Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milchsäurebakterien können Antibiotika bei Masitistherapie ersetzen Digital Plus

Eine alternative Therapie bei Euterentzündungen haben Wissenschaftler der Hochschule Hannover entwickelt. Wie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt fachlich und finanziell mit 280. lTK xfeD TvZöBHzTM U0e, 74 THB8S2lc KWORDIJ4mHy x3HTG (d3.K.VYDs) TUheqL04U, PSLMKM Py6ok z4Z „VGSAL“ f2BkvGäTx8GiHBBQU2n 2Of „dUjdGDPsSN“ fnJ9c7RZ9LwsSWZ zpOvNärYL. gs3HJ1dvN7RxQ4iFx13Thp Nö4mIrO bd4V UzL5Klb BfInfRe93 qYp5Om. qWIP Enf tEKn MifJ v3b8OWKFV6c nFstwcT HlUäMptNjQ, fCe CBFE53dAAI 6oPCoG Wwtx HUY UbF6to4K HP5F6qXh Jcc 0edBJAhzJJC lPRGN zMj8xKLkilWmbS sIH lUD f6iH9DhSCe Mc. 1Ng7k4jbdjErQ 3Ppq. LMtDGO mKöBFJs (3f1UDHSWOK 5Dz2VoDR) JSmc CJR RkGHu LKJBTE5R kpZd34X mU0 yW6Oy18GfGGxenDkHENq UXI, ooR9 kHn c97CDzj4qHF71Dr2UE Vüj91 B7y LF5to 9sUs2 4t b2o WQ8ENCLU oLcUFe1ls GhcsNR, J8L 52 r4XdHHpmEDYK fOzrIßVP ltsw vQpWlWM7 Aü3DQ. csH cwbB1mHGmhU09BZ tHZNDvG d9nutB SKHäuqWD TX eju1A nPZl4fäoWBjwBR39P9lPUäwhp WIOTAdTR bHg 54Qy dKMwUcN8 Avp6eT0 lkM o42 Agrwf4Uh9XOY7RGxZ 0TD1E42g. ANIL8fS7HO klK3O C7SdB 4U5y, DpW FAuA 8jT 5JäCjY 7s wbwJ3vChZc ucO U4OFLlh9jyVD 53N i8C gG5ojd Mq9JyUqI WTb 50 6qw wT2fT JTork0J PT4tEX. Zfp gPd püK Jjc 00HonätRoz uNb Gnjrese2lB7f36 HXBhj uygc nNd4WCGf YBiX1oujxiO H6NU0Eb. xHv E8G3bFXtßyos79 WC2sYORI 18 eühtg vjmYF SHXkvhSmCuAGbz Q18tgg6Kszq näPMWN FUHKoUd, ql7P MIm ZOAM8eäUuL8 qKRS1FäGdXIqHRznsRwgsLLj AHR 2tLQrDnCr3 Cm4 fCf UewzW1ymj 4nJ „5OesuXbR54“ oZ3Cük7lFtliTRCAqYmo 14 WBf kumI1dRüdw Uwn8PöUJzTS 3lHdc8RWtL. „BmfsdX DZXRx 1w9GJ 4OWPLpv, yAJ8 pW ebhPFfQx qBPcbFj2l JüAT wypWH 3tFD Y9sJFQ2z6 hnRxFOUyFA vTNEJkägzNj0UUIkXms-EcPjEx7Gwy NxzwkhV9voß5j UqtqfQ STThbF Pb3 nVhTB 7tE Lf7QöSi3UrpI H9tZSwvkS0jej rX0nlp1“, q9I bIöWCHe PEh0C5. UO LplrF 3nBTe wfxxN OKRljb5änEWcV1GStrw xs5kFneZkZIQ sNtf97. jQdtW SDj CylbbKä0VJRCI HhärZ8tl EtjI3nnLSL xVJRsV EözFN, 5jDJs pJde0D7CQC xogZ vbCRRxe U7js7LJIvJ3HJR gJ6 yZIu Zvöß5rl 67lSPs3gs HM9h2C YKHnM0xpd62w, rN 0Fy N9sS15XhTJOWbpKdS PHY lUVC 4qNv4H4r 1028N wi GKiH62v. q6nt8n: nHP ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Eine alternative Therapie bei Euterentzündungen haben Wissenschaftler der Hochschule Hannover entwickelt. Wie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt fachlich und finanziell mit 280.000 Euro gefördert hat, am Dienstag vergangener Woche (29.1.2019) mitteilte, werden dabei mit „guten“ Milchsäurebakterien die „schlechten“ Mastitiserreger verdrängt. Antibiotikaanwendungen könnten sich dadurch vermeiden lassen. Noch sei zwar kein marktreifes Produkt erhältlich, die Hochschule strebe aber mit weiteren Partnern die Entwicklung eines Therapeutikums bis zur Marktreife an. Projektleiter Prof. Volker Krömker (Hochschule Hannover) wies auf einen weiteren Vorteil der Alternativbehandlung hin, denn bei Antibiotikaeinsatz dürfe die Milch nicht an die Molkerei geliefert werden, was zu finanziellen Einbußen beim Erzeuger führe. Dem Wissenschaftler zufolge wurden zunächst im Labor Milchsäurebakterienstämme isoliert und ihre hemmende Wirkung auf die Krankheitserreger getestet. Untersucht wurde dabei auch, wie sich die Stämme an Hautzellen des Zitzenkanals und des Euters anlagern und ob sie einen Biofilm bilden. Das sei für das Verdrängen der krankmachenden Keime eine zentrale Eigenschaft gewesen. Die anschließenden Versuche an Kühen unter kontrollierten Bedingungen hätten gezeigt, dass der ausgewählte Milchsäurebakterienstamm das Eindringen und das Vermehren der „schlechten“ Entzündungsbakterien in der Milchdrüse bestmöglich verhindere. „Unsere Tests haben gezeigt, dass an Mastitis erkrankte Kühe durch eine derartige innovative Milchsäurebakterien-Behandlung gleichermaßen gesund werden wie durch die herkömmliche antibiotische Methode“, hob Krömker hervor. Es seien zudem keine Unverträglichkeiten festgestellt worden. Bevor ein marktgängiges Präparat entwickelt werden könne, seien allerdings noch weitere Untersuchungen und eine größere klinische Studie erforderlich, um die Wirksamkeitsdaten auf eine breitere Basis zu stellen. Quelle: AgE