Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Kuhwert

Wann rechnet sich die Remontierung? Digital Plus

Je höher die Nutzungsdauer, desto größer ist auch der Profit der einzelnen Kuh. Dennoch ist es manchmal sinnvoll, eine ältere Kuh gegen eine gesunde Färse auszutauschen. Bei Remontierungsentscheidungen steht der Wert des Einzeltieres im Fokus.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, eine alte Kuh durch eine junge zu ersetzen? Die Planung der Bestandsergänzung ist nicht einfach. Eine junge Färse ist in der Regel gesünder, robuster, persistener und hat eine bessere Genetik. Eine ältere Kuh dagegen gibt in der Regel insgesamt mehr Milch und verschafft mehr Gewinn, da sich ihre Aufzuchtkosten durch die Milchproduktion im Gegensatz zur Erstlaktierenden bereits wieder ausgeglichen haben. Dazu kommen Faktoren wie der Laktationsstand, der Trächtigkeitsstatus oder geschätzte Zuchtwerte, die den Wert der Kühe beeinflussen. KuhWert - der geschätzte wirtschaftliche Wert von Einzeltieren Das Programm "KuhWert", entwickelt von vit (Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung, Verden), vit-PCS und dsp Agrosoft, bietet eine Hilfestellung für Remontierungsentscheidungen. Dieses Programm schätzt den zukünftig zu erwartenden wirtschaftlichen Wert einer Kuh bzw. einer Färse für die nächsten fünf Jahre. Dazu werden die Ausgaben (Futter, Besamungen, Trächtigkeitsuntersuchungen, Bestandsergänzung) von den Einnahmen (Milch, Kälber, Schlachtung) abgezogen. Auch die Zinsentwicklung, aktuelle Werte zum Einzeltier und zum Betrieb sowie Wahrscheinlichkeiten für den Übergang in spätere Laktationsstadien und weitere Laktationen werden im KuhWert berücksichtigt. Das Ergebnis ist ei

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Wann ist der richtige Zeitpunkt, eine alte Kuh durch eine junge zu ersetzen? Die Planung der Bestandsergänzung ist nicht einfach. Eine junge Färse ist in der Regel gesünder, robuster, persistener und hat eine bessere Genetik. Eine ältere Kuh dagegen gibt in der Regel insgesamt mehr Milch und verschafft mehr Gewinn, da sich ihre Aufzuchtkosten durch die Milchproduktion im Gegensatz zur Erstlaktierenden bereits wieder ausgeglichen haben. Dazu kommen Faktoren wie der Laktationsstand, der Trächtigkeitsstatus oder geschätzte Zuchtwerte, die den Wert der Kühe beeinflussen. KuhWert - der geschätzte wirtschaftliche Wert von Einzeltieren Das Programm "KuhWert", entwickelt von vit (Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung, Verden), vit-PCS und dsp Agrosoft, bietet eine Hilfestellung für Remontierungsentscheidungen. Dieses Programm schätzt den zukünftig zu erwartenden wirtschaftlichen Wert einer Kuh bzw. einer Färse für die nächsten fünf Jahre. Dazu werden die Ausgaben (Futter, Besamungen, Trächtigkeitsuntersuchungen, Bestandsergänzung) von den Einnahmen (Milch, Kälber, Schlachtung) abgezogen. Auch die Zinsentwicklung, aktuelle Werte zum Einzeltier und zum Betrieb sowie Wahrscheinlichkeiten für den Übergang in spätere Laktationsstadien und weitere Laktationen werden im KuhWert berücksichtigt. Das Ergebnis ist ein "Wert" für eine Kuh in Euro. Dieser dient als Unterstützung für die Planung der Bestandsergänzung und ist eine Entscheidungshilfe für den Verbleib von Kühen oder die Nutzung von Ersatzfärsen im Betrieb. Anhand dieser Aspekte wird der Geldwert des Einzeltieres geschätzt: Kühe: Die im Rahmen der MLP ermittelten Tierdaten zu Laktationsnummer, Laktationsmonat, Trächtigkeitsmonat und Laktationsleistung. Färsen: Bei potenziellen Färsen, die innerhalb der nächsten 90 Tage kalben, fließt der geschätzte Zuchtwert für Milchleistung in die Berechnung ein. Herdenparameter: Herdendurchschnitt (Milch kg), mittlere Brunstnutzungsraten, Fruchtbarkeitsraten und Merzungsraten. Betriebsparameter: Allgemeine Annahmen für die spezielle Betriebsumwelt (frühester und spätester Besamungsmonat für Kühe, Mindest-Testtagsleistung bei Besamung und Merzung, Kosten und Preise, etc.). Wie kann ich das Programm KuhWert nutzen? Das Programm KuhWert wird über die Produkte NETRINDmlp und HERDEplus angeboten. Die MLP-Organisationen in Niedersachsen (LKV Weser-Ems, MKV Elbe-Weser, MKV Mittelweser), Hessen (HBL), Rheinland-Pfalz-Saar (LKV Rheinland-Pfalz-Saar) und Luxemburg (CONVIS) bieten das KuhWert-Programm über das Herdeninformationssystem NETRINDmlp an. Derzeit bereiten diese Verbände gezielte Angebote des KuhWert-Programmes für ihre Mitgliedsbetriebe vor. Für HERDEplus wird der KuhWert von dsp Agrosoft angeboten. Eine separate Nutzung von KuhWert, d.h. unabhängig von den genannten Anbietern, ist derzeit nicht geplant. In NETRINDmlp kann die "Kennzahl" KuhWert in einer separaten Stall-Liste mit weiteren Informationen zum Einzeltier und in der Aktionsliste "Trächtigkeitsuntersuchung Kühe" aufgerufen werden. In HERDEplus ist der KuhWert in verschiedene Auswertungen eingebunden und kann dort für das betriebliche Management genutzt werden. In beiden Programmen werden mit dem "aktuellen KuhWert" und dem "alternativen KuhWert" zwei Werte ausgewiesen, die eine mögliche Änderung des aktuellen Trächtigkeitstatus berücksichtigen. Weitere Informationen finden Sie bei vit oder dsp Agrosoft. Die Wirtschaftlichkeit steht im Fokus! Die Wirtschaftlichkeit ist bei den Entscheidungen zur Bestandsergänzung ausschlaggebend, denn: die Aufzuchtkosten sind hoch, die Milchleistung steigt mit jeder Laktation und ältere Kühe sind anfälliger für Krankheiten. Eine hohe Nutzungsdauer ist nicht nur aus ethischen Aspekten anzustreben, sondern steht auch im klaren Zusammenhang zum wirtschaftlichen Erfolg. Bei diesen Remontierungsentscheidungen ist also zu untersuchen, welche Kuh mehr wert ist. Folglich entscheidet der Betriebsleiter damit, ob eine Altkuh abgeht oder für die nächste Laktation erneut besamt wird. Achtung: Um immer die Möglichkeit einer Remontierung zu haben, müssen ausreichend Färsen aufgezogen werden. Um den vermeintlich höheren Wert der Färse auch zu nutzen, ist eine hohe Qualität (genetisch, körperlich, gesundheitlich etc.) des Tieres wichtig. Tipps zur Aufzucht der "richtigen" Remonten und zur richtigen Anzahl an benötigten Jungrindern lesen Sie hier. Quelle: vit, dsp agrosoft