Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ZUCHTWERTSCHÄTZUNG HOLSTEINS APRIL 2019

Starke Milchvererber an der Spitze

Bei der ersten Zuchtwertschätzung 2019 sind viele Veränderungen integriert, die sich auf die Rangierung der Bullen auswirken. Bei den töchterbasierten Schwarzbunten führen zwei Mogul-Söhne, die Rotbunten haben mit Step Red eine neue Spitze.

Die erste Zuchtwertschätzung des Jahres: Am 02. April 2019 wurden die neuen Zuchtwerte veröffentlicht. Diese Zuchtwertschätzung beinhaltet einige ausschlaggebende Neuerungen und lässt deutliche Verschiebungen in den Toplisten erwarten:

  • die "normale" Basisanpassung an die Population
  • eine kombinierte Kuh-Bullen-Lernstichprobe
  • Veränderung der RZM-Formel (stärkere Fett-Gewichtung)
  • erstmalig direkte Gesundheitszuchtwerte

Weitere Informationen zu den Neuerungen finden Sie hier.

Wir haben einen Überblick über die Ergebnisse der Zuchtwertschätzung für Sie zusammengestellt. Die aktuellen deutschen und internationalen Toplisten für schwarzbunte und rotbunte Holsteins stehen als pdf zum Download bereit. Die Toplisten zu den Gesundheitszuchtwerten (RZGesund) ersetzen die vorherigen RZFit-Listen. Die neuen Zuchtwerte für direkte Gesundheitsmerkmale sind noch nicht im Gesamtzuchtwert (RZG) integriert.

Schwarzbunt: Masterrind liefert genomische Topbullen

Mit den Vollbrüdern KAX Morgan (RinderAllianz) und KAX Masato (RBB) stehen zwei Mogul-Söhne an der Spitze der töchterbasierten Schwarzbunten. Beide konnten sich besonders aufgrund ihrer guten Fettprozente und Leistungsvererbung durchsetzen. An dritter Stelle folgt der Bulle Rocky (Qnetics), der mit einem RZG von 146 und Rang 3 der höchste Neueinsteiger ist. In der Interbull-Liste steht Harper (USA) neu an der Spitze. Der höchste deutsche Bulle ist Harvey (Masterrind) auf Platz 7.

Bei den genomisch getesteten Jungbullen kann die Zuchtorganisation Masterrind erneut triumphieren. Mit den Bullen Crownmax (gRZG 165), Summerlake (gRZG 164) und Gywer RDC (gRZG 163) stellen sie die ersten drei Plätze. Mit einem gRZG von 163 ist Simon P (RUW) auf Platz 4 der höchste hornlose Jungbulle. Die Topbullen dieser Liste fallen alle samt mit einer sehr hohen Milchvererbung auf (RZM > 148). Auch im internationalen Vergleich stellt Crownmax die Spitze! Zu den Top 10 gehört auch weiterhin Gywer RDC, allerdings im Gegensatz zur vorherigen ZWS als einziger Gymnast-Sohn.

Toplisten zum Download - schwarzbunte Holsteins:

NEU:

Rotbunt: Step Red ist neuer Spitzenreiter

Mit einem RZG von 147 löst Step Red (Masterrind) Apoll P (Qnetics) an der Spitze der töchterbasierten Rotbunten ab. Apoll P hält sich mit einem RZG von 144 dennoch auf Platz 2, gefolgt von dem höchstem Neueinsteiger ST Present (RUW) mit einem RZG von 142. Im internationalen Vergleich stellt die USA mit dem Bullen Pat Red erneut die Spitze. Die deutschen Bullen Step Red, Apoll P und ST Present gehören auch dort zu den Top 10.

Die RUW stellt mit den Bullen Solitair P (gRZG 162) und Dreamer (gRZG 160) eine Doppelspitze bei den genomisch getesteten rotbunten Jungbullen. Solitair P hält sich damit an der Spitze und besticht mit einer hohen Nutzungsdauer, viel Milch und Hornlosigkeit. Auf Rang drei folgt Spark Red (Masterrind) mit einem gRZG von 147. Solitair P und Dreamer stehen auch in der Interbull-Liste an erster Stelle!

Toplisten zum Download - rotbunte Holsteins:

NEU:

Gesundheitszuchtwerte: einzelne Merkmale betrachten!

Den höchsten RZGesund von 129 erreicht der schwarzbunte Bulle Charlston (RUW), der bisher nur genomisch getestet ist. Piranesi (RBB) steht mit einem RZGesund von 128 an der Spitze der töchterbasierten Schwarzbunten. In dieser Liste überzeugt besonders die RinderAllianz, denen neun von zehn Bullen an der Spitze gehört. Die rotbunte Spitze erreicht der Jungbulle Paladin (RUW) mit einem RZGesund von 122. Lord Red P (Masterrind) führt die Liste der töchterbasierten Rotbunten mit einem RZGesund von 117 an.

Insgesamt zeigt sich, dass die zusammengefassten Gesundheitszuchtwerte (RZGesund) keine großen Unterschiede zwischen den Bullen aufweisen. Lediglich die absolute Spitze lässt eine klare Rangierung anhand des RZGesund zu. Damit sollte der Fokus vermehrt auf den einzelnen Merkmalen liegen, bei denen es deutliche Unterschiede zwischen den Bullen gibt. Wer seine "typischen" Probleme im Betrieb kennt, sollte die Bullen danach auswählen. Die schwarzbunten Holsteinbullen erreichen insgesamt höhere Gesundheitszuchtwerte.

Quelle: vit, milchrind