leicht gestiegene Milchmenge wurde daher vermutlich durch einen höheren Kraftfuttereinsatz erfüttert. Zwischen den Betrieben sind deutliche Unterschiede zu finden: Die 25% stärker optimierten Betriebe halten im Durchschnitt mehr Tiere (+82 Kühe), melken mehr Milch (+1.127 kg ECM) und wirtschaften mit 0,14 ha weniger Futterfläche pro Kuh. Die landesweite Betriebszweigauswertung 2017/18 basiert auf den von der Rinderspezialberatung erhobenen Daten. Die Anzahl der ausgewerteten Betriebe blieb in diesem Jahr fast konstant: Es wurden 931 Betriebe ausgewertet und damit nur sechs Betriebe weniger als im Vorjahr. Allerdings sind vor dem Hintergrund der zunehmenden Arbeitsbelastung in den Beratungsringen (Düngebedarfs-Ermittlung, andere administrative Aufgaben) einige Auswertungen noch nicht abgeschlossen. Quelle: Imke Junge, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein