Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gehäuft Kälber mit Hautveränderungen in NRW

Der Rindergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer NRW meldet ein gehäuftes Vorkommen von Hautveränderungen bei Holsteinkälbern. Die in den vergangenen Monaten gemeldeten Kälber sollen erhebliche Veränderungen der Haut im Bereich von Kopf und Flotzmaul, Nacken und den Hautfalten von Knie und Ellenbogen aufweisen. Die Veränderungen treten in den ersten drei Lebensmonaten auf, wobei die Kälber gleichzeitig auch in der Entwicklung zurückbleiben. Die Kalbung sowie die erste Entwicklung seien unauffällig.

Bisherige Vermutungen eines Zinkmangels oder der beim Fleckvieh bekannten Erbkrankheit ZinkDefizienzLike-Syndrom (ZDL) können Untersuchungen zufolge ausgeschlossen werden. Daher wird derzeit eine unbekannte Erbkrankheit (Gendefekt) vermutet. Um die Ursache, wie z.B. einen möglichen Gendefekt ausfindig zu machen, ruft der Rindergesundheitsdienst jetzt Betriebe dazu auf, Kälber mit derartigen Symptomen, akut oder in der Vergangenheit, unbedingt zu melden. Bei Gendefekten seien konsequente züchterische Maßnahmen notwendig, um eine Ausbreitung des Defekts in der Population frühzeitig zu verhindern.

Es wird um eine telefonische Meldung unter 02945 989761 gebeten.

Quelle: Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben